Nachrichten

MH17 Zwischenbericht stützt NICHT Abschussthese

Dienstag, 9. September 2014 , von Freeman um 13:00

Der vorläufige Bericht über den Absturz von Malaysia Airlines Flug MH17 liegt mir vor und ich habe die 34 Seiten genau gelesen. Obwohl im Bericht lediglich steht, die Boeing 777 wurde von "schnell fliegenden Objekten" getroffen, hat dadurch einen "strukturellen Schaden" erlitten, "brach in der Luft auseinander" und "stürzte in mehreren Teilen" zu Boden, gehen die Medien wie der Schmiergel und die Blöd-Zeitung her und behaupten, dies passe zu der These, wonach MH17 durch eine Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Dabei nennt der Zwischenbericht mit keinem Wort eine Rakete und schon gar nicht, wer dafür verantwortlich ist. Die Medien erfinden einfach Zeugs und spinnen die Besserwisserei, die Vorverurteilung und die falschen Beschuldigungen weiter.

MH17 Zwischenbericht stützt eben NICHT die Abschussthese!


"Schnell fliegende Objekte" kann alles mögliche sein, zum Beispiel: Hagel aus einer Gewitterwolke, Trümmer von einem Meteoriten, oder eine Luft-Luft-Rakete und die Kugeln der Bordkanone eines Kampfjets, aber auch Schrapnell einer Boden-Luft-Rakete. Statt offen zu sein für alle Eventualitäten, gehen die Medien her und suggerieren dem Publikum gleich nur eine Ursache, eine Boden-Luft-Rakete, was wiederum unterstellt, die "pro-russischen Separatisten" waren es.

Im Bericht steht, zur Zeit des Absturzes befanden sich vier zivile Passagiermaschinen im grösseren Umkreis. Die Maschine am nächsten war 30 Kilometer entfernt. Drei Maschinen flogen nach Osten wie MH17, und eine nach Westen.


Interessant ist die Wettersituation zu diesem Zeitpunkt. Es war ziemlich bewölkt mit unterschiedlichen Schichten an Wolken und mit Gewittertürme. MH17 verlangte eine Kursänderung, um einer dieser Türme die bis auf 10 Kilometer hochragen zu umfliegen. Die ukrainische Bodenkontrolle erlaubte das.

"According to ATC data, at 13.00 hrs the Crew of flight MH17 requested to divert the track 20 NM to the left, due to weather." Um 13:00 Uhr baten die Piloten um eine Kursänderung um 37 Kilometer nach links wegen dem Wetter. Das heisst, die Piloten sahen auf dem Wetterradar im Cockpit, im Weg steht eine Gewitterwolke die gefährlich sein könnte.

Das folgende Bild zeigt den Bildschirm eines Wetterradar im Cockpit als Beispiel. In rot das Wasser oder Eis in der Gewitterwolke und man sieht, die Maschine umfliegt diesen Bereich.


Im Bericht wird das Satellitenbild zum Zeitpunkt des Absturzes gezeigt. Man sieht, die Bewölkung erlaubte keine Sicht vom Boden aus auf das Flugzeug.


Demnach konnte eine Bodenmannschaft einer Raketenstellung die Maschine auf 10 Kilometer Höhe über den Wolken nicht sehen, nur möglicherweise auf dem Radar verfolgen. Die "Separatisten" behaupten, sie hatten gar kein grosses Luftabwehrsystem vom Typ BUK, dass bis aus diese Höhe reicht, sondern nur schultergestützte Luftabwehr für angreifende Maschinen in Bodennähe.

Im Bericht steht, die Boeing 777 flog mit einer Geschwindigkeit von 915 Stundenkilometer über Boden auf einer Höhe von 10'000 Meter, als plötzlich der Kontakt abbriss, die Maschine vom Radar verschwand und auch die Datenschreiber aufhörten aufzuzeichnen. Es gab keine Meldung der Piloten über ein technisches Problem. Das heisst, die Maschine flog völlig normal und dann plötzlich passierte etwas und sie brachauseinander.

