Nachrichten

Metrojet Airbus bereits in der Luft zebrochen

Sonntag, 1. November 2015 , von Freeman um 18:00

Der russische Airbus, der am Samstag über der Sinai-Halbinsel abgestürzte, ist bereits in der Luft zerbrochen, sagt Victor Sorochenko, Direktor der russischen Luftfahrtkommission. "Es ist zu früh um Schlüsse daraus zu ziehen. Die Zerstörung (des Flugzeugs) passierte in der Luft und die Wrackteile sind über ein grosses Gebiet verstreut (ca. 20 Quadratkilometer)", sagte Sorochenko. Damit werden die ersten Aussagen der ägyptischen Behörden widersprochen, die Maschine schlug als Ganzes auf dem Boden auf.

Luftaufnahmen vom Absturzgebiet zeigen, das Heck liegt weit entfernt vom Rest der Maschine:

Das Heck mit Seitenruder und Höhenruder

Der Rumpf und die Flügel sehen ausgebrannt aus

Das könnte ein ausgebranntes Triebwerk sein

Das heisst, vielleicht ist der hintere Teil abgebrochen und deshalb kam es zum Sturzflug. Ohne Höhenruder ist ein Flugzeug nicht mehr kontrollierbar. Es kann aber auch sein, das Heck ist erst während des Sturzfluges wegen der hohen Geschwindigkeit abgebrochen.


Wir müssen die Auswertung der Blackboxen abwarten, um genaueres zu wissen. Zum Beispiel, wann genau die Maschine auseinanderbrach, in Reiseflughöhe oder im Sturzflug oder kurz vor dem Aufprall?



Was mir bei den Luftbildern auffällt, die Flügel waren ganz, bevor sie ausbrannten und auch der Rumpf ist in der Länge sichtbar. Wie wenn die Maschine nicht senkrecht in den Boden aufschlug, sondern eher waagrecht "landete".

Auf folgendem Foto sieht man die Nase (Bug) oder den Cockpit des Airbus nicht zerquetscht, was auch gegen einen senkrechten Aufprall spricht.


Zum Vergleich, die Nase einer A321 während der Fertigung:


Ein russischer Experte untersucht das Wrack

Eines der beiden Triebwerke getrennt vom Rest der Maschine

Ausser dem verbrannten Aussehen, sind die Flügel noch intakt. Bei einem senkrechten Aufprall wäre das nicht der Fall:


Was mir an Hand von Fotos aufgefallen ist, das Fahrwerk war nicht ausgefahren. Der Pilot bereitete keine Landung vor.


In allen russischen Botschaften und Konsulate sind Kondolenzbücher ausgelegt und viele Menschen kommen, um ihr Mitgefühl auszudrücken, bringen Blumen und Kerzen. Auch in Kiew, wie das folgende Foto zeigt:


---------------

UPDATE: Heute Morgen bin ich in die russische Botschaft gegangen und hab mich ins Kondolenzbuch eingetragen, hab gegenüber den Botschaftsmitarbeitern mein Mitgefühl ausgedrückt.

Mittlerweile hat der Sprecher des Kreml, Dimitry Peskow, der Presse gesagt, man soll mit den Spekulationen aufhören, bis die Untersuchung abgeschlossen ist.

"Es ist falsch, irgendwelche Aussagen (über die Absturzursache) zu äussern, die auf nichts basieren", sagte Peskow. "Lassen wir die Ermittler wenigstens zuerst einige Resultate produzieren."

Andrerseits hat sich die Airline als Besitzer des abgestürzten Airbus geäussert. Bei einer Presskonferenz sagte ein Vertreter von Kogalymavia: "Die einzige mögliche Erklärung ist eine mechanische Kraft, die auf das Flugzeug gewirkt hat." Aleksandr Smirnow, der die Flotte betreut, sagte weiter: "Es gibt keine Kombination an Systemversagen, die das Flugzeug während des Fluges auseinanderbrach."

