Nachrichten

Stopp ACTA Demo in Zürich am Samstag

Freitag, 10. Februar 2012 , von Freeman um 16:00

ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) ist ein internationales Abkommen, das von 39 Ländern im Geheimen verhandelt wurde. Es soll um den Kampf gegen Marken-Piraterie gegen, aber darunter fällt auch eine mögliche Zensur des Internets, in dem durch Copyright-Ansprüche Webseiten gesperrte werden können. Einige Länder haben das Abkommen schon unterschrieben. Die Schweiz wird es schon bald unterzeichnen. Eine Ratifizierung muss unbedingt verhindert werden!

Weltweit finden am Samstag Demonstrationen gegen ACTA statt. So auch eine genehmigte in Zürich.

Wann: Samstag, 11.02.2012, zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr

Wo: Helvetiaplatz, Zürich

Wird von der Piraten-Partei Schweiz organisiert.

Das Motto lautet:

Wir demonstrieren für Informationsfreiheit im Internet!
Wir demonstrieren gegen die Zementierung des reformbedürftigen Urheberrechts!
Wir demonstrieren gegen die Hegemonie des «geistigen Eigentums»!
Wir demonstrieren für Generika-Medikamente in Entwicklungsländern!
Wir demonstrieren für mehr Demokratie und Transparenz!

Kommt zahlreich nach Zürich! Mobilisiert eure Freunde!

Ausführliche Informationen zu ACTA

Karte der europaweiten Proteste am 11. Februar 2012

Verwandter Artikel:
ACTA - das Ende des Internets wie wir es kennen

insgesamt 8 Kommentare:

  1. Gustav sagt:

    Also Freeman, dein Blog enthält im Titel den Begriff "Rauch", ein Begriff, der von einem nicht näher genannten aber wohlbekannten Tabakkonzern registriert wurde, und somit unter das Copyright fällt. Deine Seite verstösst folglich gegen das ACTA-Abkommen und wird von den Behörden unverzüglich gesperrt werden. Nein, natürlich handelt es sich hier nicht um Zensur.

    Kommerzielle Medien werden natürlich nicht gesperrt werden, da diese es sich leisten können teure Lizenzgebühren an die Rechteinhaber zu zahlen. Nur die finanziell leider in der Regel verarmten Kämpfer für die Wahrheit wird es dann hart treffen, aber das ist ja auch der Sinn der Sache, nicht wahr?

    Das habe ich natürlich jetzt nur erfunden, aber so wird es in etwa vermutlich ablaufen. Wer sich nicht arrangiert hat mit der Macht, der bekommt auch kein Geld, und der kann sich keine teuren Lizenzen leisten, und der hat dann auch keine Rechte mehr, so einfach ist das. Man muss also seine Seele für viel Geld an den Teufel verkaufen, um seine Rechte zu erhalten, darauf läuft es dann nämlich hinaus. Aber ist es nicht bereits so?

    Natürlich wird man den Sheeple im Vorfeld Sand in die Augen streuen, um ihre Bedenken zu zerstreuen, damit sie diesem Abkommen keinen Widerstand entgegen bringen. Wenn das Abkommen dann erst unterzeichnet wurde, dann wird die Wahrheit über die wahre Bedeutung jenes Abkommens langsam durchsickern, und wieder einmal werden die Sheeple merken, dass man sie reingelegt hat. Es ist immer wieder das alte Spiel, aber der alte Trick funktioniert bei den Sheeple bei jedem Thema wieder von Neuem, als wären sie völlig unfähig aus gemachten Fehlern lernen zu können.

    Prinzipiell sind solche internationalen Abkommen immer abzulehnen, egal um welches Thema es geht. Selbst wenn man inhaltlich mit einem Abkommen einverstanden ist, sollte man es ablehnen, denn jedes dieser Abkommen ist ein Baustein für eine totalitäre Weltregierung, ein Baustein, der darauf abzielt die nationale Souveränität zu untergraben.

