Nachrichten

Gibt es einen Euromaidan in Frankfurt?

Mittwoch, 18. März 2015 , von Freeman um 17:00

Vor mehr als einem Jahr hat die EU der Regierung von Präsident Janukowitsch wegen ihres Vorgehens gegen Demonstranten auf dem Maidan massiv gedroht. EU-Kommissionspräsident Barroso und Aussenminister Steinmeier forderten die ukrainische Regierung zur Deeskalation auf. "Wir sind aufrichtig besorgt, wohin diese Ereignisse die Ukraine tragen“, sagte Barroso am 22. Januar 2014 und fügte damals hinzu: "Wir werden diese Entwicklungen genau verfolgen und auch mögliches Handeln der EU und Konsequenzen für unsere Beziehungen zu diesem Land prüfen.“ Steinmeier sagte zur Situation: "Es sind fürchterliche Bilder, die uns über Nacht aus der Hauptstadt der Ukraine erreicht haben." An die Opposition gewandt sagte Steinmeier, er verstehe "eine frustrierte Opposition, die seit Tagen und Wochen spürt, dass sich nichts bewegt, dass die Regierung und der Präsident sich keinen entscheidenden Schritt auf die Opposition zubewegt hat“.

Gewaltsame Demonstration in Kiew 2014:




Diese Worte kann man auf die aktuellen Ereignisse in Frankfurt übertragen. Wegen der Blockupy-Kundgebung gegen die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank und auch wegen der Eröffnung der neuen EZB-Zentrale kam es in der Innenstadt zu regelrechten Strassenschlachten zwischen Blockupy-Aktivisten und Polizei. Steine flogen, Autos brannten, schwarze Rauchsäulen stiegen über Barrikaden hoch. Demonstranten stürmten die Absperrgitter und rissen sie nieder. Während Blockupy 128 verletzte Demonstranten geltend machte, sprach die Polizei von 91 verletzten Beamten - manche durch Steinwürfe, die meisten durch eine ätzende Flüssigkeit oder durch Reizgas. Es kam zu zahlreichen Festnahmen. Von einer "Gewalt, wie wir sie seit Jahrzehnten in Frankfurt nicht mehr hatten", sprach Frankfurts Polizeipräsident Gerhard Bereswill.

Gewaltsame Demonstration in Frankfurt 2015:




Sieht 1 zu 1 wie damals im Februar 2014 in Kiew aus.



Die Menschen die in Frankfurt gegen die Bankenmafia demonstrieren, sind auch frustriert, weil sich nichts bewegt, weil man nicht auf die Nöte der armen Menschen in den von der Eurokrise geschüttelten Länder eingeht und sich nicht auf sie zubewegt. Droht jetzt die EU-Führung der deutschen Bundesregierung mit harten Konsequenzen, wie gegen Janukowitsch? Wird US-Aussenminister Kerry Merkel die Leviten lesen? Wird US-Senator John McCain, wie damals in Kiew, auch auf den Platz vor dem Römer kommen und dort grosse Reden über "Demokratie" und "Menschenrechte" schwingen und fordern, Merkel muss gestürzt werden? Wird Victoria Nuland sich unter die Demonstranten mischen und auch Kekse verteilen, dabei die Menschen auffordern, sich gegen die Bundesregierung aufzulehnen?

Wenn nicht, warum nicht?

Ach ich weiss warum. Weil in einem Fall ging es darum, eine widerspenstige Regierung, die sich nicht der EU assoziieren wollte, zu beseitigen und durch ein dem Westen höriges Marionetten-Regime zu ersetzen. Mit Deutschland ist das anders. In Berlin ist schon ein höriges Marionetten-Regime, das nach der Pfeife von Washington tanzt. Deshalb werden wir keinerlei Kritik über das Vorgehen der deutschen Polizei gegen die Demonstranten aus Brüssel, Washington oder sonst einem westlichen "Partner" hören. Im Gegenteil. In Frankfurt darf und soll die Polizei mit aller Härte durchgreifen, mit Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken. Diese Herstellung der "Ordnung" hat man aber vor einem Jahr Janukowitsch strikt verboten und ihm gedroht, ja nicht die Polizei zu stark einzusetzen. Die Polizisten in Kiew wurden mit Brandbomben beworfen und durften sich, wie von oben befohlen, nicht wehren, weil Janukowitsch sich durch die westlichen Drohungen eingeschüchtert fühlte.



