Nachrichten

Eisfläche des Nordpol gleich wie vor 17 Jahren

Montag, 26. März 2012 , von Freeman um 13:00

Falls sich jemand Sorgen macht, was die Eisfläche des Nordpol so treibt, hier ein Vergleich vom 17. März 2012 mit dem selben Datum 1995. Wie man sieht ist die Ausdehnung fast genau gleich wie vor 17 Jahren. Von einer Schrumpfung durch Wegschmelzen kann keine Rede sein. Übrigens, je dunkler das Violett, je dicker die Eisschicht und es ist auch dunkler im Zentrum rund um den Nordpol als damals, also das Eis ist dicker.

Früher hat man die Schneedecke auf den Kontinenten nicht gemessen und auf der Karte eingezeichnet. Jetzt schon mit der weissen Fläche. Man sieht, der Norden von Nordamerika, Skandinavien und ganz Russland sind noch im tiefsten Winter.

Satelittendaten von der Universität von Illinois:

insgesamt 28 Kommentare:

  1. 111hucky sagt:

    Klimawandel und 9/11, die größte Massenverarschung der letzten 30 Jahre.

  1. Gustav sagt:

    Sehr schön, Freeman, wie leicht Du mit einem einzigen wissenschaftlichen Bild die Klimareligion der Klimaextremisten entlarvst. Nur hast Du die neue Zeit der neuen Weltordnung noch nicht verstanden. Wie würde es die Bundesregierung ausdrücken: Solche Fakten seien "nicht hilfreich".

    Genau, hilfreich sind vielmehr Lügen, Täuschungen und Manipulationen. Man belügt uns bei Syrien, man belügt uns beim ESM, wieso also sollte man uns nicht auch beim Klima belügen?

    Politik hat nichts mit wissenschaftlichen Fakten zu tun, sondern mit einer Ideologie. Es ist so wie bei einer Sekte, dort gibt es ein bestimmtes Weltbild, also eine Ideologie, und wer diese Ideologie infrage stellt, der ist für die Sekten-Groupies ein Ketzer. Ob die Ideologie mit Hilfe von Fakten infrage gestellt wird oder nicht, ist dabei völlig unerheblich.

    Das vertrottelte Wahlvieh wurde dahingehend konditioniert, dass es nicht mehr empfänglich ist für Fakten, sondern lediglich für Polemik, Dämonisierungen, Stigmatisierungen, Schuldzuweisungen, Schamgefühle, Schuldkomplexe, Massenhysterie und kollektive Panikattacken.

    Wenn Du denkst, Du könntest gegen diese Irren mit wissenschaftlichen Fakten angehen, dann täuscht Du Dich. Schau mal, was man in der UdSSR oder im Dritten Reich mit den Leuten gemacht hat, die faktisch argumentiert haben: Sie wurde einfach hinweggefegt, ermordet oder in ein Gulag gesteckt.

    Wir leben in einem neuen Zeitalter, in einem Zeitalter des ideologischen Wahns. Du bist da in einer anderen Zeit aufgewachsen, Freeman, in einer Zeit in der Fakten noch etwas galten, in einer Zeit, in der man sich noch ehrlich darum bemüht hatte die Wahrheit zu ergründen, sei es mit Hilfe philosophischen Denkens, sei es mittels wissenschaftlicher Methoden.

    Das Lügengebäude der Elite hat mittlerweile aber eine derartige Höhe erreicht, dass der Elite nichts mehr anderes übrig bleibt, als der Wahrheit selbst den Krieg zu erklären. Man hat die Denkmuster der Masse deshalb so umgeformt, dass sie für Fakten respektive die Wahrheit überhaupt nicht mehr empfänglich ist. Entscheidend ist für den braven neuen Menschen nun nicht mehr, ob etwas wahr ist, ob es durch Fakten abgestützt wird, sondern vielmehr, ob es politisch korrekt sei, ob es mit dem Zeitgeist kompatibel sei, ob es trendig sei, ob es gesellschaftlich akzeptiert werde.

