Nachrichten

Trump benennt erste Teammitglieder

Sonntag, 13. November 2016 , von Freeman um 19:00

Der neu gewählte Präsident Donald Trump hat den Vorsitzenden des Republican National Committee, Reince Priebus, als seinen Stabschef für das Weisse Haus am Sonntag ernannt. Trump hat auch verkündet, der Chef seiner Wahlkampagne, Steve Bannon, wird sein Chefstratege werden. Priebus und Bannon sollen als "gleichberechtigte Partner" arbeiten - so wie während des Wahlkampfes - um die Regierung effizient, effektiv und produktiv zu machen, wie Trump sagte.

 Reince Priebus

Steve Bannon

"Bannon und Priebus sind hoch qualifizierte Führungskräfte, die gut an unserer Kampagne zusammen gearbeitet haben und uns zu einem historischen Sieg führten", sagte Trump. "Jetzt werde ich die beide bei mir im Weissen Haus haben, um mit harter Arbeit Amerika wieder grossartig zu machen."

"Bannon und Priebus werden auch mit designierten Vizepräsident Mike Pence arbeiten, um den Übergangsprozess zu leiten bis zum Tag der Amtseinführung."

Damit hat Trump zwei Personen ausgewählt, die beide Seiten des Spektrums abdecken, denn Priebus kommt aus dem republikanischen Zirkel, was der Parteiführung gefällt, und Bannon ist jemand von Ausserhalb und deckt den Anti-Establishment-Flügel ab.

Priebus ist also ein Insider und Bannon ein Outsider.

Nach seiner Ernennung sagte Priebus, Trump wird "ein grossartiger Präsident für alle Amerikaner sein" und er drückte seine Dankbarkeit aus, für die Möglichkeit dem Präsidenten dienen zu können und dem ganzen Lande, "um eine Wirtschaft zu erschaffen, die für alle arbeitet, um unsere Grenzen zu sichern, ObamaCare zu widerrufen und zu ersetzen, und den radikal islamischen Terrorismus zu zerstören."

Bannon reagierte auf die Ernennung mit den Worten: "Ich möchte den designierten Präsident Trump für die Gelegenheit mit Reince zu arbeiten danken, um die Agenda der Trump-Administration vorwärts zu treiben."

Stephen Bannon hält sich völlig im Hintergrund auf und ist der "General" im Wahlkampf gewesen. Er ist als Publizist von der bekannten Nachrichtenseite Breitbart News Network im Sommer zum Trump-Team gestossen und hat massgeblich zum Erfolg beigetragen. Er vertritt entschieden die konservative Positionen und macht aus seiner Aversion auf das politische Establishment in der Hauptstadt Washington keinen Hehl.

Er hat auch eine grosse Abneigung gegenüber den Grossbanken, denn in der Finanzkrise 2008 wurden die Banken mit dem Geld der Steuerzahler gerettet, während Kleinanleger wie sein Vater plötzlich nur wertlose Finanztitel besassen. Dabei hat er mal für Goldman Sachs gearbeitet und somit die Seiten gewechselt. Als Marineoffizier hat er gelernt wie man eine Truppe straff, diszipliniert und erfolgreich führt.

Beide bringen signifikante politische Erfahrung mit ins Weisse Haus und werden Donald Trump als wichtigste Berater zur Seite stehen.

Präsident Trump hat gesagt, er weiss gar nicht wie hoch das Salär eines Präsidenten ist, aber als er erfuhr es sind 400'000 Dollar pro Jahr, hat er es abgelehnt. "Ich glaube laut Gesetz muss ich einen Dollar nehmen, also nehme ich einen Dollar pro Jahr."

Er fügte hinzu, er wird auch nicht viele Ferien nehmen. "Es gibt so viel Arbeit zu tun und ich will es für die Menschen erledigen", sagte er.

------------------

Wie "nett" die Trump-Gegner sind zeigt folgendes Foto einer Demonstration vor dem Trump-Hotel in Washington. Auf einem Plakat steht "Vergewaltigt Melania", die Ehefrau des designierten Präsident Trump. Diese ungeheuerliche Forderung hat die anderen Demonstranten nicht gestört. Erst als ein Trump-Fan in die Menge ging und den Mann konfrontierte, nahm er sein Plakat runter und haute ab.



Wo bleiben die ganze Frauenrechtler und Feministen jetzt, wo zur Vergewaltigung einer Geschlechtsgenossin aufgerufen wird??? Sie kriegen ihren Mund nicht auf und schweigen, weil es die Frau des "Feindes" ist. Das zeigt mir wieder, diesen heuchlerischen "Weibern" interessieren die Rechte und der Schutz der Frauen nicht wirklich und es ist alles nur ein gespieltes politisches Theater!

