Nachrichten

Rote Kreuz - Europa versinkt in tiefe Armut

Donnerstag, 10. Oktober 2013 , von Freeman um 19:00

Was ich und andere Beobachter schon lange sagen, hat das Internationale Rote Kreuz bestätigt. Europa versinkt in eine Massenarbeitslosigkeit, tiefe Armut, soziale Ungleichheit und kollektive Verzweiflung, als Resultat der Austeritätsmassnahmen, die als Antwort auf die Schulden- und Eurokrise in den letzten Jahren durchgesetzt wurde, hauptsächlich Dank der deutschen Kanzlerin Merkel. Im Bericht der dem britischen Guardian exklusiv vorliegt steht: "Während andere Kontinente erfolgreich die Armut verringern konnten, hat Europa diese vergrössert."

Armut in Deutschland. Wer Mülleimer durchsuchen muss ist ganz unten angekommen.
Im 68-seitigen Bericht, der zusammen mit dem Roten Halbmond herausgegeben wurde, steht weiter, "Die langfristigen Konsequenzen dieser Krise sind noch gar nicht zu Tage getreten. Die verursachten Probleme werden für Jahrzehnte zu spüren sein, auch wenn die Wirtschaft sich in der nahen Zukunft zum Besseren wendet ... Wir fragen uns, ob wir als Kontinent wirklich verstehen was uns getroffen hat."

Diese vernichtende Kritik der Massnahmen wegen der Schuldenkrise in den Südländern stellt die fundamentale Frage, ob die weitere Aufrechterhaltung der Einheitswährung möglich ist, wenn damit Millionen von Europäern eine extrem düstere Zukunft vor sich haben.

Die Massenarbeitslosigkeit - speziell unter den Jugendlichen - 120 Millionen Europäer die an oder unter der Armutsgrenze vegetieren, steigende Wellen an illegaler Einwanderung die mit Ausländerfeindlichkeit zusammentrifft, wachsende Gefahr an sozialen Unruhen und politischer Instabilität, grössere Unsicherheit in der Mittelschicht, alles zusammen machen die Zukunft Europas sehr ungewiss wie noch nie in der Nachkriegszeit.

"Während die Wirtschaftskrise sich tiefer festsetzt, leben Millionen von Europäer mit Unsicherheit, ungewiss was die Zukunft bringt. Das ist die schlimmste psychologische Geistesverfassung für Menschen. Wir sehen eine stille Verzweiflung die sich unter den Europäern ausbreitet, die in Depression resultiert, Resignation und Verlust der Hoffnung. Im Vergleich zu 2009, finden sich Millionen mehr in der Schlange für Lebensmittel, ausserstande Medikamente zu kaufen, keinen Zugang zu einer Gesundheitsversorgung haben. Millionen haben keine Arbeit und viele die sie noch haben stehen vor der Schwierigkeit ihre Familien zu ernähren, weil sie zu wenig verdienen und wegen der explodierenden Preise."

"Viele aus dem Mittelstand sind in die Armut abgestürzt. Die Anzahl Menschen die von Lebensmittelausgaben des Roten Kreuz abhängig sind, in 22 der untersuchten Länder, ist um 75 Prozent zwischen 2009 und 2012 gestiegen. Mehr Menschen werden arm und die Armen werden noch ärmer."

Die neueste Untersuchung wurde in der ersten Hälfte dieses Jahres in 28 Ländern der EU durchgeführt, plus weitere 14 Länder im Balkan, Osteuropa und Zentralasien. Daraus geht hervor, 43 Millionen Menschen in Europa haben nicht die Möglichkeit, sich aus eigenen Mitteln mit Essen zu versorgen.

In der EU wurde festgestellt, hat die ernsthafte Auswirkung der Krise sich nicht auf die krisengeschüttelten Ländern Südeuropas und Irland beschränkt, sondern auch auf die, denen es angeblich noch gut geht, wie Deutschland und Teile von Skandinavien.

Vergangenes Jahr hat das spanische rote Kreuz einen nationalen Appel gestartet, um den Menschen in Spanien zu helfen, der erste überhaupt. Die Selbstmordrate unter Frauen in Griechenland hat sich verdoppelt. Viele Arbeitnehmer in Slowenien haben seit Monaten keinen Lohn bekommen. In Frankreich sind 350'000 Menschen von 2008 bis 2011 unter die Armutsgrenze gefallen. Einer von fünf Finnen die 1987 geboren wurden, sind wegen psychiatrischer oder mentaler Störungen behandelt worden, wegen der Wirtschaftskrise in den 90-Jahren. In Italien mussten 150'000 Geschäfte und kleine Unternehmen schliessen.

Obwohl behauptet wird, Deutschland ist erfolgreich und vermeidet eine hohe Arbeitslosigkeit, die in der EU sonst grassiert, sind ein Viertel der Arbeitnehmer als Geringverdiener eingestuft, fast die Hälfte der neuen Arbeitsverträge seit 2008 sind im Niedriglohnsektor, sind auf Abruf, Teilzeit und sogenannte Mini-Jobs, mit wenig Sicherheit und geringen Sozialleistungen. Im Juli vergangenes Jahr hatten 600'000 Arbeitnehmer in Deutschland nicht genug zum Leben.