    Wenn Du also versuchst diese Idioten mittels Fakten zu reformieren, dann dürftest Du auf verlorenem Posten stehen. Schau Dir doch mal die Reden von Hitler an: Der hat die Massen begeistert - nicht etwa mit Fakten oder Tatsachen, sondern mittels genialer Rhetorik. Gelogen hatte er, dass sich die Balken bogen, aber das war der Masse egal - der Demagoge interessiert sich nicht für Fakten, der Demagoge interessiert sich für emotionale Wirkungen.

    Es geht also nicht darum, was man sagt, sondern wie man es sagt. Zu glauben, der Wahrheit würde so etwas wie eine magische Wirkkraft innewohnen, halte ich für einen Denkfehler. Mit der Wahrheit machst Du gewiss bei Gott Pluspunkte, die Wahrheit ist gut für Dein Seelenheil, aber gegen die luziferische Verbalmagie der Elite kommst Du so nicht an.

    Die Sheeple interessieren sich nicht für die Wahrheit, die interessieren sich für Emotionen, für Kicks, für erotische Momente und coole Szenen. wer in einem Labyrinth von Selbstlügen gefangen ist, gegen den kommst Du mit der Wahrheit nicht an. Wer die Wahrheit nicht wissen will, den kannst Du mit der Wahrheit auch nicht begeistern.

    Natürlich spreche ich nicht von den Lesern Deines Blogs hier, sondern von der breiten Masse. Das ist der Fluch der Zeit: Nur die Wahrheit kann diese Welt noch retten, aber diese Welt will die Wahrheit überhaupt nicht wissen.

    So long.

  1. Juergen sagt:

    was erzählen die uns denn immer vom Gletscher abschmelzen? Ist das wirklich alles humbug?

  1. Atlas sagt:

    So eine Schweinerei....

  1. Farooq sagt:

    Jürgen ich denke, dass Gletscher durchaus wegbrechen und es allgemein mildere Winter und Herbste gibt.

    Der Unterschied zu Anhängern der Klimareligion ist: Ich denke, dass das normal ist und einfach eine Phase des Weltklimas ist. Auch eine Änderung wäre normal. Was nicht normal ist, ist die Panikmache und der Versuch daraus Profit zu machen (Emissionshandel). Denn darum geht es nur. Man nimmt eine natürliche Veränderung der Natur und erklärt dies so, als ob der Mensch dafür verantwortlich sei.

    Ich finde immer der Film "Apokalyptiko" von Mel Gibson ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine Elite mit Wissen ihre Untertanen an der Nase rumführen.

  1. na ja,

    mit massenhsyterie lässt sich gut geld machen, siehe asu/kat beim auto, totaler blöödsinn, nur geldmache,
    genauso gut der russpartikelfilterfilter beim diesel...man soll sich neue autos kaufen, (mit den alten kommt man nicht mehr in die "umweltzone") damit die industrie boomt, co² steuer war doch auch schon im gespräch.....wenn sich mit irgentwas geld verdienen lässt dann mit der angst der menschen....und dann sich noch einreden lassen sie wären es schuld....

    na dann find ich das ganze plastik, welches im ozean rumschwimmt viel gefährlicher, und das wir unseren sondermüll nach afrika ausführen, und dort die kinder die alten pc´s ausschlachten..
    usw....

    wer selber denkt, bekommt keinen job in der forschung.die meisten ergebnisse sind die , die verlangt werden, selbst mit fälschung hat dort keiner ein problem.

    wer eine eigene meinung hat, dem wird gekündigt..das geht heute ganz schnell..sind ja genug die nachrücken......

    ja ich kenne jemanden, der mit aufm forschungsschiff in der antarktis war....das werden lange gespräche, wenn ich die person besuche.......

    filmtipp: der tag an dem die erde gefriert..klingt platt, aber man kanns gucken..und danach googlen...
    da gehen einem die augen auf....
    hollywood sendet signale....

  1. Admin sagt:

    @Juergen,
    Die Gletscher schmelzen, aber nicht durch das CO2...

  1. Kasandroo sagt:

    Wahrscheinlich sind das einzige, was die Gletscher schwinden lässt, die Idioten, die dieses Eis abschlagen und als Gletscherwasser für viel Geld verkaufen.

