Nachrichten

Schotten wollen weiter britische Untertanen sein

Freitag, 19. September 2014 , von Freeman um 06:00

Was ich befürchtet habe ist eingetreten. Beim Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands von Grossbritannien hat das Ja-Lager eine empfindliche Niederlage eingesteckt. Eine Mehrheit von 55,4 Prozent der Schotten bei 84,6 Prozent Wahlbeteiligung will britisch bleiben und hat sich für "Nein" entschieden. Damit wird Schottland weiter von London regiert und ausgebeutet werden. Das Ja-Lager stand einer übermächtigen Armee an Feinden der Unabhängigkeit gegenüber. Die britische Monarchie, die Bank von England, das gesamte politische Establishment des Westminster, die Ölkonzerne, die Medien, die Geheimdienste und sogar die Partner in der USA, EU und NATO, haben gedroht und gelockt. Die Behauptungen über ein Ende des Nordseeöls, Banken und Firmen die von Schottland nach England umsiedeln würden, der Zusammenbruch von Rentenfonds, die Nichtexistenz einer eigenen Währung und die Blockade eines Zugangs zur Europäischen Union, sind nur einige der Schauermärchen welche die Gegner der Unabhängigkeit aufgefahren haben. Die negative Kampagne zur Einschüchterung hat offensichtlich gewirkt.

Die Befürworter der Unabhängigkeit sind am Boden

Leider fanden nicht genügend Schotten den Mut sich für das Risiko der Freiheit zu entscheiden, statt für die vermeintliche Sicherheit des Verbleibs in der Union. Diese einmalige Chance haben sie vertan und sie wollen weiter Untertanen des verbrecherischen, abartigen und blutrünstigen britischen Königshauses bleiben und der Finanzkriminellen der City of London. Ist mir völlig unverständlich. Das traurige ist, wenn sogar die von mir bisher als Rebellen und Freiheitsliebenden eingestuften Schotten sich für das Sklaventum entscheiden, dann ist meiner Meinung nach Hopfen und Malz für den Rest von Europa verloren. Ich hab mich wohl vom Film "Braveheart" mit Mel Gibson als William Wallace zu sehr beeinflussen lassen. Ist halt nur ein Film und nicht die Realität. Statt als Vorbild und Motivator für andere Unabhängigkeits- bestrebungen zu sein, ist dieses Resultat eine erhebliche Niederlage.

Die Katalanen hatten auf ein Vorbild gehofft

Was ist daran positiv wenn Schottland weiter zu Grossbritannien gehört? Nichts! Das Nein-Lager hat in ihrer Schmierkampagne alles auf das schnöde Geld reduziert und auf Egoismus. Die Mehrheit der Schotten hat diesen Köder geschluckt, lieber Abhängig und "sicher" zu bleiben, statt frei mit einer ungewissen Zukunft zu sein. Dabei steht Freiheit und Selbstbestimmung über alles andere. Das Recht eines Volkes sein eigenes Schicksal zu bestimmen - politisch, wirtschaftlich, kulturell und auch spirituell - hat meiner Meinung nach oberste Priorität. Das kann man mit Geld und Geschenken nicht aufwiegen und darf man sich nicht abkaufen lassen. Aber die Mehrheit der Schotten hat es getan. Es ist symptomatisch für die westliche Gesellschaft, die offensichtlich gerne von der kriminellen Elite bevormundet, versorgt und gelenkt werden will ... leider.

Dabei ist die Elite von England und speziell London der korrupteste, abartigste und kriegerischste Dreckhaufen den es gibt. Die lachen sich jetzt ins Fäustchen über die Dummheit der Schotten, auf die leeren Versprechungen über eine Teilnahme am Gabentisch und an der Macht reingefallen zu sein. Sie werden wie bisher mit Almosen und Abfall von den arroganten Briten abgespeist. Es ist nicht zu fassen, der Gewinn des Nein-Lagers ist ein Akt der Selbstverstümmelung. London ist eines der Zentren allen Übels dieser Welt. Wer, der bei Sinnen ist, will sich diesem Monster anbinden und unterwerfen? Alex Salmon, Erster Minister Schottlands, treibende Kraft hinter dem Referendum sagte im Vorfeld: "Nein zu wählen ist die Wahl unter einem politischen System zu verbleiben, dass eines der höchsten Grade an Ungleichheit und Entzug von Rechten aufweist."

Im Gesicht von Salmon sieht man die Enttäuschung

Man muss die Frage nur umkehren und was jetzt passiert ist zu verstehen. Welche unabhängige Nation würde freiwillig seine Souveränität für eine Einverleibung in eine Union aufgeben? Statt sich selber zu regieren, von einem anderen Land fremdbestimmen zu lassen? Die Früchte der eigenen Arbeit und der eigenen Ressourcen nicht selber ernten, sondern sich wegnehmen lassen? Nur ein völlig verzweifeltes, notleidendes Land ohne Zukunft, das am Boden liegt und ruiniert ist würde diesen drastischen Schritt vielleicht tun. Die meisten Völker die sogar so einer Katastrophe gegenüber stünden, würden eher ihre Unabhängigkeit bewahren, würden sogar dafür kämpfen, statt einer fremden Macht sich zu unterwerfen. Aber die Mehrheit der Schotten hat mit der Wahl für ein "Nein" es getan. Wie kann man freiwillig sich der Dominanz von London weiter unterordnen?

Die Mehrheit der Schotten haben sich für ein Untertanentum entschieden und wollen von einer fremden kriminellen Elite weiter regiert werden. Ich kann gar nicht in Worte fassen wie enttäuscht ich bin. Die britische Strafe folgt auf dem Fusse, dass die Schotten es überhaupt gewagt haben, ein Referendum über die Unabhängigkeit abzuhalten. Premierminister David Cameron hat verkündet, schottische Mitglieder des britischen Parlaments werden nicht mehr über englische Gesetze abstimmen dürfen. Nur englische Parlamentarier dürfen über englische Themen abstimmen. So viel zum Verspechen der drei Parteiführer, Cameron, Miliband und Clegg, bei einem "Nein" mehr Macht dem schottischen Parlament als Belohnung für den Verrat zu geben.

