Nachrichten

China startet internationalen Nachrichtenkanal

Sonntag, 12. Februar 2012 , von Freeman um 00:05

Was andere Länder bereits seit Jahrzehnten machen, weltweit ihre Version der Nachrichten mit einem Satelittenprogramm streuen, wie mit CNN, BBC, Al Jazeera oder Russia Today, will jetzt China auch machen. Sie haben einen Multimillionen Dollar Nachrichten-TV-Sender gestartet, um ihr Image in der Welt zu verbessern. Der Sender heisst "CCTV America" und hat seine Studios in Washington DC. Damit will China das Publikum in Amerika aber auch global erreichen und alternative Nachrichten anbieten.

Ma Jing, Leiterin des chinesischen "CCTV America" Kanal:



Mehr als 60 Profis sind angeheuert worden, um ein Programm zu produzieren, welches Chinas Sicht der Welt übermitteln soll. Neben 15 Chinesen aus Peking wurden Journalisten und Techniker von der "Konkurrenz", wie CNN, BBC, Bloomberg und Al Jazeera, abgeworben.

Auf die Frage, ob es Zensur seitens Peking bisher gibt, antworteten die neuen Mitarbeiter, bisher nicht, die Arbeit wäre wie bei jeden anderen internationalen Medium. Die Gehälter wären nicht höher als anderswo, aber das Budget für Reisen soll sehr grosszügig sein, was Berichte ermöglicht, welche andere Sender nicht bringen können.

"Biz Asia America" ist die erste Show die auf Sendung geht. Das Programm soll eine Kombination von Wirtschafts- und Finanznachrichten aus Nord- und Südamerika sein, zusammen mit denen aus China und Asien. Die Moderation erfolgt aus dem Hauptstudio in Washington, mit Zuschaltungen aus dem NASDAQ-Studio in New York.

In Afrika läuft bereits ein ähnliches Projekt von Nairobi aus, mit 50 Mitarbeitern, um Chinas Einfluss auf den afrikanischen Kontinent zu vergrössern. Senderchefin Ma Jing sagt: "Es handelt sich um ein natürliches Wachsen des chinesischen Zentralfernsehens. CCTV hat 42 Kanäle und kann ein Publikum von 1,2 Milliarden Menschen erreichen. Der Inlandsmarkt ist fast gesättigt, deshalb suchen wir Wachstum auf dem globalen Markt".

Tja, das Monopol der amerikanisch-angelsächsichen Nachrichtenmedien bröckelt ständig und sie haben nicht mehr die alleinige Kontrolle über die Weltmeinung.

Am Montag den 6. Februar war der Start:

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Gustav sagt:

    Höchste Zeit, dass jemand den westlichen Meinungstotalitarismus der Medienwelt durchbricht. In Anbetracht des enormen chinesischen Handelsbilanz-Überschusses stellt sich schon die Frage, warum China sein Geld in wohl bald wertlose US-Staatsanleihen investiert, wenn sie ihr Geld auch in Aktien von US-Medienkonzernen investieren könnten.

    Wem die westlichen Medienkonzerne gehören, der kann auch darüber bestimmen in welche Richtung die Propaganda läuft, und auf welche Weise über wichtige Ereignisse berichtet wird. Der grosse Krieg der heute geführt wird, ist der Krieg um die Köpfe der Menschen, der Krieg um deren Gedanken.

    Will man die öffentliche Meinung dazu bringen, einen Krieg gegen den Iran abzulehnen, dann müssen die Medien logischerweise auch ablehnend über einen solchen Krieg berichten. Von alleine werden die Sheeple wohl nicht auf einen vernünftigen Gedanken kommen.

    Die Sheeple glauben, sie hätten eine eigene Meinung, aber in Wirklichkeit glauben sie nur, was man sie glauben gemacht hat. Sie geben nur das wieder, was man in sie einprogrammiert hat, genau wie bei einem Computer.

    Wenn die Chinesen also wollen, dass die westlichen Sheeple den Iran-Krieg ablehnen, dann müssen die Biocomputer der Sheeple eben entsprechend programmiert werden. Und programmiert werden sie über die Bildschirme in ihren Wohnzimmern. China muss also die Kontrolle über diese pawlowschen Apparate bekommen, wenn sie die öffentliche Meinung der westlichen Bioroboter entsprechend steuern wollen.

