Nachrichten

Deutsche Maschine in Bagdad beschlagnahmt

Sonntag, 22. November 2015 , von Freeman um 09:00

Die irakischen Sicherheitsbehörden haben ein deutsches Flugzeug, beladen mit grossen Mengen an Bargeld und Waffen, am Flughafen von Bagdad beschlagnahmt. Die Maschine hatte eine Zwischenlandung gemacht und wollte mit der verdächtigen Ladung nach Erbil als Endziel weiterfliegen. Erbil ist die Hauptstadt und zugleich auch der Sitz der Regierung der Autonomen Region Kurdistan im Irak. Gefunden wurden 5 Millionen Dollar, 2 Millionen Euro und moderne Waffen.

Nagelneue 100-Dollarnoten in Plastik eingepackt

Auch die Pakete an Euros sehen frisch aus der Presse aus

Vielleicht erkennt ein ASR-Leser, um welche Waffe es sich handelt

Eine belgische P90

Bereits am 28. Oktober hat das irakische Verteidigungsministerium berichtet, ein Transportflugzeug vom Typ CC-130 Herkules der kanadischen Luftwaffe wurde am Weiterflug nach Ebil gehindert, weil es mit Waffen für die kurdischen Kämpfer vollgeladen war und keine Erlaubnis dafür hatte. Auch eine schwedische Maschine, welche die gleiche Absicht hatte, Waffen nach Kurdistan zu liefern, wurde am Weiterflug gestoppt.


Hakem al-Zameli, Vorsitzender des Sicherheits- und Verteidigungsausschusses des irakischen Parlaments hat den Medien erzählt, die zwei Maschinen wurden beschlagnahmt, eine aus Kanada und die andere aus Schweden. Er sagte, die Crew versuchte die Waffen nach Kurdistan zu bringen, ohne die irakische Regierung zu informieren.

"Die Inspektoren am Internationalen Flughafen von Bagdad haben eine grosse Menge an Gewehre die mit Schalldämpfern ausgerüstet waren entdeckt, wie auch leichte und mittelschwere Waffen", sagte Zameli.

Zameli forderte das irakische Aussenministerium auf, dagegen zu protestieren und die Mitglieder der Koalitionen zu warnen, keine Waffenlieferungen mehr durchzuführen. Auch Washington ist daran direkt beteiligt.

"Der US-Botschafter in Bagdad hat auch versucht, Waffen ins irakische Kurdistan zu liefern und die Regierung sollte das untersuchen und die Täter verhaften", fügte er hinzu.

Zameli sagte, acht Waffen mit Schalldämpfer wurden in der kanadischen Maschine entdeckt. Das schwedische Flugzeug, auch auf dem Weg nach Kurdistan, hatte 92 Gewehre mit Schalldämpfern an Bord.

Die schwedische Maschine wurde zur türkischen Basis zurückgeschickt, von wo sie hergekommen war, und die kanadische zurück nach Kuwait.

An Hand der Fotos oben sieht man aus dem Hintegrund, es könnte sich um eine Militärmaschine der Bundeswehr handeln, um eine C160 Transall. Direkt nach Ebil können sie nicht fliegen, weil die türkische Regierung es nicht erlaubt.

Bedenklich ist, die Bundesregierung kann nicht garantieren, die Waffen landen nicht in falschen Händen. Ausschliessen kann das niemand, das gibt die Bundesregierung erstaunlich offen zu. Von den Kurden bekommt das Auswärtige Amt eine sogenannte Endverbleibserklärung, die einen Weiterverkauf der Waffen ausschliesst.

Dabei prahlt die ISIS damit, ihre Waffen und Munition kauft sie von den sogenannten "gemässigten Rebellen" und auch von den Kurden. "Mit Geld kann man alles kaufen", sagen die Vertreter des Islamischen Staat und Geld hat der IS ja genung.