    Wir sind zwar dennoch im Begriff unsere Welt immer mehr zu vergiften. Da sage ich nur "Pamperswindel" (aber nur weil die niemals im Verhältnis steht mit Aufwand/Belastung und Nutzen), Glühsparlampe, NEW-GENERATION-E-Schrott ala i-Pad, was nun wirklich niemand braucht usw.

    Aber das darf niemanden Interessieren...

    Friede

  1. LinQ sagt:

    Die Temperatur steigt def. nicht an, eher das Gegenteil ist der Fall.
    Das liegt zum Teil an der "kalten" Phase die derzeit unsere Sonne durchläuft, und zum anderen Teil am sog. global Dimming (Luftverschmutzung). Als nach dem 11/9 Flugverbot in den USA herrschte, stiegen die Temperaturen kurzfristig leicht an. Weniger Dreck = Mehr Lichtdurchlässigkeit.

  1. Wachträumer sagt:

    @ Juergen

    Nicht ganz, viele Gletscher schmelzen ab, da diese mit Feinstaub, Ruß, Saharasand(Alpen) und ähnlichem bedeckt sind und dadurch die Sonnenenergie besser aufnehmen (Dunkel = erhöhte Absorbtion). Das CO2 dafür verantwortlich ist, ist nur eine Mutmaßung die unbegründet ist, da wir Erdzeitgeschichtlich an einem CO2 Tiefpunkt stehen.

  1. M.S.Hawk sagt:

    habe neulich einen bericht über hannibal und seine alpenwanderung gesehen. da meinte ein forscher das er es heutzutage mit den selben truppen nicht schaffen würde. der grund dafür liegt in den gletschern die damals weniger eis hatten und die überquerung somit möglich war.

    wird mal wärmer und mal kälter. so einfach ist das. ;-)

  1. couchlock sagt:

    @Juergen
    Es gibt Gletscher, die schrumpfen, das stimmt...,ABER:
    Es gibt henauso viele Gletscher, die wachsen, bloss davon hörst Du nichts in den Lügenmedien.
    Den Lesern von Schall&Rauch sollte klar sein:
    Was immer in den Mainstream-Medien gross herausgestellt wird, verdient grosste Skepsis. Das sind Konzerne, die wollen verkaufen.
    Habe gerade eine Doku gesehen (The Corporation, gibts deutsch auf youtuve, SEHR sehenswert!), in denen zwei Journalisten geschah, die auf FOX einen Bericht über Monsanto bringen wollten. Der Bericht wurde nicht gesendet und die beiden wurden entlassen. Der Geschäftsführer sagte: Was Nachrichten sind, bestimme ich!!!
    Ich glaube denen nichts mehr!!!

    Und nochmal zum Klima: Es gibt keum etwas, dass so komplex ist wie unser Klima. Jeder, der behauptet, darüber alles zu wissen, ist ein Spinner oder lügt.

  1. drdre sagt:

    Wenn man sich die Bilder von 2007 - 12 ansieht, so sind ausser einigen kleinen Abweichungen wie 2011 kaum grössere Unterschiede festzustellen. Auch die Mär vom aussterbenden Eisbär ist wie wir alle wissen nicht zu halten.

  1. Frank Drews sagt:

    Generell schmelzen alle Gletcher unten und wachsen oben nach, sind ja praktisch Einflüsse. Es gibt gerade viele Gletscher die an Masse verlieren und viele die wachsen. Generell verlieren die meisten Gletscher Masse, schon für lange, lange Zeit seid der letzten kleinen Eiszeit.

  1. NOLAN sagt:

    Ich denke die Gletscher schmelzen bei uns u.a. aber nicht ausschließlich durch:
    1. Bewirtschaftung (Skipisten, Liftanlagen,...auch durch das Befahren (Wachse und Rost der Skier und Veränderung der Oberflächenstruktur (auch durch Verdichtung) der Schneedecke)
    2. Rußpartikel (haupts. Luftfahrt) sprich Verschmutzung im Allgemeinen da die Reflektion und die Absorption des Sonnenlichts durch die oben genannten Faktoren beeinflusst werden...
    3. Und durch natürliche Klimaveränderung... was auch nicht bezweifelt wird.
    Soweit habe ich das vor ca. 20 Jahren an der Uni erfahren (auch im persönlichen Versuchen) ... der Herr Dr. war und ist, soweit mir bekannt, kein Agenda-Gläubiger sondern noch ein echter Nat.Wi... daher taucht er in den Medien selten und wenn doch nur sehr ungern auf...
    Für Hysterie besteht in keinem Fall Grund sollten die Gletscher tatsächlich vollständig verschwinden, so können wir das auch nicht verhindern und wir werden auch nicht daran sterben... gewisse Gebiete werden sicher größere Probleme durch Gesteins-Erosion, Muren, Felsstürze und Hangrutschungen bekommen, aber "huch" wer konnte das nur vorhersehen... Bauen in gefährdeten Zonen... ?!?!?!
    Die Fauna und Flora wird sich auch ändern... wie immer schon... wir leben in und auf einer dynamischen Welt... auch nichts neues...
    LG

