Nachrichten

Obama laufen die eigenen Leute davon

Dienstag, 21. Oktober 2014 , von Freeman um 09:00

Am 4. November finden die sogenannten Halbzeitwahlen (Midterm elections) in den Vereinigten Staaten statt, in der Mitte der vierjährigen Amtszeit des Präsidenten. Dabei werden ein Drittel der Senatoren und das gesamte Repräsentantenhaus neu bestimmt, sowie ein Teil der Gouverneure gewählt. Auch die Parlamente der meisten Bundesstaaten werden neue besetzt. Es ist ein wichtiger Termin und Barometer, denn es zeigt die Stimmung im Land und was die Bevölkerung von der Arbeit des Präsidenten denkt. Laut neuesten Umfragen ist die Zustimmungsrate (approval rating) die niedrigste in seiner Amtszeit. Laut einer ABC News/Washington Post Umfrage die am vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurde stimmen nur noch 40 Prozent der Amerikaner der Arbeitsleistung von Obama zu. Die Stimmung ist so mies, die meisten Kandidaten der Demokraten wollen nicht, dass Obama ihnen beim Wahlkampf hilft und in ihren Bundesstaat kommt, weil sie eher eine Schädigung des Images befürchten.


Am Sonntag absolvierte Obama einer dieser selten gewordenen Auftritte in Maryland wo er vor Unterstützern des Kandidaten der Demokraten für das Amt des Gouverneur, Anthony Brown, sprach. Er leierte seine übliche Liste an fabrizierten Wirtschaftsdaten herunter, welche Fortschritte doch seine Amtszeit für die Bevölkerung gebracht hätte. Dabei ist die Situation in den USA ganz schlecht, mit 46,6 Millionen Amerikaner die von Essensmarken (Foodstamps) leben und 93 Millionen die nicht im Arbeitsprozess sind, ein Häusermarkt der tot ist und eine Wirtschaft die gerade zusammenbricht. Von der gigantischen Staatsverschuldung gar nicht zu sprechen. Mitten in seiner Rede standen viele der Zuhörer von ihren Sitzen auf und haben das Auditorium verlassen. Offensichtlich konnten sie den Bullshit den er verzapfte nicht mehr anhören. Dabei sind es Mitglieder der eigenen Partei!!!

Obama der Paria-Präsident (Ausgestossener bzw. Aussenseiter):



Sogar seine ehemaligen Fans haben den leeren Spruch "Hope and Change" durchschaut und merken endlich, Obama ist genau so schlimm wie der Vorgänger Bush oder noch schlimmer, in dem er nur die Interessen der Finanzhaie an der Wall Street und der Rüstungsindustrie verfolgt. Was hat Obama alles versprochen? Nach sechs Jahren ist das Foltergefängnis von Guantanamo immer noch in Betrieb, die NSA spioniert die ganze Welt aus, seine Killerdrohnen fliegen über diverse Länder und ermorden wahllos Zivilisten, er hat einen neuen Bombenkrieg gegen den Irak und Syrien befohlen, die Regierungsumstürze wie in der Ukraine gehen weiter und der neu entfachte Kalte Krieg mit Sanktionen und Provokationen gegen Russland hat er auch zu verantworten. Der Friedensnobelpreisträger hat die Menschheit sehr nahe an einen Weltkrieg gebracht und die Weltwirtschaft ist auch am abserbeln. Tolle Leistung für den "Friedensengel".

Um die Peinlichkeiten noch zu bestätigen, im September hat Obama am Rande der UN-Vollversammlung mit seiner Frau Michelle das schicke New Yorker Restaurant Estela besucht. Als er die Rechnung mit seiner Kreditkarte begleichen wollte wurde diese ablehnt weil gesperrt. Die "First Lady" sei dann eingesprungen und hatte das Abendessen mit ihrer Kreditkarte beglichen. Man stelle sich vor, der Präsident der Vereinigten Staaten ist nicht kreditwürdig und kann nicht zahlen. Sympthomatisch für den Zustand des ganzen Landes!

