Nachrichten

Wie man die CIA für sich arbeiten lässt

Mittwoch, 24. September 2008 , von Freeman um 00:05

Ein Araber schreibt seinem Sohn eine E-Mail:

Lieber Sohn, ich bin alt und krank, und kann nicht mehr so arbeiten. Ich weiss du wohnst weit weg in Amerika, aber könntest du mich bitte besuchen und mir den Garten umgraben, du würdest mir sehr helfen.

Worauf der Sohn zurückschreibt:

Lieber Vater, wir dürfen den Garten nicht umgraben, wegen DEM DING das dort liegt.

Am nächsten Morgen taucht eine ganze Truppe CIA-Agenten auf und gräbt wie verrückt den ganzen Garten des Arabers um, finden aber nichts.

Darauf bekommt der alte Mann eine Mail von seinem Sohn:

Na hat’s geklappt? Das war das mindeste was ich für dich tun konnte ;-)

insgesamt 19 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Danke Freeman,

    nach deinen letzten beiden Blogs und deren Kommentare nun die Glanzleistung.
    Hast du mal Psychologie oder so studiert?

  1. Anonym sagt:

    und ich dachte bei der Ueberschrift an den Anschlag auf das Marriott Hotel in Islahmabad.

    Da ist ja wohl einiges seltsam verlaufen in Pakistan!

    http://www.radio-utopie.de/2008/09/24/kampf-um-pakistans-atomwaffen-die-zerstoerung-des-marriott-hotels/

  1. Anonym sagt:

    Hallo Leute, genau dieser Witz ging in der ehemaligen DDR von Mund zu Mund. Diejenigen die zum Umgraben kamen, waren aber Stasileute.
    Überhaupt erkenne ich sehr viele Parallelen zu dem, was wir in der DDR erlebten. Schleichend sich ausbreitende Unzufriedenheit in allen Schichten - auch in der Armee und bei der Polizei.
    Lediglich ein "harter Kern" war bereit, Verbrechen zu begehen, solange der oberste Gauner noch auf seinem Thron sass: Stasichef Mielke. So war es auch damals bei Hitler: Solange das Monster noch am Leben war, so lange wirkte dessen Aura von Angst und die Generäle verhielten sich aus Feigheit und Kadavergehorsam entsprechend. In der Geschichte war das schon immer so: es musste erst eine genügend grosse Anzahl von Unzufriedenen geben - der Rest war dann nicht mehr das ganz grosse Ding.

  1. Unknown sagt:

    HiHi
    Genial.

    Und leider nicht wirklich zum Lachen...

  1. Anonym sagt:

    Vielen Dank, das hat mir den Morgen versüßt. Den muss ich gleich weitererzählen.

    Ich hätt noch mehr gelacht, wenn da nicht dieser bittere Nachgeschmack wäre.

    Aber unseren Humor dürfen wir uns trotz allem nicht nehmen lassen, sonst entmenschlicht uns dieses Pack total.

  1. Anonym sagt:

    der war gut Freeman *lach"

  1. Anonym sagt:

    :D der war gut

  1. Anonym sagt:

    Geht das auch innerhalb Deutschlands?

    Wir sind zwar keine Araber, aber meine Mutter möchte ihre alte Waschmaschine loswerden. Ich könnte ja am Telefon sagen, dass DAS DING dort eingebaut ist ;-)

  1. Anonym sagt:

    es ist schön zu sehen, dass man trotz der ganzen scheisse noch ein wenig lachen kann.

    danke freeman

  1. Anonym sagt:

    Ein sehr alter Witz, für die heutige Zeit wieder richtig aufbereitet, und ein Morgenmuffel "lachend Macher"
    Wünsche einen angenehmen Tag!

  1. Anonym sagt:

    Nette Idee sich die mühseelige Gartenarbeit zu sparen.

    Allerdings wäre die CIA nicht die CIA wenn die beiden Araber nicht auch das komplette Programm der Dienstleistungen bekommen:

    Also Überraschungsfahrt /-flug in ein karibisches "Paradies," Kartoffelsack überm Kopf inklusive. Nette Gesprächsrunden mit verständnissvollen Bundesbeamten ( hat wieder etwas mit nem Sack überm Kopf und Wasser zu tun... ) Der Aufenthalt im "Ferienressort" kann vom Reiseveranstalter beliebig verlängert werden.

