Nachrichten

Neue Pestizide vergiften uns schleichend

Mittwoch, 23. Oktober 2013 , von Freeman um 17:00

Wenn man sich die Vorgehensweise der Agrarindustrie anschaut, den Einsatz von Pestiziden, Dünger und Chemikalien, den Anbau von genmanipulierten Samen und Pflanzen, und wie heute Lebensmittel industriell hergestellt werden, dann kann man nur noch laut ausrufen: "Seid ihr alle wahnsinnig und wollt ihr uns umbringen?" Noch mehr Grund genau zu prüfen, was man isst und zu überlegen, Lebensmittel selber zu produzieren.


Früher wurden die Pestizide oberflächlich aufgetragen und man konnte das Gemüse abwaschen, um den giftigen Dreck nicht essen zu müssen. Heute werden die Pestizide in die Pflanzen eingebaut, ein Abwaschen nutzt gar nichts. Denn die modernen Pflanzenschutzmittel, sogenannte Neonikotinoide, gelangen via Wurzel, Stiel und Blätter direkt ins Gemüse, zirkulieren im Kreislauf der Pflanze und bleiben dort. Wir essen das Gift, zwar in kleinen Dosen – aber dafür regelmässig. Die Insektizide können in allen in der Landwirtschaft angebauten Produkten stecken.

Was kaum ein Konsument weiss: Agro-Chemie-Firmen behandeln bereits das Saatgut mit Neonicotinoide und tränken die Samen mit dem jeweils gewünschten Gift. Während des Wachstums nimmt die Pflanze das Mittel auf. Es sind stabile, chemische Verbindungen, die sich kaum abbauen. Die Industrie liefert dieses Saatgut vor allem für Raps, Sonnenblumen und für Mais. Was gegen die "bösen" Insekten wirken soll, ist aber auch für die nützlichen tödlich, wie für Bienen.

Welche gesundheitliche Auswirkungen die Neonicotinoide auf den Menschen haben ist gar nicht erforscht. Kritiker meinen, das Zeug wird von der Industrie und von den Gesundheitsbehörden so beurteilt wie damals DDT. Auch über dieses Insektizid sagte man, es wäre für Menschen unbedenklich, bis man die Gefährlichkeit im Nachhinein entdeckte und den Stoff verboten hat. In der Zwischenzeit waren aber viele Menschen geschädigt, speziell Babys.

Das Schweizer Fernsehen hat in ihrer Sendung "Kassensturz" darüber berichtet:



Aber es geht weiter. Laut einem Bericht von Associated Press (AP) über den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft in Argentinien, sollen Pestizide die Monsanto verkauft, erhebliche Gesundheitsprobleme verursachen, von Geburtsschäden zu hohe Fälle von Krebs in Argentinien. AP zeigte eine eindeutige Verbindung zwischen der Anwendung von Pestizide die Monsanto anbietet und Krankheiten in der Landbevölkerung. Angeblich durch den falschen Einsatz der Chemikalien in der Nähe von Wohngebieten.

AP hat zahlreiche Fälle aufgezeigt, wie die giftigen Pestizide die Wasserversorgung kontaminiert hatte und dadurch der Stoff in den menschlichen Organismus gelangte. In der Provinz Santa Fe, wo die meisten Cerealien produziert werden, ist die Verwendung von Pestizide weniger als 500 Meter von Wohngebieten verboten. Aber wie AP aufzeigt, werden die toxischen Stoffe viel näher an den Häusern auf die Böden und Pflanzen verteilt. Studien zeigen, die Krebsrate ist in der Provinz zwei bis vier Mal höher als im Rest des Landes. In der Nachbarprovinz Chaco haben sich die Geburtsschäden vervierfacht seit der Einführung von "Biotechnologie" in der Agrarindustrie vor 10 Jahren.

