Nachrichten

Die Vertuschung der giftigen Luft im Cockpit

Freitag, 27. März 2015 , von Freeman um 15:00

Es gibt ein gravierendes Problem in der Luftfahrt, das praktisch verschwiegen wird, und es scheint speziell Germanwings zu treffen. Vergiftete Atemluft im Cockpit und der Passagierkabine. Es ist aber ein generelles Problem, denn die Atemluft kommt über die Triebwerke in die Kabine hinein und so auch allerlei toxische Dämpfe, die zu Atembeschwerden und Bewusstlosigkeit führen. Darüber habe ich schon vor Jahren geschrieben. Siehe "Fliegen ist schlecht für die Gesundheit" von 2009.


Seit vielen Jahren ist dieses Problem den Fluglinien, Flugzeugherstellern und den Aufsichtsbehörden bekannt, aber es passiert nichts, denn die Ursache liegt an einem grundsätzlichen Konstruktionsfehler. Statt saubere Atemluft in der Kabine direkt von aussen zu nehmen, kommt sie aus den Düsentriebwerken, wird "Bleed Air" oder Zapfluft genannt. Man müsste die Luftzufuhr bei allen Passagiermaschinen komplett umbauen oder Flugzeuge ganz neu entwerfen, um die Ursache zu beheben.


Ich möchte auf den Vorfall mit einer Maschine der Germanwings im Jahre 2010 hinweisen. Bei einem Airbus A319 strömte giftiges Gas ins Cockpit. Beide Piloten verloren kurz vor dem Endanflug auf Köln fast das Bewusstsein und es kam beinahe zu einem Absturz. Germanwings vertuschte den Beinahe-Absturz über Köln. Quelle.

"Die Besatzung des Fluges 753, die in Wien gestartet war, setzte die Sauerstoffmasken auf und meldete dem Tower eine Luftnotlage. Der Gesundheitszustand der Piloten verschlechterte sich zusehends, der Co-Pilot war nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, die Maschine sicher auf den Boden zu bringen. Dem Kapitän gelang es unter Aufbietung letzter Reserven, den etwa 60 Tonnen schweren Airbus mit 149 Menschen an Bord manuell zu landen."

Oder am 9. Januar 2015 drangen hochtoxische Dämpfe ins Cockpit einer A320 der Germanwings auf dem Flug von Lissabon nach Köln. Quelle.

"Dem Bericht zufolge befand sich der A320 mit 129 Menschen an Bord gerade im Anflug auf Köln, als die Piloten über Funk eine Luftnotlage deklarierten, Ölgeruch im Cockpit meldeten und ihre Sauerstoffmasken anlegten. Kurz darauf landete die Maschine sicher auf der Piste 32R des Flughafen Köln/Bonn. Piloten und Flugbegleiter begaben sich nach dem Vorfall in ärztliche Betreuung."

Es gibt zahlreiche ähnliche Fälle, die aber von den Airlines verschwiegen werden. Trotzdem wurden dem Luftfahrtbundesamt (LBA) im Jahre 2012 insgesamt 201 Fälle mit kontaminierter Kabinenluft gemeldet. Die Dunkelziffer dabei ist sehr gross.

"Giftige Luft" und "Bewusstseinsverlust" der Piloten klingt wie die Ursache für den aktuellen Fall. Das Problem mit der giftigen Kabinenluft ist schon lange bekannt, aber denkt ihr, die Hofberichterstatter der Mainshitmedien würden das jetzt zum Thema machen und Fragen bei den Pressekonferenzen stellen? Die plappern nur 1 zu 1 nach, was ihnen die Behörden servieren, die Selbstmordtheorie ... und einige Leser als Papageien hier auch.

Es wird behauptet, die A320 wäre "ein aussergewöhnlich sicheres Flugzeug", aber tatsächlich hat die Familie der A319/320 schon 60 Abstürze erlebt. Wann war der letzte Absturz? Nicht lange her, schon vergessen? Am 28. Dezember 2014 ist der Airbus A320 der AirAisia Flug 8501 von Juanda in Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java zum Flughafen Singapur unterwegs, als dieser plötzlich aus ungeklärten Gründen in der Karimata-Strasse ins Meer stürzte. 162 Menschen kamen ums Leben.

Die Maschine erreichte auch die Reiseflughöhe von ca. 11'000 Meter, wie die Germanwings, um dann plötzlich im Steilflug nach unten abzustürzen, wie die Germanwings. Niemand weiss warum. Ach so, auch in diesem Fall war wohl ein Kamikaze-Pilot unterwegs in den Tod, oder was? In letzter Zeit kommt bei jeden Absturz, wenn diesen nicht erklärt werden kann, der Selbstmord der Piloten ins Spiel. Ist bei Malaysia Airlines MH370 auch der Fall. Warum? Liegt es am Schadenersatz, oder will man ein gravierendes technisches Problem vertuschen?

Das es ein Problem mit der A320 gibt zeigt der Vorfall von November 2014, als ein Airbus auf der Stecke von Bilbao nach München von sich aus in einen unkontrollierten Sinkflug gegangen ist und die Piloten nur in letzter Minute, durch Abschalten des Bord-Computers, etwas dagegen tun konnten. Das bedeutet, wenn auch zufällig der Kapitän nicht im Cockpit gewesen wäre, der die geistesgegenwärtige Entscheidung traf, den Computer auszuschalten, dann wäre es zum gleichen Absturz wie im aktuellen Fall gekommen.

