Nachrichten

Die EU will ab 2013 Halogen-Lampen verbieten

Freitag, 24. Februar 2012 , von Freeman um 00:05

Eigentlich müsste man meinen, die EU-Apparatschiks in Brüssel haben genug mit der Rettung des Euros zu tun und mit der Verhinderung des Zusammen- bruchs der Wirtschaft in der ganzen EU, statt sich noch mehr idiotische Verbote auszudenken. Aber nein, sie lassen sich wieder was neues einfallen, denn das Glühbirnenverbot und die daraus resultierende Verschlimm- besserung war ihnen nicht genung. Jetzt wollen sie auch noch die Halogen-Lampen verbieten und die Bevölkerung zu noch teureren Alternativen zwingen. Für diese Ökofaschisten verbrauchen auch diese Lampen zu viel Strom und produzieren zu viel Wärme, was angeblich schädlich für das Klima ist.

Laut Plänen könnte die EU die 12V MR16 Halogen-Lampen so früh wie 2013 aus den Regalen nehmen, obwohl Millionen von Haushalten, Geschäfte und Büros diese verwenden. Ich selber habe das ganze Haus voll mit diesen Spots, weil sie das Licht auf einen Punkt scheinen lassen und gut geeignet für diesen Zweck sind. Laut EU sind die mit niedrigen Volt laufenden Halogen höchst ineffizient.

Dieser neue Plan für das nächste Lampenverbot ist Teil der "Ecodesign-Agenda" der EU-Kommission, welche die Reduzierung des Energie- verbrauchs und der Treibhausgase zum Ziel hat, wie sie sagen. Wenn ich das Wort Treibhausgase schon höre. Die gibt es gar nicht, so wie sie es uns erzählen, denn CO2 ist keines, das ist doch mittlerweile reichlich bewiesen. Wieder so eine Lüge um die Massen zu verarschen und zu verdummen.

Es handelt sich wieder um eine "wir Politiker tun was für die Umwelt" Ausrede, dabei geben sie nur dem ECL-Kartel nach, die Lobby von Philips, Osram und GE. Wo soll denn auch "Umsatzwachstum" für diese Industrie herkommen, wenn man nicht dauernd was neues einführt? Wie immer handelt das nichtgewählte undemokratische Politbüro nur im Interesse der Grosskonzerne und Planwirtschaft ist es auch.

Was durch das Verbot passieren wird ist eine sehr teure Rechnung für die Umstellung, viel mehr als für den Ersatz der Glühbirnen. Denn diesmal muss man auch die ganzen Fassungen und Trafos ändern. Die sogenannten Energiesparlampen konnte man wenigstens in die bestehenden Fassungen reinschrauben. Dabei sparen die gar nichts und sind auch noch hochgiftig mit dem Quecksilber der drin ist.

Laut eigenen Angaben der EU werden durch die floureszierenden Lampen über 3 Tonnen des hochgiftigen Quecksilber pro Jahr in die Umwelt gebracht. Wenn man so eine Lampe fallen lässt, dann wird empfohlen das Zimmer zu lüften, damit man nicht die Dämpfe einatmet. Der Elektrosmog kommt auch noch dazu, denn die Lampen geben Radiowellen ab. Ist doch toll dieser Ersatz, wo doch die Glühbirne völlig harmlos war. Die Einsparung ist auch ein Märchen, tatsächlich sind sie nur teuer und leben auch nicht länger wie die uns vertrauten Glühbirnen.

Jetzt wollen diese Vollpfosten in Brüssel uns zu LEDs zwingen, die noch teurer sind und ein noch schlechteres Licht abgeben. Dieses "kalte Licht" ist doch echt verdammt ungemütlich. Sie benötigen auch noch eine ganz andere Installation. Dazu muss man den Elektriker rufen und womöglich auch bauliche Veränderungen vornehmen. Dann beinhalten die LEDs Blei, Arsen und Nickel plus weitere giftige Stoffe, was bei der Entsorgung zu Umweltschäden führen kann und beim Platzen im Haushalt auch nicht ungefährlich ist.

Die angebliche Einsparung, die man während der Lebensdauer erzielt, geht doch am Ende bei der sachgemässen Entsorgung der Giftstoffe drauf. Mit grossen Energieaufwand müssen die Lampen wie Sondermüll behandelt werden, die Schwermetalle getrennt werden. In der Gesamtbilanz spart man deshalb gar nichts. Oder der Dreck landet in der Landschaft und vergiftet den Boden, sehr umweltfreundlich.

Und was ist mit den Minergie- und Nullenergiehäusern? Angeblich sollen wir doch diese bauen um Energie zu sparen. Dabei sind sie auf die "Abwärme" der Lampen vom Konzept her angewiesen. Was man an Wärmezufuhr durch Energiesparlampen wegnimmt, muss man durch eine Heizung ersetzen. Schliesslich muss man bei uns in Mittel- und Nordeuropa während 7 Monaten und mehr im Jahr heizen, also ist doch die Wärmeabgabe von Lampen nicht verloren. Deswegen, wo spart man da mit dieser Verschlimmbesserung?

Dieses Lampenverbot ist ein weiterer Beweis, die EU ist eine Diktatur, die jeden Aspekt unseres Lebens bestimmen will. Statt eine freiwillige Wahl wird von oben befohlen was gut für uns ist. Dabei bringt es gar nichts. Der Stromverbrauch für die Beleuchtung in einem Haushalt macht höchstens 5 Prozent aus. Die wirklichen Stromfresser sind doch die Geräte wie Elektroherd, Waschmaschine, Wäschetrockner, Wärmepumpe, Klimaanlage, Warmwasserboiler usw.

Ein Sprecher der EU sagte, der Plan wäre "nach tiefgreifenden technischen und wirtschaftlichen Konsultationen" ausgearbeitet worden (genannt Schmiergeld). Eine Umstellung zu effizienteren Lampen würde den Haushalten 50 Euro pro Jahr an Stromkosten sparen, was eine Energiereduktion von 11 Millionen europäischen Haushalten bis 2020 entspricht, sagte er. Europa hat ca. 220 Millionen Haushalte, also würde man irgendwann angeblich 5% sparen.

Ist das alles? Nur 50 Euro an Einsparung pro Jahr? Das ist doch völlig lächerlich und wiegt die Umstellungskosten in keiner Weise auf. Da kostet ja eine Arbeitsstunde für einen Elektriker mehr. Dazu sind LED-Lampen als Ersatz mit zwischen 40 und 100 Euro schlicht und ergreifend zu teuer. Leckt uns am Arsch, kann ich da nur sagen und am besten gehen wir zurück zu Kerzen, ist auch romantischer.