Argentinien war einer der ersten Länder, die Monsanto-Biotechnologie und diese unnatürliche Technik in der Landwirtschaft eingesetzte, um die Ernte und den Ertrag zu steigern. Die Produkte dieses Konzernmultis verwandelte Argentinien in den drittgrössten Produzenten von Soja der Welt. Mittlerweile ist die gesamte Soja-Ernte genmanipuliert, wie der meiste Mais und die Baumwolle. Gen-Pflanzen benötigen aber wiederum die "passenden" Monsanto-Pestizide, was den Profit garantiert. AP fand heraus, argentinische Bauern verteilen 4,5 Kilo an Pestizide pro Hektar, doppelt soviel wie in den USA, wo sowieso schon sehr viel verwendet wird.

Eins muss uns alle klar sein, die Agro-Chemie-Konzerne wie Syngenta und Monsanto sind nur an steigenden Profit interessiert, sicher nicht an unserer Gesundheit. Ihr scheinheiliges mit PR verkündete Motiv, die Lebensmittelversorgung für die hungernde Welt zu steigern, die nur durch genmanipulierte Pflanzen und den Einsatz von Chemikalien und Pestizide garantiert wäre, ist eine riesen Heuchelei.

Tatsächlich wollen diese kriminellen Organisationen das totale Monopol über unsere Nahrung und die Bauern völlig von ihren Produkten abhängig machen. Wer Samen züchtet, woraus Pflanzen entstehen, die sich nicht vermehren können, Terminator-Samen, mit denen die Bauern nicht eine neue Saat für die nächste Saison bekommen, sondern jedes Jahr bei den Konzernen kaufen müssen, hat ganz klar nur Profitmaximierung als Motiv, egal welchen Schaden an Mensch und Natur damit verursacht wird.

Genaugenommen gehören diese Konzerne verboten, so wie die Grossbanken, die auch völlig pervertiert operieren. Sie sind beide die Feinde der Menschheit. Deshalb gibt es nur eines, der völlige Boykott ihrer Produkte und Dienstleistungen. Wir können sie nur dort treffen wo es ihnen am meisten wehtut ... im Geldbeutel. Ohne uns als Kunden gibt es sie nicht. Wir müssen die unterstützen, die uns eine gesunde Alternative anbieten, Bio-Bauern und Food-Coops. Oder wer kann, selber Lebensmittel anpflanzen, ernten und in der Küche verwenden.

"Selber Lebensmittel zu produzieren ist das gefährlichste was man tun kann, denn es besteht die Gefahr die eigene Freiheit zu erlangen!"

---------------------------------

Hier kann man eine Petition für den Beibehalt der Vielfalt der Samen unterzeichnen "Gefahr für Saatgut durch neue Gesetze".

insgesamt 24 Kommentare:

  1. Egal. Nach der Diskussion über die Authentizität der ObamaCare Aktion, wo er die schwangere Zuckerkranke rettet, ist mir dieses dumme Fußvolk und die Welt egal. Ich will bis zu meinem elendigen Tod nur noch darüber lachen, wie der Joker.
    http://www.youtube.com/watch?v=PPzboLdqKy4

  1. Und am Ende wenn das Geldplünderungs-System zusammenkracht,war es wieder einmal niemand gewesen.
    Pestizide,Insektizide,und Herbizide
    sind ableger von Blausäure,Zylon A;
    Zyklon B;uvm.Auch die Nazis im Bunde mit dem Vatikan als Initiatoren des Holocaustes wiesen einst den Gegner
    als Volksschädlinge aus.Auch bei ranghöchsten österreichischen Behörden (ohne Amts ausweise)VERNAHMEN WIR AUSSAGEN,daß es sich bei Herbiziden um Medikamente und bei Glyphosat(Roundup)um Medikamente harmloser als Kochsalz handle !
    Und die Dr.Rath-Health-Fundation zeigt in ihren Experten-Fach-Buch
    Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU
    die historisch-analogen Ermächtigungs und Wiederbetätigungs-Strukturen klar auf !
    Zudem zeigt die Dr.Rath-Health-Fudation im 3.Band Krebs Das Ende einer Volkskrankheit die Chemo-Therapie-Lüge als Investmentgeschäft der Banken und Konzerne und als Giftgas-Derivat des Chemischen Kampfstoffes Senfgas
    (S-Lost)als N-Lost-Derivat auf...