  1. NOLAN sagt:

    Ich denke die Gletscher schmelzen bei uns u.a. aber nicht ausschließlich durch:
    1. Bewirtschaftung (Skipisten, Liftanlagen,...auch durch das Befahren (Wachse und Rost der Skier und Veränderung der Oberflächenstruktur (auch durch Verdichtung) der Schneedecke)
    2. Rußpartikel (haupts. Luftfahrt) sprich Verschmutzung im Allgemeinen da die Reflektion und die Absorption des Sonnenlichts durch die oben genannten Faktoren beeinflusst werden...
    3. Und durch natürliche Klimaveränderung... was auch nicht bezweifelt wird.
    Soweit habe ich das vor ca. 20 Jahren an der Uni erfahren (auch im persönlichen Versuchen) ... der Herr Dr. war und ist, soweit mir bekannt, kein Agenda-Gläubiger sondern noch ein echter Nat.Wi... daher taucht er in den Medien selten und wenn doch nur sehr ungern auf...
    Für Hysterie besteht in keinem Fall Grund sollten die Gletscher tatsächlich vollständig verschwinden, so können wir das auch nicht verhindern und wir werden auch nicht daran sterben... gewisse Gebiete werden sicher größere Probleme durch Gesteins-Erosion, Muren, Felsstürze und Hangrutschungen bekommen, aber "huch" wer konnte das nur vorhersehen... Bauen in gefährdeten Zonen... ?!?!?!
    Die Fauna und Flora wird sich auch ändern... wie immer schon... wir leben in und auf einer dynamischen Welt... auch nichts neues...
    LG

  1. thelen 9/11 sagt:

    ...Die Temperaturen steigen angeblich seit 14 Jahren nicht mehr...

    die Temperaturen im Nordmeer ändern sich anscheinend aber schon...

    jedenfalls gibt es einen spürbaren Unterschied durch Chemtrails zu dem Wetter von Früher...

    trockene Luft, Temperaturabfall..

    eher oder später werden wir über den Eingriff ins Wetter schon aufgeklärt...

  1. Legendarisk sagt:

    Was die Erde erlebt ist keine Klimaerwärmung, sondern eine Klimaverschiebung. Und die gibt es immer. Die Durchschnittstemperatur der Erde schwankt eigentlich nicht wirklich wenn man überall misst. Aber man kann seine Messpunkte auch so setzen, dass der Schein einer globalen Erwärmung entsteht. Das ganze könnte man auch genau andersrum gestalten und die Erde vor eine Eiszeit stellen. Bleibt man aber realistisch gibts weder eine nennenswerte Erwärmung, noch eine Abkühlung.

    Man kann Forschungen nach zwei Schemata durchziehen:
    a) man forscht anhand von Fakten zu einem unbekannten Ergebnis
    b) man forscht anhand einer Ergebnisvorlage und sammelt bestimmte Fakten so zusammen, dass man zum (vorgegebenen) Ergebnis gelangt.
    Welche Variante die (wissenschaftlich gesehen) sinnvollere ist sollte klar sein. Es ist aber schon lange so, dass Forschung eher zu einem "Instrument der Geldgeier" geworden ist. Das wurde aber vor gut 100 Jahren schon gemacht. Stichwort: "geplante Obsoleszenz"

  1. AU AU WEIA sagt:

    jajaj damals ;)wisst ihr eigentlich noch ?die Panikmacherei in eurer Schulzeit ...

    die Erdölvorkommen der welt werden bis 2010/2020 erschöpft sein,
    Kohle auch nicht viel länger,
    vom Baumsterben hört man nix mehr

    usw......