Verwandte Artikel:
Energiesparlampen sparen gar nichts und sind tödlich
Entweder die EU oder Demokratie, beides geht nicht

insgesamt 46 Kommentare:

  1. squizzler sagt:

    stimmt schon, dass verbote immer scheiße sind, allerdings muss ich sagen, dass die led-lampen, genauer gesagt high-power-leds wie sie bei mir zuhause installiert sind echt super sind. ich beunutze 3 watt leds (bzw. 3x1 watt), die lichtausbeute ist vergleichbar mit 30 watt halogen-lampen und das farbspektrum kann man sich auch aussuchen. außerdem sind die fassungen die gleichen und die lebensdauer ist kein vergleich wert. halogenlampen gehen ja alle paar wochen kaputt. bei mir zumindest ^^
    nicht alles was von der eu kommt ist schlecht !

  1. REBELL sagt:

    moin freeman, also ich scheiss auf die eu-verordnung, habe im dezember meine einzige "energiesparbirne" durch eine normale ersetzt, ich habe bisher mehr von diesen scheiss dingern auswechseln müssen als von den guten alten birnen, halogenlampen hab ich keine zu hause, aber wenn ich mir recht erinnere haben auch fahrräder halogenlampen, wahnsinn, die haben doch nen sockenschuss

  1. Klaus Elvis sagt:

    1. Kosten LEDs bei weitem nicht soviel wie vom Autor angegeben.
    2. Gibt es LEDs auch mittlerweile mit warmen Farbtönen.
    3. Bekommt man LEDs in allen möglichen Fassungen.

    Der Autor ist herzlich eingeladen, bei mir vorbeizuschauen. Er wird weder merken, daß mein ganzes Haus mit LED-Beleuchtung ausgestattet ist, noch musste ich dafür auch nur eine Fassung erneuern.
    Desweiteren hat sich die Investition durch die enorme Stromersparniss innerhalb von 18 Monaten bezahlt gemacht. Mein monatlicher Energieverbrauch sank von 450kwh auf 300kwh. Bis jetzt ist nicht eine Birne ausgefallen. Der Preis pro Birne lag bei 10 Euro und je eher man umstellt, desto eher hat man das Geld wieder drin und zeigt der Stromrechnung eine lange Nase.

  1. Mike sagt:

    ich hab mir einen Vorrat von 120 Gluehbirnen angelegt, das duerfte fuer die naechsten 20 Jahre reichen die gibt es bei uns noch guenstig zu kaufen

  1. Volle Zustimmung! Ein paar Anmerkungen, zur Glühbirne. Zumindest beim Abbau von Wolframerz (Aus dem die Glühwendel bestehen) ist man der Meinung, dass diese eingeatmeten Stäube Blut- oder Lungenkrebs auslösen könnten. Trotzdem bleibt die Energiesparlampe weitaus giftiger. Hochwertige Aussenlampen mit Bewegungsmelder schalten die Energiesparlampen im Nulldurchgang, dadurch halten sie tatsächlich einige Jahre! Wenn sie sehr früh kaputtgehen, liegt es daran. Es gibt Stromstoßrelais (z.B. für Treppenhaus), die diese Nulldurchgangsfunktion eingebaut haben. Darauf achten.
    Bei den Halogenleuchten bin ich etwas zwiespältig. Ja sie spenden "warmes" Licht, aber sie werden auch furchtbar heiss. Die Fassungen brennen regelmässig aus (verzundern), selbst bei den Fassungen, die geschraubt sind, tritt das manchmal noch auf! Richtig nachtrauern werde ich dieser Beleuchtungsform nicht ... Was die LED-Technik angeht: Bei den Halogenstrahlern im Aussenbereich würde ich nichts anderes mehr wie LED verwenden! Die Dinger sind wirklich sparsam. Ein 8 Watt LED-Strahler ersetzt locker einen 150 Watt Halogen. Im Innenbereich sieht es anders aus: Die Leuchtmittel wirken "kalt" und sie sind noch zu teuer. Scheinbar soll die längere Lebensdauer durch den Preis "aufgefangen" werden. Daran werden wir uns wohl erst noch gewöhnen müssen ... Wenn sie denn wirklich solange halten wie versprochen.

    Es gibt im Baumarkt noch "Glühbirnen" zu kaufen, die sehen aus wie normale Glühbirnen, haben aber im Glaskörper eine kleine Halogenbirne eingebaut. Dadurch sind sie sparsamer wie die alten Glühbirnen und dürfen noch verkauft werden. Die werden dann wohl auch wegfallen ... Das wäre schade.

  1. Peace69 sagt:

    Liebe
    das Licht der Freiheit,
    in der
    EU-Diktatur
    kommt die
    Euro-Milliarden
    teure
    Stromrechnung!

  1. also ich mag Schall und Rauch, aber was Freeman hier über LEDs ablässt ist so weit von der Realität entfernt, das ich das nicht so stehen lassen kann. 1. Das Lichtspektrum von LEDs ist wesentlich näher am Tageslicht, wie jede andere Lampe. 2. Zum Preis: Bei einer Effizienz von 100W zu 13W und ca. 25 facher Lebensdauer fallen die 40€ Anschaffungspreis nicht ins Gewicht.
    Nach Lebensende der LED-Birne hast du 98€ Strom verbraucht. Mit Glühbirnen hast du 415€ Strom verbraucht. Macht ca 267€ Stromersparniss. Und in dieser Rechnung sind die jährlichen Preissteigerungsraten für Strom noch gar nicht eingerechnet.
    Ja LEDs sind eindeutig ein Schnäppchen.. ...wenn man rechnen kann !!

  1. -oX- sagt:

    Du solltest Dich mal informieren, für alle Fassungen und in vielfältigen Formen gibt es inzwischen auch in Warm-, Farb-, Spot- und Schwarzlicht günstige und über 10mal weniger Strom verbrauchende Leuchtmittel auf LED-Basis, die auch schnelles Aus- und Einschaltungen verkraften (im Gegensatz zu Neonröhre oder Sparlampen). Schau einfach mal bei Ebay rein. Was noch teuer ist sind die OLED (auf organischer Basis). Diese machen aber lediglich als Bildschirm Sinn, werden dort aber bereits von Quantenpunkt-Technologie (Q-Dot) übertrumpft. Wo ich Dir allerdings recht gebe ist das es durch Verbote durchgesetzt werden soll, weil dies immer eine Preiserhöhung möglich macht, stattdessen man durch Preise und Angebote überzeugt. Im Baumarkt kosten solche Lampen jedochimmernoch 3- bis 10mal so viel wie bei Ebay.