-----------------------------

Fällt euch bei diesem Bild was auf? Auf dem obersten Wahlzettel ist das "YES" angekreuzt, aber die Stapel der Wahlzettel liegen auf dem "NO" Tisch. Wahlfälschung?:


Hier ein Wahlzettel. Das obere Kästchen ist "YES":




Wie kann CNN diese Zahlen zeigen? 110 Prozent???

insgesamt 51 Kommentare:

  1. Bobbelix sagt:

    Wie du mir aus der Seele sprichst. Als alter Schottlandfan, der Land und Leute durch viele Reisen (Rucksack, Fahrrad, PKW und zuletzt per WohMo) kennen- und liebengelernt hat, bildet sich eine kleine Träne im Auge. Man hätte alle Nein-Wähler vorher nach Stirling schicken sollen. Vielleicht hätten sie dann ihre Meinung geändert.

  1. Mike sagt:

    Da sieht man wieder welche Macht die Massen Medien haben
    Die Schotten sind drauf reingefallen
    ich bin auch extrem enttäuscht

  1. Bobbelix sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele. Als alter Schottlandfan der Land und Leute durch viele Reisen per Rucksack, Fahrrad, PKW und zuletzt WohMo kennen- und liebengelernt hat, treibt es eine kleine Träne ins Auge. Man hätte alle Nein-Wähler vorher nach Stirling schicken müssen. Vielleicht hätten sie dann ihre Meinung geändert.

  1. Fuck the EU...


    Die haben ihre Seele für eine handvoll Dollar verkauft...

  1. Frodo777 sagt:

    @ Freeman
    Ich teile Deine Entäuschung. Mir fällt es aber nicht ganz leicht zu glauben, dass die Freiheit überhaupt eine echte Chance hatte. Hätten "DIE" Schottland tatsächlich in die Freiheit entlassen und den Dominoeffekt riskiert, der sich dann hätte entwickeln können? Ist es vorstellbar, dass die Wahl manipuliert wurde?

  1. Hallo Freemann.
    Zuerst möchte ich mich bei dir für deine ausgezeichnete Arbeit bedanken!
    Danke.
    Meiner Ansicht nach wurde das Wahlergebnis gefälscht! Frage mich bitte nicht wieso. Ich vermute es. Sollte dem so sein, hat dies zur Folge dass es im Land zu Ausschreitungen kommen wird, die dann wohl brutal zerschlagen werden. Ich wette dass diesbezüglich noch längst nicht das letzte Wort gefallen und der letzte Blutstropfen geflossen ist. Wie heisst es doch so schön: Abwarten und Tee trinken.
    In den Sinne noch einen schönen Tag.

  1. notarfuzzi sagt:

    Erwartungsgemäß haben die Schotten mehrheitlich mit nein abgestimmt. Ein schwerer Rückschlag auf dem Wege zu Selbstbestimmung in (wirklicher) Freiheit. Doch ich habe Verständnis für die einfachen Schotten, die mit nein gestimmt habn. Es ist wahrlich nicht leicht, dem Druck aus dem Mainstream standzuhalten. Ich erlebe das in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Lokalpolitiker selbst bei unseren Abstimmungen im Stadtrat immer wieder! Aber ich sehe es trotzdem positiv. Denn die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Die nächsten Entscheidungen werden kommen und auch die zur Zeit noch dominierende Auffassung, bei Sezessionen müssen nicht nur die gefagt werden, die raus wollen, sondern auch die anderen, die sozusagen den Rest bilden wird auf Dauer nicht mehr zu halten sein. Betrachten wir also die Abstimmung in Schottland als einen wichtigen Schritt auf dem richtigen Weg und hoffen, daß die Menschen dort ihren Fehler bald erkennen werden.

  1. Templer sagt:

    Ich habe in Schottland zuviel Armut bei der Landbevölkerung gesehen als das ich das glauben könnte,ich Weiß nicht wie die Inselaffen das gedreht haben aber die Wahl war Getürkt !

  1. buonarroti sagt:

    Kommentar für den Fall, dass die Abstimmung NICHT verfälscht wurde:

    Lieber Freeman und Alle, So traurig bin ich auch wieder nicht, weil:

    1) Beim Kanton Jura hats für die Unabhängigkeit vom Kanton Bern mehrere Anläufe und ca. 20 Jahre bis 1978/79 gebraucht.

    2) Bei Schottland hat meines Wissens kein ausdiskutierter Verfassungs-Entwurf vorgelegen.

    3) Mit Schuld- und Angstkampagnen hat jeder - und in diesem Fall sogar die ganze erwähnte Gegnerschaft inkl. Finanzhaie - meines Erachtens ein sehr leichtes Spiel gehabt, da wir ja genügend wissen, dass die Leute dank Chemtrail- Chemie- und Gift-Nahrungskonsum lieber unter angewöhnten Bedingungen wie der bekannte Frosch verrecken als aus dem heisser werden Topf in die Freiheit hüpfen, selbst wenn Sie nur das Kreuz am richtigen Ort auf dem Abstimmungszettel machen müssten! Das haben ja immerhin fast 50% geschafft! (Im Vergleich: In Schottland weiss man dank der höheren Stimmbeteiligung doch jetzt etwas mehr über die tatsächliche Meinung als in Ländern wie D und CH mit wesentlich kleinerer Beteiligung !)

    4) Dies ist mE ein Lernschritt fürs nächste Mal und für andere Unabhängigkeitsbewegungen, aber für die restlichen paar Prozente brauchts mE noch bessere Vorbereitungen und inhaltlich präzisere, schlagende Argumente und wirtschaftliche Nachweise ! Dann seh ich die Sache trotz dem gestrigen Resultat positiv, denn immerhin haben die Befürworter daraus lernen können, dass sie gar nicht allein sind, und dass sich ein grösserer Einsatz lohnen wird !

  1. Falsch. Da wurde natürlich ein bisschen nachgefholfen...

    https://www.youtube.com/watch?v=kUR-HgAtwtg

    Es gibt noch viel mehr Videos. Im Nachhinein ist das weiter auch nicht verwunderlich, wir sind es ja gewohnt angelogen zu werden.

  1. FX_Borg sagt:

    Ich habe vorgestern ein Gespräch zu diesem Thema gehabt, ich habe nur gesagt es wird schon so AUSGEZÄHLT werden das 55,3 %! (SIC) sich gegen die unabhängigkeit entscheiden. Heute lese ich das 55,4 % AUSGEZÄHLT wurden.

