Nachrichten

Ein Jimi Hendrix Film ohne seine Musik

Sonntag, 28. September 2014 , von Freeman um 09:00

Einer der Künstler mit dessen Musik ich aufgewachsen bin ist Jimi Hendrix. Ich hatte wenn man so will das Glück die 60-Jahre als Teenager zu erleben, ein einmaliges Jahrzehnt wo "alles" passiert ist. Mit "alles" meine ich nicht nur die Entstehung der legendärsten Bands und die Revolution in der populären Musik, wie Beatles und Rolling Stones, sondern auch was auf der Welt politisch stattfand. Kubakrise, JFK-Ermordung, Vietnamkrieg, Mondlandung. Ich würde sogar sagen, 1969 ist das Jahr aller Jahre von den Ereignissen her und wird für mich immer in Erinnerung bleiben. Es war das Jahr in dem ich den besten Science Fiction-Film aller Zeiten sah, "2001: Odyssee im Weltraum", dann "Easy Rider", der Kultfilm und Road Movie überhaupt, das historische Ereignis des Jahrhunderts, der erste Mensch betrat den Mond mit Apollo 11, die Flower-Power-Bewegung und Sit-in's für den Frieden (Make Love not War), und dann selbstverständlich Woodstock im August 1969, die Mutter aller Open-Air-Festivals, an dem neben vielen Rock-Legenden auch Jimi Hendrix auftrat. Als ich hörte, es kommt eine Jimi Hendrix Biografie als Spielfilm heraus, war ich selbstverständlich sehr gespannt. Schliesslich ist er laut Rolling Stone Magazin der beste Gitarrist aller Zeiten. Er machte Sachen mit seiner Gitarre, die hat vorher und nacher niemand geschafft. Nicht zu vergessen ist sein legendärer Auftritt 1967 am Monterrey Pop Festival, wo er am Ende nach dem neunten Song "Wild Thing" seine Gitarre verbrannte.



Jimi sagt am Anfang des Liedes, er wird das opfern was er am meisten liebt ... seine Gitarre!



Jimi Hendrix - All Along the Watchtower. Das Lied von Bob Dylan wurde von Jimi vor seinem Tod 1970 ganz anders interpretiert. Dylan selbst hat diese Interpretation später als "massgeblich" anerkannt und eigene Live-Aufführungen des Stückes daran orientiert:



Leider hat das Urheberecht wieder voll zugeschlagen und es entstand eine Film-Biografie ohne original Jimi Hendrix Musik. Wie geht denn das? Die Macher des Films "Jimi: All is By My Side" konnten sich nicht mit den Eigentümern des Nachlass von Jimi Hendrix einigen, also mussten sie Handstände machen um überhaupt etwas über sein kurzes Leben zu bringen. Er wurde nur 27 Jahre alt. Sie engten die Geschichte auf einen Ausschnitt ein, nur auf zwei Jahre, als er am Anfang noch völlig unbekannt 1966 in Clubs in New York spielte, bis zu dem oben gezeigten Auftritt 1967 in Monterrey, die ihn berühmt machte. So wurde ein Rechtsstreit mit der Familie vermieden, welche die totale Kontrolle über das Urheberecht hat und damit sehr schlecht wegkommt.

Ein Film über Jimi Hendrix ohne seiner Originalmusik klingt für mich absurd. Aber die Verwalter seines Nachlasses verweigerten jeden Versuch die Musik zu lizenzieren, ausser sie bekommen Kontrolle über die Filmproduktion, was aber die Macher des Films meinten wäre nicht in Ordnung. Im Film kommt deshalb keine Musik von Jimi Hendrix vor. Stattdessen sieht man ihn nur Cover-Songs anderer Bands spielen, welche die Filmproduzenten lizenzieren konnten. Für mich ist das eine Farce. Was soll eine Biografie eines Künstlers, die seine Lebensgeschichte für die heutige Generation nacherzählt, aber nicht seine Musik abspielen darf? Diese Blockade der Kulturgeschichte zeigt, wie pervertiert, schädlich und geldgeil das Urheberecht in der Musikindustrie geworden ist. So verliert man die Musikgeschichte und die ganze Kultur.

