Nachrichten

Deutschland ist gleich Sklavenland

Dienstag, 25. Juni 2013 , von Freeman um 12:05

Wenn man die deutschen Medien verfolgt dann beobachtet man wie ein Skandal über die Ausbeutung von Leiharbeitern nach dem anderen abläuft. Der neueste ist die Berichterstattung über die unmenschlichen Bedingungen in den deutschen Schlachthäusern, wo Leiharbeiter aus Bulgarien und Rumänien zu Hungerlöhnen von 3 Euro die Stunde schuften. Sie werden von Schleppern mit dem Versprechen über einen Monatsverdienst von 1'200 Euro nach Deutschland gelockt, in überfüllten Massenlagern untergebracht und dann gnadenlos ausgebeutet. Ohne einen Arbeitsvertrag zu erhalten sind sie rechtlos und werden mit 600 bis 700 Euro abgespeist, wenn sie überhaupt jemals Geld sehen. Von Sozialleistung im Krankheitsfall keine Spur. Deutschland ist zu einem Sklavenland verkommen und die Politiker und Wirtschaftsexperten rühmen sich auch noch dafür von wegen Wettbewerbsfähigkeit.


Deutschland ist zum China von Europa geworden, wo die Löhne über die letzten 15 Jahre massiv gesenkt und die Rechte der Arbeitnehmer erheblich eingeschränkt wurden. Dabei kräftig mitgeholfen haben ausgerechnet die Gewerkschaften und die Sozies. Sie haben ihr Klientel komplett verraten. Gibt es überhaupt noch Gewerkschaften in Deutschland? Merken tut man nichts davon und das Parteiprogramm der SPD unterscheidet sich keinen Deut von den Schwarzen und Gelben. Schon lange vorbei sind die Zeiten wo Deutschland die höchsten Löhne und besten Sozialleistungen in Europa hatte.

Ausgerechnet die rot-grüne Regierung von Gerhard Schröder hat nicht nur als erste die deutsche Bundeswehr in einen illegalen Krieg geschickt, den Balkankrieg, sondern auch die schärfsten Einschnitte im Arbeitsmarkt in der Nachkriegszeit durchgezogen. Sie kürzte nicht nur die Sozialleistungen drastisch, sie ermöglichte vor allem neue Formen der Beschäftigung. Eine davon sind die Werksverträge. Sie erlauben es Unternehmen, ganze Arbeitsbereiche auszulagern und an externe Firmen zu vergeben. Diese wiederum offerierten Dumpingpreise, weil sie Leiharbeiter aus dem Osten zu Hungerlöhnen beschäftigen. Damit setzen sie eine Spirale der Sklavenhaltung und Verelendung in Gang.

Die deutschen Politiker zeigen mit dem Finger auf die Südländer und beschimpfen sie mit den Vorwürfen, die Krisenstaaten wären selber für ihre Misere schuld, weil sie zu hohe Löhne haben und deshalb im internationalen Vergleich zu teuer sind. Dabei beruht der "Erfolg" der deutschen Wirtschaft mit der Agenda 2010 hauptsächlich auf Sklavenarbeit zu Dumpinglöhnen. Die zweifelhafte Auszeichnung der Exportweltmeister zu sein beruht nicht auf Fleiss und Innovation, sondern auf dem Buckel vieler Arbeitnehmer, die zu Hungerlöhnen schuften. Die Südländer sind nicht zu teuer, sondern Deutschland ist zu billig geworden. Die Geiz-ist-geil-Mentalität ist total pervers und unmenschlich.

Diese Lohndrückerrei hat zu einer totalen Verelendung in Deutschland geführt, da die Einkommen immer mehr schrumpfen. Gleichzeitig steigen die Lebenshaltungskosten und die Steuern und Abgaben. Nicht zu verstehen ist deshalb die Aussage die wie eine Mantra ständig widerholt wird, uns geht's doch gut. Ach ja? Wie blind und taub muss man sein um dieses Sklavendasein auch noch gut zu finden? Ist alleine die Tatsache eine Beschäftigung zu haben von der man gerade so lala existieren kann gut genug? Wie muss man sich selbst belügen wenn man meint, solange man noch bei Aldi und Lidle einkaufen kann geht's ja noch und nicht in der Suppenküche für Lebensmittelpakete anstehen muss, wie viele es in Deutschland eh schon machen.

Obwohl realistisch und ohne rosarote Brille gesehen der Lebensstandard in Deutschland seit 10 Jahren ständig sinkt, ist die Merkel-Regierung laut verschiedenen Umfragen so beliebt wie noch nie. Da muss man sich an den Kopf greifen. Jetzt kommt mir nicht mit, aber mich hat man nicht gefragt. Dabei lebt in Berlin inzwischen jedes dritte Kind in einer Familie mit Hartz IV, das sind 168'006 arme Kinder. Das geht aus einer am vergangenen Freitag veröffentlichten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor.

Dann, die Aussichten für ein junges Ehepaare jemals ein eigenes Häuschen oder eine Wohnung erwerben zu können tendiert immer mehr in Richtung null. Wie wollen sie jemals genug Eigenkapital ersparen, wenn sie gerade so durchkommen? Im europäischen Vergleich hinkt Deutschland seinen Nachbarn beim Wohnen in den eignen vier Wänden deutlich hinterher und ist ein Land der Mieter. Dabei ist eine Immobilie fast der einzige Weg wie der "kleine Mann" langfristig einen Vermögensaufbau zustande bringt.

Wann wachen die Deutschen endlich auf und verlangen mehr Lohn? Wieso akzeptiert man die Blockade eines Mindestlohns? Wann wird der ausbeuterischen Leiharbeit und das Ankarren von rechtlosen Sklavenarbeitern aus dem Osten ein Ende gesetzt? Mit ihrer Akzeptanz unter Billiglöhnen zu arbeiten schaden die Deutschen nicht nur sich selber sondern die Nachbarländer auch.

Sogar das "Wall Street Journal" hat neulich Deutschland kritisiert, wegen der Priorität nur auf Exporte und der Vernachlässigung des Binnenmarktes. "Indem sie sich selbst aushungern, hungern die Deutschen auch ihre Nachbarn aus", stellte das Blatt fest und forderte höhere Löhne für den Mittelstand. Aber nur von Exporten zu leben wird eh nicht mehr lange andauern. Durch den Sparzwang den die Troika den ganzen Krisenländern der Eurozone auferlegt fehlt das Geld deutsche Produkte zu kaufen.

Wer mit dem Existenzkampf beschäftigt ist braucht kein neues deutsches Auto. Was Merkel und Schäuble an Einschränkungen von Südeuropa verlangen ist ein Schuss ins eigene Knie. Das dicke Ende kommt dann nach den Wahlen. Dann wird die Rechnung präsentiert. Aber wählt die CDU/FDP nur wieder und gebt der Mutti noch eine Amtszeit. Man bekommt immer was man verdient. Wie sagte Goethe? "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein."

insgesamt 47 Kommentare:

  1. axmu sagt:

    Hallo Freeman. dein Schlußsatz; zitat gefällt mir und stimmt zu 100 %

    Wie sagte Goethe? "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein."

    Es ist schlichtweg zu Kotzen, was in diesem Land so abläuft.

  1. Gonde sagt:

    Sehr gut geschrieben !!! Hier zulande hört man oft den Spruch :"Sind wir froh dass wir überhaupt noch eine Arbeit haben ". Ich habe das meinem Kollegen, unter der Androhung "eine aufs Maul",verboten diesen Satz in meiner Gegenwart zu sagen. Ja so bescheuert sind die Leute hier in D. Ich war im Ortsvorstand der Gewerkschaft Verdi, als ich mich bei den damals anstehenden Tarifverhandlungen für eine satte Lohnerhöhung stark gemacht habe, mir schwebten da so eine Forderung von 12% bis 15% vor (siehe Lufthansapiloten und Ärzte), und als ich dem Gewerkschaftssekretär gesagt habe: "Bei den Tarifverhandlungen müssten wir so rotz frech und unverschämt sein, dass dem Gegenüber erst mal der Hut hoch geht und dass dann mal gnadenlos gestreikt wird bis die Scheiße in den Straßen meter hoch steht und das wir nicht mehr arbeiten bis wir nicht mindestens 8% mehr bekämen usw." Und als ich ihm dann noch sagte:" 1 % Lohnerhöhung, also verarschen kann ich mich selber dafür bräuchte ich nicht die Gewerkschaft " wurde ich nicht mehr zu Ortsvorstandsitzungen eingeladen, was wieder zur Folge hatte, das ich aus diesem korrupten Scheißverein nach 30 Jahren ausgetreten bin. Jedes Land bekommt die Regierung die es verdient hat. Meinem Umfeld und mir ist bewusst, dass wir in D. mindestens mit 70% Trotteln zusammen leben. "Hauptsach mir hen a Arbet".
    Wie sagte schon Napoleon: "Keine Lüge kann groß genug sein, als das sie ein Deutscher nicht glaubt".

