Nachrichten

Das versteckte Kleingedruckte in der Rettungsvereinbarung

Dienstag, 23. September 2008 , von Freeman um 00:05

Das Gesetzt zur Rettung der Krisenbanken, welches von der Bush-Regierung vorgeschlagen wird, hat einen Satz in Paragraph 8, der es in sich hat. Niemand aus den Mainstreammedien kümmert es offensichtlich. Es ist einfach unfassbar. Er lautet:

Die Entscheidung des Ministers was dieses Gesetz betrifft, sind nicht überprüfbar und werden nach eigenen Ermessen der Behörde entschieden, und dürfen durch kein Gericht oder anderer Behörde überprüft werden.” (New York Times)

Dass heisst, Entscheidungen welche die sogenannte “Mutter aller Rettungsaktionen” betrifft, wobei damit $700 Milliarden an Steuergeldern verteilt werden, um die wertlosen Sicherheiten der dahinsiechenden Finanzinstitutionen zu kaufen, darf nicht durch ein Gericht überprüft, verändert oder für Ungültig erklärt werden, auch nicht durch die gewählten Repräsentanten des Volkes. Alle Entscheidungsbefugnisse liegen alleine in der Hand der Exekutive und können nicht kontrolliert oder verändert werden.

Dieser Vorschlag von Finanzminister Henry Paulson ist schlichtweg ein Skandal.

Es beinhaltet KEINE Kontrolle seiner Entscheidungen, die er mit seinen Kumpanen hinter verschlossenen Türen aushandelt. Die Kongressabgeordneten dürfen nur jetzt ihren Segen geben und danach haben sie nichts mehr zu sagen. Alle bisherigen historischen Rettungsaktionen der US-Regierung standen unter einer genauen Aufsicht durch das Parlament. Diesmal nicht, obwohl sie die grösste aller Zeiten ist. Damit ist Tür und Tor für Vetternwirtschaft, Korruption und Mauscheleien geöffnet.

Das Weisse Haus hätte es am liebsten gesehen, wenn das Gesetz bereits gestern verabschiedet worden wäre. Die Demokraten scheinen anderer Meinung zu sein, mit einigen die es komplett ablehnen und andere die nur kleine kosmetische Anpassungen wollen, um es ihren Wählern verkaufen zu können.

Keiner der Präsidentschaftsanwärter, John McCain oder Barack Obama, scheinen sehr positiv gegenüber der Rettungsaktion zu sein, wollen aber nicht ihre Kandidatur riskieren wenn sie Kritik daran üben, ausser als Argument für die Wahlkampagne.

Die Demokraten sind jetzt im einem Dilemma. Wenn sie das Gesetz aufhalten, dann wird ihnen vorgeworfen, sie verhindern die Rettung des Finanzsystems. Wenn sie zustimmen, dann kann man sie wegen der unkontrollierten Verschleuderung von Steuergeldern ebenfalls an den Karren fahren.

Die Sonntagsausgaben der wichtigsten amerikanischen Zeitungen, wie die New York Times, Washington Post und Wall Street Journal, haben kein Wort über diesen unglaublichen Passus erwähnt. Auch nicht die grossen TV-Sender. Nur die Blogs verbreiten die Nachricht und kommentieren dieses Thema über Paragraph 8. Die Mehrheit der amerikanischen Steuerzahler wissen gar nichts davon.

Wenn die Medien weiterhin nichts darüber berichten und das Rettungspaket unverändert durch die Politiker verabschiedet wird, dann sind sie beide Komplizen eines ungeheurlichen Betruges an der amerikanischen Bevölkerung.

Diese Klausel zeigt wieder, was für ein Verbrecherregime die Bush-Regierung ist.

Jetzt schreiben sie sich eine Blankovollmacht ins Gesetz rein, um die gigantische Summe von $700 Milliarden oder mehr, ohne Aufsicht unter ihren Freunden, den Wall Street Bankstern, verteilen zu können. Damit sind sie in der Lage selbstverständlich auch vergangene illegale Aktivitäten ungehindert zu vertuschen.

Jetzt müssen wir wissen, wer Henry M. Paulson ist, und wer hinter ihm die Fäden zieht. Er hat in Havard studiert und war vor seiner Ernennung zum US-Finanzminister, Chef von Goldman Sachs. Er ist einer der ältesten und zuverlässigsten Rockefeller Protégés und wurde von ihm für den wichtigen Regierungsposten als Representant der Finanzelite vorgeschlagen.

Die Plünderung und Zerstörung Amerikas durch die NWO erreicht damit neue Höhen.

Wieviel ist übrigens $700 Milliarden? Es ist neunmal so viel wie die US-Regierung für das Schulsystem im Jahre 2007 ausgegeben hat. Es ist mehr als $100 für jeden Bewohner der Welt.

Übrigens, am letzten Freitagmorgen wurde US-Senator Christopher Dodd, der Vorsitzender des Bankenkomitees, von ABC TV interviewed. Dodd verriet, dass nur einige Stunden vorher, bei einer Notfallsitzung, welche Finanzminister Paulson und Fed-Chef Bernanke einberufen hatten, wurde den Gesetzgebern gesagt: "Wir sind sprichwörtlich vielleicht nur Tage von einer völligen Kernschmelze des Finanzsystems entfernt." Dodd fügte mit ernster Mine hinzu, dass er in drei Jahrzehnten als gewählter Vertreter, "noch nie so eine Sprache gehört hat."

insgesamt 47 Kommentare:

  1. SK sagt:

    Auf Basis meiner eigenen Recherchen gelange ich immer wieder zum überzeugendsten Argument pro oder contra der Absichten eines Volksvertreters - auch Politiker gennannt: Woher kommt die Person und welche Interessen vertritt sie wohl? Freeman macht uns hier wieder auf die Fakten aufmerksam: Paulson als ehemaliger CEO von Goldman Sachs. Danke Freeman, dass du uns einmal mehr darauf aufmerksam machst.

  1. Anonym sagt:

    22.09.2008 | 12:45 Uhr
    POL-DA: Südhessen: Länderübergreifende Fahndungs- und Kontrolltage "Interregio 2008" am 18. und 19. September | Einsatzergebnisse des Polizeipräsidiums Südhessen | Sicher durch Kontrolle

    Südhessen (ots) - Viele Verkehrsteilnehmer mögen sich über die häufigen und mit vielen Beamten durchgeführten Polizeikontrollen am vergangenen Donnerstag und Freitag (18./19.9.) gewundert haben. Entgegen mancher Befürchtung, die Polizei suche etwaige ausgebrochene Häftlinge oder ist auf der Spur eines schweren Verbrechers, verbarg sich dahinter der sechste länderübergreifende "Interregio 2008". In Zusammenarbeit mit Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland, sowie mit unseren Nachbarstaaten Frankreich, Luxemburg und Belgien, führte die Hessische Polizei, die Bundespolizei und der Zoll großangelegte Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen im ganzen Land durch. Besondere Bedeutung spielt Hessen hierbei als Transitbundesland.