    Ich hätte Loto spielen sollen den Tag.

    VG
    Micha

  1. Haniel sagt:

    Ach ja,"is it really so?" Das war der Lieblingsspruch eines weisen australischen Freundes.

    Freeman, du wirst immer raffinierter! Das letzte Bild dokumentiert doch die Wahlfälschung, und wenn es nur der oberste Zettel ist. Schottland ist in der EU, und das wäre doch schon ein Wunder, wenn da nicht wie in der DDR 1.0 die "Ergebnisse aus dem Computer kommen" (Originalton Mielke).

    Natürlich haben die Schotten falsch gewählt, erst bei über 70...80% hätte sie vielleicht zähneknirschend die üblichen 51,6% bekommen. Und eine fehlende Währung? Montenegro hatte bis vor wenigen Jahren die DM, was hatten die mit der BRD zu tun? Die Schotten hätten die DM bekommen, was denn sonst, und das wollte man tunlichst verhindern, denn da wären gleich zwei Dominosteine in verschiedene Richtungen gefallen.

    "No, it is´nt really so!"

  1. buonarroti sagt:

    Kommentar für den Fall, dass die Abstimmung NICHT verfälscht wurde:

    Lieber Freeman und Alle, So traurig bin ich auch wieder nicht, weil:

    5) sah mensch denn in Schottland überhaupt solche Slogans wie zB: "Alle Rohstoffe für die Schotten !" oder "Our Oil is Scottish!" oder Aehnliches ? Oder gabs "nur" Schottenröcke und Dudelsäcke (find ich natürlich auch sehr schön, sollte aber mE vielleicht nicht das einzige Thema sein !?) Weiss das jemand von Euch ?



  1. Niemand geht aus der EUSA! NIEMAND! Im Notfall wird eine Abstimmung durchgeführt, deren Ergebnis vorher schon bekannt ist. So läuft es im Westen. So, und bestimmt nicht Anders.

  1. Frodo777 sagt:

    Ich hatte mich heute schon sehr früh auf verschiedenen Websites zur Wahl in Schottland "herumgetrieben"; ich kann nicht genau sagen wo ich das o.a. Foto des enttäuschen Salmon gesehen habe. Ich habe es aber gegen 4:30h bereits gesehen, zu einem Zeitpunkt als gerade das Ergebnis von Dundee (mit einem klaren YES) über den online-Ticker ging. Das Foto zeigt Salmon also zu einem Zeitpunkt lange bevor das Endergebnis feststand. Warum hatte die TS bereits um 7:00h verkündet, dass "die Nationalisten" ihre Niederlage anerkannt haben? Was ist hinter den Kulissen passiert?

  1. OkelDoctor sagt:

    Es wurde vielleicht nichts manipuliert. Genau wie bei uns in Deutschland haben sicher alle Alten mit "nein" gestimmt(Kenne es leider das fast alle Alten hier für die CDU/CSU stimmen). Müssen halt in paar Jahren warten, wenn genug von den Alten verstorben sind wieder versuchen.
    Man sieht ja von der Karte her das die Ländlichengebiete mehrheitlich mit "Nein" stimmten. Die sind leider soweit von der Realität abgetrennt die glauben sicher noch das Hitler in Deutschland regiert und Stalin die Russen anführt.
    Aber echt gut geraten in deinem Letztem Beitrag mit dem Knappen "Nein"

  1. freethinker sagt:

    Die Tyrannen haben gesiegt. Solange sich die Menschen Angst machen und betrügen lassen, werden sie immer weiter verlieren. Die Welt achtet die Helden, aber nicht die, die sich Angst machen lassen. Schottland hat verloren.

  1. 1. Es gibt keinen Grund zu verzagen! Außer Schottland gibt es z.B. noch Katalonien. Und die Katalanen stehen ganz anders hinter der katalanischen Unabhängigkeit von Spanien. Den (katalanischen) Zug kann Madrid kaum noch aufhalten - auch nicht mit juristischen Tricksereien.
    Eine katalanische Unabhängigkeit wird den schottischen Fehler nicht beseitigen, aber wenn Katalonien unabhängig wird, dann auch das Baskenland und damit ganz Spanien auseinander fallen. Wenn das passiert, findet auch in Südtirol bzw. in Venetien eine neue Runde statt. Und dann kommt Flandern. Flandern würde die EU regelrecht von innen heraus sprengen - dann würden auch die schottischen Karten neu gemischt.

    2. In welcher Weise bitteschön haben die Schotten für eine wenn auch nur vermeintliche Sicherheit gestimmt? Was soll daran Sicherheit (gewesen) sein?
    Hier handelt es sich um Kriegsführung. Punkt. Wenn auch nicht mit militärischen Mitteln sondern z.B. mit finanzwirtschaftlichen Mitteln. Und die gezeigten Waffen (wirtschaftliche Isolierung, Zerstörung der Währung, der Rentenansprüche, wahrscheinlich Sanktionen (wie gegen Russland resp. Krim) usw. haben in keiner Weise Sicherheit versprochen sondern gehören zu den Waffen mit denen die Angelsachsen seit Jahrhunderten die Welt terrorisieren - vor dem 20. Jahrhundert im wesentlichen die Angelsachsen diesseits des Atlantiks, seit dem frühen 20. Jahrhundert aber im wesentlichen die Angelsachsen jenseits des Atlantiks.
    Von eine gewählten (vermeintlichen) Sicherheit kann da keine Rede sein. Bestenfalls von einer Art Stockholmsyndrom.

    3. Wie bei jedem Krieg gibt es keinen Sieger und der vermeintliche Sieg der Engländer wird sich in Teilen, in Teilen, als Pyrrhussieg erweisen.
    Es wird Änderungen, wenn auch nur wenige, geben. Die Änderungen werden unterhalb der Schwelle bleiben, die nordamerikanische Auftragsarbeit zu reduzieren oder einzustellen. Aber die Schotten und die Engländer werden nie wieder so an einem Strick ziehen wie bis dato, auch nicht außenpolitisch bzw. im angelsächsischen Terminus: kriegerisch. Und, und Wales und Nordirland werden sich im Windschatten von Schottlands Pyrrhusniederlage ein wenig von London emanzipieren - zusammengenommen kann das mehr und besser sein als ein gestriger Abstimmungssieg und den darauf folgenden (Wirtschafts-) Kriegen. Das kann auch für das übrige Europa besser sein.
    Hätten die Schotten anders abgestimmt, stünde innerhalb von Tagen die nordamerikanische Kavallerie in voller Montur in der Normandie um endlich gegen Russland zu reiten - denn nur die wären Schuld an einem schottischen Wahlsieg gewesen.

