Nachrichten

Christoph Hörstel - Bombenterror in Damaskus

Samstag, 17. März 2012 , von Freeman um 11:00

Unser Reporter vor Ort Christoph Hörstel berichtet uns, zwei Bombenanschläge fanden in der syrischen Hauptstadt Damaskus heute früh statt. Es sollen mehrer Menschen dabei getötet worden sein und unter den Toten seien Polizisten und Zivilisten. Die Sprengsätze detonierten um 7.30 Uhr vor einem Geheimdienstgebäude und dem Sitz der Kriminalpolizei.



Christoph sagt, nach dem Anschlag hätte eine Gruppe von Terroristen auf die anrückenden Sicherheitskräfte, Sanitäter und Feuerwehrleute gewartet und dann das Feuer mit Maschinengewehren eröffnet. Sie hätten von den umliegen Dächern und von der Strasse aus auf die Menschen geschossen. Die Polizei erwiderte das Feuer und dabei sollen die Terroristen getötet worden sein. Er meint, dass sei ein Zeichen es handelt sich um Mitglieder der Al-CIAda.

Laut Informationen die Christoph erhalten hat, sind 30 Menschen getötet und über 100 verletzt worden! Um diese Uhrzeit waren die Büros schon besetzt und einiges los auf der Strasse.





Das Vorgehen mit grossen Autobomben bedeutet, es sind keine Amateure sondern Profis, die wahrscheinlich durch westliche Geheimdienste in der Technik des Bombenlegens ausgebildet wurden. Da die sogenannten Rebellen auf dem Feld nicht mehr so "erfolgreich" sind, die Armee hat ihre Hochburgen säubern können, ist die Strategie auf Terroranschläge geändert worden, um die syrische Regierung zu destabilisieren und die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen.

Jedenfalls ist dieses Vorgehen der Beweises dafür, es handel sich nicht um eine Opposition, die mit friedlichen Mitteln einen Wandel in Syrien will, sondern um vom Ausland gesteuerte Terroristen, welche die Regierung angreifen und stürzen wollen. Ganz klar hat die "Al-CIAda" die syrische Oppositionsbewegung unterlaufen und steckt hinter den Anschlägen.





Auf der internationalen Highway in der Nähe von Homes haben die syrischen Sicherheitskräfte eine grosse Ladung an Waffen in einem Fahrzeug gefunden, einige davon "Made in Israel." Es handel sich um Mörsergranaten, Handgranaten, Panzerfäuste, Scharfschützengewehre und Sturmgewehre.

insgesamt 13 Kommentare:

  1. Geheim sagt:

    Es ist wirklich schlimm was dort gerade passiert. Es gibt nun viele Leute die behaupten sogar die Terroranschläge wären von Assad selbst inszeniert worden und er hat natürlich dann auch dafür gesorgt das auf seine Soldaten und Rettungskräfte gefeuert wird. Es ist so traurig, das selbst eine Bewegung wie Occupy in DE wohlgemerkt, die Nachrichten eins zu eins aus den MainstreamMedien übernimmt und Stur auf einer Meinung bleibt. Irgendwie bin ich von diesem Land enttäuscht. Wo sind all die frei Denken Menschen geblieben...

  1. Leider wachen die meisten gutmenschen nicht mal auf wenn es ihnen an den kragen geht. hierzulande hab ich 0 hoffnung auf nennenswerten widerstand gegen unsere fuehrung die als vasallenstaat tod und verderben in die welt streut. als merkel bei der letzten bundestagswahl in meiner stadt war da konnt ich mich von diesen luegen live ueberzeugen. die frauch spricht mit gespaltener zunge. wir werden von irren und psychopathen die uns lenken wie der hirzlte seine schaafherde und wehe einer tanzt ma aus der reihe und verlaesst die herde dann wird man schnell wieder zurueckgebellt.

  1. Gustav sagt:

    Teil 1

    Wenn nun die CIA, der MOSSAD und andere Staatsterroristen Menschen in Syrien ermorden, dann fragt man sich schon, warum die deutsche Regierung eigentlich zu solchen Terroranschlägen schweigt. Vermutlich einfach deshalb, weil sie damit einerstanden ist. Mit anderen Worten: Wir werden hier von Terroristen regiert.