Typisch ist wieder die Tatsache, die deutsche Bundesregierung bricht laufend das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Ausführungsgesetz zu Artikel 26 Abs. 2 des Grundgesetzes, welches die Lieferung von Waffen in Krisen- und Kriegsgebiete verbietet. Das zuständige Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) untersteht, vergibt laufend Ausnahmegenehmigungen. Was für ein Heuchler!

insgesamt 23 Kommentare:

  1. Lieber Freeman
    Danke für die Info. FN P90 heisst das Gewehr, 2. Bild.
    Die belgische Firma Fabrique Nationale Herstal hat das Ding gebaut.
    Ist quasi nur für Regierungen und offizielle Stellen erhältlich.
    Hätte gerne selbst so ein Ding, unglaublich potent...
    So long
    X2D

  1. Angel2k6 sagt:

    Soweit ich weiss, handelt es sich um eine FN Scar und eine P90. Beide werden in und mit Belgien hergestellt.

  1. Margin_Call sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. MaxPower sagt:

    Hallo Freeman und ASR Leser,
    Zunächst einmal vielen Dank für deine unermüdliche Arbeit Freeman. Lese schon seit mehr als 2 Jahren hier mit.
    Zum Artikel: also die Waffe auf dem oberen Bild dürfte eine FN SCAR sein, entweder Mk16 oder Mk17. Die untere Waffe ist definitiv eine FN P90. Beide Waffen stellt die belgische Waffenschmiede Fabrique Nationale Herstal her. Interessant an der SCAR ist, dass es mit bestimmten Modifikationen möglich ist alles mögliche an Munitionstypen zu verwenden.
    "...das SCAR MK 17 (SCAR-H) auf 7,62 × 39 mm umrüsten lassen. Damit sollte den Soldaten beim MK 17 die Möglichkeit gegeben werden, auf dem Schlachtfeld aufgesammelte AK-47-Magazine einzusetzen. Allerdings gibt es von FN momentan noch keine Umrüstsätze für diese Kaliber; Hauptverkaufsargument ist jetzt die Möglichkeit, einen Großteil der Teile des MK 16 im MK 17 und umgekehrt verwenden zu können." Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/FN_SCAR

  1. Die erste beigefarbene Waffe bzw. Sturmgewehr ist das neueste Modell aus dem Hause FN welches brandneu entwickelt und zukünftig wird es das Standardsturmgewehr der U.S. Special Forces. Die Waffe heißt FN Scar L / H (es gibt zwei Versionen) wobei das Scar für Close Quarter Weapon steht. Es wundert mich solch moderne Waffen zu sehen...

    https://en.wikipedia.org/wiki/FN_SCAR

    Die zweite Waffe ist die FN P90.
    Die Waffe sah ich zum ersten Male im Film Killing Zoe und es ist die erste Waffe der sogenannten PDW´s (personal defence weapon) und es existiert bereits seit den 1980´ern. Es ist ein mix aus MP und Karabiner und diese Version hat 80 Schuss im Magazin was man innerhalb paar Sekunden leeren kann. Böse...

    https://en.wikipedia.org/wiki/FN_P90

    Die Firma FN ist ja weltberühmt, denn das erste Gewehr der neu erschaffenen Bundeswehr nutzte das G1 und es war ein FN FAL Karabiner mit der Natomunition 7,62x51. Hilfe ich bin hingeFALlen bekommt eine ganz neue Bedeutung wenn diese Kugel einen trifft...
    Mit der FN FAL würde ich gerne Schießübungen machen. Das Teil existiert bereits seit den 1950´ern.

    Hier ist der Link der Firma.

    https://en.wikipedia.org/wiki/FN_Herstal

  1. Die Erste Waffe ist meiner Ansicht eine FN Scar und die Zweite eine FN P90

  1. Das ist eine F2000
    Das F2000 ist ein Sturmgewehr des belgischen Waffenproduzenten Fabrique Nationale Herstal im Bullpup-Design. Die Entwicklung begann 1995. Die Waffe sollte eine Alternative zum OICW werden. 2001 war die Entwicklung weitgehend abgeschlossen und die Waffe wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Beginn der Serienfertigung wurde für das Jahr 2007 erwartet.

