Nachrichten

Der Triumph über die zionistische Schlange Hollywoods

Sonntag, 26. Februar 2012 , von Freeman um 15:00

Sonntagabend findet in Los Angeles die 84. Oscar-Verleihung statt, die Selbsbeweihräuchung der Filmindustrie. Eigentlich interessiert mich dieses perverse Theater überhaupt nicht und der britische Schmierenkomödiant Sascha Cohen schon gar nicht. Aber was er für eine PR-Show für seinen neue Film "Der Diktator" abzieht zeigt, es gibt Leute die dürfen alles sagen, wofür andere nur Andeutungsweise in der Versenkung verschwinden würden.

Am Freitag hat Cohen in einem Youtube-Video als Figur Admiral General Aladeen aus seinem neuen Film seine Empörung geäussert, weil er "von den Oscars durch die Akademie für Film, Kunst und Zionisten" verbannt wurde. Aber die Akademie hat auf Grund der öffentlichen Kontroverse "nachgegeben" und ihm zwei Antrittskarten zugestanden. Jetzt hat Cohen seinen "Triumph über die zionistische Schlange Hollywoods" auf Twitter verkündet. "Das Böse und die welche Satan zu ihrem Beschützer machen wurden besiegt und in den Pazifik getrieben", sagte er und er würde an der Zeremonie teilnehmen.

Sascha Cohen alias der Diktator zeigt seine Eintrittskarten:



Bei diesem künstlichen Geplänkel geht es selbstverständlich nur um einen PR-Stunt und die Oscar-Verleihung wird dafür "missbraucht". Es nützt beiden Seiten, den Produzent von Cohens neuen Film und der Akademie, denn jetzt sind viele gespannt welchen "Skandalauftritt" Admiral General Aladeen auf dem roten Teppich veranstalten wird, was zusätzliche Einschaltquoten garantiert.

Zur Erinnerung, Cohen hat bereits die MTV-Awards als schwuler österreichischer Modefreak Bruno für eine Film-Promotion benutzt, als er von der Decke sich abseilte und auf dem Schoss von Rapper Eminem landete. Dieser stürmte beleidigt raus, aber später gab er zu, ein Teil der abgesprochenen Show zu sein.

Die Akademie begründet den Einlass von Cohen, da er im Film "Hugo" von Martin Scorsese spielt, der für den Oscar nominiert wurde. Der Produzent von "Der Diktator" Brain Grazer sagte gegenüber der Presse, Cohen wird "wahrscheinlich" verkleidet als arabischer Despot bei der Oscar-Verleihung erscheinen.

Die Beschreibung Hollywoods als "zionistische Schlange" durch Cohen, auch wenn sie als provokante Satire gemeint ist, kann sich sonst keiner leisten. Aber er gehört ja zur "Familie" und darf das. Jeder andere würde bei der kleinsten Andeutung der Wahrheit, wer Hollywood wirklich beherrscht, sofort seine Karriere vernichtet sehen, wie zum Beispiel mit Mel Gibson oder Charlie Sheen geschehen.

Komisch, einen Zionisten sieht man nie in einem Film veräppelt oder durch den Dreck gezogen, die sind ja heilig. Aber mit Arabern und Moslems ist das in Ordnung, die darf man immer als primitiv, gewalttätig und superböse zeigen. Man darf auch ungestraft auf ihre Leichen pissen, den Koran verbrennen und Moscheen mit rassistischen Sprüchen beschmieren. Darüber regt sich keiner auf.



UPDATE: Er hat es getan und trat als Diktator verkleidet beim Schaulaufen der Oscar-Stars auf. In den Händen trug er eine Urne mit dem Bild des verstorbenen nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-il. Den Inhalt verstreute Cohen auf dem roten Teppich und über den Anzug eines Journalisten. Wenn man die Asche eines Verstorbenen für Propagandazwecke so behandelt, ist das keine Totenschändung?

insgesamt 18 Kommentare:

  1. Sugarachi sagt:

    stimmt so nicht ganz, "Leg dich nicht mit Zohan an" ist zB ein FIlm wo man sich um des gnaze lsutig macht.

  1. LinQ sagt:

    Sasha Cohen ist ein Gott, der dem Zuschauer mit Anlauf unter die Gürtellinie tritt, und ihm ständig, wie in Borat, den Spiegel vorhält.
    Als man Cohen wegen dem Outfit diesmal nicht dabei haben wollte, (doppelmoralische Heuchler!) gab er Vollgas mit seiner zionistischen Bemerkung. Sie hatten keine Wahl als ihn doch einzuladen. Er ist halt ein Genie.^^
    Und Hollywood bleibt eine drogenverseuchte, zionistische, verlogene Scheinwelt. Wer dort nicht in diverse Ärsche kriecht, kann sich verabschieden, oder man heist Sasha Cohen.