  1. Gustav sagt:

    Teil 1

    Da hast Du etwas nicht verstanden Freeman: Selbstverständlich wissen die elitären Verbrecher, dass das "neue Licht" aus den "neuen Lampen" krank macht, aber das ist ja auch Sinn der Sache? Wie sonst sollten die Pharma-konzerne ihre Profite erhöhen können? Etwa mit gesunden Menschen? Wenn man mehr Geld mit kranken Menschen verdienen will, dann muss man die Menschen krank machen, und mit gesundem Licht geht das nun wirklich nicht. Du glaubst doch nicht etwa, dass gesunde Menschen massenhaft Medikamente schlucken werden.

    "Ein neues kaltes Licht für eine kalte neue Weltordnung." Mit dem gesunden Menschenverstand lassen sich die Machenschaften dieser Politverbrecher jedenfalls nicht mehr analysieren. Man muss verrückt sein, um deren Agenden noch nachvollziehen zu können.

    Aber die dahinter liegende Agenda ist noch viel finsterer: Es geht darum, die Menschen sukzessive mehr und mehr zu bevormunden, ihnen vorzuschreiben, wie sie ihr Leben zu leben haben. Die luziferische Krake greift mit ihren schleimigen Tentakeln mehr und mehr in die individuelle Lebensplanung ein. Langsam aber stetig nach der Methode der Salamitaktik würgt sie die Freiheit und somit das Individuum an sich immer mehr ab. Ja darum geht es: Die Transformation von freien Individuen in gleichgeschaltete devote Arbeitsdrohnen, die keine eigene Meinung mehr haben durch das Mittel stattlicher Repression.

    Was am Ende dieser Strategie steht, könnte ein normaler Mensch nicht fassen. Extrapolieren wir diese Agenda der totalitären Bevormundung: Die Elite bestimmt, was wir noch essen dürfen, wie oft wir Sex haben dürfen, wen wir heiraten dürfen, welchen Beruf wir ergreifen dürfen, welche Bücher wir lesen dürfen, welche Internetseiten wir lesen dürfen, wohin wir noch reisen dürfen, was wir noch sagen dürfen, ja sogar, was wir noch denken dürfen. Und so geht es dann immer weiter, bis in die totale Knechtschaft des eigenen mentalen Gefängnisses der Selbstzensur.

    Eigene Gedanken zu haben ist dann "politisch nicht mehr korrekt". Ein Gedankenverbrecher zu sein ist nicht doppelplusgut. Das Wahrheitsministerium für politische Korrektheit weiss immer, was gut ist für uns. Das Wahrheitsministerium der Medienkonzerne ist so sehr wahr wie das Verteidigungsministerium defensiv ist.

    Das mag heute noch illusorisch klingen, aber hätte ich jemandem vor 20 Jahren erzählt, was heute so abgeht, dann hätte er mich für verrückt erklärt. Und wenn man heute jemandem erzählen würde, was die Eliteverbrecher in den nächsten Jahren noch tun werden, dann könnte er es nicht glauben. Die Elite ist einfach zu geistesgestört, um deren Machinationen noch nachvollziehen zu können. Auch das Unfassbare wird von ihnen bald realisiert werden.

    Je mehr man diesen verrückten Kontrollfreaks nachgibt, desto frecher werden deren Forderungen sein. Ein Mangel an Widerstand wird von diesen machtgeilen Spinnern als eine Bestätigung ihres Handelns interpretiert, motiviert sie dazu immer so weiterzumachen. Mit einer Strategie der Freundlichkeit wird man diese Flut nicht eindämmen können.

    Wie nennt man aber eine Regierungsform, in der sich die individuelle Freiheit der Bürger immer mehr einengt, in der der Einzelne immer weniger selbst entscheiden kann, wo er geradezu überflutet wird mit Geboten und Verboten, wo immer mehr anständige Menschen im Knast landen, bloss weil sie ihrem Gewissen gefolgt sind? Man nennt es eine Tyrannei.

  1. Gustav sagt:

    Teil 2

    Es ist an der Zeit diesen erbarmungslosen Feinden der Freiheit Einhalt zu gebieten, denn die Freiheit Widerstand leisten zu können, ist ebenfalls gerade im Begriff abgeschafft zu werden. Wer mit dem elitären Irrsinn nicht einverstanden ist, der müsse ein Terrorist sein, heisst es. Bald werden die Menschen sich davor fürchten müssen, mit den autoritären Anordnungen der Elite nicht einverstanden zu sein, bald wird es lebensgefährlich sein noch eine eigene Meinung zu haben.

    Diese Strategie die Menschen einzuschüchtern, sie mit Androhung von Gefängnis dazu zu nötigen, bestimmte Entscheidungen zu treffen, ist nichts weniger als eine Form des mentalen Terrorismus. Ein Terrorist ist einer, der uns terrorisiert, der uns bedroht und uns mit Hilfe von Drohungen dazu nötigt, bestimmte Dinge zu tun oder zu lassen, die unserer innersten Überzeugung widersprechen. Drohungen, die dazu bestimmt sind, in die Entscheidungsfreiheit anständiger Bürger einzugreifen.

    Nach dieser Definition handelt es sich um nichts weniger als um Staatsterrorismus. Dieser Form des Terrorismus muss genau so entschieden und kompromisslos begegnet werden, wie jeder anderen Form von Terrorismus, denn auch jene Form des Terrorismus resultiert in einer massiven Verringerung der Lebensqualität. Kriminell ist ein Individuum oder eine Institution dann, wenn es oder sie mit Hilfe der Methode der Einschüchterung oder Drohung versucht Einfluss auf das Verhalten von Menschen zu nehmen, sie dazu zu zwingen gegen ihre Überzeugungen zu handeln, sie davon abhält ihren eigenen selbstbestimmten Lebensweg zu gehen.

    Dieser "systemische Terrorismus", diese systemimmanente Terrorisierung, diese geistige Nötigung anständiger Menschen mit Hilfe eines ausser Kontrolle geratenen Staatsapparates, muss entschieden gestoppt werden. Je länger man abwartet, desto gefährlicher wird es sein, dieser erbarmungslosen Staatskrake, diesem tödlichen Leviathan noch Einhalt zu gebieten.

    Das Thema der Glühbirnen mag bedeutungslos erscheinen, aber es ist durchaus nicht bedeutungslos, wenn man versteht welche ideologische Grundstruktur, welche elitäre Mentalität hinter solchen arroganten Anordnungen steht. Und wenn man diese ideologische Grundstruktur nun in die Zukunft extrapoliert, dann kann man nur darüber entsetzt sein, was noch auf uns zukommen wird, wenn wir diesen Irrsinn jetzt nicht ein für allemal beenden. Nein, es geht nicht um Glühbirnen, es geht um unsere Freiheit. Der Verbot von Glühbirnen ist nichts weniger als die symbolische Manifestation des Versuches das Licht unserer Freiheit unwiederbringlich auszulöschen.