Die Probleme treffen sogar Europas reichsten Gesellschaften, wie in Dänemark und Luxemburg, hat die Studie festgestellt.

In den baltischen Staaten und Ungarn, sind bis zu 13 Prozent der Einwohner in den letzten Jahren gegangen, wegen der wirtschaftlichen Not. Die Studie berichtet von einem steigenden Trend der Migration innerhalb Europas, hauptsächlich von Ost nach West, auf der Suche nach Arbeit.

Die Job-Krise ist einer der lähmensten Probleme vor der die EU und die Eurozone stehen. Von den 26 Millionen Arbeitslosen in der EU, haben 11 Millionen schon mehr als ein Jahr keine Arbeit, fast doppelt so viele wie vor fünf Jahren, als die internationale Finanzkrise in den USA ausgebrochen ist.

Die soziale Auswirkung ist immense, hat die Studie gefunden. In Griechenland und Spanien ziehen erwachsene Kinder mit Familien wieder zurück zu ihren Eltern, mehrere Generationen leben in einem Haushalt mit nur einem Brotverdiener unter ihnen. Es ist jetzt üblich ehemalige erfolgreiche Männer und Frauen aus dem Mittelstand im Mailand auf der Strasse schlafen zu sehen, Italiens Finanzzentrum.

Die Jugendarbeitslosigkeit in einem Viertel der untersuchten Länder reichte von 33 Prozent bis über 60 Prozent. Aber genauso zerstörend für die Familien, sagt der Bericht, ist die explodierende Arbeitslosigkeit unter den 50 bis 64-Jährigen, die von 2,8 auf 4,6 Millionen in der EU zwischen 2008 und 2012 gestiegen ist.

"Der Grad wie die Arbeitslosigkeit alleine in den vergangenen 24 Monaten gestiegen ist, ist ein Anzeichen die Krise wird schlimmer, mit erheblichen persönlichen Kosten als Konsequenz und möglichen Unruhen und Extremismus als Risiko. Zusammen mit steigenden Lebenskosten ist das eine gefährliche Kombination," steht in der Studie.

Trotz des angeblichen Erfolgs Deutschlands, Europas Wirtschaftsmotor, benutzt die Studie die grössten Länder der EU um das Wohlstandsgefälle zu zeigen, was Fragen über die Nachhaltigkeit des traditionellen EU-Modells aufkommen lässt, die soziale Marktwirtschaft. Laut der Bertelsmann-Stiftung haben 5,5 Millionen Deutsche ihren sozialen Status im Mittelstand in den letzten 10 Jahren verloren und sind in die Ränge der Niedrigverdiener gefallen, während in der selben Zeit eine Halbemillion es zu den Besserverdiener geschafft haben.

Ja, so ist es. Bedanken können sich die vielen Millionen Armen und Arbeitslosen in Europa bei der deutschen Regierung, die den Forderungen der Bankster ständig nachgibt und die drastischen "Sparmassnahmen" als Voraussetzung für die "Rettung" der Länder verlangt. Dabei werden nur die Banken gerettet, die Länder kriegen nichts, sondern haben nur noch mehr Schulden. Ausserdem entlässt Merkel die Krisenländer nicht aus der tödlichen Zwangsjacke des Euro, da Deutschland ja vom Euro profitiert (voll gelogen).

Nur, die Armut trifft Deutschland genauso, was gewollt ist. Wann begreift der deutsche Untertan endlich, EU ist die Abkürzung für Europas Untergang und seinen auch? Europa funktionierte prima 50 Jahre lang bevor der Euro eingeführt wurde. Es wurde auch niemand gefragt ob er gewünscht wird. Die Gemeinschaftswährung ist die grösste politische Fehlentscheidung in der europäischen Geschichte. So viel gesellschaftliche Zerstörung und Elend hat kein Krieg angerichtet. Was ist eigentlich mit euch Deutschen los? Wollt ihr wieder von allen gehasst werden und schuld sein?

Ich muss nicht in die III. Welt um Elend zu sehen

insgesamt 26 Kommentare:

  1. reload sagt:

    Wenn ich in die Augen meiner beiden kleinen Kinder schaue , dann kann ich fast nur noch weinen. Weil ich mich später einmal fragen werde "Warum" habe ich das alles nur still und schweigend hingenommen.