    Greetz
    Stephmeister

  1. Unknown sagt:

    Hehe das doch auch mal geil, so kann man die paranoia der CIA auch für sich benutzen.

    Traurig ist das ganze schon wie weit es gekommen ist und wp e snoch hinführen wird.

  1. Anonym sagt:

    Herrlich!
    Diesen Witz hat mein Chef mir übrigens letztens auch erzählt! ^^

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,

    Hatte soeben eine Eingebung:

    Warum machst Du nicht einen Schall- und Rauch Newsletter?

    So könnten noch mehr Menschen erreicht werden.

    Es wäre dann nur zu hoffen, dass die Spamfilter diesen Newsletter nicht ausfiltern.

    Spam ist eine weitere wenig bekannte Form von Medienmanipulation. Ich erkläre mich: Spam wird heutzutage automatisch mit etwas Negativem, Lästigem assoziiert. Dies trifft auch weitestgehend zu. Aber wer weiss schon genau wer gezielt damit begonnen hat Massenmails mit "unerwünschtem" Inhalt zu verschicken? Tatsache ist: wer Heute massenweise ungebetenes Mail mit unerwünschtem Inhalt (egal was für ein Inhalt, selbst wenn es etwas Nützliches wäre wie z. B. ein Rezept für ein Heilmittel oder von den Medien vorenthaltene Informationen), gilt bereits als kriminell. Es wurden deswegen schon Leute eingebuchtet. Man stelle sich das mal vor: ins Gefängis weil man ein Mail verschickt hat.

    Spam ist also ein erster Schritt um die Möglichkeiten die man im Internet hat zu beschneiden. Weitere Schritte werden folgen...

    Denkt mal darüber nach, wenn ihr das nächste mal etwas über Spam hört oder liest.

    Einen schönen Tag allerseits. Und Freeman wünsche ich viel Glück, Gesundheit und Kraft zum Weitermachen! Und immer schön anonym bleiben!...
    ;-)

  1. Anonym sagt:

    Hi Freeman & alle Leser,

    hab hier auch noch einen ganz lustigen Witz für euch parat -->

    George W. Bush fährt mit seinem Chauffeur übers Land.
    Plötzlich wird ein Huhn überfahren. Wer soll es aber dem Bauern beibringen?
    Bush großmütig zu seinem Chauffeur:
    "Lassen Sie mich mal machen. Ich bin der mächtigste Mann der Welt.
    Der Bauer wird das verstehen."
    Gesagt, getan. Nach einer Minute kommt Bush atemlos
    zurückgehetzt: Blaues Auge, Oberkiefer lädiert, den
    Hintern reibend.
    "Schnell weg hier!"
    Die beiden fahren weiter.
    Plötzlich wird ein Schwein überfahren. Bush schaut ängstlich zum Chauffeur:
    "Jetzt gehen aber Sie!"
    Der Chauffeur geht zum Bauernhof. Bush wartet 10 Minuten, 20 Minuten, ...
    Nach einer Stunde erscheint der Chauffeur singend, freudestrahlend, die Taschen voller Geld und einen
    dicken Schinken unter dem Arm.
    Fragt ihn Bush: "Was haben Sie dem Bauern denn gesagt?"
    "Guten Tag. Ich bin der Fahrer von George W. Bush. Das Schwein ist tot!"

    :D

  1. Anonym sagt:

    @vojuhtcg

    die Idee mit Spam/E-Mail-Weiterleitung hatte ich gestern auch schon und ich finde die Idee nach wie vor gut. Es geht ja einfach nur darum, andere Menschen zu erreichen und zu informieren. Was diese Menschen damit machen, liegt dann in deren Hand.

    Siehe meine Kommentare im Artikel
    "Die Neue Weltordnung wird Realität" (14:19, 17:26)

  1. Anonym sagt:

    Und was was Thema Spam angeht, so sehe ich es übrigens genau so, dass die Möglichkeiten einem genommen wurden. Ob jetzt bewusst oder unbewusst, sei mal dahingestellt. Aber ich glaube nicht, dass sich das Internet kontrollieren lässt. Zumindest nicht so einfach. Es sei denn, man schaltet es ab...

  1. Anonym sagt:

    XD LOL LOL LOL

  1. Anonym sagt:

    jawohl, wenigstens 1 mal in geschichte CIA haben die was vernünftiges gemacht , garten umbudeln lol :D