Das Cockpit der Maschine soll von oben und von vorne getroffen worden sein, wegen der vielen Löcher die an diesen Wrackteilen zu sehen sind, ist dann weggebrochen und lag deshalb am nächsten zur letzten gemeldeten Position. Der Rumpf der Maschine mit Flügel stürzte dann in einem Bogen zu Boden und schlug 6 Kilometer weiterweg auf. Was für mich ungewöhnlich ist, einige Wrackteile befinden sich hinter der letzten Position. Wie ist das möglich? Es müsste doch alles in Flugrichtung auf dem Boden ankommen.


Die gelben Punkte zeigen die Fundorte der Wrackteile. Ungewöhnlich ist, alle Teile liegen nur links von der Flugrichtung und sind nicht auf beiden Seiten verteilt. Welche Kraft bewirkte eine Richtungsänderung der Wrackteile nach links und sogar teilweise nach hinten gegen die Flugrichtung? Laut Bericht blies der Wind in Flughöhe und bis auf 7'000 Meter in südwestliche Richtung, hätte also die Wrackteile nach rechts oder südlich der Flugroute wehen müssen.

Zwei mögliche Szenarien, eine natürliche Ursache und eine vom Menschen verursachte:

Laut Bericht gab es Gewitter in der Gegend und die Piloten verlangten eine Kursänderung, um einen Gewitterturm zu umgehen. Wie wir wissen, bildet sich Hagel in Gewitterwolken und die Eiskugeln werden durch die starken Aufwinde in die Höhe getragen, um dann an höchster Stelle vor der Wolke ausgeworfen zu werden. Die Einschlagslöcher im Cockpit können davon stammen, denn bei 915 Km/h wirken Hagelkörner wie Geschosse und durchlöchern die Metalloberfläche wie ein Sieb. Die andere Möglichkeit ist, die zerstörerischen Geschosse stammen von einer Waffe, kann von einer Bordkanone oder von Raketen sein.


Im Bericht steht, die Wrackteile sind noch nicht untersucht worden. Demnach kann keiner wissen was die Löcher verursachte. Aber Kiew zeigt keinerlei Interesse, dass die Wrackteile geborgen und untersucht werden. Wurde doch die Gegend um die Absturzstelle ständig beschossen.

Wenn man an den Einschlagslöchern eine chemische Analyse vornimmt und die Art der Zerstörung begutachtet, wird man wohl mehr Erkenntnisse haben, was dort eingedrungen ist und den strukturellen Schaden und das Auseinanderbrechen der Maschine verursachte. Es soll noch ein Jahr dauern, bis der endgültige Bericht vorliegt.

Was für mich unverständlich ist, warum man nichts auf der Stimmenaufzeichnung des Cockpits während und nach dem Einschlag der "Objekte" hören soll. Man muss mindestens das Geräusch des Aufpralls hören und dadurch erkennen können, was für Objekte es waren. Auch eine Reaktion der Piloten, ein Aufschrei oder Notfallkommandos müssten aufgezeichnet worden sein. Aber im Bericht steht nichts davon.
.
Da stimmt was nicht und hier wird offensichtlich vertuscht. Warum? Weil man dann eben wüsste was eingeschlagen hat. Wenn es nur den kleinsten Beweis für einen Abschuss durch die "Separatisten" gebe, dann hätte man es sofort ganz gross hinausposaunt. So ist man aber still und verströstet auf nächstes Jahr. Für die Angehörigen der toten Passagiere ist das mehr als frustrierend, denn der Bericht beantwortet nicht ihre Fragen.

Nach dem was jetzt im Vorbericht steht, oder nicht steht, nämlich kein Wort von einem Raketenabschuss, von keiner Schuld der "Separatisten" oder Russland und schon gar nicht von Präsident Putin, müssten sich alle Westmedien und auch die Politiker für die vorschnelle Verurteilung, für die kriegshetzerische Beschuldigungen und das Hinstellen als Mörder, in aller Form entschuldigen.