  1. Ja ja, wir können tun und lassen was wir wollen...wir sind immer die dummen(die Deutschen)Das wir härter arbeiten und andere sehr gut finanziell unterstützen ist wohl Wurscht...ich kanns nicht mehr hören. Freeman wir sollen für unsere Regierenden im Gebet einstehen und nicht lammentieren. Am Ende der Zeit wird es schlimmer, steht doch so in der Bibel.Und du kennst dich doch aus und bist Gläubig im Sinne der Religion

  1. Biwair sagt:

    Tut mir leid, und ich lese ihren Blog regelmäßig, aber das hier geschriebene kann ich nicht unkommentiert lassen. Ich bin dankbar für ihr Engagemant und die vielen Informationen die sich hieraus für die Leser ergeben. Nur das mit dem Deutschen und seine Verantwortung für jedes Unheil in Europa oder in der Welt sehe ich nicht so. Glauben sie im Ernst, daß irgendeine Politik von links bis rechts(?)auch nur das geringste an diesem Systemfehler, nämlich das ungedeckte Falschgeld/Papiergeld,ändern könnte? Die Regierungen in den Ländern der Welt haben sich einem Lügensystem verschrieben und kommen oder wollen da nicht mehr raus. Aus ihrem Beitrag meinte ich zu verstehen, man müsste nur die Austeritätspolitik ändern und schon würde alles besser. Irrtum!
    Dieses System basiert und funktioniert nur durch Verschuldung, was letztlich daraus folgt, wird jetzt sichtbar.
    Weder Proteste, noch irgendwelche Rezepte (vor allem die gut gemeinten) werden uns hier helfen.
    Solange die Menschen das Wesen dieses Geldsystems nicht durchschauen, und dann entsprechend sich verhalten, gibt es nur eine Richtung. Ob es uns nun gefällt oder nicht

  1. Ghost-Recon sagt:

    Das kann ich sehr gut nachvollziehen. In mir steigt die Wut dann noch dazu. Aber man muss leider immer den Umkehrschluss sehen, Deinen Kids ist leider nicht damit geholfen wenn Ihr Papa in den Krieg zieht - gegen wen auch immer. Sei es den Untergrund zu unterstützen oder einen Bürgerkrieg mit an zu zetteln (worse case). Und einfach nur auf die Straße zum demonstrieren zu gehen hilft leider auch nicht mehr hingegen der Meinung vieler die glauben das eine 68er revolte auf den Straßen wirklich etwas verändern würde. Leider ist dem nicht so. Viele unterschätzen den Polizeistaat an der Stelle und im jetzt und hier 2013. Man kann eigentlich nur zuschauen und täglich entscheidungen im kleinen Rahmen die gegen das System sind für sich treffen und jeden Tag aufstehen und seinem Beruf nachgehen sofern man noch einen hat und sich täglich abbuckeln damit am ende des monats wenigstens etwas von dem lohn übrig bleibt mit dem Du deinen kids das Leben etwas versüssen kannst und dich an ihrem freudestrahlenden augen erfreust und alles dafür tust sie in jeder hinsicht zu beschützen. Mehr kannst du leider nicht tun. Leider ich betone das leider darum weil es mir nicht anders geht. Und ich wäre jeden tag aufs neue bereit zur waffe zu greifen und los zu ziehen und der ungerechtigkeit in unserem land ein ende zu setzen und die werte der freiheit und gemeindschaft zu verteidigen. Ich bin sicher viele wären dazu bereit. Aber auch hier muss man die andere seite der medaille betrachten. Es stellt sich die frage ob es ein segen oder ein fluch ist das wir in unserem land keinen freien zugriff auf waffen haben wie die amerikaner. Man stelle sich nur mal die Ausmaße der Selbstjustiz vor. Also wie man es dreht und wendet es ist zum kotzen und das Gefühl der Hilflosigkeit überkommt einen. Leider. Aber sollte es zu Bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Deutschland eines Tages kommen muss man bereit sein und wissen wen und was man verteidigt und darf auch keine Angst davor haben weils ein reinigender Prozess sein kann. Eine Chance auf Veränderung. Oder aber man wartet ab ob alles friede freude eierkuchenmässig sich wieder einrenkt und normalisiert. Was ich nicht glaube. Sei stark für deine familie und halte durch. Wir müssen da alle durch. Verlier nur nie den Mut. Du bist es Deinen Kids schuldig sie mit Rückhalt und Stärke durchs Leben zu führen und Ihnen die richtigen Werte zu vermitteln und nur dann hat die Zukunft eine Chance wenn unsere Kids einmal erwachsen sind und vielleicht die Welt verändern in den nächsten Generationen. Die Welt und die Menschen vernetzen sich. Sie werden einmal nicht mehr hinter den Regierungen stehen sie werden Grenzübergreifende Harmonie anstreben aber auch nur wenn wires ihnen vorleben. Wir dürfen den Hass auf das jetzige Weltgeschehen nicht auf sie übertragen..wir müssen sie mit Liebe erfüllen. Das ist die einzige Mission in meinen Augen die man als Vater zu haben hat. Meine persöhnliche Meinung. Und ich habe 4 kids. 3 stiefkinder und ein leibliches kind. Ich bin alleinverdiener und angestellter und kämpfe jeden tag aufs neue dagegen an. Nur um meine Familie vor jedem noch so kleinen Übel zu bewahren. Und wenn es Hart auf Hart kommen sollte bin ich bereit den Preis zu zahlen meinen Kids eine Zukunft zu ermöglichen und wenn ich dabei draufgehe oder verbrechen begehen muss das juckt mich nicht die Bohne. Think about it...

  1. m. sagt:

    @ Biwair
    Merkels System der Austeritätspolitik ist wie 'ein ABS-Bremssystem das, statt bei Tempo 170 km/h alle Räder in den Bremsvorgang miteinbezieht, ledigl. bei nur einer Seite den Bremsvorgang auslöst'.


