Nachrichten

Zeigt Videoüberwachung den Anschlag auf Nemzow?

Sonntag, 1. März 2015 , von Freeman um 06:00

Das folgende Video könnte die letzten Sekunden von Boris Nemzow und seine Ermordung zeigen. Man sieht, wie ein Paar um 23:30 Uhr über die Brücke läuft.


Gleichzeitig fährt ein Fahrzeug mit blinkenden Lichtern langsam am Strassenrand entlang. Sieht nach Strassenreinigung aus.


Plötzlich fährt ein Auto schnell heran, bleibt stehen und eine Person läuft auf die Strasse und steigt ein. Das Auto beschleunigt rasant und fährt aus dem Bild.


Sieht man hier den Attentäter, der Nemzow ermordet hat und danach ins Fluchtfahrzeug einstieg? Das würde bedeuten, er wurde nicht von einem Auto aus erschossen, sondern es kam jemand zu Fuss auf ihn zu, schoss und stieg dann ins wartende Auto ein, welches dann davonfuhr. Die Farbe des Autos ist aber dunkel und nicht weiss, wie berichtet wurde. Die Uhrzeit auf dem Video mit 23:30 ist auch früher als bisher angeben. Der Mord soll kurz vor Mitternacht passiert sein.


Aber vor der Strassenreinigung steht auf dem Trottoir etwas Weisses. Ist es das Auto, in dem die Attentäter auf Nemzow gewartet haben? Genau als die Strassenreinigung am weissen Fahrzeug ankam, muss es passiert sein. Den Mord selber sieht man nicht, weil durch die Strassenreinigung verdeckt. Man sieht nur, wie eine Person dann auftaucht und ins dunkle Auto steigt.

Guckt euch das Video an. Leider ist die Aufnahme sehr unscharf:

insgesamt 26 Kommentare:

  1. Wie ein Amoklauf des Ex seiner Geliebten sieht es nicht aus. Sie ist am Leben, warum?
    Welcher Profi lässt eine solche Zeugin zurück?

    Der Straßenfegertruck erinnert mich stark an das Ende des Films "Once upon a time in Amerika".

  1. Diktatuhr sagt:

    Wenn man gestern abend die hässlichen Fratzen der CIA-NATO gesteuerten ARD/ZDF "Journalisten" gesehen hat kann es nur Putin gewesen sein.Die Berichterstattung wir über den bösen Putin wird immer widerlicher.Wieder ein nützlicher Idiot der westlichen Wertegemeinschaft-Geheimdienste der dran glauben musste

  1. Antray Decay sagt:

    Schau dir das an Freeman, selbst Putin verliert sein Ausweis. :D
    http://amr.amronline.de/2015/02/28/nemzow-mord-putins-ausweis-am-tatort-gefunden/

  1. Lara Soft sagt:

    Soweit ich in Erinnerung habe. Wurden die Webcams vom Pariser Attentat abgeschalten. Anders in Moskau, wäre interessant ob auch hier Webcams abgeschalten wurden und diese EINE nur vergessen wurde. Und nicht jeder kann so mir dir nichts einfach Straßenüberwachungskameras abschalten. Dazu muss schon ein Vorgesetzter eine Anweisung geben. Bzw. sollten sie doch in Paris angewesen sein. Die Aufnahmen verschwinden lassen.
    Dazu vorerst meine Gedanken dazu.

    Es ist immer wieder erstaunlich wie wir hier im Westen blitzschnell eine Gehirnwäsche bekommen wie wir über bestimmte Ereignisse gefälligst zu denken haben.

  1. Dahinter gibts noch eine Treppe. Der Täter konnte unten aussteigen, die Treppe hochlaufen, abwarten, die Schüsse abfeuern und dann in dasselbe Auto einstreigen. 50m rechts drehen alle Autos um 180grad um und fahren erst auf die Brücke auf.

  1. @Pale DarkMale
    Glaube auch eher, dass die Dame, die mit Nemzov unterwegs war, eine vom US/UKR-Geheimdienst angesetzte und bezahlte ukrainische Nutte und keine ukr. Bekannte war. Nemzov soll ein “womanizer“ gewesen sein. Wenn Geheimdienste davon Kenntnis haben, wenden sie oft den “Nutten-Trick“ an, um ihr Opfer zuerst schwach zu machen und danach im richtigen Moment aus der Welt zu schaffen.

    Der Strassenreinigerwagen diente wohl nur dazu, um den Mord von den vorbeifahrenden Autos zu decken.

    Die Kulisse des Kremls im Hintergrund wurde absichtlich gewählt, um den Massen zu suggerieren, dass die aktuelle Regierung hinter diesem Mord steckt.