  1. Xentor sagt:

    Keine Sorge, die Wählen wieder CDU mit Mehrheit.
    Also ich wähl die Deutsche Mitte (Wenn si es auf den wahlzettel schafft, wenn nicht, pfff keine Ahnung, wer ne Idee?)

    Aber trotzdem wird wieder Merkel und CDU gewinnen, die Frau Merkel tut das ja so gut machen tun, besser als erwartet... (Um einige Schlagworte zu nennen die mit ihr immer gerne genutzt werden)
    Und sie ist die beliebteste Bundeskanzlerin jemals (Schwer bei der ersten Frau). Der Deutsche wird es nie lernen, hat er schon damals nicht in der Weltwirtschaffskriese, selbst als die Leute verhungert sind, hat er brav weiter Dienst nach Vorschrifft gemacht.

  1. Fleckchen09 sagt:

    Lieber Freeman,
    danke,dass du als Schweizer das genau so siehst wie ich.
    Leider sind meine Mitmenschen beratungsresistent....
    Ich frage öfters:
    Wozu arbeitest du noch?
    Bist du für die Finanzierung Europas zuständig?
    ...und viele andere kritische Fragen.
    Die Antworten sind immer die gleichen:
    Was du hast uns gehts doch gut.
    Was soll ich als einzelner denn machen.
    Ich kann eh nichts ändern....
    Unschönere Dinge darf ich mir dann anhören wenn es um Politik geht,so zum Beispiel,
    die Scheiße interessiert mich nicht,
    Du mit deinen Verschwörungstheorien...
    Wenn ich entgegne lest nach kommt
    Keine Zeit,keine Lust,...
    Die Umerziehung hat nicht funktioniert,dafür wurde lernen durch Bildung ersetzt,

    manchmal bilde ich mir auch...

    ...was ein
    Ich habe gelernt.

  1. Free Blogger sagt:

    „Man kann Macht über andere Menschen ausüben, solange man ihnen etwas gibt. Nimmt man einem Menschen aber alles, hat man seine Macht über ihn verloren.“

    Alexander Issajewitsch Solschenizyn

  1. taxidriver sagt:

    Das was Du schreibst ist alles sehr richtig und es ist in der Realität noch weitaus gravierender als selbst dieser Artikel vermuten lässt.

    Man kann sich als Außenstehender gar nicht vorstellen was für Dimensionen das Ganze mittlerweile angenommen hat.

    Da ich aus dieser Industrie komme (Personal) kenne ich auch die Taktiken, diese wurden übrigens zum ersten Mal Anfang der 90er (!) versucht durchzudrücken und sind damals gescheitert. Erst der Trend der Arbeitnehmerüberlasser aus Frankreich, die erst aus der Situation heraus entstanden sind, dass die französischen Gewerkschaften dermaßen viel Macht hatten in der Durchsetzung der Arbeitnehmerrechte, dass die Industrie gar keine andere Wahl hatte als alternative Wege zu finden die nötige Produktionskraft bereit zu stellen.

    Dieses sog. 'large scale body leasing' (ich saß mal in einem Job IV wo mir der zuständige Deutschland Chef genau diesen Begriff entgegen warf) ist schlichtweg die Bereitstellung eines gewissen Kontingents an Zeit und Expertise, verteilt auf eine gewisse Menge an Menschen (auch Einheiten im Excel sheet) zu einer gewissen Summe x.

    Die 'Fortbildung' mit der diese AüGler werben und tausende junge Ingenieure mit (zum Start) sehr attraktiven Gehältern und super Perspektiven (100% Schwachsinn) locken, besteht aus einem 499 Seiten Buch was einem (noch verschweißt) auf den Tisch geknallt wird. Die Leute haben befristete Verträge, werden unfassbar günstig ein- und zu teils horrenden Preisen weiter verkauft und bis aufs letzte ausgebrannt werden.

    Das schlimmste daran ist, dass sie für den 'normalen' Arbeitsmarkt für Ingenieure nie mehr brauchbar sein werden, da sie 8 Jahre das Gleiche gemacht haben und ihre Kollegen die mit einem geringeren Gehalt bei einem produzierenden Unternehmen gestartet sind mittlerweile zig tausende Euro mehr verdienen und viel höher qualifiziert sind.

    Soviel zum ganz ausgefuchsten Teil dieser Abzocke. Richtig brutal wird es aber bei der institutionalisierten Minilohn Industrie, genannt Agentur für Arbeit. Hier sorgt man auf teils aberwitzigem Weg dafür, dass ein voll ausgebildeter und zertifizierter Schweißer für 1EUR pro Stunde arbeitet. Das Unternehmen wird für seinen Einsatz subventioniert (!) und wenn er sich beklagt, dass er für denselben Job woanders 40/50/60 usw. Euro bekäme dann wird ihm das Arbeitslosengeld oder sonstige Hilfen gekürzt bis hin zur Situation, dass er keine andere Arbeit annehmen DARF unter ANDROHUNG des Existenzentzugs seiner Familie durch Kürzung/Streichung von Hilfen.

    Das ist kein fauler, RTL schauender Hartz4 Junkie sondern eine Top Fachkraft die vom System fertig gemacht wird. Die komplette Instrumentalisierung des Sozialsystems in Richtung 'corporate profits'/'social losses'.

    Dahinter steht ein Bankenapparat der inherent mit der deutschen Industrie verbunden ist (schon aus historischer Sicht) und dessen Kronjuwel (die Deutsche Bank) ein Risikobudget hat dass das deutsche GDP um das 30 fache übertrifft (!).

    Prost Mahlzeit!

  1. snake1000 sagt:

    Da kann ich meinem vorredner nur recht geben.
    Ich war auch mal auf Arbeitssuche vor 2 Jahren. Bin Facharbeiter mit langjähriger Berufserfahrung. Bevor ich überhaupt richtig Arbeitslos (offiziel) war hatte ich schon 10 Briefe daheim zu einer Jobvermittlung an Leiharbeitsfirmen. Da man jeder Vermittlung grundsätzlich nachkommen muss, kommt man nicht dazu sich einen anständigen Job zu kümmern. Natürlich gibt es gesetzliche Bestimmungen auf die man sich berufen kann, was den Lohn angeht. Nur kaufen sich die wenigsten ein Buch darüber was man für Rechte und Pflichten als Arbeitsloser hat, so wie ich es getan habe.
    Ich habe meiner Beraterin mehrmals gesagt das ich keine Leiharbeit wünsche und die mir das Geld sowieso niemals bezahlen können, was ich an Mindestforderung, einen Gesetzlichen Anspruch habe. Aber hat nix gebracht. War ihr scheissegal. Pro Woche 4-6 Briefe nur Zeitarbeit!
    Natürlich habe ich was gefunden auf eigene Faust, aber dieser Psychoterror ist unerträglich.
    So jetzt aber weiter wie Vogel Straus den Kopf in den Sand stecken und nach mir die Sinnflut. Den langsam glaube ich die Europaer haben ihr letztes Stück Hirn verlohren. Anders kann ich mir diese passivität und arschkriecherei der Leute nicht mehr erklären. Mir ist einfach nur zum Kotzen!!!