    Die eine, o.g Seite sind die GIPS-Staaten und im Inland die Alten, Kranken (mal in ein Pflegeheim gehen) und die für deutsche Verhältnisse krass miesen Löhne.
    Deutschland liegt im Niedriglohnsektor in Europa an zweiter Stelle hinter Litauen.

    Das Niedriglohnproblem ist so groß, das letztens der französische Industrieminister massive Kritik an Deutschland geäußert hat und sinngem. sagte: Wenn das Deutschlands Weg zu Geldmitteln ist, dann soll Deutschland auch für die Verluste der Mitgliedsstaaten zahlen.
    Kann man's ihm übel nehmen...

  1. Die Frage die ich mir immer stelle:
    Gehen unsere "Eugeniker"...ääähm ich meine Politiker, verantwortungsvoll mit unseren Steuergeldern um und wo wird es eingesetzt ?

    Es werden Steuergelder in den Sand gesetzt, Baustellen stehen still, Geister-Flughäfen entstehen...

    Anstatt das sich unsere Politiker um die Armut kümmern, legalisieren sie lieber nutzlose Megabauprojekte und das alles ganz leger mit unseren Steuergeldern.

    Verschwendung von Steuergeldern !

    Ausrüstungsausgaben in der Bundeswehr:
    Teurofighter 140 Millionen Euro wert, natürlich pro Teuro-Nase, die Armut steigt.

    Megatraurig der EuroHawk-Deal !
    682 Millionen Euro in den Wind geblasen, Armut steigt.

    Kurz mal Luft holen sie werden es mir Danken !

    Das entpuppte Milliardengrab "Luftverteidigungssystem MEADS"
    Kostenpunkt bis Dato Heute:
    1,2 Milliarden Euro sind aus dem Bundeshaushalt in das Projekt geflossen - Armut steigt !

    Da aber der Wanst noch nicht vollgeschlagen ist und es noch immer nicht langt, rast das Bahnhofprojekt Stuttgart 21 auf
    die deutschen Steuerzahler zu.

    Kostenpunkt:
    Mehrere Milliarden Euro

    Es gibt noch unzählig andere Projekte, die an unser Geld saugen, doch das Ergebnis ist immer das selbe:

    Die Armut steigt ins unermessliche und Politiker klopfen sich weiter auf die Schenkel.













  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Iris Niebach sagt:

    Ich kann es nicht hoeren, wenn die Deutschen immer meinen, sie würden am härtesten arbeiten, auch für die anderen EU-Länder. DAS STIMMT NICHT! Ich bin Deutsche und lebe schon Jahrzente in Italien. Ich weiß wie hart die Italiener (staatliche Beamte ausgenommen) in der Schule lernen, an der Uni studieren und wie hart sie arbeiten. Sie haben eine absolut strenge Arbeitsmoral und Selbstdisziplin, und das von Süden bis Norden. Der Italiener arbeitet sein ganzes Leben hart, dann geht er in Rente und die Rente reicht nicht einmal zum Essen. Aber das ist nicht so schlimm, den der Italiener ist sowieso von der harten Arbeit so ausgelaugt, dass er früh stirbt und seine Rente gar nicht genießen kann. Die hart arbeitenden Frauen leben etwas länger, aber arm. Wir hier in Italien werden von unserer Regierung, die Diener von Brüssel, betrogen und beraubt! Das ist die Wahrheit, es sind nicht die Deutschen, die uns was abgeben oder wegnehmen! Aber die deutsche Regierung macht genauso mit mit dem Ausrauben, wie die italienische! Und es wird die Deutschen bald genauso treffen, wie es jetzt den Italienern geht, und ich kann euch sagen, es geht uns hier sauschlecht!

  1. Knollenkalle sagt:

    Ja,die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander, der Mittelstand wird systematisch zerstört und rutscht unter die Armutsgrenze und ich prognostiziere dass dies solange(zumindest in der Bananenrepublik) weiter gehen wird bis es keinen Mittelstand mehr geben wird,sondern nur noch die Masse an mittellos/verstandsbefreiten BIP-gebundenen Arbeitssklaven, eh ich meine natürlich Humankapital ohne Rendite und die profiterenden 1%, NWO eben, kennt hier ja jeder.

    Leider scheint die Unterwürfigkeit vor Autorität und Obrigkeitshörigkeit bzw. Gutgläubigkeit bei den Bürgern der BRD so tiefverwurzelt zu sein dass selbst jetzt, wo der Kurs der Nomenklatura immer offensichtlicher wird noch immer an die von einer undurchdringlichen Blase umgebendene Schlaraffenlandinsel in der Einöde der kaputten Welt geglaubt wird.

    Solange die deutschen Schlafschafe ihrem Scha(r)frichter willig aus der Hand fressen, unfähig dessen Schlachtbankintention zu erkennen,wird sich daran auch nicht viel ändern. Sie sind GLÜCKLICH damit und verteidigen es noch!

