Nachrichten

Ukraine - SWR spricht von "Machtübernahme"

Sonntag, 26. Oktober 2014 , von Freeman um 18:30

Da hat ein aufmerksamer ASR-Leser gestaunt, als er im Autoradio am Sonntag beim Warten auf den Verkehrsfunk die 18:00 Uhr SWR2 Nachrichten sich anhörte und mir dann was er gehört hat mitteilte. Der Nachrichtensprecher leitete doch tatsächlich seine Nachricht über die heutigen Wahlen in der Ukraine mit den Worten ein: "Bei den ersten Wahlen in der Ukraine nach der Machtübernahme proeuropäischer Politiker ..."


Wenn man den eher verharmlosenden Begriff "Machtübernahme" mit dem etwas deutlicheren Wort "Putsch" ersetzt und dann noch statt "proeuropäische Politiker" die Wahrheit "ukrainische Politiker die von der EU gesteuert werden" sagt, dann hat sich irgendwo vielleicht irgendetwas beim deutschen Staatsfunk geändert, denn bislang haben die ja jegliches Vokabular peinlichst vermieden, dass man auch nur als Hauch eines Hinweises auf einen westlichen Putsch in der Ukraine im Februar deuten könnte. Freudscher Fehler der Redaktion oder Absicht?

Hier der Link zur MP3 der Sendung ...

Dass die Krim von Russland "annektiert" wurde, wird in den Nachrichten immer noch behauptet und damit das Resultat des Referendum und den klaren Ausdruck des Volkswillen, sich der Russischen Föderation anzuschliessen, ignoriert. Wörter haben eine Bedeutung. Eine Annexion ist die erzwungene Eingliederung eines bis dahin unter fremder Gebietshoheit stehenden Territoriums. Wie und wann hat Russland Zwang ausgeübt? Haben russische Soldaten die Wähler auf der Krim mit Gewehre im Anschlag "gezwungen" so abzustimmen? NEIN!

Nach so einer verlogenen Interpretation der Westmedien und Politiker über die Ausführung des Volkswillen auf der Krim, hat dann die BRD die DDR damals bei der Wiedervereinigung annektiert oder was?

insgesamt 4 Kommentare:

  1. Freenet sagt:

    Tja, ich habe z.B. als einer im "SWR Machtbereich" den Mediendienst (Rundfunkgebühr ehem. GEZ) verweigert mit dem Hinweis dass sie den Rundfunkstaatsvertrag §11 bzgl. Bindung an Sachlichkeit und Unparteilichkeit brechen, konkret, dass sie massiv lügen und Wahrheit beugen, des weiteren Volksverhetzung gemäß §130 StGB und Kriegshetze betreiben. Des weiteren habe ich ihre aktive Unterstützung durch Totschweigen und Gutreden von NAZI-Kreisen mit Wolfsangel und Hakenkreuz erwähnt was in unserer Historie absolut inakzeptabel sei. Ich berufe mich dabei auch auf Art. 20 GG des Widerstandes wo solch ein Ausmaß der Gleichschaltung, Unterwanderung und Duldung von Verbrechen einfach durchgeht. Ich sehe mich als normaler Bürger nicht imstande gegen so ein systematisches Verbrechen vorzugehen und sehe damit eine PFLICH ZUM WIDERSTAND.

    Und einfach jetzt gut Stimmung zu machen reicht nicht. Es müsse ein Nürnberg 2 her wo die Verantwortlichen für die Verbrechen identifiziert und extrahiert werden.

    Ich habe auch darauf hingewiesen, dass der Gebührenvertrag erst auf dem gebrochenen Staatsvertrag aufbaut. Damit besteht kein Rechtsanspruch auf Abgaben wenn schon der Staatsvertrag gebrochen wird.

  1. Jack Daniels sagt:

    Gestern war auch bei N24 die Rede von der Wahl "nach dem Putsch"

  1. Bleistift sagt:

    Kein Wunder, dass man jetzt von einem Putsch redet. Jetzt, wo es so aussieht als würden sich Poroschenko und Putin einigen versucht man natürlich den Spieß zu drehen. Poroschenko der nun vom Kurs der USA abweicht ist nun der USA und darausfolgend ebenfalls der EU ein Dorn im Auge.
    Wenn es tatsächlich zu einer Stabilisierung der Ukraine kommen würde, hätte das für die US Spekulanten gravierende Folgen. Optimal für die USA ist es hingegen wenn nun Jazenjuk die "Wahl" gewinnt und damit wieder ein "wahrer" Putin Gegner an der Spitze steht. Somit würden die Interessen der USA wieder bereitwillig umgesetzt werden.

  1. freethinker sagt:

    Gutes Experiment zum Abschuss des Fluges MH17:
    https://www.youtube.com/watch?v=EVWFwYG-M4U&list=PL8S7q3EeNKGozV_zcQv28D6umd855odwQ