  1. erik sagt:

    @freeman @all Die Analyse stimmt wieder einmal treffend bis auf einen Punkt, nicht die Sozialpartner und die Politikmarionetten stecken hinter dem Lohn-Dumping sondern die Vordenker in diesem Sinn sind McKinsey, Roland Berger, Arthur D`Little, AT Kearney, Bain. Angefangen hat alles in den frühen 80er Jahren als ein gewisser Dr. Herbert Hensler als McKinsey Chef die Deutschland AG mit seinen Gemeinkostenwertanalysen überzog. Es waren nichts anderes als auf denglisch Redundancy, Hiring-Freeze Programme. Vulgo auf Teufel komm raus wurden Leute rausgeschmissen im Zuge des sogenannten Downsizing, Lean-Management und der Kaizen Prozessoptimierung. Kurzum das mittlere Management wurde gefeuert, die Bosse konnten noch mehr kassieren und den Indianern wurde einfach mehr Arbeit aufgehalst, denn die wurde einfach top-down nach unten auf die Köpfe verteilt. Weiter ging es für die Herrschaften als sie mit Treuhandmandaten sich die Taschen füllen konnten. Sie plünderten den industriellen Kerns Ostdeutschlands systematisch im Sinne der Westkonzerne aus, zerstörten willkürlich Existenzen, mit dem Ziel lästige Konkurrenz für deutsche Unternehmenslenker zu eliminieren. Nach dem Raubzug im Osten durch den sogenannten "Sonderboom des Beitritts nicht! Wiedervereinigung" widmete man sich wieder Westdeutschland. Fleissig wurde dort systematisch weiter "geleaned". Nachdem der "dicke Saumagenfresser aus Oggersheim und Spendeneinsacker abgedankt hatte, kam Mister GAZPROTZ, der Genosse der Bosse ans Ruder. Dank seiner Entourage an Beratern wie Roland Berger und Jürgen Kluge wurden für Peter Harz die Vorlagen für das AÜG geschrieben. Darin hiess es, man wolle angelehnt an die IT-Industrie eine Corporate Back Bone Struktur schaffen, also wie bei der Zweiklassenmedizin gibt es zweierlei Beschäftigungsverhältnisse, die mit der Festanstellung und jene nutzlosen Esser mit den prekären Zeitverträgen bzw über Zeitarbeit und Werkvertrag. Dadurch gibt es bis heute Stabsabteilungen im Wasserkopf der Konzernzentrale wo die Leutesakrosankt und unkündbar sind, der Rest schon. Nach Muster der fraktalen Fabrik, dem lebenden Organismus Unternehmen wird nach dieser Idee einfach dort Personal angebaut, wo es je nach Auslastung gebraucht wird. Diese Hire&Fire Politik wie wir sie heute kennen wurde so erst möglich. Das Perfide an dem System ist, Zeitarbeit war von diesen Herrschaften nie als interimistische Lösung gedacht, sondern als Dauerzustand. Der Knecht an der Werkbank oder Büro soll jeden Tag um seinen Job zittern. Gerade die Gewerkschaften haben sich hier wahrlich mit Ruhm bekleckert, denn sie waren es die den Tarifvertrag abnickten, dass die Leute künftig quasi mit der Kündigung in der Tasche arbeiten durften. Für mich sind diese Gewerkschaftsfunktionäre allesamt geschmiert oder sie waren betrunken als sie den Tarifvertrag unterschrieben. Es bedarf auch keiner Wahl, denn der Steinmerkel wurde in St. Moritz auf dem Bilderberger Treffen beschlossen. Dementsprechend werden die Grosskoalitionäre im Herbst uns eine Steuererhöhungsorgie präsentieren die sich gewaschen hat. Der Bösewicht im Rollstuhl und ESM Diktator wird nach Brüssel weggelobt, um uns in die endgültige Knechtschaft der EUDSSR zu führen. Das ist doch der Trick dieses faschistoiden Konstrukts, der Rechtetransfer, die Aufgabe von Kompetenzen des Scheinstaates BRD und Übertragung dieser Rechte auf die EUDSSR. Die Planer haben an alles gedacht und den Deutschen Michel-Schaafsmensch über die Mainstream GEZ Pressehuren fest im Schlafmodus. Die Politikdarsteller spielen ihre Rolle von heiler Welt glänzend und das üble Ende kommt spätestens wenn der Steinmerkel im Sinne der europäischen Harmonisierung die fällige Mehrwertsteuerangleichung auf 21 % verkündet, nach der Wahl wohlgemerkt. Begründung Flutmittel und Sozialkosten für Mütterrente etc müssen ja irgendwie refinanziert werden. Klassische linke Tasche, rechte Tasche Politik. Gute Nacht Deutschland!

  1. Eckart sagt:

    Gegenzitat, hinsichtlich was Sklaverei ist : "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für einen Sklaven hält, ohne es zu sein."
    Die Gehirne der Deutschen unterscheiden sich von den anderer Menschen: Sie haben zwei Schläfenlappen, einen Stirnlappen und oben einen riesigen Jammerlappen.

    Wir leisten uns einen monströsen Beamtenapparat. Dieses Prätorianertum verlangt zwangsweise nach der Haltung von Sklaven, sonst würde das ganze absonderliche Gebilde zusammenbrechen.

    Da hilft auch kein Schuss ins Knie, denn um den Folgen vorzubeugen, müssten wir uns die Kniescheibe hinten einbauen lassen. Aber, wer weiß schon wie dazu die passenden Stühle aussehen müssten?!

  1. Ich glaube wir brauchen gar nicht wählen zu gehen.Denn wer wier Goldmann Sachs Regierungen austauschen und neue einsetzen kann ist auch in der Lage Wahlen zu manipulieren.Wäre mal interessant zu sehen wenn nachweislich Niemand zur Wahl ginge wie dann die Elite die Stimmen verteilen will.

    DUMME;ARME und Menschen die ANGST haben sind gut zu händeln

  1. Ella sagt:

    Hier was zum Schmunzeln.

    Dieses Cartoon war gestern in der lokalen Zeitung:

    Merkeline "on Top of the Mountain" sozusagen die Waise Frau vom Berge, unter der deutsch Fahne sitzend den Obama gerade zu erklettern versucht.

    G.W. Obama fragt:" How do you do that?
    Strong economy, strong security, Low unemployment?

    ( Welche Ironie kann man da als Deutsche nur sagen)

    www.curant.com oder einfach Obama-Merkel Cartoons kugeln.

    Besonders auffaellig, ist es zu sehen, wie Deutschland sich veraendert hat, bzw. langsam den Bach runtergeht ( Lebenstandard) wenn man nur noch gelegentlich nach D. kommt und wie die Sozial Gesetze die letzten Jahre zu ungunsten der Bevoelkerung veraendert wurden.



  1. TecSmile sagt:

    Wie immer ein gelungener Artikel und Gonde spricht mir aus der Seele. Lt. Bundesverfassungsgericht ist nicht nur das Wahlrecht, sondern auch alle Wahlen seit 1956 ungültig. Das schlimme ist in Täuschland eher die Meinung der breiten Masse wirklich eine Wahl zu haben. Klar: zwischen Pest und Cholera!

    Ich entgegne mal mit Schiller: "Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!"

    Ein ASR-Leser hat zumindest schon den Kopf gehoben ... :)

  1. Hallo Freeman,
    ein sehr guter Beitrag und völlig auf den Punkt gebracht. Im Endeffekt kann ich nur sagen, dass das alles so gewollt und zum Plan der NWO gehört. Wie wir ja bereits wissen, wird unser aller Wohlbefinden von den Medien gesteuert. Was löst dieser Skandal in der Mehrheit der der arbeitenden Bevölkerung die Vollzeit und zusätzlich noch zur Aufstockung Hartz 4 beantragen müssen weil sie von ihrem Hungerlohn nicht überleben können aus? Viele werden sich sagen. Sooooo schlecht geht es mir mit doch mit meinen 6,50 Euro pro Std. gar nicht. Dadurch wird uns immer vor Augen gehalten wie gut es uns doch geht im Vergleich zu den armen Arbeitssklaven die für 3 öcken die Std. im Schlachthaus arbeiten. Und am Ende wird es wieder heißen ,dass der Verbraucher daran schuld ist ,da er sein Kaufverhalten nicht ändert und immer zum billigen greift. In den USA ist das was hier im Bezug auf Schlachthäuser aufgedeckt wurde gang und gäbe. Illegale Mexikanische Einwanderer werden zur Arbeit in Schlachthäusern für einen Hungerlohn angeworben und diese werden wie Vieh in einem Container untergebracht. Das beste kommt aber zum Schluss: Kurz bevor es zur Auszahlung des Lohnes kommt, gibt es Seltsamerweise eine Razzia der Einwanderungsbehörden. Die Illegalen werden ohne Lohn wieder abgeschoben …und das ganze beginnt von vorn. In Brasilien gibt es Zuckerrohrplantagen die von Sklaven bewirtschaftet werden .Schwerbewaffnete Wachposten ausgestattet mit Maschinengewehren / Pistolen/ und Peitschen überwachen die Sklaven. Im Jahr 2002 hat die Anti-Sklaverei-Einheit der brasilianischen Regierung 1100 Menschen die unter unmenschlichen Bedingungen zu Arbeit gezwungen wurden aus den Fängen der Sklaventreiber befreit. Nun sollte man meinen, dass damit der Sklaverei ein Ende gesetzt wurde. Fehlanzeige …Die Sklaverei auf den Zuckerrohrplantagen findet in Brasilien immer noch im Jahre 2013 statt. Nur ist es mittlerweile so, dass jeder Sklave der ernsthaft erkrankt oder zu schwach zum Arbeiten ist ermordet wird. Sklaverei findet sich in der ganzen Welt. Bei uns in Deutschland wird sie Hartz 4 genannt.