  1. Bindo sagt:

    Heute früh in allen Medien, alle Moderatoren grinsten in den MSM.
    Eines hat mich stutzig gemacht, in den Städten gab es (angeblich) ein klares nein.
    Ich will nicht unken, aber wo würdet ihr was drehen, wenn man drehen wollte, auf dem Land, nee, da wo es keiner merkt.
    Das alles ist nur eine Vermutung, aber die Geheimdienste überlassen NICHTS und auch gar nichts dem Zufall.
    Ob arabischer Frühling, oder Ukraine, es wird gesteuert, warum dann nicht hier?

  1. OkelDoctor sagt:

    buonarroti hat gesagt...
    Kommentar für den Fall, dass die Abstimmung NICHT verfälscht wurde:

    Lieber Freeman und Alle, So traurig bin ich auch wieder nicht, weil:

    5) sah mensch denn in Schottland überhaupt solche Slogans wie zB: "Alle Rohstoffe für die Schotten !" oder "Our Oil is Scottish!" oder Aehnliches ? Oder gabs "nur" Schottenröcke und Dudelsäcke (find ich natürlich auch sehr schön, sollte aber mE vielleicht nicht das einzige Thema sein !?) Weiss das jemand von Euch ?

    Habe nachdem ich den Bericht hier gelesen habe, wollte ich überprüfen ob dass hier, was Freeman sagte stimmt:
    "Premierminister David Cameron hat verkündet, schottische Mitglieder des britischen Parlaments werden nicht mehr über englische Gesetze abstimmen dürfen. Nur englische Parlamentarier dürfen über englische Themen abstimmen. So viel zum Verspechen der drei Parteiführer, Cameron, Miliband und Clegg, bei einem "Nein" mehr Macht dem schottischen Parlament als Belohnung für den Verrat zu geben."

    Habe nirgends auch nur eine Nachricht dazu gelesen, was mich jetzt wundern lässt ob wir das überhaupt mitgeteilt bekommen werden von unseren "Medien".
    Doch dabei habe ich gelesen dass die Wirtschaft Schottlands letztes Jahr rund 70 Mrd.€ an Einnahmen hatte (47 Mrd. an "England" und 23 Mrd. ins Ausland). Also Wirtschaftlich wäre Schottland unabhängig gute Chancen gehabt. Doch leider leben wir in einer Zeit des Lügen, Betrügen, Erpressen, Drohen und der Mysteriösen "Selbsttötungen".

  1. gerina sagt:

    Es ist wirklich jammerschade, dass die Abstimmung mit diesem enttäuschenden Ergebnis endete.
    ABER WIR GEBEN NICHT AUF ! DIESEN GEFALLEN TUN WIR DER ELITE
    NICHT !

    In Österreich läuft das Volksbegehren für einen EU-Austritt.
    Ein überparteiliches Personenkomitée aus langjährigen Trägern und Mitarbeitern unabhängiger Bürgerinitiativen:

    Inge RAUSCHER/Initiative Heimat & Umwelt, Helmut SCHRAMM, Angestellter, Dr. Franz-Joseph PLANK/Tierschutzorganisation Animal Spirit, Renate ZITTMAYR, Bäuerin, Mag. Markus LECHNER, Finanzbeamter i.R., Inge SCHERFF, Anti-Atom-Aktivistin, u.v.a. Unterstützt wird das Volksbegehren auch vom früheren parteifreien Justizminister Hans Richard KLECATSKY, Universitätsprofessor für öffentliches Recht in Innsbruck, und der Wiener Rechtsanwältin Dr. Eva Maria BARKI, spezialisiert auf Menschen-, Nationalitäten- und Volksgruppenrechte.

    Kontaktadresse: Initiative Heimat & Umwelt, 3424 Zeiselmauer, Hageng. 5, Tel. 02242/70516, ihu@a1.net.
    Folgende Unterschriftenaktionen ab heute:

    -Freitag, 19. September, LINZ/am Taubenmarkt beim Brunnen, von 9 bis 17 Uhr,
    Notar von 10 bis 14 h

    Wien:

    -Freitag, 26. September, Favoriten/Reumannplatz, U-1-Station/Aufgang "Quellenstraße
    Notar von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr

    -Dienstag, 30. September, Floridsdorf/vorm Schnellbahnhof = U-6-Station
    Notar von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr

    -Donnerstag, 2. Oktober, voraussichtlich vorm Westbahnhof
    Notar von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr

    -Mittwoch, 8. Oktober, GRAZ/Ecke Herrengasse/Stubenberggasse, von 9 bis 17 Uhr,
    Notar von 10 bis 12 h und von 14 bis 17 h

    -Donnerstag, 9. Oktober, GRAZ/Ecke Herrengasse/Stubengasse, von 9 bis 17 Uhr,
    Notar von 10 bis 12 h und von 14 bis 16 h

    Die Arbeit an der Einleitung des EU-Austritts-Volksbegehrens wird 2014 mit besonderer Intensität weitergehen. Bis Anfang Dezember ist noch „Zeit“, die gesetzlich geforderte Zahl von rund zehntausend gemeindeamtlich/notariell bestätigten Unterstützungserklärungen zu schaffen; mehr als siebentausend gültige, liegen dzt. vor. Wer von den WEGWARTE-Empfängern noch nicht im Vorjahr (2013) oder heuer im Magistrat/ Bezirksamt/Gemeindeamt oder vor‘m Notar unterschrieben hat, möge dies bitte unbedingt so rasch wie möglich nachholen. Unterschriften aus früheren Jahren zählen nicht (mehr), wie in früheren WEGWARTE- Ausgaben erläutert. Jede in den genannten Behörden geleistete Unterschrift erspart unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern viel Zeit und Geld, das wir ansonsten für noch mehr Aktionstage und Notarhonorare aufwenden müssen. Letzteres ist das größte Problem beim Zustandekommen der nötigen Zahl von Unterstützungs-Erklärungen!


