Nachrichten

Die Schweiz ist jetzt ein totaler Überwachungsstaat

Dienstag, 17. März 2015 , von Freeman um 15:00

Nach der Aufdeckung der NSA-Skandals durch Edward Snowden, indem der ganze Datenverkehr und die Kommunikation in Europa von den Amerikanern abgehört wird, habe ich mich gefragt, warum tun die europäischen Regierungen nichts dagegen? Warum schützen sie die Privatsphäre der Bürger nicht gegen eine fremde Macht? Warum, wenn überhaupt, hat man nur ganz leise gegenüber Washington protestiert, quasi nur als Show für das eigene Publikum?

Ueli Maurer und seine Versprechen

Ich weiss warum. Weil sie total neidisch auf die Möglichkeiten der NSA sind und es auch gerne tun würden. Jetzt ist es in der Schweiz passiert. Der Nationalrat hat heute die Kompetenzen des Schweizer Geheimdienstes stark ausgebaut. Jetzt dürfen die Schlapphüte alle und alles abhören, ohne einen begründeten Verdacht zu haben. Das ist ungeheuerlich von den Volksverrätern im Parlament, die dem zugestimmt haben.

Hier eine Auflistung der Kompetenzen, die der Geheimdienst bekommen hat:

- Postverkehr überwachen

- Ortungsgeräte einsetzen, um Personen oder Objekte zu suchen.

- Mit Überwachungsgeräten (etwa Wanzen) Gespräche abhören und aufzeichnen

- In Computersysteme und Computernetzwerke eindringen, um Informationen zu beschaffen. Und den Zugang zu Informationen zu stören, zu verhindern oder zu verlangsamen, falls die Computersysteme für Angriffe auf kritische Infrastrukturen verwendet werden.

- Gebäude und Fahrzeuge durchsuchen.

- Für die Überwachung darf der Geheimdienst auch Fluggeräte und Satelliten einsetzen.

- Der Bundesrat soll den Nachrichtendienst in "besonderen Lagen" mit Tätigkeiten beauftragen dürfen, die über den eigentlichen Staatsschutzauftrag hinausgehen – beispielsweise für den Finanzplatz.

Die Standardausrede, wegen Terrorabwehr

Was hört man als Begründung oder Ausrede für die Notwendigkeit dieser Totalüberwachung? Die Regierung sagt, die Massnahmen dürfen "nur zu den gesetzlich definierten Zwecken, Abwehr von Terrorismus, Handel mit Massenvernichtungswaffen und Trägersystemen, Spionage sowie dem Schutz wichtiger Landesinteressen ergriffen werden".

Auf Deutsch heisst das, alle Schweizer Bürger werden offensichtlich als potenzielle Terroristen betrachtet, die man "prophylaktisch" abhören muss.

Und als Beruhigung für die Schweizer Schlafschafe wird versprochen, in jedem Einzelfall müssen sowohl Bundesverwaltungsgericht, der Sicherheitsausschuss des Bundesrates und Verteidigungsminister Ueli Maurer persönlich zustimmen. Maurer rechnet deshalb mit nur rund 12 Fällen pro Jahr.

Nur 12 Fälle? Und deshalb führt man den Schnüffelstaat mit dem ganzen technischen Aufwand ein? Die haben sie nicht mehr alle!

Die Einzigen, die dagegen gestimmt haben, waren die Grünen. Der Grüne Nationalrat Daniel Vischer sagte: Gesetzesbestimmungen für zwölf Personen – da lohne sich der Aufwand nicht. "Wer garantiert Ihnen dann, dass Sie die richtigen zwölf Personen überwachen? Entweder wenden Sie dieses Gesetz wirklich an – dann müssen Sie Hunderte überwachen, weil sonst nützt es nichts." Dies sei auch das Ziel des neuen Gesetzes.

Da bin ich mit ihm völlig einig. Die Grünen wiesen auch darauf hin, dass Überwachungsexzesse andere Länder nicht vor Terroranschlägen geschützt hätten. Mit der pauschalen Ablehnung des neuen Gesetzes standen sie indes beinahe alleine da: Der Nationalrat beschloss mit 154 zu 33 Stimmen, das Gesetz anzunehmen.

Am schlimmsten finde ich, dass die SVP dieser Verletzung der Privatsphäre zugestimmt hat. Vor sechs Jahren war die Regierung mit einer sehr ähnlichen Gesetzesvorlage im Parlament noch gescheitert. Die Grünen, die SP und auch die SVP stellten sich gegen die präventive Überwachung. Nun ist die SVP völlig umgeschwenkt und eingeknickt. Pfui, kann ich da nur sagen!

Was hat diese 180-Grad-Wende bewirkt? Der Terror der ISIS und Charlie Hebdo. Ja klar, wo wir doch wissen, die ISIS ist ein Kind der CIA und der Anschlag in Paris war eine False Flag. Genau das ist die Absicht hinter diesem inszenierten Terror, die totalitären Gesetze einführen zu können.

Es wird von den Befürwortern der Überwachung behauptet, die Gefahr terroristischer Anschläge in der Schweiz hätte zugenommen. Ohne Freiheitsaufgabe gebe es keine Sicherheit, lautete die Begründung. Die Schweiz dürfe nicht zu einem "Mekka" für Terroristen werden. Ja, die Terroristen, die bei der CIA angestellt sind und von den Saudis finanziert werden.

