Nachrichten

Türkisches Schiff voll mit Waffen beschlagnahmt

Freitag, 1. Februar 2013 , von Freeman um 00:05

Griechische Hafen- und Zollbeamte trauten ihren Augen nicht nach dem sie feststellten, ein türkischer Frachter der Schweröl in Agria im Transit bunkern wollte war voll mit Waffen und Munition. Die Beamten informierten sofort die zuständigen Behörden, wie das Aussenministerium, Finanz- ministerium, Marineministerium und das Hauptquartier der griechischen Küstenwache. Danach sicherten sie das Gelände im Hafen und eine Spezialeinheit der Küstenwache führte eine gründliche Inspektion durch. Gefunden wurde ein ganzes Arsenal an schweren Waffen die für Libyen oder Mali bestimmt sind.

Laut Bericht des Thessaly Journal kommt das Schiff mit Namen "Alexandretta", welches unter der Flagge von St. Vincent registriert ist, aus der Türkei. Obwohl das Schiff als Zementfrachter eingetragen ist, war es in Wahrheit vollgestopft mit Luftabwehrkanonen, Panzerfäuste, Kalaschnikows, Pistolen und Munition.

Die Zeitung meldete weiter, das Schiff war nach Libyen unterwegs, aber es könnte auch Mali sein. Nach dem die griechischen Behörden darüber Kenntnis hatten, wurde das Schiff gezwungen in Volos anzudocken und sofort unter Quarantäne gestellt. Der Vorfall soll am 17. Januar sich ereignet haben.

Laut griechischen Gesetzen ist es Schiffen mit Waffenlieferungen für Libyen, Iran und Syrien verboten durch griechische Gewässer zu fahren. Die Zeitung schreibt, das Schiff hat eine Ladekapazität von 4'000 Tonnen, aber es ist nicht das genau Gewicht der Ladung bekannt.

Alexandretta ist der historische Name für die tükische Stadt İskenderun am Mittelmeer, die in der südlichen Provinz Hatay in der Nähe zu Syrien liegt.



Im November wurde eine ähnliche Waffenladung auf einem türkischen Schiff von Behörden in Jemen vor dem Hafen von Aden entdeckt. Das Thessaly Journal berichtete damals, die Behörden wären schockiert gewesen, eine Ladung im Wert von 120 Millionen Dollar zu finden. Dabei wurden 3'000 in der Türkei hergestellte Pistolen mit Schalldämpfer gefunden, die in Keksdosen versteckt waren.

Sieht so aus wie wenn die Türkei aktiv an den Konflikten die in Syrien, Libyen, Mali oder sonst wo ablaufen beteiligt ist und den Terroristen Waffen liefert.  Die Unterbringung der radikal islamischen Kämpfer in  Ausbildungslager an der türkisch-syrischen Grenze ist bereits bekannt, die von dort aus nach Syrien einsickern und Chaos und Terror verbreiten.

insgesamt 14 Kommentare:

  1. Anti-Slave sagt:

    Die bösen "Terroristen" in MALI sind die gleichen Typen, wie die guten "Freiheitskämpfer" in LIBYEN.... Die Uno legt willkürlich fest, wer brav und böse ist. Das ist typisches,amerikanisches Vorgehen!

  1. xabar sagt:

    Präsident Assad:

    'Wenn Terroristen nicht von außen unterstützt, bewaffnet und ins Land eingeschleust würden, wären wir innerhalb von 14 Tagen mit ihnen fertig.'

    Die türkische Regierung, die mit dem Slogan 'Null Probleme mit den Nachbarn' ins Amt gewählt wurde, unterstützt und finanziert ausländische Terroristen, die u.a. aus Libyen mit Natoflugzeugen eingeflogen und von CIA-Offizieren in Camps an der syrisch-türkischen Grenze ausgebildet werden. Sie lässt die USA einen neuen Stützpunkt errichten und stellt Raketen auf, um ein Land zu bedrohen, mit dem man noch bis vor zwei Jahren die besten Beziehungen hatte.

    Eine Regierung, die die Charter der UN missachtet (Artikel 7 verbietet ausländische Einmischung in die Angelegenheiten souveräner Staaten) stellt sich außerhalb internationalen Rechts und handelt wie ein Terrorstaat.

  1. Und unsere Hetzmedien sagen doch glatt, dass die griech. Beamten faul und korrupt wären.
    What a surprise^^
    *lol*
    Da haben unerwartet eifrige Zollinspektoren, die Planung und Ausführung der CIA, Mossad & Associates kaputt gemacht.