    Wer bei einem Verbrechen assistiert oder dazu schweigt, der macht sich mitschuldig. Ich wäre nicht gerade traurig darüber, wenn das deutsche Spionageschiff vor der Küste Syriens, das den dortigen Terrorismus koordiniert, von einem russischen U-Boot versenkt würde - aus Versehen natürlich. Verbrecher sollten wie Verbrecher behandelt werden.

    Gerade habe ich auf Prison Planet einen interessanten Artikel darüber gelesen, wie Amnesty International von den USA dazu benutzt wird, naive Idealisten gegen Russland aufzuhetzen, das ja Syrien mit Waffen beliefert. Dass der Westen Waffen an die Terroristen in Syrien liefert, scheint Amnesty interessanterweise nicht zu stören. Es gibt wohl nichts Schäbigeres, als wenn man gute Menschen zu bösen Taten verführt, sie benutzt für die Agenda der luziferischen Machtelite.

    Gute Absichten sind gut, aber es reicht eben nicht. Idealisten sollten den Durchblick haben, sonst werden sie von den Eliteverbrechern für finstere Zwecke benutzt. Wenn Du Deinen Geist nicht selbst kontrollierst, dann wird er von jemand anderem kontrolliert werden. Deshalb ist der Blog von Freeman auch so wichtig, damit die Idealisten sich von ihrer mentalen Indoktrination befreien können, und sich von den Elite-Teufeln nicht mehr benutzen lassen.

    Fast alle so genannten anständigen NGOs sind von den Teufeln der NWO unterwandert worden. Gerade habe ich auf der Strasse ein langes Gespräch mit einer Mitarbeiterin von Amnesty International geführt, und was soll man sagen: Total gehirngewaschen. Sie wollte mich rekrutieren für den Kampf gegen das "böse Russland", damit die "bösen Russen" keine Waffen mehr liefern an die "böse Assad-Regierung". Ich könnte nur noch kotzen.

    Was ist das eigentlich für eine Welt in der wir leben, in der sogar AI für das Böse benutzt wird? Da kann man wirklich die Hoffnung verlieren.

    Hörstel scheint ja so etwas wie das deutsche Pendant zu Webster Tarpley zu sein, der auch in Syrien war, und die Lügen der westlichen Medienhuren entlarvt hat.

    Wenn die Presstituierten, das heisst die gottlosen Seelen des Westens behaupten, man liesse sie nicht nach Syrien, so ist dies nicht ganz falsch, man muss es nur richtig interpretieren. Die Aussage lautet: "Unsere Bosse lassen uns nicht nach Syrien, denn wenn wir die Wahrheit dort sehen würden, dann würde es uns nicht mehr so leicht fallen die westliche Bevölkerung zu belügen."

  1. Gustav sagt:

    Teil 2

    Aber Mancher will die Wahrheit wohl nicht wirklich wissen, denn sonst könnte er seine Lügen nicht mehr hinter einer Maske der Unwissenheit verstecken. Vom Holocaust wollen die Deutschen ja angeblich auch nichts gewusst haben. In der Informationsgesellschaft ist es aber nicht wirklich glaubhaft den Unwissenden zu spielen, vor allem dann nicht, wenn man als Journalist geistig hochstehende, aber verlogene Artikel schreibt.

    Als Analogie zu Syrien könnte man sich folgende Situation vorstellen: Bewaffnete Gewalttäter schiessen wahllos auf die Bevölkerung in Deutschland, und wenn die Bundesregierung versucht diese Verbrecher dingfest zu machen, dann schicken die Russen Panzer nach Deutschland, um die Terroristen vor der deutschen Regierung zu schützen, damit sie weiterhin ungehemmt auf die Bevölkerung schiessen können.

    Aber alles Böse, das nun vom Westen ausgeht, wird früher oder später auf den Westen zurückfallen, so lautet das karmische Gesetz.

    Was ich aber nicht ganz verstehe ist, warum es in Deutschland nur so wenige Journalisten gibt, die noch so etwas wie Selbstachtung und Berufsehre haben. Immerhin werden auch die Kinder jener Journalisten schwer zu leiden haben, wenn sie in einer Welt leben müssen, die als Folge dieser Lügen im zunehmend Chaos versinkt.