Was ist eigentlich aus den deutschen Obama-Fans geworden? Ich kann mich erinnern, im Juli 2008 kamen sagenhafte 215'000 kreischende und jubelnde Deutsche in Berlin an die Siegessäule, um die Rede vom damaligen Präsidentschaftsbewerber Barack Obama zu hören, fünf Millionen Menschen sahen am Fernseher zu. Ich habe damals über diese hysterische Euphorie nur den Kopf geschüttelt und dachte, wie völlig verblödet muss man sein um das zu tun? Einen Nobody aus Amerika anzuhimmeln der keinen Leistungsausweis hat und den man nicht mal wählen kann!

Folgendes habe ich schon über Obama 2008 geschrieben, als er noch gar nicht im Amt war: Die hypnotisierten Obama-Fans werden plötzlich realisieren, dass ihr Stern der Hoffnung nicht weiter als eine schnell verglühende Sternschnuppe war, ein menschlicher Marketingtrick, ein Verkäufer für das nächste tolle Produkt mit neuer Verpackung und alten Inhalt. „Yes we can“ oder „Ja wir können“, sind nur die ersten drei Wörter des längeren Satzes: „Ja wir können weiter arbeiten, konsumieren, Steuern bezahlen, das Maul halten und gehorchen.“

Verwandte Artikel:
Obama hat seine Basis von Anfang an verraten
Die grosse Depression kommt

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Moin Freeman,ja das sieht gar nicht gut aus in den Verunreinigten Staaten von Amerika.Das Obama auch nur ein Schaumschläger ist wusste man doch schon nach dem Satz:"Yes,we can." Einfach,hoffnungsvoll und für Idioten formuliert,das kann nur eine Erfindung eines Spinning Doctors sein.Eine Sache muss man ihm zugute halten.Das ist die Krankenversicherung für alle Amis.Jedenfalls die Absicht war gut,die umsetzung eher weniger.Allerdings kann Obama auch nichts dafür das die Leute dagegen demonstrieren mit Pappschildern a la "Stop Obama care ,the Wallstreet needs the money." Das wäre doch ne gute Antwort auf die Frage ."Wie blöd kann man eigentlich sein,oder?" Aber man muss da die vollkommen Kapitalismusgläubigen Amis verstehen.Deren Renten sind meistens in Aktienpaketen gebunden,folgerichtig fordern sie das die Kohle an die Wallstreet geht ,in der irrigen Hoffnung das die weisen Banker die Kurse stabilisieren und ihre Renten retten.Das gibt ein böses erwachen mit anschliessenden Bürgerkrieg.Interessant ist das die deutschen Konzerne z.Zt. riesige Summen in den USA investieren,aber nichts in Europa.Den Amis traut man anscheinend zu den Kapitalismus zu retten,notfalls mit brutaler Gewalt.Auf Europa wettet keiner mehr,das lässt tief blicken,oder?

  1. ODIN sagt:

    Super geschrieben,Freeman.Ich bin hier aber sowas von deiner Meinung.Dieser Mann kann genauso wenig wie sein Vorgänger.
    Aber es doch gut mit anzusehen,wie sie die USA kaputt schleifen.Umso schneller dreht sich die Welt zum guten hin.Aber eines weiß ich und auch du mit Sicherheit;Die USA wird viele Unschuldige mit in den Abgrund ziehen.Wenn das passiert,dann können sie Merkel,Schäuble,Gauck und von der Laien mitnehmen.Die würde hier ganz bestimmt keiner vermissen.
    Was ich heute schon wieder bei DWN über Merkel gelesen habe,das wir jetzt die Gasschulden der Ukraine bezahlen sollen,da platzt mir der Kragen.
    Dieses Weib gehört vor Gericht und dann den Rest ihres Lebens ins Gefängnis.Die ruiniert Deutschland und lächelt noch dabei.
    Das muß ganz schnell ein Umdenken her,sonst ist es zu spät.

