Nachrichten

Zwei der Selbstmordattentäter waren "syrische Flüchtlinge"

Sonntag, 22. November 2015 , von Freeman um 22:00

Von den drei Selbstmordattentäter, die am Stade de France sich in die Luft sprengten, sind zwei als syrische Flüchtlinge getarnt in Griechenland eingereist und dann über die Balkanroute nach Deutschland und so nach Paris gelangt. Der Mann kam zusammen mit Ahmad al Mohammad (25), der bereits identifiziert wurde. Die französische Polizei hat ein Foto des zweiten Mannes am Sonntag veröffentlicht, mit der Bitte, die Öffentlichkeit soll helfen ihn zu identifizieren.



Mittlerweile haben Journalisten der BBC die Identität des dritten Attentäters möglicherweise gefunden. Sie prüften die Daten der Ankommenden auf der Insel Leros und fanden eine Übereinstimmung mit dem Foto, welches die französische Polizei veröffentlichte. Es soll sich um M. al Mahmod handeln, der am 3. Oktober auf die griechische Insel von der Türkei aus kam.

Beide, Ahmad al Mohammad und M. al Mahmod, reisten mit einer Gruppe von syrischen Flüchtlingen aufs griechische Festland mit einer Fähre und dann weiter in Richtung Mazedonien. Ahmad wurde an der Grenze zwischen Mazedonien und Serbien und an der Grenze zwischen Serbien und Kroatien als Flüchtling registriert. Laut kroatischer Polizei wollte Ahmad über Österreich nach Deutschland weiter.

Laut der BBC soll es sich um die zwei Tickets mit den Namen
AlMahmod M. und AlMohammad A. für die Fähre aus Leros handeln

Bilal Hadfi (20) war der erste Attentäter am Stade de France, der identifiziert wurde. Er war ein französischer Staatsbürger der in Belgien lebte. Hadfi hat vorher für mehr als ein Jahr in Syrien für die ISIS gekämpft und war ein Unterstützer der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram. Die belgischen Behörden sagen, sie wussten gar nicht, Hadfi wäre aus Syrien zurückgekehrt.

Türkei verhaftet Pariser Terrorverdächtigen

Am Samstag wurde in Antalya ein Belgier mit marokkanischer Herkunft verhaftet, der verdächtigt wird, in den Terrorangriffen von Paris verwickelt zu sein. Ahmet Dahmani (26) wurde in einem Hotel gestellt, nachdem er am 14. November aus Amsterdam eingereist war.

"Wir glauben, dass Dahmani in Kontakt mit den Terroristen war, welche die Attacken von Paris durchführten. Die Untersuchung geht weiter", sagte ein Sprecher der türkischen Polizei.

Laut der Dogan Nachrichtenagentur wird er Mann verdächtigt, ein Mitglied des IS zu sein, der die Angriffsziele in Paris ausgekundschaftet hat.

Zwei andere Männer - beide Syrer - wurden gleichzeitig unter dem Verdacht verhaftet, sie wollten Dahmani dabei helfen, nach Syrien zurückzukehren. Die Komplizen, identifiziert als Ahmet Tahir (29) und Muhammed Verdi (23), sollen vom Islamischen Staat nach Antalya geschickt worden sein, um seine sichere Grenzüberquerung zu ermöglichen.

Die belgischen Behörden haben die Türkei nicht über die Ausreise von Dahmani gewarnt, damit er auf die Fahndungsliste kommt, die 26'600 Namen von gesuchten Terroristen beinhaltet. Die Liste wird von den türkischen Behörden hauptsächlich aus Informationen westlicher Geheimdienste geführt.

"Hätten die belgischen Behörden uns rechtzeitig gewarnt, dann hätte Dahmani bereits am Flughafen festgenommen werden können", sagte ein Sprecher.

Deutsche ISIS-Terroristen

Der deutsche Minister für die Innenzerstörung, Thomas die Misere, schätzt die Zahl der "Deutschen", die in den Irak und nach Syrien gereist sind, um auf der Seite der ISIS zu kämpfen auf 760. Etwa 20 Prozent von ihnen sind Frauen, sagte er in einem Interview am Sonntag. Rund 120 davon seien bereits tot. Es würden sich rund 70 Terroristen in Deutschland aufhalten, die aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt sind, wo sie für den Islamischen Staat gekämpft haben. Diese Personen würden verstärkt überwacht, fügte de Maizière hinzu.

Wie gut die "Überwachung" von bekannten Terroristen funktioniert, haben wir in Paris gesehen. Da werden Milliarden an Steuergeldern für den Sicherheitsapparat ausgegeben, aber die Bürger vor Terroranschlägen schützen tut er nicht. Das einzige was passiert, die Totalversager verlangen noch mehr Geld, noch mehr Überwachung und noch mehr Freiheitseinschränkungen. Als Konsequenz hätte Hollande eigentlich die Chefs der Geheimdienste, des Militärs und der Polizei entlassen müssen. In Deutschland ist es nicht anders.

insgesamt 5 Kommentare:

  1. Seit wann geht die Türkei so hart gegen Daesh vor? Waren sie doch sogar ein und das selbe "verraten" sie jetzt ihre Brüder von Daesh. Ohne Aktive Mithilfe der Türkei wäre diese Terrorgruppe niemals so weit gekommen. Und die Schuld Deutschlands an den Terroranschlägen in Paris ist nicht wegzudenken, sie sind es die jegliche Menschen aus aller Welt einlanden und das Unkontrolliert.