    Womit wir dann wieder beim Thema Mind Control wären. Eben habe ich eine Hypnose-Show gesehen, und ich denke damit lässt sich vieles erklären. Einfach unglaublich, wie leicht man den menschlichen Geist mittels Suggestionen manipulieren kann. Ob wohl diese deutschen "Journalisten" bei ihrem letzten Seminar auch hypnotisiert worden sind? Das würde immerhin einiges erklären, denn Normal verhalten sich diese Typen bestimmt nicht mehr. Wer so offensichtlich gegen seine eigenen Interessen handelt, der steht entweder unter Mind Control oder er wird erpresst.

    So long.

  1. Spartakus sagt:

    Ich habe mir soeben die Tagesschau von ARD angetan! Dort sagte der Sprecher wortwörtlich:

    "Oppositionelle" behaupten: Assads Schergen hätten die Bomben selber gelegt und gezündet!

    Genau! Und das vor dem Geheimdienst und vor der Geheimplizei! Wie blööööööööööd muss man sein um so einen Schund auch nur annähernd zu glauben? Aber wie blöööööööd muss der Tagesschausprecher eigentlich sein um so einen Schund überhaupt vorzulesen?
    Da wird dem Zuschauer suggestiert es könnte ja sein dass.........der Assad dahintersteckt! So eine manipulative Schweinebande!

  1. könnte semtex gewesen sein, wenn ich mir so die fotos ansehe.
    jetzt muss man nur noch den sprengstoff zurück verfolgen.
    zack landet man bei den üblichen verdächtigen....
    danke freeman und chris

  1. couchlock sagt:

    Hallo Freeman,
    Da hast Du ein echtes Highlight "an Land gezogen", einen besseren Berichterstatter als Christoph Hörstel können wir uns nicht wünschen. Endlich mal einer, der klarheit schafft, es ist wie ein Mittel gegen das Gift der manipulierenden Propaganda. Bravo, Herr Hörstel!!!

  1. @Spartakus, speicher dir diese Nachrichten, speicher das vorgelesene des Tagesschau Sprechers! Dieser MUSS ganz genau wissen, was für einen Scheiss und Lügen er dem deutschen Volk vorliest. Die Tagesschauredaktion soll bloss nicht so tun, als wüssten sie nicht das das ALLES nur gequierlte Lügenscheisse ist! Sie machen sich in meinen Augen mit strafbar an dem nächsten Völermord. Und später sollen diese Damen und Herren nicht sagen, sie hätten nichts davon gewusst oder sie hätten dies und das so niemals gemeldet.
    Unser Staat wird von Kriminellen regiert und die Handlanger sind die deren Medien. Die wissen GANZ GENAU was die da machen!
    Auch ein Kleber und Co. sind um keinen Deut besser und lassen sich dafür gut und fürstlich bezahlen, wenn sie ihre Propaganda Nachrichten vermelden. Sie glauben und denken, sie würden sich damit ihre Finger nicht schmutzig machen, dabei haben genau sie Blu an ihren Händen! Ihr weredet dafür noch zur Rechenschaft gezogen liebe "unabhängige"Journalisten, keine Bange.

  1. xabar sagt:

    Es werden leider nicht die letzten Terroranschläge gegen Syrien gewesen sein. Weitere werden folgen.

    Es ist die Reaktion der von USrael, Saudi Arabien, Qatar und der Türkei mit Know How, Waffen und reichlich Sprengstoff versorgten Al-Qaida-Terroristen auf die großen Erfolge der syrischen Armee in Idlib, Homs und in Damaskus selbst. Weil sie merken, dass sie ihr Ziel (Regime Change) mit Hilfe einer Opposition nicht mehr durchsetzen können angesichts des im Gang befindlichen Dialogs und der politischen Erfolge der syrischen Regierung und der Unterstützung, die sie im Volk besitzt, setzen sie jetzt voll auf die Terrorkarte, um wenigstens das Vertrauen der Menschen in die Sicherheitskräfte zu unterminieren und um ein Klima der Unsicherheit im Herzen Syriens, in Damaskus, zu schaffen, auch um den Reformprozess (Wahlen am 7. Mai) zu stoppen.