  1. Nachtrag: Ach ja Freeman,weiss nicht ob du es mitbekommen hast.In den USA wurde letzte Woche eine Gesetz erlassen das die Forschung an Waffentauglichen künstlichen Viren und Bakterien verbietet.Warum gerade jetzt?Hat da jemand Angst bekommen das man die Kontrolle über das Testfeld Afrika für die biologische Kriegsführung verliert?Nach Paul Wolfowitz sollte Amerika ja Biowaffen entwickeln die speziell Menschen dunklen Hauttyps dezimieren.Ach Scheisse,ich sage es jetzt so wie ich den Herrn Wolfowitz verstanden habe:"Lasst uns die Nigger ausrotten."Anscheinend haben jetzt einige Politclowns nach den ersten Ebolafällen bei westlichen Krankenschwestern die Hosen voll, das sich ihre künstlichen Erreger doch nicht so verhalten wie gewünscht.Jetzt wird also zurück gerudert was das Zeug hält,man traut den Genetikern beim Militär also nicht zu, das sie das was sie freisetzen, auch unter kontrolle halten können.Und da könnte die Menschheit ganz schnell den Löffel drüber abgeben wenn so ein Supervirus nach freisetzung doch noch mutiert und somit unkontrollierbar wird.Was glaubst du warum man das gerade jetzt verbieten will? Das Thema ist jedenfalss ein ganz heisses Eisen und definitiv einen Blick wert.Schon deshalb weil über diese Entscheidung nur so sporadisch berichtet wird.

  1. Nicht nur Obomber! Wäre davonlaufen nicht auch eine Alternative für Europäer? Wohin?

    @Blacksun 9/11
    Wir sind uns wohl darin einig, dass es weder mit (West- und Mittel-) Europa noch mit Nordamerika eine auch nur halbwegs erträgliche, sinnvolle Zukunft (jenseits der Apathie) haben/geben wird. Ob das in Nordamerika in einen Bürgerkrieg ausartet kann ich im Moment (noch) nicht erkennen. Was ich aber sehen kann ist, dass je öfter der Stier verwundet wurde und wird, um so verrückter rast er in der Arena herum bzw. - anderes Bild - wenn der Sommer zu Ende geht, werden die Wespen aggressiv: und lieber versuchen sie noch andere mit in den (Stachelausreiß) Tod zu reißen, anstatt wie ein würdiger Elephant zu sterben.

    Allerdings enthebt uns (Europäer) das alles nicht davon, uns (z.B. aus Verantwortung gegenüber unseren Kindern) Gedanken für die (eigene) Zukunft zu machen. Wenn also eine (halbwegs lebenswerte) Zukunft weder in Nordamerika noch in (West-/Mittel-) Europa möglich sein wird, wo dann?

    Unabhängig von der gegenwärtigen (Ebola-) Hysterie, wohl kaum in Afrika (zumindest nicht mehr in diesem Jhd.). Im Mittleren Osten, sprich Iran? Im fernen Osten, sprich China (und Umgebung)? In Russland?

    Jedenfalls ertappe ich mich dabei, mir zu überlegen, ob ein Leben an der Schwarzmeerküste (geographische Breite der Côte d'Azur/Riviera) nicht doch eine Alternative sein könnte? Aber hat Russland eine ausreichende ökonomische Perspektive, dass es als Ausweichen vom untergehenden Europa (und Nordamerika) in Frage kommt?

    Mir würde es gar nicht um hohe Renditen gehen, sondern um Bestandswahrung, weil - wie im Beitrag ersichtlich geworden - Nordamerika wird abkratzen und dabei Europa mit in den Abgrund ziehen - tut es ja schon einige Zeit. Wohin also?