  1. Das ist wohl leider hier in Deutschland zu sehr verankert. Hauptsache man hat Arbeit, ob sinnvoll oder nicht ist den meisten egal. Man sagt ja nicht umsonst: "Der Deutsche lebt um zu arbeiten" und das ist leider auch in den meisten Fällen so.

    Ich versuche immer aufzuzeigen, wie sinnlos viele Arbeiten sind. Noch schlimmer ist dieses ewige Euro-Thema, von wegen wir profitieren vom Euro. Lediglich der Export und wir lassen damit unser Land ausplündern und feiern das dann auch noch als Rettung. Dass wir durch den Export echte Werte verschicken und das mit Schuldscheinen bezahlen lassen, ist eigentlich ganz klar bescheuert.
    Und zu gut, glaube ich, geht es den Deutschen wirklich nicht...

  1. freelys sagt:

    Moin,
    Ich finde den Text auch sehr richtig und muss sagen ich finde es auch schlimm wie es bei den leiarbeitern und so weiter abgeht, das ist Moderne Sklaverei, ganz klar.
    frage ist nur wie lange geht das noch gut, ich hoffe nicht mehr so lange!
    Mfg
    Lysander

  1. Ghost-Recon sagt:

    Dem Artikel ist eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen. Er trifft den Nagel auf den Kopf.

    Tango down...

    Dabei denke ich mit wehmut an die Kindheit zurück. Als es noch kein Internet und smartphones gab. Es gab ein Analogen Telefonanschluss oder heut auch Festnetz genannt. Man hat es nie benutzt außer man war krank, hatte Hausarrest oder es war spät nachts als man noch stundenlang mit einem Mädel in das man glaubte verliebt zu sein flirtete. Man war den ganzen Tag über draußen und man konnte sich auch ohne facebook treffen und sich ohne whatsapp unterhalten von Mensch zu Mensch. Fünf D-Mark hatten noch einen großen Wert. Alles war vorhanden, es gab fast nichts was man an freizeitaktivität nicht kostenlos oder für erschwingliche Preise erleben konnte.
    Der dicke Kohl hat einen nicht gestört man ahnte noch nichts von seinen Machenschaften es war einfach nicht auszudenken das es Deutschland einmal schlechter ergehen könnte. Das Wirtschaftswunder erweckte nicht den Anschein dass es bereits in ihren letzten atemzügen war. Die Welt war einfach noch in Ordnung.

    Was ist nur aus dem Land geworden? Wer und warum tut uns das an?

    Es wird Zeit, das es wieder zu den Wurzeln zurückkehrt und aus ihrem tiefschlaf erwacht.

    Es ist schlimm mit anzusehen und mit zu erleben wie dieses Land systematisch zu Grunde gemacht wird.

    Wann hört das alles endlich auf?

  1. Freeman :
    Ich kann dir nur zustimmen. Leider.

    Ich selbst habe die Ausbildung zum Rettungsassistenten für 3,900~€ absolviert, leider ohne das dazugehörige Annerkennungsjahr. Der Grund ist recht einfach und doch so pervers : Ich habe keinen Führerschein und ich benötige für die ausübung des Berufes mindestens den c1 Füherschein [ 7,5 t.] der etwa 2,400€ kosten würde. Also nimmt man sich einen Kredit.- Ätsch denkste - Als Auszubildener ohne Aussicht auf eine Festanstellung von mindestens 1 Jahr bekomme Ich seit 2 Jahren KEINEN EINZIGEN Kredit angeboten den man nicht anders als absurd bezeichnen kann und das ganze von dem Amt für Arbeit- jene die Helfen sollten, legen mir Steine in den Weg.
    Meine Chance also : Eine weitere Ausbildung anfangen. Die Idee ist ja nicht verkehrt aber problematisch ist, dass man heutzutage nur noch handlanger Ausbildungen angeboten bekommt mit dessen Bezahlung man gerade einmal sich aber keine Familie geschweige Lebenspartnerin/partner ernähren kann.
    Ich frage mich also : Was tuen?
    Mein Plan wäre es gewesen : Ausbildung die den eigenen Interessen entspicht, Arbeiten, Haus bauen /kaufen, Familie gründen, Heiraten und dann schließlich die langersehnte Rente.

    1. Ich habe jetzt schon kaum eine möglichkeit einen Beruf zu erlernen der mir liegt und meine Interessen und Fähigkeiten fördert. Also muss ich mich für einen schlechten lohn und eine stupide Arbeit prostituieren ?

    2. Wo soll ich Arbeiten und zu welcher Bezahlung? Nach mehr als 200 Berufspeziefischen Bewerbungen ( Rettungsdienst ) keine Stelle bekommen, oft nichteinmal eine Absage oder die Bewerbungsunterlagen zurück geschickt bekommen [ was auf dauer sehr seeehr Teuer wird], zudem darf es doch nicht sein dass man für solch einen Wichtigen Beruf sogar mit gegenwind aus den reihen der Ämter die dir normalerweise helfen sollen, rechnen muss?

    3. Bei diesem Lohndumping in Deutschlang in dem nur die Spitzenpositionen einen sicheren Stundenlohn haben, kann man sich weder eine Wohnung gar ein Haus kaufen um sich Kapital anzusparen.

    4. Eine Familie muss man ernähren können-mit den uns gegebenen möglichkeiten ist es aber leider unmöglich Kinder in die Welt zu setzen und dennoch werde ich Kinder haben und ich werde sie Lieben und ihnen ein glückliches leben schenken.

    5. Die wahrscheinlichkeit, dass die Rentenversorgung in Deutschland in 50 Jahren überhauptnoch existiert, ist mehr als nur gering. Warum also noch in die Rentenkasse einzahlen ? Das Geld kann ich besser für Brot und Milch ausgeben...


    Was bleibt mir also noch ? Kriminell werden ? Banken und Kaufhäuser ausrauben um leben zu können und meine Steuern und Rechnungen zu bezahlen ?

    Oder soll ich mich für einen mieserabelen Lohn Körperlich und psychisch zerstören lassen ?

    Ich sage deßhalb :

    Schluss, Aus und Ende mit dieser Prostitution der Menschen.
    Die Ära der Ausbeutung muss ein Ende haben.
    Wie mein guter Freund Spock sagte : Das Wohl der Vielen wiegt mehr als das Wohl der Wenigen oder des Einzelnen.

    Wir müssen uns wehren und das schnell. Wir sind weder Allein noch dumm- Wir haben viele Freunde die helfen wollen und auch können. Ich habe keine Angst vor Gummigeschossen oder Tränengas.
    Ich würde stärkste schmerzen ertragen wollen nur um sicher zu sein das es meine Kinder in Zukunft nicht so schwer haben wie ich und viele viele andere Menschen es haben.
    Unsere Möglichkeiten zu Protestieren sind nichteinmal Begrenzt wie in vielen anderen Länder der Erde.

    Es hilft nur eines : Protest, Protest und Protest.

    Ich gehe mit genuss auf die Straße und stelle mich der Wahrheit, es müssen nur noch mehr werden. Dann ist es nicht mehr lange bis das Volk aufwacht.


    Dank Freeman haben wir eine Plattform auf der wir uns Informieren und austauschen können aber die Hauptaufgabe steht nicht ihm sondern uns allen zu.

    Informiert euch und am wichtigsten ANDERE !!!


  1. urantia sagt:

    In Deutschland wird es immer schwieriger ein Vermögen aufzubauen. Die meisten Deutschen arbeiten tatsächlich nur für das Überleben, nicht aber für das Leben. Die wichtigen Dinge, die man zum Leben braucht, werden dann über Kredite finanziert. Die Deutschen sind ein armes Volk - Arm trotz arbeit. Das ist als "Working poor" bekannt.

    Viele naive Deutsche, die sogenannten Dummschafe sind der Meinung, dass man nur durch "Weiterbildung" Wohlstand erreichen kann. Wer sich nicht weiterbildet, hat selbst Schuld und braucht sich nicht über die eigene Situation zu beklagen. Diese Aussage höre ich sehr oft. Demzufolge lässt sich das Problem der Erwerbsarmut durch Weiterbildung lösen. Einen solchen Unsinn habe ich noch nie gehört. Weiterbildung löst das Problem der Erwerbsarmut nicht, denn die Armut in Deutschland ist politisch gewollt. Viele Personen die ich kenne, haben sich weitergebildet und höhere Qualifikationen erlangt. Einen Arbeitsplatz gab es trotzdem nicht.