Klar haben die deutschen Verblödungsmedien, die immer auf der Seite des herrschenden Systems stehen, von wehrlosen Polizisten berichtet, die von brutalen Randalierern in Frankfurt angegriffen wurden. Obwohl in Kiew, vor einem Jahr, die Situation viel schlimmer war und sogar auf die Polizisten geschossen wurde, haben die Westmedien immer die gewalttätigen Maidan-Schläger in Schutz genommen und die Sicherheitskräfte der Janukowitsch-Regierung scharf verurteilt.

Wie bei allen anderen Themen, gibt es die bekannte westliche Doppelmoral und zweierlei Mass. Gewaltsame Demonstranten im Westen sind Chaoten und sogar Terroristen, müssen mit allen Mitteln der Staatsmacht von der Strasse gefegt werden. Gewaltsame Demonstranten im Osten sind Leute, die ihr Recht auf Meinungsäusserung ausüben und für Demokratie kämpfen. Gegen die darf die Regierung nicht vorgehen, auch wenn öffentliche Gebäude besetzt und angezündet werden. Sonst droht der Westen mit der grossen Keule und verhängt Sanktionen, oder mit einem Regimewechsel, oder gleich mit Krieg. Siehe Iran oder Syrien.

In Frankfurt wird es ganz sicher keinen Euromaidan geben. Dort wird die Staatsmacht niemals erlauben, einen Platz mitten in der Stadt wochenlang zu besetzen und mit Barrikaden zu sperren, so wie in Kiew. In Frankfurt holt man die Polizisten aus den benachbarten Bundesländern, so wie jetzt aus Leipzig, wenn die eigenen von der Menge her nicht reichen. Dann wird aufgeräumt und jeder, der nicht schnell genug wegrennt, wird niedergeknüppelt und eingefangen. Sind ja nur über 500 Demonstranten in Frankfurt bisher verhaftet worden.

Jetzt werden die Merkel-Versteher wieder hergehen und sagen, Kiew und Frankfurt sind nicht vergleichbar. Die Regierung Janukowitsch war korrupt und hat das ukrainische Volk ausgeplündert. Deshalb war ein gewaltsames Vorgehen, um sie zu stürzen, gerechtfertigt. Ach ja? Und das Merkel-Regime ist das nicht und macht das nicht? Berlin besteht wohl aus der korruptesten Politikerkaste, die es gibt. Und wenn ein Volk ausgeraubt wird, dann ist es das deutsche, vom Staat, von den Konzernen und von den Banken. Nach Strich und Faden angelogen und verarscht auch.

--------------------

Was ist Blockupy?

- Eine europaweite Allianz von linken Parteien, Gewerkschaften und sonstigen Bewegungen

- Sind vehement gegen die Politik der Sparmassnahmen der EU-Kommission, der EZB und des IWF

- Die erste Demonstration fand 2012 in Frankfurt statt und Tausende nahmen teil

- Aktivisten aus Griechenland der Syrriza-Partei und aus Spanien die Podemos sind diesmal dazugestossen

- Diesmal sind auch Die Linke und Occupy Frankfurt dabei

Ihr Aufruf lautet: "Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie, wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus"


insgesamt 30 Kommentare:

  1. Peter Vogl sagt:

    Man fragt sich wirklich, wozu die EZB für all ihre Betrügereien einen derart protzigen Palast benötigt.

  1. Jaja... kaum organisiert die Linke eine friedliche Demo, schon sind die vermummten Kapuzenträger auch nicht weit. Sie passen zwar in keinster Weise ins Profil gebildeter Links-Aktivisten, die allgemein wissen, was sie tun, aber darum macht sich ja keiner Gedanken. Weder die Polizei, noch die Oranisatoren der Demo. So wird für den Normalbürger die Linke Fraktion mit Gewalt assoziiert und die Polizei wird mit Einschüchterung dazu getrieben auf friedliche Demonstranten loszugehen. Das "Teile und Herrsche-Prinzip" scheint hier ganz gut aufzugehen. Auch unter der Polizei gibt es gute Beamte, die Familie haben und sicher wieder in den Schoß der Familie nachhause kehren möchten. Kein Wunder also, wenn diese Beamten dann ihre Geduld verlieren, wenn ein paar vermummte Gestalten Körperverletzung und Zerstörung von Staatseigentum betreiben. Leider sind auch sie blind und können nicht differenzieren zwischen friedlichen Aktivisten und bezahlten Terror-Gruppierungen - jedenfalls die Meisten von ihnen. Und als Bonus für die anderen Parteien bringt man so auch noch gleichzeitig die Namen von Links-Politikern, wie Wagenknecht und Wilken in Verruf. Wer möchte denn noch auf Demos gehen, wenn man solche Szenen im Fernsehen sieht.