So wie es aussieht, wird sich in einem Jahr kaum einer erinnern und das Ereignis in Vergessenheit geraten sein. Der MH17-Absturz als Teil des Vorspiels des Westen, um den Bürgerkrieg in der Ukraine auszulösen, die Sanktionen zu begründen und Russland die Schuld in die Schuhe zu schieben und als Oberbösewicht hinstellen zu können, wird niemand interessieren, denn entweder hat sich die Krise bis dahin erledigt oder sie hat sich zu einem Weltkrieg ausgeweitet.

insgesamt 28 Kommentare:

  1. hotteki sagt:

    Soll also bis zum Abschlussbericht noch ein Jahr dauern... in wessen Interesse ist das denn? Nach Ansicht des Flugkapitäns Peter Haisenko müssten die Ermittler nach der Auswertung der Blackbox die Wahrheit kennen. Warum werden die Stimmen des Voice-Recorders nicht veröffentlicht?? Warum diese Geheimnistuerei??

  1. Freenet sagt:

    Also ich finde das doch positiv, wenn ein Staatsoberhaupt bei der Nationalhymne Emotionen zeigt. Das würde man sich mal von unseren Kandidaten wünschen. Unsere Politiker werden vermutlich bei der amerikanischen Nationalhymne Hand aufs Herz legen und gerührt sein und bei der Deutschen eiskalt dastehen!?

    http://www.n-tv.de/politik/Putin-weint-bei-Staatsbesuch-article13574376.html

  1. Skeptiker sagt:

    "Laut Bericht blies der Wind in Flughöhe und bis auf 7'000 Meter in südwestliche Richtung, hätte also die Wrackteile nach rechts oder südlich der Flugroute wehen müssen"

    Seit wann liegt der Westen auf der rechten Seite ???
    Und du willst Privat-Pilot sein, Freeman gggggg

  1. Freeman sagt:

    Wie kommst du auf Westen? Jetzt hast du dich als Volltrottel geoutet. Wenn die Flugrichtung von West nach Ost verlief, dann ist Süden rechts.

  1. AVIREX sagt:

    Die "WELT" klugscheißt natürlich:
    >Verschwörungstheoretiker schielen auf Stimmenrekorder< oder
    >Immer neue Verschwörungstheorien<

  1. Gummiball sagt:

    Nach meiner Ansicht und ich bin Techniker und weiß als ehem. Soldat eines FLA-Raketenregiments wie die Befehlskette eines BUK Systems funktioniert, entweder es war ein gezielter Abschuss (Ukrainische Armee) oder ein Unfall! Ein nicht beabsichtigter Abschuss war es def. nicht!

    Alles andere entfällt! Dazu passt überdies, dass die Russen eine SU auf dem Radar hatten! (Entweder als Aufklärer zur Zielerkennung oder er hat selbst geschossen!)

    Tja oder tatsächlich das Wetter, klingt doof ist doof aber da ich von Berlin nach Wien mal fast eine Stunde später in Wien eintraf (Gewitterwolken umflogen) sieht es tatsächlich so aus, dass es nicht ratsam ist, in Gewitterwolken hinein zu fliegen! Naja man fliegt doch dann mal gern über Polen und Tschechien, eig. wollte der zwischenlanden, tja, das liebe Wetter!

    Siehe hierzu:
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/absturz-der-air-france-maschine-mit-hagel-beschossen-1.461286

    Somit sind die Separatisten auszuschließen! Vogelschlag wohl auch ... (Ein Buk System der Separatisten auch oder haben die schon jetzt eigene Aufklärer in der Luft?)

    Eben!

  1. freethinker sagt:

    Das es Hagel war halte ich für sehr unwahrscheinlich. Die Maschine wurde abgeschossen. Durch eine Boden-Luft oder eine Luft-Luft-Rakete oder durch eine Bordkanone. Für mich eine False-Flag-Operation, sehr wahrscheinlich in diesem Fall sogar unter mithilfe der USA. Das Flugzeug brach auseinander, ja, aber erst durch den Absturz, also durch das Ausschalten der Flugzeugführer. Die Separatisten haben keine Buk-Raketen und wenn sie sie hätten, hätten sie sie nicht bedienen können und noch nicht einmal betriebsbereit machen können.

  1. Mit dem Bericht den die Russen ein paar Tage nach dem 17.7.2014 vorlegten,wurde genau 17 Jahre nach Erstflug die MH17 von der Ukraine auf Befehl irgendwelcher Rockschild Freimaurer mit einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen! Interessant ist auch die Quersumme des Jahres! Die mögliche Rakete, oder Teile davon, sendete CNN einen Tag nach Abschu... Sturz der Boeing 777!
    Also Echt!! So viele Sieben an einem Tag und Ereigniss ist KEIN ZUFALL! Das der Befehl vom Rockschild-Clan kam, ist ne Vermutung, aber das mit der Rakete und die SU-25 drei Kilometer vor der Boeing, dass können die Russen belegen!

