Nachrichten

Schlägerei im türkischen Parlament wegen Syrien

Mittwoch, 4. März 2020 , von Freeman um 21:00

Am Mittwoch kam es im türkischen Parlament zu einer Schlägerei nachdem ein Mitglied der Opposition Präsident Tayyip Erdogan beschuldigt hatte, die 34 türkischen Soldaten, die in Syrien gefallen sind, nicht zu respektieren. Dutzende von Parlamentariern schlossen sich der Schlägerei an, einige kletterten auf die Pulte oder schlugen zu, während andere versuchten, die Kämpfe zu beenden.


Engin Özkoç, ein Parlamentarier der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP), beschuldigte Erdogan auch der Verantwortungs- losigkeit, Truppen ohne Luftunterstützung in einen Konflikt zu schicken.

"Suchen Sie den Satan? Sie sind der Satan, der Geschäfte mit den USA abschliesst (für Idlib). Sie haben unsere Soldaten dafür in den Tod geschickt", sagte der Abgeordnete der Opposition.

Er beschuldigte den Präsidenten auch, die Kinder des türkischen Volkes in den Kampf zu schicken, während Erdogans eigene Nachkommen angeblich sich um einen Militärdienst drücken konnten.

Die Oppositionsparteien haben sich vehement gegen eine militärische Intervention in Idlib ausgesprochen und gleichzeitig Friedensgespräche mit Damaskus gefordert.

Der Parlamentspräsident Mustafa Sentop verurteilte die Erklärung des oppositionellen Gesetzgebers.

Die Staatsanwaltschaft in Ankara leitete eine Untersuchung wegen des Verdachts der Beleidigung des Präsidenten ein, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Ja, so läuft es in Erdogans Demokratur, wer die Wahrheit über seinen verbrecherischen Krieg in Syrien ausspricht wird geschlagen und wegen Majestätsbeleidigung strafrechtlich verfolgt.

Aber es ist nicht das erste Mal, dass Faustkämpfe statt Argumente im türkischen Parlament ausgetragen werden. Ist ein Zeichen wie primitiv und rückständig die Politiker sind, die ihre Emotionen nicht im Griff haben.



Am Donnerstag muss Erdogan bei Präsident Putin in Moskau antanzen und sich dafür rechtfertigen, warum er die Vereinbarung von Sochi aus 2018 gebrochen hat, weil die türkischen Soldaten zusammen mit den Terroristen der Al-Kaida in Idlib operieren.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Toni sagt:

    Erdogan tappt zum 2.mal in die Syrienfalle.
    Wer nicht hören will muss fühlen.

  1. Alternativ sagt:

    Schaut mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=Cd7BHI8ic5U

    Ist zwar vom letztem Jahr, aber da bedrohen die AKP Mitglieder den von der Sadet Partei Cihagin Islam. Da steht er an der Wand gegenüber 10-20 AKP führende Mitglieder. Dass Erdogan jeden verrät, ist dieses Video der beste Beweis. Wissen Sie warum? Die Sadet Partei ist von Necmettin Erbakan gegründet wurden und Tayip Erdogan ist der Schüler von Necmettin Erbakan. Necmettin hatte nie viel T. Erdogan gehalten.

    Alle oppositionelle Parteien finden diesen Krieg in Syrien falsch. Nicht nur die CHP ist dagegen.

    Engin Özkoc von der CHP sagte, "Dass die Türkei an der Seite von USA gegenüber islamischen Länder Kriege führen. Auch in Irak hat die Türkei an der Seite der USA den Krieg geführt. " Das waren seine Kommentare. Wo ich ihm absolut recht gebe.

    Was ist seine Schuld? Er hat die Wahrheit gesagt, deswegen wird er jetzt wahrscheinlich von Erdogan verklagt.

  1. migeha sagt:

    Erdoghan muss seit Jahren um die Radikalen in seinen Reihen bei der Stange zu halten immer um höheren Einsatz spielen. Sei es innenpolitisch Güllen & Co. sei es in Syrien, Zypern, Griechenland und Lybien.

    Das Ende ist vorprogrammiert. Trump hat ihn schon seinen Freund genannt..., sich aber längst mit Putin verständigt diesem freie Hand zu lassen. Güllen lebt weiterhin unbehelligt in den USA etc. Das dauert nicht mehr lange.