Für mich gehört die Musik aus den vergangenen Jahrzehnten generell, die den Ursprung des Rock und Pop zeigt, zum allgemeinen Kulturgut der Menschheit und nicht einer kleinen Gruppe die nur von einem verstorbenen Künstler nach 44 Jahren immer noch profitieren will. Sie haben nichts zur Musikgeschichte und zum Kunstwerk von Jimi Hendrix beigetragen, wollen aber auf Dauer ständig kassieren. Sie verlangen die horrende Bezahlung der Erlaubnis und die totale Kontrolle über die Nutzung. Deshalb ist das Hauptproblem dieser Film-Biografie, der Mangel an Originalmusik. Wie kann man die Lebensgeschichte einer Rock-Legende zeigen, ohne seine Musik? Die Person und seine Musik sind doch eins, aber nicht hier. Dank dem Urheberecht ist es leider so.

Aber das Copyright verhindert nicht nur die Erzählung der Musikgeschichte, es wird auch generell missbraucht zu Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Als ich während der Olympiade in Sochi einen Film drehte und mein Mikrophon den Ton eines Liedes aus einem entfernten Lautsprecher mit aufnahm, wurde meine Video-Reportage von Youtube blockiert. Ich filmte eine Künstlergruppe auf einem öffentlichen Platz, die nach der Musik tanzte. Das alleine war Begründung genug, um meinen ganzen Bericht zu verhindern. Das heisst, wenn man durch die Strassen einer Stadt läuft und irgendwoher tönt Musik aus einem Radio, oder man filmt eine Veranstaltung und es wird die Musik mit aufgenommen, dann soll das bereits eine Urheberrechtsverletzung sein. Echt krank diese Rechtsauslegung!

Die Besitzer des Urheberrechts sind eigentlich dumm, denn mit dem Film würde eine neue Generation die Musik von Jimi Hendrix neu kennenlernen. Sein Kunstwerk würde nicht nur damit am Leben bleiben, sondern viele würden sich die CDs wahrscheinlich kaufen, was ja dann auf diese Weise den Rechteinhabern Geld einbringen würde. Aber so positiv denken die Rechteinhaber und die Musikindustrie allgemein nicht, sondern nur negativ und sprechen Verbote aus. Statt Kultur und Künstler zu fördern, unterdrücken und verhindern sie diese, weil sie nur noch gierig hinter Geld her sind. Am schlimmsten ist die GEMA in Deutschland. Unter dem Vorwand, die Künstler zu vertreten und ihre Rechte zu schützen, wird die Verbreitung von Kunst verhindert, was auf reine Zensur hinausläuft.

Mit Wehmut schaue ich zurück auf meine Jugendzeit, wo es noch Freiheit gab, wo Liebe aber auch Revolution in der Luft lag, wo man noch für Ideale und Prinzipien eintrat, wo Millionen auf die Strasse gingen, um für Frieden und gegen Krieg zu demonstrieren. Es war die Flower-Power-Zeit der allgemeinen Verständigung und der Harmonie, daraus stammt "All You Need Is Love (Alles was du brauchst ist Liebe"), eines der bekanntesten Lieder der Beatles aus dem Jahr 1967. Was ist daraus geworden? Eine völlig kommerzialisierte und kalte Welt, die nur noch den Mammon anbetet, wo Bankster und Konzerne die Kontrolle übernommen haben und aus allem Geld herausschinden wollen. Eine Welt die nur noch aus Konflikten und Kriege besteht, wo die Lösung für die selbst geschaffenen Probleme alleine der Einsatz von Gewalt ist.