  1. Abdullah sagt:

    @Skeptiker

    Musst ihn nicht gleich als Volltrottel bezeichen :) Reines Missverständnis, er hat nicht verstanden, dass mit "rechts" die Flugroute gemeint ist, aber trotzdem, immer erst nachdenken...

    Zurück zum Thema...

    Ja, der Bericht liegt vor, aber niemand macht sich in den MSM irgendwie die Mühe die Ergebnisse zu analysieren. "Technischer Fehler ausgeschlossen, "Vielzahl hochenergetischer Objekte", BUK-Rakete sehr gut möglich" - das ist alles.

    Also, danke für die Aufklärung Freeman, als die Meldung bei mir in den türkischen Nachrichten kam, ging es auch mit der Objektivität zu weit. "Es wird davon ausgegangen, dass russische Separatisten hinter dem Angriff stehen." Aha - wer geht bitte davon aus? Wo bleibt der Beweis? Oder wenigtens der gesunde Menschenverstand... aber egal, so trennt sich die Spreu vom Weizen...

  1. Das finde ich jetzt so richtig geil!
    Da blamiert sich jemand, der sich Skeptiker nennt, bis auf die Knochen - wunderbar! (Und das bei diesem Nickname!)

  1. Unknown sagt:

    Laut Tagesthemen fordert die Malaysische Regierung Aufklärung. Aber die haben doch alle Unterlagen samt Blackbox als erster erhalten...????

  1. helferlein51 sagt:

    in der Pressekonferenz des russischen Militärs wird auf Grund der Radardaten eine Verringerung der Geschwindigkeit der mh17 von 900 auf 200 gemeldet. im Zwischenbericht wird behauptet, dass das Flugzeug die Geschwindigkeit nicht gedrosselt habe. wie passt das zusammen?

  1. ODIN sagt:

    Mach euch mal keine Sorgen Leute,denn der russische Geheimdienst hat die Blackbox ausgelesen.Ein englischer Mitarbeiter der an der Aufklärung des Abschuss-ähh Absturz beteiligt ist,sagte, das man die Blackbox,bevor die Engländer sie bekommen haben,schon ausgelesen wurde.
    Der Russe wäre auch dumm,wenn er es nicht getan hätte.Das ist ganz einfach zu erklären.Kaum war der Abschuss-ähh Absturz passiert,gingen die Meldungen um die Welt,das es die Russen oder Separatisten gewesen seien.Die Blackbox wurde ein paar Tage später gefunden und verweilte nochmal ein paar Tage bei den Separatisten.In diesen Tagen hat der russische Geheimdienst die Blackbox ausgelesen.Der Russe hat also alle Informationen und auch die Cokpitaufnahmen.Das nämlich ausgerechnet diese Aufnahmen nicht auszulesen seien,halte ich für sehr unwahrscheinlich.Man will hier absolut vertuschen und geheim halten.Einen Hageleinschlag schließe ich aus,denn die Maschinen sind so konzipiert,das sie eben Hagel standhalten muß.Es kann auch nicht sein,das MH17 über den Wolken flog,denn nach Zeugenaussagen hat man die Maschine mit bloßem Auge sehen können.Man hat auch eine Begleitmaschine (SU25) sehen können,die sich sehr nahe an MH17 befunden hat.
    Fazit:der Bericht ist nichts anderes als ein Konstrukt der wesentlichen Geheimdienste.Hier wurde irgendwas zusammengesucht und aneinander gekettet und das dann veröffentlicht.
    MH17 wurde von Projektilen einer Bordkanone getroffen.Das kann man auf den Aufnahmen der Cokpitteile ganz klar erkennen.Ehemalige Piloten haben das ganz klar erkannt und auch öffentlich vertreten.Nur liest man das in de MSM nicht.