  1. notarfuzzi sagt:

    Hallo, Freeman, ich glaube, der Grad der Verdummung der Menschen hat inzwischen ein Ausmaß erreicht, nach welchem die meisten überhaupt nicht mehr in der Lage sind, die Zusammenhänge zu begreifen, die Du darstellst. Es ist doch so einfach, sich dem von oben verordneten Konsumwahn hinzugeben und nicht etwa Gemüse selbst anbauen zu müssen. Denn die Sozialsysteme haben ja auch einen Vorzug. Denn die erlauben den Einkauf im Supermarkt an der Gemüsetheke. Und selbst die deutschen Tafeln können ja nur das verteilen, was nach der Behandlung durch die Chemie übrig geblieben ist. Schön wäre es, wenn es zu solidarischen Handlungen käme, aber dazu ist die Not noch immer nicht groß genug!
    Jürgen

  1. Tino Müller sagt:

    Ganz zu schweigen von den Patenten, die Monsanto auf natürliche Pflanzen und sogar Tiere besitzt und erwirbt. Bald müssen wir Monsanto und Nestlé fragen, ob wir in unserem Garten etwas anbauen dürfen.....

  1. Fressen die Gatesatankissingersatanclintonsatanundcosippesatanisten diesen Dreck? WOHL NICHT!
    Also meidet diesen Dreck, MAN IST, WAS MAN ISST!

    Wird wieder Zeit für Freedomgardens!

  1. mammut sagt:

    Habe einen kleinen Garten und ein paar Obstbäume - bin ganz stolz auf meine eigene Ernte.

    Doch jetzt kommt die neue Saatgutverordnung und alle Kleingärtner werden zu Kriminellen gemacht.

    Ich pflanze weiter an und wenn ich dafür in den Knast muß, mir egal, irgendwann ist Schluß und was die in Brüssel beschließen interessiert mich nicht mehr.

  1. zwroclawia sagt:

    Wer Ihn noch nicht kennt der sollte seine Arbeit studieren und wenn möglich anwenden. Sepp Holzer der Agrarrebell vom Krameterhof. Seine Einstellung und Leistung sind absolut vorbildlich.

  1. Athos sagt:

    Seit Langem gehe ich hin und kaufe mir mein Gemüse, die Eier und manchmal auch das Fleisch beim Bauern, der mir versicherte, biologisch zu arbeiten.

    "Än Dräck isch woohr" - musste ich vor Kurzem feststellen. Auch dieser selbsternannte "Biobauer" arbeitet mit Pestiziden. Ihn darauf angesprochen wusste er sich zu winden und zu drehen, eine Lüge nach der anderen.

    Ich frage mich echt - wo soll ich noch einkaufen? Wem kann ich noch vertrauen?

    Es geht heute nur noch um Provit auf Teufel komm raus. Das Wohl des Menschen ist sowohl den Bauern, als auch der chemischen Industrie, ganz zu schweigen unserer Regierungen, längst kein Anliegen mehr. Der Geldbeutel muss sich füllen, dafür geht man auch über Leichen.

  1. Paulinn sagt:

    Herzlichen Dank, Freeman, für diese Informationen. Du sprichst mir mal wieder (wie meistens) total aus dem Herzen.
    Die Menschheit degeneriert zusehends!
    Ist ja auch gut so, gelle. Denn es verläuft genau nach Plan. Mit all diesem Gift kann man die Menschen ausrotten, langsam und systematisch. Bevor man stirbt, wird man jedoch noch schwer krank, damit man der Pharmaindustrie noch das letzte Hemd geben kann/muss.

  1. Sativia sagt:

    Hier ist eine Liste von Firmen die Produkte von Monsanto verarbeiten.
    www.dropbox.com/s/xl6a5rmeourvppd/monsanto.pdf

  1. nny sagt:

    ... fragt sich eben nur, wo wir ohne industrielle lebensmittelproduktion wären. dann würden immer noch 70% der bevölkerung schuften, um sich so leidlich und die reichen einigermaßen zu ernähren. beide werden jedoch nur selten älter als 40.

    und ist schon klar, jeder der hier jubelnden kommentatoren würde sicher gern 14 stunden und mehr jeden tag für eine handvoll kartoffeln arbeiten. natürlich ohne krankenversicherung.

    viel spaß dabei!