  1. Es handelt sich bei den Waffen um eine FN SCAR L und eine FN P90.

    Die FN ist eine Belgisch/Amerikanische Waffenschmiede. Beide Waffen werden nicht von der Bundeswehr benutzt. Interessant ist jedoch das die SCAR eine nicht grade billige Waffe ist... Nackt also ohne Aufsätze, Griffe, Visiere, etc. liegt der preis pro stück bei über 4.000€.

  1. notsecure sagt:

    Auf dem oberen Bild ist eine FN SCAR zu sehen. Das untere Bild zeigt eine FN P90. Beide Waffen werden von NATO Kräften genutzt - im Speziellen von den US Special Operations Forces und den US Rangers.

    FN steht übrigens für das belgische Unternehmen Fabrique Nationale (Herstal).

  1. Interessant wie viele Leute sich hier mit Wummen auskennen....
    Honi soit qui mal y pense

  1. Schön das ALLE die Waffe kennen. ;)
    Viel wichtiger.....wie findet denn die Türkei das, das von ihrem Boden aus Flugzeuge abheben um Kurden zu unterstützen?
    Das gibt ärger.

  1. Ist jemandem aufgefallen, wie viele belgische Feuerwaffen überhaupt in letzter Zeit in Nordafrika und im Nahen Osten umherschwirren?

    Schon damals beim Nato-Angriff auf Libyen wurden unzählige FN FALs und FN F2000 in den Händen von Rebellen gesichtet. Damals kam auch heraus, dass die Rebellen 7.62x51-Munition aus dem Hause RUAG verwendet haben, die vermutlich von Katar oder Oman "weiterverschenkt" wurden.

    Auch in den Anfängen der FSA tummelten sich viele FN FALs in den Reihen der "moderaten" Rebellen - mittlerweile haben natürlich die Al-Nusra and Daesh das ganze Zeug abgekauft/dankend angenommen.

  1. AndreasGrosz sagt:

    Hier geht es offensichtlich um mehr, als um die Gier von Waffenproduzenten. Denn letztere verkaufen Waffen, um dafür Geld zu erhalten. Aber hier wurde neben den Waffen auch das nötige "Spielgeld" mitgeliefert. Und wie Freeman schon erwähnte, sind die Geldscheine frisch aus der Presse: sowas kommt "direkt von oben", von Leuten, die das Geld nicht erst einsammeln oder verdienen müssen, das sie ausgeben. Also zeigt dies eine politische Unterstützung der Islamisten. Genau wie Putin auf dem G20 Gipfel betonte.

  1. @Sämi Spülwasser, Eigentlich traurig das eine Schweizer Rüstungsfirma indirekt daran beteilligt ist diese ganzen Nahost Banden aufzurüsten. Hätte das Volk die Initiative zum Verbot des Waffenverkaufs in Konfliktregionen angenommen, wäre RUAG nicht daran beteilligt gewesen. Von wegen Humanitär, hintendrum sind Schweizer Knallharte Bussiness Männer.

  1. Was soll denn daran etwas besonderes sein wenn man FN und die einzelnen Waffen kennt?
    Schließlich kennt jedes Kind die Kalashnikow und die FN FAL gilt als die "Kalashnikow" der westlichen freien Welt.
    Die FN FAL und das M14 sind die Waffen mit denen man die "Freiheit" verteitigt...
    Absolute Klassiker.

    Wenn man sich mit Militarismus und Militärhistorie befaßt dann führt kein Weg an den verschiedenen Waffensystemen vorbei.
    Sie wären verwundert was ich über die antiken oder mittelalterlichen Waffensysteme alles weiß, ich könnte ein Buch damit füllen. Nur mit der Marine und der Luftwaffe kenne ich mich nicht besonders aus. Bin halt ein Erd-Elementtyp und fühle mich auf der Erde am wohlsten, vielleicht mag das der Grund sein. Ausserdem mag ich es überhaupt nicht was Waffen bzw. Menschen mit Menschen anstellen. Aber Waffen zu sammeln und als Schmuckstücke aufzubewahren ist doch was schönes. Manche sammeln Briefmarken und andere wiederum Waffen. Leider darf man in DE sowas nicht sammeln oder gar besitzen.
    Die USA sind ein Traum dazu, obwohl dann müßte man ja einen Amipass machen lassen, hmmm...
    Meine erste Waffe wird eine verchromte Desert Eagle .50 sein. Das Teil ist richtig zum liebhaben. Schön edel verpackt und in den Schrank aufgestellt.