  1. MARATHONENAD sagt:

    Vielleicht ist es schon irgendwo diskutiert worden. Es gibt einschusslöcher am Flugzeug. Man konnte dass auch erst dann tun als die schon am Boden sind gewessen. Wenn die im Luft entstanden sind dann müssen auch Passagiere solche merkmale an sich tragen.Ich habe nirgends gefunden oder habe es verpasst dass die Leichen zuerst von Kugeln getötet worden sind. Hat man deswegen so lange Leichen nicht frei gegeben?

  1. Sven Chrobok sagt:

    sehr interessant und absolut passend!!!

    http://www.bild.de/news/ausland/hagel/airbus-bekam-hagelschaden-37608674.bild.html

  1. Hallo Freeman, welche Nachtigall höre da wieder klingeln? War es wirklich Hagel? Nach meiner Meinung eine kleine Ablenkung. Denn die Löcher müssten gleichförmiger sein und von vorn nach hinten abnehmend auftreten. Nun habe ich einige Hagelschäden von Flugzeugen gesammelt und diese unterscheiden sich arg von dem was der Bericht annimmt. Der Flugschreiber hält massive Kräfte aus und geht nicht einfach so kaputt. In den letzten Tagen sprach ich mit einem ehemaligen Angehörigen der NVA und dieser geht von massiven Beschuss aus den Bordkanonen von Jagdflugzeugen aus. Eine Boden-Luft Rakete schließt er aus, wegen der seltsamen Verteilung der Löcher. Hier soll eindeutig etwas vertuscht werden. Er ist gespannt, welcher Erfindungsreichtum diese sogenannten Untersuchenden an den Tag legen werden.

  1. Fred Brasil sagt:

    @ODIN
    Deine Vermutungen kommen glaube ich der Realität am Nächsten. Hagelschaden? ;) Die Einschußlöcher lassen sich ganz einfach am Randbereich analysieren bezügl. vorhandenem Projektilabrieb. Von alldem nichts zu lesen. Putin weis Bescheid, lächelt und wartet auf das nächste Eigentor der Verbrecherbande.

  1. Zunächst erstmal wünsche ich aus tiefstem Herzen Beileid an die unschuldigen Leben die ihr Leben gaben und an deren Angehörigen, deren Trauer ich nur zu gut nachvollzihen kann.

    Es sind unsuchuldige Seelen in diesem geopolitischen Bockmist gestorben und einige sollten das mal vor Augen führen, als sich um einen "Skeptiker" lustig zu machen.
    Was würdet ihr tun wenn das eure Familienangehörigen wären?
    Frei nach dem Motto: "Ach, sind ja nur ein paar Asiaten, davon gibt es doch so viele."
    Echt menschenunwürdig sowas...
    Jede Seele die in diesem geopolitischen Rankespiel sein Leben läßt ist bedauernswert und verdient Mitgefühl.

    Da sitzen Sie, in Ihren Clubs mit feinsten Zigarren und edlem Cognac und beraten wie man wieder einen Weltenbrand schnüren kann und halten sich für die Weltenherrscher vor dessen Füße man sich niederknien soll.
    Ja, es sind diese alten Knochengerippen die sich immer noch weigern in Ihren Särgen in die niedersten der niederen Hölle hinabzusteigen um Ihren "Schöpfer" zu begegnen.
    Ich werde keine Namen nennen, denn dies ist ja jedem bekannt.

    Eines sage ich aber dennoch:
    "Ich vergesse nicht und ich vergebe auch nicht, nicht bei diesen "selbsternannten Königen der Welt" dessen Vorfahren Quaksalber, Betrüger und Halunken waren und Sie selbst noch immer sind."

    ~ NON SERVIAM ~

  1. Gummiball sagt:

    @broken666maschine

    Entschuldige bitte mal uns geht es doch auch um die Schuldfrage! Aber die 300 Toten vom Flieger sind als sie noch lebten über tausende von Toten Ostukrainern geflogen! Wer betrauert die?

    @schrammejournal

    Zitat von Ihnen:
    …Hier soll eindeutig etwas vertuscht werden. Er ist gespannt, welchem Erfindungsreichtum diese sogenannten Untersuchenden an den Tag legen werden! ….

    Ich denke wir wissen wer es war! Nur ob wir das offiziell jemals zu hören bekommen zweifle ich stark an! Ich vermute Sie auch?