  1. cc doppel cc sagt:

    Laut regelement, besitzen soche fahrzeuge fix ein videoregistrator, solche decken in der regel einen "grossen" winkel ab..... zudem kommt das auch eine person mindestens also hier der fahrer des winterdienstes evt etwas kann aufgefallen sein .... gruss

  1. nemzov hat sein todesurteil unterschrieben, als er anfang februar angeblich sagte, dass putin ihn töten will. da hat es beim cia klick gemacht. seine "freundin" war ukrainerin, er selbst war in letzter zeit viel in kiev. ich glaube auch, dass sie am ende nur ein köder war. denn tot nutzt er dem westen mehr als lebendig.

  1. Landerun sagt:

    Vielleicht aber aber auch alles nur eine gut durchplante Inszenierung?
    ...und B.Nemzow lebt noch?! Warum liegt er nachdem er angeblich erschossen wurde mit freiem Oberkörper auf dem Rücken liegend immer noch auf dem Gehweg, für jeden sollte er wohl sichtbar sein? Pietät - Fehlabzeige! Die Fotografen/Presse waren ebenfalls sehr schnell am "Tatort". Undeutliche Videoaufzeichnungen - da werde ich stutzig. Unsere Gehirne sind sehr täuschbar. Wir sehen erstmal, was wir sehen sollen. In den Medien heißt es, Nemzow wurde in den letzten Wochen oft bedroht... und da geht er des Nachts gemüchtlich auf öffentlichen Wegen, natürlich in der Nähe des Kremels? Drei Stunden vor seinen angeblichen Tod, schimpfte er angeblich noch in einem Radiosender über Putin und dem Urkrainekrieg. Schon diese "Fakten" gehörten vllt. zur Inszenierung.....

  1. YanErawan sagt:

    Errinert ihr euch damals 2006 und der mystiriösen Vergiftung durch Polonium von Litwinenko, wo er im Londoner Krankenhaus starb?

    Ein Tag später, zur Zeit in Irland, ein anderer Kreml-Kritiker, Egor Gaidar, erlitt eine plötzliche Krankheit. Er hatte schweres Erbrechen und Blutungen (Anzeichen für Vergiftungen).
    Als es ihm am selben Tag etwas besser ging, ist er schnellst möglich nach Moskau gereist um dort im Krankenhaus sich zu behandeln.

    Wollte man auch aus ihm genau wie aus Litwinenko ein Opferlamm machen?

    Gaidar hatte wohl die Lunte rechtzeitig gerochen und um sein Leben gerannt. Eigentlich sind ja die ganzen Kreml Kritiker bei den Britten gut aufgehoben oder? Logischerweise hätte Gaidar auch im Londonder Krankenhaus sich behandeln lassen sollen als es ihm sehr schlecht ging, unter der Obhut seiner Gastgeber. Aber er flog schnur­stracks nach Moskau.

    Gaidar war Ministerpräsident unter Jelzin und mitverantwortlich für die "Schocktherapie" Reform für Russland in den 90er. Also einer dieser "effektiven" Manager, die für die katastrophale Lage in Russland der 90er verantwortlich sind (Privatisierung, Oligarchen, etc). Er starb 2009.

    Nemtsov hätte sich auch für eine zeitlang einbuchten lassen sollen wie sein Kollege Nawalny, dann wäre er vielleicht noch am Leben und nicht als Opferlahm für innere Unruhen geendet.

  1. Landerun sagt:

    Ich hatte mir auch auf YouTube einige Videoaufzeichnungen vom angeblichen Tatort angesehen. Ich frage mich.... bei vier Schüssen aus nächster Nähe, ist sein Körper fast unversehrt (ein evtl. Austrittsloch in seinem Bauch)... Aber müsste er dann nicht in seiner eigenen Blutlache liegen? Wo ist das Blut?

    Dir, lieber Freemann! Danke für deine wertvolle Auflärungsarbeit. Und auch Dank an alle anderen hier, die dich mit ihren Kommentaren ergänzen. Seit ca. einem Jahr lese ich täglich Deinen Blog und bewerte ihn als den Besten vieler anderer Blogs. Ich sehe u.a. tgl. Telesur. Dort wird auch Klartext gesprochen. Die lateinamerikanische Berichterstattung über Europa(besonders Deutschland u. Frankreich), Russland/Ukraine, und USA, und den Urkrainekrieg ist meist entgegengesetzt den unsrigen /hiesigen Medien. Dort hört und sieht man die Wahrheit, die mit deinen unzähligen Recherchen übereinstimmt...Weiter so! GROSSARTIG!

  1. freethinker sagt:

    Es gibt Leute, die sagen was die meisten Wissenden denken, aber sich nicht trauen zu sagen.
    http://de.sputniknews.com/politik/20150301/301316825.html

  1. Wahnsinn wie unsere West-Medien Verschwörungen plötzlich für möglich halten. ;)

  1. Krawumsdich sagt:

    Schon ein etwas auffällig oder? Und schaut mal bei 0:47 genau hin da geht doch die Beifahrertür auf bei der Kehrmaschine oder bilde ich mir das ein?