Ziel erreicht, denn jetzt ist die Schweiz genau so ein Überwachungsstaat wie die USA mit der NSA oder England mit der CGHQ. Die Schweizer Regierung verneint das natürlich, was sonst? Ueli Maurer wiegelt ab, unter dessen Ressort der Geheimdienst läuft, und sagte: Der Vergleich mit der NSA sei "völlig abwegig".

Der meint auch, wir sind blöd. Die fast unbeschränkten Möglichkeiten, die man dem Geheimdienst jetzt gegeben hat, aber nur in "besonderen Fällen" einsetzen darf, ist genauso wie wenn man einen Fuchs zum Wächter eines Hühnerstalls macht und ihm sagt, aber nur wenn man es ihm erlaubt, darf er ein Huhn fressen. Wie naiv ist das denn?

Es liegt doch in der Natur von Geheimdiensten, die vorgegebenen Grenzen zu überschreiten und Gesetzesauflagen zu brechen. So ist doch die NSA zu einem gigantischen datenfressenden Monster geworden. Im Nachhinein, wenn dann die Praxis der Totalüberwachung auffliegt, tun die Politiker ganz überrascht und sagen, sie haben von allem nichts gewusst.

2014 hat der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) 811'173 Flugpassagiere überprüft, die aus sogenannten Risikostaaten in die Schweiz flogen. Das sind fast vier Mal so viele kontrollierte Passagiere wie 2012 und fast hundertmal so viele wie 2011. Die Begründung, Terrorgefahr! Soll ich Euch sagen, wie viele Terroristen der Geheimdienst gefunden hat? Keinen, null, nada, nichts. Was für ein Leerlauf und Verschwendung von Steuergeldern.

Bin ja gespannt, ob sich in der Schweizer Bevölkerung politischer Widerstand dagegen rührt. Technischen Widerstand gegen die Überwachung und Datenspeicherung kann jeder schon länger vornehmen. Nämlich mit der ENIGMABOX, die den eigenen Internetverkehr, Mails und Telefongespräche höchstmöglich verschlüsselt.

Ich kann jedem nur empfehlen, sich den Schutz der Privatsphäre, welche die ENIGMABOX bietet, auf enigmabox.net genau anzuschauen. Wenn nicht jetzt, wann dann?

insgesamt 31 Kommentare:

  1. Habe schon länger Interesse,an der Enigmabox,momentan ist ein Modem(kabel) mit Router verbunden,wegen Netzwerk.Kann ich das beibehalten,oder wie funktioniert das dann,mit der Enigmabox.

  1. Bruno sagt:

    Gratulation. Auf den Punkt gebracht.

  1. Freeman sagt:

    Geh auf enigmabox.net, dort findest Du am Anfang ein Video mit der Erklärung, wie man die Box ganz einfach anschliesst. Bei weiteren technischen Fragen, wende Dich an die Macher der Box auf ihrer Webseite.

  1. Tom K sagt:

    Widerstand der schweizer Schlafschafe?Vergiss es.
    Die wollen nichts hören,was nicht in Ihr bünzliges Weltbild passt.
    Einfacher ist es,wache Schafe als Spinner zu diffamieren.
    Weder wollen sie sich informieren,
    noch informiert werden.Schöne heile Welt dank Scheuklappen

  1. Die Schweiz ist schon seit langer Zeit ein Mekka für Terroristen! Finanzterroristen

  1. Fahrenheit sagt:

    Daumen und Zeigefinger zu einem Ring zusammenführen, restliche Finger abspreizen:

    …Lob (nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz) in Italien bedeutet es Arschloch. (wiki)

    Ja, dä Chue-Ueli, toll hat er das gemacht, er war ja immer schon ein Hirsch. Mal ehrlich, vermutlich haben die Jungs vom geheimen Dienst ja eh alle überwacht die sie wollten und wollen, aber: inoffiziell. So ermittelte Daten sind dann natürlich für eine offizielle Verwendung ungeeignet, da musste was geändert werden, in den Augen von Herr Maurer und Konsorten.
    Man hat den NSA beim pinkeln in den Sandkasten erwischt und was lernt klein Ueli daraus? Genau, der pinkelt jetzt auch, in den eigenen Sandkasten.
    Ich frage mich ob Herr Maurer wirklich Schweizerbürger ist; ein wahrer Patriot täte sowas seinem Land nie an. Wie dem auch sei, Deutscher ist er auch nicht, dazu fehlt es ihm an Grösse, und Österreicher ist er auch nicht dazu fehlt ihm Kultur. Seine Handgeste auf dem Foto lässt darum nur einen Schluss zu: er ist Italiener. Somit grüsse ich ihn und seine Kumpanen mit der gleichen Geste, auf italienisch versteht sich!

    Satire aus; in der heutigen Post-Orwellschen-Überwachungswelt muss man den Schergen die Suppe ohne wenn und aber versalzen. Es ist ganz einfach, legitim und wichtiger denn je:

    Verschlüsseln, verschlüsseln, verschlüsseln!

    Das Netz ist voll mit Anleitungen, Diskussionen und Software. Nicht warten, sich jetzt informieren und handeln! Siehe auch Enigmabox.

  1. Freenet sagt:

    Schade, ich habe bisher gerne in der Schweiz die Clouddienste genutzt weil ich davon ausgegangen bin, dass meine Daten dort sicher sind. Cloud Dienste sind ja an sich nicht schlecht, aber man erwartet irgendwie einen achtsamen Umgang damit. Bisher hatte ich diesen Eindruck in der Schweiz und die Anbieter haben damit auch gross Werbung gemacht. Also Richtung: Datengeheimnis wie einst Schweizer Bankgeheimnis.

