Nachrichten

Warum wurde das Bataclan angegriffen?

Sonntag, 15. November 2015 , von Freeman um 22:00

Das Bataclan wurde vermutlich deshalb von den Terroristen angegriffen, weil es seit Jahren sogenannte "pro-israelische" Veranstaltungen regelmässig durchführte. Unter anderem auch Geldspendeaktionen für das israelische Militär (IDF) und für den israelischen Grenzschutz (Magav). Immer wieder ist es zu Protestaktionen gegen die jüdischen Besitzer des Etablissement gekommen, hauptsächlich von Unterstützern der palästinensischen Sache, die das IDF und Magav als Mörder, Unterdrücker und Besatzer ansehen. 2008 haben solche militanten Aktivisten die Besitzer gewarnt, mit den pro-israelischen Veranstaltungen aufzuhören, sonst würde was passieren.

Auf dem Boden der Halle lagen die Leichen der Opfer (hier verpixelt)

Im folgenden Video sieht man wie vermummte Personen vor das Bataclan gehen und den Mitarbeitern eine deutliche verbale Botschaft geben. "Wenn das Bataclan und Migdal weiter wie in den vergangenen Jahren eine Gala für Magav, der Grenzwache der israelischen Armee, organisieren, werden die Leute es nicht mehr akzeptieren und Ihr werdet die Konsequenzen Eurer Aktionen bezahlen. Das nächste Mal werden wir nicht zum Reden kommen."



"Seit vier Jahren jedes Jahr organisiert Ihr hier eine Gala für die IDF. Jeden Januar passiert das schon seit einigen Jahren. Menschen in den Quartieren unterstützen die Palästinenser. Sie drehen durch wegen der eindeutigen Provokation durch die Magav, die ein Teil der IDF sind, die heute Verbrechen in Gaza und Westjordanland begehen. An den Checkpoints erniedrigen sie Frauen und alte palästinensische Männer. Das ist eine Schande und empörend. Und sie hören nicht auf die Menschen, die wegen der Ungerechtigkeit, die in Palästina passiert, sich auflehnen. Wir wissen, dass das Bataclan jedes Jahr eine Gala durchführt, um Geld für die IDF zu sammeln. Das Bataclan stellt seine Räumlichkeiten der kleinen Gruppe an rassistischen Israelis zur Verfügung, die laut ihrer Internetseite gegen Araber sind und uns ständig beleidigen. Das werden wir nicht akzeptieren. Wir verstehen uns, wir sind entschlossen. Das bedeutet, wir wollen dass diese Galas nicht mehr stattfinden. Wir haben Wege den Direktor zu treffen, um ihm diese Botschaft direkt zu geben. Die Sicherheit dieser Veranstaltungen wird durch die Jewisch Defence League garantiert (eine rechtsextreme, jüdische Organisation, deren erklärtes Ziel es ist, Juden in der Diaspora mit allen Mitteln zu beschützen) und sie kommen in die Quartiere für Demonstrationen und schlagen Frauen und Kinder, begehen rassistische Aggressionen gegen Araber und Muslime. Das wollen wir Eurer Direktion mitteilen. Wir tolerieren diese Provokation nicht mehr länger. Wir können die Leute nicht mehr länger zurückhalten."

2011 hat eine extremistische Gruppe, die sich "Armee des Islam" nennt, auch das Bataclan bedroht. Die verbalen Angriffe haben sich in letzter Zeit immer mehr gesteigert. Die jüdischen Besitzer seit 40 Jahren, Pascal and Joel Laloux, haben deshalb das Bataclan im September 2015 verkauft, am 11. um genau zu sein, und sind nach Israel ausgewandert.

Das Bataclan war wegen der legendären Rock-Konzerte am besten bekannt, die seit den 1970-Jahren dort stattfanden. Deshalb der Auftritt von "The Eagles of Death Metal" am Freitag, die im Juli in Tel Avivs Barby Club ein Konzert gegeben haben. Traurigerweise sind am Freitag 89 Besucher des Konzerts im Kugelhagel der Terroristen gestorben.