Viktor Yung, Vizedirektor der Airline fügte hinzu, die Crew von Flug 7K9268 war offensichtlich handlungsunfähig, bevor die Maschine in den Sturzflug ging und im Sinai aufschlug.

"Als die katastrophalen Ereignisse begannen, waren die Mitglieder der Crew völlig machtlos. Das erklärt, warum sie keinen Versuch unternommen haben, die Luftaufsicht zu kontaktieren und was an Bord passierte zu berichten", sagte er.

Wenn ich diese Aussagen interpretiere, dann wird hier die Explosion einer Bombe an Bord unterstellt!

insgesamt 19 Kommentare:

  1. Ich möchte zwar keine vorschnellen Schlüsse ziehen (so wie etwa vonseiten westlichen Medien damals bei MH17), aber ich möchte dennoch hinweisen, dass im gleichen Zeitraum vom 18. Oktober bis 3. November das Israelische Luftwaffen-Manöver "Blue Flag" stattfindet, an dem ebenfalls amerikanische, griechische und polnische Luftwaffen-Verbände teilnehmen.

    http://theaviationist.com/2015/10/30/blue-flag-2015-exercise-photos/

    Von der Negev- schnell zur Sinai-Wüste runterzudüsen dauert nicht lange...

  1. yilmaz sagt:

    Auch mein tiefstes Beileid an die Hinterbliebenen der Opfer.

    Es bleibt was verdächtiges in der Luft:
    Warum ausgerechnet jetzt ein russ. Passagierflugzeug mit über 200 toten abstürzt, zudem Zeitpunkt als Russland gegen den IS militärisch operiert...!??
    Warum ausgerechnet stürzt der Flieger über der Halbinsel Sinai ab...!???

    Mir kommen da Parallelen zu MH17 ...., die üblichen Verdächtigen....??

  1. MB sagt:

    Brilliante Analyse, Sämi, vielen Dank. Tja, sieht ganz so aus, als hätten wir einen Schuldigen (welche Überraschung, um wen es sich mal wieder handelt...)

  1. FxLegend sagt:

    Auch seine Analyse finde ich nicht schlecht :

    https://www.youtube.com/watch?v=1RKsuWJCkAY

  1. Ketzer sagt:

    @sämi
    ich verstehe davon nichts, aber
    die russen überwachen doch dieses gebiet bestimmt per satellit?
    da wäre doch ein abschuss durch einen kampfjet sicher registriert worden?

  1. Stefan Naue sagt:

    Was mich ja sehr dran zweifeln lässt, ist die Tatsache, dass jetzt alle Westlichen Medien und die Westliche Politik (Eingeschlossen USA und Ukraine) nun so auf verständnisvoll und Mitleids-Bekundend tun...
    Für mich sieht dies sehr heuchlerisch aus...
    Ich hoffe zwar auf baldige Aufklärung darüber, doch befürchte, die Antworten dürften mir nicht gefallen...

  1. Bei PRESS TV aus dem Iran gehen die meisten Vermutungen von Kommentatoren dahin, dass das Flugzeug Sabotage erlitt, entweder von den Saudis oder den Israelis oder von Terroristen, die von den USA bezahlt wurden. Etliche meinen, dass das Flugzeug schon vor dem Abflug manipuliert und sabotiert wurde, evtl. von Wartungspersonal in Sharm El Sheik, die von den Saudis und/oder Israelis bezahlt wurden. Die iranischen Kommentatoren weisen auf iranische Flugzeuge hin, die unter ähnlichen Umständen abstürzten. Davon erfährt der westliche Leser natürlich nie etwas. Für die EU ist ja der Iran ein "Schurkenstaat". Dort können soviel Schurkenflugzeuge abstürzen, wie nur irgend möglich, je mehr, umso besser ... Darüber wird nicht berichtet. Übrigens meinen die Kommentatoren bei PRESS TV, dass weder die ägyptische noch die russische Regierung die tatsächlichen Fakten über die Presse preisgeben werden. Das bleibt geheim. Damit mögen sie Recht haben, denn weder die Russen noch die Ägypter gehen auf irgendwelche Sabotagevermutungen ein.