    Dabei wurde ausdrücklich betont, dass man sehr wohl unter juristisch einwandfreien Methoden eines Rechtsstaates in einer Fahndung landen könnte. Diese sei aber keine Schleppnetzfahndung, sondern würde nur bei konkretem Verdacht ausgelöst.

    Und damit konnte ICH bisher gut leben. Jeder der wirklich Dreck am Stecken hat, wusste also schon damals dass er jederzeit in eine digitale Fahndung geraten konnte, auch in der Schweiz.

    Aber jetzt scheint es ja zu jener Schleppnetzfahndung auch in der Schweiz zu kommen und damit werde ich die Clouddienste letztendlich kündigen. Und jeder der auch so denkt, dem kann ich das nur empfehlen. Dann lässt man solche Dienste eben wieder sein.

    In Deutschland würde ich diese Dienste eh nie nutzen. Da ist quasi alles NSA-certified oder der Betreiber muss eh zumachen. Also so wie auch in den USA. Jetzt heucheln sie sich zwar was in Deutschland zusammen von wegen Industrie 4.0, da brauchen wir mehr Sicherheit in der Cloud etc. Alles Heuchelei wie Freeman das denke ich richtig feststellt.

    Leider ist jetzt auch die Schweiz in dieser Hinsicht unzuverlässig geworden was Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Bürgerrechte betrifft. Wo ein Spionagemittel, da ein Weg. So wird es praktisch aussehen. Wie in den anderen Ländern des Westblocks. Sie werden sich damit das gerade gut angelaufene globale Geschäft rund um Datensicherheit denke ich zerstören. Ich denke dass ein kleines Hochlohnland wie die Schweiz auf so etwas angewiesen wäre.

    Aber irgendwie wundert uns das? Sie haben ja auch alle Sanktionen bzgl. der Ukraine mitgemacht mit der Begründung UMGEHUNGSSICHERUNG. Damit haben sie dann 1:1 die EU-Sanktionen kopiert und übernommen. Sprich: Sie haben damit die Neutralität verlassen und sich einseitig auf eine Seite gestellt. AUCH DIE SCHWEIZ hat kürzlich die Separatisten Bataillione in ihre SECO Sanktionslisten übernommen, aber nicht die NAZI Batallione. Also heisst das auch sie: ZUSTIMMUNG FÜR DIE NAZIs!

    Auch die Schweiz wird jetzt Teil des Westblock Verbrechersyndikats und verlässt seine Neutralität die immer auf der ganzen Welt so hoch geschätzt wurde. Bin mal gespannt wann die ersten Länder bei internationalen Konferenzen sagen was man da noch in der Schweiz sucht, die sei ja so aneutral wie jedes andere Land dieser Welt, im Westblock praktisch inzwischen sauber integriert.

  1. hairesis sagt:

    Danke Freeman,

    das Bankgeheimniss ist weg, totalitäre Überwachung ist da. 12 Personen lach...

    Ich denke ernsthaft, das dies ein Angriff ist auf unser politisches System,

    Sie haben nun die Möglichkeit jeden zu unterwandern, digital zu durchleuchten, wenn du ein perfekter Bürger bist hast du vielleicht noch eine Chance, ansonsten bist du der Erpressung ausgestellt. Denkt mal was Ihr so alles für SMS geschrieben habt, nicht in den letzten 6 Monate, nein ALLE.

    Falls Ich richtig liege in meinen privaten Gedanken, werden wir hier vorbereitet, nicht auf die EU, sondern NWO.

    Die Schweiz hat keinen sonderstatus Platz in einer Neuen Welt Ordnung,

    Langsam wirds richtig spannend,die meisten verpassen die grosse Show, wachen erst auf wenn sie die anderen Leute schreien hören...

  1. Öl-Schleich sagt:

    Dies ist ja keineswegs der erste oder zweite Artikel über die Aushebelung der Demokratie und des Datenschutzes + Privat-Sphäre in der Schweiz.

    Doch seit Jahren lobt ein Berliner Aktivist J. Ellsässer "das Demokratie-Modell der Schweiz".

    ... kann man jemand den Jürgen aus der Vor-Hypnose wecken ??

    Wenn ich jedoch seine Worte genauso zerpflücken würde (wie die Reden irgendwelcher Polit-Darsteller) und seine Formulierung ebenfalls als -neusprech- betrachte, dann bekommt der Begriff *Modell* eine völlig theoretische und phantastische Bedeutung.

  1. Roger sagt:

    Hier gehts zum Referendum http://xn--bpf-hoa.ch/ Bitte um unterstützung !

    Könntest du den Link eventuell auch noch in deinem Text einbinden. Danke dafür

  1. Marc Grand sagt:

    Die Piratenpartei bereitet das Referendum dagegen vor.


    https://www.piratenpartei.ch/2015/03/17/medienmitteilung-piratenpartei-bereitet-referendum-gegen-neues-nachrichtendienstgesetz-vor/#respond

    Es braucht nun alle Menschen in unserem Land, welche all ihre Kanäle heiss laufen lassen! Unterschreibt das Referendum sobald es da ist und lasst alle unterschreiben.