    Gerade eben in den Propaganda News übrigens gelesen 10 Tausende Menschen protestieren vor dem Kreml.
    Wieder geschickt eingefädelt doch wenn man ihre Methoden kennt sind sie ja doch ziemlich Transparent.

  1. für mich ganz klar false Flag...Putin bekommt es in die Schuhe geschoben...Augen auf beim Eierkauf...

  1. Hans Martin sagt:

    23:30 .33 = eine verdächtige Person verlässt sein Auto auf der rechten Seite, welches in Fahrtrichtung parkt

    23:30 .42 = diese verdächtige Person verschwindet

    23.31 .14 = das Opfer verschwindet hinter einem Reinigungswagen, welches vorher in der Geschwindigkeit des Opfers fuhr - ich unterstreiche mal den Reinigungswagen FETT (eine wichtige FRAGE wäre, was reinigt der da??? Ist zwar März und fast Frühling, aber trotzdem kalt genug um in Moskau, Wasser zum frieren zu bringen, besonders in der Nacht).

    Reinigungswagen betreiben Wasser für die Säuberung..
    also, Glättegefahr pur! Habt ihr in Deutschland schon mal Reinigungswagen im Winter gesehn?

    23.31 .16 = eine verdächtige Person taucht hinter dem Reinigungswagen auf

    23.31 .20 = diese verdächtige Person steigt in ein dunkles Auto

    Also, was mich am meisten stutzig macht, ist der Winkel, aus dem man den mutmaßlichen Täter vom Tatort weg rennen sieht. Es sieht so aus, als müsste er von der rechten, hinteren Partie des Reinigungswagen gesprungen sein.. aber an welchen Reinigungswagen haben wir schon Leute gesehn, die wie von einem ABFALLWAGEN abspringen? Richtig, an keinem! Ich denk auch in Moskau nicht! Haben wir hier Moskauer die das beweisen können?

    Eine weitere Möglichkeit wäre, der Täter kommt von der rechten Außenseite der Brücke, genau in dem Moment, als der Müllwagen vorbei fährt. Dann wäre aber der Winkel seines Fluchtwegs ein anderer gewesen..

    Also ich denke, es muss ein Abfallwagen/Müllwagen gewesen sein.

    Der Killer ist also von dem rechten, hinteren Teil des Abfallwagens gesprungen, hat direkt seine Waffe gezogen, was mit Sicherheit nur eine Sekunde dauert wenn man ein Profi ist.

    Dann Fixiert der Profi sein Opfer, schießt 4 präzise Schüsse aus nächster Nähe ab, was mit Sicherheit genauso nur eine Sekunde dauert. Und die Tat ist laut Video innerhalb von zwei Sekunden vollbracht.

    Das parkende Auto in Fahrtrichtung ist dann wohl die Ablenkung für den tatsächlichen Täter gewesen?!

    Ich bin mal gespannt, ob die Russen heraus bekommen, wer der Typ aus dem parkenden Auto ist, wer der Fahrer des Abfallwagens ist und wer die Begleitung des Opfers war. Aber am wichtigsten ist, die bekommen heraus, wer es war, der die Tat tatsächlich vollbracht hat.

  1. Aristoteles sagt:

    Ein Oppositionist, dessen Leben angeblich in Gefahr ist, bewegt sich nachts fast Mutterseelenallein im öffentlichen Mskauer Raum - mmmhh??? Das gibt mir schon zu denken, zumal Putin sagte, dass er war keine Gefahr war.
    Ist es nicht eher so, dass die derzeitigen Machthaber in der Ukraine viel größere Angst vor ihm haben mussten?

  1. Ralle Werner sagt:

    Die gezeigten Bilder stammen aus einer privaten Überwachungskamera gegenüber des Kreml. Die Aufnahmen von Sicherheitskameras des Kreml werden zuerst von den Ermittlungsbehörden ausgewertet und kommen nicht schon Stunden später ins Netz. Die zeigen das Geschehen von der anderen Seite, ohne durch die Strassenkehrmaschine verdeckt zu sein. Wahrscheinlich auch in einer deutlich besseren Auflösung. Also abwarten und Tee trinken...