  1. W. Wallace sagt:

    Gut! Dass die "gewählten" Politiker, trotz aller geschürten Hoffnung in den jeweiligen Bevölkerungen, nicht in erster - und auch nicht in zweiter Linie das Volk vertreten, ist bekannt.
    Daher wäre es noch interessanter zu wissen, wie gut macht Onkel Obama seinen Job aus Sicht der NWO? Wie erfolgreich läuft aus deren Sicht die Amtsperiode des Friedensnobelpreisträgers? Ist man da zufrieden oder eher sauer, weil der Krieg bspw. in Syrien nicht wie geplant statt fand? Oder was meint der olle Henry K. wenn er mal sagte, dass die Menschen "noch" nicht bereit für eine NWO sind? Sind wir nun bereiter???
    Ich glaube (falsches Wort) hoffe nicht!
    Denn wenn ich mich auch unglaublich darüber ärgere, was so viele Menschen aus den mainstream Nachrichten tatsächlich als die Wahrheit bewerten, so denke ich rückblickend, dass Obama damals bereits als eine Art "Führer der Weltgemeinschaft" installiert werden sollte. Die Euphorie damals war weltweit enorm. Er bekam fast vor Aufnahme seiner Amtsgeschäfte den Nobelpreis angeheftet. Wurde vom Papst nach Amtsantritt gesegnet (Krönung des Königs durch Rom). Und diese Inszenierung seiner Rede in Berlin und auch in anderen Hauptstädten… ohne Worte.
    Aber trotzdem, so ist mein Gefühl, hat sich die Stimmung wieder gegen diesen Allheilsbringer gerichtet.
    Aber warum? Sind die letzten 2 Jahre der Amtsperiode nun dafür gedacht alles in Grund und Asche zu legen um den Weg für den „richtigen Erlöser“ zu ebnen. Oder hat sich die Stimmung gewandelt, weil es doch immer mehr nachdenkende Menschen gibt?

  1. Klözek sagt:

    Servus! Eventuell ist es hier die falsche Plattform, dennoch stell ich es mal rein..keine Sorge die, die es erhalten sollen haben es auf dem Postweg bekommen, auch wenn es wohl nichts verändert..

    Medienzensur/ Volksverblödung durch Printmedien, Fernsehen und Co.
    Was heutzutage in der Medienlandschaft berichtet und geschrieben wird, diktiert durch ja wie nennen wir Sie globale Elite egal ob Regierung, Industrie …….. ist erschreckend und absolut indiskutabel und geschmacklos. Es wird permanent versucht Sachlagen falsch darzustellen. Jede angeblichen Informationen werden nicht mehr recherchiert, einfach geschrieben und von dem jeweils anderen abgekupfert. Seien es die öffentlich rechtlichen Sender oder die privaten Sender. Es gibt keine kritischen Berichterstattungen sei es zum Thema Ukraine/Russland noch zum Thema 9/11 was ja eh schon in Vergessenheit geraten ist. Journalisten die dann doch mal Geschichten hinterfragen werden entlassen, kleingehalten etc. Sicherlich wir in Zeiten des Internets ein zeitdruck der Mitarbeiter auferlegt, der dafür sorgt das Schlagzeilen schnell an dem Konsument herangetragen werden müssen, dabei bleibt die eigentliche Recherche auf der Strecke. Durch den Druck der dabei für jeden einzelnen entsteht, ist es verständlich das Artikel nicht immer die ganze Wahrheit erzählen, aber und jetzt kommen wir auf den Punkt. Niemals sollten Medien in irgendeiner Form Propaganda-Lügen, Täuschung an dem Volk verbreiten oder ausüben. Das passiert und das schon eine Zeit lang.. da werden Bilder gezeigt aus Syrien die einen Bombeneinschlag zeigen und am selben Tag zeigt man diese Bilder im Zusammenhang mit der bösen Taliban in Afghanistan. Es wird immer vermittelt es gibt nur schwarz und weiß/gut und böse ja die Taliban sind die Bösen und der Russe besetzt die Krim also ist der auch Böse. Die Berichterstattung ist so unglaublich schlecht und dem Westen angepasst, da werden Realitäten komplett aus den Ankern gerissen. Ich weiß nicht ob wir wirklich so blind sind, was ich übrigens begrüßen würde, weil Toleranz und ein ach das ist doch nicht so schlimm wäre noch fataler. Schauen wir uns einfach mal an gegen wen die USA in den letzten 25 Jahren alles so Krieg geführt hat..Somalia, Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen um nur einige zu nennen. Natürlich gibt es dafür Gründe und in der Öffentlichkeit wird dann suggeriert die USA kämpft gegen Sklaverei, gegen Folter und den internationalen Terror nicht zu vergessen. Grade nach dem 11. September hatte man ja Argumente. Das was mich damals schon sehr stutzig gemacht hat, niemand wusste von den angeblichen Terroristen, oder hat geahnt das so etwas passiert und zack nicht mal eine Stunde später wusste man das waren Afghanische Taliban. Es ist mir immer noch unerklärlich das nach Jahren der Vertuschung, die Wahrheit nach wie vor nirgendswo auftaucht, ja nicht mal hinterfragt wird. Es gibt genug Fakten die ich hier gar nicht alle aufzählen könnte ;-) Um nur mal einen wesentlichen Fakt zu nennen, es ist nicht möglich Stahl (50mm) durch eine Aluminiumkonstruktion zu durchtrennen! Einen Punkt muss ich dann doch noch erwähnen die Baugenehmigung der der Gebäude 1,2 und 7 hatte ein besonderes Merkmal.. Es sollte sichergestellt werden das die Gebäude irgendwann abgerissen werden, dies kann selbstverständlich nicht in Einzelteilen demontiert werden, daher hat man damals unterhalb der 3 Türme Mini-Nukes platziert wie gesagt um die Gebäude irgendwann zu sprengen. Das klingt alles unheimlich abstrus, aber wer sich durch sämtliche Infos und Hintergründe blättert, erkennt die Wahrheit. Was zeigt das ZDF am 6.09.14 „Der Anschlag“ Ohne Worte…. Dieses Ereignis muss endlich aufgeklärt werden!

