Nachrichten

Siemens steigt gross ins Fracking ein

Dienstag, 23. September 2014 , von Freeman um 09:00

Der deutsche Grosskonzern Siemens hat am Montag verkündet, die amerikanische Firma Dresser-Rand für 7,6 Milliarden Dollar kaufen zu wollen. Gleichzeitig gaben die Münchener bekannt, sich vom Geschäft mit Haushaltsgeräten zu verabschieden und diese Sparte an die Robert Bosch GmbH für 3 Milliarden Euro zu verkaufen. Diesen Kauf und Verkauf haben die Medien allgemein berichtet. Was sie kaum erzählen, es handelt sich um eine bedeutende strategische Umorientierung des Konzerns, eine erhebliche Erweiterung des Öl- und Gasgeschäft und damit steigt Siemens ganz gross ins amerikanische Fracking ein, in die Ausbeutung von Ressourcen mit fragwürdigen Methoden zum Schaden der Umwelt. Klar, wenn man die wahren Hintergründe des Geschäfts darlegt, dann ist das keine gute PR, schliesslich ist Fracking sehr umstritten, birgt es doch Umweltrisiken und mögliche Gesundheitsgefahren und deshalb haben einige Länder und Regionen Fracking auf ihrem Gebiet gesetzlich verboten.


Die Übernahme von Dresser-Rand bedeutet, Siemens wird einer der grossen Teilnehmer an der boomenden nordamerikanischen Ölschieferindustrie werden. Entwickelt, baut und verkauft Dresser-Rand doch eine breite Palette an Produkte die in der Suche, Förderung und Raffinierung von Öl und Gas verwendet werden. Siemens-Chef Joe Kaeser sagte dazu am Montag: "Als Premiummarke im globalen Infrastrukturmarkt, ist Dresser-Rand eine perfekte Ergänzung zum Siemens-Portfolio. Die kombinierten Aktivitäten werden einen Weltklasseanbieter für den wachsenden Öl- und Gasmarkt sein."

Weg mit dem schnöden und langweiligen Küchengeräten, rein ins lukrative Fracking-Geschäft. Trägt doch die stark umweltverschmutzende Ölschieferindustrie laut einer Studie von McKinsey möglicherweise 690 Milliarden Dollar zum US-BIP bei und wird vielleicht bis 2020 1,7 Millionen Arbeitsplätze schaffen. Es spielt dabei keine Rolle, dass die Bevölkerung damit kein sauberes Trinkwasser mehr hat und beim Aufdrehen des Wasserhahn giftige Brühe rauskommt. Sollen sie doch Mineralwasser von den anderen Grosskonzernen wie Néstle kaufen. Profit ist in der heutigen Gesellschaft alles und es passt wunderbar zusammen.

Man schafft die Probleme, um die Lösung verkaufen zu können.

Ja diese unschönen Hintergründe erzählen einem die Medien nicht. Warum auch? Sind sie doch nur noch zu Pressesprecher und PR-Agenten der Grosskonzerne verkommen. Ich kann mir vorstellen, mit dem Grosseinstieg ins Fracking-Geschäft wird Siemens nicht nur in Nordamerika tätig sein, sondern auch in Europa, bzw. in Deutschland. Es erklärt auch warum kaum Widerstand gegen die Sanktionen gegen Russland in der deutschen Wirtschaft zu hören ist. Mir kommt sowieso vor, wie wenn die ganze Krise in der Ukraine vom Westen und speziell von Washington nur anzettelt wurde, um Fracking hoffähig zu machen, unter dem Vorwand der Energieunabhängigkeit von Russland.

Das Gas und Öl welches mit dieser umweltzerstörende Methode gefördert wird, muss ja irgendwohin. Die dummen Europär sollen es kaufen. Also stellt man Russland, Putin und damit Gazprom als etwas ganz böses dar. Dazu haben die Medien eine sehr effektive Schmierkampagne geliefert und es erklärt die Hysterie und das Russland-Bashing. Es kommt praktisch darauf hinaus, wer gegen Fracking ist, ist ein Putin-Versteher, ist für die Abhängigkeit von russischen Gas. Man stellt sogar die groteske Behauptung auf, Russland stecke hinter der europäischen Anti-Fracking-Bewegung.