Seit wann sind der "Schmiergel", der "Lokus", die "Blöd" und die "Südtäuschezeitung", oder AERDE, ZETDEEF und ERTEEL, glaubhafte Medien, die richtige Fragen stellen und echte und kritische Recherche betreiben? Was machen die denn, ausser die offizielle Story zu verbreiten? Ihre Aufgabe ist es, die Menschen zu verblöden und das System zu schützen und zu stützen. Ausserdem werden sie auf peinlichste Art von den britischen und amerikanischen Journalisten vorgeführt, die selber mehr herausfinden, während die deutschen Schmierfinken nur abschreiben können.

UPDATE: Französische Ermittler untersuchen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine auch die Möglichkeit eines technischen Defekts. "Derzeit kann die Hypothese eines technischen Fehlers nicht ausgeschlossen werden", sagte der Chef der in Düsseldorf eingesetzten französischen Ermittler, Jean-Pierre Michel, dem französischen Sender BFMTV. Aha, jetzt klingt es ganz anders. Es besteht die Möglichkeit einer technischen Ursache. Was will der Lynchmob dann tun, wenn es sich herausstellt, es war doch kein Selbstmord?

insgesamt 38 Kommentare:

  1. robroynatur sagt:

    Hallo Freeman, Du hast ja recht. Meine Frage: "wie könnte man die Aussenluft auf 20c erwärmen? Das muss doch technisch möglich sein. Oder ist die Luftgeschwindigkeit von 800km bis 900km die Stunde eine technische Herausforderung?

  1. Eli Ballo sagt:

    http://www.popsci.com/5-likely-causes-german-airbus-crash
    https://www.youtube.com/watch?v=_PNFsDPKSz0
    Hier ein paar Evaluierungen der Fakten. Es gibt verschiedene Theorien. Die absurdeste davon, ist die des Amok Piloten

    http://www.20minutos.es/noticia/2415990/0/copiloto-avion-germanwings/andreas-lubitz/4u9525/
    http://m.youtube.com/watch?v=m4CtTyC7Y8k
    http://www.whatdoesitmean.com/index1852.htm

    Der Flieger hob verspätet ab. Ursache wahrscheinlich ein Zeitmangel bzw. Problem bei der Wartung. Die Wartung an Hydraulikleitungen und Firewall des Computers wurden vernachlässigt. Es wäre gut mal die Wartungsbeauftragen zu hinterfragen ob für gewissenhafte Ausführung von Total Produktive Maintenance für das Flugzeug Zeit und gewissenhaftes Fachpersonal bereitgestellt wird. Wie wird Sabotage am Computer oder Mechanik unmöglich gemacht ? (Poka Yoke) Bei einem Aufstieg des A320 fällt die Temperatur von +20 bis -50 Grad. Die 70 Grad Unterschied in wenigen Minuten, haben Dehnungs und Stauchungeinfluss auf Molekulargitter vieler Materialien. Inbesondere Verbindungsgewinde der Hydraulikleitungen. Bei Wartungsfehler kann es zu giftigen Nervengiftdämpfen im Cockpit kommen, weil etwas undicht wird. Ohnmacht kann Folge sein. Ein Pilot der Mirage, die per Alarmstart gucken kam, sah angeblich Pilot über Instrumente hängen, was sein hörbares Atmen erklärt. Auch muss in Betracht gezogen werden, dass Flugzeugcomputer gehackt werden können und Maschine Ferngesteuert werden kann. Türsperre, Sinkflugmodus a la Fly by wire. Es kann auch sein das extremer Sinkflug eingeleitet wurde, wegen Problemen und dann der Copilot sich überschätzt hat. Wegen ausgefallender Elektronik war vielleicht Türcode auf Mastercode gesetzt und der Pilot erinnerte sich nicht an den Code. Es kann alles sein, auch vorsätzliche Blockierung der Tür, vorsätliche Gase und vorsätliche Sinkflug, durch Computersabotage. Die Passagierliste kann da Aufschluss geben, ob Motive bestehen. Alles ist möglich. Die einseitige Berichterstattung der Massenmedien sind aber für mich nur eins. Die Vorbereitung auf einen Betrug.

  1. Fa Ta sagt:

    Ist es immer noch unklar, wer und warum für die Vergiftung der Cockpit verantwortlich ist? Die Familien der zwei iranischen Journalisten, die bei der Absturz ums Leben gekommen sind, möchten gerne die Wahrheit hören.

  1. Bei diesen Giftgasen in der Flugzeugkabine kam mir der Gedanke, dass es sich um Chemtrails handeln könnte. Es handelt sich hier schließlich auch um einen Billigflieger; ich vermute, das richtige Geld wird mit dem Versprühen von Chemtrail verdient, und dann nimmt man halt noch ein paar Passagiere mit, damit es nicht so auffällt und die paar Kröter zusätlich kann man ja auch noch gebrauchen...nicht wahr!?