Alle überlebenden Zeugen des Massakers sagen, die Attentäter waren nicht vermummt oder trugen Masken, sondern sie konnten ihre Gesichter gut sehen. Das heisst, die Terroristen hatten keine Angst erkannt zu werden. Die Schiesserei dauerte ca. 20 Minuten, bis die Terroristen keine Munition mehr hatten.

Warum die Polizei zwei Stunden benötigte, um in den Konzersaal einzudringen, ist ein Rätsel. Dabei wurde ein Terrorist erschossen und zwei sprengten sich in die Luft.

Interessant ist, am Freitagmorgen wurden Sicherheitsoffizielle der französische jüdischen Gemeinde informiert, es bestehe die hohe Wahrscheinlichkeit eines bevorstehenden grossen Terrorangriffs im Lande, laut Jonathan-Simon Sellem, ein Journalist und Vertreter der französischen Staatsbürger in Israel.

Die jüdische Gemeinde, die wegen einigen geplanten Veranstaltungen am Sonntag bereits sehr wachsam war, wurde nach einigen kleineren Angriffen während des Monats in Frankreich informiert, ein grosses Terrorereignis stünde möglicherweise am Horizont.

Wer hat ihnen das gesagt? Wer wusste es?

Es wird berichtet, die französische Polizei und Sondereinheiten führen mit einem Grossaufgebot in ganz Frankreich Hausdurchsuchungen und Verhaftungen von verdächtigen Personen durch. Jeden den man irgenwie als "radikal" einstuft wird einkassiert. Mit dem Ausnahmezustand für die nächsten drei Monate in Frankreich ist jetzt alles möglich.

insgesamt 17 Kommentare:

  1. Wieso sollte man für das IDF unterstützen? Die haben genug Verbrechen begangen und sind nicht besser als DAESH. Grundsätzlich finde ich es interesant wie man solche Fakten in so einem Fall unterschlagen. Das würde dann vielleicht das Lokal dann in Verruf bringen. Aber sehr dreckig wie man Feiernde Menschen umbringen kann. Wir leben in einer Demokratie und da gehören Redefreiheit und Meinungsäusserung von jeder Seite dazu, möge sie noch so verwerflich sein. Und ich wollte was schreiben zum Gerücht das ein Israelischer Offizier der den IS beraten hätte im Irak fest genommen wäre, ich möchte das Gerücht wiederlegen, denn es ist nicht wahr.

    Der Militärische Rangcode der im Irak gefunden wurde lautet: Re34356578765az231434

    Zum Gerücht Ein Soldat namens Yusi Oulen Shahak ist im Jahr 2014 mit einem Militärfahrzeug über eine von der Hamas gelegten Mine gefahren und bei der Explosion ums Leben gekommen. Die Hamas entführte anschließend seine Leiche und gelang so in Besitz seiner Ausweisdokumente. Und plötzlich taucht sein Ausweisdokument auf und identifiziert einen IS-Kämpfer als israelischen Soldaten. Zur Hamas in Syrien, sie kooperieren im Raum Damaskus mit Al-Nusra und ISIL um gegen Assad zu kämpfen. In Restsyrien bekämpfen sie sich gegenseitig. Wahrscheinlich hatte ein Hamaskämpfer einen Kampfeinsatz in Syrien der zufälliger weise die entnommenen Ausweiss Dokumente des Offiziers dabei hatte, die Hamas muss es wohl an ISIL weitergegeben haben. Und dieser ISIL Kämpfer der die Ausweisdokumente hatte ging in den Irak und wurde Getötet von den Schiiten. So jetzt haben diese Kämpfer die Ausweissdokumente an den Iran weitergegeben und die Iranischen Medien, FARS News im Besonderen drehten es so als wäre ein Israelischer Offizier im Irak Festgenommen worden. Oder die Hamas gab die Daten von Shahak direkt an den Iran weiter. Das sind Falschmeldungen geht nicht allem auf dem Leim. Dieser Soldat wurde von Israel für Tot erklärt, von der Hamas für Lebend, aber sie konnten es nicht beweisen da er Tot ist. Denn Islamische Widerstandsgruppen zeigen es immer an wenn eine Geisel Lebend ist.