  1. Bindo sagt:


    Ich weiß, dass viele mit dem Kopf schütteln jetzt, das ist mir egal, unten ein Dialog von einem sehr guten Medium über den Stand der Welt, es geht um Macht und Gier in der Welt
    Es wurde Anfangs der Amtszeit von Obama gemacht, ich habe es rausgesucht, weil es lesenswert ist, zum Artikel passt und 100%ig stimmt.
    -----------------------------------
    Frage: Viele Amerikaner setzen große Hoffnungen in ihren Präsidenten
    Obama. Ist er auch nur eine Schachfigur oder kann er wirklich etwas Positives bewirken?
    Antwort: In seinem Herzen sind gute Absichten zu sehen, aber auch er spielt dieses böse Spiel mit. Niemand würde in diesem mächtigen Land bis an die Spitze gelangen, wenn es von den grauen Eminenzen nicht gewollt wäre. Die Drahtzieher haben Obama fest in der Hand. Sie haben die Kontrolle darüber, wer auf dem Präsidentenstuhl landet.
    Frage: Man muss also die Hoffnung vieler Menschen enttäuschen, die meinen, dieser Präsident würde das Ruder herumreißen und vieles zum Besseren wenden?
    Antwort: So ist es. Dieses System erlaubt nicht, dass eine wohlmeinende,
    lichtvolle Seele die Herrschaft übernimmt. Was denkst du denn, wie schnell so ein Mensch vom System ausgespuckt wird? Er wird geprüft auf Herz und Nieren und wer nicht pariert, wer sich nicht korrumpieren lässt, fliegt raus. Das geschieht nicht unbedingt durch Gewalt, sondern durch Verführung. Die dunkle Seite arbeitet mit den Werkzeugen der Verführung und Verlockung. Wenn ein Mensch nicht nachgibt und sich dem System nicht beugt, wird er ausgespien, weil er unverdaulich ist. Ein lichtvoller Fremdkörper wird in so einer dunklen Hierarchie niemals bis an die Spitze gelangen.

  1. MuzWa sagt:

    Kann doch nicht sein: Obama ist ja Friedens Nobel Preis Träger

  1. Tach auch, Freeman!

    Wahrscheinlich sollte der Wahlkampfspruch nicht yes we can heissen, sondern yes we CLAN..

  1. Kellermann sagt:

    Es ist immer das Gleiche ,es reicht eben nicht aus , nur eine andere Hautfarbe zu haben , um die Dinge zu richten .Es stellt sich die Frage , wer nächster President der Messiasgläubigen wird . Ich schlage BATMAN vor .

  1. FDominicus sagt:

    Sie waren mit Ihren Warnungen nicht ganz allein, aber sicherlich krass in der Minderheit. Heute will davon mit Sicherheit niemand etwas mehr wissen.

    Heute wird sicher auf einer anderen Sau geritten...

