Nachrichten

Ecuador will eigene digitale Währung einführen

Mittwoch, 3. September 2014 , von Freeman um 08:00

Ecuador hat keine eigene Landeswährung sondern benutzt den US-Dollar als Zahlungsmittel. Um sich von der amerikanischen Finanzpolitik zu emanzipieren hat die Regierung beschlossen, die erste digitale Währung der Welt die durch eine Zentralbank herausgegeben wird in Umlauf zu bringen. Geplant ist ab Dezember damit zu beginnen. Einen Namen für die digitale Währung gibt es noch nicht, aber Offizielle haben ausgesagt, es wird keine Kryptowährung wie Bitcoin sein. Gustavo Solorzano, der Vizedirektor der Zentralbank sagte, die neue Währung wird speziell für die 2,8 Millionen armen Menschen des Landes geeignet sein, die 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen, die sich kein Bankkonto leisten können und der Zahlungsvorgang wird über das Mobiltelefon ablaufen. Das heisst, die Menschen können egal wo sie sich befinden am Handy innerhalb von Sekunden Zahlungen vornehmen oder empfangen.

Beispiel eines Zahlungssystems über Handy in Kenia
Die Nutzung der neuen Währung ist freiwillig und sie wird nicht für die Lohnzahlung der Staatsangestellten benutzt. Die notwendige Software für die Währung funktioniert und wird von den Mobilfunkbetreibern bereits verwendet, wie Fausto Valencia sagte, Projektleiter der für die Einführung der Währung verantwortlich ist.

Ecuadors Präsident Rafael Correa beklagte, die Umsetzung des Planes für eine digitale Währung hätte zu lange gedauert und er verteidigte diesen Schritt gegen "Pseudoanalysten die in den Medien auftreten und es schlechtmachen." Correa betonte, es gebe keine Absicht den US-Dollar zu ersetzen, obwohl Experten meinen, genau das ist das langfristige Ziel der Regierung.

Die neue digitale Währung hat einen wichtigen Nachteil. Im Gegensatz zu Bitcoins, von denen es nur eine beschränkte Menge geben wird, kann die digitale Währung Ecuadors in beliebiger Menge in Umlauf gebracht werden, was das Risiko einer Inflation mit sich bringt. Die Nutzung von Bitcoins ist übrigens von der Nationalversammlung vergangenen Monat verboten worden.

Ecuador führte im Jahre 2000 den US-Dollar ein, nach dem eine massive Bankenkrise das Land traf. Ecuador ist mit 11 Milliarden Dollar verschuldet, hauptsächlich wegen Kredite die das Land von China erhalten hat.

Es gibt bereits erfolgreiche Anwendungen von Zahlungssysteme über das Handy-Netz. Wie zum Beispiel in Kenia und andere afrikanische Staaten, wo es kein ausgebautes Bankennetz gibt. Mobiltelefon haben aber viele Menschen dort. Seit 2007 gibt es in Kenia den M-Pesa, M für Mobil und Pesa ist Suaheli für Geld. So können die Kenianer Geld von der Stadt in die abgelegenen Dörfer zu ihren Verwandten schicken, im Prinzip ohne Kosten und augenblicklich.

Man tippt den Betrag und den Namen des Empfängers ins Handy ein und sofort wird der Betrag gutgeschrieben. Mittlerweile gibt es 65'000 M-Pesa-Agenten im Land, wo man mit dem digitalen Geld einkaufen oder es in die Landeswährung umtauschen kann. Zusätzlich akzeptieren viele Geschäfte M-Pesa. 19 Millionen der 44 Millionen Einwohner Kenias nutzen das digitale Geld. Ein Viertel der Wirtschaft des Landes läuft mittlerweile damit. Ist sicher ein Vorbild für Ecuador und viele andere Länder die das Bankensystem umgehen wollen oder müssen.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. reubenprowse sagt:

    Ich bin kein Freund von Fiat Währung aber alles, was hin zum Zeichen des wilden Tieres hinführt, gefällt mir noch weniger.

    Zwar nutze ich auch Paypal und halte auch viel von Bitcoin, aber es muss einem einfach klar sein, was eine bargeldlose Gesellschaft im Endeffekt bedeutet: totale Kontrolle durch die Obrigkeit.

  1. Freenet sagt:

    MicroPayment ist eine interessante Idee, dass diese kleinen Menschen dann auch Steuern zahlen eine zwangsläufige Konsequenz der totalen Überwachbarkeit eines solchen IT-Abrechnungsmodells.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass eine der Supermächte der Zahlungs- und ID-Systeme, nämlich Giesecke & Devrient (DE) bzw. Gemalto (NL) dahinter stecken und experimentieren, ist sehr hoch. Ich erinnere an die VISA EMV, CIPURSE, DESFire Ambitionen während der Fussball WM in Brasilien. Das war ein Kampf der Supermächte des globalen Zahlungverkehrs und wurde auf der Cartes 2013 schon entsprechend für die Branche angekündigt.