  1. blagin sagt:

    Hallo Freeman. Boeing hat das Problem schon länger erkannt und hat bei der Entwicklung der 787 "Dreamliner" bewusst ein neues System entwickelt, das auf "Bleedair" aus den Triebwerken verzichtet.
    http://www.boeing.com/commercial/aeromagazine/articles/qtr_4_07/article_02_1.html

  1. Chang sagt:

    Interesanter Ansatz - und vorallem schön das hier Fragen gestellt werden dürfen :-)Danke Freeman!! Das kann mann bei der Lügenpresse nicht behaupten noch annehmen das sie es auch in Zukunft erlauben! Und durch die Vertuschung der Lügenmedien ist natürlich das Ganze noch viel schwieriger zu ergründen weshalb das Ganze geschah - das mit der giftigen Dämpfen in der Luft ist ebenfalls sehr Aufschlussreich und nachvollziehbar - aber immer noch ist für mich ein Rätsel wie ein Flugzeug so zerbröselt an der Felswand landen kann - und die Presse schreibt von Leichen - da gibt bestimmt keine Leichen mehr wenn geschweige noch Leichenteile!!! Viele was ich hier lese und über die Pressehure ergibt für mich nur diese Wörter - Lüge, Vertuschung, Täuschung, Verdrehung der Tatsachen ,schnell einen Sündenbock finden, verstecken wichtiger Hinweise - bei fast jedem Verbrechen wird akribisch untersucht - nur hier werden Dinge einfach ohne der Rede wert untergraben..kommt mir bekannt vor - Alle sind Gleich - doch manche sind Gleicher :-) Eigentlich immer die Gleichen Zutaten für dieselben giftigen Süppchen!!!

  1. AiECrecords sagt:

    Nur mal ein Gedankenspiel denn nachdenken ist ja erlaubt und seinen Kopf darf man ja auch benutzen.

    Dass es Chemtrails gibt darf ja jeder mal googeln. Wie wäre es den Absturz damit mal in Zusammenhang zu bringen. Wieso das erläuter ich jetzt mal.

    Es gab Fluglotsenstreiks, es gab und gibt Pilotenstreiks und es werden in den Mainstreammedien nur fadenscheinige Gründe dafür genannt. Pensionkasse, Ruhestandsregelungen, bla bla bla.

    Kann es nicht sein das die Luftfahrtsbranche bzw. zumindest gewisse Teile davon, keine Lust mehr auf die Sprühaktionen haben und eventuell wenn man jeden Tag im Himmel unterwegs ist auch vielmehr davon mitbekommt als Ottonotmalverbraucher.

    Der Betreiber der Seite Sauberhimmel (Seite dreht sich komplett um Chemtrails) gab bekannt das es während der Fluglotsensteiks mehrere tausen Neuanmeldungen auf seiner Seite gab, von disen entsprechenden Personen.

    Das heißt es muss eine Menge an Personen in der Luftfahrtbranche geben die über das Thema Chemtrails bescheid wissen.

    Was ist wenn mehrere Piloten, Fluglotsen etc. keine Lust mehr darauf haben Mittäter zu sein und die Natur zu vergiften.
    Denkt ihr es gibt in der Luftfahrtbranche wirklich nur wegen der Pensionskasse geschätzt aller drei Monate einen Streik? - Forget it.

    Wie kann man Piloten und Mitarbeiter bei der Stange halten, dass sie weiterhin mitmachen und die "Klappe" halten????

    ICh denk mal das haben wir jetzt erlebt, Einschüchterung, ein extremes Beispiel was vermitteln soll was passiert wenn man nicht weiter bei diesen "Geoengineering" Zeug mitmacht.

    Viele Banker haben ja auch schon sogenannte Selbstmorde begangen, mit Sicherheit aufgrund von Wissen oder aufwiegelnden Verhaltens. Jetzt zeigt man eben mal den Piloten was mit Personen geschieht die im Big Game nicht mehr mitspielen wollen.

    Denken ist erlaubt. Für die Wahrheit einzustehen ist eben verdammt gefährlich.

  1. jongleur sagt:

    Ich habe mir soeben das verlinkte Interview von Ken FM angesehen. Darin sagt der Pilot, der interviewt wird, dass ein Sinkflug normalerweise mit 3% Gefälle abläuft und es in diesm Fall aber 10-15% Gefälle gewesen sein müssen. Der interviewte Pilot meinte, dabei sitze man als Fluggast schon ganz schön steil in den Sitzen. Man stelle sich das mal vor, so kurz nach dem Abheben - da wäre es doch im Flugzeug gewiss nicht still gewesen, einige leute hätten zumindest geschrieen, weil sie gemerkt hätten, dass etwas nicht stimmt - zudem, wenn dieser Sinkflug fast ganze zehn Minuten gedauert haben soll. Dazu passt ja nun gar nicht, dass die Fluggäste erst in den letzten Sekunden angefangen haben sollen zu schreien und dass vor allem der Kapitän nur mit Klopfen zu hören gewesen sein soll, aber ebenfalls nicht mit Schreien oder lautem Rufen.

  1. Freenet sagt:

    Interessant wird diese Geschichte jetzt im Kontext mit dem Voice Recorder und der Geschichte man habe nur Atmen gehört. Neuerdings wird jetzt doch NACHGESCHOBEN es wäre am Ende auch ein Klopfen und Schreien zu hören gewesen. Man kommt mit der Wahrheit nur Scheibchenweise raus, warum? Es wurde die Ausrede gebracht man könne den Leuten den Voicerecordert nicht abspielen weil man das erst mit den Flugdaten abstimmen muss. Wenn ich eine Stimme habe wie auf einem Tonband, dann brauche ich nur, um an Ende alles penibel genau zu machen, die Flugdaten. Um das Band aber an sich abzuspielen und zu sagen was gesprochen wurde, braucht man sie nicht. Hier werden die Bürger vorgehalten und die Flugdaten bzgl. dem 2. Teil vom Flugschreiber die sind ja EINFACH WEG. NICHTS da, genauso wie MH17. Man habe NUR ATMEN ist jedenfalls die Vorstufe von MH17 "man höre nichts". Die halten uns Informationen vor und im Falle ist das Spezialinstitut in England was den Flugschreiber auswertet genau das gleiche was uns auch mit MH17 vorführt.