    (Das Wetter (Gewitterfront) ist ja nun offiziell bewölkt, so das nun offiziell ein Hagelschlag möglich wäre … Ich weiß ja nun persönlich nicht, wie oft so ein extrem starker Hagelschlag ein Flugzeug trifft aber wenn haben wir hier eine mögliche offizielle Version!)

  1. Das Cockpit wurde gezielt mit Mischmunition 30 mm beschossen für die Panzerabwehr. Die Piloten und Technik wurde in Millisekunden getötet. Wurden die Piloten gefunden? Sie müssen furchtbar verbrannt oder verglüht sein. Spreng-, Brandt- und panzerbrechende Munition hat auch auf die Instrumente eindeutige Wirkung. Glasabdeckungen schmelzen.
    So vermeidet man Zeugen. Das Cockpit ist geplatzt und das Dach weg geflogen durch die innere Explosion. Dann zerbrach der Rest, hintere Teile der Maschine unter aerodynamische Verformung ,Kursänderung!http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/schockierende-analyse-zum-abschuss-der-malaysian-mh-017/

  1. Gummiball sagt:

    @Licht der Aufrechten

    Dass muss nicht sein! Lesen Sie mal meine Beiträge zu dem Artikel! Dann werden Sie feststellen, dass Fla-Raketen nicht einfach so ins „Blaue“ abgefeuert werden!

    Auf dem Radar haben sie übrigens ständig Flugbewegungen, in diesem Fall, vier „offizielle“, nimmt man die russische Aufklärung dazu sechs Flugbewegungen ….

    Man benötigt bei schlechter Sicht Aufklärung! Das können Awacs Flugzeuge aber auch normale Flugzeuge sein! Die benötigt man deshalb um nicht jedes beliebige Flugzeug vom Himmel zu holen! Ganz einfacher Grund, es muss eine Bestätigung der Zielerkennung erfolgen!

    Es gibt bei dem Buk System eine Leitstelle dort sitzt ein Offizier! Die Lafette geht auch nicht von selbst los …. Es muss ein Befehl erteilt werden! (Auch waren es def. keine russischen Geschosse! Außerdem wenn man solche Einheiten verlegt, bleibt das nicht unentdeckt! (Patriots, Türkei) Und die Russen kurven wohl kaum unentdeckt durch die überwachte Ukraine, das ist auszuschließen! Ja gut Freiwillige gibt’s bestimmt, genauso, wie manche unserer Bürger in Afghanistan und Syrien „Urlaub“ machen ….)

    Ansonsten sind die Chancen solch einer Rakete auszuweichen eher gering und bei einem Jumbo unmöglich!

    Allerdings (Ich wiederhole mich!) haben die Separatisten keine Flieger, wer soll also den Befehl geben, wenn man das Ziel nicht eindeutig identifizieren kann?

    Meinem Wissen nach schießen die Separatisten nur auf Sicht! Das ist aber bei Bewölkung wohl kaum möglich, folgerichtig hat jemand anders drauf gehalten ….

    Einer der Flugzeuge hat …

    Ok, ich nehme mal eine der phantastischen offiziellen Versionen, möglicher Hageleinschlag!

    Ich vermute mal, wir wissen doch fast alle wer es war …

    Bin mal gespannt, was dann die „Ganz, ganz offizielle“ Version wird, hüst ….

  1. biosan sagt:

    das ist so unfassbar krank....sämtliche Medien machen sich mitschuldig an einem evtl. Ausbruch eines 3. Weltkriegs...
    mein Vater war Offizier im 2. und mitbeteiligt als techn. Chemiker an der Entwicklung von V1 und V2. Er wurde allerings nach Russland verbracht. Mir gingen als Kind schon die Scheiss-Nazi Belehrungen am Arsch...in DE bekämpfen sie die NDP und in der Ukraine unterstützen Sie sie...a Wahnsinn
    in wessen Händen tanzen diese Marionetten, die sich Politiker nennen, eigenntlich?
    Vlad Klitschko steht am Maidan neben Jazenjuk der den Hitlergruss macht...geht's noch?
    ihr Scheiss-Journalisten...steht auf, und setzt eure Arbeitgeber unter Druck...wie könnt ihr das verantworten, dises böse Spiel mitzumachen?...stop 4 now

  1. biosan sagt:

    man rechnet offenbar damit, den Abschlussbericht für MH-17 solange zu verschleppen bis die Schäflein vergessen...wer denkt noch an MH-370..is ja schon ei Jahr vorbei..
    die ganze Suche war schon damals eine Farce; die beste Vorbereitung für einen FalseFlag.
    Diego Garcia...wie sie das angestellt haben ...keine Ahnung..aber die Vermutungen über "Dosenfleidch" das fehlen grosser Flugzeugteile, etc...Alles deutet auf eine Inszenierung hin...cui bono?...wer sind die Regisseure?