    So long.

  1. Cyrill sagt:

    An alle die bei den herkömmlichen Lampen bleiben wollen: Sämtliche Glühbirnen und co. Dürfen weiterhin verkauft werden, wenn sie nicht als Lampe sondern als Wärmelampe bezeichnet sind.

  1. Christian09 sagt:

    Das Schlimmste ist, dass es trotzdem noch viele Menschen gibt, die glauben, daran sei der Kapitalismus schuld!! In der freien Marktwirtschaft wäre sowas gar nicht möglich, denn es gäbe die Institutionen nicht!!

  1. Das wäre sehr dumm. Es gibt praktisch keinen Ersatz. Die Lichtqualität der ESL- und LED-Leuchtmittel ist vergleichweise miserabel (unnatürlich) und wird aus technischen Gründen auch nicht absehbar besser. LSR, ESL und (weisse) LED funktionieren ja alle nach dem gleichen Prinzip, d.h. es wird eine Phosphorschicht durch UV-Licht angeregt. Das dadurch emittierte Lichtspektrum ist sehr selektiv und keinesfalls ausgewogen, was sich auch unschwer wahrzunehmen lässt. Im Lebens- und Arbeitsbereich möchte ich definitiv nicht über längere Zeit mit dem "Sparlicht" (im wahrsten Sinne des Wortes) beleuchtet werden.

    Der Kostenunterschied ist zusätzlich noch immens. Ein 400 Watt Halogenmittel gibt es für ca. 3 Euro. Ein vergleichbares LED-Leuchtmittel gar nicht, zumindest nicht in einer Einheit, da die Wärmeentwicklung für die LEDs zu gross wäre.

    Hinzu kommt, dass die "Sparlichter" pulsartig emittieren, d.h. sie flimmern/flackern. Auch wenn man dem entgegenzuwirken sucht, ist das je nach Fabrikat durchaus wahrnehmbar.

    Durch das Funktionsprinzip wird zudem ein hoher Anteil blaues und UV-Licht mit abgestrahlt, was sich auf den circadianen Rhythmus auswirken und Schlafstörungen verursachen kann.

    Nicht zu vergessen: ESLs enthalten 2,8 - 8 mg Quecksilber und andere giftige Stoffe und sind als Sondermüll deklariert.

    Die gesamte Ökobilanz ist keinesfalls besser, wenn man den Energieaufwand für Herstellung und Entsorgung mit einberechnet.

    ESL erzeugen messbar Elektrosmog und Ultraschall. Letzterer ist von Katzen und Hunden wahrnehmbar.

    Unter dem Strich haben ESL eine Menge Nachteile, deren Langzeitwirkungen auf den Menschen nicht bekannt sind. Ich sehe da durchaus die Möglichkeit gesundheitlicher Risiken, bzw. Mehrbelastungen.

    Wenn nun Halogenlampen aus dem Verkehr gezogen werden sollen, ohne das ein gleichwertiger Ersatz existiert, finde ich das einfach nur skandalös... und alles unter dem dünnen Deckmäntelchen der Klimaschutzreligion. Seltsam nur, dass immer diejenigen Massnahmen ergriffen werden, die der Industrie zugute kommen, während man an effektiveren Stellen - wenn es denn um "Klimaschutz" ginge - vor Big Lobby kuscht.

  1. befiebinger sagt:

    da kann ich nur raten, sich jetzt mit 500 Halogenlampen auszustatten und auf Bestimmungen der EU-Pfeifen zu pfeifen!

  1. led ist auch schon fast out ;-)
    smd ist in!
    ich bin absoluter fan von diesen innovationen(eigentlich längst überfällig).
    sie haben nur vorteile. ich nutze seit jahren led/smd technik. es gibt kein einziges argument diese nicht zu nutzen. okay, wenn du sagst ein elektriker ist von nöten, dann kostet es was mehr. vielleicht kann man es ja steuerlich absetzen? oder einfach selber machen. so schwierig kann das doch nicht sein oder? nur mut ;-) man bewegt sich meistens im 12 volt bereich.

    es gibt eigentlich für jede möglichkeit eine lampe. kaltlicht sowie warmlicht. und dazu die möglichkeiten alle farben im -rgb- bereich abzudecken. ich habe ein schönes backlight set und kann traumhafte farben/ambiente zaubern :)
    ganz klar bin ich auch gegen diese bevormundung der eu technokraten. da sag ich nur, sollen sie die gurken in ruhe lassen ;-)
    ich habe übrigens keine einzige quecksilberlampe im haus. die sind ekelhaft und verlieren gegenüber led/smd technik.
    in einer taschenlampe hab ich eine 5 watt smd drin. ich sag dir, im notfall kann ich damit ein ganzes hausausleuchten! so kraftvoll und effektiv ist dieses lämpchen.
    falls du hilfe beim umrüsten brauchst; wir die asr community halten zusammen! das packen wir!
    eu = europas untergang

    ps: habe letztens erst 10 spotstrahler gu10 fassung für 19 teuro gekauft.das lohnt sich. die preise fallen auch ;-) keine angst
    pps: man sollte auch alle strassenlampen umrüsten. das würde viele arbeitsplätze schaffen und die lampen wieder anschalten, die man aus spargründen abgeschaltet hat (freeman berichtete)

  1. Man o man die moderne wird auch immer komplizierter. Heutzutage ist sogar die Wahl der Glühbirne eine Wissenschaft geworden.

    Dabei habe ich gerade erst gelernt wie ich meinen Pc anschalte.

  1. drdre sagt:

    Nun, diese sog. Neuerungen der EU Bürokraten lösen wohl bei vielen Kopfschütteln aus. Es ist wirklich grotesk, man scheint wohl keine anderen Sorgen zu haben, aber man kann davon ausgehen, dass die Lobbyarbeit in Brüssel ein voller Erfolg ist. Und wieder verdienen sich ein paar gewitzte Konzerne eine goldene Nase. Na ja und der Handel sowie die Handwerker haben ja auch was davon. Man muss dies einfach als eine neue Arbeitsbeschaffungsmassnahme sehen. Das sind wohl die neuen Konzepte um die PIIGS Staaten aus der Rezession zu bringen.. :) Na, dann dürfen wir ja auf noch mehr solcher "guter" Ideen gefasst sein.

  1. erf sagt:

    Es geht überhaupt nicht darum, was besser, gesünder oder sparsamer ist.

    Es geht um Verbote, die von der EU faktisch ohne jegliche Legitimation und praktisch diktaturgleich ausgesprochen und durchgesetzt werden.