  1. Freeman sagt:

    Du hast den Sinn des Artikels nicht verstanden und sendest auf Staatswelle. Auch die Polizisten in Kiew hatten Familie, nur das interessierte keinen der ach so guten Westmenschen.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Rolfe sagt:

    Nicht so ungeduldig ;-) Ja Freeman der Deutsche bekommt halt nicht gerne gezeigt das es hier auch nicht mehr so pralle ist. Da wird sich lieber über die Chaoten aufgeregt die ja laut unseren Qualitätsmedien von der Linken ( auch gerne als SED nachfolge bezeichnet)angestiftet worden sind. Aber müssen nun langsam erkennen das Petitionen schreiben,ein bisschen Demonstrieren und Blümchen stteicheln nichts mehr bringt. Die Mächtigen juckt das nicht. Die lachen sich den Arsch ab und machen weiter. Während es draussen die Strasse kochte hat Schmierlappen und Goldman wir tricksen die Griechen in den Euro Betrüger Draghi den neuen Elfenbeinturm falsch grinsend eingeweiht. Und unsere Regierung hat ja durch die Bank durch von schwarz bis grün nicht die Ängste und Wut der Bürger Europas zu Kenntnis genommen die jetzt überkocht, nein man über legt nicht ob man das Demonstrationsrecht noch einschränkt oder gleich verbietet. Ich hoffe das der Druck von Unten steigt, denn der Euro spaltet die Völker Europas immer mehr anstatt sie zu einen. Und da die nächste Sauerrei mit TTIP sowieso schon beschlossene Sache ist fehlt nicht mehr viel bis der Kessel hoch geht . Wahrscheinlich nicht erst hier, da der deutsche Michel schon zu lange gehirngefickt wurde, aber wenn wer dann aufsteht weil sie ihm sein letztes Erspartes und sein Auto nehmen dann brennt hier der Busch wirklich. Ich habe ja Hoffnung das es echt noch gut wird

  1. Wenn es um den Schutz des “Goldenen Kalbs“ geht, lassen sich schnell ein paar Tausend Polizisten, wenn’s sein muss auch aus anderen Bundesländern aufbieten. Eliten, Hochfinanz und Polizei arbeiten wie schon oft beobachtet immer perfekt zusammen.

    Die Fertigstellung dieses “Turm zu Frankfurt“ könnte das definitive Ende der EU und des Euros einläuten. In diesem Gebäude wird der Untergang in die Wege geleitet.

    Übrigens, morgen, ist der 20. März 2015, der erste Tag des jüdischen Monats Nisan, wo zugleich eine totale Sonnenfinsternis stattfindet. Bei einer solchen Konstellation trifft angeblich oft eine Katastrophe ein. Lassen wir uns überraschen, was sich die Kabalen für ausgedacht haben.

  1. notarfuzzi sagt:

    Natürlich wird es keinen Euro-Maidan geben, denn die Unterstützer, die es in Kiew gab, gibt es hier nicht. Hier wird mit einer völlig anderen Elle gemessen. Und da hat Rob Schneider natürlich auch recht, wenn er auf die Eigenartigkeiten des Auftretens der Kapuzenträger hinweist.

  1. Danke Freeman, du hast es auf den Punkt gebracht. Danke für deine unermüdliche Arbeit.

  1. Fonso67 sagt:

    Es ist doch gar nicht so weit hergeholt was Rob schreibt. Der NSU, die NPD, die Anschläge auf dem Oktoberfest 1980, RAF 3 Gen. stehen massiv im Verdacht vom Geheimdienst gesteuert zu sein. Die geplante Demo vor der EZB wird durch solche Krawallmacher auf ein Niveau gezogen was beim normal Bürger eine entsprechende Wirkung haben soll. Es wird von der berechtigten Kritik abgelenkt die eine friedliche Demonstration transportiert hätte. Der beschriebene Widerspruch zum Maidan in der Argumentation ist natürlich richtig. In Frankfurt wie auch auf dem Maidan wurde eine friedliche Demonstration durch Krawallmacher instrumentalisiert.