    ~

    Bitterböse und sarkastisch der Link:
    AK47 Kalaschnikow Verkaufsvideo
    https://www.youtube.com/watch?v=l80G0QHBdEI

    ~

    Was mich wirklich verwundert ist die Tatsache das die Munition für die P-90 verdammt teuer ist (ein 5,7x28 Magazin kostet etwa soviel wie 10 9mm Magazine), sowas kann man doch nicht an Terroristen verkaufen/verschenken, spinnen diese Idioten denn komplett? Dann schenkt ihnen doch direkt die H&K MP7, die H&K CAWS, den Pancor JACKHAMMER und noch ein paar Senfgasgranaten. Es sind ideale Waffen für den Nah und Häuserkampf und um Menschen zu pulversieren. Ihr verdammten Idioten, ihr kapiert es nicht odeR?

    ~

    Wir sind anarchistische Republikaner und keine Unterstützer von Terrorismus ihr verdammten profitgierigen Speichellecker, was habt ihr nur seit 2001 für eine beschissene Aussenpolitik? Ich schäme mich zutiefst dafür und mein Herz trägt Trauer. Ich muss unbedingt in die Politik und das Image der westlichen Welt wieder reinwaschen. Es gibt kein Weg daran vorbei, ich bin dazu verdammt Präsident zu werden. Arbeite grad an einem Wahlprogramm (hab jede Menge Ideen - muß weiterschreiben) und einen Namen für meine Partei habe ich auch schon. LVP - Libertäre Volks Partei (fiel mir spontan ein)

    "Jeder, der Präsident werden möchte, ist entweder Egomane oder verrückt." -
    Dwight D. Eisenhower

    Ich bin beides, also perfekt! :-)

  1. Marco Moock sagt:

    auf der einen Seite ist die Regierung gegen Krieg, exportiert und produziert aber Waffen. Sei meint ja es gehe um Arbeitsplätze, aber als Autos bezahlbar wurden wurde ja die Kutscher Arbeitslos. Das hat auch niemanden von der Regierung gestört, aber Waffen dürfen exportiert werden. Die kommen über dritte Hände bei der ISIS usw. an.

  1. MuzWa sagt:


    Sieht so aus, das die Öl Mafia sich modernste Waffen besorgt und Bargeld: rund um Die Terroristen Financier seit 25 Jahren: Yassin Kadi, Jean Claude Gandur, „Nat“ Rothschild bis zu Richard Perle und John McCain, welche ja ihre Öl Geschäfte mit der Rothschild Firma: Genel Energy, Tochter das kurdische Unternehmen The Nokan Group. Einem Bericht des britischen Unterhauses zufolge http://www.publications.parliament.uk/pa/cm201415/cmselect/cmfaff/564/564.pdf
    werdem wie Fakten auch im Süd Sudan zeigen, diese Öl Raffinerien, Öl Förderungen von best bewaffneten Söldnern geschützt.

    http://balkanblog.org/2015/11/21/die-terroristen-financier-seit-25-jahren-yassin-kadi-jean-claude-gandur-nat-rothschild-bis-zu-richard-perle-und-john-mccain/comment-page-1/#comment-38642

  1. NICF-Nettie sagt:

    Nach einem Waffenverkauf sieht es kaum aus, wenn perverser weise auch noch Geld drauf gepackt wird, welch ein Wahnsinn all das. Das sieht nach handfesten Interessen aus. Ein Spiel, das wir aus der Ukraine kennen.