Der "Friedensnobelpreisträger" Obama hat den nächsten Krieg angefangen, gegen Syrien. Wo sind die Künstler und "Stars" von heute, die sich gegen Krieg und für Frieden einsetzen? Nirgends zu sehen. Sie bringen nur abartigen Müll und nennen es Kunst und die Jugendlichen finden diesen Schrott auch noch gut. Kein Mensch wird die Musik von Madonna, Lady Gaga, Rihanna und wie die anderen Musiknutten und NWO-Puppen heissen in 20 Jahren noch anhören wollen. Aber die Kunst der Musiker die hauptsächlich in den 50-, 60- und 70-Jahren entstanden ist, wie von Aretha Franklin, Ray Charles, Elvis Presley, Sam Cooke, John Lennon, Marvin Gaye, Bob Dylan, Otis Redding, Stevie Wonder, James Brown, Paul McCartney, Little Richard, Roy Orbison, Al Green, Mick Jagger, Tina Turner, Freddie Mercury, Bob Marley, Johnny Cash, nur um einige zu nennen, wird ewig bleiben. Auch die von Jimi Hendrix!

Trailer zum Film - Jimi: All is By My Side:

insgesamt 18 Kommentare:

  1. Jürgen B sagt:

    Ja da ist was Wahres dran leider.
    Da fällt mir ein, Constantin Wecker...., hat der nicht ein Friedenssong aktuell wegen Ukraine geschrieben. Wo er den Westen anprangert.

  1. Trotz dieser Bad News wird mir der kreative Jimi Hendrix und seine geniale Musik für immer in dankbarer Erinnerung bleiben. Ein für mich absolut EPOCHALES Ereignis von Hendrix war, als er die US-Hymne in Grund und Boden spielte! Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, als ich dieses Stück das erste Mal hörte.

    Schade, dass es heute keine solchen Persönlichkeiten mehr gibt für die Kunst eben noch Kunst bedeutet und nicht nur money, money, money … und schön brav nach der Pfeife der Plattenfirma tanzen.

  1. Seth Rollins sagt:

    Bei Madonna bin ich mir da nicht sicher. 2Pac wird z.b auch immer in Erinnerung bleiben bei den 90er jugend ;)

  1. naja ich mit meinen 16 jahren habe natürlich keinen schimmer von der kultur der 60er. Mein Lieblingsmusiker ist Kolle. Auch wenn er oft Angebertexte hat, rappt er auch teilweise sehr Ernst und spricht Probleme

    http://m.youtube.com/watch?v=ehnyfAjmEwo

  1. Copyrights und Patente sind einfach nur Kontrolle, Entwicklungshemmungen und asozial. Das hat nichts mit Schutz des Eigentums zu tun, sondern stellt nur eine Reglementierung dar um die Wirtschaft zu kontrollieren. Eine Idee ist kein knappes Gut, sondern ein unbegrenztes freies Gut. Wenn jemand nicht möchte, dass niemand etwas von seinen Ideen hat, dann soll er sie einfach für sich behalten. Ganz absurt, wird das Copyright und Patentrecht, bei Nachahmung oder Kopie. z.b kauft Manfred ein Telefon, dann gehört es Ihm und er hat völlige Freiheit damit zu tun was er möchte. Wenn er es auseinanderbaut und sich Materialien und Rohstoffe kauft um ein Telefon zu bauen, was genauso aussieht und die gleiche Technik benutzt, dann ist das absolut ok und verletzt niemandem sein Eigentumsrecht. Es ist genau umgekehrt, denn das Patentrecht, verletzt das Eigentumsrecht von Manfred, der das Telefon bezahlt hat und damit die vollständigen Eigentumsrechte erworben hat. Bei Musik und allen anderen Sachen, die man gekauft hat und die sich in seinem Besitz befinden, trifft genau das gleiche zu. Das Patentrecht, bzw Copyright Gesetz selbst verstösst aber gegen das Eigentumsrecht, denn es greift gewaltsam in das Eigentumsrecht von Manfred ein und schränkt sein Eigentumsrecht ein und verbietet ihm eine Weiterentwicklung oder irgendwie anders daraus nutzten zu schlagen, um parteiisch einer anderen Gruppe einen Marktvorteil zu verschaffen, die damit dann mehr Profit herausholen, als sie das in einem freien Markt eigentlich tun würden. Anspruch auf geistiges Eigentum ist eine Lüge, es ist genauso, als würde ich jemandem verbieten, Fisch im Meer zu fangen und zu essen ohne an mich zu bezahlen, weil ich als erster die Idee dazu hatte und Bewaffnete mir helfen, mein Verbot mit Gewalt durchzusetzen.
    Ich könnte auch alle Pflanzen und Tiere patentieren und damit allen anderen Lizenzgebühren erpressen, wenn sie diese Pflanzen und Tiere nutzen wollen.
    Bei Patenten oder Copierights von Schutz von geistigem Eigentum zu sprechen ist etwa so, wie aktuell bei CEPA oder TTIP von einem Freihandelsabkommen zu sprechen. Wer die Sprache verliert, verliert die Wahrheit. Wer die Wahrheit verliert, verliert sich selbst.