    Die Mehrheit muss für das Wohl der Minderheit arm sein. Es gibt in Deutschland Personen, die jeden Tag 400.000 Euro Zinserträge kassieren ohne auch nur einen Finger zu bewegen. Unser Geldsystem ist moderne Sklaverei. Der Zins hält die Menschen gefangen und sorgt dafür, dass die meisten niemals Wohlstand erreichen. Es wird nur für den Lebensunterhalt gearbeitet doch für die wirklich wichtigen Dinge bleibt nichts übrig.

  1. So ist es leider...eine weitere Form der Sklaverei sind die Abrufverträge bei der deutschen Post...die sollen 4200 davon haben in DE, sowas habe ich vorher noch nie gehört.

    Es ist schon schlimm genug um zu überleben, auf der andere Seite findet man immer noch genug Dumpfbacken die auch jedes Spielchen mitmachen, da musst man sich nicht wundern.

  1. Fatima sagt:

    Sehr gut geschrieben, das sind die aktuellen Zuständde in Deutschland.

    Von wegen SPD ist die Partei des kleinen Mannes - das war vielleicht mal. "Wer hat uns verraten - Sozialdemokraten" (bezogen auf Schröders Agenda 2010). Das mit den billigen Schlachthof - Arbeitern ereignete sich u.a. in Vechta. Vechta rühmt sich dauernd seiner geringen Arbeitslosenquote. Jetzt wissen wir ja, worauf die zurückzuführen ist. Was ist Arbeit wert, von der man nicht leben kann? Der Staat muss dann aufstocken, da die "working poor" nicht von ihrer Arbeit leben können. Er subventioniert also damit die Billiglohnpolitik. Besser kann es für solche Betriebe doch nicht laufen.

    Ich weiß nicht, ob Wahlwerbung hier erwünscht ist, wenn nicht, dann löschen. Aber es gibt Parteien, die dafür ein Konzept haben.

    http://www.neue-mitte.net/

    http://partei-mdu.de/

    Bevor jetzt jemand kommmt von wegen "nicht finanzierbar", dem sei gesagt, dass ein BGE sehr wohl finanzierbar ist. Sämtliche Transferleistungen wie Hartz IV und Arbeitslosengeld fallen weg, auch die Hartz IV-Maschine, die kaum Arbeitsplätze schafft, aber Millionen verbrennt.

    https://www.youtube.com/watch?v=OctXW5b12ag

    Sehenswert!

  1. Anti-Slave sagt:

    Das Ziel dieser Politik ist, dass die Bevölkerung dermaßen ausgelastet ist mit ihrer Existenzsicherung, dass sie keine Zeit mehr hat sich andersweitig Gedanken zu machen über die politische Situation.... Derjenige, der hungrig ist, konzentriert sich zuerst auf die Nahrungsbeschaffung - das ist nun mal ein menschliches Grundbedürfnis. Das nutzt die Politik geschickt (?) aus..... Diese verdammten Ausbeuter.
    Dieses Politikerpack sitzt vor dem Futtertrog und braucht sich keine Sorgen zu machen. Altersarmut interessiert sie nicht weiter, da für die Altersbezüge unserer Abgeordneten ein normaler Arbeitnehmer mindestens 100 Jahre in die Rentenversicherung einzahlen müsste.... Diese "Volksvertreter" sollten die gleiche Behandlung erhalten, wie die Bevölkerung.... die selbe Steuerpflicht, die selbe Bestrafung bei Steuervergehen (Dann säße Schäuble im Knast!), die gleichen Altersversorgung wie alle Bürger (was meint ihr, wie schnell sich die Rente verbessern würde!)

    Ich gehe, naiv wie ich bin, davon aus, dass IRGENDWANN dieses Volk aufwacht, und dann mit aller Härte Demokratie einfordert. Im Moment ist der deutsche Michel noch nicht hungrig genug, um etwas zu unternehmen und von seinem Sofa aufzustehen.....

    Wir dürfen einfach nicht aufhören, diese Schlafschafe zu informieren. In meinem Umfeld gibt es immer mehr "Erwachte" !! Das gibt mir Hoffnung!

  1. Harald sagt:

    KöllneranEuch hat gesagt...
    Freeman :
    "Ich kann dir nur zustimmen. Leider....."

    Du beschreibst die Situation schonungslos richtig und offen.
    Doch deiner Schlußfolgerung, diesen miserablen Zuständen dadurch abzuhelfen, auf öffentlichen Strassen und Plätzen sinnlos herumzulatschen, herumzukrakeelen, sich vielleicht bei diesem Unfug sogar noch Gummigeschosse, Gummiknüppel und Wasser durch die Staatsbüttel der besitzenden Klasse(Bougeoisie) einzufangen, kann ich absolut nicht zustimmen.
    Was nützt alles Geschrei und Getobe auf Strassen und Plätzen, so lange die Besitzer aller Produktionsmittel(wozu auch alle Lebensmittel zählen!), aller Immobilien zu ihren egoistischen Gunsten, Profiten allein schalten und walten können wie sie wollen?
    Was sollen die modernen Proleten tun, wenn Arbeitsplätze durch die Produktionsmittelbesitzer massenhaft vernichtet oder ins billigere Ausland verlagert werden, wenn sie mit Hilfe ihres Staates,ihrer Politiker massenhaft Lohndumper aus aller Welt ins Land schleusen?
    Was hilft dagegen alle Protestiererei auf öffentlichen Plätzen?
    Warum dann nicht gleich den Herrschenden anbieten, ihnen öffentlich die Stiefel abzuschlecken in der wagen Hoffnung, dass sie "Verständnis" und "Einsicht" zeigen?
    Es gibt viel tausende Male bessere und wirksamere Mittel, die Interessen der Mehrheit der Lohnabhängigen durchzusetzen, zu erkämpfen, nur muss man sich dieser Mittel bewusst werden.
    Dazu wäre es für die Lohnabhängigen allerdings unbedingt erforderlich, ein mindestens so hohes und festes Klassenbewusstsein zu entwickeln, wie es alle besitzenden Klassen weltweit schon immer besaßen, trotz aller "Krisen" und Revolutionen, Revolutiönchen.
    Vergeß endlich diesen albernen Strassen- und Plätze Quatsch, und bitte alle Geilheit auf Gummigeschosse, Polizeiknüppel und Wasserwerfer.
    Wie lobte man hier noch vor kurzem die "Griechen!!
    Und? Was haben sie nun erreicht???.....

  1. Harald sagt:

    urantia hat gesagt...

    "Die Deutschen sind ein armes Volk - Arm trotz arbeit. Das ist als "Working poor" bekannt."

    Warum dann noch arbeiten und nicht besser von seinem Vermögen leben?
    Ich kenne eine Menge "Deutscher", die tun dass schon seit Zeiten ihrer Mutterbrust mit hervoragenden Ergebnissen! :-)

  1. Hallo zusammen, im Besonderen an Xentor, kennt ihr eigentlich schon die Bürgerrechtsbewegung Solidarität? Das ist meines Erachtens wirklich eine Wahlalternative zu den Volksverrätern im Bundestag und das politische Programm der BüSo, das sich an Roosevelts New Deal orientiert, treibt den Oligarchen den Angstschweiß auf die Stirn. siehe http://www.bueso.de/node/6544

    Gruß aus Köln

  1. Kasandroo sagt:

    Hallo Freeman.

    "Hauptsach mir hom Oarbeit"

    Das sagt man bei uns im Erzgebirge sehr, sehr gerne, vor allem wenn man wieder in einer Gesprächsrunde sitzt in der es darum geht, wie sehr man ja zu Rammeln hat und das Geld vorne, hinten und sonst wo, nicht reicht.

    "Hauptsache ich habe so einen extremen Dachschaden, dass ich gar nicht mitbekomme, dass ich wie Vieh behandelt werde" - fällt mir da nur ein.

    Das ist dann auch sehr vorteilhaft, wenn man zur Schlachtbank geführt wird.

    ... Und der Film "Soilent Grün" wird immer mehr Realität.

    Fehlt nur noch, dass man so langsam an Menschenfleisch gewöhnt wird, wo man ja gar nicht ganz genau weiß, ob man es schon wird, ich erinnere da nur an den kürzlich aufgebauschten Pferdefleischskandal. Woher will man wissen, dass man nicht schon den einen oder anderen brasilianischen oder rumänischen Sklavenarbeiter verschlungen hat?