    Meiner Meinung nach muss jedem freistehen, welche Beleuchtung er im privaten nutzt.

    Das gilt auch für andere Bereiche.

    Die EU schießt über jede Grenze des erträglichen hinaus mit ihren scheinheiligen Argumenten.

    Von wegen Umweltschutz, Gesundheit oder Verbraucherschutz.

    Schön wärs.

  1. Sulukan sagt:

    Ich stimme einigen Vorredner zu. Die LED Technologie ist mit großen Schritten unterwegs. Selbst tragbare Taschenlampen mit CREE Technologie kommen heute schon annäherend an die Lichtleistung von Fernscheinwerfern heran. Das alles gepaart mit einer guten Optik und vielleicht gewissen Farbfiltern vor den Leuchtmitteln und man trauert keiner Halogenleuchte hinterher. Einzig die Umbaumaßnahmen sind dann wieder mal der Knackpunkt. Und mit Sicherheit der tiefe griff in die Taschen der Bürger, weil LED Leuchtmittel sind wahrlich nicht günstig.

    Energiesparlampen sind der letzte Witz, die LED Technologie ist aber etwas auf das man bauen sollte.

  1. Die Industrie war schon immer darauf bedacht, neue Produkte, in einem immer kürzeren Intervall, zu entwickeln und an die Verbraucher zu bringen. Sie suggeriert ihnen, den Verbrauchern, das Neueste haben zu müssen, auch wenn sie es nicht brauchen. Bestes Beispiel ist die Elektronik- und Unterhaltungsindustrie: Produkte, die noch vor 6 Monaten das Nonplusultra waren, sind heute teilweise megaout. Der Preisverfall, genau bei diesen Produkten, ist immens.

    Früher kaufte man sich einen Fotoapparat und man hatte ihn auch, auch Jahre danach. Heute ist so ein Fotoapparat fast zum Wegwerfartikel geworden. Bei jeder Gelegenheit wird photographiert, es werden Tausende an Bildern erstellt, die wahrscheinlich kaum bis überhaupt nicht mehr angesehen werden. Hauptsache, man hat x GB an photographischem Material, in x Megapixels.


    Es gab neulich auf ARTE eine Doku, die diesen Konsumwahn illustrierte ( Geplante Obsoleszenz - Kaufen für die Müllhalde http://goo.gl/URL7t ) Darin werden auch die "alten" Glühbirnen erwähnt, die bereits Anfang des 19. Jahrhunderts eine Lebensdauer von 1000 Stunden erreichen konnte. Diese lange Lebensdauer war den damaligen Magnaten, u.a. General Electric und Philips, ein Dorn im Auge, so dass sie sich im Laufe der Zeit, in Kartell ähnlichen Absprachen, darauf einigten, sie sukzessive zu verringern.

    Sicher, nicht alles, was neu ist, muss auch schlecht sein. Dennoch verkennen viele die wahre Motivation hinter der angeblichen Innovation.

  1. Libertärer sagt:

    erf trifft den Nagel auf den Kopf! Das manche hier wie verrrückt rumkrakelen wie unrecht Freeman doch im Bezug auf die LED-Technologie hat...blablabla... Wann versteht ihr das es um Freiheit geht?! Niemand hat mir vorzuschreiben was ich kaufe, solange ich keinem dritten Schade! Und das Klimaschutz missbraucht wird als Ausrede für alles Mögliche,seien es Subventionen oder andere Marktverzerrende Aktionen ist ja wohl wirklich nichts neues. Es ist alles was von der EU kommt schlecht, weil ich als Bürger quasi kein Mitsbestimmungsrecht habe und einfach von Technokraten über mich hinweg regiert wird und ihnen ihre Legitimation fehlt! Die EU hat sich aus meinem und dem Lebens eines jeden Bürgers verdammt noch mal rauszuhalten!

  1. canamanna sagt:

    Soeben entdeckt;
    EILMELDUNG - Geplante FALSE-FLAG AKtion 2012-02-24 Webster Tarpley

    http://unslavedmedia.net/unslavedmedia/view_channel.php?user=Blotterart

    Passt nicht zum Thema, ist aber sehr aktuell

    canamanna

  1. Anneluisa sagt:

    wenn sie - wie sie behaupten etwas für die umwelt tun wollen, sollten sie bei der rüstungsindustrie anfangen!!!

  1. Nun so uneffizient die alten Glühlampen und auch Halogenstrahler doch sind:

    ES GEHT MIR TIERISCH GEGEN DEN STRICH wenn mir immer wieder irgendjemand, natürlich nur zu meinem besten -.- , erzählen will was ich darf und was nicht!. Wenn ich ineffiziente Leuchtmittel benutzen möchte dann tu ich das. Fertig!! Demnächst werden dann Kerzen verboten oder was, da entsteht Ruß, CO2, unmengen Hitze im vergleich zur Lichtausbeute...

    Ja, im Sommer im Garten kam mal ein Käfer geflogen und meinte sich auf meinen Strahler in der Laube setzen zu müssen, er lebte keine Sekunde mehr bevor er verkohlt zu boden fiel. Jetzt hab ich farbige LED-Strahler drin, und kein Käfer wird mehr gebrutzelt da die Teile nach 10h noch kalt sind. Das ändert aber auch nichts daran das mir verdammt nochmal niemand das Recht nehmen darf käfergrillenden Strahler einzubauen. Einem mündigen Bürger muss man schon selbst überlassen was er macht.

  1. IrlandsCall sagt:

    Mich wundert es nur, dass diese BürokRATTEN uns nicht vorschreiben wollen, dass nur EU zertifizierte Fachkräfte die Lampen in die Fassungen schrauben dürfen. Bei der Haltung von Wild in Gehegen und dem Abschuss derselbe ist es schon soweit. Da muss der Besitzer nun immer schon einen Veterinär neben sich hocken lassen, wenn er sein eigenes Wild schiessen will. Bekloppt sind die alle.

  1. skippi sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA

    Vor einiger Zeit auf ARTE: Doku "Kaufen für die Müllhalde" - absolut sehenswert.

    Losgelöst von fachlichen Detailfragen ist es einfach zum kotz... sich wiederemal vom EU Zentralkomite per Verbot zum Kauf bestimmter Produkte nötigen lassen zu müssen!

