Nachrichten

Charlie Hebdo kommt nach Deutschland

Dienstag, 29. November 2016 , von Freeman um 17:00

Das alle Gefühle beleidigende französische Drecksblatt Charlie Hebdo wird ab Donnerstag in Deutschland auf Deutsch erscheinen. Bisher wurden 1'000 Exemplare der französischen Version pro Woche in Deutschland verkauft, deshalb ist eine geplante Auflage von 200'000 mehr als grosskotzig. Gibt es wirklich so viele Deutsche, die diesen als "Satire" bezeichneten abartigen Müll kaufen werden? Als Titelblatt der ersten deutschen Ausgabe sieht man Angela Merkel, wie sie auf dem Klo breitbeinig dasitzt und den Schund liest. Unter der Überschrift "ÄMTERHÄUFUNG" wird die Frage gestellt, "Kann sie Deutschland und Frankreich regieren?" Ihre Karikatur sagt "JA".



Die Anspielung, Merkel wird Deutschland und Frankreich regieren, hat mit einem möglichen Sieg von Marine le Pen zu tun und weil sich Merkel als alleinige Retterin der EUDSSR sieht.

Laurent Sourisseau, Pseudonym "Riss", Leiter des Magazins, der beim Angriff am 7. Januar 2015 in der Schulter von einer Kugel getroffen wurde, arbeitet seit sechs Monaten an der deutschen Version.

Er ist auch derjenige, der die obige Titelseite mit Merkel auf dem "Thron" gezeichnet hat.

"Ich habe immer gedacht, wir wären in der Lage Charlie Hebdo zu exportieren", sagte Riss der AFP.

"Es gibt eine echte Neugier in Deutschland über was wir tun, was aber nicht zum Beispiel in Britannien, Spanien oder Portugal der Fall ist", fügte er hinzu.

Die Auflage von 200'000 für Deutschland ist die selbe Grössenordnung wie für Frankreich. Die 16-seitige deutsche Ausgabe ist mehrheitlich eine Übersetzung der französischen Ausgabe plus einige Inhalte, die speziell für die deutsche Leserschaft geschrieben wird.

Deutschland hat bereits zwei satirische Monatsmagazine, Titanic und Eulenspiegel, aber ihr "Humor" ist anders als der von Charlie Hebdo.

Riss ist realistisch über die langfristige Perspektive der deutsche Version. "Es ist ein Test, ein Experiment", aber er argumentiert, die Art von Humor des Magazine wäre "universell". Teile davon gibt es auf der Webseite bereits in Englisch.

Kommentar: Bin ja gespannt wie die ganzen "liberalen" deutschen Politiker reagieren, wenn die deutsche Charlie Hebdo die Muslime und ihre Religion in den Dreck zieht, so wie die Zeitschrift es bisher in Frankreich gemacht hat. Die kennt ja keine Tabus, wenn es um die Beleidigung von Christen und Moslems geht. Juden sind dabei ausgenommen.

Diese Ecke für sie (Moslems)

Migranten jagen deutsche Frauen

Merkel hat erst vor wenigen Tagen dem Rassismus den Kampf angesagt und jegliche Verunglimpfung von Migranten und Flüchtlinge mit moslemischen Glauben scharf kritisiert. Das tut aber Charlie Hebdo andauernd. Nur, als jüdisches Magazin darf es das und wurde als" Meinungs- und Pressefreiheit" verteidigt.

Wisst ihr noch? "Je suis Charlie" haben viele gerufen! Mal schauen ob sie es auch noch tun, wo doch Kritik an der Einwanderungspolitik von Merkel und das Nennen von Flüchtlinge und Migranten als Straftäter verboten ist.

Verwandte Artikel:
Macht sich Charlie Hebdo über Aylan lustig?
Charlie Hebdo verhöhnt die russischen Flugzeugopfer
Charlie äussert sich zu Köln
Charlie Hebdo verhöhnt die Erdbebenopfer

insgesamt 17 Kommentare:

  1. Man will uns einfach reizen. Es ist ein Krieg gegen uns.

  1. Goodbye EU sagt:

    Lächerlich. Die Deutschen werden es sicherlich trotzdem lieben.

  1. Mr. Oizo sagt:

    Wir können davon ausgehen, dass Sie dieses bedruckte "Wc-Papier" sicherlich auch als Instrument nutzen werden, um uns "Populisten"(deren Lieblingswort)zu denunzieren..Man könnte jeden Tag speiben (kotzen)..... Gruss aus Österreich (wo diese Zustände (NOCH!) nicht so schlimm sind)

  1. Dieses Schmierblatt ist sicher der letzte Dreck! Aber ich schon ein bißchen gespannt wie die Toleranz-besoffenen deutschen Politstatisten darauf reagieren! Eine echte Zwickmühle!