  1. Dynamo Kyiv sagt:

    Könnte tatsächlich sein das es ein Anschlag on Board war, oder das Flugzeug bewusst vom Computer ins verderben gesteuert wurde. Und danke Sämi für den Beitrag, das konnte alles auch übersichtlicher machen. Über diesen Fall.

  1. ich warte jetzt nurnoch auf ne meldung aus den USA das die "bösen" russen das flugzeug selbst heruntergeschossen haben und noch mehr zu provozieren

  1. Volker John sagt:

    Ganz plötzlich während des fluges soll ein Flugzeug von allein auseinander brechen? Oder einfach so vom Himmel fallen? Oder während des Fallens auseinander brechen? Oder ein krankhafter Pilot die ganze Maschine in den Abgrund jagen?
    Sagt mal, habt Ihr Eure Sinne noch beisammen. Jetzt haben die Russen selber die Blackbox in der Hand und wir werden auch hier nicht die reine Wahrheit erfahren, auch wenn es eine Sabotage gegen Russland wäre. Es wird wohl eher auf einen technischen Defekt oder auf einen Konstruktionsfehler von Airbus heraus kommen. Aber darüber wird erst recht nicht geredet. Schließlich ist die Fliegerei ein riesen Geschäft, auch für Russland.

  1. NEO sagt:

    @Freeman

    Warum veröffentlichst Du so gleichermaßen dumme wie für Deinen Blog rufschädigende Kommentare wie den von MB? Sämi Spülwasser ganz oben hat weder etwas "analysiert" noch wäre das "brilliant"! Ausserdem will er selbst keine voreiligen Schlüsse ziehen, wie er schreibt.

    MBs scheinbar zustimmender Kommentar sieht aus wie eine bewusste Irreführung, was ihm sogar gelingt, denn direkt darunter schreibt schon der erste von einer weiteren "Analyse, die auch nicht schlecht sei".

    Stell Dir vor jemand will Deinen Blog und Deine Leser diskreditieren. Was denkst Du welche Kommetare dazu am besten geeignet sind? Sämi bringt vorsichtig die IDF ins Spiel und immer wenn es gegen die Israeli Doomsday Forces geht wimmelt es im Netz von Trollen.

    MB mag ja ein gewohnt guter Kommentator sein, aber IDs kann man hijacken und sein jetziger Kommentar könnte dümmer und ironisch trolliger kaum sein.

  1. Kais sagt:

    ganz ehrlich, man muss ja nicht in allem eine verschwörung sehen. ich finds unglaublich mit was für storys hier einige um die ecke kommen. es ist bekannt das die manschine 2001 beim start am rumpf beschädigt wurden ist. wird der schaden nicht sachgemäß repariert, zerbricht das flugzeug aufgrund von instabilität in der luft. ich kann mich noch an einen absturz erinnern, gleicher lebenslauf, unfall 22 jahre nach dem unfall. zerbrochen in der luft.

  1. Miky sagt:

    Die Frage ist wer ist da zu in der Lage. Grade jetzt ein russisches Flugzeug zu treffen.

  1. Landerun sagt:

    Mein zu tiefst empfundenes Mitgefühl gilt allen Angehörigen der Opfer dieses tragischen Ereignisses, aber auch jedem Menschen, der einen schmerzhaften Verlust eines geliebten Menschen zu beklagen hat! Wieder und wieder wird uns bewusst, dass unser Leben endlich ist!