Diese Anschuldigung erhob der Oberkriegshetzer und Oberlügner Anders Fogh Hassmussen, der Generalsekretär des westlichen Kriegsbündnisses NATO. Russland engagiere sich bei Umweltschutzorganisationen im Kampf gegen das Fracking, "um die europäische Abhängigkeit von russischem Importgas aufrechtzuerhalten", warnte er in einer Rede in London im Juni. Der Irre sprach von einer "ausgeklügelten Informations- und Desinformationsoperation" der Russen, nannte aber keine Einzelheiten.

Umweltschutzverbände reagierten mit Spott und Empörung auf die Äusserungen Hassmussens. "Die Idee, dass wir Putins Marionetten sein sollen, ist so grotesk, dass man sich fragt, was für Sachen die im NATO-Hauptquartier rauchen", sagte ein Sprecher von Greenpeace. Russlands Umweltminister Sergeij Donskoi wies Hassmussens Äusserungen auf seiner Facebook-Seite als lachhaft zurück. Der NATO-Generalsekretär solle seine Berater austauschen, um sich beim nächsten Mal nicht wieder zum Gespött von Experten zu machen.

Wie bei allen Konflikten und Kriegen, geht es um die Kontrolle der Energie, also darum, wer liefert Gas und Öl an die Weltmärkte. Nur Naivlinge glauben, es geht um Menschrechte, Demokratie und Kampf gegen den Terror. Die Terroristen werden als Bösewichte geschaffen, damit man einen Grund hat in den ölreichen Ländern militärisch intervenieren zu können. Wie ich schon mal sagte, würden die Hauptressourcen der arabischen Länder und des Iran nur aus Datteln und Pistazien bestehen, gebe es keine Kriege im Nahen- und Mittleren Osten, würde sich keine Sau um diese Länder kümmern.

Wenn wir gerade von Kriegen und Kriegsprofiteuren reden, 1998 verschmolz Dresser Industries mit Halliburton Industries, ja genau die Firma die ab 1995 bis 2000 von Dick Cheney als Chef geleitet wurde, der Chef der Council on Foreign Relations (CFR) von 1987 bis 1989 war, US-Verteidigungsminister von 1989 bis 1993, dann später US-Vizepräsidenten von 2001 bis 2009 und vehementer Befürworter der Kriege gegen den Irak, Initiator von 9/11 und damit den Krieg gegen den Terror, der NSA-Spionage und der Foltermethoden. Aber es geht weiter, zu Halliburton gehört Kellogg Brown-Root (KBR), die in allen Kriegen seit dem Bosnien-Krieg, über den Krieg gegen Afghanistan bis Irak von der US-Armee mit lukrativen Milliarden-Aufträgen versorgt wurde.

Prescott Bush (Grossvater Bush), der mit den Nazis kollaborierte und mit seiner Bank finanzierte, war ein Direktor von Dresser Industries und sein Sohn (Vater Bush), der ehemaiger Präsident George H. Bush, arbeite für Dresser Industries von 1948 to 1951, bevor er die Zapata Corporation gründete, eine Frontfirma für die CIA. Die Bay of Pigs Invasion von Kuba der CIA hatte den Namen "Zapata-Operation". George H. Bush wurde dann Chef der CIA, später Vizepräsident und Präsident. Sein Sohn George W. Bush wurde dann auch Präsident und führte den zweiten Krieg gegen den Irak. Öl und Krieg gehören immer schon zusammen und ist so profitabel!