    Dank den Gutmenschen in der Politik und in der Bevölkerung zum Teil passieren millionen Asylanten Deutschland unkontrolliert, sie lassen die Grenzen einfach offen. Die Gutmenschen/Antifa/Die Linken/CDU/SPD/Linke in Ganz Europa sind genauso gefährlich wie ISIL. Sie lassen Tür und Tor offen für diese Muslimischen Untermenschen, wobei ich bezweifle das das Muslime sind, wenn diese Typen nicht mal den Koran lesen und Sinnlos Menschen Töten. Ja ich sage das Daesh Terroristen keine Muslime sind, als einer der vor Islamisierung warnt und den Islam für schädlich hält in Europa.

  1. OMS 90 sagt:

    Geheimdienste dienen dem Staat und haben dessen Schweinereien geheim zu halten. Darum auch der Name Geheimdienst. Das Fußvolk wird nicht geschützt. Es wird als Sklave gebraucht um zu arbeiten und als Opferlamm um die politische Macht auszubauen. Ausbaden darf es das Volk und die Polizei, welche die Schweinerei aufarbeiten und den Kopf hinhalten darf!

  1. T.N.T. sagt:

    Siehe auch Paris Attackers Fought In Syria, Trained In Israel: Report.

    Dort heisst es u.a., sämtliche pariser Attentäter hätten europäische Staatsangehörigkeiten gehabt, seien aber (anscheinend unerkannt) aus Syrien zurück gekommen, nachdem sie zwischendurch in Israel trainiert worden seien.

  1. "Flüchtlinge" oder nicht eher "Fusssoldaten"

    Denkbar ist alles: Angenommen das würde stimmen, was Afraa Dagher berichtet ist dies folgendes: http://www.activistpost.com/2015/11/paris-attackers-fought-in-syria-trained-in-israel-report.html

    Da werden also mutmasslich "Terroristen" an der langen Leine geführt, ausgebildet und im Visier behalten - von den Freunden aus dem unaussprechlichen Staat mit der moralischsten Arme der Welt. Dann werden diese passend von der Leine gelassen und beissen den andern Hund, der auch von derselben Hand gefüttert wurde. Und daneben steht das Herrchen und kann wieder mal die Schäfchen im Gatter warnen vor den gefährlichen Hunden, die alles beissen wollen. Die Schäfchen bekommen grosse Angst und lassen sich alle Ohrenmarken einziehen, damit auch keines verloren gehen kann. Damit auch alle so richtig Angst bekommen, lässt man eine ganze Reihe fremder Tierchen in das Gatter, man weiss noch nicht, ob dieses andersfarbige Schäfchen oder Hunde sind, und - los geht die Panik. Aber die Panik darf nur so weit gehen, das die Schäfchen so richtig willenlos, so richtig verängstigt werden, sie sollen sich aber auch wieder beruhigen, sonst wäre die Produktion gefährdet - und das wollen ja die Metzger gar nicht!

    Also liebes Schaf, auf der !!!! REAL EXISTIERENDEN !!!! Animal Farm der NWO solltest du dich nicht aufhetzen lassen gegen die Muslime, sondern sehen, wer der wirkliche Metzger ist!

    Und nebenbei: Nicht nur die männlichen Böcklein lohnen sich zum Schlachten, sondern auch die weiblichen Schafe sollten sich zuammen mit allen Schafen wehren, sonst gehts euch so wie den armen geschundenen jesidischen Frauen
    https://netzfrauen.org/2015/11/21/grausam-massengraeber-von-frauen-zu-alt-um-is-als-sexsklavin-zu-dienen-mass-graves-of-women-too-old-to-be-isil-sex-slaves/
    (Keine zu alt, ein Schlachtschaf zu sein, Sorry, mir ist manchmal bereits der Morgen verhagelt)

    Ich wünsche uns allen in der trüben Novemberstimmung ein Festhalten am Gefühl der Solidarität mit den Menschen der Welt im Heute - den Flüchtlingen und den Kriegsopfern, der Zukunft und der Vergangenheit, die sich für uns aufgeopfert haben. Wir haben aus dieser Tradition eine Verpflichtung.

  1. Ella sagt:

    Hi Hochstaemmer juhee

    Dein Vergleich bzw. Deine Hunde, Schafe Story triffts genau, echt stark
    Animal farm reality.

    IS betreibt konkret: Alte Schafe ob nun weiblich oder maennlich sind zu nichts mehr zu gebrauchen, verursachen nur Kosten, tragen nichts mehr zur Gesellschaft bei und gehoeren deshalb gekullt bzw.gesellschaftsfreundlich verstorben.

    Ja genau , und lasst uns nicht die Vertriebenen vergessen, die zwar Kriegsopfer jedoch keine Fluechtlinge waren, den sie wurden mit Gewalt aus ihrer Heimat vertrieben.