  1. Andreas sagt:

    Das Gleich beobachte ich manchmal, wenn ich Leuten die Versöhnung mit dem himmlischen Gott-Vater durch das stellvertretende Opferlamm anbiete. Die haben regelrecht ANGST, dass sie wiedergeboren, errettet und von diesem Scheiss-System erlöst werden! Wie kann man vor einem derartig grossartigen Geschenk Angst haben? Ist es so, dass der (unsichtbare) Teufel ihnen die Gedanken gibt, dass sie alles Materielle verlieren würden und ihr Ansehen bei ihren Freunden talwärts ginge, was ja eben nicht der Fall ist?
    Es freut mich jedenfalls, dass du Freeman keine Angst hast....

  1. Unknown sagt:

    Grausam diese Wahlverarschung.

  1. humanity sagt:

    hab jetzt mal zum stuttgarter-zeitung.de-artikel betr. schottlandwahl meine anmerkungen dazu gesetzt:

    "+++ 23.20 Uhr +++ Anders als bei Wahlen in Deutschland sind bei dem Referendum in Schottland keine (m. Anm.: KEINE!!!) Nachwahlbefragungen (m. Anm.: und wahlbeobachter? wo waren die? hab nix darüber gefunden im i-net) durchgeführt worden, das heißt, (m. Anm.: keine!) Bürger beim Verlassen der Wahllokale gebeten worden, für die Meinungsforschungsinstitute noch einmal abzustimmen (m. Anm.: warum eigentlich nicht?). Somit gibt es auch keine Prognosen über den vermutlichen Wahlausgang, wie man sie aus Deutschland zum Zeitpunkt 18.00 Uhr kennt."

    p.s.: zum foto mit den no-stimmen - gut gesehen Freeman!

  1. Le Doc sagt:

    Ich denke Salmons Gesicht auf dem Photo spiegelt NICHT das Wahlergebnis wieder, da es zum Zeitpunkt der Aufnahme dunkel war. Ich denke er wird -Besuch- gehabt haben, der ihm nahelegte, das -Wahlergebnis- anzuerkennen. Bezugnehmend auf das Bild mit den Stimmzetteln sowie den 110% im Mainstream. Denn die Brits würden einen Teufel tun sich selbst zu schaden, das tun sie nur gegenüber Anderen........

  1. humanity sagt:

    ach nochwas: unter dem wiki-eintrag: "Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands" fand ich folgendes:

    "...Die Differenz von No- zu Ja-Stimmen beträgt 375.000 Stimmen (zum Vergleich: Es waren circa 500.000 Engländer, die in Schottland leben wahlberechtigt)"

  1. Paul Greifzu sagt:

    Was schon bei der Ukraine Krise auffiel, heutzutage rennt jeder mit einer "Filmkamera" durch die Gegend, man kann die Ereignisse meist aus 9 Perspektiven und manchmal sogar in HD sehen. Das scheint im Mainstream noch nicht so recht angekommen zu sein, wie schnell die Dinge als Lügen zu entlarven sind. Hier ein Video einer ebenfalls sehr kreativen Auszählweise einer "Wahlhelferin"!
    Da hatte doch Egon Krenz echt Fantasie gehabt!
    https://www.youtube.com/watch?
    v=kUR-HgAtwtg
    Wenn die Wahl nicht getürkt ist, was dann?

  1. Chang sagt:

    Das ist Wahlbetrug und nicht erstaunlich in einer Freimaurerei Hochburg wie Schottland es ist! Die Wahlen in Europa werden in den nächsten Jahren nur noch so zu gewinnen sein. Die Mächtigen werden noch die übelsten Tricks ausgraben müssen um die Masse im Zaun zu halten und zu täuschen! Stellt euch vor wenn der Punkt kommt wo diese Dinge unzensiert in die Öffentlichkeit kommen? Dann ist der Teufel los! Die Mehrheit kann sich im Moment immer noch nicht sich vorstellen wie dreist sie von Politikern und den Staatsbeamten und Journalisten angelogen werden. Wehe denen die jetzt noch für das Regime arbeiten - sie werden es in naher Zukunft noch bitter bereuen! Denn diesmal gibt es dann wirklich ein jüngstes Gericht in wortwörtlichem Bilde! Wie gesagt die Veränderungen lassen sich noch in die Länge ziehen aber sie kommt Unweigerlich für diejenigen die sich noch dagegen stemmen wollen. Mann kann eine Schlacht gewinnen aber den Krieg hat mann deswegen noch lange nicht gewonnen. Auch ein Veränderung passiert nicht Heute auf Morgen - alles braucht seine Zeit.

  1. Gratulation an die Schotten, für ihre "weise" Entscheidung!

    Es ist weiterhin ein unglaublich warmes und kuscheliges Gefühl, als Subjekt Ihrer Majestät zu verbleiben.

    William Wallace und Robert the Bruce drehen sich gerade in ihren Gräbern...

  1. Bernd Miller sagt:

    Tja, das Ergebnis zeigt doch nur eines. Der Mensch ist immer noch nicht reif in Freiheit leben zu können.

    Da sollte eigentlich alle Systemgegner langsam aufwachen - spart Euch die Energie. Kümmert Euch lieber um Euch selbst und schenkt dem System keine Aufmerksamkeit.

    Wie die Geschichte lehrt, der Mensch LERNT NUR und wirklich ausschliesslich nur IM LEID. Und davon sind die Massen noch weit entfernt.

  1. Eldon Tyrell sagt:

    Mich überrascht das ganze nicht. Hatte bereits in meinem letzten Kommentar darauf hingewiesen, dass ausgerechnet Schottland als Hochburg der Freimaurerei und insbesondere des Scottish Right Masonry die Eu niemals verlassen wird. Wer jetzt Wahlfälschung ruft, ist natürlich automatisch Terrorist, und Feind der Demokratie.
    Aber jetzt mal im Ernst: Denkt ihr echt die Schotten sind so dumm und wollen keine Unabhängigkeit? Sehr unglaubwürdig, ganz klar wurde hier die Wahl manipuliert.

  1. Ich spiele KEIN LOTTO - weil ich nicht "gläubig" bin! Trotzdem geh ich wählen/abstimmen, solange es mein Grundrecht ist! - ABER, ich traue denen NICHT, keinen F*rz weit! Wie bei so Abstimmungen (erinnert sich jemand an die Stichwahl zur Präsident-Bush Wahl in Florida 2000 mit den geknipsten/nicht geknipsten Löchlein) und dann hat Bush hauchdünn gewonnen!! Ha ha ha....echt Leute! Die Fifa Auslosung z.B. wo die Kügelchen kurz (Illusionisten-Trick) unter dem Tisch verschwanden...usw. Hauchdünne Abstimmungs-Entscheide in d. Schweiz, jawoll - ich trau auch denen, gerade denen NULL (0) Eine Idee (v.MadChengi:O)) - alles wird Video-Ueberwacht, warum nicht solche Wahl-Auszähnlungen??? Jede Urne nach der Versiegelung bis zur Abstimmungshalle nonstop Videoüberwachen, bis der hinterste und letze Wahlzettel durch ist! Hmmm, naiv blöd, beides? OK, bin ja kein Politiker! Lach!!
    .
    Ich sag zu meinen Kumpels, ich treff vorher Jesus, bevor ihr ein 6er mit Zusatzzahl zieht!
    .
    Beides ist ein schönes Märchen - hach, es wäre zu schön...Jesus zu treffen!

  1. Bindo sagt:

    Ob die Schotten das aufarbeiten, ich meine diese Ungereimtheiten, die es jetzt schon gibt.
    Wie ich schon oben erwähnte, es wird nichts dem Zufall überlassen, es gibt ein Land, das ist hier absolute Spitze, die können das drehen wie sie es brauchen, welches Land das ist, ihr wisst es sicher.
    Wenn es auch so aussieht, als ob es den Bach runter geht mit dem was geschieht überall, sie werden nicht gewinnen, dessen bin ich sehr sicher.
    Doch wir können die Zeitspanne nur ein Menschenleben überblicken, in ferner Zukunft wird es anders aussehen.

  1. ODIN sagt:

    Die Mehrheit der Schotten hat sich weiter dem Terror von London unterworfen.Ich bin auch sehr traurig darüber und kann es nicht fassen,we naiv die Schotten sind.
    Das ist ein trauriger Tag für Schottland und der Schock wird noch länger bei den Ja-Schotten vorherrschen.

    Wie kann man nur so naiv sein und diesem Lügengebilde London trauen.Das ist ein schwarzer Tag.

    ps:auch wenn es Wahlfälschung gewesen war,wird sich die nächsten Jahre nichts ändern.Das wird mal wieder als Verschwörungstheorien abgetan.

  1. reubenprowse sagt:

    In Schottland kann man Zahlen verfälschen, denn dort gab es tatsächlich geschiedene Geister, in Katalonien wäre das unmöglich, denn ein Resultat von unter 90% für eine Abspaltung würde bereits zum Himmel hoch offensichtlich nach Wahlbetrug stinken und die Katalanen jeden Auszähler hierfür verprügeln. Deshalb wird's ganz einfach keine Abstimmung in Katalonien geben.

    Was die Schotten betrifft, hat man am Schluss noch ein paar Reserven mobilisiert, indem man beim Volk die Angst geschürt hat, dass bei einem "JA" die Renten dahin wären und alle in Altersarmut leben würden.

    Naja, man hat ja auch gesehen, was mit Ländern passiert, die sich gegen den NWO Plan stellen - Libyen, Irak, Syrien, Venezuela, Ukraine und so weiter. Vielleicht auch verständlich, dass die Schotten nicht wollen, dass man plötzlich behauptet ihr exportierter Scotch sei eine Massenvergiftungswaffe.

  1. Paulinn sagt:

    Das Nein-Ergebnis erstaunt mich keineswegs. Denn die meisten Menschen sind total verblödet und degeneriert, es gibt immer noch viel zuwenig „Aufgewachte“.
    Wir Menschen wollen die Krönung der Schöpfung sein? Tatsache aber ist, dass wir ohne Führer nicht überlebensfähig sind. Wir brauchen einfach jemand, der uns sagt, was wir tun und lassen sollen, weil wir selbst es nicht mehr wissen. Durch Erziehung, Lernen in der Schule und aus den Medien werden wir programmiert und manipuliert, mit Angst verseucht.

    Ein aktuelles Beispiel ist das angeblich sich ausbreitende Ebola-Virus. Borock Obombo schickt jetzt 3000 Soldaten nach Afrika, diese werden dann Jagd machen müssen und jedes einzelne Virusteilchen erschiessen. Super! Nun können wir uns beruhigt wieder all den Soaps im TV widmen und uns bei Bier und Chips berieseln lassen bis zur totalen geistigen Umnachtung. Mit fortschreitendem Alter wird unsere Seele diesem Schwachsinn überdrüssig und sieht als einzigen Ausweg die Flucht in die Demenz.
    Oder nicht, oder wohl, oder doch …

  1. Ray sagt:

    Exzellenter Artikel wie immer. Eigentlich ist darin sowie in den Kommentaren alles gesagt. Aber ich muss mich dennoch auskotzen - speziell nachdem ein schottischer Kollege so meinte "Oh, verdammt, wir hätten neue Pässe gebraucht". Soviel zum Horizont des common pöbel.

    Wie heißt es so schön: Zum Optimismus verdammt.

    Das einzig positive, was ich daraus entnehme, ist die hohe Beteiligung der schottischen Bevölkerung und dass der Entscheidungsprozess dem Anschein nach frei von statten ging, wenn man mal von der Medienmanipulation absieht. Dem Trägheitsvirus scheinen doch nicht alle erlegen zu sein. Aber leider haben Bequemlichkeit und auch Angst gesiegt. Das ist Scheiße. Zwar würde (!) ich die "territoriale Einheit" der Insel ja gerne positiv sehen, aber:

    (a) Hätte es keinen besseren Fingerzeig - sprich den in der Handmitte - gegen diese Oligarschlöcher aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha, deren Corgis Camel-on und Oberverräter Clegg sowie den Finanzmaden geben können.

    (b) Sehe ich nach wie vor in den regionalen Bewegungen die einzige Chance, das Heft des Handelns innerhalb des EU-Molochs wieder nahe bei den Menschen zu kriegen. Die geheuchelte Bottom-Up-Methode der EU-Politik ist eh absurd, siehe EZB, ESM und Co. Übrigens historisch betrachtet war die Kleinstaaterei Europas Quelle so vieler Innovationen sowie Anreiz zur grenzüberschreitenden Kooperation. Und es würde auch heute beispielsweise niemand auf die Idee kommen, etwa Niederlande und Deutschland zu vereinen. Speziell in den Grenzregionen nicht: Der Rheinländer beispielsweise zelebriert gerne den Koninginnendag, während der Holländer fröhlich am Karneval teilnimmt. Natürlich bei offenen Grenzen, ohne Frage. So wäre es auch zwischen Schottland und England gewesen. Niemand hätte deswegen den Hadrianswall wieder aufgebaut. Mauern bauen heutzutage nur Idioten. So wie die Putschisten in Kiew das planen.

    Wir laufen leider bislang immer stärker nach der Parole "Dividende et impera" (so hat es Pispers exzellent benannt). Somit haben wenige das Glück, von den Früchten des ererbten oder ergaunerten Besitzes zehren zu können. Und bildlich haste genau das mit der Windsor-Familie und dem Finanzjongleurs-Sohnemann Cameron. Immer weniger Menschen gelingt es unter höchsten Mühen und Kapitalkosten eigene Unternehmen bzw. Eigenheime aufzubauen. Ja, aber wir wählen die Scheiße immer auf’s neue. Gut, dass nicht über die Französische Revolution oder über den Berliner Mauerfall abgestimmt worden ist. Frankreich wäre heuer ein Königreich und die Berliner „Separatisten“ Friedhofsasche.
    Warum begreifen das so viele Idioten nicht? War der Weckruf 2007/2008 nicht laut genug?

    Wir könnten in einer Ära der globalen Prosperität leben, sprich: in einem Zeitalter des Wohlstands, wo niemand hungern müsste und die Talente eines jeden einzelnen Menschen für eine arbeitsteilige Gesellschaft genutzt werden könnten. Und ne, kein Kommunismus, weil die Mehrleistung solcher Menschen, die über besonderen Grips, Unternehmergeist oder anderen Segnungen verfügen, tatsächlich höher entlohnt würde. Unterschiede machen das Leben erst interessant. Aber den höher entlohnten Glückspilzen wäre auch bewusst, dass Infrastruktur und gemeinsame Wissensressourcen ihnen nicht gottgleich zufallen, sondern gemeinsam erwirtschaftet werden müssen. Tja, hätte wenn und aber, es bleibt Gelaber. Es gibt nichts gutes, außer man tut es. Wusste Kästner schon.

    Aber wie schon gesagt, zum Optimismus verdammt. In einer Perspektive von 15-20 Jahren mag der schottische Versuch vielleicht doch der entscheidende Dominostein gewesen sein... Im Moment seh‘ ich jedoch nicht, woher Schwung und Aufbruchsstimmung ihren Götterfunken nehmen sollen. (Ui, wie elegisch).

  1. urantia sagt:

    Das Ergebnis der Abstimmung ist für mich nicht überraschend. Es war zu erwarten, dass die Mehrheit sich für ein "Nein" entscheiden wird. Mit Angst kann man fast alle Menschen kontrollieren und gefügig machen, das hat hier bestens funktioniert. Es ist frustrierend, dass die Freiheit und Selbstbestimmung wieder eine Niederlage erlitten hat. Allerdings zeigt das Ergebnis auch, dass obrigkeitshörige Menschen nicht nur in Deutschland leben. Die meisten Menschen haben nicht den Mut ihren Verstand einzusetzen. So wird es auch bleiben. Auch bei weiteren Volksabstimmungen wie z.B. Katalonien sollte man nichts erwarten. Alle Abstimmungen dieser Art werden mit "Nein" enden!

    Außerdem: wenn Wahlen etwas verändern würden wären sie schon längst verboten. Die Elite gibt uns nicht die Möglichkeit sie zu bestrafen! Wahlen verändern nichts.

  1. bernd sagt:

    Passend dazu die Musik könnte das mal jemand ins schottische:-) übersetzen:

    https://www.youtube.com/watch?v=M0g4n76QvRo&list=UUksYXRCg-ogQJltJ1hIir7g


    http://www.dailymotion.com/video/x269789_zu-dumm-um-frei-zu-sein_music

  1. Private sagt:

    Selbst wenn, dass Ergebnis stimmt mit welchem Recht sollen sich die 45% nicht unabhängig machen dürfen? Das ist sowas von unlogisch. Wenn ich mich unabhängig machen will, dann frag ich nicht meinen Sklavenaufseher ob ich unabhängig/frei werden darf, ich mach es einfach.

    Welcher Idiot unterwirft sich einer Regierung/Staat die einen enteignen kann per Gesetz wenn sie es für nötig erhält. Nur Idioten erkennen solche Institutionen an.

    Oder Institution die zugleich Angeklagte und Richter in einem sind siehe Verfassungsgericht. Wenn man gegen die Verfassung klagt, stimmt darüber ein Verfassungsrichter ab? So was unlogisches gibt es nur beim Staat.

    Oder man klagt gegen Steuern, dann richtet auch ein Richter darüber der von Steuern bezahlt wird. LOL so lachhaft, welcher Richter würde die Hand die ihn füttert absägen? Und 99.99% blicken es nicht.

  1. humanity sagt:

    heute 19.09.2014 wurde dieses video eingestellt u hat schon über 186.000 clicks:

    https://www.youtube.com/watch?v=LbJif7vISQg#t=15

  1. Hugo Samstag sagt:

    Ich bin sprachlos über den Wahlausgang. In D gibt es für alles einen 5-fachen Durchschlag, nur nicht für den wichtigen Wahlzettel!
    Warum wohl?
    Bin gerade in einem Urlaubsort mit 80% Engländern. Man sieht ihnen den Triumph nicht an. Typisch...

  1. biosan sagt:

    falls die Wahl nicht "getürkt" wurde...Schotten, ihr habt die Möglichkeit gehabt, Euch von den Angelsachsen loszulösen...die Rechnung für Euren Abspaltungsversuch werdet Ihr noch präsentiert bekommen...
    denkt dran: "Wer die Freiheit zugunsten der Sicherheit aufgibt, wird am Ende beides verlieren"...