------------------

insgesamt 2 Kommentare:

  1. "...der Chef seiner Wahlkampagne, Steve Bannon, wird sein Chefstratege werden" dazu kann man nur gratulieren, Bannon, den Namen sollte man sich merken, ein wahres Genie, seinen neuen Posten wird er gut ausfüllen, wer Trump auf den Thron bringt der kann wirklich sehr gut lenken und denken. Seit zig Monaten, ok es sind fast 2 Jahre, wer weiß das denn schon so genau, die Simpsons wussten es schon seit einem Jahrzehnt, wird Trump dafür kritisiert und belächelt das er kein Politiker ist, keinerlei Erfahrung hat und er das Ganze nicht ernst nimmt usw. die Liste ist endlos lang. Nach den Wahlen wissen wir, der Mann weiß was er tut und diejenigen welche ihn korrigieren, dirigieren und beraten sind geniale Strategen die Wissen wie man den Menschen das gibt was sie begehren und wie man in Zukunft Innen und Aussenpolistisch agieren soll, naja hoffentlich. Meiner Meinung nach, sollte man keine feste Meinung zu der ganzen Show haben, gucken wir uns mal an wie es läuft und was kommen wird, es ist spannend, und ich persönlich freue mich darauf. Trump hat den Amerikanern Hoffnung geschenkt, die Hoffnung die wir alle im Herzen tragen, Selbstbestimmung, Freiheit, eine Zukunft die nicht nur von Zweifel, Angst und Pessimismus bestimmt wird, eine Zukunft die die Vergangenheit widerspiegelt, tragischerweise muss man irgendwo aber auch einsehen das jeder elected President dies zu seinem zentralen und gewinnbringenden Vorteil genutzt hat, und das seit eh und je, eine Spirale. Die Angst welche gerade in Deutschland medial beinahe zelebriert wird ist sehr amüsant. Habe keine Angst, es war an der Zeit das so ein machthungriges Monster das Ruder übernimmt, wer kennt schon den wahren Trump außer Trump... Einer der ja eigentlich in die Kategorie "Ich habe so viel Geld und Macht, das ich den nächsten Schritt gehe und der mächtigste Macker auf dem Globus werde". Es sind aber viele Augen auf ihn gerichtet, so wird er nicht so agieren wie er es in seinen Reden dargestellt hat, gesehen haben wir das direkt nach dem Wahl-Ergebnis, er ist nicht der Gottimperator, er ist der Präsident der Vereinigten Staaten, in 4 Jahren weg, im Falle er versagt, was ich erwarte, ich hatte aber auch erwartet das Killary mit rießem Vorsprung gewinnt. Ich persönlich, als Deutscher, welcher im Ausland geboren ist, in einem Land welches kulturel, sprachlich und von den Werten her völlig von der Deutschen abweicht, habe nie das Gefühl gehabt das DIE DEUTSCHEN noch existieren, und das seit meinen frühesten Jahren, bzw. meiner Schulzeit, die Deutschen habe ich damals als einenen Scherz wahrgenommen, und gerne abgestritten Deutscher zu sein, hey was los, kurz mal in 13 Jahren eine uralte Kultur zerstört, welche der Welt in vielen belangen einen Mehrwert geboten hat. Verbrechen an der Menschheit haben alle großen Nationen verbrochen, einige davon sind auch heute noch stolz darauf, naja die Gewinner dürfen das ja. Aber es ist endlich an der Zeit den Deutschen ihre Freiheit zurückzugeben, und wenn das einer realisiert dann Donald Trump, ich will endlich sagen können ich bin Deutscher, ein stolzer Deutscher und stolz auf dieses Land, die Geschichte, die Errungenschaften, Stärke, Mut und Kraft. Und dabei möchte ich nicht mehr direkt als Rechter oder Brauner bezeichnet werden, denn das entspricht nicht der Wahrheit. Mein Genpool ist das Resultat europäischer Einheit, etliche Kulturen aber eine Zivilisation. Mein Großvater kämpfte gegen das deutsche Reich, während sein Bruder auf der anderen Seite stand und leider fiel. Ich will in einem Land leben in dem ich das Frei äußern kann, sobald man aber thematisch nur halbwegs in Richtung 33-45 geht beginnt das Problem, es heisst zwar wir sollen aus unserer Vergangenheit lernen und wer dies nicht tut ist dazu verdammt die selben Fehler immer und immer wieder zu begehen, aber wenn man noch nicht mal darüber reden darf, das sagen kann was man fühlt, die Erlebnisse diverser Zeitzeugen beihnahe leugnen muss, wohin führt das.

  1. Peter Vogl sagt:

    Donald Trump, wir gratulieren und wünschen dir all das Glück und die wahre Gerechtigkeit dieser Welt.