    Die armutsbetroffenen und existenzbedrohten Menschen in der BRD haben doch keine Lobby, sie finden nirgendwo Gehör, werden nirgendwo ernstgenommen, sondern als unwirtschaftlicher Kostenfaktor als gesellschaftlicher Abfall behandelt, asozialisiert und weg geworfen. ein Leben richtet sich nur nach dessen wirtschaftlicher Relevanz.

    Meiner Meinung nach muss aber all dies irgendwie geschehen, weil sich die Menschen selbst nicht von anderen aufwecken lassen wollen bis ihr Traum ausgeträumt ist. Der große Knall wird und muss kommen, die besondere Frage ist nur welche Konsequenzen er die große Masse ziehen lässt, DENN " weiter machen wie bisher" geht dann nicht mehr !!

  1. Large sagt:

    Freeman hat doch Recht. Wenn man sich das Anschaut, welche Meinung die Bürger der anderen EU Staaten von Deutschland haben, werden wir nach dem großen Knall ob berechtigt oder nicht für alles verantwortlich gemacht.
    In unserer MS wird davon natürlich nichts berichtet. Demonstranten mit Bildern vom Merkel mit Hitlerbart werden nicht gezeigt. Demonstrationen verschwiegen oder heruntergespielt. Der Deutsche Michel glaubt tief und fest Ihm kann das nicht passieren. Wir sind doch die fleißigen. Wir retten Europa. So ein Schwachsinn.
    Deutschland profitiert einzig und allein von seinem Ruf als „sicheren Hafen“. Wer will in solchen unsicheren Zeiten in Ländern wie Griechenland, Italien oder Spanien investieren? Ohne Investitionen keine Arbeit.
    Die EZB druckt das Geld in Rekordgeschwindigkeit. Wohin gehen die vielen Billionen Euro denn hin? Sie werden investiert in Ländern in denen es „sicher“ ist oder an der Börse. Meiner Meinung nach müsste es verboten werden mit dem Geld der EZB an der Börse zu spekulieren. Dieses Geld darf nur für die Vergabe von Krediten verwendet werden.
    Unsere Politiker sind nicht alle Dumm. Einige wissen genau was los ist. Die Spitzenkandidaten der Linken haben dies sogar offen ausgesprochen. Die können doch nicht mehr anders. Eine Abkehr von der derzeitigen Politik würden die Aktienmärkte wie noch nie in sich zusammenfallen. Ale Kredite, die zum Kauf von Aktien abgeschlossen wurden werden Platzen. Die Banken werden gezwungen sein Kredite zu kündigen und die Spareinlagen Ihrer „Gläubiger“ einzubehalten.
    Das Absolute Chaos und das Ende des Euro.
    Mir graut schon davor.

  1. Ich finde es schade, dass Alternativen wie bedingungsloses Grundeinkommen oder die schweizer 1 zu 12 Abstimmung in den deutschen Mainstream kaum bis gar nicht erwähnt werden.
    Da kann man allerdings als Einzelner etwas tun, indem man mal bei der Redaktion anruft oder Leserbriefe schreibt. Diese landen meist nicht im Papierkorb und werden gelesen (auch wenn oft nicht gleich was passiert - vielleicht sind Eure Zeilen die, welche das Fass zum überlaufen bringen oder wenigstens den Leser zum Nachdenken).

  1. Private sagt:

    Niedriglöhne in Deutschland?

    Geht mal z.B vor die Tore von den Autoherstellern und fragt die mal wieviel Lohn die bekommen. Dann noch Urlaubsgeld,Weihnachtsgeld und Gewinnbeteiligung!

    Die leben wie King Dingeling.

  1. @reload: ja warum nur? wenn wir deine/ihre situation mal exemplarisch beleuchten würden, so könnte man erkennen, wie mächtig dieses system alle systemlinge an den "eiern" hat, egal ob frau oder mann.
    dieses system von nie dagewesenem überfluss und sorgenfreiheit ist schon wirklich "sexy". so anziehend, dass man sich kaum, wie auch in ihrem fall nicht entziehen. wenn man es macht, dann ist man ein aussteiger mit allen konseqeunzen. will man wirklich diese komfortzone verkleinern/aufgeben? die wenigsten sind so selbstlos wie gandhi.

    aber sie können auf jeden fall ein tropfen unter vielen sein, und stetig höhlen wir den traurigen betonboden der kranken gier. auf das was gesundes und liebevolles gedeihen kann.

    sagen sie sich und ihren kindern:" ich hab was gemacht, wenigstens etwas hab ich gemacht...."