  1. Bachelori sagt:

    Danke Freeman für deine Mühen!

    Ich finde es immer wieder krass, dass sehr junge Männer bereits in die Fänge von solchen Gruppierungen gelangen. Im Video zum Schluss sieht man, dass die Jungs vielleicht 16-18 Jahre alt sind. Nur die Sprecher sind etwas älter.

  1. Oliver S. sagt:

    Warst du nicht immer derjenige, der die False-Flag Anschläge aufdeckte? Warum diesmal nicht? Es ist doch eindeutig, dass es wieder in die Richtung geht.

    Freeman, etwas stimmt mit dir nicht!

  1. sascha3700 sagt:

    Ja lass sie halt Geld sammelen für wenn sie wollen.
    Das rechtfertigt noch lange nicht da hinzukommen und unschuldige Menschen abzuschlachten.

  1. Ketzer sagt:

    danke freeman.
    das gleiche habe ich mich mich auch schon gefragt.
    dank dir wissen wir es nun.
    in den mainshitmedien sucht man diese information leider, wie immer, vergeblich!

  1. Erlkönig sagt:

    Sehr seltsam dass Sie nicht dann angreifen wenn diese Veranstaltung für die Unterstützung des IDF stattfindet, sondern dann wenn keine Rassistischen Juden dort sind!

  1. NEO sagt:

    Oliver, mach mal langsam. Freeman arbeitet wie Detektiv Columbo. Er hält sich immer im Haus des Hauptverdächtigen auf, vermutet den wahren Schuldigen gleich zu Beginn ohne ihm das zu sagen und sammelt Indizien.

    Viele im Netz schreien grade False Flag und wenn man "cui bono" betrachtet ist das Bild auch klar, aber so ein Bild präsentiert Columbo immer erst am Ende der Sendung!

  1. Freeman sagt:

    @Oliver S. Weil Paris keine False Flag war und wer das behauptet keine Ahnung hat was eine ist. Ich beschäftige mich seit 2001 mit False Flag Operationen und kennen sie bestens. Hier gibt es keine Anzeichen dafür. Eine Operation unter falscher Flagge hat ein ganz wichtiges Merkmal, es sind zwei Personengruppen involviert. Diejenigen die den Anschlag durchführen (Profis), und platzierte Sündenböcke denen man die Tat in die Schuhe schiebt. Das ist hier nicht der Fall. Hier sind die Täter und die Schuldigen die selben Personen. Es wurde kein Austausch vorgenommen wie bei Charlie Hebdo, 7/7 London, 9/11 New York oder JFK. Sie wurden auch nicht von der Polizei getötet, um zum Schweigen zu bringen, ausser einen, sondern haben sich selber in die Luft gesprengt. Völlig untypisch für eine False Flag. Sündenböcke bringen sich nicht um, sie haben ja nichts getan. Das war keine False Flag, wenn man diese Form eines gefakten Attentats richtig definiert. Es war ein Proxy-Anschlag durch Terroristen, die man erschaffen und ausrüstet hat, aber nicht mehr kontrolliert.

  1. NEO sagt:

    @Freeman

    Es gibt die Aussage eines bekannten Geheimdienstmannes (habe grade seinen Namen nicht parat), daß fast alle geplanten Attentate vorher den Behörden bekannt sind. Man lässt sie dann zu oder auch nicht. Insofern war es möglicherweise ein Proxy-Anschlag oder ein autorisiertes Attentat von innerhalb einer beobachteten Schläferzelle.

  1. "Es war ein Proxy-Anschlag durch Terroristen, die man erschaffen und ausrüstet hat, aber nicht mehr kontrolliert."

    Mir schrieb ein Islam -Kritiker ,dies sei ein zutiefst gläubiger Anschlag.Es handele sich auch um keine "feigen Mörder" sondern um Gläubige, die für ihren uns völlig fremden, fanatischen Überzeugungen sehenden Auges in den Tod gingen.Das dürfen sie in ihren Ländern,aber hier gehören sie nicht hin.
    Wir haben den IS eingeladen und vielleicht ist dies wirklich ein Ereignis,das zu früh kommt.Sie hatten es möglicherweise für einen späteren Zeitpunkt geplant und die gut bezahlten und hervorragend ausgerüsteten Terror-Gläubigen halten sich nicht an den Zeitplan. Die Märtyrer möchten sofort ins Paradies und nicht, wenn Obama und Merkel dazu grünes Licht geben.