    Hitler war ein Looser. Dass wussten alle "großen Leute" nach ihm und deshalb wollen sie es jetzt besser machen als er - ist doch mehr als logisch, oder?

    Prost Mahlzeit und guten Appetit.

    Friede

  1. notarfuzzi sagt:

    Hallo, Freemann und Freunde,
    obwohl es solch gute Blogs wie Deinen und jede Menge Menschen mit Grütze im Kopf gibt, die das Elend erkennen, in dem wir uns befinden, gesellschaftlich gesehen, wird es immer schlimmer. Woran liegt das wohl? Nehmts mir nicht übel, ich bin 62 Jahre alt und in der DDR aufgewachsen. So unzulänglich wie die war und so bescheuert, wie sich deren Führung angestellt hat, das Leben war doch ein ganz anderes. Wir waren wirklich eine Gesellschaft, wenn man mal die "Ausreiseantragsteller" abzieht. Die hatten sich auf die andere Seite geschlagen. Aber es war halt nicht jeder des anderen Feind. Und die Regierenden haben sich nicht die Taschen gefüllt. Und das Großkapital, welches heute die Welt ausbeutet, das hatte bei uns nichts zu sagen. Dieses Kapital hat uns und die ganze Menschheit heute im Würgegriff und preßt aus uns heraus, was wir ihm erlauben. Und erlauben tun wir es, weil wir bzw. unsere Kinder bereits von klein auf in Kindergarten, Schule, Medien und dergleichen verblödet werden. Brot und Spiele, wie wohl die Römer gesagt haben, das funktioniert immer wieder! Leider gibt es keine Hoffnung, daß sich dieser Zustand ändern könnte, ich habe zwei Systeme erlebt und erkennen müssen, daß gegen die falsche Suggestion angeblicher Freiheit kein Kraut gewachsen ist. Es ist eben ein wesentlicher Unterschied, ob man nicht reisen darf (DDR) oder nicht reisen kann, weil man kein Geld hat (heute). Und als man uns in der DDR den Spruch von Rosa Luxemburg, wonach Freiheit immer auch die Freiheit des Andersdenkenden sei,um die Ohren gehauen hat, habe ich mir nicht vorstellen können, daß dieser Spruch einmal, nämlich dann, wenn er seine Dienst getan hat, in Vergessenheit geraten könnte!
    Weiter viel Kraft und schaut mal auf meinen Blog www.gegen-strassenausbaubeiträge.de
    Jürgen

  1. Xentor sagt:

    Stimme ich allem zu.
    Und ja, es !!müsste!! enden.
    Aber das wird es nicht.
    Weil die Leute über "müsste" nicht raus gehen.
    Das zeigen die Wahlergebnisse jedes mal, und auch diesesmal wird wieder CDU und irgendein Partner gewinnen.
    Und frau Merkel.
    Da wette ich sagen wir 100 Euro. (Is ja eh nix wert).
    Und deshalb wird es nicht enden, es wird noch viel schlimmer werden.
    In 10 Jahren werden wir an Heute als paradisische zustände denken, befürchte ich.

  1. neograf sagt:

    Ich denke, das ist politisch alles so gewollt.
    Es soll so eine Abhängigkeit und Dankbarkeit dem Staat gegenüber erzeugt werden.
    Und es funktioniert.

    Man sieht es an der aktuellen Berichterstattung und den Diskussionen um Snowden in der Blöd-Zeitung. Selbst bei den Befürwortern: Da wird fleißig mit dem Finger auf die Amis gezeigt nach dem Motto: "Wie können DIE uns einfach ausspionieren?"
    Dabei sollte klar sein, dass " unsere" ReGIERung sehr wohl davon wusste und sogar in die Hände gespielt hat.
    Nicht umsonst hat Frau Merkel ziemlich zeitnah den Narren gegeben mit ihrer #neuland Aussage um Unwissenheit vorzugaukeln.

    Schade das die meisten Menschen nur soweit denken können wie sie sehen.

    Auch die Kommentare wie: "Es ist ja wohl klar das Geheimdienste das machen, es ist schließlich ihr job" sind so unerträglich.

    Es läuft darauf hinaus: "Papa (Staat) darf natürlich meine Tagebücher lesen und mich ficken. Dafür haut er mich nicht und gibt mir was zu essen. - Dafür bin ich ihm dankbar. Schliesslich meint er es ja gut. Man darf ihm nur nicht böse machen."

    Im gleichen Atemzug werden fleißig "Sicherheitspakete" installiert um sich gegen die "Kriminellen" abzusichern :-D

    Als wenn das die Geheimdienste jucken würde.
    :-P

  1. also ich Wette auf Steinbrück zusammen mit Tretin das Bilderberg duo 2012
    ,sollte das wirklich passieren weiss ich nicht was ich dann mache aber ich denke ich werde mir den Tag frei nehmen weil dann sollte man wirklich weg hier ,

    kommt mir echt so vor als ob sie ihn das letzte jahr immer runtergemacht haben um ihn jetzt wieder pushen zukönnen !!


    mfg Olleg

  1. Harald sagt:

    Blogger notarfuzzi hat gesagt...

    " Hallo, Freemann und Freunde,....

    Ein guter Beitrag, bis auf leider diese fast schon böswillige Unwahrheit:

    " Es ist eben ein wesentlicher Unterschied, ob man nicht reisen darf (DDR) oder nicht reisen kann, weil man kein Geld hat (heute)."

    Nach meinem zuverlässigen Kenntnisstand aus verschiedensten öffentlichen und privaten Quellen konnten die Bürger der DDR fast die halbe Welt ohne jegliche Probleme erreichen, ob privat oder als Touristen oder aus beruflichen, gesellschaftlichen, politischen, künstlerischen Gründen.
    Was die andere Hälfte der Welt, jene damals wie heute von den US-Imperialisten und ihren engsten Verbündeten beherrschte angeht, so haben diese Welt zwischen 1961 und 1989 zu privaten, beruflichen, sportlichen, künstlerischen Zwecken mehr Menschen besucht, wie die ganze DDR überhaupt Einwohner hatte, nämlich MEHR als "nur" jene knapp 17 Millionen.
    Obwohl die DDR, um nur mal ein Beispiel zu nenenn, nicht einmal ein Drittel der Einwohner der alten BRD zählte, reiste in den Jahren der "Mauer" ein Mehrfaches an Menschen von OST nach WEST als von WEST nach OST.
    Wozu also das ständige Gerede "fehlender Reisemöglichkeiten"?
    Und noch etwas: in der DDR, innerhalb der DDR gab es keinen miesen verbrecherischen Menschenhandel, Massenimport von Lohndrückern, massenhaften Import ausländischer, teils als Zwang! - "Liebesdienerinnen".
    Tja, die "fehlenden Reisemöglichkeiten"..., Tatsachen bleiben Tatsachen!
    Dzu hast schon recht, die DDR war viel besser als ihr heutiger "Ruf", welcher fast nur noch aus übelsten Verleumdungen besteht.

    Nix für ungut, Salut! :-)

  1. Scipio sagt:

    Die Menschen scheinen sich wirklich mit dieser Katastrophe abzufinden und Unterstützen diese sogar, da sie neuen Stimmen kein Gehör mehr schenken.

    Bin gerade dabei für die "neue Mitte" unterschriften zu sammeln, was sich als extrem schwierig gestaltet, da die meisten sagen, dass eh bei den Wahlen immer das gleiche rauskommt und schon viel versprochen wurde. Auch diverse Datenbetrugsfälle, die in den Zeitungen stehen, lässt kaum noch einen Bürger eine Unterschrift mit Anschrift entlocken.

  1. bernd sagt:

    Allerdings ist Deutschland auch das einzige Land ("WELTWEIT"!) das immer noch im Osten Deutschland sowas von günstig Imobilien und Grundstücke anbietet, das, wäre ich 25 Jahre jünger mir dort heutzutage was kaufen würde!!

    Hier mal ein Beispiel:

    http://www.diia.de/

    dort auf Imobilien klicken, die Bundesländer angeben und bis max.10.000 anzeigen lassen, unglaublich für was für Preise da teilweise die Sachen weggehen und wie gesagt "Einzigartig"!! auf der ganzen Welt.

    Also, all jene die sich hier jung und fit genug fühlen und immer mal wieder fragen was man tun könnte und wohin, den kann ich wärmstens den Osten Deutschlands empfehlen!!