    Wenn es zu einem Sauerstoffmangel gekommen ist, dann kann es ja sein dass ZUERST der Copilot raus gegangen ist um quasi "wertvolle Luft zu sparen". Danach war der Copilot dran und der Pilot ist raus gegangen. Als der Pilot dann klopft um zu prüfen was los ist, reagiert der drinnen schon nicht mehr ... Nebenbei mal eine Frage: Woher will man eigentlich wissen dass es der Copilot vorne drin war und nicht der Pilot? Ist das auch nur erfunden oder woher weiss man das?

  1. Freenet sagt:

    Noch etwas, die Maschine wurde am Vortag nach Aussagen von GermanWings Chef (Stellungsnahme vor dem Fernsehn, n-tv gesehen) in Düsseldorf gewartet. Vielleicht ist da was bei der Wartung schief gegangen.

    Ich habe auch grad nochmals kontrolliert. Nach neustem "Wahrheitsscheibchen" (wegen der häppchenweise Veröffentlichung der Daten des Voicerecorders beginnend mit "wir haben nur Atmen gehört") ist doch was auf den Stimmrecordern drauf. Welch ein Wunder, es sind Stimmen zu hören! Aha, jetzt wissen wir also warum man weiss dass der Pilot rausgegangen ist: Man hat eben mehr als ATMEN gehört, das aber den Leuten vorenthalten. Was hält man uns sonst noch alles vor?

  1. aufgewachter sagt:

    Die Geschichte mit der giftigen Zapfluft aus dem Triebwerk für die Kabine oder den eingefrorenen Angle of Attack Sensoren sind für mich einleuchtender, als das was gegenwärtig überall in den Matrix-Medien steht. :-)

  1. Markus Siegl sagt:

    @ Freeman

    Was hälst du von meiner Vermutung?

    Zur Atemluft Vergiftung aktueller Beitrag.

    Ich finde man kann das nicht auschließen,im Voice Record höre ich nur eine Stewardess schreien, was fehlt wäre aber auch der Pilot. Hört man aber nichts.
    Daher könnten doch beide im Cockpit vergiftet worden sein, und die Stewardess hat den Emergency Code nicht geschafft. Schon alleine das schlagen gegen die Türe klingt frauenhaft. Ein Mann würde sich mit vollen Gewicht dagegenschmeissen.

  1. Hallo Freeman! Du warst am ersten Tag schon auf der richtigen Spur! Es gibt zwei verschiedene Quellen (der Live-Ticker vom Stern und der von Osthessen News), die während des Nachmittags von Trümmer auf einer kilometerweiten Fläche berichten. Der Live-Ticker von Stern sagt sogar dass diese Aussagen von den ersten Helfer vor Ort stammen. Das mit der 4-hektargrossen Fläche taucht im Live-Ticker vom Stern erst kurz vor Mitternacht auf und stammt vom Chef-Mediziner der Region (hahaha)
    Der Frankreich-Korrespondent von N24 behauptet im Laufe des Tages, dass der Airbus sogar einen Notruf abgesetzt hat, an Flughafen von Barcelonnette
    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/6361704/-airbus-hat-einen-notruf-abgesetzt-.html

  1. newcomer sagt:

    Nochmal kurz zur Info:
    Was auf dem VoiceRecorder zu hören war, wurde alles bei der PK des französischen Staatsanwalts gesagt. Vielleicht sollten sich einige das nochmal ansehen, bevor hier rumspekuliert wird. Ich finds ehrlich gesagt schlimm, dass Leute mit diskutieren ohne sich überhaupt richtig zu informieren.

    Der Staatsanwalt nannte alle bekannten Infos schon während der PK, nicht scheibchenweise nachträglich. Nochmal: Der Pilot bat den Copiloten zu übernehmen und verließ das Cockpit. DANACH hörte man, wie der Copilot irgendwelche "Köpfchen drückte". Daher geht man davon aus, dass er bei Bewusstsein war. Zusätzlich zu der Tatsache, dass er aktiv verhindern musste, dass jemand ins Cockpit kann. Man hört klopfen, später Tritte gegen die Tür. Ganz zum Schluss Schreie. Alles schon bei der PK gesagt worden.