  1. sasa lasa sagt:

    Klasse das du Freeman die Dinge beim Namen nennst, weiter so

  1. bernd sagt:

    17.Januar heute ist der 1.Februar was ist denn jetzt mittlerweile mit den Dreckswaffen passiert?? "Alle ein geschmolzen" und zu Küchengeräten um gearbeitet:-))

    Habe letztens irgendwo gelesen, das die Türkei sich wohl an die Spitze der Waffenproduzenten heran arbeiten möchte!

  1. der türkische Außenminister hat vor ein paar tagen in davos bestätigt, dass die Unterstützung für die Assad-Gegener "keine Grenzen kennt." Vor zwei Jahren waren es Waffen für Al Kaida in Jemen. http://tinyurl.com/JemenFichte

  1. aslan83 sagt:

    Es ist ein FREIMAURER Staat...hat mit Türken so nichts zutun!!!
    also wieder WESTLICHE Terror Organisationen!!! Atatürk Regierung!

    Freeman Selam an dich...Hochachtungsvoll

  1. freethinker sagt:

    Die westlichen Verbrecher beliefern mit diesen rießigen Waffenlieferungen ganz Afrika, um dann einen Grund zu haben, diese von ihnen belieferte Terrorbanden zu bekämpfen und die afrikanischen Staaten zu bombardieren, zu besetzen und dann auszubeuten.

  1. Unknown sagt:

    Die willfährigen Helfer
    der Welt&Wertegemeinschaft.

  1. Peter sagt:

    Das Schiff war nach Libyen unterwegs: Leuchtet ein
    oder nach Mali
    Leuchtet nicht ein,
    Mali liegt nicht am Meer.

    Somit müssten die Waffen auf dem Landweg über Libyen (?) nach Mali transportiert werden.Und ob dies möglich wäre, vor allem beim derzeitigen Krieg in Mali (ich denke, die Franzmänner haben ein Auge am Himmel und überwachen die Bewegungen der Terroristen) ist doch schon fragwürdig.
    Somit bleibt für mich als Ziel ein Land am Mittelmeer. Libyen ist wohl das Naheliegendste, aber auch Algerien könnte ich mir vorstellen.

    Für mich hat die ganze Angelegenheit noch keine Form und sie wird es wohl auch kaum kriegen, es sei, die Griechen schlagen das in der öffentlichen Presse breit.

    @Daisy Schmitt:
    Die Griechen - und nicht nur die Beamten - SIND faul und korrupt, wenigstens waren sie das bis die Sparmassnahmen eingeführt wurden. Über dieses Thema könnten wir ganz separat wohl sehr lange diskutieren und meine Frau mit griechischen Wurzeln, hat da manch Geschichtchen parat .

    Und ob hier al CiAda, Mossad & Konsorte ihre Finger im Spiel haben, können wir lediglich vermuten aber nicht belegen.
    Allerdings sollten wir Vermutungen nicht in Fact's umwandeln, bevor wir mehr wissen.
    Nicht mal Freeman tut dies.

  1. Thomas sagt:

    Laut
    http://www.marinetraffic.com/ais/de/shipdetails.aspx?MMSI=376208000

    ist das Schiff seit gestern nach Tripolis/Libyen unterwegs. Mit oder ohne Waffen ?

  1. chrinaom sagt:

    @peter
    Lieber Freund, jetzt unabhaengig vom Beitragsthema, kann ich manche Aeusserungen von dir nicht unkommentiert lassen.
    Ich merke nur, wie schwer es ist, das was in den Koepfen der Menschen steckt zu veraendern und ohne diese Veraenderung kann eine direkte Demokratie, ueber die sehr haeufig in disem Blog die Rede ist, nicht funktionieren.

    Wenn du schon ueber Vermutungen und Beweise sprichst, kann ich auch behaupten, dass deine Erzaehlungen und die deiner gr. Frau eben nur Erzaehlungen sind und keine Beweise.