  1. Heiner Bar sagt:

    der einsatz dieser systemischen pflanzenschutzmitteln ist notwendig, um unser immunsystem zu schwaechen in vorbereitung auf die NWO, welche eine drastische reduzierung der bevoelkerung mittels einer pandemie voraus setzt. also bitte nicht meckern wegen gift in der nahrung. nur eine drastische reduzierung der bevoelkerung rettet den planeten und damit die menschheit vor der selbstvernichtung.
    monsanto&co gehoeren der globalen elite an und wollen daher nur unser bestes.
    siehe dazu auch jesse ventura's banned episode ueber die bilderberger.

  1. Marc sagt:

    Für die, die selber Gemüse etc. anbauen, kann ich wärmstens diesen Link empfehlen:
    www.prospecierara.ch

    Bin jetz seit einem Jahr Gönner für 50.-/ Jahr und bekomme das meiste an Saatgut gratis. Die Ernte viel erstaunlich hoch aus, alles sehr gut lagerbar und zu guter letzt, kann man die gewonnenen Saamen im nächsten Jahr wiederverwenden!

    Allemal ein Versuch wert!

  1. Ja, nny, früher haben die Menschen alle 7 Tage die Woche jeden Tag 14 Stunden "geschuftet", und das 13 Monate im Jahr, damit sie klägliche 33 Jahre alt würden, deshalb hat man mit 9 Jahren schon geheiratet und mit 12 schon Vierzehn Kinder gehabt.
    Diese verdrehten Aussagen darüber, wie schlecht es den Menschen vor der Industrialisiserung ging, sind sowas von lachhaft. Die Lebenserwartung stieg durch bessere Hygiene und durch Antibiotika, nicht durch Impfungen und Organtransplantationen -
    und die Erträge in der Landwirtschaft stiegen durch Maschinen und nicht auf Grund von Pestiziden und Biotechnologie. MACH dich mal besser schlau wenn du schon so tun willst.

  1. Dani Müller sagt:

    Seit vier Monaten esse ich vitalstoffreiche und Tiereiweiss freie Vollwertkost (u.a. nach M.O.Bruker). Fazit:
    - es macht Spass und man hat 1000 Variationen und kann ganz einfach selber delikate Gerichte zubereiten
    - man kauft sich gesundes Obst, Gemüse und Getreide (möglichst in Bioqualität).
    - ich unterstütze auch den Bio Bauern auf dem Wochenmarkt

    Damit kann ich selber bewirken, dass:
    - 80% der Ladenfläche für meine Bedürfnisse nicht mehr gebraucht werden
    - viele Krankheiten geheilt oder vorgebeugt werden können (Diabetes mit eigenem Erfolg!)
    - fast keine verarbeiteten Lebensmittel mehr von mir gekauft werden (0% Nestle, Unilever, etc)
    - alle Lebensmittel die ich noch konsumiere brauchen um Faktoren weniger Energie in der Herstellung (mindestens 5x weniger).

    Von herzen empfehlen kann ich auch wenig weisses Mehl und kein Fabrikzucker mehr zu essen!

    Bon apetit!

  1. @ALLE
    weiss doch eigentlich jeder, was er tun müsste um gesünder zu leben, also was solls, wers nicht macht, issst selber schuld.
    Auch ein kleiner Geldbeutel hindert mich doch nicht, Äpfel direkt von einem Bio-Betrieb zu kaufen, nur als Beispiel. Und übrigens: Auf Bio ist - wenn zertifiziert - ziemlich gut Verlass!

    Und bei einem kleinen Geldbeutel kommts immer noch drauf an, dass man entsprechend kocht und seine Vorräte einteilt, selber kochen ist auch zusätzlich generell gesünder, schnell kochen aber auch erlaubt. Slow-Food wäre ja auch IN (- für diejenigen, die eine Mode brauchen), und man macht dann etwas mit Freude, das soll dann auch bereits gesünder sein beim Essen.. Also worauf warten?