  1. Erst ,wenn wir in Israel aufhören in Täter und Opfer zu denken,kommen wir der Sache näher.Weder die Hamas noch die rechtsradikalen jüdischen Siedler sind unschuldig.Sie verbindet die Connection zu den Auftraggebern,die Hochfinanz.Ein Stalin ,ein Hitler oder ein Bush ,eine Merkel oder ein Obama,sie alle wären ohne die satanische Hochfinanz nie in die Geschichtsbücher gekommen. Bitte den eigentlichen Feind und unseren Kampf gegen die Zinseszins-Zentralbanken niemals vergessen. Die Falschmünzer unterstützen Organisationen,die destruktiv und erfolgreich sind.

  1. Ghost-Recon sagt:

    Könnte man es dann nicht auch einen Proxy-Inside-Job nennen?

  1. Thommy38 sagt:

    Mein Herz tut weh wenn ich das Bild aus dem Konzert sehe, was sind das für Menschen die das antun... Wieso? Die dort liegen sind unschuldig!!!

  1. Hallo Anne Nichtpoc, sehr gut kommentiert. Da gibt es nicht viel mehr dazu zu sagen, Hut ab und weiter so !! PS.: Freeman, Dir soll unser Dank ständig lautlos nachschleichen.

  1. nemmeme sagt:

    Mal wieder was dazugelernt.

  1. Durch die Presse Russlands, Irans und anderer östlicher Staaten geht die Nachricht, dass der russische Präsident auf dem G20-Gipfel in der Türkei Informationen des russischen Geheimdienstes preisgegeben hat. Er legte Beweise vor, dass über 40 Staaten der Welt, inklusive einiger G20-Länder, die Organisation ISIS finanziell unterstützen. Er nannte keine Namen, aber man kann sich denken, dass auch Frankreich dabei ist.

    Die französische Regierung spielt ein doppeltes Spiel mit gezinkten Karten. Diesem französischen Präsidenten (und auch seinem Vorgänger) traue ich überhaupt nicht. Seit dem Abgang von General Charles de Gaulle geht es stetig bergab mit Frankreich.

    Wenn ISIS aus Frankreich finanzielle Unterstützung erhält, wundert es mich nicht, dass die Burschen nach Hause kommen und ein bisschern herumballern im 10. und 11. Arondissement ihrer Hauptstadt. Sie fühlen sich wohl in Paris und kennen sich dort offensichtlich sehr gut aus. Vielleicht gibt es nach dem Blutbad wieder eine finanzielle Spritze für ISIS aus Frankreich?

  1. crooz sagt:

    Stimme dem voll zu.
    Diesen Blog besuche ich seit über 10 Jahren regelmäßig und stufte ihn immer als investigativ und gegen den Mainstream ein. Was Freeman uns hier vorkaut ist die selbe suspekte Story über angeblichen IS Terrorismus, welche die MSM unisono verbreiten. Jene Medien die uns Lügen in allen anderen Terror-Fällen aufgetischt haben. Die Fakten stehen noch nicht einmal fest und es sind wieder einmal zuviel Ungereimheiten in der offiziellen Version um voreilig Schlüße über die wahren Urheber zu ziehen.
    Eins ist klar. Jemand profitiert wieder von der Situation und es ist weder der Islam noch Syrien/Palästina.
    Was mich massiv stört ist die Tatsache, dass keiner die französiche Regierung zur Rechenschaft zieht, wie sie während eines Großereignisses in der Hauptstadt einen mehrfachen Anschlag nicht verhindern konnte.
    Stattdessen folgt man dümmlich plumpen Medienkampangen (pray4..., facebook flagge etc.) und lässt Hollande seelenruhig sich selbst heroiserenden den totalen Krieg propagieren.

    Nein Freeman. Du ziehst zu voreilig Schlüße die du - so hoffe und prophezeie ich - bald revidieren wirst.