Im Februar 2000 wurde der 51% Anteil von Halliburton an Dresser an Ingersoll Rand verkauft und daraus entstand dann Dresser-Rand. Im August 2004 kaufte die Investmentfirma First Reserve Corporation Dresser-Rand für 1,2 Milliarden Dollar. Kein Jahr später, im August 2005, hat First Reserve die Dresser-Rand Group an die Börse gebracht und die Aktien wurden für 21 Dollar pro Stück verkauft. Jetzt will Siemens sie für 83 Dollar pro Aktie kaufen. So viel zur Firmengeschichte von Dresser-Rand.


Jetzt wo wir wissen, um was es bei dieser Milliarden-Akquisition durch Siemens wirklich geht, können die ganzen Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace die Anti-Fracking-Demonstrationen vor der Konzernzentrale von Siemens in München in Zukunft abhalten. Ist doch deren offizielle Linie: "Fracking steht für klimaschädlich, giftig, unnötig riskant und wird von den Wählern nicht gewollt." Und weiter: "Um Öl und Gas aus Gesteinsschichten zu lösen, wird unter enormem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und zum Teil hochgiftigen Chemikalien in die Erde gepumpt."

"Es ist klar, dass Dinge, die in die Erde gepresst werden, den Weg zurück an die Oberfläche finden und somit zu den Menschen gelangen", sagt Frackingexperte Christoph von Lieven. "Die eingesetzten Chemikalien und auch alleine schon die aus dem Untergrund gelösten Stoffe, welche mit an die Oberfläche gefördert werden, können zu Leberschäden, chronischen Nervenschäden und Krebs führen." Anstatt den Ausbau der erneuerbarer Energien voranzutreiben, will man umweltschädliche Energiegewinnung durchführen. Hallo Siemens-Aktionäre, ist euch diese Tatsache mit dem Kauf von Dresser-Rand und damit grossen Einstieg ins Fracking-Geschäft bewusst?

insgesamt 15 Kommentare:

  1. Ea ist un(fucking)fassbar wir Menschen, unser Verbrauch, unser Konsum und schon unser Atmen bezeichnen sie als Umweltverschmutzung... Die Großkonzerne hingegen die uns -bewusst- regelrecht vergiften machen was sie wollen. Demokratie wäre uns Bürger zu fragen wollen wir das? Ich schäme mich manchmal ein Deutscher zu sein in dieser Scheinwelt. Den Fernseher anzumachen bedeutet schon lange nur noch ärgern über diese Lügen, Desinformationen und Kriegshetze. Mach du weiter so Freeman, ich hoffe zwar du kannst einst deinen Blog schliessen weil alles ein gutes Ende genommen hat, jedoch bis dahin sind wir dir dankbar für jede Information die nicht kontrolliert wird!!!

  1. Surcasti sagt:

    Kaum zu glauben, dass Fracking hier in Europa beginnen sollte. Aber Siemens baut kaum auf Sand. Dieser Film hat mich erschüttert. Interesant sind vor allem die Namen der Eigentümer.
    102 Minuten die sich lohnen, wenn es auch ein wenig traurig ist, eben die Wahrheit. https://www.youtube.com/watch?v=mmf_JYrEhyw

  1. Bindo sagt:

    „Man schafft die Probleme, um die Lösung verkaufen zu können.“ cool

    So ist es, doch das stört diese Konzerne mit ihren Bossen wenig.
    Es wird solange verbrannt wie es geht, das kann noch eine zeitlang dauern.

    Ich bin seit vielen Jahren in der free-energy-szene unterwegs, ziemlich intensiv sogar und habe so allerhand fakes gesehen, diese Herren hat man werkeln lassen, aber da wo der Staatanwalt vor der Tür war, da ist immer was dran gewesen. Es wurde gelockt mit Geld und Finanzierung, also mit der Gier des Erfinders, dann kam der Hammer, nicht wenige sitzen im Knast, schon seit Jahren.