  1. Achim Kessel sagt:

    Dennoch kommen die Organisatoren nicht darum herum zu analysieren, wer sind diese gewaltbereiten und vermummten Kräfte und wer steht dahinter. Anarchie war noch nie ein Ziel Linker Kräfte oder das von Pazifisten.

  1. Die Demonstration war nichts als ein Schrei der Verzweiflung und im Gegensatz zu Kiew, wurde er nicht mit 5 000 000 000 Dollar gesponsert, so das er zur Erfolglosigkeit verdammt ist. Wenn die City of London und die Wall Street, keine "Revolution Finanzieren, dann gibt es auch KEINE, höchstens hilflose Aufschreie, die von ihren Wachhunden, beliebig Zusammen knüppelt werden oder Zusammengeschossen werden können. Die Scharfmacher und Steinwerfer, in den schwarzen Kutten, haben wir schon vor 40 Jahren, bei ihrem plötzlichen Abzug verfolgt und immer wieder gesehen, wie sie in den Mannschaftswagen, der Polizei verschwanden und nach einiger Zeit, in Zivilklamotten raus-kamen und Gruppenweise, in Oberklassen Mercedes Limosinen weg fuhren.

  1. Dieter sagt:

    Folge dem Weg des Geldes! Wer bezahlt die 25.€ Stundenlohn für die Demo´s inclusive Freibier! Siehe Schreiben der Antifa Feb.2015 https://staseve.files.wordpress.com/2015/02/antifa-bezahlte-demonstrationen.jpg https://staseve.files.wordpress.com/2015/02/antifa.jpg --- 500 € für ne Demo !!!

  1. Lethe sagt:

    @Rob Schneider
    Schau Dir mal das Video an: https://www.youtube.com/watch?v=4Zt2GcbaygU&feature=youtu.be
    Dazu noch http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Provocateur
    Bin mir sicher, dass das gestern ähnlich lief. So konnte man direkt, auch gegen friedliche Demonstranten, hart durchgreifen und die ganze Demo wurde schon am frühen Vormittag medial Diskreditiert. Das am Nachmittag dann 10000+ Leute friedlich demonstrierten, hat kaum noch einen interessiert, um was eigentlich genau ging, auch nicht. Sämtliche Medien haben nur noch über Krawalle und brennende Autos berichtet. Perfekte Ablenkung.

  1. Easy Minute sagt:

    Hey Freeman,
    15000 Demonstranten demonstrieren friedlich - keine Berichterstattung.

    Ein wilder Mob zieht !morgens! zwischen 7 und 8 Uhr durch die Stadt und vandaliert und randaliert? Ich hab in meinem Dunstkreis auch Links-Autonome und kenne deren Marotten. Die würden sich NIEMALS um 6 Uhr aus dem Bett scheuchen lassen...
    Daher ist meine Meinung, das der Mob mit Sicherheit ein gekaufter Randalemob war, der da sein unwesen trieb. Aber in den Medien hat die Taktik ja funktioniert. Ihr sehr ja was der Mainstream abdruckt. Jede Bewegung, sei es PEGIDA, oder jetzt Blockupy wird einfach diskreditiert um sie im Keim zu ersticken...und 99% der Menschen raffens überhaupt nicht. Und nachweisbar ist es auch nichts, das man dagegen vorgehen könnte. Traurig.

  1. Big Rizz sagt:

    Um unseren armen Banken zu retten pumpen wir Milliarden in sie rein die der Steuerzahler bezahlt.
    Griechenland muss gerettet werden also da auch paar Milliarden rein!! Unsere Regierung Versprach mehr Kindergeld für Familien, nix haben wir bekommen!! Dieser Krüppel von Scheuble sagte wir müssen sparen.. Wir haben gespart damit die EZB Zentrale sich ne Skyline für 1,3 Milliarden bauen kann!! Demonstranten haut man die Schädel ein weil sie für Gerechtigkeit kämpfen , einen Edaty lässt man einfach so davon kommen ?! Hier geht gewaktig was Schief !!