  1. slater boy sagt:

    Hallo Freeman. Ich lese deinen blog seit ca. 1 Jahr. Er hat mir die Augen geöffnet. Danke für alle deine Artikel. :-)
    Ich sehe das wie du. Ich bin nicht in den 60ern aufgewachsen, bin Mitte 20. Höre viele der oben genannten Interpreten. Das war noch echte Musik.

    An ALLE die für Frieden und Revolution sind:

    Kommt am 3. Oktober 2014 nach Berlin zum Reichstag um 15 Uhr! Dort wird für den Frieden und gegen den Krieg demonstriert.

    Oder auch in anderen Städten:02./03. Oktober, 2014, Hannover, 12 Uhr:
    Vorbereitung auf den Tag der Wahrheit, Steintorplatz. Unterstützung für das Hannover Friedensfest am 02./03.10. das am 03. auch von Merkel und Gauck besucht wird

    03. Oktober, 2014, Bundesweit:
    Tag der Wahrheit, Journalisten sollen nur die Wahrheit schreiben oder schweigen, diverse Flashmobs vor Pressezentralen, u.a. in Hamburg mit der Bandbreite

    03. Oktober, 2014, Kalkar:
    Anti-NATO-Demo, zusammen mit der “alten” Friedensbewegung gegen das “Weltkriegshauptquartier” demonstrieren, von dem aus sämtliche Einsätze in ganz Europa koordiniert werden sollen

    03. Oktober, 2014, Hamburg, 15 Uhr:
    Tag der Deutschen Empörung, Speersort 1, Protest vor deutschen Medienhäusern, musikalisch begleitet von der Bandbreite

    03. Oktober, 2014, Mainz, 12 Uhr:
    Protest gegen ZDF-Propaganda, Danke an “Die Anstalt”

    03. Oktober, 2014, Berlin, 15 Uhr:
    Forum am Kanzleramt, Frieden Jetzt!, Bekenntnis für Frieden mit Russland und der Welt, gegen Propaganda, gegen TTIP&TISA, für eine gesunde Umwelt und ein gerechtes Finanzsystem

    03. Oktober, 2014, Leipzig, 12 Uhr:
    Augustusplatz, Demo für Frieden und Souveränität inklusive Lauf durch die Innenstadt

    06. Dezember, 2014, Wien:
    Erste globale Friedensmahnwache als internationales Treffen

  1. Ninja sagt:

    was ist aus Flower Power und Piece not War geworden? Wo sind all die Hippies heute? Sind genau solche Spießer geworden, gegen die sie damals protestiert hatten. Genau solche konsumgeilen Menschen, die am Feierabend irgend einen Schmarrn im TV schauen oder Nachrichten über irgendwelche Kriege gegen die sie sich in ihrer Jugend aufgelehnt hätten.

  1. humanity sagt:

    es gibt noch anspruchsvolle sänger/gruppen, doch die findet man eher weniger in den ms-medien u diese muss man sich im i-net bzw. musikläden o. ä. selbst heraussuchen...
    hier z. b. ein schönes lied, bekannt gemacht von Konstantin Wecker / der text v. Pfarrer Lothar Zeretti:
    https://www.youtube.com/watch?v=zB1A26vU9Qg

  1. Vielen herzlichen Dank für diesen Post Herr Freeman.

    Ja, bei Jimi Hendrix haben Sie vollkommen recht, er ist eines der Beispiele wenn nicht überhaupt das Beispiel überhaupt was mit einem Kulturgut das allen Menschen zusteht durch die Musikindustrie und dessen Familie pervetiert wird.