  1. Syre sagt:

    Bitte weiterreichen!
    http://dearputin.com/de/

  1. @Gummiball, wie sollen denn Schrapnelle oder Hagelkörner auf einer Seite des doppelt verstärkten Cockpitt - Aluminium nach außen und Innen Grad erzeugen. Das passiert nur bei aktiver Munition.Wieso sollte ein gegen große Vögel verstärktes Cockpit von der Seite durchschlagen werden und warum haben wir dann kein Hageldach oder Muster auf den hinteren Flugzeugteilen und Tragflächen? Eine Buk erzeugt eine sphärische Schrappnellfront. Warum sind Seitenteile und mindesten eine Tragfläche nicht durchsiebt? Der Streifschuss auf der Tragfläche ergibt eindeutig den Vektor der Trajektorie und den relativen Ursprung der Geschosse. Leitwerk und Heck müssten dann auch durchsiebt sein und nicht makellos! Wäre eine Buck genau vor dem Flugzeug explodiert wären nur Eintrittslöcher vorhanden und der Streifschuss mit dem aufgeschobenen Aluminium widerspricht dem Impulskanal.

  1. Gummiball sagt:

    Quark! Alle drei Varianten sind möglich! Boden-Luft, Luft-Luft, Bordkanone!
    (Dumm ist nur das die Aufwiegler da unten keine Flugzeuge/Aufklärer haben …)
    Hüst, Sie haben Hagel geschrieben! Hagel ist tatsächlich ab und an für Abstürze verantwortlich! Das ist nun mal real! Bessere Idee?/hüst/Meteor ist auszuschließen, ja ich weiß, die krachen schon mal runter aber…
    Also ist Hagel, ok!?
    Wir wissen doch wer es war oder sollen wir das offen schreiben?
    Nö! Hagel!

  1. ODIN sagt:

    @gummiball
    Klar kann Hagel für Flugzeugabstürze verantwortlich sein,nur eben nicht bei MH17.
    Eine Luft-Luft schließe ich aus.Denn die geht nur in die Treibwerke der gegnerischen Maschinen.Eine Buk-Einheit kann sein,aber man hätte dann einen Schweif der Rakete sehen müssen.Laut Augenzeugen war dies nicht der Fall.
    Was man aber gesehen hat,war MH17 und einen Begleitjet,der unmittelbar in der Nähe war,als MH17 abgestürzt ist.Dann sollte man sich die Bilder des Cokpits nochmal genau anschauen und man erkennt auf den ersten Blick,das kein Hagel dieser Welt solche brutalen Einschußlöscher hinterläßt.
    KEIN HAGEL DIESER WELT HINTERLÄßT SOWAS.Wenn man eins und eins zusammenzählt,dann kann man sehr genau erahnen,was dort passiert ist.

    Kurz zur BuK.Eine BuK Einheit besteht aus drei Fahrzeugen.Eines davon für Feuerleitradar ein anderes es die Rampe.Sobald das Radar eingeschaltet ist, kann man es von russische,ukrainischer und selbst NATO Seite schnell und effektiv orden und beides war nicht der Fall,weil eben kein Feuerleitradar angeschalten war.
    Bleibt also nur die Bordkanone übrig.Was auch ganz klar zu erkennen ist.

  1. humanity sagt:

    her mit dem flugschreiber u der aufzeichnung der kommunikation zwischen flugzeug- u bodenpersonal! und das unter aufsicht von spezialisten aus diversen ländern und das möglichst öffentlich mit cam: ist doch kein problem im zeitalter der informatik - denn geheimnisse gibts bei mord doch normalerweise keine, oder?!
    man will wohl das gras gaaanz laaangsam darüber wachsen lassen...