  1. saratoga777 sagt:

    Das Handzeichen, das Ueli Maurer im Bild macht, ist interessant, er mach die 666, das Zeichen Luzifers. Hoffen wir, dass er das nur aus Versehen gemacht hat, und nicht vorsätzlich.

    Das Schlimmste an der ganzen Sache hast Du aber noch gar nicht erwähnt, Freeman: Der Bund wird die von den Schweizer Bürgern ausspionierten Daten in Echtzeit an die NSA weiterleiten, per transatlantischer Glasfaserverbindung, um dafür an Daten der NSA zu gelangen. Zunächst wird man diese Praxis natürlich vehement abstreiten, bis es dann nach einiger Zeit zu einem Skandal kommen wird, im Stile der damaligen Fichenaffaire, und es letztlich zugeben wird. Es ist sogar denkbar, dass der Bund von den USA den Befehl erhalten hat den Schweizer Bürger auszuspionieren.

    Man hofft, dass sich die Sheeple mit der Zeit an die völlige Aufgabe ihrer Privatsphäre gewöhnen werden.

    Hier kann man auch den Grund erkennen, warum man unser Land mit teils gefährlichen kriminellen Migranten geflutet hat, um im Bewusstsein der Bevölkerung ein Gefühl der allgemeinen Unsicherheit zu schaffen, damit diese dann nach der starken Hand des Staates rufen werden.

    Man bedenke, dass über 80 (SIC!) Prozent der Kriminellen in unseren Gefängnissen Ausländer sind, man bedenke auch, dass es noch in den 50er Jahren bei uns kaum Kriminalität gab - da war die Schweiz fast noch eine heile Heidi-Welt. Man bedenke auch, dass 95 Prozent der zu uns kommenden Ausländer niemals als Flüchtlinge anerkannt worden sind. Ich vermute, dass viele dieser Nordafrikaner vorsätzlich hierher geschickt werden, um hier mit Drogen zu dealen, oder um als Zuhälter oder Schlimmeres zu operieren.

    Es gab eine Zeit bei uns, da hat man sogar gegen die harmlose Volkszählung demonstriert, heute wird kaum mehr reagiert, wenn der Bund die Privatsphäre des Bürgers an die NSA verscherbelt. Daran kann man erkennen, was man mit einer effektiven psychologischen Konditionierung und Gehirnwäsche erreichen kann.

    Ausserdem kommunizieren die wirklichen Profis ohnehin mit nicht entschlüsselbaren Symbolworten, das heisst der Bund kann mit der abgehörten Kommunikation ohnehin nichts anfangen.

    Hier geht es nicht um den Kampf gegen kriminelle Profis, hier geht es um den Kampf der Elite gegen die bürgerliche Mittelschicht, hier geht es darum die Infrastruktur und den gesetzlichen Rahmen zu schaffen für einen totalitären globalen Überwachungsstaat mit einem datentechnischen Repressionsapparat.

    Man sollte nicht denken, dass die Schweiz kein Mitglied sein wird in der gerade geschaffenen Weltregierung unter dem Antichristus.

    Wisst Ihr, was als nächstes kommen wird? Das Verbot jeder Art von Kryptographie. Das glaubt Ihr nicht? Dann wartet mal ab.

  1. Ronber sagt:

    ENIGMA !
    Das zur Demokratie: Gesetze für das Volk kommen vor das Volk, Gesetze gegen das Volk kommen auch nicht vor das Volk. Mit diesem Kommentar bin ich jetzt auch auf der schwarzen Liste?!

  1. Auf manche Nachrichten reagiere ich mit Entsetzen und ich denke , das trifft die Kritiker, die damit überwacht werden , also uns hier auf dem Blok und Freeman, Der Widerstand kommt immer auch aus dem System und darum sehe ich die Sache auch etwas gelassener und die in der Wüste Nevada gespeicherten Daten, können gar nicht alle verwertet werden trotz neuster Technik.
    Jeder kann ausgeschaltet weden wie z.B. Barschel der den Waffendeal zwischen Israel und dem Iran stoppen wollte.Verselbstmordet wirst du.
    Das Merkel, sie wird doch auch überwacht und ausgetauscht, würde sie nicht spurren.
    Die Schweinegrippneipfung soll eine Mikro-Chip-Impfung mit Todeskammer gewesen sein Auch nett, eine andere Form von Überwachung durch Desinformation: Die Server ,die uns mit dem Pornoschrott zumüllen sollen hauptsächlich in Israel stehen.Lust auf Pornos aus Israel.
    Aus Schwäbische Post:
    Anbieter israelischer Porno-Seiten im Internet haben wachsendes Interesse bei Surfern in arabischen Ländern ausgemacht. Die israelischen Betreiber vermelden Zugriffe im Ausmaß zwischen zwei und zehn Prozent durch Nutzer in Ländern wie Saudi-Arabien, Tunesien, Jordanien und Ägypten. In diesen islamischen Staaten ist Pornographie von Gesetz und Religion her streng verboten. Das scheint eine zunehmende Schar von Männern aus diesen Ländern nicht daran zu hindern, sich den ins Netz gestellten Verlockungen hinzugeben. Arabische Voyeure müssten meist Sperren und Filter der Internet-Provider ihrer Länder überwinden. Dass das arabische Interesse an israelischer Pornographie friedensstiftend wirken könnte, glauben die Porno-Betreiber im jüdischen Staat aber nicht.

  1. chaukeedaar sagt:

    Aber es ist uns schon klar, dass es mit diesem Gesetzt um nachträgliche Legitimierung des geheimen Status Quo handelt?