    Ahhh, die schöne Zeit wo ich Anfang der 90´er als 13-14 Jähriger wo damals die ganze Jugend von Techno und Gangstarap völlig beirrt wurde und ich zum erstenmal durch meinen eigenen Willen "Electric Ladyland" vom Großmeister persönlich gehört habe. Das war damals vollkommen eine Offenbarung für mich.

    Zu meinen Lieblingsstücken zählen ganz klar "Voodoo Child" die 19 Minuten Originalfassung und If 6 was 9, Crosstown Traffic, Purple Haze :-) ganz klar,
    Voodoo Child (slight return),
    Star Spangled Banner, Litle Wing, Hey Joe, Red House,
    ohh das wird ja immer mehr.
    Um es kurz zu fassen, Jimi ist ganz klar eines der größten Legenden der Musikgeschichte und glaubt mir wenn Jesus im Himmel Gitarre spielen lernen möchte, dann kommt er ganz klar zu Jimi Hendrix.

    Als audiophiler Musikjunkie kann ich hier stundenlang alles von meiner Seele niederschreiben,
    doch ich unterlasse dies.
    Ansonsten nimmt das kein Ende. :-)

    Um einen sehr guten Eindruck von der heutigen Musikindustrie zu bekommen den empfehle das Buch
    "Kill Your Friends" von John Niven, das ein halbbiographisches
    Stück ist, das die Niedertracht und die Geldgier der AR-Manager und der Musikverlage sehr bitterböse und sarkastisch zur Schau stellt.

    Schon seit Jahren kaufe ich keine CDs mehr im Musikhandel, denn die Art von Musik die ich höre und liebe hat kein Musikhandel und es sind stolze Sammlerwerte für die ich noch ein paar Jährchen brauchen werde um alles zusammen zu bekommen.

    Was ich noch sagen kann, ist das ich jede Art von Musik mag außer diesen geist-und seelenlosen Chartsdreck was, wenn man sich etas auskennt, bemerkt man ehe das es aus zig Künstlern zusammengeschustert wird und für etwas neues dargestellt und verkauft wird.

    Da kann ich nur mit den Worten von Monte Cazazza sagen:

    A is for Atom!

    Bis dann und einen lieben Gruß.

    G.S.

  1. notarfuzzi sagt:

    Hallo, Freeman,
    leider wiedermal allzu wahr, was Du schreibst. Auch ich als 1951 in der DDR Geborener vermisse die Freiheit der sechziger oder siebziger Jahre. Wobei ich mir im Klaren bin, daß man mir Verklärung vorwerfen wird. Denn mit der Freiheit in der DDR war es wohl sehr relativ. Je nachdem, wie man das betrachtet. Jedenfalls und dazu stehe ich, hatte wir eine sorglose Jugend. Was hat uns interessiert? Die drei Ms! Mädels, Musik und Motorräder, viel mehr nicht. Bei Musik Jimmy Hendrix, die Stones und die Beatles vor allem, auch noch Janis Joplin und dergleichen. Wir wußten, nach der Ausbildung gings in den Beruf, jeder fand einen und ansonsten haben wir auch über Krieg und Frieden diskutiert und waren der Überzeugung, daß eines Tages alles besser würde! Manches hat uns auch nicht gefallen, aber im Unterschied zu heute gab es immer die Grundüberzeugung, daß es vorwärts geht und sich das Leben bessert. Was ist davon geblieben? Die bittere Erkenntnis, daß wir versagt haben! Denn was hinterlasen wir unseren Kindern und Enkeln? Eine kaputte Welt, regiert von gierigen Raffkes, die an nichts weiter denken als die Mehrung ihres Reichtums und die dafür nicht nur die halbe Menschheit opfern, wenns nur genügend Rendite bringt. Gemacht wird nur noch was rentiert (Max Frisch)!