  1. neograf sagt:

    Seit zig Jahren wird friedlich demonstriert. Immer wieder. Überall. Und nichts, - absolut nichts ändert sich. Keine Besteuerung von Vermögen, keine Einschränkungen von Banken, SteuerVergünstigungen für Konzerne und billige Arbeitskräfte.
    Glauben die denn, das geht immer so weiter?!
    Es ist doch kein Wunder, das jetzt mal ein paar Autos brennen.
    Leider beschränken sich die Aktionen auf Scharmützel mit der Polizei, statt den Verantwortlichen mal zu zeigen "wir wissen wo ihr wohnt"
    Naja das Problem ist ja, durch Propaganda würde der Hass des Volks ja auch wieder in diese Richtung gelenkt...
    Unser Haus soll jetzt ZB verkauft werden.
    Bisher eine Sozialwohnung, aber so wie die aussehen (ganz aalglatte ekelhafte Kapitalisten-"Wessis") nicht mehr lange. "Keine Panik, alles guut, sie dürfen alle dort wohnen bleiben..." Griiiins.
    Ja schon klar, nur ob wir uns das nach Erhöhungen, die dann bestimmt auf uns zu kommen noch leisten können, ist fraglich.
    Das ganze Viertel wird verramscht an Immobilien Haie. (Leipzig) Überall findet der Ausverkauf an die Reichen (die tollen sog "Investoren" die natürlich für ihre Investitionen auch Gegenleistungen von Stadt und Staat wollen und bekommen) statt. Alle Grünflächen werden zu gebaut. Verdrängung der sozial Schwachen in Ghettos wird folgen.
    Ist doch kein Wunder, wenn es kracht.

  1. Hans Klein sagt:

    Hallo

    Politschauspieler Sigmar Gabriel verurteilte diese Gewaltaktion auf's außerste und sagte, dass dies von fehlgeleiteter Intelligenz herrühre, da die EZB schließlich viel für den Zusammenhalt Europas getan hätte.

    Ach, ist das so?
    Lieber Herr Gabriel, sie sollten sich doch einmal die Frage stellen, warum EX-Goldmann-Sachs-Mafiosi Mario Draghi jeden Monat 60 Milliarden frischgedruckter Euros ohne jeglichen Gegenwert ins Euroland pumpt!
    Da müsste es eigentlich der dunkelsten Handlampe anfangen zu dämmern, dass dies keineswegs förderlich für was auch immer ist.

    Lieber Herr Gabriel, ich verweise sie, sich einmal folgendes Zitat zu Gemühte zu führen:
    "Es gelingt wohl, alle Menschen einige Zeit und einige Menschen allezeit, aber niemals alle Menschen alle Zeit zum Narren zu halten." (Abraham Lincoln)

    !!! TOD dem hochkriminellen, verzinsten Geldsystem !!!

    Freundliche Grüße

  1. Sprecher sagt:

    Solange Demos brav angemeldet werden und das Generalstreikverbot untertänigst beachtet wird, solange wird sich in Multikultibuntiland nichts verändern und schon mal garnichts verbessern! Isso!!!

  1. Freeman sagt:

    Mit so einer defätistischen Einstellung wird sich in Täuschland nie was ändern. Dann haltet den Mund und akzeptiert Euer Sklaventum.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. freethinker sagt:

    Es ist furchtbar, wie die Korrupten, die westlichen Oligarchen und ihre Politikdarsteller die eigenen Bürger versklaven, benutzen, verarschen, belügen, ausbeuten und in ihren Kriegen abschlachten.

    Hoffen wir, dass die Bürger endlich aufwachen aus ihrem Tiefschlaf, sehen wo der Feind tatsächlich steht und diese Oligarchen und ihre Handlanger in Politik und Wirtschaft in die Flucht schlagen, um eine lebenswerte Gesellschaft auf den Ruinen, die diese Korrupten hinterlassen haben, aufzubauen.

  1. buonarroti sagt:

    EZB-Turm als Bankster-Gefängnis ?