  1. Kayron sagt:

    Man müßte den bonzen die macht enztiehen und es dem volk wiedergeben, rot,grün,gelb und schwarz haben ja das land nicht nur einmal verraten, und sind anti demokratisch, wenn man den menschen die wahl gibt für das eigene land und die eigene zukunft zu kämpfen oder weg zu laufen, bekommt man meist die antwort lass mal das die anderen machen! Somit ist die gute sache im keim erstickt worden.

    @KöllneranEuch
    oder nimmst die möglichkeit in betracht auszuwandern, gibt ja nicht nur in Deutschland Rettungsassistenten, Deutschland ist fertig, den Bonzen interessierts nur welchen Industrie boss gegen geld geschenke bescheren können! Unser eins geht dennen am ar... vorbei, fängt bei der einschulung an und hört bei der arge auf!

  1. Harald sagt:

    Allen heissen Freunden von Taksim- Tahir- und sonstigen Plätzchen, Protestlertums, "Ben Ali- und Mubarak muss weg"-Freunden, "arabischen Frühlingen" aller Art wie gerade wohl auch in Syrien, seht euch diese "glänzenden" Resultate an:

    http://www.linkezeitung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=16217:pogrom-und-drohungen--die-aegyptischen-islamisten&catid=183&Itemid=214

    Eine "erfolgreiche" und feine "Revolution" in Ägypten, oder?
    Danke ägyptischer "Militärat", CIA, MI5, BND und und und.... !

    Und was täten wohl die vielen Toten dieser "Revolutionen" in ihren Gräbern dazu sagen?
    Würden sie nochmals DAFÜR sterben wollen?

  1. mik tys sagt:

    Vielen Dank Harald,
    aufgrund der kritiklos von Neolibfaschos übernommenen antisozialistischen Kommentare wollte ich ASR schon nicht mehr lesen, obwohl es für mich der beste deutschsprachige BLOG überhaupt ist und Freeman ein brillianter und menschlich emotionaler Typ zu Anfassen ist.
    Antikommunismus ist die grösste Dummheit unserer Zeit. Alle westlichen Feindbilder kommen und gehen, werden ausgetauscht (KURDEN), werden sogar Freunde (Islamisten). Aber der Antikommunismus wird permanent am teuersten gepflegt. WARUM???, das sollte doch Truthern zu denken geben. Vor irgendwelchen Finanzsekten ala BÜSO, die den Dollar mit Gold unterlegen wollen oder die Wände der Zentralbank anders tapezieren möchten, oder Ackermann gegen Schlackermann ersetzen, haben die Mächtigen bestimmt keine Angst, aber die Enteignungen und gerechten Inhaftierungen ihresgleichen haben sie nie überwunden. in der DDR
    Selbst unter westlichen Maßstäben
    (Weltbank, IWF, OECD, EFTA, CIA usw.)war die DDR wirtschaftlich fitter als die meisten NATO Staaten. Die Olympia medalliendichte höher als Weltspitze. Es gab Meinungsfreiheit am Arbeitsplatz, überall FKK, Schwulenlokale, Gewaltverbot in sogenannten Stasiknästen, Parties, Duldung von selbstangebauten Gras/Hasch zu persönlichen Bedarf, unverklemmten SEX, erlaubte Abtreibungen, Integration von Straftätern, staatlich materielle Unterstützung für Hausbesetzer. Natürlich wird es im Sozialismus keine (Kriegs) Propagandamöglichkeit für Multimillionäre geben. Wir sehen ja, wohin diese Medienfreiheit zur Zeit in Venezuela führt. Man soll die DDR nicht verdammen, sondern fragen, wie sie es hätte noch besser machen können. Als bei uns (BRD) in den 70ger ein Leiharbeitsverbot zur Debatte stand, waren diese Zuhälterbanden auf einmal supernett und in der Lage, mehr zu zahlen, als ein festangestellter bekommt.

  1. Fatima sagt:

    @bernd: Der Osten ist ja landschaftlich schön. Der bietet sich aber nur an, wenn man

    a) reich, also nicht auf eine Arbeit angewiesen ist

    b) sichtbar ethnischer Biodeutscher ist.

  1. Max Power sagt:

    168'006 arme Kinder in Berlin und dem regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit fehlt es an exklusiven Fischrestaurants in Berlin. Da sieht man das die sozial Demokraten nur an ihr leibliches wohl denken. Der nächste Empfang die nächste Party mit Sterne Buffet wird schon kommen. Was der Bürger auf dem Teller hat interessiert die überhaupt nicht.
    Nicht einmal die enorme Verschuldung Berlins scheint sie zu beunruhigen. Im Gegenteil sogar Milliardenpleiten wie der BER können den Korruptionsvorwurfresistenten Politikern in Berlin nichts mehr anhaben. Wenn keiner was dagegen macht warum sich schuldig fühlen.

  1. frida sagt:

    Laut wissenschaftlichen Standards (Stand: 2012) gilt Deutschland offiziell nicht mehr als Wohlfahrtsstaat, sondern wurde von der internationalen und nationalen Gemeinschaft der Sozialen Arbeit als Krisenstaat eingestuft.

    Beschweren reicht nicht mehr. Wir müssen uns wohl alle arbeitslos melden... :)

    LG

    Mr. No

  1. Uwe Kessler sagt:

    " ist die Merkel-Regierung laut verschiedenen Umfragen so beliebt wie noch nie. Da muss man sich an den Kopf greifen. Jetzt kommt mir nicht mit, aber mich hat man nicht gefragt."

    Hallo Freeman, ist Dir dabei nicht mal der Gedanke gekommen, dass das nur manipulierte Propaganda sein könnte?

  1. taxidriver sagt:

    @ Fatima:

    priceless! :)

    @ Uwe Kessler:

    Auch wenn ich Dir zustimme, dass das größtenteils Propaganda ist, muss ich dennoch sagen der Großteil der Leute (aus allen Schichten) scheint dermaßen verblendet und manipuliert, dass ich keinen Zweifel habe dass die auch dieses Mal wieder brav hindackeln und ihre 'Freiheit' des Wahlrechts nutzen.

    @ All:

    Bis dieses deutsche Volk nicht anfängt mal diesem Gefühl zu folgen dass hier irgendetwas gewaltig stinkt und faul ist und sich nicht von den üblichen Zensurkeulen abschrecken lässt und über seinen eigenen Schatten springt und die verdammte Wahrheit findet, versteht und verdaut dann wird hier gar nichts passieren.

    Der Stein ist ins Rollen geraten und die, bestimmt nicht letzte, aber mit Sicherheit größte Lüge des 20. Jahrhunderts zerbricht langsam aber sicher auf breiter Front. Da ist einem danach erst mal zwei Wochen lang übel weil man nicht fassen kann wie man hinters Licht geführt wurde.
    Dann denkt man dass man mit niemandem darüber reden kann weil es so unfassbar ist und bevor man sich versieht kriegt man einen Anruf und die Person, von der man es als letzte erwartet hätte, sprudelt auf einmal los. Da hab ich gemerkt dass es tatsächlich zerbricht. Danke Internet! Danke an Euch alle!

    Die effektivste Zensur ist die die in Eure Köpfe eingemeißelt wurde und die Ihr selber vornehmt ohne es zu merken.

    ‚People always lie badly but truth is something you can feel.‘ - unknown

    In diesem Sinne, danke und weiter so Freeman, es gibt noch viel zu berichten, sehr viel!

  1. Mann verdammt, was sollen wir denn machen? Es bringt nichts eine andere Partei zu wählen. Wir sind zu wenige, die Propaganda Maschine ist zu mächtig. Wir müssen GEZ bezahlen. Die Elite ist zu mächtig. Wenn wir aufmucken gibts eins aufm Deckel. Viele haben nicht die Möglichkeit sich selbstständig zu machen ala Selbstversorger. Und wenn doch, schwuppsdiwupps kommt ein GVO Pollen und macht unser Gemüse zunichte. Ich will nicht bis 67 oder 70 arbeiten. Ich will kein verseuchtes essen essen, trinken. Wir müssen. Meine Mutter hat ihr ganzes leben geputzt, nach der Arbeit hat sie weiter gepuzt. Für 800€ Rente. Damit es mir und meine Schwestern gut geht. LOOL. Aber Frau Ferkel kennt das nicht. Die hat Fähnchen geschwungen für die Partei und der Irre im Rollstuhl kann sich so richtig verpissen. Es bringt auch nichts unser unwohl zu äußern da wir eh nicht aus dem Boot rauskommen.
    Gewalt bringt nix, andere Partei wählen ? Dass ich nicht lache. Oder wollen wir ASR Leser auf die Strasse? Ich glaube das funktioniert auch nicht.
    Im Leben bin ich eigentlich ein optimistischer Mensch. Ich lache gerne, bin aufrichtig, liebe meine Familie meine Kinder. Ich tue alles für sie. Aber denn noch ist viel Trauer in mir. Das ist schade. Wir machen uns selbst fertig.

