Nachrichten

Die neue Fed-Chefin gehört auch dazu

Donnerstag, 10. Oktober 2013 , von Freeman um 10:00

Wie das Weisse Haus mitteilt, soll die Vizechefin der Federal Reserve Bank (Fed), Janet Louise Yellen, das Amt ab 31. Januar 2014 von Ben Shalom Bernanke übernehmen. Damit soll erstmals in der hundertjährigen Geschichte eine Frau die US-Zentralbank führen. Yellen ist die eigentliche treibende Kraft der ultra-lockeren Geldpolitik der Fed gewesen und wird die Gelddruckerei noch intensiver fortsetzen. Bernanke musste das beabsichtigte "Zurückfahren" der Notenpresse im September aufgeben, weil die US-Konjunktur immer noch in der Rezession verharrt. Yellen wird wohl weiter massiv die Wertpapiere des US-Schatzamtes kaufen müssen.

Obama hat sie nicht wirklich ausgewählt, sondern der Fed-Chef wird von Wall Street bestimmt und er hat diesen Willen umzusetzen. Denn sie haben gar keine gute Beziehung und haben sich nur zwei Mal getroffen. 

Was ist das überhaupt für eine Wirtschaft, die nur dahinserbelt und nicht mehr gesundet, ausser sie wird mit sagenhaften 84 Milliarden Dollar pro Monat am Leben erhalten, damit der "Motor" nicht ausgeht? Das ist wie ein Komapatient der ohne künstlicher Ernährung am Tropf und Abschalten der Geräte sterben würde. Das ist aber für die Vereinigten Staaten die Normalität seit 2007 geworden, ein totkranker Patient der nur noch mit permanenten Geldinfusionen überhaupt funktioniert. Yellen wird das fortsetzen ... müssen!

Wie lange noch? Bis die Welt aufwacht und realisiert, Amerika und damit der Dollar sind eigentlich klinisch tot!

Die Bundesbehörden stehen jetzt schon wegen den "Shutdown" seit zwei Wochen still, weil sich Obamas Demokraten und die Republikaner nicht auf einen Haushalt einigen konnten. Ein Ende des Streits ist nicht in Sicht - und der Countdown läuft: Denn dazu kommt, bis zum 17. Oktober müssen sich die Abgeordneten auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen, sonst droht die Zahlungsunfähigkeit. Die USA sind offiziell mit fast 17 Billionen verschuldet, inoffiziell mit 70 Billionen, und die Schulden steigen jeden Tag um 4 Milliarden. Jeden Tag!!!

Die Chinesen haben schon gewarnt und gesagt, lange schauen sie diesem Chaos in den Staatsfinanzen und der Unregierbarkeit Amerikas nicht mehr zu.

Die 67-jährige ehemalige Professorin Yellen vertritt die Idee, mit Geld zum Nulltarif und mit Inflation kann man die Beschäftigung erhöhen. Seit 2008 hat die Fed unter Bernanke fast 3 Billionen Dollar durch das sogenannte "Quantitative Easing”, oder "Geldrucken" laienhaft gesagt, in die Märkte gepumpt, aber es hat nichts gebracht. Wo sind die 2'900'000'000'000 Dollar geblieben? Damit hätte man alle internen finanziellen Probleme der amerikanischen Bürger lösen können. Aber stattdessen ist das Geld ausschliesslich bei den Banken gelandet. Sie benutzen es um ihre Wettverluste zu decken und um weiter im Kasino genannt "Wall Street" zu zocken.

Ich frag mich sowieso schon lange, warum Banken nicht unter das Glückspielgesetz fallen? Denn wo ist der Unterschied ob man auf eine Zahl im Roulette, auf ein Pferd oder auf einen Aktienindex, Zinssatz oder Devisenkurs eine Wette platziert? Die Bankster können Wetten abschliessen und wenn sie verlieren zahlt der Steuerzahler (Bail-out). Wenn sie gewinnen sacken sie das Geld ein. Ist das nicht ein fantastisches System? Würden wir nicht alle gerne so spielen? Sie haben aber dieses Privileg von den Politikern bekommen.

Jeder der ein Guthaben bei einer Bank hat muss wissen, er kann alles verlieren, da man der Bank einen ungesicherten Kredit gegeben hat (Bail-in). Man ist ein Gläubiger, man glaubt nur man bekommt es zurück (lach), sicher ist es nicht!