    Das heißt, wenn was dran ist an der Technik, wenn sie den Kreislauf der Sklaventums stört, dann wird zugeschlagen, so wie hier:

    http://www.noz.de/archiv/vermischtes/artikel/257594/kraftwerk-lauft-mit-papenburger-kraftstoff
    ( dieser Link geht noch, alles andere von EGM ist auf Google gelöscht, wirklich alles, als ob es sie nie gegeben hat, so nun denkt selber nach)

    Den Geschäftsführer von EGM kenne ich gut, sie mussten damals raus aus Deutschland, und erst einen Preis erhalten vom Bundespräsident, dann raus, zu den Saudis, dort wurden sie eingelullt und abserviert.
    Vor 2 Jahren riss mein Kontakt zum Geschäftsführer ab, so als ob er nicht mehr lebt oder Redeverbot hat. Ich selbst war bei einer Vorführung in Papenheim eingeladen.

    Ich könnte noch etliche andere Beispiele bringen, einige Erfinder wurden eingekauft, andere sitzen im Knast ( gut, selber Schuld, die Gier), wieder andere leben nicht mehr.

    Das tolle dabei ist, die Sklaven wollen Sklaven bleiben, sie wollen den Herren dienen, Freiheit ist nicht gewollt, damit meine ich die Diener der Herren, die die Erfinder und Tüftler in die Falle locken.

    Soviel zur Energiefrage, die mit Fracking noch kein Ende gefunden hat, die Erde wird noch mehr erdulden müssen.
    Wer jetzt nicht erkennt wer die Welt regiert, der ist blind und schläft. Es sind immer noch die dunklen Kabale, seit ewiger Zeit, erwacht endlich Leute, wacht auf.

  1. Bindo sagt:

    es gibt sie ja noch, heißen jetzt anders

    http://egmworldholding.com/wp-content/uploads/2014/09/EGM-INT-August-31-2014-Short.pdf

    es ist alles da, nur nicht bei uns

  1. Freenet sagt:

    Wenn man diese Geschichte hört: Karl May hat es mit dem Ölprinz und Santers irgendwie gut getroffen.

    Ich will aber mal was anderes zum Fracking erwähnen was hier keinem auffällt, was aber vielleicht viel realistischer ist als wir denken.

    Wenn man z.B. in Kiew in die U-Bahn runter fährt, wird man erstaunt sein. Das sind z.T. ungeheuer tiefe unterirdische Labyrinte die damals im Kalten Krieg bewusst gebaut wurden um bei einem Atomkrieg den Leuten einen Lebensraum unter der Erde zu bieten. Käme es zu einem schweren Krieg, dann wäre das auch die Realität dass Menschen (zumindest eine gewisse Zeit) unter die Erde gehen. Übrigens war nach Aussagen eines ehemaligen Generals (wie er mir sagte) die Weltraumstation MIR eine Idee nach oben ins All auszuweichen. Und das Internet war die US Idee dass die Kommunikation in so einem Szenario noch irgendwie funktioniert. Die alte russische Option aus dem Kalten Krieg dass Menschen unter die Erde MÜSSEN, in erster Linie in die U-Bahn Labyrinte und von dort dann weiter machen, wäre unverhofft viel realistischer als wir glauben.

    Man kann sich vorstellen was diese Menschen einer solchen Zukunft sagen werden wenn ihre neue "Umwelt" wie bei atomaren Testgebieten von ihren Vorgängern total versaut, instabil, wenn nicht sogar unbewohnbar gemacht wurden und es dann wie mit einer hochkarätigen Giftmülldeponie unter der Erde aussieht. Ich will also sagen, dass die Menschheit einmal vor den Folgen dieser Massnahmen stehen könnten obwohl HEUTE noch kein Mensch sich ein solches Leben vorstellen kann oder will.

    Es ist nicht ausgeschlossen dass die Menschheit um zu überleben eines Tages unter die Erde MUSS und dabei ist das mit dem 3. WK nur ein Beispiel was wir aus dem Kalten Krieg kennen. Es könnte ja auch etwas aus dem All sein etc.