    Ich kann die Schlapphüte verstehen: Für staatlich ge-managed-en False-Flag Terror braucht es Überwachung, damit man potentielle Sündenböcke findet, die man im richtigen Moment am falschen Ort platzieren kann, inklusive ihres Passes...

    All die Idioten, die heute nichts zu verbergen haben, vergessen, dass wir auf eine Weltdikatatur zurennen, in der ihr heutiges Handeln unter einer gänzlich neuen Sicht neu interpretiert werden wird.

  1. chaukeedaar sagt:

    Aber es ist uns schon klar, dass es mit diesem Gesetzt um nachträgliche Legitimierung des geheimen Status Quo handelt?

    Ich kann die Schlapphüte verstehen: Für staatlich ge-managed-en False-Flag Terror braucht es Überwachung, damit man potentielle Sündenböcke findet, die man im richtigen Moment am falschen Ort platzieren kann, inklusive ihres Passes...

    All die Idioten, die heute nichts zu verbergen haben, vergessen, dass wir auf eine Weltdikatatur zurennen, in der ihr heutiges Handeln unter einer gänzlich neuen Sicht neu interpretiert werden wird.

  1. Tufgit sagt:

    Wer genau wissen möchte , in was für einem Diabolisch Teuflischen Land Er lebt , sollte sich mal in dem Link etwas schlau machen!
    https://www.youtube.com/user/chatzefratz/videos?ab_channel=chatzefratzStopTheCriminalSwissNaziTemplarsofOctogon

    Die DDR gibts nicht mehr.
    Aber die SDR schon !! Nur mit dem Unterschied , das wir nie eine Mauer hatten....dafür eine Gut organisierte Heidi - Fassade.
    Wer hat noch das Thema Fichen in Erinnerung.

    Da wurde Alles und jeder , der nicht ins System passte überwacht !
    Und es ist belegt ,das es Schweizer Bürger gab , die einen Akten Vermerk bekommen haben , weil Sie rote Socken trugen , und daher als potentielle Kommunisten galten ?!

    Und mal ehrlich : Wir werden doch schon längstens Sorgsam überwacht !
    Oder glaubt Ihr Allen ernstes, das das , was jetzt kommen soll , Neu ist ?
    Die machen mit dem Schweizer Volk was Sie wollen.
    Und das paradoxe daran , das Volk macht schön Brav mit !!
    Und um das zu erreichen , werden Agressionen und Angst geschürt, und Tag täglich unters Volk gestreut - Blick - Tagesschau - Rundschau ect.ect.
    Die Schweiz ist wie ein Riesengrosser Scheisshaufen , den man in Viel Zuckerguss eingepackt hat !!

  1. Chang sagt:

    @saratoga777 - selbstverständlich ist das Zeichen bewusst gemacht!! Das Pharonenland Schweiz - wer sich ein bisschen tiefer damit befasst merkt schnell das es eine Hauptzentrale ist und immer wahr der Weltfinanzmafia! Nehmen wir nur seinen Mentor Blocher einmal unter die Lupe - bis heute ist es immer noch schleierhaft wie er zur EMS Chemie gekommen ist - Ebner?! Zweitens war er als er bei der SVP hochgepuscht wurde in einem Haus wohnhaft gewesen wo unter ihm die schweizerische Freimaurerschaft befand (Biographie)! Zufall? :-) Die 7 Bundeszwerge sind genauso mitten in der grossen Welt Loge vertretten wie die Merkel, Steinmeier, Baroso usw! Weshalb sind sie denn so schnell eingeknickt bei dem Bankgeheimniss? - Ich kann mich noch gut erinnern in den 90er Jahren wurde noch heillig beschworen das Bankgeheimniss sei untastbar für alle Zeiten :-) Das waren noch Schwüre lol! Ne diese Küchenmeister kochen mit der selben Kehle und dem selben elenden kleinen Elitegrüppchen denken ihr kleines böses giftige Süppchen! Lass dich nicht vom Glanz der Schweiz blenden - Die Schweiz ist wie ein Anwalt - dem macht mann auch fast überall die Türen auf nur weil er Schlips und Krawatte trägt - ob denn dahinter auch eine wirkliche Person steckt ist doch egal - hauptsache mann darf mitspielen im Welt Monopoly - darum gehts! :-(( Les dich mal schlau über die Schweiz du wirst staunen was für ein Camäleön die Schweiz war und ist!!

  1. ~ Willkommen im Club ~

    Abwärts! - Computerstaat 1981

    https://www.youtube.com/watch?v=57uI8RNhYk0

    Lyrics:

    Montag klopft es an der Tür
    Und Arafat steht neben dir

    Dienstag gibt es Probealarm
    Paranoia in der Straßenbahn

    Mittwoch ist der Krieg sehr kalt
    Breschnew lauert in der Badeanstalt

    Donnerstag, du weißt es schon
    Tausend Agenten in der Kanalisation

    Freitag gehört der Mafia
    Das Ravioli kommt aus Florida

    Samstag Abend Irrenanstalt
    Der KGB im deutschen Wald

    Sonntag, da ist alles tot
    Im Golf von Mallorca der Weltkrieg droht

    Stalingrad, Stalingrad
    Deutschland Katastrophenstaat
    Wir leben im Computerstaat

    WIR LEBEN IM COMPUTERSTAAT!