    Die Grundidee mag ja interessant sein, aber sehen wir es mal so:
    Das Internet ist heute das Netz der Netze. Wo bitte, sind eigentlich die anderen Netze geblieben, die es mal alle gab? Ach, sie sind alle ausgestorben? Wie das?

    Globalisierung ist mehr als nur ein leeres Wort, es ist ein Trend von unten nach oben. Ein System was sich nur lokal bzw. begrenzt etabliert, hat auf Dauer keine Chance, wird geschluckt oder vergessen. So wird es auch mit dieser und anderen "neuen Währungsexperimenten" kommen. Sie ist quasi der Steigbügelhalter für ganz andere Kreise welche die allgemeine "globale digitale Währung" und den "bargeldlose Welt" anstreben und daraus nebenbei auch keinen grossen Hehl machen.

    Für Regierungen, gerade wenn sie hochgradig verschuldet sind, ist diese Variante so hochattraktiv, weil sich damit Kleinstbeträge sowohl ABRECHNEN, als auch VERSTEUERN lassen. Kleinvieh macht viel Mist ist also die Devise dahinter. Und wenn ich hier so viel tippe, dann ist auch jeder meiner Buchstaben Kleinvieh das in dieser neuen Weltordnung dann gezählt und abgerechnet wird. Sorry für die lange Story!

  1. Private sagt:

    Ohne Deckung und ohne Begrenzung der Menge(siehe Inflation) kannst so eine Digitalwährung vergessen.

  1. ich halte nichts vom digitalem Held,
    man kan damit noch einfacher "abgeschaltet" werden, auch werden Geldmengen noch einfacher zu erhöhen sein, bzw. Zahlen kann man löschen bzw. manipulieren, Phsychlogisch ist die Abkehr von etwas in der Hand haben mit Wert auch nix Gutes, technisch abhängig zu sein ist auch schlecht in Krisenzeiten, Leute mit bißl mehr Bargeld werden teilweise jetzt schon schief angekuckt, als ob man Dorgendealer wäre oder Ä.

  1. Jetzt ist es also bald soweit,der finale Schritt zum vollkommen gläsernen Menschen.Die digitale Währung,die eine manipulation durch die Hochfinanz deutlich einfacher macht als das QE das seit 2007 betrieben wird.Ein paar Nullen mehr oder weniger,das fällt schon keinem auf,oder?Vorallem da es keiner mehr kontrollieren kann.Und da es dann langfristig überhaupt kein Bargeld mehr gibt,kann man als Bankier bequem vom Computer aus nachvollziehen wer,wann,was,wo für wieviel gekauft hat.Und wenn einem nicht passt wofür der Kandidat XY sein Geld ausgibt,sperr ich einfach sein digitales Konto und lass ihn verhungern.Kontrolle war noch nie so einfach,so umfassend und totalitär wie heute.Zum Kotzen...und ihr glaubt doch wohl nicht das die Hochfinanz bei diesem Pilotprojekt nicht ebenfalls die Strippen zieht.Genauso wie man in der Eurokrise Griechenland als Versuchskaninchen missbraucht hat,um zu sehen wie weit man eine Gessellschaft herunterbrechen kann ohne einen Aufstand zu provozieren,so benutzt man nun die armen Länder Südamerikas für die letzte grosse Sauerei der Kapitalisten.Nämlich vollkommene ökonomische überwachung des Kaufverhaltens eines jeden einzelnen von uns und somit totale Kontrolle.Und es geht ja nicht bloss um das überwachen von kauf und verkauf,sondern um enormes Erpressungspotential durch die Daten die ich dadurch gewinne.Beispiel:Tante Merkel kauft in der Drogerie eine Packung Kondome bezahlt diese mit ihrem Handy.Danach checkt sie,ebenfalls per Handy ins nächste Hotel ein um sich dort mit ihrem Liebhaber zu treffen.Der muss auf dem selben weg einchecken da Bargeld nicht mehr existiert.Jetzt kann der Bankier der in 3500 km Entfernung an seinem Schreibtisch an der Wall Street sitzt nachvollziehen,das Mutti Merkel um 15.30 Uhr eine Packung Kondome gekauft hat und um 16.05 Uhr fünf im 4 Seasons eingecheckt hat auf Zimmer Nummer 666.Dann wird es interessant.Es fällt nämlich auf das für dieses Zimmer um 16.15 Uhr ein weiterer Schlüssel ausgegeben wurde,auf den Namen Rudi Bummsbock.Nach einiger Recherche stellt sich heraus,das der Mann eine kommunistische Vergangenheit hat,von der Mutti Merkel vielleicht gar nichts weiss.Und schon hab ich sie an den Eiern.Wenn das erst Global eingeführt wird,endet jede Freiheit unwiderruflich...