  1. voglpet sagt:

    Der gute Jimi Thank you very much ist wohl auch an Überdosis gestorben. Thank you very much.

  1. saratoga777 sagt:

    Was ich besonders originell finde, ist die Tatsache, dass youtube bis oben hin voll ist mit Hollywood-Filmen, die man sonst käuflich erwerben muss. Und ich spreche hier von neuen Filmen in voller Länge.

    User von Torrents, die exakt die gleichen Filme leechen, werden rechtlich verfolgt, auf youtube aber kann man die exakt selben Filme offenbar ungestraft anschauen.

    Was für ein mieses Spiel wird hier eigentlich mit uns gespielt?

    Wenn es darum geht die Hollywood Mind Control Propaganda-Filme zu propagieren, so ist man äusserst grosszügig, wenn es um das Copyright geht, andererseits wird dann aber ein kurzes Video von Freeman zensiert mit dem Hinweis darauf, man könne darin im Hintergrund etwas Musik hören. Soll Freeman diese Hintergrundmusik etwa lizenzieren?

    Absurder geht es kaum noch. Hier kann man erkennen, dass die Mächtigen ihre Gesetze so auslegen, wie es ihnen gerade in den Kram passt. Kritisiert man die Elite, dann muss man heiliger sein als der Papst, dient man der teuflischen Agenda der Elite, dann werden auch extremste Verstösse gegen das Copyright äusserst grosszügig übersehen.

    Es kommt eben immer darauf an, wie die Gesetze interpretiert werden, und von wem sie interpretiert werden. Wo kein Richter, da kein Kläger, heisst es. Und auf die Beziehungen kommt es an.

    Einerseits versucht man das Internet massiv zu überwachen und zu zensieren, mit der Begründung, es gebe darin verbotene Nacktbilder, andererseits wird von der EU gerade massiv Inzest und jede nur vorstelle sexuelle Abartigkeit legalisiert.

    Es zeigt sich, dass das Copyright von der Elite als Waffe missbraucht wird, um das Internet politisch zu zensieren.

    Man möchte aber dem Mythos eines angeblich freien Westens aufrecht erhalten, also darf Zensur nicht Zensur genannt werden, und wenn man dann die Zensur in alter Orwellscher Neusprech Tradition einfach als Copyright-Problem umdefiniert, dann kommt niemand auf die Idee, dass es sich hier um knallharte Zensur handelt, und dass der Westen eben gar nicht so frei ist, wie man uns immer einreden will.

    "Benutze hübsche Begriffe, um eine hässliche Tatsache zu umschreiben, und der Leser wird die Hässlichkeit nicht mehr erkennen können."

    Aber das Recht auf Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, und Grundrechte wiegen juristisch immer schwerer als das Copyright. Ein Grundrecht zu verletzen, um so die Profitgier eines Konzerns zu sichern, ist hochgradig unzulässig. Und das Copyright als Waffe gegen Dissidenten zu missbrauchen, kann man nur als hochgradig kriminell bezeichnen.

    Man muss das Copyright noch nicht einmal prinzipiell in Frage stellen, um zu erkennen, dass hier etwas ganz gewaltig zum Himmel stinkt.

    In anderen Bereichen können wir dieselbe rechtliche Doppelmoral erkennen: Da werden Glühbirnen verboten, Raucher verfolgt, CO2-Emissionen limitiert, Bürger drangsaliert mit absurden Bau- und Umweltvorschriften, und andererseits erlaubt die EU ohne Hemmungen das katastrophal umweltschädliche Fracking und schweigt elegant zu den hochgiftigen Chemtrails oder zum Einsatz von ultratoxischen Waffen mit abgereichertem Uran durch die NATO, die ganze Landstriche verseuchen.

    Der kleine Bürger wird mit ultrastrengen Gesetzen per Mikromanagement psychologisch terrorisiert, die Elite hingegen darf die schlimmsten Verbrechen grosszügig begehen und geniesst das Privileg der ungehemmten Freiheit.