  1. Skeptiker sagt:

    Bei den Bergen von Dreck in diesem Land wird dieser neue Haufen nicht übermäßig auffallen. Die Links"intellektuellen" haben ein Problem. Weltoffen und als unermüdliche Kämpfer für ihre Auslegung von Pressefreiheit, müssen sie den Schund kaufen, der Inhalt dürfte aber nicht immer leicht verdaulich sein. Ein Dilemma!

  1. Quasuramex sagt:

    Eine Regierung die solch eine Zeitung zulässt , kann ich nicht respektieren und akzeptieren.

  1. Said Abele sagt:

    Die Berliner Zeitung hat ja aus versehen am 08.01.2015 eine Juden Karikatur statt Mohammad abgebildet, dafür haben die sich demütigst entschuldigt für den Fehler eine "Antisemitische Karikatur" abgebildet zu haben.

    Die Mohammed-Karikaturen wurden von der Berliner Zeitung nicht entfernt.

    Da sollte jedem auch klar sein in welcher Hand die meisten Zeitungen und Medien sich befinden.
    Ich verweise mal auf die Protokolle von Zion. Der Plan alle Medien in der Hand zu haben ist den Zionisten gelungen.

    Meinungsfreiheit am arsch. Demnächst verlasse ich auch die EU und lebe lieber irgendwo friedlich in der Steppe, als in so einer kranken Gesellschaft und satanischem Staat.

  1. Primitive & Vulgäre Beleidigunen als Mittel um politiche Gegner durch den Dreck zu ziehen wird hier mit Humor verwechselt! Erinnert stark an die Goebbels-Propaganda/Anti Juden- und Allierten-Hetze des 3. Reiches! Diesen pseudo-intellektuellen Journalisten scheint das aber ausserordentlich zu gefallen, feixend, schenkelklopfend suhlen sie sich in dreckigem Grinsen! Dies zeigt ihren Charakter und stellt allen denen diese Art von "Humor" gefällt ein Armutszeugnis aus! Bravo Charlie Hebdo....ch d'Schnurre!!!

  1. Nur die Juden dürfen nicht beleidigt werden!!
    Was für eine Toleranz
    Noch Fragen?

  1. melo4103 sagt:

    werde 20 exemplare kaufen, dann werde ich diese verbrennen hoffe ihr macht mit

  1. typic sagt:

    Ist doch klar, man lässt es in Germany drucken, um es anschließend hier zu verbieten und hat dann gleich ein Exempel statuiert..Rainald Grebe wurde doch auch mundtot gemacht weil er etwas ausländerfeindliches gesagt hatte..mit Unterstützung der örtlichen Presse, die das Redeverbot gut fand.

  1. Omar Hawk sagt:

    Ich find das Magazin nicht besonders lustig, aber bevor man an Zensur denkt, sollte man eher Bei Bild, Spiegel, SZ usw. anfangen.
    Die verbreiten viel gefährlichere Inhalte als die paar "Komiker" von Charlie Hebdo. Ausserdem sollte man auf die Kraft des Markts vertrauen, wenn es keinem gefällt wird es nicht gekauft.

  1. Gottverdammter Rothschildschund, kann ich mir nicht antun. Medialer Dreck von der übelsten Sorte !!

  1. Eliah sagt:

    Freeman, ob sie auf die 200000 Leser kommen weiß ich nicht, aber wenn ich so die Unis und Studenten in Österreich ansehe (ähnlich verblendet wie die Deutschen) werden sie wohl reißenden Absatz bei diesem Klientel finden.
    Die denken nicht einmal darüber nach, was sie da kaufen, für sie gehört es einfach dazu. Leider gibt es unter den Studierenden so gut wie nur Nachahmer und hirnlose Schlafschafe die nur dann aufwachen wenn es irgendwo einen Ball zu stören gibt.
    Laufend werde ich von Leuten zu gemüllt, dass ja unbedingt Van der Bellen Präsident werden muss
    Bin neugierig ob wir Ösis am Sonntag den Mumm haben einen ehemaligen Cohn Bendit Freund und Unterstützer zu verhindern.
    Leider wissen die meisten nicht wer cohnbendit ist und welche Philosophie dieser Kinderschänder lebt.
    Also Melo sollten Exemplare in Österreich verkauft werden find ich deine Aktion super und mach dabei mit
    Liebe Grüße

  1. Eliah sagt:

    @melo ob es allerdings vernünftig ist "Bücher" zu verbrennen weiß ich nicht, vielleicht ist es besser es zu lesen und die Beiträge darin öffentlich auseinander zu nehmen
    Wenn wir auch zensieren sind wir nicht besser als die Elite

  1. Blume sagt:

    Für dieses Blatt gebe ich mein Geld nicht aus

  1. freethinker sagt:

    In jedem Fall dient das Schmierblatt der weiteren Verrohung, Verdummung, Verwirrung und Dekardenz und deshalb ist es für die "Elite" etwas Richtungsweisendes, mithilfe sie die Menschheit in die Versklavung führt.