    Unter der Federführung der Direktion für Verkehrssicherheit und Sonderdienste beteiligte sich das Polizeipräsidium Südhessen mit 119 Beamten an dem 24-stündigen Einsatz, dessen Raum sich von der Hessischen Grenze im Süden bis nach Kelsterbach im Norden erstreckte. Unterstützung erfuhren die südhessischen Ordnungshüter von der Bereitschaftspolizei.

    Das Augenmerk lag auf allumfassenden Kontrollen. So standen neben allgemeinen Überprüfungen des Güter- und Personenverkehrs die Bekämpfung von sogenannten Aggressionsdelikten (Drängler und Raser), von Drogen- und Alkoholfahrten sowie die Fahndung von gesuchten Personen im Fokus der Maßnahmen.

    Mit sowohl mobilen als auch festen Kontrollstellen verzeichneten die Beamten auf den Autobahnen 5 und 6 sowie auf Bundes- und Landesstraßen beachtliche Erfolge. Insgesamt wurden über 420 Fahrzeuge unter die Lupe der Fahnder genommen, 650 Personen wurden überprüft. Erfreulich wenige Straftaten wurden dabei festgestellt. Nur 13 Verfahren mussten eingeleitet werden. Vom Drogenbesitz oder Fahren ohne Fahrerlaubnis über den Verdacht der Urkundenfälschung bis hin zum Verstoß gegen das Waffengesetz war das Spektrum jedoch breit gefächert. Mit 118 an der Zahl überwog die Menge der eingeleiteten Ordnungswidrigkeiten hingegen deutlich. Zu schnelles Fahren, Alkohol- und Drogenfahrten sowie spezielle Verstöße im Bereich des Güterverkehrs stellten hier das Gros dar.

    Sechs Personen nahmen die Beamten fest. Dabei wurde ein Haftbefehl zur Abschiebung vollstreckt. Ein weiteres Mal setzte sich ein alkoholisierter Mann den Polizisten zur Wehr, so dass er sich wegen Widerstadt gegen Vollstreckungsbeamte eine Freifahrt im Streifenwagen errang. Wegen dem Verdacht illegalen Aufenthaltes klickten ein weiteres Mal die Handschellen. Weitere Festnahmen erfolgten wegen Identitätsüberprüfungen oder um eine erkennungsdienstliche Behandlung durchzuführen.

    Vier Kraftfahrer mussten ihren Führerschein abgeben. Auch wurde eine verbotene Waffe, eine Stahlrute und mehrere Gramm Haschisch sichergestellt. 660 Schaublätter aus dem gewerblichen Güterverkehr konfiszierten die Spezialisten zu Auswertungszwecken. Zum Teil fuhren die Lkw zu schnell oder wurden von Fahrern gelenkt, die schon zu lange am Steuer saßen. Besonders erfreulich war das Auffinden eines gestohlenen Laptops und einer Bargeldkassette. Die Geschädigten dürfen sich über die baldige Rückkehr ihres Eigentums freuen.

    Trotz des statistisch belegten Erfolges ist jedoch eines gewiss. Die Stärkung des Sicherheitsgefühls der Bürger und die präventive Wirkung, die derlei Kontrollen entfalten, lassen sich nicht in Zahlen messen. Hier lag und liegt auch in Zukunft die Sinn gebende Komponente derartiger Maßnahmen, die auch in den nächsten Jahren mit gleicher Intensität fortgesetzt werden.

    Text: Marc Wuthe, Tel.: 06151 / 9692423


    ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
    Digitale Pressemappe:
    http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Südhessen
    Klappacher Straße 145
    64285 Darmstadt
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: (06151) 969 2400
    Fax: (06151) 969 2405

  1. Anonym sagt:

    Nun beschleunigen sich die Dinge immer mehr. Dass man durch das Antreiben der Gelddruck-Maschine irgendwas retten könnte, ist eben amerikanische Logik. Diese Logik vollziehen die Börsen nicht, der Öl- und Goldpreis werden durch die Decke schießen.
    Nicht die Sachwerte werden teurer, sondern das Papiergeld wird als immer wertloser erkannt und gehandelt.

    Was zu beobachten sein wird, ist die unausweichliche Hyperinflation - die Währung ist in ihrem Geld-Sein nicht mehr als Tauschmittel geeignet.

    Es hängt einfach mit der verdammten Zinswirtschaft zusammen, alles andere ist nur Symptom! Man übersieht dabei aufgrund der Komplexität der globalen Wirtschaftsfaktoren das Wesentliche, man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Die Wirtschaft muss wachsen, damit die Schulden bezahlt werden können, also der Zins.

    Wir können eben nicht anders, weil wir sündig sind, wir sind schuldig, ja - wir haben es nicht anders verdient, als es DENEN recht zu machen. Sie schlagen solange auf uns ein, bis wir endlich nicht mehr bereit sind, mitzumachen. Es funktioniert einfach so gut, und wir gehen gerne weiterhin schuften für sie. Sie pressen uns aus wie eine Zitrone. Und erhöhen dann erst recht den Druck. Und wie das bei solchen System der Fall ist: als Dankeschön bekommen wir einen Tritt in den Arsch. Das ist eben unser Los.

    Genau DAS ist in unseren Köpfen drin! Und für DAS trägt jeder einzelne seine Verantwortung.

    KÖNNTE ES AUCH ANDERS SEIN?

    !!JA!!
    Ja, die Welt könnte sich mit einem anderen Geldsystem, welches NICHT auf Zins basiert, auf Schuld, innerhalb recht kurzer Zeit geradezu in ein Paradies verwandeln. Dazu gibt es in der Vergangenheit in Deutschland ein Beispiele!
    siehe hier:
    http://www.freimark-t.de/html/freigeld.html