  1. Das beste wäre diesen peinlichen möchtegern äh, diesen falschen fuziger der gern den Präsidenten mimt unauffällig in den vorgezogenen Ruhestand zu jagen,bzw.zu schicken.
    Ein Despot durch und durch.
    Abgeräumt hat Er, seine Familie ebenso ja wohl genug.
    Er wird nicht bekommen was er will dafür aber wird er bekommen was er verdient.
    Einfach schon der Versuch sich mit Russland anlegen zu wollen zeigt Grösstenwahn.
    Obelix würde sagen:"der spinnt".
    Und als Comicfigur nun ja.
    Anscheinend müssen Diese Figuren mehr noch als bisher auf die Klappe fallen und bekommen, um zu erkennen.
    Auch die,die hinter dieser Figur Ergodan die Fäden ziehen.
    Und, das kann durchaus passieren.
    Zu gönnen ist es diesem Diktator.




  1. chaukeedaar sagt:

    Ich finde, es sollten sich immer die Politiker direkt schlagen, anstatt das Militär vorzuschicken...

  1. Erdogan ist ein klarer Fall für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Es gäbe genügend Anklagepunkte:

    1. Völkerrechtswidriges Eindringen in zwei souveräne Länder (Irak und Syrien).
    2. Unterstützung von Terroristen in Syrien, die gegen syrische Regierungstruppen kämpfen.
    3. Ausbildung und medizinische Betreuung von Terroristen, die in Syrien eingesetzt wurden und wissentlich
        Zivilisten beraubt, gefoltert, vergewaltigt, getötet oder zur Flucht gezwungen haben.
    4. Ankauf und Hehlerei von durch Terroristen gestohlenem syrischem Erdöl und Erdgas.
    5. Beschlagnahmung von syrischem Land.
    6. Unterschlagung und Bereicherung von Hilfsgeldern an Flüchtlinge.
    7. Beteiligung am Schleppergeschäft.

    Höchste Zeit, dass dieser "fromme" Moslembruder und "aufrichtige" Moslem überführt wird, bevor er in seinem Wahn noch grösseren Schaden in Syrien und der Welt anrichtet.

  1. Mr. P sagt:

    Da gebe ich vollkommen dir recht allerdings musste er nicht alleine verklagt werden sondern die Bushs die Blairs die Merkels die Sarkozy und und und... Denke dass er nicht der einzige ist der für tot und gesorgt hat da gibt noch viel schlimmere die noch den Friedens Nobelpreis bekommen haben

  1. Schatzkiste sagt:

    Nun, da haben wenigstens ein paar Jungs Spass gehabt.. ich finde das nicht schlecht, dass sich die Politiker schlagen - anstatt dass das Volk stirbt.
    Andersherum: was soill man da noch sagen? es ist ein riesengroßes Völkerelend, das genüsslich auf Europa erweitet werden soll.
    Aber es wird wohl alles wieder gedeckelt werden und weiter gehen.

  1. Schatzkiste sagt:

    Kann mir jemand sagen, was die "Syrienfalle" ist? Erdowahn hat am Krieg riesig verdient,das ist ja kein Geheimnis.
    Kann man sagen, die Nato/USA instrumentalisieren den Typ?
    Ich hoffe, dass die Muslims bald schlau genug sind und aussteigen.

  1. muenchen sagt:

    Aber es ist nicht das erste Mal, dass Faustkämpfe statt Argumente im türkischen Parlament ausgetragen werden.

    stimmt ,ist ja auch kein Wunder das die HDP,sich das "Spektakel" ,nicht gefallen läßt,nachdem sie provoziert wurden.!.

    nach den letzten Wahlen hatte Erdogan nur knapp...ich wiederhole nur knapp über 50 %,der Wählerstimmen.Das heißt knapp 50 % sind nicht mit seiner "Politik", einverstanden.

    Zb.die HDP.

  1. Klotho sagt:

    Ich finde Schlägereien im Parlament nicht so schlimm, gab es schon öfter, in Südkorea, in der Ukraine, in der Türkei schon allein deswegen, weil Erdogan ein Tabu in der Türkei bricht, sich an internationalen Kriegen und Konflikten zu beteiligen. Atatürk hat sich wohlweislich aus Kriegen herausgehalten, seit der Gründung der türkischen Republik. Erdogan wird für seine Beteiligung an den Krieg in Syrien mit toten Soldaten nicht viel Zustimmung in der Bevölkerung erhalten