  1. Um einen "Opositionellen" aus- resp. abzuschalten hätte es gar nicht diese Art Brachialgewalt gebraucht. In höhreen Geheimdienstkreisen gibt und gab es ganz andere Mittel, um dieses ohne grosses Tamtam durchzuführen. Derlei Unfälle können schnell per Automobil geschehen und/oder jemand stürzt aus einem Flugzeug mit dem Fallschirm ab oder ersäuft in der eigenen Badewanne. Ausserdem hätte man eine ukrainische Schwalbe so präparieren können, das diese ihn "währenddessen" umgebracht hätte und es hätte so ganz nach Sado-Maso ausgesehn, nur so als Beispiel, oder dieser hätte zuviel getrunken und der Blutchemie sind keine Grenzen gesetzt...

    Wenn es also so "in Sichtweite des Kreml" passierte und so demonstrativ mit 4 Schüssen, so primitiv wie ein guter Geheimdienst nicht wäre, wenn er es nicht wollte, dann ist es eben gewollt: Also, wer will, dass solch ein Attentat mit soviel Wirkung eintritt? Putin nicht, ihm nützt dies nichts oder nur wenig, das Opfer war dazu politisch zwar kein Niemand, aber auch nicht viel mehr. Putin hats angekündigt: Man braucht einen Märtyrer. Dieses Opfer nützt tot mehr als lebendig. Dies ist die zynische Logik dieses Mordes. Ein Mord bleibt es jedoch, auch wenn dies ein instumentaliserter Amrikanski war. Man kann nur raten, wer nun alles noch um sein Leben fürchtet...

  1. PsyMant sagt:

    N. hat sicherlich nicht alleine an dem genannten Bericht gearbeitet. D.h. das Original ist so oder so bei seinen Oppositionspartnern vorhanden und kann somit veröffentlicht werden!
    Und wie schon oben erwähnt, bezweifle ich es sehr, dass ein Strahlenphysiker mehr hearusfinden kann als die CIA usw.

  1. Wirklich schwer zu sagen ob das Putin zuzuschreiben ist oder ein weiterer Versuch Druck und Instabilität in Russland zu sähen ...

    Interessant das Obama sofort eine Sachkundige Aufklärung fordert ...

    Ich denke grade in Verbindung mit den letzten Nachrichten könnte ich mir sehr gut denken das es eine Provokation war um evtl einen Krieg herrauf zu beschwören ...
    Die zahllosen Truppenbewegungen der Nato würden zumindest klar dafür sprechen.
    Und jetzt auch noch in Estland !
    Einen Geologischen Katzensprung vom Herzen Russlands entfernt ...

  1. denny sagt:

    @Hans Martin
    "Reinigungswagen betreiben Wasser für die Säuberung..
    also, Glättegefahr pur! Habt ihr in Deutschland schon mal Reinigungswagen im Winter gesehn?"

    Das ist eine Kehrmaschine, dazu wird kein Wasser gebraucht.

  1. farsight3 sagt:

    Zeitgleich mit dem Attentat auf B.Nemzow fliegt in Kiew in der Nacht auf Samstag der ehemalige Vize-Chef der Fraktion der Regionen Partei im ukrainischen Parlament und Janukowitsch Verbündete, der unter Hausarrest stehende Michael Tschetschetow aus dem 17. Stock seiner Wohnung. Inzwischen geht der Ausverkauf der Ukraine munter weiter: US Firma übernimmt Mehrheitsanteile am Hafen Ilyichyovsk bei Odessa.

    Immer aktuell, die FS3 Vor-Schau auf Twitter

  1. m74 sagt:

    Wenn in den USA ein kritischer Filmemacher ermordet, entschuldigt Selbstmord macht wird nicht so ein Tam-Tam gemacht. Es handelt sich um David Crowley er hat an dem Film "Gray State" gearbeitet. Dabei sollte es über die 800 FEMA-Camps in den USA gehen. So eine Art KZ. Nun kurz vor Vollendung der Filmes soll er sich, seine Frau und seine Tochter umgebracht haben. https://www.youtube.com/watch?v=xhAKC_uBrSA

  1. Cerah Ha sagt:

    Ja sicher, man könnt echt ausflippen. Da passiert ein Mord. ... ohne schmarn,so dämlich kann doch keiner sein zu glauben,das eine Regierung so dumm ist und n "gegner" in unmittelbarer kreml nähe umbringt und dann auch noch mit nem regierungseigenen Fahrzeug! !! - am besten liegen da auch noch die ausweise drin. Putin hat mit Sicherheit auch Dreck am stecken aber für wie dumm hält man ihn und seine Berater etc
    http://www.bild.de/politik/ausland/boris-nemzow/mehrere-verdaechtige-im-fall-nemzow-40017464.bild.html

  1. http://www.theguardian.com/world/2015/mar/03/boris-nemtsov-murder-ukranian-girlfriend-kiev-russia

    ooops, lügendetektor test aus "stresslichen gründen" verweigert. klar, unvorstellbar, falls herausgekommen wäre, dass sie im vorfeld wusste, was dort passieren soll bzw. dazu angewiesen wurde dort lang zu spazieren.