    Wieso die Chinesen mit ihren enormen Dollarbeständen nicht schon vor langer Zeit sämtliche westlichen Medienkonzerne aufgekauft haben, ist allerdings ein Rätsel. Vermutlich gibt es den freien Markt überhaupt nicht so, wie wir ihn uns vorstellen. Vermutlich würden die westlichen Eliten einen Erwerb ihrer pawlowschen Programmier-Zentralen überhaupt nicht zulassen. Oder vielleicht ist China dem Westen gegenüber nicht so antagonistisch, wie wir uns das gedacht haben, sondern gibt nur vor es zu sein.

    Eine eigene Meinung zu haben, die tatsächlich auch eine eigene Meinung ist, und einem nicht nur als eine eigene Meinung erscheint, scheint in der heutigen Zeit wohl eine Seltenheit geworden zu sein. Der perfekte Sklave ist eben stets derjenige, der sich selbst nicht als ein Sklave wahrnimmt. Und wie sollte man sich auch gegen seine Versklavung wehren können, solange man noch glaubt frei zu sein? Wer sich nicht bewegt, der spürt seine Fesseln nicht.

    So long.

  1. Commander sagt:

    Mal so ne Frage, es ist schon richtig was in diesem Forum berichtet wird. Es stimmt auch das unsere Medien uns Manipulieren möchten. Aber sollten wir dagegen vorgehen ? Wenn wir untergehen und die Medien aus Russland und China bilden unsere Meinung, würden wir dann besser dran sein ? Wäre das nicht unser Nachteil. In China gibt es mehr als 1 Milliarde Menschen. Meint ihr nicht der Staat will ihnen irgendwann ein gerechtes Leben ermöglichen? Und wo es besser wird, wird es auf der anderen Seite schlechter. Was denkt ihr darüber ?

  1. couchlock sagt:

    @Gustav: Deine Sichtweise über die Sheeple deckt sich total mit der der Rockefellers etc. und sheeple ist eigentlich englisch für "Goi" (Menschenrind).

    Ich weiß , was Du meinst, ich gebe Dir auch Recht, trotzdem sind das MENSCHEN. Und wir alle sind ein bißchen Sheeple oder nicht? Stützt Du das System nicht? Gehst Du arbeiten, zahlst Steuern, kaufst "deren" Produkte, benutzt "deren" Geld???? Sich selbst über die Masse zu stellen, ist genau die Art von elitärem Denken, gegen das wir doch sein sollten.

    Es gilt daher, die Massenhypnose zu kritisieren, die Hynotiseure, nicht die Opfer.

  1. Kassandra sagt:

    Wieso wurde dieser neue Sender aus-
    gerechnet in Washington instal-
    liert? Haben die Amis so ohne wei-
    teres die Lizenz erteilt u. keine
    Angst, die US-Bevölkerung könnte
    über unliebsame Wahrheiten aufge-
    klärt werden? Schließlich ist
    China der größte ökonomische
    Widersacher (und Gläubiger dazu).
    Und wer hat die Millionen für den
    Sender bereitgestellt? Etwa Exil-
    Chinesen oder solche mit US-Pass?
    Und die Mitarbeiter kommen z. T.
    von Bloomberg, AlJazeere etc., die
    ja bekanntlich ganz u. gar nicht
    objektiv berichten?
    Da bleibt wirklich abzuwarten, als
    was sich dieses neue Medium tat-
    sächlich entpuppt.
    Der Sitz in Washington erscheint
    mir jedenfalls mehr als suspekt!
    Wäre nicht z.B. Hongkong besser
    gewesen (eigene Regierung, unab-
    hängige Justiz, internationales
    Finanzzentrum) und ohne den sich
    aufdrängenden Geruch von US-
    Einfluß?

  1. LinQ sagt:

    Das ist fast wie ein Pornokanal vom Vatikan. Inkompatibel.
    CCTV wird evtl. den Finger in die Wunde der westlichen Propagandamaschienerie legen, durch unpopuläre Berichterastattung, aber es bleibt durch die politische Einseitigkeit Heuchelei in Reinstform. Ein neuer Medienkrieg zweier Ideologien ist startet.