    Die „Brakteatenzeit“ – Deutschlands glücklichste Zeit

    Diese 300 Jahre von etwa 1150-1450 waren Deutschlands glücklichste Zeit: Das damalige Silberbrechgeld, die sog. „Brakteaten“ (bractes = dünnes Blech), „drehten sich“ 52 mal schneller als unser heutiges Zinsgeld, weil beim halbjährlichen Umtausch der Münzen Umtauschgebühr zu zahlen war und Geld „sparen“ sich deshalb nicht lohnte. Um dem Umtauschverlust zu entgehen, gaben es die Bürger lieber schnell wieder für Waren oder Handwerker aus, verliehen zinslos Geld, das sie selbst nicht unmittelbar benötigten oder spendeten es für Dombauten. Aus dieser Zeit stammt auch das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“. Die Folge: 300 Jahre ununterbrochener wirtschaftlicher und kultureller Aufschwung. Fischerdörfer wuchsen zu mächtigen Hanse-Städten. Der Handel blühte. Arbeitslosigkeit und Armut war jegliche Basis entzogen. Die kaum mehr als 20.000 Bürger der - nach heutigen Begriffen kleinen - Stadt Köln hatten genug Geld, um das größte Dombauprojekt aller Zeiten in Angriff zu nehmen – mit der Technik vor 800 Jahren, ohne Kräne, Alu-Gerüste, Diamant-Schneidmaschinen, etc.! Die Bauern hatten Silber-Knöpfe an ihrer Kleidung und die Adligen beschwerten sich, daß die Handwerksmeister samtene Anzüge trugen und von ihnen äußerlich nicht mehr zu unterscheiden waren. Es gab die Vier-Tage-Arbeitswoche mit dem „Blauen Montag“, damit sich die „Arbeitsleut’“ von den Wochenend-Feierlichkeiten vor Arbeitsbeginn wieder erholen konnten. Die Wochenarbeitszeit lag bei 20-30 Stunden und es gab mehr als 150 arbeitsfreie Feiertage. In den Gasthöfen gehörte Silberbesteck zum allgemeinen Standard. Die Menschen lebten nicht, um zu arbeiten, sondern sie arbeiteten, um zu leben. Der weit verbreitete Wohlstand wurde durch Arbeit erworben und nicht durch leistungslose Zinsen. Wer nicht die Absicht hatte reich zu werden, konnte mit einer kurzen Arbeitszeit seinen Lebensunterhalt verdienen.
    [...]

    Und in Wörgl blühte die Wirtschaft auf trotz Weltwirtschaftskrise! Weil dieses mutige Dörfchen für ein paar Monate den Mut hatte, ein Nicht-Zins-System zu LEBEN.

    Richtet euren Blick auf das, was ihr euch wünscht.
    MACHT ES BESSER!

    Und verschwendet eure Energie nicht so sehr damit, das "Böse" anzuprangern, sondern TRANSFORMIERT es, durch das Licht der Bewusstheit. Übernehmt Verantwortung, anstatt sie an SIE abzugeben! Und da muss ich mir tagtäglich an meine eigene Nase fassen.
    Durch DAGEGENSEIN ändert sich nichts auf dieser Welt! Damit bleibt man in der Energie des Widerstand-Leistens.

    Entzieht den Dunkelkräften dieser Welt ihre Energie, die sie von euch bekommen.

    Danke für deine Arbeit, Freeman!

  1. El. sagt:

    Kriminelle Syndikaten

    Wir müssen die US-Regierung, aber auch EU-Regierungen als das betrachten, was sie sind:

    die kriminellen Syndikaten

    die in ein weltumspannendes Netzwerk eingewoben sind.

    Um einen solchen Grossbetrug zu organisieren, wie die Operation "Immobilienkrise", in der 3 Ratinaganturen beteiligt waren: Moody's, Standard & Poor's und Fitch Ratings , alle drei haben mit dem gleichen "Computerfehler" die Schrottkredite als "triple A" begutachtet. Es ist kein Problem neben den o.g. Ratinaganturen auch die ganze US-Regierung anzuwerben. Das ist schliesslich der logische Teil der Operation.

    Für wenn 1 Bill Betrug so einfach ist, für den ist die Zerstörung 2 WTC Türmen wirklich nur ein Peanuts.

  1. Manfred sagt:

    Es fehlt also nur noch der Schritt, dass der Kongress gar nicht mehr gefragt wird und wir haben eine qualitativ vergleichbare Gesetzgebung beginnend mit März 1933.

    Schöne neue Welt... All die Planung und Zielsetzung der geheimen Führung darf in den nächsten Monaten/Jahren in seiner ganzen perfiden Wahrheit für das "gemeine" Volk transparent werden.

    Es wird wahrlich Zeit, dass die wirtschaftlichen, politischen, militärischen und auch religiösen Zusammenhänge der xyz-Logen und den altbekannten Adelsfamilienn für mehr Menschen sichtbar werden.

    Danke Freeman für deinen standhaften Einsatz.

  1. Anonym sagt:

    zum thema gibt es noch einen netten artikel:

    www.teleboerse.de/Inside_Wall_Street_Der_700MrdDollarSkandal/
    220920083421/1027263.html

    die kolummnen von Frank Meyer sind auch sehr lesenswert

  1. Anonym sagt:

    @anonym 23. September 2008 00:06

    vielen dank für den super link mit dem freigeld hab bisher wie wahrscheinlich 99,9% der menschen noch nie was davon gehört. Bin echt fastziniert von dem Thema.
    Wie Orwell schon gesagt hat wer die gegenwart beherscht, beherscht auch die vergangenheit.
    So ein geldsystem wäre ja fair also kaum etwas was die Elite will.
    Ich finde es schon ziemlich beängstigend wie man etwas ganz einfach aus der geschichte tilgen kann.

    Vielen dank Freeman macht weiter so

    mfg gregh

    ps: hier noch ein intressanter Arikel wie ich finde:

    «Die USA sind keine Supermacht, sondern eine bankrotte Farce»
    von Paul Craig Roberts, stellvertretender US-Finanzminister a.D.*

    http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2008/nr3536-vom-2582008/die-usa-sind-keine-supermacht-sondern-eine-bankrotte-farce/

  1. Carl Bank sagt:

    Hallo Freeman. liebe Grüsse von
    Pilots for 9/11 Truth.

    Ich würde die story über paragraph 8 gerne bei uns posten, aber finde
    keinen link zu einer englischsprachigen Quelle in Deinem Artikel.
    Kannst Du das nachholen?

    dankt im voraus: Carl Bank, Pf9/11T

  1. freethinker sagt:

    Mehr Diktatur geht nicht mehr!

  1. Kitsune Noir sagt:

    Eben erspäht:
    Legaler Raub - Schritt zur Finanzdiktatur?:

    http://hartgeld-forum.com/forum/viewtopic.php?t=1930

  1. Anonym sagt:

    Man sollte das Ganze aber auch einmal "wertneutral" und logisch betrachten - denn alles hat auch einen nützlichen Aspekt.

    - Parlamente werden ausgehebelt und auf die Zuschauerbank gedrängt.
    - Gerichte werden mundtot gemacht und zur Untätigkeit verdammt.
    - Politiker, Polizei, Zoll, Militär und Beamte zeigen nun, der Not gehorchend, JEDERMANN ihre wirkliche Gesinnung und ihr richtiges Gesicht.
    - Königshäuser werden zu zahlosen Löwen.
    - Diktatoren haben nichts und niemanden mehr zum diktieren.
    - Etwa einhundert Spinner dirigieren nun ganz offen und gut sichtbar das Weltkonzert - bis zum letzten Cent natürlich, denn die riesigen Geldhaufen brennen schon lichterloh.