  1. Achim Langer sagt:

    Schafe hören nur auf den Schäfer oder den Wolf, aber niemals auf andere Schafe.

  1. "saratoga777 hat gesagt...
    Das Handzeichen, das Ueli Maurer im Bild macht, ist interessant, er mach die 666, das Zeichen Luzifers. Hoffen wir, dass er das nur aus Versehen gemacht hat, und nicht vorsätzlich."

    Guck dir doch einfach die miese Ki.......erschnautze von dem Typen an und du erkennst, dass es kein Zufall ist. Du kannst die größten Planetenverbrecher vom Aussehen her alle in eine Reihe stellen. Alle haben diesen bösen und raffgierigen Gesichtsausdruck. Schaut euch z.B. David Rockefeller an http://www.impiousdigest.com/wp-content/uploads/rockefeller1.jpg

  1. Kellermann sagt:

    Ja , die Schweiz ist ein Land mit ganz wunderbaren Menschen aber mit einer Bürokratie wie in den schlimmsten Polizeistaaten .Meine Erfahrungen mit der Arroganz und der Willkür der Schweizer Polizei haben mich davon überzeugt , die Schweiz abzuhaken .Die Schweiz , eine Hochburg für das internationale Schwerverbrechertum , maßregelt einen vergessenen Führerschein mit 500 Euro .

  1. Ja warum finden die Schnüffler keine Terroristen? hmm, Freeman, du hast es wieder mal schön auf den Punkt gebracht: Der Terror kommt von denen selber, also wird die ganze Datenflut genutzt um gezielt ein Anschein bei unbeliebten Personen zu wecken. Es ist viel einfacher gezielt zu manipulieren wenn man private Details kennt. Wieviele heute im Knast sitzen wegen konstruierter und einseitig deklarierter Straftaten... Wills mir gar nicht vorstellen :@
    Wie haben eine Justiz und Polizei die anstatt Verbrechen zu verhindern selber die abartigsten Verbrecher sind. Damit dies aber Funktioniert braucht es Schuldig gesprochene. Schön mitanzusehen wie das Volksvermögen unter korrupten ******** aufgeteilt wird. Es ist ja nicht nur so, dass diese einfach "nur" parasitär leben, nein, sie ziehen eine regelrechte Schneise der Zerstörung durch funktionierende Systeme.

    Was das Thema Überwachung angeht: Ab dem 1. Juli 2010 hat das EJPD uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche elektronische Kommunikation; und das bei Bedarf in Echtzeit. Mir liegt ein Rundschreiben vor des EJPD vom 9. Juni 2009 worin die Betreiber aufgefordert werden die technischen Möglichkeiten entsprechend einzurichten. (Dies wurde 2010 von Wikileaks veröffentlicht, habs als PDF heruntergeladen).

    Freeman, wenn du willst schick ich dir gerne die Datei, ist leider "nur" eine digitale Fotokopie, aber dennoch sehr aufschlussreich.

    Zum Thema Überwachung gibt es auch noch die Idee des Trollen. Wenn jeder von uns über sich selber ordentlich Müll im Netz verteilt, so wird die Auswertung dessen für die Schnüffler zum einen massiv aufwändiger, zum anderen wird es immer wie schwieriger überhaupt noch unterscheiden zu können was jetzt nur Schrott ist und was nicht.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Im vergangenen Jahr habe ich von Ueli Maurer persönlich (!) per Post eine Antwort auf meine Frage bezüglich der Drohnen aus Israel erhalten.
    Ich war schockiert! Nicht nur des Inhaltes wegen, sondern auch die Schreibweise und die grammatikalische Unsicherheit, die Herr Maurer an den Tag legte, waren mehr als fragwürdig.
    Ein Mann, dessen Geschäftsbriefe an Schulaufsätze mittelmäßig begabter "Drittklässler" erinnern, regiert die Schweiz.
    Dies nur so als kleine Anekdote. :-)

  1. 1:
    Unser Staat funktioniert, genauso wie auch die USA und Großbritannien, auf der Grundlage eines wohl austarierten Verhältnisses der drei Organe Gesetzgebung (Legislative), Vollziehung (Exekutive) und Rechtsprechung (Judikative), die sich gegenseitig kontrollieren. Hinzu kommt mit der Presse eine vierte "Staatsgewalt" als zusätzliche Kontrollinstanz für die ersten drei. Die Spionageaffäre hat gezeigt, dass die Geheimdienste zu einer fünften Gewalt gewuchert sind -- für die es offensichtlich keine wirksame Kontrolle gibt.
    Als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September haben die USA eine Reihe von Gesetzen verabschiedet, die den Geheimdiensten eine ungeheure Machtfülle gegeben haben - eine Machtfülle, die man sonst nur aus Diktaturen kennt. So können die Geheimdienste (Internet-)Unternehmen zwingen, ihnen Zugriff auf Kundendaten zu gewähren. Gleichzeitig sind die betroffenen Unternehmen gezwungen, über den Zugriff Stillschweigen zu bewahren. Wer sich nicht derart einbinden lassen will, hat keine andere Wahl, als sein Unternehmen zu schließen - wie es kürzlich die Betreiber der E-Mail-Dienste Lavabit getan hat.
    Großbritannien hat seinen Geheimdienstapparat ebenfalls kontinuierlich ausgebaut. Der für die elektronische Spionage zuständige Geheimdienst GCHQ lauscht an vielen wichtigen Internetknoten. Auch dem GCHQ müssen etliche Firmen zuarbeiten. Großbritannien tauscht geheimdienstliche Informationen mit den USA, Kanada, Australien und Neuseeland aus. Besonders intensiv scheint die Zusammenarbeit zwischen NSA und GCHQ abzulaufen. Richard J. Aldrich, der ein Buch über den GCHQ geschrieben hat, berichtet von gemeinsamen Teams, die zum Teil zu einer Organisation verschmelzen.