  1. Farooq sagt:

    Ich weiss nicht wo ich Sasha Cohen zuordnen soll..

    Er bringt teils derbe Sprüche und zeigt auch einfach nur die niedersten Instinkte eines Menschen auf. Er hat die Gabe Menschen aus der Reserve zu locken und ihr wahres Gesicht zum Vorschein zu bringen..

    Dies tut er nicht nur Moslems gegenüber, wie im Artikel behauptet, vielmehr galt sein Fokus primär der westlichen Gesellschaft.

    Mit Borat hat er gezeigt, wie abfällig die Menschen über ihnen unbekannte Kulturen sind (auch wenn er dort keine Kultur repräsentiert, sondern provokant überzeichnet ist).
    Bei Brüno dasselbe, wobei ich diesen nicht sehen wollte.

    Ich bin mir sicher, dass er auch beim Diktator den LEuten nen Spiegel vorsetzen wird...

    Er selbst ist Jude, vielleicht einer von denen, die gegen das Verbrecherregime in Israel sind (sein Erfolg spricht allerdings dagegen).

  1. Holy Wood = Zauberstab

    Aber der Zauber ist schon lange verflogen..

    Wir Europäer brauchen keine Allweltmachtsfantastereien , die nur in den Irrsinn treiben.

  1. onuK eberT sagt:

    Es ist ja so wie du schreibst. Doch das schlimmste an dieser Albtraumfabrik ist immer noch, die Mannipulation unseres Unterbewusstseins. Es ist schon brutal wie die uns ein völlig verwirrtes Weltbild unterjubeln wollen. Bilderberglike werden Werte vermittelt die nichts mit Liebe und anderen Normalitäten des lebens zu tun haben.
    Unser Unterbewusstsein lässt das, was programmiert ist, immer wieder zur Realität im Leben werden.
    Ein gutes Beispiel ist die Programmierung von "das schaffst du nicht. Viele von uns wurden von ihren ungebildeten Erziehern(ich glaub das Wort erziehen kommt von - weg vom wahrhaftigen Leben in die verrohte Lügenscheisse ZIEHEN )solange vollgelabert, das sie etwas sowieso nicht schaffen, das sich dieses im Unterbewusstsein programmiert hat. Das Resultat ist, das derjenige vieles im Leben nicht fertig bringt und immer halbe Sachen wieder hinschmeisst.
    Hollywoods Traumafabrik tut das gleiche.
    Es ist wirklich schwer einen Film zu finden, der mit positiven Affirmationen arbeitet. Wir werden in den Filmen mit negativen Suggestionen nur so überschüttet.
    Kriegstreiber und Bewusstseinskontrollöre haben eine satanische Freude an diesen oscarpremierten Kackstreifen, die vor Gewallt(das Imperium braucht Solldaten), Sexismus und Vergewaltigung von Opfern jeden Alters (die Bänkster und so weiter wollen ja in der Masse nicht auffallen)und Vorurteilen. Sie wollen das Alle Menschen genauso psychisch krank werden, wie sie selbst sind. Das fühlt sich wohl besser an, wenn man nicht der einzige perverse Rohling ist.
    Wir können uns mit positiven Affirmationen dagegen zur Wehr setzen. Jeder Mensch hat das Recht und die Kraft seine Quallität der eigenen Gedanken und Programmierungen im Unterbewusstsein selbst zu bestimmen.
    Im Netz gibt es viel tolles Material darüber.
    Der Affirmationsblog ist sehr schön. Das ist der Weg, der uns von der Sklaverei wegführt.
    Wahrhaftigkeit und Selbstliebe sid das a und o des Widerstandes.
    Wer will schon so pervers denken, wie so ein verkackter Bilderberger.
    Euer Kuno

  1. Darkstar sagt:

    Wer wissen will was Cohen von anderen Kulturen hält, sollte sich den Film: "Borat - ein Dorf lacht nicht" ansehen.

    Dort hat eine Familie, die von Cohen zur Schau gestellt wurde, 3€ Gage bekommen.

    Borat hält der Gesellschaft keine Spiegel vor, er macht sich auf Kosten von Minderheiten oder anderen Religionen lustig.