    Sind wohl beim neuen EZB-Turm die Fluchtwege immer offen - wie bei einem Bürogebäude (von innen öffenbar) oder vielmehr beidseits verriegelbar - dann könnte die teure Investition wenigstens auch im Falle einer dringend nötigen Rechts-Aenderung danach sofort als Gefängnis für die korrupten Bankster genutzt werden !!!

  1. kürzlich bekam ich von einem befreundeten Gast an der Arbeit gesagt, was willst du denn, ich will hier beim italiäner essen und trinken, wir haben doch keine Diktatur und eine Demokratie. Leute mal ganz ehrlich darauf hin schwieg ich und dachte mir, gute Nacht Deutschland. Wie gesagt es geht uns noch zu gut !!!

  1. @broken66 Machine:
    "Noch was, seid etwas praktischer und geht mitten ins Getümmel um sich vor Ort ein Eindruck zu verschaffen als im Sessel zu hocken und irgendwelche Berichte von Akademikern zu lesen und in gewissen Blogs die Meinungen anderer zu vertreten."
    Hääähh, ach würden manche nur Berichte und Bücher lesen und in gewissen Blogs schreiben. Nein, sie wissen nichts von den Feinden aus der EZB und den Leuten ,die die Ukraine plattmachen. Es sind die Gleichen.
    Wir kommen doch alle zu dem einzig möglichen Schluss. Wir sind es am Ende, die bezahlen und darum muß jeder schnallen, wir brauchen ein neues Geldsystem und Solidarität unter den Europäern. Sicher, der Vergleich Kiew und Frankfurt hinkt an einer Stelle, der Maidan war nicht um die EZB zu stürzen, sondern um sie zu installieren.Solche Demos werden unterwandert und das muß uns nicht schocken, auf die Straße müssen wir , schon alleine um diese künstliche beknackte Rechts-Links -Trennung zu überwinden.

  1. freethinker sagt:

    Die Menschen müssen sich wehren vor den Verbrechern der westlichen Regime, sie sollten mutig sein, sonst können sie alles verlieren.
    https://www.youtube.com/watch?v=l6m-DQ9Btrk

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. FrauSeltsam sagt:

    Vielleicht ist dies erst der Anfang.

    "CIA prophezeit Bürgerkrieg in Deutschland und EU
    Von Julien Germain 20.09.2010, 09.15 Uhr

    Europa am Scheideweg und die Armseligkeit des Staates der Dichter und Denker

    Was lange gärt, wird endlich Wut: Die renommierte “Washington Post” zitierte unlängst den Boss des amerikanischen Geheimdienstes CIA, Hayden, mit den Worten, dass Deutschland spätestens im Jahre 2020 nicht mehr regierbar sei. Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich “rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume” selbst mit Waffengewalt erkämpfen würden, sowie viele andere deutsche Probleme werden sich nach dieser Studie in einem Bürgerkrieg entladen. Doch mit dem Jahr 2020 hat sich Hayden noch reichlich viel Zeit gelassen, etwa weil die sprichwörtliche Geduldigkeit der Deutschen dabei berücksichtigt wurde?..."http://community.zeit.de/user/julien-germain/beitrag/2010/09/20/cia-prophezeit-b%C3%BCrgerkrieg-deutschland-und-eu

  1. Hans Klein sagt:

    Hallo,

    die Währungen aller Länder sind Fiat-Währungen – fiat von fieri, was hier soviel bedeutet: es werde Geld!

    Die niedrigen Zinsen auf Kredite, die Strafzinsen auf viel Guthaben; alles Anzeichen dafür, das virtuelles Geld, sprich Buch- oder Giralgeld ohne jeglichen Gegenwert erzeugt werden soll – ESC und alles ist verschwunden, im virtuellen Nirvana!

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=W8W5DIy4BMg

    https://www.youtube.com/watch?v=2M3Y_HaST2w

    Sogenannte Wertpapiere, oder auch Staatsanleihen genannt, sind völlig wertloser Papiekram, soviel wert wie die bunten Papierscheinchen bei Monopoly. Monopoly? Ups, bedeutet ja soviel wie: nur einer kann gewinnen! Und wer dabei gewinnen soll ist wohl ganz klar!
    Es ist schon Ironie – jeder kennt es und keiner weiß um den tieferen Hintergrund!

    Gebrüder Rothschild, London 1863:
    „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, daß aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird.
    Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.”