  1. Siegfried sagt:

    Grundsätzlich finde ich Energiesparlampen ncht so schlimm. Ich habe keine herkömmliche Glühlampe mehr in Betrieb und mein Stromverbrauch ist wirklich niedrig (<1kWh/Tag in einem Singlehaushalt).
    Ich finde eher, dass die Stromkonzerne ihre Kunden verarschen.
    Beispiel: swb (Stadtwerke Bremen):
    Der swb-Spar-Tarif:
    Zitat: "belohnt geringen Stromverbrauch,
    für sparsame Haushalte,
    äußerst günstiger Festpreis
    fairer Verbrauchspreis ,
    praktische Energiespartipps von swb inklusive
    "
    Nunja, 2,00€ Grundtarif im Monat und dafür teurere Arbeitskosten für jede Kilowattstunde sind ja in Ordnung und lohnen sich wirklich, wenn man einen geringen Verbrauch hat. Der Witz an der Sache ist nur: Wer wenig verbraucht, darf diesen Spartarif nicht nutzen. Ja, ihr lest richtig: Man muss mindestens 1000kWh/Jahr verbrauchen, um den Spartarif, der sich für geringen Verbrauch lohnt, zu nutzen. Oder anders ausgedrückt: Man darf ihn nur nutzen, wenn er sich für einen nicht/kaum lohnt. Zitat: "Unter 1.000 kWh Verbrauch im Jahr Abrechnung zu Preisen von swb Strom basis."
    Ich wollte das auch erstmal nicht glauben und hab dort im Kundencenter angerufen. Ich habe gefragt: "Darf diesen Spartarif eigentlich jeder nutzen?" Antwort: "Nein, man muss mindestens 1000kWh pro Jahr verbrauchen, sonst lohnt sich das nicht für uns..." Naja, immerhin sehr ehrlich von der Kundenbetreuerin.
    Aus meiner Sicht ist das eines der Hauptprobleme. Und ich findes es eine Unverschämtheit, dass diese Energieunternehmen (so einen Schein-Tarif gibt es bei etlichen Versorgern) so tun, als wenn sie sparsame Haushalten belohnen würden, denn das tun sie mit diesen Tarifen definitiv nicht.

    PS: Vielleicht könnte man diesen Spar-Tarif mal bei der Verbraucherzentrale für die dreisteste Werbelüge vorschlagen

  1. Freeman sagt:

    Sorry aber 1000 kWh pro Jahr für einen Haushalt ist ja wirklich lächerlich wenig. Der Durchschnitt in der BRD pro Person liegt ja schon bei 1800 kWh. Der Stromverbrauch Bundesdurchschnitt für einen Zwei-Personenhaushalt ist 3030 kWh und das war 2006, ohne Heizung. Benutzt du nur eine Lampe und kochst mit Holz?

  1. LinQ sagt:

    Ganz toll, ich hab in meiner neuen Wohnung ausschliesslich Halogenleuchten, mit einer speziellen Fassung, die ich dann auch noch auswechseln darf. Hab ja sonst nichts zu tun....
    Letztens kam ein Bericht über europäischen Elektroschrott, der tonnenweise in Afrika von Kindern ausgeschlachtet wird. Als einzige Einnahmequelle müssen 8-jährige auf der Müllhalde Röhrenfernseher zerlegen und die Platinen kochen, um an das begehrte Kupfer heran zu kommen. Ohne Werkzeuge und ständig von Giften umgeben, sind Verletzungen und Lungenschäden an der Tagesordnung. Hauptsache bei uns läuft RTL in HD auf dem 55" Flatscreen.

  1. 3DVision sagt:

    wenn sie - wie sie behaupten etwas für die umwelt tun wollen, sollten sie bei der Lebensmittelindustrie anfangen!!!

    Dass ein Produkt von Mon Cheri biss hin zu Dr Oetker zehn mal mit duenem Tape eingewickelt ist,dazu noch drei lagen duenem Karton ist auch nicht hinnehmbar!!!

    Aber du hast recht Freeman wir leben in einer Diktatur!
    Zeit dass aufgeräumt wird!

  1. boomslang sagt:

    1.)
    Co2, Kohlensaeure wiegt eineinhalb mal so viel wie Luft. Also sie sinkt. So wie kommt sie in die Stratosphere? Antwort: Flugzeuge. Zwischen New York und London verbrauct ein Airliner ungefaehr 40 Tonnen Kerosene. Die Abgase werden dann von der Tropopause (die Grenze zwischen der Atmosphere und der Strastosphere)vom Sinken verhindert und kreisen dann oft fuer Monate um die Welt herum, wie die Aschenwolken von Vulkanen. Das formt dann die beruehmte Linse die die Erdhitze daran hindert um in den Weltall abzustrahlen. Ergo Global warming!

    Bis Ende des neunzehnten Jahrhunderts weideten 80 Millionen !!! Bison auf der Prairie Nordamerikas. Es ist bekannt, dass Wiederkaeuer 14 mal so viel Treibhausgas (Methan) ruelpsen als das Durchschnittsauto. Zaehlt man dann noch die riesenhatigen Herden von Wiederkaeuern in der alten Welt zu den Bison, da ergibt sich schon eine gewaltige Methanwolke die da dem Himmel zu steigt. Bestimmt das Equivelent von Milliarden von PKWs. Man fragt sich: "Wo war Global Warming damals?"

    2.)
    Die alten Gluehbirnen sind im Winter erstklassige Heizkoerper. Mit den neuen Lichtquellen muss man nun die anderen Hitzequellen benutzen, die oftmals viel teurer sind. Hier in B. C. Kanada kostet die KWSt. C$ 0.10. Gas und Oel ist viel teurer.

  1. couchlock sagt:

    Energiesparlampen sind Sondermüll!!!Und das soll gut für die Umwelt sein?

    Außerdem strahlen sie ein Licht aus, dass das Gehirn zur Ausschüttung von "Wachhormonen" anregt. Morgens cool, kann es abends zu Schlaflosigkeit führen. (Quelle: ARD)

  1. in kanada gab es vor vielen jahren einen manager eines energiekonzernes der den vorschlag machte allen kunden umgerechnet etwa 10.000 euro für energiemassnahmen wie neuer fenster zu schenken. zuerst belächelt konnte der mann aber den beweis erbringen das dadurch eine menge geld gespart werden könnte. die lage war die dass der konzern den steigenden energiebedarf seiner kunden nicht mehr decken konnte und dadurch gezwungen war ein neues kraftwerk, das milliarden verschlungen hätte zu bauen. durch das zweckgebundene geldgeschenk and die kunden sei es möglich den stromverbrauch soweit zu senken dass ein kraftwerksbau für jahrzehnte unnötig wäre. nach überprüfung von seiten der konzernleitung befand man des managers rechnung für korrekt und beschloss es genau so zu machen. so hatte jeder einen vorteil, eine win win situation wie man so sagt. schade das soetwas nur so selten angestrebt wird.