  1. Das ist alles richtig,aber,ist es nicht die regel,das wenn pilot das cockpit verlasst,das copilot die sauerstoffmaske ausetzen muss?Oder hilft die nicht in dem fall?lg

  1. Chang sagt:

    "Erstmals seit 70 Jahren wagt Deutschland laut dem Ex-CIA-Offizier Ray McGovern Widerspruch gegen die USA und versucht, eine unabhängige Politik zu betreiben.
    In einem Interview des TV-Senders RT äußerte Ray McGovern, einst langjähriger Analyst beim US-Auslandsgeheimdienst, dass es vor dem Hintergrund der jetzigen Ukraine-Krise erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges zu einem Bruch zwischen Amerika und Deutschland gekommen sei. Als Beispiel verwies McGovern auf die Streitigkeiten zwischen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama in Sachen Waffenlieferungen an die Ukraine.
    „Ich denke, dass die Deutschen erstmals seit 70 Jahren sozusagen aus der Pubertät herauskommen und das Erwachsenenalter erreichen und bereit sind, sich den USA entgegenzustellen und zu sagen: Unsere Interessen stimmen mit euren nicht überein. Wir wollen keinen Krieg in Zentraleuropa!“, sagte Ex-CIA-Analyst weiter. Nach seiner Einschätzung sorgt der deutsche Ungehorsam insbesondere bei den konservativen US-Politikern wie etwa Ex-CIA-Chef Michael Hayden für Unmut. „Hayden … ist sehr unzufrieden mit der Kanzlerin Merkel, weil sie nicht mehr gehorsam ist und jetzt die Interessen Deutschlands in den Vordergrund stellt."“ ------> Germanwings???? Könnte das die Ursache sein? Weil die Deutschen nicht mehr Gehormsam sind wie kleine Kinder - lol - was sind das nur kindische Geister - niemand dieser Poltiker ist wirklich erwachsen - geschweige denn Soverän und unparteiisch!!! Wie gesagt ist nur eine weitere Frage und Möglichkeit neben der giftigen Luft und andren offenen Fragen!!!

  1. heermanns sagt:

    Die sache mit der Luft ist plausibel. Allerdings erklärt dies nicht warum die Türe nicht zu öffnen war. Ich verurteile das der Co Pilot direkt als Selbstmörder dargestellt wurde. Allerdings solltest auch du hier nicht einseitig schreiben sondern öffnend schreiben um zum denken anzuregen!!!

  1. bushmussweg sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Vertuschung eines Versagens der Technik oder Inside Job.
    Was Chang sagt klingt auch plausibel.
    Charlie Hebdo , eine Warnung an Frankreich und jetzt Germanwings.
    Die Aktion dient möglicherweise der Ablenkung von der Ukraine und auch anderen Themen, dieses Jahr werden in Deutschland bis zu 800.000 durch das Schengen Abkommen leichter zu schleusende Flüchtlinge erwartet.
    Hier die Passagierliste, auch noch eine Spur.
    http://www.elmundo.es/espana/2015/03/26/55142e0c268e3ebf098b4577.html

  1. Alf Tanner sagt:

    hier mal meine aktuelle Absturz Theorie

    U9525 startet am schönen Morgen des 24.3.15 vom Flughafen Barcelona um 10:01 nach Düsseldorf.

    Der Flug verläuft Anfangs ganz normal, schnell erreicht der A320 seine Flughöhe von 11.600 m, es ist 10:27.

    10:30. Die Piloten nehmen nun, da der A320 seine Flughöhe erreicht hat den Schub der Triebwerke zurück, die Drucklast auf die Kraftstoffleitungen sowie Hydraulikleitungen nehmen ab, es kommt zu einen Ruck an einer der Ölleitungen, welche schon länger nicht mehr richtig dicht ist sowie mangelhaft fixiert war.

    Eine größere Menge Hydrauliköl verbrennt in den Tiebwerken, da die Atemluft aus den Triebwerken generiert wird, strömt eine große Menge vergiftete Luft in den A320. Passagiere sowie die Piloten kriegen einen große Ladung ab. Dem älteren Piloten wird es sofort schlecht, er steht auf und geht nach draußen um sich zu erbrechen, der jüngere Pilot erkennt die Dramatik der Situation und ergreift sofort Gegenmaßnahmen - Leitet einen schnellen Rückflug in niederiger Höhe ein, er wollte 3000m eingeben, doch draus wird nichts bei 30 wird er bewustlos, 10:31, er vergass nach seiner Atemschutzmaske zu greifen - er reagierte zu langsam.

    Der A320 beginnt mit einem schnellen Sinkflug - beide Piloten sind bewusstlos, der A320 fällt! 8 Minuten lang.

    Die Passagiere und Bordpersonal merken das es wider abwärts geht, kriegen aber selbst kaum Luft, alle ringen nach Luft.

    Am Boden bemerkt die franz. Luftwaffe den steilen Sinkflug von U9525 - sofort steigen Kampfflugzeuge auf - Frankreich hat schon lange Angst vor einem Terror-Anschlag auf einen ihrer vielen Atomanlagen.
    10:35 der Boden hat keinen Kontakt mehr zum Flugzeug, alle werden nervös!

    Beide Piloten sind von sinnen, bewusstlos. Einer vom Bordpersonal oder Passagiere kommt nach vorn kann sich kaum konzertieren, Klopft an die Tür , Tritt gegen die Tür, den Code für die Tür kriegt sie nicht zusammen.

    Am Boden wird man nervös, niemand meldet sich, das Flugzeug fällt weiter, sehr schnell, sehr steil, man hat Angst - steuert es auf eine Atomanlage zu? Findet hier ein neuer Terrorangriff statt? Hat die Maschine eine ABombe an Bord?

    Der franz. Abwehrdienst reagiert - der Abschluss der A320 wird bewilligt.

    10:40 Eine Rakete mit speziellem Anti-Terror-Sprengkopf wird auf den A320 abgefeuert. Ein lauter Knall. Die Maschine zerfetzt in 100tausend Trümmer und fällt zu Boden. 10:41 - 150 Menschen sind Tot!