  1. Ella sagt:

    Congress approval zur Zeit nur auf 14%. Leider wird sich nichts , nur neue Gesichter mit altem Background aka Wallstreet sponsors oder Millionaere kandidaten eingetauscht. . 3rd. party candidats haben kaum eine chance. Das US Wahlsystem spricht dagegen, und auch Schwarz Weiss Denken vieler US Waehler. Im Grunde genommen ist die US ein Einparteisystem.

    Obama wurde politischen Mainstream Cartoons, in letzter Zeit mit Baby Bush gesicht dargestellt. Einige haben es doch endlich kapiert.

    Obama wurde mit bis zu 90% von Minderheiten gewaehlt. In einigen Vierteln von z.B. Philadelphia mit 98%. Nennt sich auch reverse Rassism ,jemanden nur wegen seiner Hautfarbe zu waehlen und ist genauso schlimm und beschaemend , wie der Jubel der Deutschen fuer Rockstar Obama in Berlin.

    Vielleicht haben seine Stammwaehler endlich erkannt, dass er nicht einer der ihren ist und mit ihrer Geschichte rein gar nichts gemeinsam hat. Da weder Nachkomme von Sklaven noch in einer Innercity aufgewachsen sondern sehr priviligiert auf auf Privatschulen in Hawai und mit Bankpresident Grossmutter. Vielleicht haben sie endlich erkannt wohin sie seine Politik die letzten jahre gefuerht hat, den gerade unter den Farbigen sind die Arbeitslosenzahlen ordentlich gestiegen. Allerdings hat Obama die Bedingungen fuer Arbeitslosengeld, den Bezug von Sozialhilfe und Foodstamps erleichtert und angeordnet, dass Sozialhilfe empfaenger nicht mehr arbeiten muessen.

    @Blacksun

    Obama care hat nichts mit den sogenannten Single payer systemen der Europaer gemeinsam.

    Im Gegenteil, es ist die Gesetzgebung die nun alle in private Krankenversicherungen zwingen soll, was wieder Wallstreet und Aktionmarkt zu Gute kommt.
    Einer der Hauptinitatoren ist uebrigens der Bruder von Rahm Emanuel, der Arzt Ezekiel Emanuel In dem Werk so 900 Seiten, sind Gesetze , die mit Healthcare nichts zu tun haben und schnell noch vor Congressabstimmung eingefuegt wurden. .
    Nanci Pelosi " we have to vote for it , to find out what is in it"
    In US gibt es bereits eine Krankenversicherung fuer Arme, Alleinerziehende und Kinder, Medicaid und sie versorgt, genehmigt und bezahlt oft besser als die regulaeren Krankenversicherungen der Arbeitnehmer oder Medicare.
    Fuer Rentner gibt es Medicare Sie haben dafuer lebenslang eingezahlt,vergleichbar mit Rentenbeitraegen,, wenn sie gearbeitet haben.

    Uebrigens Zahnversicherungen sind immer privat und frewillig. Diese Leistungen sind in keener der Versicherungen enthalten auch nicht in Obamacare.

    Meiner Ansicht nach zielt "Obamacare" auf die ca, wird geschaetzt 4 bis 10 Millonen Millonen Menschen, die es vorziehen sich nicht zu versichern. Da es ihnen bisher freistand und sie wenn sie jung und gesund sind sich dieses Geld sparen konnten und wollten. Ausserdem gibt es immer noch die Versicherung" Emergency room" die alles und jeden behandeln muessen und niemand abweisen duerfen. Die Leute gehen oft wegen einer Erkaeltung oder anderer kleinigkeiten in den ER.
    Obamacare zielt darauf, die jungen Unversicherten und Gutverdienenden zum Zahlen zu bringen , um die privaten Krankenversicherungen noch profitabler zu machen.
    Firmen koennen sich auskaufen mit 750 Dollar pro Jahr , pro Arbeitnehmer . Was fuer viele billiger ist als Arbeiter nach Obamacare zuversichern.
    Ab 2016 droht fuer nicht Versicherte Arbeitnehmer bei der IRS eine Strafsteuer.

    Viele der bisher einigermassen bezahlbare Versicherungen kuendigten unter Obamacare den Leuten. .
    Haufenweise haben Firmen Leute auf Teilzeit umgestellt, damit sie nicht die teurere Obamacare zahlen muessen und so zahlen sie gar keine Krankenversicherung.
    Das ganze ist sehr kompliziert und nicht leicht zu verstehen.