Janet Yellen mag die erste Frau als Chefin der Fed werden, aber sie gehört wie alle ihre Vorgänger zur "Sippe", vorsichtig ausgedrückt. Was qualifiziert eigentlich die Mitglieder dieser Gemeinschaft, die weniger als 2 Prozent der Bevölkerung ausmachen, exklusiv die wichtigste Bank der Welt ohne Unterbruch zu führen? Ihre eigentliche Aufgabe der Geldwertstabilität, was Zentralbanken eigentlich tun sollen, haben sie auf keinen Fall erfüllt. In den 100 Jahre seit der Gründung der Fed 1913, hat der Dollar über 90 Prozent an Kaufkraft verloren. Das ist für mich ein totales Versagen. Wer hat als einziger davon profitiert? Ihre "Verwandten" bei den Grossbanken?

Es muss jedem klar sein, Zentralbanken sind nur dazu da, um eine Vermögensumverteilung von untern nach oben durchzuführen. Das zeigt jedenfalls die Geschichte des Fiat-Geldes, denn es findet grundsätzlich eine Verarmung der Massen und eine Bereicherung der Elite statt. Wann kapiert die Mehrheit das endlich? Es ist völlig unlogisch, dass die westlichen Staaten die Geldschöpfung privaten Institution überlassen haben, die angeblich "unabhängig" sind (lach), sich von dort das Geld leihen und Zinsen dafür zahlen müssen.

Unabhängig sind die Zentralbanker nur vor einer Kontrolle durch den Souverän, also durch uns. Wir dürfen ihnen nicht in die Bücher schauen und fragen, wie sie zu ihren geldpolitischen Entscheidungen kommen. Die Blutsauger haben ein fantastisches System unter ihrer totalen Kontrolle, mit dem sie Geld aus nichts schaffen können und wir sind ihre Zinssklaven und werden durch die Inflation ständig beraubt. Die neue Fed-Chefin gehört auch dazu.

Übrigens, Yellen ist das reichste Mitglied des Fed-Direktoriums. Laut ihrer Steuererklärung aus dem Jahre 2012 hat sie ein Vermögen von bis zu 13,8 Millionen Dollar. Sie bekommt ein Salär von 179'900 Dollar im Jahr für ihre Tätigkeit bei der Fed. Dazu kommen noch Einkünfte aus Investitionen von 323'200 Dollar jährlich. Was ihr Ehemann, George Akerlof, der für den Internationalen Währungsfonds (IWF) arbeitet, verdient ist nicht bekannt.

insgesamt 15 Kommentare:

  1. dimak121212 sagt:

    Schon wieder eine mit Doppelpass... Sie kontrollieren die Welt, dass ist Fakt. Die Frage ist, wie lange noch?

  1. Wie funktioniert Geld ?

    Eine Lustige und gut verständliche Animation über Geld und Banken.
    Viele kennen das Video vielleicht schon - hier der Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=0VAJY0Oq6K8

  1. Private sagt:

    Das mit der Schuldengrenze ist doch nur Show. Der Präsident kann durch einen Artikel in der Verfassung die Grenze alleine anheben. Was die extreme Verschuldung und das Falschgeldsystem jetzt natürlich auch nicht besser machen.

    Die Frage ist, wie kann man die schlafenden Zombies aufwecken?

  1. Athos sagt:

    Sorry, aber ich bin wohl zu dumm, hier alles zu verstehen.
    Ich dachte immer, die FED sei eine private Einrichtung, die Geld druckt, das sie der USA ausleiht.
    Wenn das so ist - was hat denn Obama die Leitung einzustellen?

    Weiter las ich gestern in einem Forum von einem in der USA wohnenden Europäer, der Shutdown sei weit weniger schlimm als allgemein in der Presse zu lesen.
    83% der Behörden würden nach wie vor ungehindert weiter arbeiten.
    Wenn das so ist, verstehe ich die ganze Aufregung wirklich nicht.

    Wer klärt ,ich auf? Freeman?
    Danke für eine Antwort.

  1. Markus Meier sagt:

    Hallo Freeman.

    http://www.occupycorporatism.com/government-preparing-for-the-end-of-the-federal-reserve-charter-in-2013/

    Der Vertrag der FED läuft Ende Jahr 2013 aus. Mir ist nicht klar, ob er am 23.12.2013 ausläuft oder 31.12.2013.

    Ist das wirklich wahr?

    Wie kann dann ein neuer Chef eingesetzt werden, wenn kein Vertrag mehr besteht?

    Oder wurde der ev. klammheimlich verlängert? Weiss da Jemand mehr dazu?