  1. fethulgulub sagt:

    Ist das nicht interessant, dass der Nutationszyklus der Erde 18,6 Jahre beträgt. Natürlich ist hierbei die Sonnenaktivität nicht berücksichtigt.

    Das Minimum der Sonnenaktivität haben wir im Dezember 2008 hinter uns gelassen. Aktuell wurde im Februar ein kräftiger Anstieg der Sonnenaktivität verzeichnet. Ich persönlich erwarte, dass der kommende Sommer sehr heiß sein wird. Deswegen habe ich meinen Balkon bereits Anfang März bepflanzt :). Und dann können wir uns alle auf Peter Medienhure Klöppel freuen, der uns allen erzählen wird, dass es der heißeste Sommer seit der Wetteraufzeichnung ist. Dann kommt die üblich CO2-Leier.

    Egal. Genießt den Sommer. Und über ein paar Blüten auf dem Balkon freuen sich die Bienen sehr. Bei mir kommen die jedenfalls täglich vorbei :).

  1. Spartacus sagt:

    Schöner Beitrag, Danke

    Ob die Mammuts damals mit ihren Riesen-CO2-Püpsen auch schon das Klima erwärmt haben? Schliesslich war hier doch mal überall Eis, oder nicht? Ist das jetzt gut oder schlecht für uns gewesen?

    Da würde ich gerne auf ein extrem gutes Video auf deinem Satire-Kanal verweisen :

    http://alles-schallundrauch2.blogspot.de/2009/12/george-carlin-den-planeten-retten.html

  1. MastaFu sagt:

    Klimaverschiebung ist ein gutes Stichwort...

    In der Vergangenheit, nach großen Erdbeben wie 2010 in Haiti oder 2011 in Japan, wurde ab und zu erwähnt, dass sich die Erdachse um xy Grad verschoben hätte.

    Wenn es eine Klimaverschiebung gibt, kann man diese nicht auf die Änderung der Erdachse zurück führen? Die Erde ist um - ich dachte 21,5 Grad, aber Wikipedia sagt 23,44 Grad geneigt, wodurch die Jahreszeiten entstehen. Die Erdneigung zur Sonne beeinflusst eben unser Klima.

    Wir hatten dieses Jahr in D milden Winter gehabt, aber dagegen in der TR viel zu viel Schneefall als üblich.

    Bin kein Wissenschaftler, aber diese Theorie, dass die Änderung der Erdneigung durch große Erdbeben unser Klima mitbestimmt und eine Klimaverschiebung zur Folge hat, müsste mal untersucht und überprüft werden. Aber von wem??? :-( Die Wissenschaftler wollen was verdienen, ergo müssen sie die These der Erderwärmung vertreten!

    Hmm.. Ich sollte mir diese Theorie patentieren lassen, dann Prof. Dr.-Titel kaufen und über all auf der Welt darüber Seminare geben :-) Mann, wäre ich ein gefragter "Wissenschaftler"...! :o)

  1. Bobbysky1 sagt:

    Ich wer persönlich letzten Sommer mit meinen Kindern Bergsteigen,im Wettersteingebirge(Zugspitze).Ich habe dabei ein Foto vom Höllentalferner geknipst,der kleinere der beiden Gletscher,und das Bild auf Panoramio hoch geladen.Bin dann aber auf ein Foto aus dem Jahre 1951 gestoßen,und Überraschung,Er war um das Doppelte kleiner.PS:Beide Aufnahmen sind im Hochsommer aufgenommen worden.

  1. Legendarisk sagt:

    Die Erdachsenneigung ist keine Konstante, die sich nur durch Ereignisse auf der Erde verändert. Sie verändert sich zum einen "langfristig" und zum andern über einen "kurzfristigen" Zyklus, wobei ein "langfristiger" Zyklus über 25000 Jahre dauert und der Kurze eben jener ist, der die Jahreszeiten ausmacht. Die Tatsache, dass die Erdachsenneigung und das Klima auf der Erde zusammen hängt, zusammen mit der Tatsache, dass sich die Neigung (verursacht durch physikalische Gegebenheiten) ändert, beweist eigentlich schon, dass es eine Klimaverschiebung geben muss. Wenn man dann noch historische Aufzeichnungen dazu nimmt kann man diese Behauptung recht leicht untermauern.