  1. Ella sagt:

    Blacksun:
    Noch ein Nachtrag: Medicaid.Food stamps und Section 8 ( Mietzuzahlungen)
    erhalten ebenso Teilzeitkraefte von Konzernen wie Wallymart.
    Die Leute verdienen an der Armutsgrenze oder etwas
    besser und
    werden so vom Steuerzahler noch mals gesponsert, Dies alles nachdem er die Konzerne mit corporate Welfare also mit Steuererleichterungen und Befreiunen auch Pilots genannt unterstuetzt, damit diese ueberhaupt eine Filalie in einem bestimmten Ort bauen.

    Unter Obamacare werden oder sind noch viel mehr Firmen diesen Weg gegangen, ihre Mitarbeiter auf Teilzeit zu setzen, um so keine Krankversicherung unter dem neuen System zahlen zu muessen.
    Dass wird dann noch mehr das Problem des Steuerzahlers.

  1. Freenet sagt:

    Für die Gutmenschen ist alles was den Eindruck erweckt "alles ist gut" überlebenswichtig. Die Realität spielt für diese Weissmaler keine Rolle. Daher war auch damals die Obama-Manie so enorm weil es ja insbesondere nach Bush "alles gut wird". Es geht ja nicht um Realismus, sondern um Weissmalerei. Weissmalerei wird im Gegensatz zu Schwarzmalerei in unserer Gesellschaft nicht gross kritisiert. Das sollte uns zu Bedenken geben! Weissmaler müssen ihren Irrtum auch viel weniger am Ende bekennen und rechtfertigen als Schwarzmaler. Wenn ein Weissmaler Unsinn erzählt hat, dann war es eben "leider ein Irrtum", wenn hingegen ein Schwarzmaler Unsinn erzählt hat, dann wird er gesteinigt. Man sollte die psychische Fasson hinter dieser unterschiedlichen Wertung mal überdenken.

  1. laeufer4-10 sagt:

    Wie ich schon in meinem letzten Kommentar geschrieben hatte: Kritik an Obama kann immer unterschiedliche Kritik sein. Einige sehr "intelligente" Israelis hatten Obama auch schon früh durchschaut und kritisiert und auf einer Anti-Obama-Demo Plakate hochgehalten: "No we can't! Stoppt Obamas palästinenser-freundliche Politik!" So ist das nunmal
    Die einen hassen Obama, weil er zu viel Krieg führt, die anderen hassen ihn, weil er zu wenig Krieg führt. Diejenigen, die der Meinung sind, dass er genau die richtige Menge an Krieg führt, ist verschwindend gering.
    Aber mal ehrlich: Glaubt ihr, dass die Drohnen-Guantanamo-Kriegs-Situation besser wird, wenn Obama 2017 durch Jeb Bush (das ist der intelligentere Bruder von George W. Bush, der perfekt Spanisch kann und angeblich auch lineare Differenzialgleichungen mit konstanten Koeffizienten lösen kann *lol*) ersetzt wird? Ich will gar nicht daran denken, was dann passiert...

  1. Unknown9/11 sagt:

    Nach dem volksverhassten Bush musste dringend ein Imagewechsel bei der Marionettenauswahl her, also haben sie einfach die sympathisch-wirkenste genommen die sie im ganzen Theater gefunden haben. Seine Hautfarbe spielte dabei keine rolle, war sogar eher noch vom Vorteil. Auch ich fand ihn damals super und hätte ihn als US-Burger mit Überzeugung gewählt, allerdings war ich zu der Zeit noch komplett gehirngewaschen zu Gunsten der Elite. Abwarten was uns nach Obama vorgesetzt wird.....