  1. clar-lucie sagt:

    Ob du Jude, Araber, Deutscher oder Marsianer bist, hat doch nur etwas mit dem Ort diener Geburt oder dem deiner Eltern, Großeltern, Urgroßeltern etc. zu tun.
    Einer wie auch immer ***istischen Bewegung gehörst du deswegen nicht an.
    Deswegen sollte sich einfach jeder gegenüber jedem so verhalten, wie du dies von jedem Anderem dir gegenüber erwarten würdest.
    Einen Hollyschuttfilm kannst du dir dann trotzdem gefahrlos hin und wieder anschauen.

  1. Cohen hält der Welt einen Zerrspiegel der Entblössung und Übertreibung vor, in dem die Hässlichen sich nicht länger verstecken können.

  1. Plotnikow sagt:

    Wer hat denn etwas gegen Hollywood - Filme? Viele zeigen doch genau was läuft. Man muss nur genau hinschauen und nicht nur auf die Popkorn - Oberfläche. Nur eineige Beispiele:
    Alice im Wnderland: Kritik am Luftgeldsystem
    Domino Prinzip: Prinzip einer Verschwörung
    Stirb langsam 3: Terror als Ablenkung für Goldraub (9/11?)
    Herr der Ringe: Alegorie auf Geldsystem (mein Schatz!)
    MATRIX: der Aufklärungsfilm schlechthin

    Mann muss nur sehen wollen!

  1. Farooq sagt:

    @Darkstar
    Ja, ich weiss, dass er Borat in einem bulgarischen Dorf gedreht hat und den Leuten nichts über den wirklichen erzählt hat.
    Aber ehrlich gesagt finde ich das nicht so schlimm, denn er macht seine Comedy weit weniger einseitig, als andere.
    In der Ali G Show spielt er auch noch andere Charaktere, die teilweise einfach dazu dienen, die Vorurteile der Menschen an den Tag zu legen.

    Wie gesagt, ich weiss nicht wo ich ihn zuordnen soll, weil er seine vermeintliche "Volkshetze" entweder sehr subtil macht oder weil er eben ganz allgemein über die Gesellschaft albert.

  1. drdre sagt:

    Cohen ist ein Komiker, wenn man ihn so einordnen will, der den Schein der Scheinheiligkeit überhöht. Ob dies immer im Rahmen bleibt ist je nach Sichtweise unterschiedlich. Ich pers. halte es in Teilen für Geschmacklos. Aber darüber hinaus ist er sogar manchmal witzig. Aber was er in Hollywood vor dem Kodak Theater abgezogen hat fand ich im Hinblick auf das gegenseitige Schulterklopfen doch wirklich erfrischend. Aber Cohan kann sich dies eben erlauben, er ist eben der Narr der "Könige".

  1. Ella sagt:

    @Darkstar, Du siehst das genauso wie ich, fuer mich ist der Typ ein Unsympath der sich auf Kosten von anderen lustig macht und damit sein Geld verdient.

    Bestes Beispiel dazu, wie er den nichts ahnenden Ron Paul unter welchen Vorwaenden auch immmer zu einem Interview lockt und dann sich ueber den gute Miene zum boesen Spiel machenden Paul, lustig macht.

    Das zeigt auch zu welcher Seite er gehoert. Ein Pausenclown der Elite.

  1. Elynitthria sagt:

    Eigentlich macht dieses ungustöse Aristokratensöhnchen sich über die Leute lustig, die Israel kritisieren uns stellt die, welche dem euroamerikanischen Imperium sich entgegenstellen als lächerliche Kreaturen dar.
    Und, Plotnikow, ich will dir ja deine Filme nicht vermiesen, aber Herrder Ringe ist eine gnadenlos kitschige Zusammenwürfelung aus Niebelungen- und Artussage mit 9 von 11,5 Stunden Actionszenen.

  1. humanity sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. humanity sagt:

    hier im trailer ab 1:03 findet sicher nicht jeder diese aussage sooo lustig
    http://www.youtube.com/watch?v=CgbhyjuhbX8

    und wenn man dann die meinungen der masse zum filmausschnitt liest, gefällt dieser schwarze humor widerum vielen...
    wann bezieht Sacha Cohen mal die englischsprachigen länder so richtig in seine comedy mit ein?!
    eigentlich mag ich sarkasmus und witz, doch er darf nicht zu eindimensional sein.

  1. humanity sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. uars sagt:

    Darüber gibt es sogar ein Gerichtsurteil was man mit getöteten im Krieg alles machen darf.


    "Die Totenschändung in Afghanistan durch deutsche Soldaten – ein Fall für die mündliche Prüfung!"

    http://www.alpmann-schmidt.de/details.aspx?id=1015