    Das jahrzentelange Vorspiel war unerquicklich für die Bürger der Welt, denn sie waren bis heute nur die Arbeitssklaven, Steuerzahler, Jasager und Wahlviehzeug - aber man war in der Vergangenheit wenigstens so schlau, den Menschen noch ein paar Erfolgserlebnisse in täglichen Leben zu gönnen.

    Jetzt haben es diese Obertrolle in den Schaltstellen der Welt, in ihrer genzenlosen Dummheit und Machtgeilheit, endlich übertrieben.

    Das, was heute alleine in den USA passiert, kann die ganze Welt schon nicht mehr bezahlen.
    Den Bürgern wird nun auf dem eigenen Kontoauszug bescheinigt, dass sie für nichts und wieder nichts zur Arbeit gingen.
    Die Menschen werden alles verlieren, für das es sich zu arbeiten lohnte.
    Bürger aller Herren Länder können nun auch ohne Aufklärung durch Blogs, wie dieses hier, feststellen, dass alle umsonst ist, was sie tun.
    Selbst dem Dümmsten fällt nun auf, dass er mehr abgeben müsste, als er eigentlich hat und verdient.

    Dank den Nobelpfeifen, wie Merkel, Steinbrück, Paulson, Bush und Co, werden sogar die Billionen Dollar und Euro an Hamsterrücklagen verbrannt, die sich die Eliten in die Kopfkissen nähten.
    Nichts und niemand wird diesen Supergau je aufhalten können.

    Selbst wenn die ganze Beamtenschaft dieser Welt auf Raubzug ginge, würden die konfiszierten Werte der Völker nicht mehr ausreichen, um auch nur die Verluste der nächsten drei Monate zu bestreiten.

    Der öffentliche Druck wurde und wird zu massiv, als das die Bürger diese Vorkommnisse übersehen könnten.

    Jetzt stellt sich ALLEN die Frage, ob es sich noch lohnt zu arbeiten.

    Industrien, Werkstätten, Kaufläden und Dienstleistungsbüros, die von ihren Eigentümern wie Baby's gehätschelt und künstlich beatmet wurden, werden jetzt geknickt und in die Tonne geschmissen.

    Arbeiter und Angestellte werden in Konsequenz massenhaft gefeuert und ihre Ausgaben auf das Minimum beschränken. Man wird sogar nachrechnen müssen, ob die laufenden Kosten den Weg zur Arbeit rechtfertigen - und die persönliche Konsequenz daraus ziehen. Diese Abwärtsspirale wird erst dann beendet sein, wenn alle am Grund des bodenlosen Fasses angekommen sind.

    Wenn heute nur 15% der Menschen in der westlichen Welt die Arbeit hinschmeissen, die eigentlich mehr kostet als einbringt...

    ...dann werden Parlamente geschlossen, Gerichte aufgelöst, Beamten gefeuert, Ministerien zu Ruinen - und Politikern der Dank des Volkes überreicht - der ihnen in Form eines Laternenmastes mittels Abschleppseil um den Hals gehängt wird...

    ...das alleine ist doch schon ein verführerischer Gedanke, oder???

    Was kommt danach?
    Was sollte shon passieren?
    Die Welt dreht sich weiter...

    ...und alle diejenigen, die erkannt haben, dass die Welt doch eigentlich unsere Mutter ist, die uns die Brust gibt, und nicht unser popeliges Spielcasino, die werden verdienterweise überleben.

    Vielleicht, eines Tages, werden die Menschen sogar dahinter kommen, dass der Streit um die Erde genauso sinnlos ist, wie der Streit einiger Flöhe, wem wohl der Hund gehört, auf dem sie gerade wohnen...

  1. Anonym sagt:

    so einfach productiert man Sklaven

  1. Anonym sagt:

    Was passiert eigentlich mit den notleidenden Häuslebauern ?

    Gehen die Banken marktgerecht pleite, zwangsvollstreckt der Insolvenzverwalter (nach vorheriger Aufforderung zur Zahlung) die Immobilien, schmeisst die Leute raus und hat einen (wertlosen) Titel gegen die Menschen

    Und jetzt, mit der "Rettungsaktion" ? Hat der Staat die notleidenden Immobilien den Banken abgekauft und geht den gleichen Weg wie der Insolvenzverwalter oder stundet der Staat Zins und Tilgung bis zum St.Nimmerleinstag ?

    Ich meine, primär sollte es ja um die Menschen gehen und nicht nur um die Abstrafung der zweifelsfrei kriminellen Eliten, oder ?

  1. Anonym sagt:

    Letzte Woche erhielt ich ein Channeling, indem es hieß: "Wenn ihr noch einen materiellen Wunsch habt, dann erfüllt euch diesen jetzt!!!

    Das heißt wirklich nichts anderes, als dass die zuvor erwähnte Kernschmelze des Finanzsystems unmittelbar bevorsteht.

    Andere Botschaften haben gleich klingende Informationen.

    Haltet euch auf dem Laufenden. Es kann jeden Tag losgehen!

  1. Anonym sagt:

    Hier ein kleiner netter Song:

    http://www.youtube.com/watch?v=7loLxor-Hsg


    LEUTE, wir hatten das schon einmal!
    Vor 70 Jahren. Haben wir denn immer noch nicht gelernt?
    Muss sich die Menschheit erst vernichten, so dass dann erst Frieden ist?

    Hoffen wir denn darauf, dass die Demokaten gewinnen und sich alles ändern wird?
    Das wird es nicht, es sei denn wir ändern etwas.
    Die meisten Menschen sind mit dem ÜBERleben beschäftigt.

  1. Freeman sagt:

    Hi Carl. Der englische Link steht im Artikel:
    http://balkin.blogspot.com/2008/09/bush-administration-give-us-more.html

  1. Freeman sagt:

    ... mit einem Link wiederum dort drin zum ganzen Gesetzestext:

    http://www.nytimes.com/2008/09/21/business/21draftcnd.html?_r=1&oref=slogin

  1. Anonym sagt:

    Hey, uns haben sie gesagt und es auch in medien berichtet, dass die Verkehrkontrollen wegen der Sicherheit und dem ANSCHNALLEN gemacht wurden

  1. Anonym sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ner82JFAwI4&feature=related


    No More War

    I speak for a man who gave for this land
    Took a bullet in the back for his pay
    Spilled his blood in the dirt and the dust
    He's back to say:

    What he has seen is hard to believe
    And it does no good to just pray
    He asks of us to stand
    And we must end this war today

    With his mind, he's saying, "No more!"
    With his heart, he's saying, "No more!"
    With his life he's saying, "No more war!"

    With his eyes, he's saying, "No more!"
    With his body, he's saying, "No more!"
    With his voice, he's saying, "No more war!"