    Das kann man natürlich niemanden sagen, schnell muß für die Bürger eine Erklärung her. Die Regierungschefs einschl. Geheimdienst einigen sich darauf der Co-Pilot wars, da er wegen seinen Vergiftungserscheinung schon einige male wegen seiner psychosomatischen Nervenerkrankungen beim Arzt war - prima, er wollte alle umbringen - der Sündenbock ist gebohren!

    Die Welt darf sich weiterdrehen - die Schafe dürfen weiter Gras fressen!

    Schönen Tag noch...

  1. Hallo Freeman!
    Du warst schon am ersten Tag auf der richtigen Spur.
    Es gab am Unfallstag zwei verschieden Quellen die von einer km-weiten Trümmerfläche berichteten (der Live-Ticker vom Stern und der vom Osthessen News). Der Stern hat sogar gemeldet, es seien Augenzeugenberichte von den ersten Helfer vor Ort. Erst spät in der Nacht wurde die Fläche auf 4 Hektar "verkleinert". Die Aussage kam vom Chef-Mediziner der Region (hahahaha)
    Der Frankreich-Korrespondent von N24 sagte live, dass einen Notruf abgesetzt wurde, an dem Flughafen von Barcelonnette
    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/6361704/-airbus-hat-einen-notruf-abgesetzt-.html

    Am ersten Tag war die Story über dem Amok-Piloten nicht fertig und deswegen sickerten einige Infos durch, die der Wahrheit entsprechen. Die Reporter befanden sich noch nicht unter Kontrolle und sie taten das was ihr Job von ihnen abverlangt: sachlich darüber informieren.

  1. Diese Meldung habe ich im Liveticker von n-tv gefunden

    +++ 17:48 US-Luftfahrtbehörde zeichnete Lubitz aus +++
    Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat den Germanwings-Copiloten Andreas Lubitz im September 2013 mit Auszeichnung in ihre Datenbank aufgenommen - als Beispiel für einen besonders tauglichen und gut ausgebildeten Piloten. Die Datenbank beinhaltet Piloten, die die Standards der FAA erreichen oder sogar übertreffen. Die Anforderungen gehören zu den höchsten der Welt.

    http://www.n-tv.de/panorama/6-00-n-tv-de-beendet-den-Liveticker-article14789941.html

    Mehr muss man dazu nicht schreiben, oder?

  1. Ella sagt:

    "Meanwhile at the farm"- aka at the asylum which is lead by the inmates.....

    Saudi Arabien greift den Jemen an und das wird kaum gemeldet in den stundenlangen Diskussionen und Stories der BS Medien wie CNN ueber For you 9525.
    Sollen wir mit dieser ueberogenen Berichterstattung ueber das Flugzeugunglueck, auch abgelenkt werden?

    Diese Situation scheint brandgefaehrlich, da hinter dem Jemen der Iran steht und die Saudi haben angeblich Hilfe von Israelischen Fighterjets erhalten.
    Sozusagen bruederliche Hilfe der verschiedenen Tripes.

  1. Resignator sagt:

    @Alf Tanner
    Siehe HCY 522 am 14.08.2005:
    "Nachdem der Kontakt zu den Fluglotsen abgebrochen war, ließ die griechische Luftwaffe zwei Kampfjets aufsteigen. Ein Regierungssprecher sagte, die Piloten der Kampfjets hätten den Kopiloten der Boeing zusammengesunken im Sitz gesehen. Der Flugkapitän sei nicht nicht im Cockpit gewesen."
    Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/beide-piloten-bewusstlos--121-tote-beim-absturz-eines-zyprischen-flugzeugs-im-griechenland--mein-cousin--ich-sage-lebewohl--wir-erfrieren--,10810590,10310538.html

    Auch bei 4U9525 hat man so reagiert. Es ist min. eine Mirage aufgestiegen um zu schauen, was da abgeht. Die müsste doch dann beim Ansturz dabeigewesen sein?
    Quelle: http://www.aerotelegraph.com/germanwings-409525-kampfjet-begleitung-notsignal-cockpit
    Da hört man aber nix mehr von.

    Ich kann mir vorstellen, das man in so einer Situation sehr gerne dafür sorgt, das die Maschine nicht über bewohntem Gebiet abstürzt. Wie auch immer. An eine Rakete glaube ich nicht, denn dann sind die Stücke NICHT klein, sondern großer - abgesehen von der Stelle, die unmittelbar getroffen wird. Aber es ist auch möglich, das eine Notlandung auf dem nächstgelegenen (Militär?)-Flughafen versucht wurde. Sinkflug wurde unmittelbar eingeleitet, jedoch nicht mehr abgebrochen.

    Und der Hammer zu den sog. "Fume Events":
    http://www.austrianwings.info/2013/04/lufthansa-111-faelle-von-oelgeruch-in-der-kabine/
    Seht Euch unbedingt die Links unter dem Artikel an. German Wings hat schon öfter damit zu tun gehabt.

    Erst am 21.02.15 gab es in der Welt einen Artikel: "Richter schlägt wegen giftiger Kabinenluft Alarm"
    Googelt mal nach "Ungefiltert eingeatmet", da haben sich Leute zusammengetan um die Sauerei aufzudecken. Der verstorbene Pilot hat sogar seinen Körper der Wissenschaft dafür vermacht!