  1. @ Bindo
    Wenn man zb Stefan Witte Egm oder andere Schlüsselwörter eingibt findet man einiges. Auch die offizielle Homepage ist leicht zugänglich. Vielleicht hat er seine Telefonnummer gewechselt und es kann noch viele andere Theorien geben. Hast du denn versucht über die Homepage zu erreichen? Jedenfalls findet man bei Google ne menge...

  1. Steht auf für den Weltfrieden !

    http://www.youtube.com/watch?v=-nmYkp40Ous

    Eine Information der Gemeinde Neuhaus in Westfalen - Bitte weiterverbreiten ……. Gruß matthias

  1. FREEMAN DU BIST DER BESTE!
    bin gerade den artikel hier am lesen, und BUUUUUUUUUUUUUMMMMM DA EXPLODIERT EIN BOHRLOCH IM EMSLAND (in niedersachsen/deutschland) eines französischen konzern. BUUUUUUUMMM ES BRENNT GERADE IMMER NOCH! vielleicht schauen wir mal, was die fracker da gefracked haben....die umweltschweine...BUMMMMM
    FRACKING IS JA SOOOOOOOOO SICHER :D :D :((((((

  1. hier noch die quellen zu eben:

    1) http://www.noz.de/lokales/meppen/artikel/508780/vier-schwerverletzte-bei-gasexplosion-in-geeste-2


    2) http://www.gegen-gasbohren.de/2014/06/14/emsland-brennt/

  1. tonycat sagt:

    @falseflagnwo bzw. fragende Leser:
    hier: http://www.abendblatt.de/region/article132554978/Schwerverletzte-bei-Explosion-an-Oelfeld-in-Niedersachsen.html warum steht da wohl nichts über Fracking? Seit wann explodieren Ölbohrlöcher bei Routinekontrollen? Achso dieses Schmierenblatt ist ja auch Teil des Problems...

  1. Seth Rollins sagt:

    The Mentalist Staffel 6 Folge 14 hat auch das Thema Fracking.
    Da brennt das Grundwasser, super wen es so wird müssen wir alle teures Wasser kaufen.

  1. Sulukan sagt:

    Mir reicht es. Ich sag nur eins: Falls es in Dtl. irgendwann mal soweit kommt das Fracking angewendet wird, werde ich höchst persönlich sabotieren gehen.
    Mir schwebt seit geraumer Weile dieses Weltbild einer alten Zeit im Kopfe umher: Bürger, bewaffnet mit Mistgabeln und Fackeln vor dem fliehenden Haufen der sie zu verarschen und zu unterdrücken versucht. Ein solch Symbolträchtiges Bild ist lange überfällig.

  1. bushmussweg sagt:

    mich stört es nicht wenn die Amis sich selbst vergiften . dann muß es kein anderer machen!

  1. Ella sagt:

    Nordamerika schliesst Canada mit ein. Canada ist ein Vorreiter was Fracking betrifft. Fracking, Monsanto -Genfood, aber auch Behandlung ihrer First Nations betrifft, auch nicht besser als US, doch das nur nebenbei.

    Die candischen Territorien British Columbia und Alberta sind vom Fracking besonders betroffen.
    Dazu gibt es Documenteries wie "Burning Water" oder
    " Fractured Land" ueber die Auswirkungen und Zerstoerungen von Fracking.

    In einigen US Staaten gibt es inzwischen eine bereits ansehnliche und staendig grosser werdende Antifrackingopposition, die zunehmend an Einfluss gewinnen.
    So wird in dem Staat in dem ich lebe die Entscheidung ueber's Fracking staendig verschoben und beeinflusst sogar die Wahlen im November, den der Governor, will eine Entscheidung dazu bis nach den Wahlen verschieben, da er offenbar fuerchtet bei Zustimmung nicht wiedergewaehlt zu werden.

  1. biosan sagt:

    Auch in Österreich wird Fracking hinter