    deutsche Auslandsgeheimdienst BND scheint unter den internationalen Geheimdiensten allem Anschein nach eine eher untergeordnete Rolle zu spielen. Das mag daran liegen, dass Deutschland auch ein Spionageziel ist, und der BND den befreundeten Diensten wenig zu bieten hat. Nichtsdestotrotz liefert auch der BND, alleine im Dezember 2012 alleine 500 Millionen Verbindungsdaten an die NSA. Im Gegenzug gilt die NSA als Hinweisgeber für die Aufdeckung der Sauerland-Gruppe.
    Der rege Datenaustausch zwischen den verschiedenen Geheimdiensten dient aber offensichtlich auch dazu, lokale Gesetze zu umgehen: Daten, die man im eigenen Land aufgrund der noch vorhandenen Datenschutzgesetze nicht erheben darf, erhält man im Austausch vom befreundeten Dienst eines anderen Landes. Ganz generell scheinen sich die Geheimdienste nicht besonders strikt an Gesetze zu halten. So verstößt die NSA jedes Jahr tausendfach gegen die ohnehin schon laxen Regeln zur Einhaltung des Datenschutzes oder gerichtliche Anordnungen.
    Die nachrichtentechnisch gewonnen Informationen können zu Antiterroraktionen führen, etwa Exekutionsangriffe mit Drohnen, die jeglicher rechtsstaatlichen Legitimation entbehren und auch Unbeteiligte und Unschuldige treffen können. In mindestens einem Fall sollen auch BND-Informationen bei solch einem Angriff eine Rolle gespielt haben, mindestens fünf Bundesbürger sollen unter den Opfern der Drohnenattacken sein.
    Bei der enorm gewachsenen Machtfülle der Dienste wäre es umso erforderlicher, dass sie wirksam und auch für die Öffentlichkeit nachvollziehbar kontrolliert werden - durch die Medien und durch die jeweiligen Parlamente. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die USA und Großbritannien versuchen, nicht genehme Berichterstattung zu unterdrücken. Im Mutterland der Pressefreiheit, Großbritannien, wurde der Guardiangezwungen, Festplatten mit Material des Whistleblowers Snowden zu zerstören. Der Lebenspartner (und Mitarbeiter) des Journalisten Glenn Greenwald wurde auf Grundlage eines Anti-Terrorgesetzes neuen Stunden am Londoner Flughafen Heathrow festgehalten und verhört; Handy, Laptop, Kamera, USB-Sticks, DVDs und Spielkonsolen wurden ihm abgenommen. Die Aktionen sollen von Premier Cameron angeordnet worden sein.

  1. 2:Trotz des ersten Verfassungszusatzes, der Amerikanern Rede- oder Pressefreiheit zusichert, verfolgen die USA Whistleblower, die auf Missstände bei den Geheimdiensten hinweisen, und Journalisten, die mit ihnen zusammenarbeiten, mit aller Härte. Die USA wollen Edward Snowden wegen Spionage vor Gericht bringen. Bei ihrer Jagd auf ihn haben sie offenbar auch dafür gesorgt, dass das Flugzeug des bolivianischen Präsidenten zur außerplanmäßigen Landung gezwungen wurde, weil darin Snowden vermutet wurde.
    In Großbritannien scheint es zwar eine Reihe von Gremien zur Kontrolle der Geheimdienste zu geben. Diese werden aber offensichtlich allesamt durch die britische Regierung kontrolliert. Öffentlich in Erscheinung getreten sind diese Gremien im Laufe des aktuellen Geheimdienstskandal bisher nicht. Generell scheint es in der britischen Öffentlichkeit ein sehr eingeschränktes Interesse für den Skandal zu geben.
    In den USA überwacht James Clapper als Koordinator der Obama-Regierung die Geheimdienste. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat log er auf die Frage, ob die NSA irgendwelche Daten von Millionen Amerikanern sammelt. Die Falschaussage wurde durch die NSA-Affäre aufgedeckt. Der Vorsitzende Richter des mit der Kontrolle des US-Auslandsgeheimdienstes NSA betrauten Geheimgerichts hateingeräumt, dass die Kontrollmöglichkeiten des Gremiums eingeschränkt seien und nur eine lückenhafte Überwachung der Überwacher gestatteten.
    Einflussnahme auf die Presse gibt es in Deutschland nicht, um die Kontrolle der Geheimdienste ist es aber auch hierzulande eher schlecht gestellt. Dafür ist in Deutschland ein Parlamentarisches Kontrollgremium zuständig. Zehn Parlamentarier, darunter ein Polizist, zwei Politikwissenschaftler, fünf Juristen und ein Theologe, sollen neben ihren anderen Aufgaben einen technisch hochgerüsteten Apparat mit Tausenden Mitarbeitern kontrollieren. Als einziges Mitglied des Ausschusses hat der CDU-Politiker Manfred Grund als Diplomelektroingenieur einen technischen Hintergrund.
    Aber in technische Details steigt der Ausschuss offenbar ohnehin nicht ein. Man muss sich die Sitzungen wohl eher so vorstellen, dass Geheimdienstkoordinator Pofalla den Mitgliedern etwas vorträgt, was die Geheimdienste ihm aufgeschrieben haben. Die Opposition kann Nachfragen stellen, mehr aber auch nicht. Geheimdienstler sollen die Sitzungen des Ausschusses daher auch schon mal als "Märchenstunde" bezeichnen. Der Ausschuss könnte grundsätzlich auch externe Experten laden, Mitglieder dürfen auch vor Ort, also bei den Geheimdiensten recherchieren. Beides passiert derzeit aber nicht. Kurzum: Jede Pommesbude wird in Deutschland sorgfältiger kontrolliert als die Geheimdienste.
    Alles in allem scheinen die westlichen Geheimdienste zu einem supranationalen und antidemokratischen Monster zu mutieren, für das rechtsstaatliche Schranken immer weniger gelten. Vor diesem Hintergrund ist es der Skandal im Skandal, dass sich in Deutschland, dem Land, in dem mit der Gestapo und die Stasi bereits zwei übermächtige Geheimdienste ihr Unwesen getrieben haben, nicht viel mehr Widerstand rührt. Was macht eigentlich der ehemalige Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, der jetzt das Amt des Bundespräsidenten bekleidet?