  1. Large sagt:

    Das Geld drucken geht also lustig weite. Da keiner dem Mumm hat eine Alternative anzupacken. Das mit dem Erreichen der Obergrenze nächste Woche ist doch auch nur ein Großer Bluff. Wenn der Senat sich nicht einigen kann, wird die Fed über Umwegen das Geld zu Verfügung stellen. Dann sind das nicht offizielle Kredite das Kind hat nur einen neuen Namen natürlich zu einem viel höheren Zinssatz. Der Leittragende ist dann wieder einmal der US Bürger. Ich kann mir vorstellen, dass die Goldreserven der USA als Beleihungswert herhalten können. Oder aber der Grund und Boden des Staates wird verramscht.
    Eine weitere Möglichkeit ist es, dass die Fed das Geld einfach ohne Gegenleistung zu Verfügung stellt. Dass ist aber offensichtliches Gelddrucken und würde eine starke Inflation nach sich ziehen.

  1. die FED ist so federal, wie federal exress! sie ist ein trojanisches pferd. grünsparn und ben helljunky sind nur front darsteller, und empfangen auch nur aus dem hintergrund.

    ich empfehle folgendes, wer es noch nicht kennt:

    "die kreatur von jekyll island"

    und

    "the american dream">


    warum wird ron paul niemals nichts!? er ist für "END THE FED" die hoffnung stirbt nie....

    die fed muss weg! auch kennedy tat alles gegen dieses kranke bankster satan konstrukt. kennedy war der einzige mit echtem us geld. die fed muss weg ebenso die biz in basel. basel so nah!! und doch keine demos vor ort...die schweizer sind laut aktueller umfrage die reichsten menschen der welt(pro kopf)...also wieso gegen das system sein, wenn man so geil davon leben kann?!

  1. Hier ganz interessantes Video zum Thema:

    https://www.youtube.com/watch?v=0MLBGDTvpZU

  1. Jasn Joli sagt:

    Warum sind bei der FED immer jüdische Menschen an der Spitze ?

  1. schalun sagt:

    Sie sieht aus wie Joschka Fischer

  1. Hardy sagt:

    Es ist 20 Jahre vorbei, da sagte mir ein Schweizer Bänker:
    Was ist Dummheit? Wenn man einer Bank sein Geld gibt.
    Was ist Frechheit? Wenn man es wieder zurück verlangt!
    SALVE

  1. Solange kein Haushalt verabschiedet ist, verfügt die US Bundesregierung über keine legalen Mittel. Nach Jahrzehnten chronischer Defizite werden jedoch laufend Zinsen und Tilgungen von Altschulden fällig - abgesehen von der notwendigen Aufnahme neuer Schulden zur Deckung laufender Defizite. Sollte die US Regierung nur ein einziges Mal eine dieser Forderungen aus Altschulden vollumfänglich und fristgerecht erfüllen, ist das ein "Default", der die Stabilität des internationalen Finanzsystems schwer erschüttern würde.
    Schuldner gehen niemals wegen Überschuldung pleite, sondern immer nur wegen Zahlungsunfähigkeit. Der Fehlbetrag ist dann meist absurd geribg gegenüber der Summe aller Schulden. Daher sagt man zurecht: der Zeitraum zwischen der Liquidität und der llliquidität eines Schuldners ist der kürzeste in der Wirtschaft.

  1. Wie alle anderen " Weltmächte" davor... Jetzt ist deine Zeit runter zugehen USA.

  1. boomslang sagt:

    Also, das 'Quatitative Easing ' ist ja eine 'contradiction of terms'( Ich wiess nivht wie das auf Deutsch heisst) = Quantity Menge; Easing = Erleichterung. Also man erleichtert durch mehr Masse. Man hat hier in Canada ein wort dafuer , und das heisst 'Bullshit' = Mist.

    Quantitave Easing erinnert mich an , wenn meine Mutter in den Hungerjahren nach dem Krieg, mal eine schoene Suppe gekocht hatt, und dann ein unerwarteter Besuch auftauchte, dann has sie dann schmell noch eine Kelle Wasser in die Suppe gestuersst. Dann hatten wir alle 'nen Teller Suppe, nur ein Bisschen duenner.

    Der Zustand in Amerika ist jetzt schon so, dass die Suppe nun 99,8% Wasser ist, und nur noch ein ganz klein Bisschen Substanz.

    Viel Wasser gibts und wenig Brot.

  1. Auch diese Frau hat einen Abschluss einer Jesuitenuniversität. Schaut mal nach, was das bedeutet, ansonstengebe ich gerne Informationen auf meinem YT Kanal darüber.
    Google joggler66