    Es gibt z.B. Karten der Antarktis welche die Landverläufe unter dem Eis zeigen. Die theoretisch Küstenlinie (ohne Eis) ist heutzutage nur mit technischer Unterstützung zu erkennen. Aber es gibt eine Karte von 1513 die diese Küste aufzeigt. In den Aufzeichnungen Seefahrers/Kartographen wird sogar die eisfreie Küste erwähnt.

    Ein anderes Beispiel, welches mMn viel offensichtlicher ist, befindet sich sogar garnicht so weit von uns weg: Grönland.
    Schon allein die Tatsache, dass Grönland in skandinavischen Sprachen "Grønland" geschrieben wird, was im altnordischen (und auf Dänisch heute noch) mit "Grünland" übersetzbar wäre, zeigt wie es wohl mal ausgesehen haben muss.
    In Wikingersagen wird von einem mit Gras bedecktem Paradies erzählt und relativ junge Eisbohrungen belegen sogar, dass es in Grönland auch Ackerbau und Viehzucht gegeben hat. Die Bewohner Grönlands hatten richtige Siedlungen. In einem Gebiet das jetzt unter dickem Eis liegt.

    Und jetzt erinnert euch mal an den letzten sibirischen Sommer. Und wenn ich schonmal bei Sibirien bin: Vergleicht mal den Emmisionswert von einer Stadt mit der Methanausstoßung durch Schmelzen der sibirischen Eisfelder, was ja durch die territoriale Erwärmung in Sibirien verursacht wird.

    Das Erschreckende an der ganzen Klimalüge ist, dass man anhand von existenten Aufzeichnungen schon sehen kann wie schlecht es den Leuten serviert wird...

  1. Man kann es auch anders sehen: nachdem technische Innovationen ausgeblieben sind, nachdem, das kann man auf den Datenbanken des deutschen Statistischen Bundesamtes sehen, die Quote von Privatinventar nicht deutlich steigerbar ist, nachdem wenige Kinder ( Ausnahme Frankreich ) "produziert" werden, was soll die Industrie außer Ersatzbeschaffungen machen? Welche Arbeitsplätze?

    Es geht nicht darum, diesen aus meiner Sicht auch tatsächlichen Schwindel für gut zu heißen, wir sind in einer industriellen Krise, die auch durch die ständigen Rationalisierungspotentiale ausgelöst wurde.

    Wir erleben, dass der Dienstleistungsbereich immer mehr ausgeweitet wird, weil dort Arbeitsplätze entstehen können. Ich garantiere hier: irgendwann wird die Idiotie aus der Taufe gehoben, dass die Welt beschließt: wir müssen in der gesamten Welt an den Meeresküsten 10 Meter hohe Dämme bauen. Das wird eine ABM!!!

  1. Harry sagt:

    NUn ja, wenn unsere Bundeskanzlerin im Hochsommer nach Alaska schippert und staundend bestätigt, Jawoll das Eis schmilzt, dann wird das mit dem Klimawandel wohl amtlich sein.

  1. Freeman sagt:

    Wir verstehen was du meinst, nur Merkel war noch nie in Alaska, sonder mit ihrem damaligen Umweltminister Gabriel (SPD) im August 2007 in Grönland. Ist ja auch die richtige Jahreszeit die Gletscherschmelze dort zu beobachten und dann symbolisch einen auf Panik zu machen.

  1. Sabum sagt:


    Moin Freeman,

    ich lese bereits seit längerem unter anderem auch Deine Beiträge und danke Dir dafür, daß Du meine Welt auf den Kopf gestellt hast. Kurioserweise bin ich viel entspannter seit ich weiß wie schlimm die Dinge wirklich sind weil ich sie schlicht besser verstehe. Ich habe keine Ahnung wo Leute wie Du die Kraft hernehmen, ein solches Engagement aufrecht zu erhalten aber: Kompliment meinerseits und bitte weitermachen. Irgendwann ist die kritische Masse erreicht.

    Gruß von der Nordseeküste

    Thorsten