  1. Xentor sagt:

    Und wie erwartet:
    CDU: Beste Umfrageergebnisse seit 2005.

    Die Deutschen sind selbst schuld, sorry, da ist Hopfen und Malz velroren
    http://www.heute.de/Politbarometer/SPD-bricht-ein-schlechtester-Wert-seit-gut-zwei-Jahren-28583960,2942200.html

  1. Samuraikid sagt:

    Hey Freeman, wirklich toller Beitrag. So wie du die Missstände in unserem Land anprangerst, könnte man fast meinen du seist Mitglied der Linkspartei ;-)

    Aber jetzt mal im ernst, wäre an eine Stimme für die Linke nicht eine richtige Entscheidung? Sie fordert genau das was du forderst und hat ähnliche Ansichten. Warum ihr also nicht mal die Chance geben?

  1. xabar sagt:

    @mik tys

    Danke, dass du mal ein gutes Wort für die alte Tante DDR eingelegt hast, die auch von sog. Truthern immer noch, entgegen den vielen Fakten, die wir haben, als 'totalitär', 'diktatorisch',
    'Stasie-Staat' verfemt wird.

    Niemand traut sich etwas Positives über diesen ersten deutschen Friedensstaat zu sagen, ohne gleich mit der üblichen Schere im Kopf hinzuzufügen: Aber es gab auch Schattenseiten. Da klappte dies nicht und das nicht, der Putz fiel von den Wänden und es gab keine Bananen, die Menschen waren eingesperrt, bla, bla, bla...

    Diese DDR kannte kein raubgieriges Großkapital und keine Zockerbanken, kein menschliches Elend, hatte die höchste Geburtenrate, die wir in Deutschland je hatten ('Baby-Boom' in den siebziger Jahren) die Menschen hatten kostenlosen Zugang zu sozialen und medizinischen Dienstleistungen und Bildungseinrichtungen, die auf einem hohen Niveau gearbeitet haben. Es gab jahrzehntelang Vollbeschäftigung und es wurde die humanistische deutsche Kultur gefördert, besonders aber die Arbeiterkultur - alles Dinge, von denen wir heute träumen, die im Kapitalismus/Imperialismus gar nicht möglich sind.

    Ich vermisse diesen Staat sehr.

    Viele wollen das heute immer noch nicht sehen und lassen sich von dem Antikommunismus, den der Schriftsteller Thomas Mann 1942 als 'die Grundtorheit unseres Jahrhunderts' bezeichnete, leiten.

    Es wird Zeit, dass wir umdenken, auch in der Truthergemeinde und fair und wahrheitsgemäß mit der Tante DDR und überhaupt mit dem Sozialismus und Sozialisten umgehen, mit einer DDR, die ich jetzt einmal symbolisch in meine Arme schließen und richtig fest an mich drücken werde, auch wenn das einigen Leuten hier nicht passen wird. Aber das kümmert mich wenig.

  1. Ghost-Recon sagt:

    50 Eur auf Steinbrück und 50 Eur auf Trittin als letzte Teilnehmer der Bilderberger Treffen ;-)

  1. King James sagt:

    Wie wäre es damit Leute
    Vorschlag, wählt doch einen anständigen Ausländer der gute deutsch kenntnisse hat und seine worte nicht in einer totensprache rausscheißt ein mensch der erlich ist der verändert die person wäre auch fähig eure steuern zu senken wisst ihr wieso er das könnte? weil man ihn nicht den vorwurf machen könnte er wäre einer der deutsche wurzeln hat zudem auch nichts mit der vergangenheit zutun hat wo die anderen misst anhäuften und ihr heute dafür zahlt ein mensch der nicht mit protz karren fährt und euer geld rausschläudert und dann euch auch noch sagt ich diene deutschland und der bevölkerung einer der seinen normalen beruf nachgeht und bodenständig ist bei dem der Präsident von USA an seinem Arbeitsplatz erscheinen muss mit seinen eigenen ticket ohne das man ihn in den arsch kricht wenn er was will dann soll er es auch zu mir kommen wie jeder andere mensch der zu dir kommen kann
    Menschen ihr sagt ihr habt eine Frau gewählt und deutschland bewegt aber unter diesem einen aspekt was ihr als positiv erseht habt ihr einen scheiß gewählt der euch ausraubt
    wo sind die zahlen von denen eure Politiker sprechen leute wir sind im Computer-zeitalter wieso kann darf nicht jeder deutsche auf einer zusammengesetzte liste seinen namen sehen und den ganzen betrag den sie zahlen und das volk wo ist die überweisung die dummen und euch für dumm verkaufenden Politiker hauen mit milliaren um sich als wären es nichts und meistens sind die zahlen abgerundet
    reparations zahlungen wollt ihr mich verarschen ihr unterstützt damit nur dreck auf dieser welt es kommt an keinen menschen den es zusteht und mittlerweile steht es sowieso niemanden von heute zu die leben deutschland macht alles wieder gut was es einst zerstörte zur hölle nein ihr prägt ein leid mit anderem Kriegsgeräte sollen frieden auf dieser welt fördern? ist es so ?
    wenn dem so wäre wo ist der frieden der immerwieder aufs neueste zerstört wird
    die regierende partei CDU was heißt CDU ?
    nun stellt euch die frage ihr wählt ja teufel und ihr täuft sie auch mitlerweile mit diesem namen

  1. Die Deutschen Unternehmer sind ganz clevere Bürschlein.
    Es wird munter in China produziert, billig eingekauft und hier kommt nur noch der Bepper drauf, was ja auch einem Produktionsschritt entspricht. Ergo darf das Produkt "made in Germany" genannt werden. Der Wert des Produktes beträgt also Netto ein Appel und n Ei, wird jedoch für das Vielfachste hier ins Regal gestellt. Die Differenz (Gewinn) geht ohne über LOS zu ziehen direkt an den Firmenchef. Dieser reicht diese Gewinne nicht weiter, sondern sackt sie selber ein. Und damit seine Leute hier auch noch billiger werden setzt man diese mit den allseitsbekannten Argumenten unter Druck.
    Bestes Beispiel: Zeiss Ferngläser.
    Ein und das selbe Glas, nur unterschiedliche Brandings, bekommt man beim chinesischen Hersteller direkt für etwas mehr als 80 Euro. Bei Zeiss mit Zeiss Logo kostet das selbe Glas vom selben Band 250 Euro. Wo geht die Differenz hin? Sicher nicht in die angeblich teuren deutschen Löhne.
    Ach noch so ein Fakt: Osteuropäische Facharbeiter und besser gebildete wollen garnicht in Deutschland arbeiten. Die Begründung derer ist in Deutschland gäbe es keine Perspektive sich weiter zu entwickeln und die Bedingungen seien dort einfach zu schlecht. Da würden sie lieber im Osten bleiben. Man merke: Die gut gebildeten wissen ganz genau warum sie an Deutschland nicht interessiert sind. Also wer wird dann wohl aus dem nahen Osten nach Deutschland kommen, wenn gerade die Fachkräfte eben nicht hier her kommen wollen?
    Der Mindestlohn dient lediglich dazu die derzeit noch besser gestellte Stammbelegschaft runter zu drücken. Denn laufen die alten Verträge aus, so werden die neuen nur noch auf Mindestlohnbasis ausgestellt. Dies hat zur Folge, dass ein Facharbeiter der bisher nen guten Lohn hatte eben in Zukunft billiger arbeiten muß. Die Leiharbeit und die Stammbelegschaft wird somit angeglichen, allerdings nicht derart wie die Verfechter des Mindestlohns sich erhofft hatten. Noch gibt es sie, die Arbeiter die nach der Lehre 30 Jahre lang im selben Betrieb arbeiten. Doch bald sind sie ausgestorben. Dann gibt es nur noch eine kleine Stammbelegschaft die auf Mindestlohnbasis arbeitet und ne menge Leiharbeiter die ohnehin aus jedem Gewerkschaftsabkommen ausgekoppelt sind. Die Löhne werden witer fallen, die Kaufkraft der Bürger auch. Deutsche Produkte werden für den Bürger zu teuer, also kauft dieser in China ein. Der Export bricht noch stärker ein. Und uns deutsche ereilt ein Schicksal welches jetzt schon vorprogrammiert ist. Oder anders formuliert: Deutschland schafft sich ab