  1. @ private. Natürlich gibt es Bereiche wo Leute gut verdienen aber wir sprechen hier vom Durchschnitt. Dem Durchschnitt geht es scheisse. Ich weiss nicht wieviele der ASR Leser hier Hartz bekommen und wieviele einer Beschäftigung nachgehen. Aber das ist auch egal denn der normale Handwerker, von denen es viele gibt ebenso in "Standartjobs", diesen Menschen geht es schlecht aufgrund der niedrigen Löhne. Mann und Frau müssen arbeiten um die Familie durch zu kriegen. Überstunden müssen gebracht werden, meistens ohne mehr Lohn. Wenn dir das nicht passt kannst du gehen.
    Unser Krankenhaus hat vor Jahren dicht gemacht. Wir müssen jetzt 20 km in die nächste Klinik fahren. Kinder werden in meiner Stadt nicht mehr geboren. Das erste Hilfspaket an die Griechen hatte unser Krankenhaus ca. 100000 Jahre betreiben können. Unser Schwimmbad hat zu. Unsere Strassen sind im Arsch. Im Winter wird in meiner Strasse und auch in vielen anderen nicht gestreut. Das Laub ebenso wenig weggefegt. Wenn meine Brille kaputt geht muss ich sie selber bezahlen. Was ich meine ist, dass unser System ein Monster ist was nicht genug bekommt. Der Staat erbringt keine Leistung. Wir zahlen aber bekommen nichts dafür. Somit brauchen wir eigentlich auch keinen Staat. Die Gemeinden könnten selber entscheiden. Aa aber wie? Mit diesem Finanzsystem? Schuldsystem? Und dann soll ich bis 70 arbeiten? Wie der Italiener werden wir vorher verrecken.
    Wie auch geschrieben, wir werden mit allen Mitteln manipuliert. MS regiert unsere Köpfe. Die Menschen sind aber auch selber Schuld denn wir vereinigen uns nicht. Es gibt keine Bewegung. Dick und faul. Die Amis sind das beste Beispiel. Die nagen am Hungertuch und machen nichts. Lass Hartz ganz weg und die Deutschen machen nichts. Keiner macht was. Also können wir hier bei ASR weiter unsere Stammtischparolen Posaunen.

  1. Basti-Maxi sagt:

    Mal wieder dreckige Lügen über mein Land.

    Du bist nicht besser als der Elite Abschaum.


    Wahr ist das die sog. Südländer unseren Woohlstand verkonsumiert haben und jetzt wo alles weg ist sucht man wieder den deutschen Sündenbock?

    Die haben über ihre Verhältnisse gelebt, nicht qwir, ganz im Gegenteil.

    Die EU ist NICHT Deutschlands Werk, sondern ein Werk von allen anderen um uns auszuplündern.


    So gehts auch nicht "liebe" Griechen.

    Wenn ihr nichjt im Dreck stehen wollt dann arbeitet härter, so wie unsere Väter nach dem Krieg.

    Sag den Griechen lieber das sie aufhören sollen zu demonstrieren und anfangen zu arbeiten!!!!

    Ich kan es nicht mehr hören...




  1. Hedger sagt:

    Mai 2010 gab es Diskussionen über Nord/Süd Euro.

    Durch internationalen Druck wurde für ein durchziehen des Euro Traum(a) entschieden. Hier wird ein ganzer Kontinent erobert in dem man ihn zum Kreditsklaven gemacht hat. Ursprung dafür war bereits die Globalisierung als Vorstufe.

    Die NWO kontrolliert die EZB/FED und US EU Politik.
    Solange diese Kreise/Lobbys regieren wird weiterhin umgeschichtet vom Mittelstand zu den obersten Reichen auf Zinseszins Prinzip.

    Sie machen es weil sie es können, weil wir kleinen ihnen durch Angst und Gier alles glauben.

    Solange wir als Volk diese Angst und Gier nicht ablegen, werden wir Spielball der Schulden sein.
    Grundsätzlich liegt es in der Natur des Menschen stärker zu sein und mehr zu besitzen als andere, der Kredit macht es möglich.
    Der Kreditsklaven Konsum Zwang nimmt uns aber auch die Freiheit/Gerechtigkeit und Zeit fürs Leben.

    Solange sich der Mensch nicht freiwillig einschränken will läuft die Spirale weiter.

    Systeme und Machtkreise die solche Dinge nutzen wird es immer geben, es liegt an uns ob wir uns diesem Spiel unterwerfen oder nicht.

    Wer auf eine Änderung hofft ohne sich selbst zu verändern wird niemals frei sein.

    Jeder ist für sich selbst verantwortlich, eine Rettung durch Entscheidungen weiter oben wird es niemals geben.

    Ich hätte gerne ein Projekt,
    ca. 10.000 Menschen die autark untereinander Leben, mit Regeln die keinen Wohlstand/Besitz Unterschied erlauben. Alles was als Überproduktion Gewinne abwirft kommt dem gemeinsamen wohl zu gute.
    Mich würde interessieren ob nach 20 Jahren diese Menschen glücklich und zufrieden wären.

    Es sollte Lebenswerte Alternativen zum aktuellen System geben, die jeder frei wählen kann.

    I have a dream.

  1. Tertius sagt:

    So gut wie jeder Artikel von Freeman bestätigt die Blaupause der Protokolle der Weisen von Zion. Das Ziel ist den Mittelstand zu verarmen, so dass es nur noch einige wenige Reiche und den ganzen Rest einer völlig verarmten Sklavenkaste gibt.