  1. ändi sagt:

    Ich sag nur RETROFIT LED.
    Sieht aus wie ne Glühbirne.
    Leuchtet wie ne Glühbirne.
    Macht Licht wie ne Glühbirne.
    Hält 20 mal länger wie ne Glühbirne.
    Braucht 5 X weniger Strom wie ne Glühbirne.
    Ich bin zufrieden, einfach mal googeln.Die Zeiten von den Grablicht LEDs sind def. vorbei.
    Ist natürlich ne sauerei das uns vorgeschrieben wird zu sparen und gleichzeitig überall riesen Werbetafeln die ganze nacht Strom fressen und denn Himmel verschmutzen.

  1. heyoehkah sagt:

    Hallo Freeman...
    habe mit lEDs gute Erfahrungen gemacht...es gibt auch "warmes" Licht von LEDs...Vorteile sind eine sehr hohe Lebensdauer und enorme Energieeinsparung...Meine Werkstatt läuft über Solarenergie und LEDs sind zurzeit das beste auf dem Markt um bei der Beleuchtung Energie zu sparen...
    zudem gibt es 12V LEDs die in die gleiche Fassung passen wie die Halogenstrahler...

    lieben Gruß xxx

  1. Siegfried sagt:

    @Freeman:
    Solche Sprüche muss ich mir jedes Mal anhören, wenn ich jemandem sage, wie gering mein Stromverbrauch ist. Hier ist des Rätsels Lösung:
    - Lampen habe ich schon ab und zu an, aber halt Energiesparlampen
    - Der Kühlschrank läuft auch ununterbrochen, aber auf der leichtesten Stufe (Man kann hier von Stufe 1 bis 5 wählen)
    - Kochen tue ich auch ab und zu mit einem normalen Herd. Interessante Trick: Wenn man zB 1l Wasser erhitzt und dann darin was kochen will, dann fülle ich diesen Liter erst in den Wasserkocher und erhitze ihn dort und dann fühlle ich das Wasser in den Kochtopf und gebe die gewünschte Speise hinzu. Das Erwärmen im Wasserkocher geht bei gleicher Leistung schneller, da hier weniger Verluste auftreten.
    - Und nun der Hauptgrund für den geringen verbrauch: Ich benutze keine Gefriertrühe/Eisfach. Ich habe mir das einfach abgewöhnt, solche tiefgekühlten Sachen zu essen. (Mein Kühlschrank verfügt über kein eingebautes Eisfach). Also ich besitze zwar eine große Tiefkühltruhe mit 4 Schubladen, habe sie aber vor Jahren, als mein damaliger Mitbewohner ausgezogen ist, abgeschaltet. Diese konservierten Sachen schmecken auch nicht so gut wie die frischen. Klar, manchmal würde ich gerne Eiscreme essen. Da kann ich mir dann nur im Supermarkt ein einzelnes Eis holen und keine Packung, die ich dann aufbewahren müsste.

    Fazit: Ein großer Verlust an Lebensqualität besteht bei mir nicht. Jetzt müssten nur noch "echte" Spartarife angeboten werden.

  1. Hi
    seit langem auch noch mal eine Mitteilung von mir

    Die Beleuchtung in unseren 4-Wänden ist ein Bruchteil dessen was wir an wirklichen Verbrauch benötigen (1%). Der Killer ist der Kühlschrank, er beinhaltet all das was wir hinterfragen und für die Haltbarmachung von Industriefood benötigen.
    Eine Alternative:
    der Erdkühlschrank -
    man nehme einen ausgedienten Tiefkühlschrank, buddele ihn ein, schattig und bedeckt und man hat auch im Sommer Kühle bei 12 Grad. Tiefgefrohrenes kauft man just in time und lässt es am besten im Supermarkt.
    Übrigens: eine EU- Verordung wider des Stand-by wäre eine wirkliche Verbesserung - aber das Geld kommt halt immer noch vor dem Verstand
    gelle
    Axel

  1. Freenet sagt:

    @Siegfried
    Mir ist in dem Winter die Idee gekommen. Stop mal, was machen wir hier eigentlich. Wir betreiben einen Kühlschrank und Gefrierschrank in einer Wohnung die wir erhitzen?

    Korrekt müsste doch eine Kühl- / Gefrierkombination so funktionieren, dass sie im Winter z.B. nicht den Wärmeaustausch zur geheizten Wohnung, sondern zu draussen verbindet wo es eh schon kalt ist?

    Dann noch zu den LED-Lampen:

    a) Sie werden besser, die ersten Modelle waren echt Mist. Ich habe LED Lampen in Standardfassungen einfach mal im Flur verbaut. Anfangs ist meiner Familie SOFORT die fremdartige Lampe aufgefallen. Ich habe gewartet und eine LED der neuen Art eingebaut und siehe da, keiner hat es gemerkt. Erst als ich meiner Tochter bewusst sagte: Schau mal! rannte sie zu Mama und sagte: Papa hat eine neue Lampe im Flur ... Moderne LED-Lampen versuchen also sogar das Sonnenlicht nachzubilden, das ist nur eine Frage der technischen Entwicklung. Nicht alles war von Anfang an perfekt. Ich habe eine kürzlich eine grosse technische Abhandlung über die Abbildung von Sonnenlicht mit LED gelesen. Das wird sich ergeben und damit kommen wir zu Teil b was uns mehr Sorgen machen sollte

    b) LED Lampen sind technisch in der Lage als Kommunikationsmittel zu dienen. Ich will das jetzt nicht verteufeln, aber es gibt etwas was mich als Techniker etwas beunruhigt. Es ist der Umstand, dass es so

    FURCHTBAR RUHIG

    um dieses Thema ist.

    Genauer: Meine Erfahrung hat mir in Jahrzehnten gezeigt, dass es nichts gibt was andere nicht auch schon gedacht haben, zum Patent gebracht haben etc.

    Jeder IT-Techniker der ein bisschen Grips im Kopf hat ist klar, dass man LEDs auch zur Kommunikation ideal nutzen kann und zwar auf einer bestimmten Wellenlänge.

    Jeder 2. IT-Techniker weiss, dass die Geheimdienste sich im Stromnetz Frequenzen zur Datenübertragung FREI GEHALTEN haben.

    Wer also nur ein bisschen Grips im Kopf hat, der kann 1 + 2 zusammen rechnen und kommt auf die erstaunliche Schlussfolgerung:

    WARUM wird der Umstand der Datenübertragung über Licht so TOTAL TOTGESCHWIEGEN.

    Das Thema wäre doch

    DIE ERRUNGENSCHAFT

    gegen Elektrosmog. Der Hit gegen alle die in der derzeitigen Wellenlänge von DECT und Mobilfunk das grosse Problem sehen.