    Die Idee ist immer die Gleiche: Ist ein Land erst in einem solchen Abkommen eingebunden, dann delegiert es die nationale Souveränität, und somit auch die Souveränität des Volkes an eine höhere Autorität, und gerade die Akzeptanz einer höheren Autorität als diejenige des Nationalstaates stellt ja die grundlegende Voraussetzung zur Schaffung einer supranationalen totalitären Struktur dar.

    Sämtliche bilateralen Verträge, die unser Land je unterzeichnet hat, müssen unbedingt gekündigt werden, und die Schweiz muss auch schnellst möglich aus der UNO austreten, einer Deckorganisation für die luziferische Rothschild-Mörderbande. Die UNO ist bis auf den Kern durch und durch korrupt, und stellt eine Blaupause für die New World Order dar, ja sie ist das politische Fundament der NWO. Das finanzielle Fundament der NWO ist die Weltbank und der IWF, das spirituelle Fundament ist der Vatikan, meiner Meinung nach.

    Solche Abkommen sind wie Mausefallen, ist man erst einmal darin gefangen, dann kommt man nicht mehr heraus. Es funktioniert im Prinzip so: Die Schweizer lancieren eine Initiative, die grosse Mehrheit ist dafür, aber dann wird dieser Volkswille vom Bundesrat für ungültig erklärt werden, da er gegen dieses oder jenes internationale Abkommen verstosse. Am Ende wird unser Land in so viele Abkommen eingebunden sein, dass jede denkbare Initiative gegen dieses oder jenes Abkommen verstossen wird. Und so hat man den Volkswillen dann erfolgreich ausgeschaltet.

    Solche "bilateralen Abkommen" sind also hervorragend dazu geeignet, nach der altbewährten Salamitaktik den Volkswillen der Eidgenossen systematisch zu untergraben und somit schachmatt zu setzen. Und dass die Illuminati erbitterte Feinde der helvetischen Basisdemokratie sind, dürfte mittlerweile auch der Dümmste kapiert haben.

    So long.

  1. Freeman sagt:

    Da kann ich dich beruhigen. Da ich diesen Trend vorhersah, habe ich den Namen "Alles Schall und Rauch" und das Logo vor Jahren schützen lassen und es ist eine Marke. Man kann den Spiess auch umdrehen.

  1. TALisMAN sagt:

    Ich komme grad von der Demo in München. Auch bei den eisigen Temperaturen haben sich schätzungsweise 10.000 Menschen versammelt, um friedlich gegen das ACTA Abkommen zu demonstrieren.

  1. kieselsteine sagt:

    Ich war an dieser Demo.
    Ich habe mich sehr aufgeregt.
    Ich kam um 14uhr am Helvetiaplatz an, weil ich nun mal nicht in Zürich wohne und eine längere Anreise habe.
    Als ich kam begannen sie bereits los zu laufen oder besser zu rennen.
    Mühsam hatte ich herausgefunden, dass sie an den Paradeplatz wollen.
    Keuchend am Paradeplatz angekommen sind die vordersten schon wieder los gerannt Richtung Hauptbahnhof. Ich habe mehrere male versucht die Vordersten dazu zu bewegen etwas langsamer zu gehen, weil viele mit dem Tempo, dass die paar super Egoisten an der Spitze vorgaben nicht mehr mit kamen. Es hatte nichts geholfen. Sie haben nur doof gegrinst. Die Typen hatten einfach ihr Ego Ding durchgezogen.
    Ich finde das eine Schweinerei. Ich bin schon älter, aber ich bin auch gegen das ACTA. Aber ich habe keine Lust mich von solchen Demoidioten durch die ganze Stadt hetzen zu lassen. Das ist genau der Egoismus, denn diese Superaktivisten an den Tag gelegt hatten, der dem ACTA letztendlich problemlos zum Durchbruch helfen wird. Mit diesen Leuten werde ich an keine Demo mehr gehen, sorry.

  1. Abu Din sagt:

    ZU Ende lesen lohnt sich.
    TEil 1
    Es ist nicht zu bezweifeln, dass die sogenannte Westliche Wertegemeinschaft ihren rasanten Aufstieg neben einer unbeschreiblichen Brutalität, die sich vom “Wilden Westen“ bis zum heutigen Libyen durchzieht, auch einem gewissen Grad an zumindest manchen Menschen gewährten Werten verdankt.

    Zwei Werte standen stets im Vordergrund: Frieden und Freiheit. Der erste Wert “Frieden“ wurde zwar stets mit eigenen Füßen getreten, aber immer mit der Begründung, dass man ihn anstrebt. Die sogenannten Indianer wurden ausgerottet, um Frieden zu erlangen. Die Afrikaner wurden versklavt, um ihnen Frieden zu bringen. Die Kolonialisierung Afrikas und Asiens erfolgte für Frieden. Die ersten beiden Weltkriege hatten den Frieden zum Ziel. Der Atombombenabwurf erfolgte für Frieden. Vietnam wurde für Frieden überfallen und mit chemischen Waffen übersät. Saddam wurde unterstützt die noch junge Islamische Republik Iran anzugreifen und wurde mit chemischen Waffen beschenkt, damit er sie gegen Muslime einsetzen kann, natürlich für Frieden. Dann wurde Afghanistan, Irak und später Libyen ins Mittelalter bombardiert für Frieden. Und jetzt soll Syrien vernichtend geschlagen werden für Frieden. Die westliche Wertegemeinschaft hat seit ihrer Gründung immer nur Frieden zum Ziel gehabt, allerdings nicht den Frieden der Menschen, sondern den Frieden der Kapitalisten, der Bänker, der Waffenhändler und der Mächtigen. Nur wie war das möglich?

    Möglich wurde das, indem ein anderer Wert propagiert wurde: Freiheit. Die Westliche Welt brachte Freiheit. Sie brachte den Bürgern in der Westlichen Welt ein gewisses Maß an Freiheit, so lange die Untertanten ihre Herrscher nicht bedroht haben. Dafür bekamen sie in den letzten Jahrzehnten auch einen gewissen Grad an Wohlstand! Der Wohlstand war zwar zumeist das Ergebnis der Plünderungen und Raubzüge durch die “nichtfreie“ Welt, aber wer fragt schon danach, woher sein Wohlstand kommt, wenn es ihm gut geht? Wie viele Menschen haben in der Westlichen Welt danach gefragt, wie viele Menschen in der restlichen Welt verhungern, so lange er selbst genug zu essen hatte? Die Freiheit, die der Mensch in der Westlichen Welt erhalten hat, bestand darin, dass er sich völlig enthemmt und ohne Scham irgendwelchen Gelüsten hingeben durfte, und das wurde dann als Freiheit geradezu vergöttert.

  1. Aufnahmen aus Bonn von der Demo. Unterwegs als Volksreporter für ASuR ;-)

    Immer schön aktiv sein Leute!
    CLICK CLICK CLICK

  1. surfacing sagt:

    Ich weiss nicht was ihr davon haltet, aber kommt euch das nicht verdächtig komisch vor, dieses ACTA? Besonders jetzt wo es um den Iran brodelt?
    Meint ihr es ist eine Art Ablenkung vom Angriff und dem kommenden Krieg im Iran?
    Evtl. sollen wir nur abgelenkt werden, uns auf EU und ACTA fixieren, dabei könnten wir Iran leicht aus den Augen verlieren. Wie mein Vorredner bereits sagte, Iran wird in die Steinzeit zurück bombardiert und wir kauen auf ACTA rum.

  1. Lucky sagt:

    Freeman! Am 25.02. findet in Deutschland bundesweit eine 2. STOP ACTA Demo statt und ich fände es gut, wenn du hier in deinem Block das erwähnst. Vllt kann

    Ich bin am 11. in Köln mitgelaufen und die Demo war kurz, aber gut. Selbst Freunde mit Krücken konnten problemlos mitkommen. In Köln waren es angeblich 2.600 Menschen und Deutschlandweit etwa 80.000. Viel zu wenig, finde ich, aber die Medien waren "überrascht" über so viel Protest und die Politiker meinten, die Demonstranten wären doch bloß schlecht informiert und am 1.3. steht ACTA zu Debatte.

    Deswegen demonstrieren wir am 25.2. nochmal in ganz Deutschland und es wäre klasse, wenn es auch in anderen Ländern wieder eine Demo gibt.