    Leider etwas vom Thema abweichend aber dennoch erwähnenswert ist ein Artikel den ich heute im durch "Zwangsabgabenfinanziertem Deutschen Funkrund" (kurz: ZDF) gelesen habe. Dieser Artikel hat mich beim lesen doch ziemlich schockiert und ich dachte das ist nach all der Hofberichterstattung der Staatsmedien in den letzten Jahren nicht mehr möglich: http://www.heute.de/muenchner-sicherheitskonferenz-in-delhi-suche-nach-einer-neuen-weltordnung-35533304.html

  1. Obama kann nur schön reden, ist dabei aber schlimmer als Bush es gewesen ist.
    Bush hat durch seine Terror-Gesetze die Freiheit seiner Bürger beschnitten und ihnen Lebensqualität geraubt. Obama aber hat mit seiner Gesundheitsreform einen noch dreisteren Schritt gesetzt, mit der mittelfristigen Einführung des RFID-Chips.

    Es ist schön zu sehen, dass die Bürger in den USA teilweise aufwachen und ihn durchschauen.
    Ich frage mich ohnehin, wenn ich nach Amerika schaue, wie man dort heutzutage überhaupt noch leben kann und warum man nicht einfach ins Ausland abwandert.
    Nehmen wir an, Ebola bricht aus in den USA, die Grundlage zur Massenimpfung und zum RFID-Chip ist bereits gelegt und dank Bushs Terror-Gesetze darf verfassungskonform der Kriegs-/Ausnahmezustand verhängt werden. Es käme knüppeldicke für alle Amerikaner, nirgends im eigenen Land gäbe es Sicherheit. Wenn ich soetwas weiß gibt es für mich doch nur die Ausreise, BEVOR das alles passiert. Und es zeichnet sich ab, daher möchte ich dieses Szenario für alle Mitlesenden US-Bürger mal in den Raum stellen.

  1. NICF-Nettie sagt:

    Im Grunde kann man sich in den USA seine Vorturner nicht wirklich aussuchen. Der SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) brachte es auf den Punkt, wie dort Demokratie in der Praxis aussieht:

    http://www.youtube.com/watch?v=WrK5lYv3pGY&list=UUSe1WCAujovQdGx7mPBGEKQ

  1. Ella sagt:

    @NICF-Nettie:

    Trifft ,dass nicht auf alle sogenannten Demorkratien zu?
    Welches Volk kann sich den seine "Vorturner" aif Zentralregierungsebene wirklich aussuchen?
    Eventuell ist das noch auf lokaler Ebene wie Stadt oder Landkreis moeglich was Richter, Staatsanwaelte Sheriffs, Buergermeister und Stadtraete betrifft. Doch in den Grossstaedten habe was die Buergermeisterwahl betrifft, auch meine Zweifel.

    @da.hea.

    Wieviele US Buerger sind sich ueberhaupt der Gesetze wie Patriot Act oder NDAA bewusst und wissen ueber deren Auswirkungen oder haben je von Fema camps gehoert oder glauben ueberhaupt die Story?

    Wohl genauso wenig wie deutsche Bundesbuerger ueber Eurogenfor oder die 1968 verabschiedeten Notstandsgesetze bzw. Notstandsverfassung der BRD, die damals eine der Hauptgruende der Proteste der APO Gruppen war gehoert haben oder sich deswegen Sorgen machen. .

    Die meisten US Buerger haben wohl nicht die finanziellen Moeglichkeiten auszuwandern oder wollen ihre Familien nicht verlassen. Es gibt auch Stimmen die sagen, dass man im Falle eines Systemzusammenbruchs besser bei Freunden und Familie aufgehoben ist, als in einem fremden Land, mit fremder Sprache.
    Nichts desto Trotz, gibt es Expats" die in Staaten wie Costa Rica, Panama, Mexico, Nicaragua, Belize, Bolivien, Columbien, Ecuador auswandern, da es da billiger ist als Rentner zu leben. Paraquay soll auch sehr beliebt sein besonders bei Deutschen, die Bundeskanzlerin soll bereits vorgesorgt haben mit einer Farm in Paraquay.


  1. freethinker sagt:

    Nun fordern eine Reihe von Friedensnobelpreisträgern Obama auf, die von ihm zu verantwortende Politik der weltweiten US-Folterpraxis, seine menschenverachtenden Folterpolitik endlich aufdecken zu lassen, durch die Veröffentlichung des Berichtes über diese Foltermethoden.
    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/269761-friedensnobelpreisträger-fordern-enthüllung-von-foltermethoden-der-cia