  1. pacino sagt:

    Wir kommen auf lang oder kurz nicht mehr umhin unsere lebensmittel die wir konsumieren wieder selbst anzupflanzen, ja selbst!
    Wir können unsere lebensmittelproduktion eigentlich nicht mehr in andere hände legen.
    Denn dadurch vergiften wir uns selbst und unsere umwelt ebenso.
    Auch alles was wir uns auf die haut schmieren, z.B. cremes, deos, zahnpasta) sollte aus solchen dingen hergestellt werden die wir auch essen würden….denn unsere haut, unser größtes organ absorbiert alles sehr gut was darauf geschmiert wird, und evtl. gifte müsste dann z.b. unsere leber wieder entgiften….

  1. Bernd1964 sagt:

    Ich lebe seit Jahren auf einem Bauernhof; da wir unser Wasser aus einem eigenen Brunnen beziehen, bereitet mir der seit vielen Jahrzehnten währende intensive Einsatz an Agrargiften aller Art direkt um unser Anwesen herum durchaus Sorgen. Ich reinige daher mein Trinkwasser über eine fünfstufige Umkehrosmose-Anlage, die ich regelmäßig und in kurzen Abständen mit neuen Aktivkohle-Filtern versehe. Eine kommerzielle Trinkwasser-Analyse ist mir in unserer Region trotz intensiver Bemühungen meinerseits noch nicht angeboten worden. Da ich Toxine im Trinkwasser oder in Lebensmitteln allgemein durchaus als eine erhebliche Bedrohung der Gesundheit betrachte, überlege mir deshalb schon lange, eine gebrauchte HPLC-Anlage oder ein gebrauchtes Infrarot-Spektrometer zu kaufen, um selber nach Giftstoffen im Trinkwasser oder in Lebensmitteln suchen zu können.

  1. pacino sagt:

    Wir kommen auf lang oder kurz nicht mehr umhin unsere lebensmittel die wir konsumieren wieder selbst anzupflanzen, ja selbst!
    Wir können unsere lebensmittelproduktion eigentlich nicht mehr in andere hände legen.
    Denn dadurch vergiften wir uns selbst und unsere umwelt ebenso.
    Auch alles was wir uns auf die haut schmieren, z.B. cremes, deos, zahnpasta) sollte aus solchen dingen hergestellt werden die wir auch essen würden….denn unsere haut, unser größtes organ absorbiert alles sehr gut was darauf geschmiert wird, und evtl. gifte müsste dann z.b. unsere leber wieder entgiften….

  1. Die Landwirte - besser Landschänder - sind zu unqualifizierten und verantwortungslosen Gift-Produzenten im Dienste der Pharmakonzerne verkommen. Zeit für Enteignung und Haftbarmachung. Wir brauchen Biobauern mit Sachverstand und Verantwortungsbewußtsein, eine Agarreform (Bio wird Pflicht) und eine Landreform, die Landbesitz in unvererbbare Nutzpacht umwandelt.
    Stramme Regel - harte Strafen. Wer Lebensmittel produziert und in Verkehr bringen will, sollte sich darüber klar werden, dass es hier um die Erhaltung der Volksgesundheit geht.
    Ausländische Konzerne, wie Monsanto, Sygenta, Ebay,GoldmanSachs sollten außer Landes verwiesen werden und inländische Konzerne wie Bayer & BASF sollten verstaatlicht werden, um diesem Treiben ein Ende zu bereiten.
    Mehr Selbstverantwortung durch Selbstversorgung und entsprechende Unterrichtsfächer an Schulen. Statt am Handy rumspielen, wird in der Landwirtschaft geholfen.
    Regeneration und Revitalisierung der landwirtschaftlichen Flächen, sowie Umwandlung in eine vegane Gesellschaftform. Unvernünftiges Handeln sollte stärker öffentlich geächtet werden. Namen nennen. Der Biobauer Schmälzle, in Sinzheim, hat nichts gegen Monsanto - zB.

  1. @BRUTUS
    "Stramme Regeln", stramme Gesetze, stramme Waden, stramme gesunde Bio-Jungs? "Enteignung", "Volksgesundheit", öffentliche Pranger: Du willst reinen Zwang, aber mit dem geht in der Landwirtschaft rein gar nichts! Check dich mal ab, du näherst dich BAHROs grünem Adolf, Bahro wollte auch einen grünen Hitler! Fang lieber bei dir selbst an und lass die andern in Ruhe.