    Es gibt eine Menge Leute in D., die jahrelang eine Teilzeitarbeit machen. Soll ich sie jetzt als faul bezeichnen, weil sie nicht genug arbeiten? Koennen sie was dafuer?Weisst du, ich kann es nicht mehr haben, dass ein "moralischer" Deutscher mit dem Finger auf mich zeigt und mich als faul und korrupt bezeichnet.Ich erwarte von einem
    Menschen, der diesen Block liest eine ganz andere Haltung.Obwohl ich jede Sekunde innerlich weine und unendliche schlaflose Naechte habe, weil meine Zukunfsplaene und Traeume zerstoert wurden,mache ich meine Arbeit immer noch richtig.
    Du hast natuerlich keine Ahnung wovon du sprichst, wenn ueber die merkelschen Sparmassnahmen sprichst.Sie haben, das was von der gr. Wirtschaft nach dem EU-Beitritt uebrig geblieben ist zerstoert und unser Leben ruiniert.
    Unser Leben ist kein Leben. Es ist eine staendige Ernierdigung und Verelendung, es ist ein langsamer Tod. Kein Mensch kann sowas auf Dauer halten.Es wundert mich nur. Hat deine gr. Frau keine Verwanden hier, die ihr das alles mitteilen?

  1. chrinaom sagt:

    @Peter
    Das gr. Problem ist nicht finanziell, es ist politisch.Griechenland ist tatsaechlich sehr reich an Bodenschaetzen.Trotzdem darf es z.B. keine Schweridustrie haben,weil es selbst ueber die eigenen Bodenschaetze nicht verfuegt. Sie gehoeren einen Konsortium von Firmen, die unter dem Namen Cooper bekannt sind.Wenn deine Frau Griechisch kann, kann sie unter dem Stichwort "συμφωνια Cooper" suchen.
    Es gab zwischendurch Autoidustrien hier. Sie wurden aber von allen Seiten bekaemft, durch zu hohe Steuern usw.

    Das Problem in Gr. ist die Elite. Es sind bestimmte Namen, die schon seit der Grundung des Neugriechischen Staates die Poltik bestimmen, eine Elite, die unproduktiv ist, staatliches Geld kassiert, auf Kosten der gr. Arbeiter schon immer gelebt hat und immer Hand in Hand mit aulaendischen Eliten und gegen das eigene Volk gehandelt hat.Das erklaert natuerlich die schlechte Beziehung zwischen den Griechen und ihrem Staat,denn der Staat ist diese Elite.Wenn ein gr. Buerger Steuern hinterzieht, macht er es um zu ueberleben, weil der Staat ihn beklaut.Die Elite bezahlt hier nichts.Sie ist der Staat.Der gr. Staat war auch dank dieser Elite vom Anfang fremdbestimmt. Es ist zu bemerken, dass die ersten Parteien "Patrei pro Russland", pro England, pro Frankreich geheissen haben. Heute ist es nicht viel anders, es ist nur ein bisschen versteckter.

    Es gibt hier einen gewissen Reichenbach, der zu allen Ministerien einen Zugang hat. Es gibt noch einen gewissen Fuchtel, der in jeder Ecke der gr. Provinz gewesen ist. Diese Herren sollen uns angaeblich zeigen, wie man uns verwaltet. Im Prinzip verteten sie ganz gut die Interssen der dt. Kapitalisten. Ich nenne es Imperialismus. Deutsche und Amerikanische Imperialisten warten wie die Geier, um die Leiche Griechenlands zu zerschneiden, streiten wer den Loewenanteil bekommt und sperren den Russen ganz den Weg.Die gr. Politiker machen mit.So zufaellig ist es nicht, dass die Griechen durch die dt. Massenmedien ueberall auf der Welt ein Witz wurden. Der Weg zu den Rohstoffen ist schmutzig und geht ueber Leichen.

  1. Farooq sagt:

    Oh Schreck, Oh Schreck...

    Die Waffen waren für die Malischen Rebellen. Als Revanche hierfür wird wieder einmal Chaos im Inland geschaffen. In einem Land, in dem es keine Selbstmordattentate gibt, sprengt sich merkwürdigerweise am selben Tag ein "Terrorist" in der Amerikanischen Botschaft in die Luft...

    Aber das ist bestimmt wieder nur hirnloses Gelaber von jemandem, der nur die Erdogan Brille auf hat.

    Die Türkei verfolgt genau die Pläne, die ich von Anfang an genannt habe. Da sie das nicht auf direktem Wege kann, tut sie dies heimlich.

    Aber ich wette, die plausiblere Erklärung ist, dass die Türkei die Malischen Truppen unterstützt, welche die Tuareg und die Araber (beides Muslime übrigens)aus dem Land treiben wollen.