    Jeder kann dagegen etwas machen, sogar oder vielmehr gerade als einzelner: Sachwerte kaufen (Edelmetalle, lang haltbare Lebensmittel, eigener Garten); gut strukturiertes Beziehungsnetz; Aufklärung betreiben (Vorträge halten im überschaubaren Bereich von Vereinen und sozialen Institutionen über das aus dem Nichts geschöpfte Geldsystem, seiner exponentiell steigender Zinseszinsen und der völligen Unmöglichkeit ihrer Rückzahlung und damit einhergehender Armut und Versklavung); in Foren, Blogs und Leserzuschriften immer wieder darauf eingehen wie es auch die Medienhuren tun mit stetiger Wiederholung (allerdings ohne dabei zu lügen oder wichtige Fakten auszublenden)...

    Das ganze ist mit viel ehrenamtlicher Arbeit verbunden und ist wegen gewisser hirngewaschener Reaktionen des öfteren frustrierend: "Das ist doch nur eine Verschwörungstheorie. Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten. Die da oben wissen schon was sie tun. So etwas werden die niemals zulassen..."

    Es lohnt sich dennoch. Es lassen sich mehr davon beeinflussen als man auf den ersten Blick meinen könnte, und vor allem geht es primär um eine möglichst grosse Absicherung im Hinblick auf die weiteren unheilvollen Dinge, die da noch zwangsläufig kommen werden!

    Seid wachsam und vorbereitet!

  1. Fremder sagt:

    Wir sollten uns alle schon einmal mit russisch auseinandersetzen, um den Asylvertrag auch richtig ausfüllen zu können.

  1. Margin_Call sagt:

    Krise...Welche Krise??!!

    Ja man siehts dass keiner mehr Geld und Arbeit hat. Schaut mal auf die Straßen was da für schöne Autos rumfahren. Da der neuste 5er BMW und hier der nagelneue Benz.
    Ich weiß die allermeisten Autos sind auf Pump gekauft. Aber man muss bedenken die monatliche Rate selbst auch 5 Jahre Laufzeit ist immernoch sehr hoch. Dann muss es Vollkasko versichert werden und andere Fixkosten.
    Natürlich ist die Armut gewachsen. Natürlich gibt es immer mehr Geringverdiener bzw steigt das Einkommen nicht mehr und die Lebensmittelpreise und Energiepreise steigen imme weiter. Ein Ende ist nicht in Sicht. Ich bin froh dass ich keine Kinder habe und Ledig bin und werd es auch bleiben weil ich nicht sogut Geld verdiene. Für mich alleine ist es schon ein gutes Gehalt aber warum sollte ich Kinder in die Welt setzen und mein eigenes Leben aufgeben??? Es sollten mehr Männer eine Vasektomie machen. So kann man die Armut auch bekämpfen. In so einer Welt setzt man doch keine Kinder es sei denn man ist Reich und hat mehrere Millionen auf dem Konto.

  1. humanity sagt:

    @ Fremder

    ja, das könnte eine option sein...denn die russen sind evtl. vertrauenswürdiger als die amis...bin nicht 100 % sicher, doch vertraue eher der russischen seele als den amerikanern................

  1. pietitou sagt:

    Europa versinkt immer mehr in Armut ! Das ist Fact ! Aber warum ?? Ich habe ein bisschen das Hirn eingeschaltet und mich hinterfragt, Warum !
    a) Ist die ganze (politische) EU überwiegend Sozialistisch geführt ! Uebrigens ein Vergleich der EU-Verfassung mit der damaligen Verfassung der UdSSR zur Zeit von Breschnew/Kossygin (Googeln) zeigt die frappanten Aehnlichkeiten ! (Darum auch der immer vermehrt auftretende Begriff der EUdSSR ! Der zusammengefallene Ostblock ist einfach einige tausend km in den Westen gerückt !) Was wollen die Sozialisten ? Die Gleichschaltung der Gesellschaft. Alle müssen gleich arm sein, in Wahlparolen als gleich reich propagiert ! Steuern, Taxen, Vorschriften etc... werden erlassen (ohne das Volk zu fragen !) damit die Gleichschaltung schnell vorangetrieben wird !!
    b) Von den selben Regierungen wird auch die masslose Einwanderung aus noch ärmeren Ländern angestrebt ! Warum wohl ? Auch hier eine Gleichschaltung mit der Plünderung der jahrzehntelange Aufstockung des Sozialvermögens (Rente, Altersvorsorge etc..) Interessant dazu der Artikel "Afrikas Schuld" in der letzten Weltwoche !
    c) Der Neid, der von den diversen (linken) Medien geschürt wird, gegen die "arbeitsameren Länder" der zum Hass hochgespielt wird. (Süd gegen Nord) ! Dabei spielt auch das Euro-Gebilde eine grosse Rolle der das ganze Schlamassel verstärkt (Transfer von Nord nach Süd) um eben auch diese Gleichschaltung zu bewirken. Das Ganze bewirkt aber genau das Gegenteil (siehe unter (b) den Weltwoche-Artikel). Das Geld verpufft einfach in die Taschen von Wenigen und das Volk wird immer ärmer !
    Die heutige Zeit hat eigentlich sehr viel gemeinsam mit der Zeit des Endes des römischen Reichs (ca 400 nChr). Wenn Heute nicht dagegen gesteuert wird ist Europa in wenigen Jahrzehnten von den Karten verschwunden und eine lange Zeit des "finsteren Mittelalters" wird Einzug haben !
    Die grösste Schande ist dass Heute in allen EU-Länder alle 4 Jahre sogenannte Wahlen stattfinden bei dem die Bürger nur ein Kreuz neben einem 2 oder 3 (Parteikürzel) stelligen Buchstabenmix anbringen können ohne weitere Möglichkeit einer Aenderung ! Die kontrollierten Medien sagen vor wo, für unser Glück und Wohlhaben, das Kreuz hinzuschreiben ist ! So kann es keine Aenderung geben denn die Parteien mischen dann schon wie es in der selben, politisch korrekten, Richtung weitergeht ! und während 4 Jahren hat das Volk zu schweigen ! Das ist keine Demokratie, das ist Oligarchie ! Die Schweiz ist die einzige Ausnahme ! darum sind ja alle neidisch auf uns und versuchen mit allen Mitteln uns auf die Knie zu zwingen, was bei der leider schwachen Regierung immer mehr gelingt !
    Frage ist, können sich Menschen "PolitikerInnen", die den Untergang der eigenen Gesellschaft bzw des eigenen Volkes/Landes herbeizüchten, sich jeden Morgen in den Spiegel anschauen ohne dabei in Scham zu versinken ??? Es sagte mal jemand : Wenn Du als Nichtwissender lügst, kann Die verziehen werden, Wenn Du aber lügst und als Wissender genau weisst dass du lügst, dann bist Du ein Verräter und Verbrecher !!!