    WARUM wird also die Kommunikation über LED so OFFENSICHTLICH totgeschwiegen?

    Nun, denkt mal darüber nach dass ein neues iPhone 5 in der Lage ist an der Front-CAM einen Iris-Scan zur Verifikation des Users zu machen. Glaubt Ihr, dass diese Kamera in der Lage sein wird, Daten über LED-Lampen zu empfangen und zu verschicken?

    Ja klar, alles Verschwörungstheorie. Nunja, wenn dem nicht so ist, dann sollte es uns Sorgen machen. Wer mal Energie und Zeit hat, sollte mal die Anzahl der Hersteller checken welche morgen die Hauptproduzenten des Herzstücks bei LEDs sein werden und wenn die z.B. weltweit auf nur 5 wie z.B. im Falle Chipsätze bei Stromnetzdatenübertragung betrifft, sollte es uns dann Sorgen machen?

    Klar, 99,99 % der Bevölkerung macht gar nichts Sorgen!

  1. Conrad sagt:

    Konrad Kustos hat das Phänomen schon im letzten Mai auf seine gesellschaftlichen Hintergründe untersucht. Er nennt dies „Niedergangsdefätismus“ und sieht darin eine neue, systemimmanente Destruktivität, an die wir uns wohl gewöhnen müssen. Unter anderem gehört dazu die Aufkündigung des Vertrauens in die eigene Erfahrung zugunsten des unhinterfragbaren Wissens von sogenannten Experten, Politikern und Gutmenschen. Das hat weitreichende Folgen, denn es öffnet jedem Scharlatan die Schranken unserer Wahrnehmung. Grüße in die Schweiz.

  1. SeeWolf sagt:

    Hallo, ich möchte euch drauf hinweisen das der Grund der Einsparung nicht die Umwelt ist sondern der Energie Mangel der EU vorallem Deutschland verliert durch die abschaltung ihrer AKW sehr viel Energie die durch Wind und Sonne so schnell nicht kompensiert werden kann. Ergo muß Strom gekauft werden, Tschechien hat darauf hin 3 neue AKW in auftrag gegeben um so Geld zu schaufeln, auch Russland profitiert vom AKW aus in Deutschland.

  1. MastaFu sagt:

    @SeeWolf

    Das was Du sagst, ist nicht der wahre Grund!

    Denn, wenn Deutschland selber wenig Strom produzieren würde und Energiemangel hätte, müsste D kaum in der Lage sein Strom zu exportieren.

    Das war aber der Fall vor einigen Wochen! D hat Frankreich mit Strom aushelfen müssen, damit sie nicht "erfrieren"! Und das, obwohl mehrere Akw's stillgelegt sind.

  1. Morpheus sagt:

    Die internationale Beleuchtungskommission, respektive deren exekutives EU-Pendant hat doch einen Schatten. Die Gesellschaft wird von geistig umnachteten Armleuchtern mit Morbus illuminati in eine finstere Zukunft gefuehrt.

  1. SeeWolf sagt:

    @MastaFu

    das mag jetzt noch so sein und möglich da noch einige AKW am laufen sind aber der Atom austieg ist beschloßene Sache.

    Womöglich hat es auch nur deswegen überschuß weil auch die Glühbirnen weg sind...

    auf jedem fall hilft das nicht zwingend der Umwelt.

  1. Usabellchen sagt:

    Vielen Dank für diese Information, Freeman! Ich bin neulich im Baumarkt gewesen, um mir ein paar Halogenbirnen (für normale Glühbirnenfassungen) zu kaufen, und die gab es nur noch in klar, nicht mehr weiß mattiert. Als ich dann nach den mattierten fragte, weil ich das Licht angenehmer finde, sagte man mir, diese seien verboten, weil bei den mattierten Birnen die Lichtausbeute geringer sei als bei den transparenten Birnen. Wie krank ist das denn bitte? Es ist schon schlimm genug, dass sie die "normalen" Glühbirnen verbieten, so bald gibt es für mich keine Alternativen mehr. LED strahlt sicher nicht so sehr Radiowellen ab wie Leuchtstoffröhren, aber das Licht empfinde ich doch als sehr unangenehm. Habe das gerade wieder bei einem Freund gesehen, der bei sich zu Hause alles mit LEDs beleuchtet hat. Ja, es ist "warmweiß", aber es wirkt nicht natürlich, so als würde etwas fehlen, das Licht wirkt "hohl" vom Charakter her. Ich finde es nicht augenfreundlich, und kann gerne darauf verzichten. Es ist schon sehr extrem, was man uns hier alles vorschreiben möchte. Demnächst gibt es wohl wirklich nur noch Kerzen, während dieses Pack, das diese ganzen Gesetze verabschiedet, weiterhin mit normalen "energieverschwendenden" Glühbirnen seine Luxusvillen beleuchtet. Na dann Prost Mahlzeit!

  1. oldzummi sagt:

    Hallo,

    das sogenannte warme Licht entspicht nicht dem Tageslicht, welches "kalt" und damit neutral weiß ist. Sonnenlicht ist also "kalt".
    Warmes, also rot- oder gelbstichiges Licht entspricht eher den Licht der Morgen- oder Abenddämmerung udn stimmt den Hormonhaushalt entsprechend ein. Aber es wirkt gemütlicher und wird daher meist bevorzugt. LED-Licht wirkt nicht deshalb unnatürlich, weil es "kalt" oder "warm" ist, sondern weil die Farbwiedergabe meist miserabel ist.
    Gutes Kunstlicht hat eine Farbwiedergabe von CRI (oder RA) von über 90. Glühlampen haben etwa CRI 100. Eine höhere Farbtreue bedingt aber eine etwas schlechtere Energieeffizienz bei LED und bei Sparlampen gleicherweise, der Stromeinsparung wird von den Herstellern meist der Vorrang eingeräumt.
    Also achtet auf die Farbwiedergabe wenn ihr ein Leuchtmittel kauft. Inzwischen gibt es Vollspektrum-LED (mal googlen) mit CRI über 90 in Tageslicht und in Warmlicht-Ausführung, die sind trotzdem noch effizient.

  1. GarryG sagt:

    Es ist wie alle Entscheidungen eine Entscheidung für die Industrie, welche das Sagen hat auf diesem bemitleidungswürdigen Globus!

    Feinstaubplakett, Abwrackprämie, "Klima"-Gesetze, Abschaffung der Glühbirnen, ... all dies hat den Zweck, der Industrie Kapital zu verschaffe, egal auf welche Art und Weise.

    Und das Volk macht (kauft) alles mit, ist so auch bequemer...

    Man siehe dies zu den Lampen:

    http://www.engon.de/elampen/