    Danke Dir, lieber Freeman, für diese gute Recherche. Die Bilder der Absturzstelle hast du sachlichlich dokumentiert, ohne haltlose Vermutungen anzustellen. Genau, wie in Deinem vorigen Beitrag über den Flugzeugabsturz, bist Du sachlich und hälst Dich an die Fakten und Tatsachen, die vorliegen. Dafür meine Hochachtung für Dich!
    @alle! Es ist zu früh irgendwelche verschwörerische Vermutungen zu äußern. Dieser Blog sollte nicht mit irgendwelchen ausgedachten Spinnereien und wilden Spekulationen geschwängert/mißbraucht werden! Auch in anderen Blogs las ich so manchen Schmarren, in denen sich viele User ihre eigenen, haarsträubenden Geschichten zu diesen sehr bedauerlichen Flugzeugabsturz besserwisserisch zurecht legen, dass mir übel wird. Auch vor 11\9 gab es Flugzeugabstürze (und das wird auch leider zukünftig passieren) , die rein aus technischem und/oder menschlichen Versagen resultierten. Nun gilt es erst einmal abzuwarten, zu welchem Resultat die Experten kommen, die die Absturzursache untersuchen. Die Auswertung des Flugschreibers/Stimmrekorders usw. werden zur Aufklärung beitragen. Bis dahin.... "LEISE SEIN!" Und erst dann, wenn es keine realistische Antworten geben sollte, kann man andere, aber vernüftige/konstruktive Vermutungen anstellen... und vllt. auch... "LAUTER SCHREIEN!"
    Unsere heutige Welt ist eh schon übervoll von Chaos, Terror, Kriegen, Ungerechtigkeiten, Unwahrheiten, Unmenschlichkeiten, Krankheiten jeglicher Art. Um so wichtiger ist es einen kühlen Kopf zu bewahren, sonst dreht man durch. Wir Menschen sind gefühlbetontes Wesen, aber krankhaftes Katastrophendenken bringt uns niemals weiter. Unseren mitgegebenen Verstand sollten wir daher gesund erhalten. Nur so kommen wir zu vernüftigen realen Analysen, Bilanzen und Erklärungen... (Wie sehr hoffe ich für uns alle, dass wir noch den ersten Weltfrieden erleben können!)
    In diesem Sinne... Alles Gute euch allen! Paßt auf euch und eure Lieben gut auf! Und Dir, lieber Freemann, wünsche ich natürlich das selbe und weiterhin beste Gesundheit, viel Schaffenskraft in Deinem Blog und Deinem Leben. Menschen, wie Dich, braucht die Welt um sie besser zu verstehen!

  1. heinrichfrei sagt:

    Das russische Flugzeug der Metrojet, Flug 9268 stürzte auf der Sinai Halbinsel ab. Viele Angehörige warteten in St. Petersburg vergeblich auf die Ankunft des Flugzeuges. Auch nach dem Verschwinden der Malaysia Airline Maschine erwarteten im März 2014 in Peking viele Menschen in Panik auf ihre Angehörigen. Auch als in der Ukraine im Juli 2014 eine Maschine der malaysischen Fluggesellschaft abgeschossen wurde, waren viele Menschen auf dem Flughafen von Kuala Lumpur in grosser Angst.

    Jedes Mal wenn ein Flugzeug abstürzt, kommt es in den Zielflughäfen zu Panikreaktionen. Oft betreuen Psychologen die verzweifelten Angehörigen. Wieso gab es in den Zielflughäfen der vier Passagierflugzeuge die am 11. September 2001 angeblich entführt wurden keine Angehörigen die sich in Panik nach ihren Verwandten in den entführten Fliegern erkundigten, weder in Los Angeles noch in San Francisco? Marc Dassen stellte diese Frage, am 12. September 2015 im Compact Magazin.

    https://www.compact-online.de/der-11-september-denkanstoesse-zum-jahrestag/

  1. Freeman sagt:

    @heinrichfrei Was du oder dieser Dassen behaupten ist nicht wahr und zeigt, ihr habt null Ahnung was 9/11 betrifft. Es gab am 11. September sehrwohl wartende und trauernde Freunde und Verwandte in Los Angeles. Sie wurden von Seelsorgern in einem Hotel in der Nähe des Flughafens betreut. Medien wie die New York Times und andere haben darüber berichtet.

