Nachrichten

Auf welcher Seite steht Google?

Mittwoch, 23. November 2016 , von Freeman um 07:00

Wikileaks hat folgendes Foto geweetet, welches den Aufsichtsrats- vorsitzenden von Alphabet zeigt, der übergeordneten Dachgesellschaft von Google. Man sieht Eric Schmidt mit einem Ausweis des Clinton-Teams am Wahlabend bei der Siegesfeier im Clinton-Hauptquartier in New York, wie er in die Kamera grinst. Daraus ergibt sich die Frage, stand die Suchmaschine Google auf der Seite von Hillary Clinton während der ganzen Wahlkampagne und hat ihr mit entsprechenden Suchresultaten zu ihren Gunsten geholfen? Sollte Google nicht neutral sein und weder einen Kandidaten bevorzugen noch einen benachteiligen?



Schmidt ist auch ein mehrfacher Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz, wie in Telfs, Tirol 2015 und zuletzt in Dresden 2016, dessen meisten Mitglieder eindeutig für Hillary sind. Aber diese ganze "Hilfestellung" hat nichts genutzt und es gab nichts für die Hillary-Fans am Wahlabend zu feiern. Sie hat ihre Niederlage um 2:00 Uhr am Morgen eingestanden und Trump per Telefon zum Sieg gratuliert.

Im folgenden Video wird bewiesen, wie Google mit seiner Funktion "auto complete" Hillary hilft und die Resultate manipuliert:



Der Autor des Beitrages sagt als Fazit, er zweifelt an der Glaubwürdigkeit von Google und hat das Vertrauen in die Suchmaschine verloren.

Daran sieht man, wer alles gegen Donald Trump war, auch Google. Ich sag ja, es ist ein Wunder, dass Trump gegen die überwältigende Macht aller seiner Gegnern gewonnen hat.

Wisst ihr überhaupt von wo der Name Google herkommt?

Die unvorstellbar grosse Zahl 10 hoch 100 wird in der Mathematik "Googol" genannt. Der Begriff Googol wurde ab 1938 durch den amerikanischen Mathematiker Edward Kasner etabliert. Er hatte zuvor seinen neunjährigen Neffen aufgefordert, für die Zahl 10 hoch 100 ein Wort zu erfinden. Kasner veröffentlichte seine Arbeiten zu dieser Zahl in seinem Buch „Mathematik und Vorstellung“.

Die Gründer Larry Page und Sergey Brin haben dann die Firma 1997 etwas abgewandelt "Google" genannt, wegen der unvorstellbar grossen Menge an Daten die verwaltet werden müssen. Das hat Eric Schmidt in einem Interview erst vor kurzem wieder bestätigt.

insgesamt 8 Kommentare:

  1. tonycat sagt:

    Da können die geschmierten Journalisten hier etwas lernen: Neutrale Frage, sehr verdächtige Antwort und einer weiteren Frage... Es ist offentsichtlich das google NICHT neutral ist...leider sind die Suchergebnisse bei startpage.de und yandex.de noch nicht so gut wie bei google, da die Lemminge google so gut füttern...

  1. Präsidentschaftswahl, Suchmaschine, Weißes Haus....House of Cards Staffel 4 live.

    Wundern wir uns ? Warum sollten wir ? Es is doch klar.

    Allerdings wundert es mich ein wenig, den die richtig klugen Köpfe von Google müssten es schon voraussehen, dass Hillary kaum Chancen hatte, zu gewinnen.
    Dieser Meinung war zumindes der Herr Allan Lichtman. Ein Geschichtsprofessor an der American University in Washington D.C. Er hat seit 1984 den Ausgang jeder US-Präsidentschaftswahl treffend vorhergesagt. Angeblich benutzt er einen Schlüssel, welcher Suchmaschinen bzw. Social-Media-Plattformen analysiert. Habe davon vor der Wahl gelesen und konnte nur mit dem Kopf schütteln, dass es treffend sein köönte. Und siehe da: es stimmte. Ob es ein Zufall war ? Vielleicht nicht....

    Übrigens: habe irgendwann einen Doku-Film über die Präsidenschaftswahl 1960, Kennedy - Nixon gesehen. Bei der Wahl wurde im Geheimen einer der ersten Computer zur Bestimmung des Wahlausgangs benutzt. Nur Insider haben angeblich davon gewusst. Es war quasi ein Experiment. Der Computer sagte den Sieg von Kennedy voraus. Das hat alle erstaunt und keiner wollte es ernst nehmen. Deshalb haben sie es auch nicht veröffentlicht. War ja auch für Nixon zu gefährlich, schlieslich war er Vice-Präsident und sollte nach Eisenhower weiter machen. Später mussten die größten Skeptiker zugeben, dass der Computer Recht hatte.

    Es geht mir mit Google wie früher mit Rauchen abgewöhnen: ich brauchte mehrere Anläufe, bis es klappte. So wie jetzt bei Google: würde mich gerne von denen lösen,
    die Säcke liefern aber bei Weitem die besten Suchergebnisse. Mmn kann keine andere Suchmaschine Google das Wasser reichen. Vielleicht habt ihr paar Tipps für mich ?
    Ich glaube aber, habe schon fast alle durch, incl. Yandex.

  1. Trump will die Steuerschlupflöcher schliessen und Google, Aplle usw. haben dann weniger Geld und Macht. Ist also von vorne herein klar wohinter Google steht. Das Geld was sich momentan die Ceos als Boni auszahlen lassen wird mit Trump eben ehrlicher verteilt und sie haben dnn weniger. Und dass unter Trump rauskommt wie Google freiwillig mit den Geheimdiensten gearbeitet hat könnte auch passieren.

    Dennoch finde ich ASR oft weit oben in den Suchergebnissen, nur das Autovervollständigen ist manipuliert. Gelöscht wurde dieser Blog auf den Googleservern auch nicht.

  1. Gerade die IT Firmen sollten ja stärker besteuert werden als Firmen die reale Produkte produzieren. Weil sie ihre Produkte eben nur einmal erfinden und herstellen müssen und dann beliebig oft vervielfältigen können. Ein Auto muss man jedes mal neu bauen. Eine Software vermehrt man mit 3 Mausklicks ohne weiteren Aufwand. Deshalb sind die auch so irrsinnig reich. Dazu kommt ja noch dass gewisse Leute in den USA viel leichter an Kredite kommen als in Europa was auch der Grund sein dürfte dass es solche IT Riesen nur dort gibt und die die ganze IT Welt kontrollieren.

  1. NEO sagt:

    Mathematiker Edward Kasner? Na, da hoffe ich doch mal der ist kein Verwandter der Physikerin Angela Kasner!!!

  1. Imagine sagt:

    Sehr aufschlußreicher Film und ich glaube das mit der frisierten Auto Vervollständigung gerne. Ich verstehe sowieso nicht ganz warum immer noch so viele Menschen Google benutzen, schon allein wegen der Datensammelei. Ich benutze seit Jahren Ixquick und Duckduckgo und bin trotz etwas magerer Suchergebnisse bisher sehr gut klar gekommen.

  1. Unio Mystika sagt:

    Nutze seit Jahren Ixquick und bisher immer alles gefunden.

  1. OlegK sagt:

    Falls jemand eine gute Alternative zu Google sucht kann ich Euch www.ecosia.de empfehlen. Die Server dieser Suchmaschine arbeiten mit regenerativer Energie und die Werbeeinnahmen gehen(mit Nachweis) an Bewaldungsprojekte.