  1. Freeman sagt:

    Wer digitales Geld kritisiert, speziell eine Kryptowährung, versteht nicht die Vorteile dieser Möglichkeit. Die grössten Vorteile sind, die Anonymität, es läuft völlig am Finanzsystem vorbei, die Geldmenge ist beschränkt, ist weltweit einsetzbar, praktisch Gebührenlos und schnell. Wie soll man sonst Zahlungen vornehmen, mit Muscheln? Ich finde es heuchlerisch wenn man neue Systeme kritisiert, aber selber noch Banken und das Fiatgeld der kriminellen Elite benutzt. Dann macht doch einen besseren Vorschlag.

  1. Moin Freeman, Kritik ist doch sehr foerderlich, daran kann man die Meinung der Leser (Bevoelkerung) erkennen. Halte auch nichts von E-Money. Allerdings, wenn es eine sichere alternative darstellt (ohne EZB etc.) dann kann ich dieses nur begruessen. Gruss ORAPUL

  1. Das Geldsystem mit seinem Zinseszins ist schädlich für uns Menschen. Es ist eines der Instrumente um uns wie Vieh zu halten. Klein und hörig, weil wir es alle zum überleben brauchen. Es dient nur der Elite. Jedes neue System was diese Hochkriminellen nicht unterstützt, werte ich erst einmal gut. Ob es langfristig einsetzbar und erfolgreich ist kann ich nicht sagen. Für mich wäre die Tatsache jedoch sehr interessant, welchen Druck so ein System auf die bestehenden Finanzsysteme ausübt... Sonst würden sie Bitcoins nicht verbieten!
    Jedenfalls sind die privaten Banken für uns alle Gift und wenn es ein System in Zukunft gibt das mich aus diesem System entfliehen lässt dann bin ich dabei... Schlechter als mit dem jetztigen Geldsystem kann es doch nicht werden?!

  1. Armin sagt:

    Equador kommt mir immer sympatischer vor. Ich halte dieses Land durchaus parabel um dorthin als Plan B im Falle eines Krieges auszuwandern. Dieses kleine Land hat Wut auf Amerika, sie haben einen Wistleblower in ihrer englischen Botschaft ehrenvoll beschützt und jetzt endlich die Ursache allen Bösens - das (westliche) Geldsystem geändert. Top. Vielleicht sollte ich mal ein wenig spanisch lernen. Zudem hoffe ich, dass sich viele Länder ein Beispiel daran nehmen wenn es klappt. Und klappen wird es sicher, sofern kein Land dort "interveniert". Zugegebenermaßen weiß ich noch wenig darüber wie das Geldsystem funktioniert, aber etwas Schlimmeres als den Dollar kann es eh nicht geben.

  1. saratoga777 sagt:

    Das Problem ist folgendes:

    Was geschieht mit den digitalen Währungen, wenn der Irre im Weissen Haus den Internet-Abschaltknopf betätigt?

    Ich bin ein grosser Fan der Bitcoins, quasi ein Gegengift gegen die zensierenden Mistkerle von PayPal.

    Der virtuelle Raum benötigt zweifellos auch eine virtuelle Währung.

    Es gibt aber keinen Grund, warum eine virtuelle Cyberwährung nicht auch gedeckt sein soll mit realem Gold.

    Das Mining-Konzept der Bitcoins halte ich für extrem problematisch, in Anbetracht der Tatsache, dass die Schweinehunde der NSA extrem leistungsfähige Computersysteme haben, und deshalb beliebig viele Bitcoins minen, also virtuell generieren können.

    Inside one of the world’s largest bitcoin mines

    http://tinyurl.com/lfbhvay

    Wer das FED Fiat Money kontrolliert, der kann sich auch die grössten Computer leisten, der kann mit ihnen dann auch die meisten Bitcoins erzeugen.

    Es gibt im Netz aber bereits eine Gold gedeckte virtuelle Währung.

    Wichtig ist es vor allem das Machtmonopol der geisteskranken Elite zu zerbrechen, und das geht am Besten mit einer Vielzahl an nicht zentralistisch kontrollierten virtuellen und nicht virtuellen Zahlungsmitteln.

    Wir sollten uns nicht zu sehr auf das Netz verlassen, denke ich.

    Der Wert von Gold wird ja auch nicht bestimmt durch die Schürfkosten der Minenbetreiber, sondern durch Angebot und Nachfrage, und durch die Manipulation des Goldpreises durch die Zentralbanken.

    Wie soll die Währung von Ecuador heissen?

    Wie wär's mit "CUADO"?

  1. Irgendwie habe ich kein gutes gefühl dabei, wenn eine Regierung ein digitales Geld, dass sie dann selbst in der Menge bestimmt und den transfer lückenlos kontrollieren kann. Ich halte das für eine Innovation des Fiat-Geldes in eine schlechte Richtung. Das nicht das dezentrale Peer-to-Peer system von BITCOIN nicht benutzt wird, lässt schon einiges darauf schliessen, was die Initiatoren vorhaben.