    Die Anschläge zerstörten das Gebäude des Geheimdienstes der syrischen Luftwaffe sowie ein Polizeigebäude - Gebäude, die sich in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern und Gemüsemärkten befanden, so dass auch sehr viele Zivilisten ums Leben kamen. Ingesamt fanden 27 Menschen den Tod. Dies zeugt von der Kaltblütigkeit der Terroristen und ihrer inzwischen ziemlich verzweifelten Auftraggeber, die keine anderen Mittel mehr haben, um ihr Ziel, Syrien zu destabilisieren, zu erreichen.

    Übrigens:

    Die Free Syrian Army, die die Menschen in Syrien 'befreien' will und von der Türkei aus operiert und dort trainiert wird, hatte einen solchen Anschlag direkt im Zentrum von Damaskus angekündigt. Befreien wir Syrien, indem wir seine Menschen umbringen!

  1. MastaFu sagt:

    xabar,

    gibt es Beweise, Videos, dass die Rebellen IN der Türkei ausgebildet und mit Waffen versorgt werden??? Was hast Du zu bieten? Auf was stützt Du Dich?

    Es gibt Videos von Rebellen, die zeigen, dass sie mehrere Camps in der Nähe der türkischen Grenze aufgebaut haben. Die Türkei teilt über 800km Grenze mit Syrien, die zum Teil immer noch mit Minen versehen ist. Die Rebellen können sich genauso wie die PKK in irgendwelchen Höhlen aufhalten?! Aber das so darzustellen, dass die Türkei es zu lässt und die Rebellen "ausbildet", finde ich, ist zu weit hergeholt!

    Wenn die Türkei die komplette Grenze (aus geografischen Gründen nicht möglich!) kontrollieren könnte, könnte sie die Plage mit der PKK loswerden. Ist aber nicht der Fall!

    Es stimmt aber, dass sich die Türkei mit den "führenden Köpfen" der Opposition getroffen hat. Das heißt aber nicht, dass die Türkei den bewaffneten Rebellen hilft, sie ausbildet, unterschlupf gewährt etc.!

  1. xabar sagt:

    Die Camps der FSA befinden sich eindeutig auf türkischem Territorium, was sich auch aus einem Bericht der arabischen Zeitung Asharq Al Awsat (www.asharq-e.com) aus Beirut vom 3. März 2012 zur versuchten Entführung von Militärs der FSA ergibt. Es heißt dort (meine Übers. aus dem Englischen):

    "Das Kommando der FSA hat gegenüber Asharq al-Awsat bestätigt, dass die Türkei verhindert hat, dass Oberst Riad al Asaad von der FSA sowie andere hochrangige militärische Oppositionsführer vom Hauptquartier der FSA im Süden der Türkei entführt wurde."

    Hieraus ergibt sich

    1. Dass sich das Hauptquartier der FSA in der Türkei befindet;
    2. Dass sich die türkischen Sicherheitskräfte schützend vor die FSA stellen.

  1. freethinker sagt:

    Die Türken haben sich in eine schwierige Lage gebracht als sie sich vom Westen einwickeln lassen haben mit viel Versprechungen, die nie erfüllt wurden und sich in die Nato-Terrororganisation drängen ließen.

  1. MastaFu sagt:

    In den Nachrichten vor einigen Tagen - ich weiß jetzt nicht mehr genau wo - wurde ein Video ausgestrahlt, das vermummte und bewaffnete Rebellen und ihre Camps gezeigt hat. Der Anführer meinte, dass sie in der Nähe zur türkischen Grenze (auf syrischem Teil!) drei Camps aufgebaut haben, von wo aus sie ihre Angriffe planen und koordinieren. Dort werden die Rebellen auch ausgebildet. Von wem auch immer.

    Es ist auch logisch, dass die Rebellen die Camps in Syrien nahe der türk. Grenze aufbauen. So gibt es keine Grenzkontrollen, wenn sie für Angriffe etc. über die Grenze müssen! Man muss doch als Aufständischer "flexibel" sein. Man stelle sich einmal vor: hunderte von bewaffneten Menschen versuchen die Grenze zu passieren?! Und das ständig! Jeden Tag, jede Nacht! Sie würden natürlich an der Grenze aufgehalten werden. Allein die Strecke zw. Türkei und Syrien jedes mal zu bewältigen, kann man nicht nachvollziehen.

    Die Camps der Rebellen befinden sich auf syrischer Seite. Ist aus taktischen Gründen nachzuvollziehen und einfach nur logisch.