    Yeah, nothing's too good for a veteran
    Yeah, this is what they say
    So nothing is what they will get
    And there's no American way

    The lies we were told to get us to go
    Were criminal (?)... let us be straight
    Let's get to the point where our voices get heard
    And I know what I'll say

    With his mind, he's saying, "No more!"
    With his heart, he's saying, "No more!"
    With his life he's saying, "No more war!"

    With his eyes, he's saying, "No more!"
    With his voice, he's saying, "No more!"
    With his body, he's saying, "No more war!"

    No more innocents dying
    No more terror rising
    No more eulogizing
    No more evangelizing
    No more presidents lying
    No more war

    With our minds, we're saying, "No more!"
    With our hearts, we're saying, "No more!"
    With our lives, we're saying, "No more war!"

  1. Anonym sagt:

    Die G7-Vertreter haben das Paket abgelehnt. Ist doch der richtige Schritt würde ich sagen.
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzmarktkrise114.html

  1. Anonym sagt:

    Wo bleibt SUPERMAN ?

  1. Anonym sagt:

    Danke für Deinen Artikel.
    Deine Artikel lassen mich so spät ins Bett kommen das ich heute wieder verschlafen habe :)

    Aber:
    Wie steht es denn mit den öffentlichen Medien und halboffiziellen Medien mit der Verantwortung?
    Kann man dort nicht ein paar aufrechte Menschen finden?
    Jede Lüge wird doch irgend wann mal aufgedeckt. Etwas wichtiges verschweigen ist ähnlich dem Lügen. Das muss doch auch den Medienfürsten mal klar sein.
    Und so viele haben sich aus der Verantwortung gestohlen und wollen nun noch die Zukunft unserer Kinder verspielen.
    Für ein paar grüne Zauberscheinchen.

  1. Anonym sagt:

    Zuerst hatten die USA den Krieg gegen den Terrorismus ausgerufen:
    "So gut wie alle Länder folgten! Auch nahtlos, Schröder, das Merkel und unser W. Gangwolf!"

    Nun ist halt der Krieg gegen den Untergang der Finanzindustrie ausgerufen worden.

    Die neue Kreditblase, bei der alle Kosten sozialisiert werden und die Finanzindustrie darf ALLES behalten.

    Die USA werden das alleine nicht stemmen, da holt man dann halt über den IWF die Vasallen (z.B. Deutschland) zwangsweise ins Boot. Und wenn das auch noch nicht reicht, dann kommt das ganze unter die Kuratel der UN.

    Brave new world! es werden uns noch schlimme Schnitte (i.S. Sozialversicherungssystem) bevorstehen.

    kein Stein wird auf dem anderen bleiben! Wir leben in interessanten Zeiten. Wie sagt ein chinesisches Spricht:" Du mögest niemals in interessanten Zeiten leben!"

    Gruss
    Max Risk

  1. Anonym sagt:

    @23. September 2008 09:18

    "Was passiert eigentlich mit den notleidenden Häuslebauern ?"


    Das hier:
    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=728381

  1. Anonym sagt:

    Erst einmal vielen Dank Freeman für Deine Arbeit, ist echt bemerkenswert!!!
    Ich denke aber mittlerweile, dass man oder jeder mehr tun muss. Diese sehr guten Homepages sind für Leute wie uns, die sowieso schon von den Hintergründe mehr oder weniger wissen. Aber wie erreicht man die Leute, die sich leider (unbewußt) weiter von den Mainstreammedien verblöden lassen? Man muss doch mal ernsthaft versuchen, einen größeren Teil der Bevölkerung zu erreichen. Hier im Internet kommen doch höchstens mal 1 oder 2 Leute pro Tag neu dazu. Ich frag mich das immer wieder. Auch, wenn ich mal mit Freunden über diese Themen rede, kommen meistens die gleichen Reaktionen. Entweder sie sind uninteressiert, so nach dem Motto: mich betrifft das doch nicht, doer sie haben ihre eigegenen Probleme. Oder aber, sie meinen, ich übertreibe und sollte mal nicht so schwarz sehen. Also, wenn die Überzeugungsarbeit im Kleinen schon so schwer ist, wie soll dass dann im Großen gehen? Ich hoffe, es wird hier ein paar Anregungen geben. Bin sehr gespannt auf Eure Ideen.

    Paul

  1. Anonym sagt:

    Das marode System liegt gerade im Sterben. Doch das Sterben muss gelernt sein. Jeden Tag von Neuem. Viele Machthaber brauchen dafür noch VIIEL Übung. Sie sind noch sehr ängstlich. Und sie glauben, die Spielregeln am Ende des Spiels selbst umschreiben zu können. Geht nicht.
    Für unsereins gilt: Keine Angst. Weder verbreiten noch haben. Dann kriegen sie uns auch nicht unter. Kopf hoch und aufrecht gehen. Immer die eigene Würde bewahren und die der andern respektieren. Ehrlichkeit leben und bescheiden bleiben. Dem Nachbarn zu Hilfe kommen, wenn er darum bittet, doch ihm die Hilfe nicht aufdrängen. Es ist jedermanns Recht, selbst da durch zu gehen. Wie auch immer er oder sie sich entscheidet. Immer die innere Ruhe bewahren und zuversichtlich bleiben. Das marode System liegt im Sterben. Es muss erst sterben, damit etwas Neues entstehen kann. WIR jedoch werden nicht sterben. Selbst wenn wir unsere Körper hingeben. Diese Regel gibt es auch :-)

  1. Anonym sagt:

    Gibt es einen Link zum Original-Gesetz, sprich die englische Version? Und ich meine nicht den Artikel der NY Times. Eine US-Regierungsseite wäre schön.

  1. gerina sagt:

    @13:51
    schön, dass Du Dich so engagiest und noch mehr tun möchtest. Deine Überzeugungsarbeit ist im Kleinen vielleicht nicht ganz so schwer, wie Du sie vielleicht erlebst (kann ich aber gut nachvollziehen). Wir brauchen auch nicht unbedingt die Medien, denn die Wahrheit können wir selbst verbreiten und zwar so: Sucht Euch jemanden, mit dem ihr an einem belebten Platz oder Straße eine Mahnwache veranstaltet, sprecht mit den Menschen, verteilt Flugblätter. Da am 14. Oktober der deutsche Bundestag über die Verlängerung des BW-Einsatzes bevorsteht, rückt Euren Abgeordneten in ihren jew. Wahlkreisbüros auf die Pelle und fordert sie auf, mit NEIN abzustimmen. Das haben ich und meine Mitstreiter ebenfalls getan. Wundert Euch nicht, die Abgeordneten sind geschult, arbeiten mit Psychotechniken und versuchen, einen für dumm zu verkaufen und "über den Tisch zu ziehen". Es kommt nicht unbedingt auf die Argumente an, die man ihnen entgegen bringt, sondern auf die Sicherheit, dass man keinen Krieg will und das sie sich den Willen des Volkes anzuschließen haben. Das nächste, was wir machen werden ist folgendens: Da zwei Abgeordnete (SPD) uns hahnebüchende Argumente für den Einsatz der BW geliefert haben, werden wir diese in ihren jew. Wahlkreisen bzw. auf den Mahnwachen in abgedruckter Form verteilen, sodass die Öffentlichkeit davon Kenntnis erhält. Damit ihr wisst, was sie uns entgegnet haben, werde ich diese im Folgenden hier veröffentlichen. (passt zwar nicht direkt zum Thema, freeman, aber ich hoffe, Du schaltest diese doch frei...danke)
    An alle Bürger des Wahlkreises 94 Köln I