  1. freethinker sagt:

    Nun werden die wahren Menschen, die sich gegen die Kriegstreiber in London und in Brüssel wehren wollen zu Terroristen = Separatisten von den Kriegstreibern durch ihre Medienhuren gemacht.
    http://www.gmx.net/magazine/politik/schotten-bleiben-britisch/europas-separatisten-brandgefaehrlich-30082494

  1. Freeman du hast vor ein paar Wochen einen Artikel geschrieben wo du meintest die "Elite?" wird untergehen, nicht heute, nicht morgen aber irgendwann.

    Ich habe damals nicht kommentiert , aber war nicht deiner Meinung. Hier ist wieder der Beweis, dass dies nicht der Fall sein wird.
    Vermutlich sind 90% der Schotten im Prinzip für Unabhängigkeit, aber die "Elite?" hat es wieder hingebogen. War es die Berichterstattung oder Wahlbetrug, eigentlich egal, denn wie man sieht das Ergebnis ist wie immer so wie gewünscht.

    Und das funktioniert wo Imme Sie wollen. Auch in deiner schönen Schweiz, wo zum Beispiel die Volksabstimmung über die überhöhten Managergehälter, oder genauer, dass der Topverdiener nur eine gewisses Vielfaches des Geringsverdieners erhalten darf, nicht die Mehrheit erhalten hat. Das hätte die Elite wirklich getroffen. Es wäre wesentlich schwieriger gewesen sich ein Herrschaft an Befehlsumsetzern heranzuziehen, wenn man sie nicht mit Millionenbezügen abschmieren kann.

    Im Gegensatz zu Dir bin ich der Meinung, niemand wird Sie besiegen können, denn dazu gibt es nicht ansatzweise die Mehrheit der Bevölkerung, die auch mal Ihr Gehirn verwendet und sich Gedanken macht.

    Ich kann mir nur vorstellen, dass Sie sich einmal selbst vernichten und zwar, wenn ihr Kriegsspiel aus den Fugen gerät. Ein echter Atomkrieg .... und selbst dann werden Sie noch in Ihren privaten Atombunkern überleben. Ob das lebenswert ist, ist dann die andere Frage. Aber sonst werden Sie immer die Gewinner sein.

  1. Villt geht der Tumult ja erst noch richtig los, kann ja sein, dass es nur der Angang war
    Villt realisieren die Schotten, dass die Versprechungen aus London alles leere Versprechungen sind.

    Dann werden eventuell doch viele bereuen so abgestimmt zu haben. Das wird den Schotten nicht passen, auch die, die für Nein gestimmt haben.

  1. Oli Gulliver sagt:

    Wer nach diesem brutalen Absturz großer Hoffnungen trotzdem noch neugierig geblieben ist und optimistisch bleiben möchte, hier ist meine kleine Wahl-Nachlese.

    Wir sind ja von früh an nicht nur darauf programmiert worden, alle Nachrichten für wahr zu halten, sondern auch alle Wahlen. Naja, bis auf die Wahlen der bösen Russen, Chinesen, Syrer, Iraner und das wissen wir ganz genau von den Nachrichten, die für viel zu Viele immer noch unzweifelhaft wahr sind:
    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/09/19/cnn-zum-schottland-referendum-52-yes-58-no/

    Der Wahlbezirk, dessen Ergebnis zuerst ausgezählt worden war, Clackmannanshire, war seit jeher eine Hochburg der Nationalisten, doch über Nacht hatte sich das entscheidend geändert (54% stimmten hier angeblich für Nein, was genau der letzten YouGov-"Umfrage" entsprach). Auch andere Nationalistenhochburgen fielen plötzlich reihenweise um:
    http://www.newstatesman.com/politics/2014/09/scottish-referendum-why-did-supposed-yes-strongholds-vote-no

    In diesem Video sieht man stapelweise Ja-Stimmen von Clackmannanshire auf dem Tisch der Nein-Stimmen liegen: http://www.youtube.com/watch?v=3oRg-VKuE68

    Hier sind weitere Videos und ein interessanter Blogger-Artikel, die von einer groß angelegten Fälschung der Referendumswahlen ausgehen. Auch der MI5-Außendienst kam beim Infiltrieren und Mundtotmachen der Nationalisten zum Einsatz:
    http://www.veteranstoday.com/2014/09/19/scotland-referendum-rigging-caught-in-secret-video/

    http://aanirfan.blogspot.co.uk/2014/09/vote-fraud-in-scottish-referendum.html

    Die zweimalige Räumung einer Wahlauszählungshalle wegen Feueralarms ist zumindest mal was Originelles in der endlosen Geschichte der Wahlfälschungen: http://www.youtube.com/watch?v=3oRg-VKuE68

    ____
    Doch am Besten gefällt mir immer noch der Stromausfall bei den türkischen Kommunalwahlen am 30. März 2014 in mehr als 20 türkischen Provinzen, die wahrscheinlich nicht mehrheitlich für Erdogans AKP gestimmt hätten; siehe Landkarte (nach unten scrollen).
    http://www.hurriyetdailynews.com/pro-govt-suppliers-not-cats-cut-off-electricity-on-election-night-report.aspx?pageID=238&nID=64444&NewsCatID=338

    Der türkische Energieminister Taner Yildiz fand sich dann bemüßigt, eine Katze für alle Stromausfälle verantwortlich zu machen, da diese in einen Verteilerkasten oder Trafo geraten wäre. Daraufhin hagelte es Katzenbilder im Internet, die Katzen als Übeltäter brandmarkten:
    http://www.stern.de/digital/online/nach-stromausfall-bei-der-wahl-tuerken-spotten-ueber-die-katzenlobby-2100730.html

    Und die Moral von der Geschicht? Wer sich genötigt sieht, zu solch plumpen Mitteln des Wahlbetrugs zu greifen, der hat keine Zukunft mehr. Der ist Geschichte.

  1. voglpet sagt:

    Yes or No, no change.

  1. Thomas sagt:

    Ich bin der Meinung, dass jedes Referendum (weltweit) erst wirksam wird, wenn es von Schweizer UN-Beobachtern als fehlerfrei bestätigt worden ist.

  1. Kann es nicht auch sein, dass viele den Stift falsch angesetzt haben? ;-)

    Die Öllobby in Großbritanien hatte schließlich etwas zu verlieren.

    Schottisches Öl passte nicht in deren Weltbild!