    Alles schön in diesen Krisenregionen anheizen, an den Saudis werden Waffen verkauft, die sie an IS weiter leiten. U-Boote nach Israel fast verschenken. Und wir Bürger werden als Ergebnis unter anderem dessen, mit den Asylforderern beglückt, sämtliche Kosten trägt der Steuerzahler, der das Maul zu halten hat, sonst als Antisemit, Rechter und Verschwörungstheoretiker von diesen Kriminellen Pack betitelt wird. Es geht kaum noch dreister.

    „Interessant wie viele Leute sich hier mit Wummen auskennen....“

    @Remove Governments

    Sind halt sicher Gamer dabei….*gg*

  1. Auf dem 3. Bild, direkt vor dem Kofferdeckel links neben dem Gewehr ist ein modernes Nachtsichtgerät der 3. Generation zu sehen (Model: AN/PVS14, Preis mittl. 4-stelliger $ Bereich). Die oliv-grüne Tasche links davon gehört dazu. Darin wird Zubehör, u.a. eine Kopfhalterung, aber auch Helmhalterung, oder Gewehrmontage für das Nachtsichtgerät aufbewahrt. Siehe hier: http://i2.photobucket.com/albums/y44/mfingar/ZZ256305.jpg

    Was mich wundert:
    Offizielle Truppen/Soldaten tragen einen Helm (mit Helm-Montageplatte für das NSG). Eine klobige Kopfhalterung würde das Tragen eines Helms aber verhindern. Wozu wird die Kopfhalterung also benötigt, bzw. wer soll damit ausgestattet werden? Zugegeben, den Inhalt der Tasche sieht man nicht. Sollte keine Kopfhalterung darin sein... für eine raltiv kleine Helm-Montageplatte wird nicht eine so große Tasche benötigt. Es kann aber auch sein, daß die Kopfhalterung zur Standard-Ausrüstung gehört, auch wenn sie nicht benötigt wird.

  1. libertace sagt:

    Auch die "neutrale" Schweiz ist gross mit im
    Geschäft um die Waffen und Waffentechnologie.
    Diese Doppelmoral ist eine Schande - und die
    System-presstituierten schweigen darüber.

    Hier könnt Ihr Euch eine Überblick verschaffen:

    http://www.waffenvombodensee.com/

    Die Nachtsichtgeräte von Vectronix sind vom
    feinsten, ich hab so'n Ding schon selber
    nachts ausprobiert. Nur der Preis ernüchtert:
    ab 4000.- Fr.

  1. aufgewachter sagt:

    Thema Artikel 26 GG und mehr ...

    Wenn das Grundgesetz wirklich Gültigkeit besäße, dann …

    hätten wir keine Obdachlosen trotz Arbeitsverweigerung in Deutschland.

    hätten wir keine Völkerwanderer als Flüchtlinge in Deutschland.

    hätten wir keine deutschenfeindlichen Politiker im Bundestag.

    hätten wir kein Militär, welches Deutschland am Hindukusch verteidigt.

    hätten wir keine 20 US-Atombomben in Deutschland.

    hätten wir keine U-Boote mit Atomwaffenkapazität an Israel geliefert.

    hätten wir keine Mitgliedschaft innerhalb der NATO.

    hätten wir keine fremden Soldaten in Deutschland.

    hätten wir kein Copyright gesch. Zahlungsmittel EURO, statt Deutsche Mark.

    hätten wir keine private EZB, sondern die Deutsche Bundesbank als Staatsbank.

    hätten wir keine Inflation von 10,36% pro Jahr der Währung zu erdulden.

    hätten wir keine Goldreserven im Ausland, sondern in Deutschland liegen.

    hätten wir keine zwangsfinanzierte Staatspropaganda zu ertragen.

    hätten wir kein “Deutsch”, sondern Deutschland im Ausweis stehen.

    hätten wir kein Verbot für das öffentliche Singen der 1. Strophe der Hymne.

    hätten wir keine Geschäftsführer/in, sondern einen Kanzler/in.

    hätten wir kein „Vereinigtes Wirtschaftsgebiet“, sondern einen Geltungsbereich.

    hätten wir keine Besatzungskosten im Grundgesetz stehen.