    Bürgergespräch mit Frau URSULA HEINEN MdB (CDU)

    Wenige Wochen vor der Abstimmung im Bundestag über den Einsatz Deutscher Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, besuchten zwei Kölner Bürger Frau Ursula Heinen und fragten nach, wie sie abstimmen wird:
    Frau Ursula Heinen MdB (CDU) sprach am 12.09.08 davon , dass wir ein Recht auf Selbstverteidigung haben und die Truppen vor Ort der Terrorismusbekämpfung dienen, um die Menschen in unserem Land zu schützen.

    Auf den Einwand, dass dies ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg gegen Zivilisten ist und mit Massenvernichtungswaffen geführt wird, sagte sie lediglich, dass sie in diesem Punkt eine
    andere Rechtsauffassung hat.

    Ihre Bemerkungen gipfelten in der Aussage -nachdem ihr ein Bild von einem durch Uranwaffen missgebildetes Baby vor Augen gehalten wurde- (siehe Rückseite): "Ich kann mich schließlich nicht um jede Nebensächlichkeit kümmern".

    Spätestens mit dieser Äußerung hat sich Frau Ursula Heinen für jedes politische Amt selbst diskrediert.
    gerina2@web.de

    An alle Bürger des Wahlkreises 96 Köln III

    Bürgergespräch mit dem MdB Dr. ROLF MÜTZENICH (SPD)
    Wenige Wochen vor der Abstimmung im Deutschen Bundestag über den Einsatz Deutscher Bundeswehrsoldaten in Afghanistan besuchten zwei Kölner Bürger Herrn
    Dr. Rolf Mützenich und fragten ihn, wie er abstimmen werde:

    Herr Dr. Rolf Mützenich MdB (SPD) sprach am 11.09.2008 davon, dass man
    ein schlechtes Gewissen bekommen müsse – nicht wenn man für- sondern wenn man gegen den Einsatz deutscher Bundeswehrsoldaten in Afghanistan stimmt, weil man ja dann die Afghanen im Stich lasse.

    Er unterstellte dem deutschen Volk, daß ihm die Menschen in Afghanistan sowieso egal sind und es deswegen in der überwiegenden Mehrheit für den Abzug ist. Seiner Auffassung ist die ISAF eine lupenreine Schutztruppe.

    Auf die Einwände,
    - daß nur ein Bruchteil des Geldes im Verhältnis zum militärischen Einsatz dem Wiederaufbau dient,

    - daß täglich von unserem Verbündeten den USA bis zu 30 Luftangriffe mit Uranwaffen gegen Zivilisten geflogen werden,

    -daß die ISAF dem völkerrechtswidrigen Kommando der OEF unterstellt ist,
    ging er erst gar nicht ein.

    Ebenso leugnete er, dass die US Streitkräfte maßgeblich die Logistik für diesen Krieg von deutschem Boden aus betreiben.

    Seiner Argumentation mit gesundem Menschenverstand zu folgen, fällt schon etwas schwer.

    gerina2@web.de

  1. Anonym sagt:

    Warum auf SUPERMAN warten ?

    http://www.youtube.com/watch?v=3MzShg7yXik

    Wir haben FREEMAN ;-)

  1. Anonym sagt:

    Was macht die BW in Afghanistan ?

    Sie bewacht die Ophium-Felder
    für den CIA gesteuerten Drogenhandel !

    Und der Schweizer Bundesrat würde
    auch am liebsten gestern als heute
    Kommandos nach Afghanistan schicken
    wenn er könnte, dürfte.

    Also ich geh morgen nach BERN
    und schau mir an wie sie über
    die Rüstungsausgaben verhandeln.

    Ich brauch ein bisschen Ablenkung,
    Zerstreuung, Seifenoper ;-)

  1. Anonym sagt:

    Ein ganz besonderer Film der geistige Hintergründe zum Geldsystem aufdeckt:

    Von Steve Moyer
    www.stevemoyer.us

    Der Film ist in englischer Sprache:

    "Another view on money - The Spiritual Economy

    An examination of what money is, how it works, and alternatives which could be created."

    http://video.google.com/videoplay?
    docid=-2346262332380629957

    (Link zu google bitte selber zusammenbauen, bei manchen Browsern werden lange Links nur abgeschnitten dargestellt)

  1. Anonym sagt:

    Geld ist MIST
    Häuft man es an
    beginnt es zu stinken
    man muss es fein verteilen
    damit es Früchte trägt

  1. Anonym sagt:

    Von wegen 700 Mrd. Da ist noch mehr "kleingedrucktes":

    Sec. 6. Maximum Amount of Authorized Purchases.

    The Secretary’s authority to purchase mortgage-related assets under this Act shall be limited to $700,000,000,000 outstanding at any one time

    outstanding heißt nur an offenen positionen. Das heißt Paulson kann beliebig viel kaufen solange er nie mehr als 700 Mrd offen hat. Wenn er einen Teil des Schrotts wieder los wird, kann er weiter zu beliebigen Preisen kaufen. Ist also in etwa wie ein 700 Mrd Dispo aufm Konto, wenn wieder was reinkommt, darf er weiter "shoppen" gehen.

  1. Anonym sagt:

    Nabend! Ich bin auf der Suche nach neuen Nachrichtenquellen über diesen Blog gestolpert. Bisher hab ich erst drei Artikel gelesen, allesamt interessant, allerdings stört mich eine Sache ganz gewaltig:

    mangelhafte Quellenangaben.

    Gerade wenn hier Informationen geliefert werden die einen gewissen "Verschwörungstheorie Beigeschmack" haben, würde ich mich über eine Quelle freuen.

    Ich habe nach diesem Zitat hier gegooglet:
    “Die Entscheidung des Ministers was dieses Gesetz betrifft, sind nicht überprüfbar und werden nach eigenen Ermessen der Behörde entschieden, und dürfen durch kein Gericht oder anderer Behörde überprüft werden.”

    bin allerdings auf keine Weiteren Verweise gestoßen. Daher gehe ich davon aus, dass hier selbständig recherchiert wurde. Ein vollständiger verweis zur Primärquelle wäre sehr hilfreich (am liebsten wäre mir ein link zu einer digitalen version des entsprechenden schriftstückes)

    So darf ich mich hier mit folgenden Informationen auf die Suche machen:
    §8 aus einem Gesetz zur Rettung der Bankenkriese.