  1. dlay sagt:

    Der Umweltverein hat im Internet ein Video veröffentlicht, in dem Babyköpfe aus einem Ackerboden herausschauen. Plötzlich rauscht ein Flugzeug über das Feld – und schüttet Chemikalien auf die Kinder. „Pestizide. Hergestellt, um zu töten“, lautet die Botschaft am Ende des Clips.

    Der BUND unterstelle, dass auch deutsche Landwirte Pflanzenschutzmittel verantwortungslos einsetzten und "zumindest billigend die Tötung von Kleinkindern in Kauf nehmen." Dies sei eine "Entgleisung". Wer mit derlei Mitteln Spenden sammle, könne nicht den Status der Gemeinnützigkeit in Anspruch nehmen.

    Der BUND fordert von der kommenden Bundesregierung, den Einsatz von Glyphosat künftig ganz zu verbieten. Dabei handelt es sich um das meistgespritzte Unkrautvernichtungsmittel in Deutschland.

    http://www.youtube.com/watch?v=OApCdU6K-B0

  1. oriam sagt:


    Das Ding ist, dass tatsächlich alles in einander greift. Wenige multinationale Konzerne (Stichwort: Fast Food) bestimmen das Angebot im Supermarkt. Nicht wir, die Konsumenten, bestimmen das Angebot. Wir werden vom Angebot bestimmt. Dementsprechend müssen wir durch finanziellen Druck vom System abhängig gemacht werden – und bleiben. Nahrungsmittel die uns mehr und mehr vergiften, u.U. die Fruchtbarkeit von Mann und Frau erheblich einschränkt, Krebs und Allergien auslösen, und uns schlichtweg schleichend töten, sind nur der Anfang und durch ihren Nährstoffmangel die optimale Basis für ein kurzes, hauptsächlich durch Krankheit geprägtes Leben. Aber da kommt noch mehr…im Laufe unseres Lebens geraten wir durch Textilien, Kosmetika/Hygieneartikel und Pharmazeutika an eine Vielzahl von giftigen Stoffen. So verrückt sich das anhören mag, aber geht mal davon aus, dass das nicht mehr nur reine Profitgier ist, wir werden hier systematisch vergiftet. Die Jahrgänge ab 2000 werden ihre eigenen Eltern nicht mehr überleben! Sofern wir nicht die Notbremse ziehen und autark leben.

    Mit kaum etwas befasst sich die moderne Gesellschaft so obsessiv wie mit ihrem Essen. Ein Dokumentarfilm über Pestizide in Lebensmitteln will erklären, wie krank uns unsere Nahrung macht.

    http://www.youtube.com/watch?v=rz3BMJXlTig

    Schade das ZDF Zoom nicht auf Agent Orange hinweist, (ansonsten für MSM halbwegs gute Bestandsaufnahme), denn Roundup Ready ist lediglich eine Weiterentwicklung von Agent Orange(verharmlosend Entlaubungsmittel genannt)!

    Ein total Breitbandherbizid, die Folgen kann man in Vietnam "bestaunen", ca. 300 000 Behinderte sowie zig 100 000 Föten Aborte!

    Denn der Studie zufolge tötet Glyphosat gesundheitsfördernde Bakterien.

    Nach neusten Erkenntnissen helfen u.a. Darmbakterien dem Immunsystem.

    Suche->Agent Orange Vietnam YouTube

    Agent Orange - Monsanto (3/3)

    http://www.youtube.com/watch?v=Fgj-Zc8dt1U&list=PL_zyZtXN-v2rDDQTalcn-Hsk-iy6sczhV&index=2

    Suche->Polio DDT

    Für die Geisteskranke etilE, sind wir nichts weiter wie sprechende Schweine!

    Hier war das ZDF wesentlich kritischer!->Glyphosat - Monsantos Gift ist in uns !!!

    http://www.youtube.com/watch?v=Lxt-7pCdxZ8

  1. http://www.wecf.eu/english/articles/2015/06/zembla-EDCcosts.php

    Die Kosten, die diese Gifte verursachen explodieren