  1. i-forest sagt:

    Hi,
    ein lautes Klingeln war aus dem Fahrgastraum nicht zu hören. Das scheint festzustehen.

    Ich will aber auf was ganz anderes raus.

    1. Wenn die Flieger nicht in der Luft bleiben wird viel Geld verloren! Eine Menge Leute verlieren ihre Jobs.

    2. Auf diversen Messen werden System für sehr viel Geld angeboten, auf denen sich die gesamte Internetnutzung und Kommunikation aufspannen läst. Snowden hat das ja indirekt bestätigt.

    3. Warum sollte man diese teuren Systeme nicht nutzen wenn doch die Möglichkeit bestehet, mit ein paar Mausklicks auswertbares für eine Strategie zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebes zu erarbeiten.

    4. Wenn man Infos und eine Strategie hat, kann man bewust für die Stratgie passende Infos streuen.

    5. Angelsächsische Zeitungen haben mehr Infos als die europäischen Journalisten. Die Angelsachsen haben diese Systeme.

    Gruss

  1. Ich halte es durchaus für möglich, dass er Suizid begangen hat. Einen Pilotensuizid hat es ja schon gegeben.

    Nur vermisse ich eine Diskussion über Psychopharmaka. Kaum ein Massenmord läuft ohne diesen kleinen Helfern. Das Schweigen ist mir zu verdächtig. Ansonsten wird jeder Aspekt zu Tode beleuchtet (Waffengesetze, Flugsicherheit etc.) Aber warum reden über gefährliche Psychopharmaka nur Sekten?


    Eklig fand ich Politically Impotent (PI), die mit Zwang einen islamischen Hintergrund konstruieren wollten, zumindestens im Kommentarbereich. Aber natürlich war das auch bei den Spürnasen die Erwartungshaltung, da eine Berichterstattung auf einem Islamhasserblog sonst keinen Sinn hätte.

  1. i-forest sagt:

    Danke Freemann!
    Du hast nachgewiesen, dass es bei den Ermittlern um Deletanten handelt. Zumindest haben die von der Technik keine Ahnung. Ansonsten hätten die sich nicht zu so einer Aussage zum jetzigen Zeitpunkt hinreißen lassen!

    Da haben bestimmt viel Flugmanager aufgeatmet, dass die Flieger in der Luft bleiben können.

  1. @Alf Tanner
    Ja, das klingt absolut pausibel,
    was Du schreibst.

  1. Von Anfang an lehnte ich die Selbstmord-These ab! Die MSM Behaupten das die Maschiene im 0,8% Sturzflug runter kam.... Was für eine Scheisse!!
    Mit dieser Selbstmord-These kann man in Zukunft ALLE technischen Fehler vertuschen! Natürlich ist das auch für die Schlapphüte gut! Und schon wieder wurde eine fiktive Gefahr kostruiert!!

  1. Heike M sagt:

    @ an alle-
    Was kann man tun um die Wahrheit aufzudecken ??? Das Problem der Zapfluft ist da und keinen interessiert es?
    Es werden immer wieder Flugzeuge abstürzen und die Luftfahrtindustrie wird immer wieder einen Piloten oder Co Piloten als Schuldigen finden!
    WIR MÜSSEN WAS TUN!! ABER WIE ?!

  1. rw80687 sagt:

    SCHAUT EUCH DAS MAL AN!!!:

    Schwerer Zwischenfall bei Germanwings-Flug
    Veröffentlicht am Sep 29, 2012
    149 Menschen an Bord eines Germanwings-Airbus sind möglicherweise nur knapp einer Katastrophe entgangen. Bei einem Zwischenfall im Dezember 2010 spielten sich im Cockpit offenbar dramatische Szenen ab. Die Passagiere bekamen von dem Vorfall zunächst nichts mit.

    Serious incident on a Germanwings flight
    Published on Sep 29, 2012
    142 people on board a Germanwings Airbus may have narrowly escaped disaster. There was drama in the cockpit when an incident occured in December 2010. Initially the passengers were unaware of the event. English subtitles available.

    Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=gSTxbnZ4AY8

  1. Fränk sagt:

    Der krasseste Beleg dass etwas faul ist, zeigt diese Szene:

    https://www.youtube.com/watch?v=mzQ3VJyLJGU

    "Rätselhafte Äußerung von Lufthansa-Vizepräsidentin zum Absturz von Germanwings 4U9525"

  1. Fug 4U9525 der Fluggesellschaft Germanwings: Die von der Bundesregierung hastig zusammengeschusterte Selbstmordtheorie, die hiesige Medien, trotz massiver Widersprüche, bereitwillig weiterverbreiteten haben und medial nach wie vor ausschlachten, ist widerlegt. Entgegen aktueller Medienberichte empfing die französische Luftraumüberwachung Minuten vor dem eigentlichen Absturz eine Notfallmeldung aus dem Cockpit der Germanwings-Maschine. Das bestätigten offizielle Vertreter der zuständigen französischen Behörden gegenüber diverser Medienanstalten. Entsprechende Berichte finden sich u.a. bei CNN[1], France24[2]und N24[3]. Aus welchem Grund die Berichterstattung, explizit die der deutschen Medien, kurze Zeit später völlig gegenteilig ausfällt, bleibt nach wie vor offen. Zu einem Zeitpunkt als die deutsche Pilotenvereinigung Cockpit bereits öffentlich die Selbstmordtheorie in Frage stellt und auf erhebliche Ungereimtheiten hinweist[4],