    "...Gold und Silber lob ich mir..." (Dagobert Duck).

    Onkel Dagobert ist die Schlüsselfigur aus dieser Krise. Kreiert von denjenigen Kreaturen, die dieses System mit zu verantworten haben. Denn er hat nichts dergleichen von wertlosem Papier- oder Buchgeld auf einer Verbrecherbank, sondern sein Vermögen in Goldtaler bei sich zu Hause lagern – wohl ganz und gar kein Zufall - oder?! ;-)

    Hier ist doch eindeutig erkennbar, dass die Oligachen uns alle nur verhöhnen - es ist halt nur ein Comic. ;-)

    Machen wir es doch einfach Onkel Dagobert gleich, indem wir so den kapitalistischen Verbrechereliten ihre Lebensgrundlage nehmen, um es nicht zuzulassen, dass sie das Monopolyspiel für sich entscheiden!

    !!! TOD dem hochkriminellen, verzinsten Geldsystem !!!

    Übrigens, ein neues Währungssystem könnte so ausschauen:

    http://www.wissensmanufaktur.net/fliessendes-geld

    Freundliche Grüße

  1. Arno Nymous sagt:

    Hallo, ich hoffe, dass ich noch einen Kommentar hier hinterlassen kann. Ich war in Frankfurt dabei und schleppe seit dem ein Trauma mit mir rum. Ich bin zuerst dem sogenannten schwarzen Block in die Arme gelaufen und musste in dem Moment, wo ich sie auf mich zu rennen sah nach oben zu den Dächern gucken - reine Intuition...zum Glück stand da niemand. Es waren hunderte von Vermummten, die gezielt die Auseinandersetzung mit der Polizei suchten. Was für mich persönlich unerklärlich ist, dass ich noch vorher an hunderten von Polizisten, die sich gelangweilt die Beine in den Bauch standen, während zu dem Zeitpunkt bereits die "Randale" in vollem Gang war. Keine Absperrungen, keine Vorkontrollen...in der Straße, wo ich auf die Typen traf waren gerade einmal zwölf Bullen, die sofort attackiert wurden. Meine Eindrücke decken sich mit dem, was viele Kommentatoren vor mir bereits vermutet haben, denn auch ich gehe von einer Art Inseide-Job aus. Nun ja, die Stimmung der Polizisten war hoch aggressiv. Jeder Demonstrant wurde als potnetieller Feind betrachtet, so auch ich. Ich stand völlig unter Schock, als ich von einem vermummten Bullen in schwarzer Uniform den verbalen Einlauf meines Lebens kriegte. Sein Blick wurde immer irrer und sein bedrohliches Auftreten löste bei mir Panikzustände aus, die ich nur schwer kompensieren konnte. Auch die anderen Demonstranten, mit denen ich mich unterhielt, waren von der Gewaltbereitschaft der Polizei, die sie im Gegensatz zu mir, nicht nachvollziehen konnten ehrlich traumatisiert...was in Frankfurt passiert ist, ist sehr gefährlich. Denn den Bullen war es irgendwann egal, auf wen genau die da einprügelten...sie differenzierten einfach nicht mehr. Auch die vielen Schafe, die sich an den Ausschreitungen beteiligten waren besorgniserregend, denn diese Typen haben vor allem alle friedlichen Demonstranten in unnötige Gefahr gebracht. Sie mischten sich unter sie und benutzen sie als Deckung, um ungehindert immer wieder durch Provokationen die Polizisten zum Handeln zwangen und die waren halt konsequent. Es sollte an diesem Tag Ausschreitungen geben und sie sollten auch heftiger sein, als eine schnöde 1. Mai-Randale in Berlin-Kreuzberg...ich bin auch ehrlich enttäuscht von der Polizei selbst, die zu keinem Zeitpunkt an einer konstruktiven Auseinandersetzung bzw. Kommunikation interessiert war, sondern selbst die Demonstranten bepöbelte und sich denen gegenüber mehr als asozial verhielt. In Frankfurt wurde eine deutliche Grenze überschritten und ich ahne, dass wenn die Banken den ersten Toten auf einer Demo haben wollen, sie den auch kriegen werden, notfalls in dem man da nachhilft. Die Polizei sollte sich da dringend überlegen, ob sie DAS mittragen will...M.