  1. @NIKALASCH
    Auf deine Frage:
    Er sabbert und moralisiert - auf dass alle brav ruhig bleiben, weil "Ruhe" ist ja "die erste Bürgerpflicht".

  1. Ich lebe jetzt seit nem halben Jahr in der Schweiz (aus beruflichen Gründen komm ich in Europa rum)

    und eins kann ich bestätigen, während man in Deutschland überkritisch die Nadel im Heuhaufen sucht um das Land schlechtzureden (die Hauptschuld von was auch immer trägt ja immer Deutschland) versucht man in anderen Ländern das eignetlich gleiche Spiel zu vertuschen. In Österreich ist es schlichtweg eine Verleugnung der Tatsachen und ein Glorifizieren der eigenen Stärke in der Schweiz, hier hat es schon jemand geschrieben, ist es der herzensgute Heidi-Zuckerguss auf eine unfassbar ungenießbare Finanzkorruption.

    Ich lerne in jedem Land sofort immer Leute kennen die zumindest Teile des Spiels durchschauen. Die Finanzelite samt Großkonzerne benutzt nur die grundsätzliche unterschiedliche Mentalität eines Volkes um ihre Machenschaften zu verschleiern.

    Kontrolle und intensive Überprüfungen sind allerdings für die meisten Schweizer eh schon selbstverständlich.

    Die sogenannte Neutralität dieses Landes, die es in Wirklichkeit nicht gibt, die Schweiz ist seit 1996 in einem Vorstufe-Programm zu Diensten der NATO ....und noch viel mehr....ist nur Farce.

    Das Problem ist, ohne die Bereitschaft zur finanziellen Korruption würde die an sich lobenswerte sogenannte direkte Demokratie nicht funktionieren. Ein heimischer Schweizer sieht sie sogar nur als ablenkendes Spielzeug für´s Volk während die Elite die Schweiz als "neutralen Boden" für das politische Spiel der Weltelite stabilisieren will wenn die USA die EU ausknockt.....

  1. @ Saratoga 777

    könnt ihr Antisatanisten euch mal einigen WAS denn nun genau das Zeichen des Teufels ist.

    Die ganzen Zeichen sind einfach Mudras, die von jedem Menschen zu ganz unterschiedlichen Zwecken benutzt werden können... und dieses Zeichen selbst regt das Gedächtnis an und den Energiefluß von Kopf und Solarplexus....allerdings ist diese Armstellung untypisch.

  1. blacky white sagt:

    Die Gestapomethoden kommen aus Deutschland. Da stehlen Deutsche und von Deutschland bezahlte Verbrecher persönliche Daten aus Schweizer Banken.
    Sie stehlen nicht nur Kundendaten von Deutschen sondern auch von ausländischen Konteninhabern. Aber statt diesen Deutschen kriminellen Herrenmenschen Abschaum für 10 Jahre ins Gefängnis zu stecken, gibt man denen noch nach ! Hallo wir reden von Deutschland, dass 100 Prozenitig die ukrainischen Faschisten unterstützt. Wenn Ukrainer vor dem braunen Terror flüchten müssen, etwas Geld zum Leben /flüchten / Wiederaufbau einer Existenz in der Schweiz besitzen sind die Deutschen Faschohelfer die ersten die, deren Geld einfriere; also stehlen. Schon vor über 15 Jahren hat die Schweiz angeboten : Wenn es um Steuern geht, überweisen die Banken EUCH
    Deutschen Herrenmenschen mehr Steuern, als ihr bei Euch nehmen würden. Aber wir verraten nicht unsere Kunden.
    Übrigens : Aus Deutschen Landesämtern für Statistik wurden schon Mitarbeiter ins Gefängnis gesteckt die wirklich harmlose Daten für paar hundert Mark verkauft hatten.
    Egal ob faschistische Sparprogramme für Griechenland oder Gestapomethoden beim Datenschutz in der Schweiz / Resteuropa oder Dumpinglöhne von denen keiner leben kann, aber ander Volkswirtschaften in den Ruin treibt. Die hässlichen Deutschen waren, sind und werden NIE Menschenfreunde. Schmeisst das Arschkriecherpack raus aus der EU.