  1. urantia sagt:

    Wir sollten uns nicht beklagen, schließlich hat die Mehrheit der Deutschen wieder einmal CDU gewählt. Das sagt mir, dass die Bevölkerung mit diesem Zustand zufrieden ist und Steuererhöhungen, Bankenrettungen, etc. sogar gewünscht sind. Das Volk ist mit dem Zustand zufrieden, wir sind in der Minderheit.

    Eine Möglichkeit die Armut zu stoppen ist den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel zu verweigern, wir müssen das Geldmonopol brechen um die Unterdrückung der Politiker zu stoppen. Zinsfreies Geld, das an Wert verliert wenn es nicht ausgegeben wird muss eingeführt werden und die Armut wird abnehmen. Das Problem ist, dass ein obrigkeitshöriges Volk, das dumm ist nicht für solche Maßnahmen geeignet ist. Ein Aufruf den Euro zu boykottieren und stattdessen ein neues Geldsystem einzuführen würde scheitern. Die Bevölkerung ist zufrieden, also sollten wir sie alle untergehen lassen. Vielleicht wacht der Deutsche erst dann auf wenn er kurz vor dem Hungertod steht. Und wenn das auch nicht passiert, wird die Evolution die Probleme lösen.

  1. Athos sagt:

    @fahrradfahrer:

    Mit skurilen Ideen wie bedingungsloses Grundeinkommen oder die 1:12 Initiative macht man keinen Staat. Dies sind Ideen, die undurchführbar sind und somit in den Papierkorb gehören. Der Armut entgegenwirken tut solches nicht, es mavht höchstens ein Land völlig kapput.

  1. loere sagt:

    Hallo Blogger Hey freeman

    Als aller erstens,um die armut zu bekämpfen sind erstmal wieder vertrauen zu gewinnen,die lebensmittelpreise müssen sinken da alles reproducktiv ist was ich bis heute nicht verstehe????? Dann alle alten ab 50 nach hause und junge leute nach!! ich sehe immer wieder das die alten arbeiten,was eigentlich diese revolotion machen müsste!! es wird alles in die länge gezogen überweisung eine woche trotz neuste systeme lach....Anträge will ich erst gar nich erwähnen... Das system ist zu alt!!! Ganz einfach :)

  1. @Athos
    Ich finde es nicht unvorstellbar die Menschenrechte einzuhalten. Deshalb konnte mich noch keiner dazu überreden die Idee des BGE in den Papierkorb zu stecken.
    Für mich gilt die Definition des BGE vom Netzwerk Grundeinkommen: grundeinkommen.de
    Länder macht ein BGE nicht kaputt, jedoch Machtstrukturen. Davor dürfen Mächtige Angst haben.
    Ein BGE verhindert auf jeden Fall Armut, ansonsten ist es kein BGE laut Definition.
    Schreibt mir eine Umsetzungswürdige Idee auf, die besser als die des BGE ist und ich werde mein Engagement in diese Richtung lenken.

  1. Strachdieb20 sagt:

    Ich bin Krankenpfleger und seit November habe ich meine Kollegen gezwungenermaßen einen "neuen" Vertrag unterschrieben wir sind jetzt alle 75% Kräfte und verdienen 1300€ Brutto.

    Trotz des neuen Vertrages arbeiten wir alle 100% und können uns vor Arbeit kaum retten und einen "Festvertrag" hat auch keiner mehr nur noch Jahresvertrãge ich habe geheiratet vor 5 Wochen