  1. KPAX sagt:

    Ja Hendrix war ein begnadeter Gittarist.
    Er hatte nur eun Problem : Er konnte seine Leistung nicht immer kontinuierlich abrufen,deshalb gibt es auch Unmengen an Livematerial,welches in die Versenkung verschwunden ist.

    p.s Das Guitar Solo in All Along the Watchtower ist genial.
    Und ich liebe 3. Stone from the Sun

  1. Dater sagt:

    Wer in den 60zigern das erlebt hat, der weiß Bescheid, es ist ein Kampf, dunkle Seite (Dämon), gegen helle Seite (Lichtwesen).
    Es wird heiß umkämpft, da die dunkle Seite unbewusst ist und nach ihren Trieben geht, wissen sie auch nicht, dass sie irgendwann verlieren, doch nicht ohne Kampf.
    Durch ihre niedere Schwingung, können sie die Menschen oder Wesen mit hoher Schwinung nicht erreichen, außer, sie machen einen Fehler, darauf warten sie.

    PS: immer wenn Freeman mal länger für einen neuen Beitrag braucht, da mache ich mir Gedanken, wir können froh sein, dass wir solche wie ihn haben. Ich habe es schon oft gesagt, wer traut sich noch.

    Lest doch das einfach mal

    http://www.sauberer-himmel.de/category/allgemein/

    dort
    "Krieg gegen die Bürgerinitiative Sauberer Himmel"
    es lohnt die drei Minuten.

  1. Blogger sagt:

    Stimme Dir zu, bin ebenfalls in dieser Zeit aufgewachsen.

    Zu den beiden Filmen kannst Du allerdings auch die Mondlandung der Amis hinzunehmen (Apollo 11 und wahrscheinlich das gesamte Apolo-Propramm), denn offenbar war auch das schon ein Fake - mit Stanley Kubrik.
    http://stopesm.blogspot.de/2012/08/der-videotipp-furs-wochenende-shining.html#.VCmLnkrzFYh

    Und die Gitarre war, wie ich letztens anlässlich der Versteigerung "der" Gitarre gelesen habe, nicht "die" Gitarre sondern irgendeine andere, die er vorher ausgetauscht hatte.
    Er wollte wohl nur etwas Pete Townsend entgegensetzen, der ja bekanntlich immer alles zu Schrott gehauen hat anschließend.

    Trotzdem, war die beste Zeit. Ich habe allerdings gehört,dass das alle sagen, wenn sie älter werden. Egal.

  1. humanity sagt:

    sry, ich nochmal - beziehe mich auf die dt. musik u möchte noch einen guten song einstellen von Kilez More:
    http://www.youtube.com/watch?v=MRE1pNZNM08#t=42

    p.s.: Jimmy H. war auch für mich ein grosser musiker/künstler u bin sicher, er wäre traurig, wenn er das grösstenteils musikalische elend heute sehen/hören würde...was so aus den guten musikal. anfängen der 60er oder 70er geworden ist. :-(

  1. Ella sagt:

    @Ninja:

    Und ich wundere mich, dass im Vergleich zur Friedensbewegung Antiatomkraftbewegung oder auch auch die Demos gegen den ersten Golfkrieg nun im Vergleich heute , wenig junge Leute auf Demos gegen Monsanto, oder gegen Drohnen oder auf Antikriegsdemos zu sehen sind.

    Jimi Hendrix, der auch meiner Lieblingsmusiker ist, soll gesagt haben:

    "Wenn die Macht der Liebe, die Liebe zur Macht ueberwindet, erst dann wird es Frieden geben"

    Die ier zur Macht wehre noch besser, den Liebe setzt positive Emotionen voraus und diese haben machtsuechtige Psychopathen sicher nicht.

  1. Was mit dem Vermächtnis von Jimmy Hendrix passiert(e) kaum war er unter der Erde, kann man schlicht und ergreifend nur als reine Leichenfledderei bezeichnen! Widerlich von den div. Plattenfirmen/Produzenten bis hin zur Familie, die seinen Nachlass "verwaltet". R.I.P. im Rock'n Roll Heaven Jimmy; die jung sterben lieben die Götter!