    Was San Francisco betrifft, waren 16 der 33 Passagiere gar nicht für diesen Flug ursprünglich vorgesehen, sondern buchten kurzfristig um. Also wussten die Hinterblieben nicht, sie würden mit diesem Flug ankommen.

    Dazu hatte United Airlines die Hinterblieben bereits telefonisch über das Unglück informiert, und es kam als Dauernachricht im TV. Psychologen und Seelsorger waren aber trotzdem extra am Flughafen anwesend.

    Schliesslich dauert ein Flug von New York zur Westküste über 6 Stunden, also gab es genung Zeit alle betroffenen zu informieren oder wussten Bescheid, es macht keine Sinn zum Flughafen zu fahren.

    Eines kann ich nicht ausstehen, wenn Klugscheisser völligen Blödsinn und Desinfomation verbreiten, um ihre Verschwörungsspinnerei auszuleben. Der Artikel von Dassen im Compact ist voller Lügen. Den nehmen ich mit echten Fakten auseinander wie ich will.

    Wenn ich schon höre, es gab keine Flugzeuge. Woher stammen dann die ganzen Wrackteile, die in den Strassen von Lower Manhatten überall herumlagen? Triebwerke, Rumpfteile, Fahrwerke, Sitze, Schwimmvesten, alles lag herum. Ach ja, hab vergessen, die "No-Planer" sagen, die wurden dann später dort hingelegt. Das sind für mich "No-Brainer", schlimmer als die Lügenmedien!

  1. Truther sagt:

    Also ich musste direkt an die EMP Waffe der Amis denken .
    Ich bin mal gespannt was bei der Untersuchug raus kommt .
    Mein mitgefühl gilt den Hinterbliebenen , soetwas ist einfach schrecklich .
    @Freeman Viel dank für deine Arbeit ... mach weiter so !!!

  1. Mein Beileid an alle Betroffenen!


    Was mir zu denken gibt ist der Auszug aus Deinem Artikel:
    ->Viktor Yung, Vizedirektor der Airline fügte hinzu, die Crew von Flug 7K9268 war offensichtlich handlungsunfähig, bevor die Maschine in den Sturzflug ging und im Sinai aufschlug.<-

    "Als die katastrophalen Ereignisse begannen, waren die Mitglieder der Crew völlig machtlos. Das erklärt, warum sie keinen Versuch unternommen haben, die Luftaufsicht zu kontaktieren und was an Bord passierte zu berichten", sagte er.

    Egal was passiert, die Piloten müssen doch irgenwas gesagt haben. Wenn auch nur "SCHEISSE, wir gehen steil runter" oder ähnliches. Wenn da schon kein Ton mehr kam, ist das seltsam.

    Liebe Grüße
    Mathias Kohler

  1. sego sagt:

    "Egal was passiert, die Piloten müssen doch irgendwas gesagt haben. Wenn auch nur "SCHEISSE, wir gehen steil runter" oder ähnliches."

    Ich glaube man kann sich gar nicht vorstellen wie schnell sowas geht bei einer schlagartigen Dekompression. Ich habe mir vor einiger Zeit mal ein Paar mayday-Folgen angesehen, u.a. die über die Strukturschwächen der damaligen Comet-Flugzeuge. Da war es genauso. Geradeeben noch zum Tower gefunkt - 2 Sekunde später - alles weg, tot. Kein Kommentar, kein Winseln, kein Schrei, einfach nix. Die dünne Luft und der Druckknall wird die Menschen wahrscheinlich sofort bewusstlos werden lassen. Ich hoffe es zumindest.
    Bei der China-Airlines, deren Heckschaden unsachgemäß repariert wurde, wodurch das Heck abriß (auch schlagartige Dekompression), wars auch so. Schlagartig war der Funk tot. Ohne irgendeine letzte Reaktion.

    Für mich war der Gedanke schon immer irgendwie verstörend, dass ich im Flugzeug gemütlich meinen Kaffee trinke und nur wenige cm. weiter (außerhalb) der sofortige Tod lauert.