Nachrichten

Die Lockerbie Beweise waren gefälscht

Freitag, 31. August 2007 , von Freeman um 13:24

Der Verwaltungsrat der Schweizer Firma Mebo, Edwin Bollier, hat jetzt Journalisten erzählt, dass einer seiner Angestellten den schottischen Untersuchungsbehörden einen gestohlenen Zeitzünder ausgehändigt hat, der dann bei der Gerichtsverhandlung von der Staatsanwaltschaft als Beweis präsentiert wurde, mit der Behauptung er wäre in den Trümmerteilen des Flugzeuges gefunden worden.

Die Firma Mebo produziert elektronische Geräte für die Sicherheitskräfte und ist angeblich der Hersteller des Zeitzünders welcher die Sprengladung an Bord der PanAm-Maschine über dem schottischen Lockerbie gezündet hatte.

Tatsächlich hat der Angestellte Ulrich Lumpert jetzt zugegeben, dass das Gerät welches er den schottischen Untersuchungsbehörden übergeben hat, er selber von der Firma gestohlen hat und nicht Teil der Lieferung war die 1980 an Libyen ging. (TA)

Die Beweise waren manipuliert und wurden benutzt um eine Verbindung zwischen Libyen und dem Bombenanschlag herzustellen” sagte Bollier den Journalisten.

Zur Erinnerung, der PanAm Flug 103 explodierte über der schottischen Stadt Lockerbie am 21. Dezember 1988, bei dem 270 Menschen um Leben kamen, was als grösster Terroranschlag in der britischen Geschichte gilt.

Der ehemalige libysche Geheimdienstoffizier Abdelbaset Ali Mohamed Al-Megrahi wurde von einem schottischen Gericht zu 27 Jahren Gefängnis verurteilt, wegen seiner Beteiligung an dem Anschlag.

Lumpert war Zeuge bei diesem Verfahren und hatte dabei erklärt, ein Bruchstück des Timers, der die Explosion gezündet hatte, wieder erkannt zu haben.

Die Montagsausgabe des Le Figaro berichtet, dass er nun vor einem Schweizer Gericht eine eidesstattliche Erklärung abgelegt hat und seine Aussage von damals zurückgenommen hat.

Ich habe den Prototypen des MST-13 Zeitzünders gestohlen… und habe diesen ohne Erlaubnis am 22 Juni 1989 einem schottischen Polizisten gegeben, der offiziell die Lockerbie Affäre untersucht hat“, sagte Lumpert in seiner neuen Aussage berichtet Le Figaro.

Als ich realisierte, dass die MST-13 falsch benutzt wurde, habe ich entschieden den Mund zu halten, da es sehr gefährlich für mich gewesen wäre“, fügte er hinzu.

Lumpert erklärte nicht die Motive hinter seiner Handlung.

Diese neue Entwicklung unterstützt gemäss Le Figaro die These, dass die Untersuchung manipuliert wurde, um Libyen zu beschuldigen, während die ersten Spuren auf eine pro-syrische Splittergruppe hingewiesen hätten.

Wie man auf der Mebo Webseite nachlesen kann, sagt Bollier, der ebenfalls als Zeuge damals befragt wurde: „Was die Kommission nicht erwähnt ist, dass die MST-13 Fragmente die sie mir gezeigt haben, zweimal manipuliert wurden und nicht von dem Typ MST-13 stammen, die an Libyen geliefert wurden. Obwohl meine Aussage zu Protokoll ging, haben sie diese bewusst unterdrückt.“ (Mebo)

Die Verurteilung des ehemaligen libyschen Agenten bleibt kontrovers und in der Zwischenzeit ist eine schottische Berufungskommission nach dreijähriger Untersuchung der Beweismittel zu Schluss gekommen, es handelt sich um ein Fehlurteil und Megrahi kann in Berufung gehen. (NZZ)

Es kursieren schon lange die Gerüchte, dass die britischen Behörden unter massiven Druck der CIA und amerikanischen Regierung standen, alles zu tun um Libyen mit dem Lokerbie Attentat in Verbindung zu bringen.

In den 80er Jahren hat die Regan Regierung alles versucht um Libyen als den grössten Schurkenstaat überhaupt hinzustellen. Genau so wie es die Bush-Regierung mit dem Irak gemacht und neuerdings mit dem Iran macht. Es werden Beweise fabriziert und manipuliert, je nach politischer Strategie, um dann der Weltöffentlichkeit einen plausiblen Grund zu geben diese Länder angreifen zu können, um sie gefügig zu machen.

Zur Erinnerung, am 15 April 1986 haben die USA mit über hundert Flugzeugen, aus Flugzeugträgern im Mittelmeer und Basen in England, die Hauptstadt Tripolis bombardiert und neben zahllosen Zivilisten, auch die 15 Monate alte Adoptivtochter vom libyschen Präsidenten Muammar Gaddafi getötet und zwei seiner Söhne verletzt.

Die gleiche Taktik und einen möglichen baldigen Angriff mit massiver Bombardierung plant die Bush-Regierung jetzt mit dem Iran. (SR)

insgesamt 0 Kommentare: