Nachrichten

Der Preis fürs Internet ist die Privatsphäre

Dienstag, 26. August 2014 , von Freeman um 09:00

Eigentlich muss jeder erwachsene Mensch es wissen, für nichts gibt's nichts oder nichts ist umsonst. Der "Fehler" den die Internet-Nutzer von Anfang an gemacht haben und immer noch machen, ist der Wunsch, die Informationen und Dienste im Internet müssen kostenlos sein. Nachrichten, E-Mail-Dienste, Datenhosting, soziale Netze ... alles soll nichts kosten. Es kostet aber viel denn die Server, die Bandbreite, die Programmierung und die Erstellung der Inhalte ist teuer. Irgendwer muss aber dafür zahlen.


Was mussten die Anbieter dieser Dienste sich als Geschäftsmodell dann einfallen lassen? Wenn der Benutzer nicht dazu bereit ist, muss es ein anderer tun. Nach Dutzenden Versuchen irgendwie an Geld zu kommen kam man zum Schluss, es gibt Käufer der Nutzerdaten die bereit sind dafür Geld zu zahlen. Das Wissen über das Verhalten der Nutzer im Internet bis ins kleinste Detail ist Geld wert. Das bedeutet, der Internetnutzer zahlt mit seinen Daten.

Wenn man es genau nimmt, ist das Geschäftsmodell des Internet die totale Überwachung. Es sind Systeme entwickelt worden welche alle Daten der Benutzer und deren Verhalten ausspionieren, speichern und analysieren. Wenn es sich um eine Firma handelt dann nennt man das Marketing. Wenn es der Staat macht dann ist das Ausspähung. In beiden Fällen ist es eine Verletzung der Privatsphäre, die es aber im Internet nicht mehr gibt. Wer das Internet nutzt muss wissen, alles man während des Surfens macht ist offen wie ein Buch, wird komplett aufgezeichnet.

Firmen die Gratisdienste anbieten sind gezwungen worden Werbung aufzuschalten. Aber nicht einfach irgendeine Werbung, sondern eine die genau auf das Profil eines jeden Internetnutzers abgestimmt ist, mit der Absicht, die Werbung wird dadurch eher beachtet und angeklickt. So eine feinabgestimmte Werbung kann man teurer verkaufen. Um ein individuelles Profil aber erstellen zu können, muss alles was der Nutzer macht überwacht und aufgezeichnet werden. Man spioniert die Leute aus und dafür bekommen sie den Service gratis.

Jetzt gibt es aber Dienste wo Werbung schlecht ankommt und deshalb hat man die gespeicherten Nutzerprofile anderweitig verkauft. Ein grosser Abnehmer für diese Informationen wurden dann die Geheimdienste. Wer im Internet eine Leistung anbietet, aber damit kein sichtbares Einkommen erzielt, dann kann man mit grosser Wahrscheinlichkeit annehmen, die Daten der Benutzer werden an irgend eine Behörde verkauft. So umgeht auch der Staat die Gesetze zum Schutz des Post- und Fernmeldegeheimisses, denn die Daten werden nicht direkt gesammelt.

Wir wissen durch die Veröffentlichung der Arbeitsweise der NSA durch Edward Snowden, dass die amerikanische NSA die britischen Bürger ausspioniert und die britische GCHQ die Amerikaner. Dann tauschen die beiden Spionagedienste die Daten jeweils aus. So kann jeder Verein gegenüber seinen Kontrollorganen behaupten, sie spionieren nicht ihre eignen Bürger aus. Nur, mit diesem Trick zur Gesetzesumgehung kommt es aufs selber raus. So läuft es übrigens auch zwischen dem BND und anderen befreundeten Geheimdienste ab, ein reger Datenaustausch findet statt.

Jeder spioniert jeden aus und am Schluss werden die Daten hin und her geschickt. Das Motto lautet: "Ich darf bei mir nicht spionieren, aber du darfst bei mir und ich bei dir!" Deswegen hält Merkel auch den Mund über den NSA-Skandal, denn der BND macht ja das gleiche in den "befreundeten Ländern", so wie die NSA den "Partner" Deutschland ausspioniert.

Das gleiche läuft im Datenaustausch zwischen Firmen und Geheimdienste. Die NSA und die anderen 15 US-Geheimdienste haben ein gigantisches Budget, um Nutzerprofile und überhaupt alles was Menschen an Datenspuren im Internet hinterlassen aufzukaufen. Die Anbieter von Telefon- und Internetdienste lassen sich das Anzapfen und Absaugen des Datenstromes, der über ihre Systeme und Leitungen laufen, fürstlich bezahlen.

Ohne Mittäterschaft der Provider kommt kein Geheimdienst an die Daten ran. Einiges ist durch Gesetze geregelt, wie das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung, das jeden der elektronische Kommunikation anbietet dazu verpflichtet, sämtliche "Bewegungen" der Nutzer, jedes Gespräch, jede Mail, jeden Seitenbesuch etc. mindestens als Metadaten wenn nicht sogar mit Inhalt festzuhalten. Diese Speicherung wird mit der Verfolgung von Straftätern begründet und mit dem "Krieg gegen den Terror".

Das heisst, jeder von uns wird generell verdächtigt ein Straftäter oder ein Terrorist zu sein. So sieht der Staat seine Bürger mittlerweile. Mit dem Internet ist demnach nicht nur die Privatsphäre verloren gegangen, sondern auch die Unschuldsvermutung. Es gibt keinen Rechtsstaat mehr wenn jeder schuldig ist, bis das Gegenteil bewiesen wird. Das kommt davon wenn man alles umsonst haben will, was aber seinen Preis hat. Der Preis lautet, es gibt keine Anonymität mehr, der Staat weiss alles, der gläserne Mensch ist eine Tatsache.

Daraus stellt sich die Frage, kann man etwas dagegen tun, um seine Privatsphäre zu schützen? Ja man kann und es wundert mich, dass 99 Prozent aller Internetbenutzer immer noch völlig nackt und ungeschützt im Internet surfen. Entweder ist das völlige Ignoranz über was im Hintergrund abläuft oder man geht nach der Selbstlüge vor, "wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten."

Wer diesen dummen Spruch zitiert weiss aber nicht wer ihn ursprünglich geäussert hat. Es war Joseph Goebbels 1933 nach der Machtergreifung der Nazis, der Einführung der Ermächtigungsgesetze und des Polizeistaates. Wie soll man noch frei sein, wenn man in einer Welt aus unbegründeten Generalverdächtigungen lebt und in einer der ständigen Dauerbeobachtung durch den Staat? Die schlimmste Form der Zensur ist die Selbstzensur, denn die tritt dann ein.

Was die meisten Menschen nicht verstehen, die nichts gegen eine Überwachung und Bespitzelung haben, die Daten die der Staat über einen speichert werden nicht unbedingt heute gegen einen verwendet, sondern irgendwann in der Zukunft. Ein Verhaltensprofil und mit wem man alles kommuniziert hat, über Jahrzehnte gesammelt, sagt sehr viel aus. Es kann sein, das zum Beispiel Internetseiten die man heute besucht und Personen mit denen man heute spricht, irgendwann zu Staatsfeinden erklärt werden.

Wäre ja nicht das erste Mal, dass die Vergangenheit gegen einen verwendet wird. Wir schreiben das Jahr 2020 und die EU hat sich zu dem entwickelt was wir befürchten, eine Diktatur wie George Orwell in seinem Buch 1984 es beschrieben hat, einen totalitären Präventions- und Überwachungsstaat mit Gedankenpolizei.

"Also Herr Müller, wir haben sie hier zu einem Verhör bestellt, weil laut unseren Unterlagen sie 2014 mit Herrn Emmanuel Goldstein regen Mail-Austausch hatten. Herr Goldstein ist aber der meistgesuchte Terrorist, da er staatsfeindliche Tätigkeiten betreibt und Menschen aufwiegelt. Laut Gesetz über den Staatsschutz sind sie damit auch ein Terrorist. Sie können jetzt mit uns kooperieren und ein Informant werden oder die nächsten Jahre in einer Zelle verbringen."

Es spielt also gar keine Rolle was man heute alles macht, was man sagt oder mit wem man kommuniziert, also nach heutigen Massstab nicht zu verbergen wäre, sondern was später zu einem Verbrechen erklärt wird. Es gibt ja den Witz der in der Sowjetunion kursierte: Sitzen zwei Gefangene in einer Zelle. Fragt der eine den anderen: 'Warum bist du hier?' Antwortet der eine: 'Weil ich VOR dem 5. März 1953 gesagt habe, Stalin wäre ein Massenmörder. Und du?' Antworte der andere: "Weil ich NACH dem 5. März 1953 gesagt habe, Stalin wäre kein Massenmörder.'

So brachte eine Meinungsäusserung einen ins Gefängnis, je nach dem was man vor oder nach dem Tod von Josef Stalin sagte und das herrschende Regime gewechselt hatte. Das heisst, was heute alles über einen gesammelt wird, kann morgen gegen eine verwendet werden, wenn sich die politische Situation ins Negative verändert, und danach sieht es ja aus. Ich bin schon ziemliche lange auf der Welt und kann deshalb vergleichen wie es vor 50 Jahren war und wie es heute ist. Viele Freiheiten sind verloren gegangen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie man ohne jegliche Kontrolle in ein Flugzeug eingestiegen ist, wie in einen Zug. Heute wird man am Flughafen wie ein Schwerverbrecher behandelt, wird man durchleuchtet und muss sich fast nackt ausziehen, bevor man einsteigen kann. Für die jüngere Generation mag das normal sein, da sie nichts anderes kennt, aber für mich ist das reine Schikane und hat mit Sicherheit nichts zu tun, sondern mit Repression.

In einer freien Gesellschaft können nur Handlungen ein Verbrechen sein. In einer totalitären Gesellschaft sind bereits Gedanken ein Verbrechen. In so einer Welt leben wir bereits. Was ist die politische Korrektheit anders als der Versuch, Gedanken und Meinungen zu kontrollieren und wer davon abweicht ist schon kriminell. Wer die offizielle Story über 9/11 anzweifelt, die Klimahysterie nicht mitmacht, das Finanzsystem als Ausbeutung bezeichnet und die Politik der USA, EU oder Israel kritisiert, wird bereits in die Nähe des Terrorismus gestellt.

Aber zurück zur Verletzung der Privatsphäre, der Anonymität und des Post- und Fernmeldegeheimisses. Aus den oben genannten Gründen ist es sicher ratsam sich gegen Ausspähung, der staatlicher Überwachung und Speicherung der gesamten Aktivitäten im Internet zu schützen. Deshalb schaut Euch den umfangreichen Schutz der Privatsphäre welche die ENIGMABOX bietet an. Geht auf die Seite von enigmabox.net und informiert Euch über die tollen Möglichkeiten des anonymen Surfens und des verschlüsselten Datenverkehrs.

Die Ausrede, man könne nichts gegen Big Brother tun, gilt nicht. Auch das Argument, eine Absicherung durch eine Verschlüsselung wie mit der ENIGMABOX kostet Geld, zieht nicht. Denn man zahlt immer, so oder so. Wer nichts für die Sicherheit tut und kein Geld dafür ausgeben will, zahlt halt mit seinen persönlichen Daten und Preisgabe seiner ganzen Online-Aktivitäten, denn nichts ist wirklich gratis. Der Preis fürs Internet ist die Privatsphäre.

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Freeman, du hast natürlich mit vielem Recht, was Du schreibst. Allerdings ist die Position, aus der heraus Du das schreibst einfach lächerlich. Du benutzt einen kostenlosen Google-Blog, machst Google-Werbung und verkaufst so indirekt die Daten Deiner Benutzer.
    Deine Glaubwürdigkeit steht so auf sehr wackligen Beinen!

  1. Hallo Freeman,

    dein Artikel beschreibt ein Problem, mit dem wir niemals fertig werden. Fertig werden können und teilweise auch wollen.

    Mal abgesehen von deiner Ausführung über die Überwachung, würde ich gerne etwas mehr über die Sicherheit der Enigma-Box und auch über andere Software-Alternativen wie z. B. Cyberghost und andere Programme erfahren.

    Es gibt eine geteilte Meinung über die Enigma-Box wie auch über vermeintliche Software, welche die IP-Adresse verbergen soll.

    Vielleicht kann jemand mit einem fundiertem programmier bzw. PC-Technischem Hintergrund mich und andere Nutzer ein wenig aufklären ?

    Ich begegne nämlich mit einer Menge Skepsis die box, was die absolute Sicherheit im Netz angeht. Wenn ich z. B. lese, dass die Server der Enigma-Box-Anbieter u.A. in Frankreich liegen, kann ich da nicht 100%-ig glauben, dass der Datenfluss vor einer "EU/NATO-freundlichen" Organisation verborgen bleibt.

    Natürlich ist die Enigma-Box eine ernsthaft zu nehmende Anschaffung. Aber mal Ehrlich: wer will und kann das Geld tatsächlich in solche "Kiste" stecken ? 99 % der Menschen würden was anderes mit dem Geld anfangen, als sich diese Box zu kaufen.

    Ich weiss, dass man das Geld sonst für andere unnötige Dinge ausgibt, die es teilweise nicht Wert sind und die wir gar nicht richtig brauchen. Hier würde man in eine eigene Freiheit ( falls es noch welche Gibt ) investieren.

    Auf der anderen Seite kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass die Geheimdienste die Enigma-Box schon längst unter die Lupe genommen haben und wenn noch nicht dann bald knacken werden.
    Würde sich jeder 10 solche Box anschaffen, müssten die Schnüffler so wie so reagieren...

    Also: was kann ich außer der Box nutzen, oder kann ich alles andere einfach vergessen und das Geld lieber gleich in die Enigma stecken ?

    Nicht nur eure Meinungen sondern ernsthafte Tatsachen sind gefragt.

  1. David sagt:

    Es gibt zwei gegensätzliche Kräfte Angst und Liebe.
    Die Menschheit kennt, seid der Entstehung unserer Zivilisationen die Kraft der Angst.
    Wir meinen, es existiert lediglich die Angst und somit praktizieren wir das Leben aus einer unbewussten, unwissenden Haltung heraus.
    Weil wir um uns selbst also um unseren Körper Angst haben um unseren Arbeitsplatz um unser Dasein, damit wir nicht verhungern, damit wir genug und mehr als notwendig zum Leben haben aber am Besten wesentlich mehr als ein Anderer, denn es könnte uns dabei an irgendetwas mangeln. Deswegen horten wir, wir manipulieren, täuschen, ausbeuten, ausbluten, töten und vernichten, Hauptsache es geht mir gut.

    Der Grund hinter allen anderen Gründen ist der, dass wir denken, wir wären vom Leben und vom Gott getrennt, also völlig Allein, isoliert und müssen uns in einer uns fremden und feindlichen Welt zurecht kommen. Deswegen rechtfertigen wir unser Verhalten.

    Man darf vom Politiker und vom Gelehrten oder Verantwortlichen keine Wunder erwarten. Sie sind so wie alle anderen Menschen und leben in Angst. Die Angst lässt sie und uns Dinge machen und tun, die mit einem friedlichen und liebevollen Umgang miteinander und unter uns Menschen nichts zu tun haben im Gegenteil, das Verhalten beendet Leben anstatt es zu fördern.

    Die Lösung kommt niemals von Oben von der Politik, Wirtschaft, Medizin, Gelehrten. Nein, die Lösung ist immer in uns zu finden. In unser Mitte in unseren Herzen nicht im Gehirn und nicht im Kopf.

  1. KPAX sagt:

    Dann werden sie später fragen : Warum sind sie ab dem 26/08/2014 nur noch anonym gesurft.
    Was hatten sie zu verbergen ?

  1. .. GOOGLE. das Machtinstrument
    darüber gibts eine informationsreiche doku- empfehlenswert
    wie es bei der Pringles werbung heißt: einmal gepoppt, niemehr gestoppt (ist jetzt mehrdeutich) .. so heißt es bei g_oo_gle; einmal drin- für immer festgehalten bin :)
    das ist jetzt mein motto
    google hat viele vor- und nachteile
    es ist eine art weltbuch- wissensspeicherung- informationsaustausch. um auch mal die guten punkte zu nennen.
    nicht zu vergessen sind auch die integrierten kamaras in unseren smartphones und laptops- einfach per per fernsteuerung auf knopfdruck aktivieren und alles ist aufgezeichnet- das kommt auch noch. wobei es heute (noch) heisst: sowas ist nicht möglich oder machbar- von wegen

  1. danke freeman. trotzdessen (auch wenn es wieder kein positiver beitrag war- was ich mir wünsche, in jedem 4-5 artikel)
    sehr gut für unsere bildung ..

  1. Hallo Freeman,

    reden wir über die Enigmabox, die als solche eine fantastische Idee und eine wirklich gut ausgeklügelte Lösung gegen Datenklau ist... ABER...

    Hier in Deutschland verarmt die Bevölkerung zusehens und für so manche ist am Ende des Geldes noch zuviel Monat übrig und diesen Menschen ist es laut meiner Erfahrung herzlich egal, ob ihre Daten gespeichert werden oder eben nicht.

    Die andere Seite besteht aus Ignoranten die ja, wie du selber schreibst, "nix zu verbergen" haben, hier ist wirklich Hoffen und Malz verloren und jeder Kommentar überflüssig.

    Dann gibt es noch die Dummen, die gar kein Problem sehen (oder sehen wollen) getreu dem Motto "wird ja eh alles übertrieben)

    Die "Minderheit", die sich tatsächlich die Enigmabox kaufen, bleiben eben im Gegensatz zu den anderen Gruppen im Internet unsichtbar... und einige wenige benutzen die Enigma Box dann hoffentlich um (politische) Mißstände aufzudecken!

    Ja und ganz wenige wünschen sich nochmal "Studenten" zu sein, um die Box billiger zu bekommen.

    In diesem Sinne, danke für deine Arbeit Freeman... ich für meinen Teil weiß sie zu schätzen!

  1. Freeman sagt:

    @Roro Alphanostrum Unglaubwürdig bist nur du und Leute wie du, die jeden Tag meine Arbeit wohl gerne gratis konsumieren, aber nichts zum Ermöglichen dieses Blogs beitragen, weder als Hilfeleistung noch als Spende. Das einzige was du gut kannst ist einen dummen Spruch ablassen der nichts konstruktives bringt.

  1. heino sagt:

    ich werde den Eindruck nicht los das einge sich noch nicht richtig über die Box plus Zubehör informiert haben. Gerade den Teilnehmer hier in diesem Blog müssten eigentlich klar sein wie Ernst das Thema ist und die Vorteile ganz klar erkennen. Sicherheit kostet nun mal ob Airbag im Auto oder beim surfen. Leider habe ich die gleiche Erfahrung bei meinen Bekannten gemacht, auch diese finden es grundsätzlich ok aber zahlen nene dann kann ich was besseres machen mit der Kohle. Na dann braucht Ihr eure Autos, Haustüren auch nicht mehr absperren. Macht Ihr aber trotzdem obwohl mann es knacken kann - also schlaft mal schön weiter.

  1. Klauz Allez sagt:

    Freeman deine Arbeit ist sehr sehr wertvoll und sei sicher du hast die Anerkennung und Wertschätzung von vielen Menschen das ist auch ein Wert den man mit Geld aber nicht bezahlen kann! Sollen uns doch Firmen ausspähen mit falschen Informationen anlügen usw. Jeder wird das bekommen was er verdient nur noch etwas Geduld...

  1. LinQ sagt:

    Wir hätten vor 20 Jahren ein US-unabhängiges Betriebssystem entwickeln können/müssen, doch das ist in Kolonialeuropa nicht gewünscht, ebensowenig wie die Privatsphäre der Bürger.
    China kommt jetzt zwar mit einem eigenen Betriebssystem aus der Deckung, aber denen kann man auch nicht vertrauen.
    Die bauen sogar ab Werk Wanzen in Bügeleisen ein.
    Chinesischer Hardware wird in Geheimdienstkreisen allgemein nicht mehr vertraut.
    Ein Wahnsinn.
    Deutsche Softwareingenieure beklagten einst, das man gewisse Befehlszeilen in die Sicherheitssoftware implementieren MUSSTE. Und dieser Extracode kam aus den Reihen der Geheimdienste.
    Ich vermute mal, das es gar keine Online-Sicherheit/Privatsphäre mehr gibt.
    Es lebe der Brief!

  1. humanity sagt:

    folgendes:
    1. bezahlen wir fast alle GEZ (wer nicht tv schaut, WARUM berechnung?)
    2. kosten für nutzung des internet
    3. zahlen viele für banken-konto-nutzung
    4. kosten für schutz wie Norton usw.
    5. man ist immer mehr darauf angewiesen ohne tel-nr firmen zu erreichen
    6. div. anbieter von statistiken, zeitungen uws. kosten extra
    - datenschutz-org. wofür gibts die überhaupt noch?!
    etc.pp.

    WARUM DAS ALLES???

  1. Finde gut und auch wichtig das Du, Freeman, das Thema der Internetsicherheit immer mal wieder ansprichst. Sollte man immer dran denken.

    @ PolicyOfTruth
    ..und da wäre ich auch schon beim Thema..Anbieter wie Cyberghost etc (also VPN Anbieter) machen im Prinzip nicht viel Anderes.
    Du verbindest Dich über deinen Provider und leitest Deine IP über einen (oder mehrere) ausländische Server um, so das Du eben diese, Deine IP dadurch verschleiert wird. Manche Anbieter unterdrücken auch das verwendete Betriebssystem/Browser. Das muss man dann ausprobieren, auf manchen Webseiten ist dies ein Problem weil sie sich dann nicht mehr richtig anzeigen lassen.
    Ich hatte die Box selbst nicht, aber da ist natürlich der Vorteil, das man das Verbinden nicht vergessen kann, Dein Internetverkehr wird da wohl immer verschleiert. Keine schlechte Sache.
    Das "Tor-Netzwerk" ist auch ne super Sache, bremst aber ungemein die Geschwindigkeit und man muß sich halt "manuell" verbinden..kein Akt, aber man sollte es halt nicht vergessen ;)
    So ists halt bei VPN Anbietern, es setzt eine eigene Aktivität voraus. Man muß sich da über die verschiedenen Protokolle informieren und welches eben das aktuell(!) Sicherste ist. Das getan surfst man ebenso "unsichtbar".
    Auch der Serverstandort spielt eine Rolle, also die im jeweiligem Land geltenden Rechte bzw wie und welche Daten gespeichert werden. Oder auch nicht ;)

    Generell ist das Internet eine dem Militär entsprungene Sache, daher würde ich mich NIE drauf verlassen, zu 100% sicher zu sein..geht auch wohl gar nicht.

    Gratisdienste würde ich prinzipiell meiden, da hat Freeman zu 100% Recht..es gibt da einen guten Satz zu:

    "If you're not paying for it, you're the product being sold."

    Eben, man zahlt. So oder so. Ich finde die Box eine gute Sache, die halt etwas mehr kostet, dafür muß man sich nicht weiter um das "Drumherum" kümmern.
    VPN ist zu einem großen Teil immer Vertrauenssache.

    Was aber nichts kostet und generell getan werden sollte: Die Trackingfunktion des Browsers deaktivieren.

  1. Rick Bayer sagt:

    Enigmabox, VPN, Tor …und trotzdem melde ich mich hier mit dem Google Account an?!? (oder über openID) Halloo …wo ist denn da der Notausgang. Alles US amerikanische Dienste mit der Unterstützung ihrer Majestät der Bundesregierung & Co.

    Soll doch mal ein wirklicher Sicherheistspezialist genau schreiben wie man zu echter Anonymität kommt. Das fängt schon beim Mailkonto an, geht über die verschleierte IP, über das Surfverhalten, Browserwahl, Browsereinstellung usw.) So wie das jetzt aussieht, auch mit obigen Geräten und Diensten, ist das keine echte Anonymität… vor allem nicht wenn ich mich dann hier zum Kommentar als "Echte Person" outen muss.

    Vielleicht ist das aber auch alles der Sinn der Sache. Die "politisch unkorrekten" Blogs sind Fallen zum reintappen. Sie ziehen die Individualisten und Andersdenker an. Die wähnen sich unter Ihresgleichen und schwupp fühlt man sich zu brennenden Kommentaren hingerissen , welche dann schön brav mit der echten Identität verknüpft werden. Einfacher und direkter kommt man kauf an die Querulanten ran …oder nicht? …und das mit oder ohne Enigmabox.

    Dazu hätte ich gerne mal einen Artikel… aber von jemand der das techn. System und die Netzsicherheit tatsächlich versteht. Die Enigmaleute konnten mich auf ihrer Webseite davon noch nicht überzeugen.

  1. Haniel sagt:

    Ich habe von Freeman das Fan-T-Shirt gekauft, damit unterstützen wir ihn besser als mit Werbung. Es trägt sich gut und man zeigt nach außen seine Gesinnung. Meist wird man schnell angesprochen und erkennt: Wir sind also doch nicht so wenige.

    Aber es gibt doch mit Sicherheit keinen Schutz gegen die Geheimdienste. wenn eine Schutzsoftware entwickelt wird, dann ist der Geheimdienst mit dabei. Man kann nicht unerkannt sich im Netz bewegen, sondern man erregt eher Aufmerksamkeit bei der Überwachung. Am besten ist, nichts im Netz preiszugeben. Und gerade hier sind die Agenten fleißig dabei, die ahnungslosen Leser herauszufordern. MMNews ist das beste Beispiel dafür.

    Danke an David!

  1. Mike sagt:

    jetzt sind wir ja schon bald Terroristen wenn wir gefakte Youtube Videos ansehen
    ( James Foley Video )
    http://www.ibtimes.co.uk/watching-james-foley-beheading-video-not-terrorist-offence-says-lawyer-1462061

    Ich habs mir trotzdem angesehen und bin der Meinung es ist 100% ein Fake
    Vieleicht will ja die "Polizei" das es niemand ansieht da es zu offensichtlich gefaked wurde
    Bin mal gespannt wann die Black Ops hier vor der Tuere stehen,,,,

  1. saratoga777 sagt:

    http://prism-break.org/de/

    Hilf mit, die Massenüberwachung ganzer Bevölkerungen unwirtschaftlich zu machen! Wir alle haben ein Recht auf Privatsphäre! Du kannst es heute ausüben, indem Du Deine Kommunikation verschlüsselst, Deine Abhängigkeit von proprietäreren, zentralisierten Diensten verringerst und stattdessen auf Dezentralisierung und Freie Software setzt - und auf die Enigma-Box.

  1. Chris GG sagt:

    Gut herausgearbeitet, Freeman.

    Ich habe DIESEN Aspekt (Kostenfreiheit der meisten Services) SO noch nicht betrachtet. Natürlich hast du vollkommen recht damit!
    Merci für die Erleuchtung!
    ;-)

  1. @Rick Bayer
    Jopp, teils richtg. Allerdings, "richtige Anonymität" wirst Du nirgends garantiert bekommen. Warum? Weil es schlicht und einfach unmöglich ist. Ziemlich alle Dienste nutzen VPN, auch -wie ich es sehe- Enigmabox (wenn ich falsch liege --> bitte korrigieren).
    Es ist auch egal mit welchem Account man hier postet. Evtl Möglichkeit..man erstellt einen Account (und nutzt ihn ausschließlich dafür) ;-) mit aktivem VPN, nutzt ausschließlich einen Browser dafür..gibt es genug, z.B. Tor-Browser, Yandex, Opera etc
    Oder man erstellt innerhalb einer kleinen Community einen gemeinsam genutzten Account, bei dem jeder per VPN online geht..schon wird das alles sehr unübersichtlich.. ;-)
    Dann macht man das zumindest schwerer. Ich, für mich, mag einfach keine Werbung in meinem Browser. Anonymität -meine Meinung- ist ohnehin nicht zu 100% gewährleistet.
    Es fängt doch schon beim Betriebssystem an..das tollste, massivste Haus ist Schrott, wenn es auf Treibsand (Windows) gebaut ist. Alternativen gibt es, da möchte ich euch hier einfach mal das gratis zu erlangende "Linux Mint" ans Herz legen, genug. Mint ist eine sehr Übersichtliche. Schauts euch einfach mal an.
    Da hätte ich tatsächlich auch gerne mal von einem richtigem Experten ne Meinung zu..
    Man kann das auch weiter"spinnen", indem man einfach mal auf sein Handy schaut..Android? Dann hast nen Google Account. Den sollte man tatsächlich NUR dafür nutzen, fertig. Wo fängt man an, wo hört man auf? Mir, wie gesagt, gehts überwiegend um die Werbung.
    Um nochmal aufs Handy zurück zu kommen..Whattsapp..wer hats nicht (Hand aufs Herz)..?! Nutzt doch Threema..ist P2P, daher schonmal ne ganze Ecke sicherer..genau wie die Verbindung von Enigmabox zu Enigmabox...alles was über Dritte geht ist potentiell unsicher.

  1. "Im Internet gibt es sehr vieles kostenlos... aber NICHTS umsonst!"

    Das ist mein Spruch den ich jedem Kunden, der bei mir einen PC gekauft hat bzw. neu installieren hat lassen (übrigens nur noch Linux, hauptsächlich Mint), mit auf den weg gebe.

    Danke @Freemen
    bin ganz deiner Meinung @Andre