    Das ist etwas spärlich und ich werde sicherlich min. 30min benötigen um auf das entsprechende Dokument zu stoßen, etwas mehr Transparenz würde mir hier die Arbeit erleichtern (Bitte versteh das nicht falsch, ich bin den meisten Medien gegenüber eher Mistrauisch und prüfe gerne Aussagen nach.)

    Da die Community hier recht aktiv zu sein scheint eine Frage in die Runde:
    könnt ihr mir links zu Gesetzes entwürfen und parlamentarischen beschlüssen über Selbige für folgende Ländern geben?:
    England, USA, EU?

    bisher habe ich nur die Sitzungsprotokolle des Bundestages in meinen Favoriten. Danke im voraus!

  1. Anonym sagt:

    Wirklich ungeheuerlich !
    Aber der Bildungsgrad der US-Bevölkeerung scheint diesen Schritt in die Diktatur zuzulassen...

    Anzufügen wäre noch, daß seriöse Schätzungen von min. 2000 (FTD) bis 3000 Mrd. Dollar ausgehen statt von 700....
    Es besteht imho die große Gefahr, daß die Herren sich mit einem Atomknall erabschieden, wenn sie sich nicht anders durchsetzen können.

  1. Ihr Diener sagt:

    Selbstverständlich Herr Greenhorn, wir springen sofort und suchen ihnen alle Informationen zusammen, weil sie keine Zeit haben und wir natürlich sehr viel davon.

    Darf es noch etwas mehr sein, wie zum Beispiel, bei ihnen ein Menü kochen und im Bett servieren? Aber aufs Klo müssen sie schon alleine gehen, oder benötigen sie da auch Hilfe?

    Wenn ich mir erlauben darf darauf hinzuweisen, eh ... mhm ... im Text steht der Link zum gesamten Gesetzestext ... ich meine ... geben sie mir ihre Brille dann putz ich sie ... macht doch nichts, haben sie halt übersehen, kann ja passieren wenn man so wichtig ist wie sie es sind ... und so verwöhnt ... alles immer mundgerecht von seinen Dienern serviert bekommt. Machen wir doch gerne.

    Wir lieben Leute die hier auftauchen, schnell über die Artikel fliegen und gleich schon sehr fundierte Kommentare abliefern, die uns in Erstaunen versetzen und uns zeigen wie kompetent man ist. Wow!

    Wir müssen jede Zeile genau lesen und den Text studieren, bevor wir ihn verstehen. Ausserdem gehen wir her und finden selber Sachen heraus die uns vertieft interessieren und teilen diese Erkenntnisen mit den Lesern des Blogs. Oder wir fragen höflich bei Freeman an, ob er uns eine Frage beantworten kann. Aber das ist altmodisches Denken, da stehen sie sicher drüber, weil sie so wichtig sind.

    Noch mehr mögen wir Leute die neu kommen und dann sofort kritisieren und Forderungen stellen ... ja das finden wir ganz super, da stehen wir drauf, speziell wenn sie so viel Ahnung zeigen und immens zum Blog beitragen.

    Ach was, dass muss ihnen gar nicht peinlich sein, jeder kann sich mal blamieren.

  1. Lohengrin sagt:

    anonym 20081023T1052+0200 Etwas wichtiges verschweigen ist ähnlich dem Lügen.

    Wenn man durch Tun oder Unterlassen absichtlich einen falschen Eindruck erweckt, dann ist das Lügen. Lügen an sich ist nicht verwerflich. Es ist nur ein Mittel zum Zweck. Aber nicht nur der Zweck (beabsichtigter Erfolg), sondern der (gesamte) Erfolg heiligt die Mittel.

    Auf diesem Gebiet hat Augustinus versagt und großen Schaden angerichtet, der noch heute die Menschen verwirrt.
    Vertüddle dich nicht in Unwichtigkeiten! Es ist doch klar, was hier los ist.

    Ich spreche übrigens mit der gleichen Vollmacht wie Augustinus.

  1. Anonym sagt:

    23:25 Kontra!

    Liebe Bildzeitung durch Zufall bin
    ich über ihr Käseblatt gestolpert
    und habe es überflogen.
    Nun habe ich eine Kritik an sie!
    Nur in ihrem Sinne,daß ich sie
    nicht als Verschwörungstheoretiker
    dastehen hätte ich gerne fundierte Quellenangaben über ihre Berichte
    die auch von Bloggern geprüft wurden.

    Nehmen sie es bitte nicht persönlich!

    Ironie aus.

  1. Anonym sagt:

    An alle Besserwisser und Möchtegernskeptiker!

    Die Geschichte von Dieter dem Gerechten.

    Klein Dieter der Jahrelang den Fraß
    von etablierten Fastfoodtempeln konsumierte hatte nach dem er 120KG
    wog und mit Magenverstimmung zu kämpfen hatte das Bedürfniss eine
    andere Ernährung kennen zu lernen.
    Nach längerer Suche findet er ein
    nettes Lokal das für seine gesunde Küche wirbt.
    Als er durch die Tür geht wird er
    freundlich empfangen und Ihm ein kostenloses 3 gängiges Menü dargeboten.
    Dieter schlingt hastig wie er es von den Fastfoodtempeln gewohnt ist
    die Speisen mit lautem geschmatze
    in sich hinein, ohne zu vergessen ab und zu einen Rülpser von sich zu geben.

    Als er fertig ist kommt zufällig der Ober vorbei,der gerade bemüht ist die anderen Gäste gut zu bewirten.

    Dieter steht auf,packt den Ober am
    Ärmel und und beginnt mit lauter Stimme,so daß es jeder im Lokal hört den Ober zuzutexten.

    Er sagt, das Essen war ja ganz ok.
    aber nun will er wissen von welcher Kuh des Steak und von welchem Bauer das Gemüse war.
    Außerdem hätte er gerne alle Zutaten aufgelistet und deren Verfallsdatum gewußt.
    Die Küche möchte er noch kontrollieren und die Papiere des Kochs überprüfen.

    Wenn das dann alles in seinem Sinne
    sei würde er sich überlegen,mal
    wieder vorbeizukommen um kostenlos zu Essen.

    So wie Dieter verhalten sich immer wieder Kommentatoren auf diesem Blog und wundern sich dann daß sie
    kritisiert werden und unerwünscht sind! Manche rechtfertigen ihre
    ungehobelte Art dann als Meinungsfreiheit.

  1. Anonym sagt:

    Wer wird gerettet? - und wie??