    http://vk.com/video-86775514_171105370

  1. Tja, ich denke, man wird nicht drum herum kommen, die Sprachaufzeichnung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wenn man hier noch ein Mindestmaß an Glaubwürdigkeit des/der Staaten, Regierungen , Politik, Berichterstattungen und Fluggesellschaften etc. erreichen möchte....
    Das Thema betrifft hier jeden Einzelnen von uns, viele Nationen .... was, wenn ich morgen mal wieder fliegen muß? In letzter Zeit häufen sich doch diese Horrormeldungen - und immer wieder trifft es nur die Bevölkerung, entweder man wird abgeschossen, oder das Flugzeug verschwindet einfach ... Nein, ich glaube, wie viele Andere auch, nicht an diesen Suizid eines Copiloten ... diese Aufklärung ging zu schnell und zu glatt ... das ist reines Politisches und wirtschaftliches Interesse! Mann überlege nur mal, was Germanwings/Lufthansa zahlen muß, wenn rauskommt, dass sie zu 100% Schuld ist, das dieser Flieger abgestürzt ist?! Dann ist die Börse hiervon betroffen - damit die ganze Welt ! Heute dreht sich doch alles nur noch um Börse und Geld ... und alle die gut Betuchten haben gerade hier ihr Geld drin stecken... natürlich ist auch eine der anderen Theorien hier denkbar ... alles denkbar und mit Sicherheit Glaubwürdiger als das sich der Pilot mit 150 Leuten selbst umbringt - also, ich kann mir nicht vorstellen, das so ein " Wahnsinniger " Selbstmörder (-Mörder) bis zu so einer Tat unentdeckt bleibt....der muß die Menschen ja gehasst haben, oder nicht?

  1. Thosch Hazen sagt:

    Bis Oktober 2014 waren insgesamt 10991 Flugzeuge der A320-Familie bestellt worden, wobei 6243 Maschinen bereits ausgeliefert waren, von denen wiederum 6014 noch im Dienst sind.


    Die Listenpreise der einzelnen Versionen der A320-Familie liegen im Jahr 2014 ohne Rabatt zwischen 71,9 Millionen US-Dollar für die Basisversion des Airbus A318 und 120,5 Millionen US-Dollar für den am besten ausgestatteten Airbus A321neo, Sonderausstattungen jeweils nicht mitgerechnet.

    Quelle = Wikipedia



    Sagen wir mal 100 Mio. Pro Kiste.
    10 Stück =1 Mrd? Eine Milliarde ist gleich tausend Millionen.
    100 Stück=10Mrd?
    1000 Stück = 100 Mrd’?

    6014 Stück =....ja scheiss die wand an....so viele nullen.


    Frankreich = Hauptunternehmer
    Weltweit stand 2014 62.751 Mitarbeiter...ohne Subunternehmer und Outsource.

    Wer will denn da ne Rückrufaktion...Oder gar schlechte presse?

    Is doch besser ´n kleinen Doofen Schuldigen zu haben oder?


    Mensch Freeman...immer hast du so Scheissthemen , die mich in die Depression treiben...mann mann mann

  1. Klanginsel sagt:

    Hi Freeman,habe eine Frage, auf den Bildern des Gebietes wo Germanwings abgestürzt ist brannte es anscheinend nicht..keine rauchenden Trümmer usw. oder sehe ich das falsch. Wenn ich mir die ersten Bilder vom Absturtz MH 17 ansehe https://www.youtube.com/watch?v=mDMjnwbIDBE sieht man es voll brennen.
    Oder wenn ich 9/11 vergleiche, ui da brannte s gewaltig. Hatte Germanwings keinen Srit an Bord?

  1. rw80687 sagt:

    "Woher will man eigentlich wissen dass es der Copilot vorne drin war und nicht der Pilot? Ist das auch nur erfunden oder woher weiss man das?"

    Sehr richtig. Woher weiß man das eigentlich? Dazu bräuchte man die GESAMTE Recorderaufnahme. Und zwar Ungeschnipselt. In Voller Länge. Nur DAS könnte man dann einigermaßen plausibel prüfen und vor allem entsprechend Stoppzeit (Timecode) genau abprüfen, was genau wann von wem gesprochen und was wann zu hören war. Man kann das dann vergleichen in etwa mit jenen Daten, welche beislielsweise bei FLIGHTRADAR24 über den Flug vorliegen.

    Ich denke also, die Hinterbliebenen haben ein dringendes Anrecht darauf, dass das GESAMTE VOICE RECORDING veröffentlicht bzw. ihren Anwälten zugänglich gemacht wird.

    Ich weiß sehr wohl, dass es mir anstelle eines betroffenen Hinterbliebenen beinahe das Herz zerreißen würde, mich zusätzlich zum Schmerz um den Verlust des Angehörigen mit so was beschäftigen zu müssen.

    Ich weiß aber auch sehr wohl, dass ich um so mehr den Verantwortlichen Feuer unter dem Hintern machen würde, wenn ich merken würde, dass ich zu all diesem Albtraum auch noch nach Strich und Faden hinters Licht geführt werden würde.

    Also: Nicht locker lassen! Weiterbohren! Im Gedenken an die Opfer: Jetzt erst recht!!