    Wenn das Grundgesetz wirklich Gültigkeit besäße, dann …
    https://aufgewachter.wordpress.com/2015/11/09/wenn-das-grundgesetz-wirklich-gueltigkeit-besaesse-dann/

  1. Leider gehört die BRD neben Frankreich auch zu jenen 40 Staaten, die heimlich Waffen und Geld an die Terroristen von ISIS in Syrien liefern. Putin nannte 40 Staaten, auch solche der NATO und EU.

    Bei der "Oriental Review" schreibt Andrej Fomin aus Moskau, dass überdies Bulgarien, die Ukraine, Katar - und natürlich die USA - Waffen und Geld an ISIS liefern: "Katar hat militärische Technologie zur Abwehr von Luftangriffen in der Ukraine gekauft. Die Lieferung erfolgte Ende September 2015, kurz vor Beginn der russischen Intervention gegen die Terroristen in Syrien. Der Kauf wurde von der US-Botschaft in Doha, Katar, empfohlen. Das in der Ukraine gekaufte Material wurde auf dem Landweg durch Bulgarien und die Türkei nach Syrien transportiert. In offiziellen Verlautbarungen kämpfen jedoch Bulgarien, die Türkei, die Ukraine, Katar und die USA alle gegen ISIS in Syrien."

    Alles Lügner! Die Welt ist voll von Lügnern. Sie häufen sich besonders massiv in den Regierungen von EU- und NATO-Staaten. Das missglückte Gebilde der faschistischen Ukraine gehört ja nun auch bald dazu, wenn es nach ihrem schweinsgesichtigen Präsidenten geht.

  1. heval yezide sagt:

    Lieber Freeman, ich als Yezide muss sagen, dass die Waffen eindeutig an die "falschen" Kurden geht. Es ist kein Geheimnis dass der sich als Kurdische Führer, eigentlich kleine Diktator Barzani mit der Türkei kollaboriert. Am 03.08.2014 überfielen die Schergen des ISIS Shingal. Über 10.000 stationierte Barzani-Peshmerga liefen einfach weg, ließen die Yeziden zurück, beschlagahmten sogar Waffen der Yeziden. Die PKK-Kurden und YPG-Kurden aus Syrrien (stärkste Kraft gegen ISIS in Syrien) haben danach 10.000de Menschen aus dem Bergmassiv gerettet. Shingal-Stadt wurde jetzt vor einem Monat aus einer Gemeinsamen Kooperation aller Kurden in nur 2 Tagen (!!) wieder befreit, aber Barzani hatte sich mit Lorbeeren geschmückt, dass nur seine Peshmerga die Stadt befreit hätten. Mit keinem Wort den Gerilla der YPG und PKK gewidmet die seit über einem Jahr einen blutigen Häuserkamlf in Shingal-Stadt geführt haben gegen die ISIS

    Eine Farce!!! Er hat Angst dass sein Einfluss in der Region durch Sympathie der Yeziden zur PKK und YPG schwindet. Erst heute haben Peshmerga-Soldaten yezische Einheiten gerötet. Diese hatten zuvor die Peshmaerga angegriffen, weil diese muslimische Kurden-ISIS-Unterstützer rausschmuggeln wollten und deckten. Quelle: ezidipress.com

    Viele Muslimische Peshmerga Soldaten haben Verwandte unter den ISIS, viele sind Nachbarn der Yeziden gewesen und haben einen Verrat behagenden an den eigenen Nahbarn.

    Hoch lebe die YPG und die PKK. Barzani zettelt einen Bruder-Krieg an. Bitte verbreite diese Nachricht in Forum. Auf so ein Kurdistan unter Bazani kann ich als yezidischer Kurde verzichten (!!!!)

    Wenn ein Kurdistan dann hege ich Sympathien zu Rojava !!!