    Nur eine kurze Skizze: Goldman Sachs und Morgan Stanley profitieren wohl in erster Linie vom 700 Mrd.$-Deal (Wer hätte was anderes erwartet: http://jessescrossroadscafe.blogspot.com/2008/09/goldman-sachs-and-morgan-stanley-are.html).

    Gleichzeitig werden die beiden zu gewöhnlichen Geschäftsbanken befördert: http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Aufgabe-des-Gesch%E4ftsmodells-Rolle-r%FCckw%E4rts-der-Investmentbanken/416603.html

    Der Clou dabei: Sie leihen dem Staat das Geld (indem sie zinstragende US-Titel ankaufen [können außerdem zur Geldbeschaffung bei der FED hinterlegt werden]), die dieser dazu benutzt, seinerseits die "bad loans" zum "face-value" zu erwerben. (vgl. http://www.goldseiten.de/content/marktberichte/marktberichte.php?storyid=8443)

    What a theft!!!

    Deshalb gem. § 8 des Gesetzesvorschlags: "Die Entscheidung des Ministers (Hank Paulson)was dieses Gesetz betrifft, sind nicht überprüfbar und werden nach eigenen Ermessen der Behörde entschieden, und dürfen durch kein Gericht oder anderer Behörde überprüft werden."

    Jetzt ziert sich der Kongress.

    Honni soit qui mal y pense.

    FESTAN

  1. guadalupe sagt:

    Das Brakteatengeld gab es tatsächlich und begründete die wirtschaftliche Blüte des Hochmittelalters.
    Wie wohlständig die Menschen seinerzeit lebten, läßt sich hier nachlesen.
    http://www.artfond.de/arbeiteinkommen.htm

    Und glücklicherweise gibt es die Brakteaten auch heute wieder. Ihr müßt sie nur verwenden.

    Zum Beispiel hier
    http://www.rheingoldregio.de
    und hier
    http://www.erzregio.de
    und hier
    http://www.volmetaler.org

  1. Aufblühende Freigeldwirtschaft oder künstliche Geldverknappungs- und Zinsknechtschaft? - Beschleunigter Zusammenbruch des globalen Finanzsystems

    Im aktuellen Moment der Wirtschaftsgeschichte hat die Menschheit es in der Hand, ob sie weiter in Zinsknechtschaft unter künstlicher Geldverknappung leiden oder in einer zinslosen Freigeldwirtschaft aufblühen will.

    Machen Sie sich auf den Weg zu den Alternativen zum aktuellen Zustand, zur aktuellen "Wirtschaftsordnung", die dem Diktat des Zinses und der Dauerverschuldung unterliegt. Recherchieren Sie z. B. nach den Schriften von Silvio Gesell!

    Interessant ist, dass H. Paulson als Ex-CEO von Goldman Sachs just dank der Krise es fertigbrachte, dass Goldman Sachs zusammen mit Merril Lynch als eine der zwei verbleibenden, ehemals grossen Investmentbanken von der kürzlichen Marktbereinigung (Bankrotte von Bear Stearns, JPMorgan, Lehman Brothers, AIG; Zusammenbruch der Mittelstandsbank IKB in Deutschland, Beinahekollapse von UBS, Bank of Scotland, HBOS) profitiert. Es ist keineswegs abwegig zu analysieren, hier laufe vor unseren Augen ein durch und durch organisiertes Verbrechen ab, das sehr gut vorbereitet und durchgezogen wurde. Die Subprime-Krise wurde gezielt als Falle für die anderen Marktteilnehmer ausgelegt. Wache Stimmen melden sich, dass der "700 Milliarden USD-Rettungsplan" für den "bailout" der Wallstreet dem Finanzminister die absolute Verfügungsgewalt über den US-amerikanischen Steuerzahler gibt, was einem Ermächtigungsgesetz gleichkommt. Der Plan sieht keinerlei politische (demokratische) oder rechtliche Überwachung vor. Der Finanzminister (und seine Hintermänner) hätten freie Hand, zu welchen Preisen und Bedingungen sie die zahllosen Schrottwerte der angeschlagenen Spekulanten kaufen, verkaufen und vor allem wie oft sie diesen Vorgang wiederh0len dürfen. Die USA und die mit ihr verbundenen G7- und weiteren Staaten laufen mit der Errichtung dieses "Rettungssplanes" akute Gefahr, in eine Hochfinanzdiktatur zu laufen mit anschliessendem teilweisen bis vollständigem Einzug der Vermögenswerte der breiten Bevölkerung. Die direkte Alternative zu einem solchen worst case "Rettungs" Szenario für die Bürger und Steuerzahler ist die Schaffung einer Freigeldwirtschaft, die keine Zinsknechtschaft kennt (was für das Machtkartell diametral nichts anderes als das ultimative worst case Szenario darstellt.

    http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5061064/

  1. Anonym sagt:

    “Die Entscheidung des Ministers was dieses Gesetz betrifft, sind nicht überprüfbar und werden nach eigenen Ermessen der Behörde entschieden, und dürfen durch kein Gericht oder anderer Behörde überprüft werden.” (New York Times)

    Soviel Chuzpe - faszinierend. Dachte, ich könnte nicht mehr verblüfft werden von denen.

  1. El. sagt:

    Chutzpe

    @24. September 2008 16:43
    "Soviel Chuzpe - faszinierend. Dachte, ich könnte nicht mehr verblüfft werden von denen."

    Seit 100 Jahre ist das US-Währungssystem eine Chuzpe*), die Gründung von FED war eine, der "schwarze Donnerstag" war eine, Bretton-Woods auch, die "triple A" für Schrottkredite von Moody's & Konsortien so wie so, der Paulson Plan kommt auch aus der gleichen Chuzpen-Küche.

    Wie lautet das Gebet:
    "Unsere tägliche Chuzpe gibt uns heute."

    *) Chuzpe, ein Betrug von Jhwh beseelt

  1. Anonym sagt:

    Tja, wenn an Stelle von Hank ein Finanzminister wäre, der es gut mit den Menschen meint, der könnte doch mit dieser Rechtsgrundlage auch die "Reichen" entmachten...vielleicht irgendwann mal ein Nachfolger ???

  1. DeWar sagt:

    Mich wundert, das niemand den Kopf hinter der gesamten Morgan-Stanleyundsoweiter Mischpoke nennt!?
    Sind das nicht alles Rothschildgeschöpfe, stecken die nicht auch hinter der vermeintlich privaten FED!?
    "Eines Tages wird sich der Himmel öffnen, ein großer Arsch wird erscheinen und dieses ganze Betrügerpack zuscheißen!"

  1. Anonym sagt:

    @ 08:31 nicht „etwa einhundert“, sondern „18.815 Men in Black“, die Inquisitoren Roms
    Oder, wer glaubst du, hat die „Große Depression“ Anfang der 1930er Jahre eingefädelt um von ihr zu profitieren? In beispielloser Weise ...