Nachrichten

Die FSA setzt Kindersoldaten in Syrien ein

Samstag, 9. Februar 2013 , von Freeman um 11:00

Sonst regen sich die westlichen Medien und Politiker immer gross auf wenn in Afrika Kindersoldaten in den Konflikten benutzt werden. UNICEF, terre des hommes und amnesty international bezeichnen „alle Kämpfer und deren Helfer, die unter 18 Jahre alt sind“ als „Kindersoldaten“. Schon seit einem Jahr ist bekannt, dass die Terroristen die nach Syrien eingeschleust wurden, um die Bevölkerung von Assad zu "befreien", auch Kinder rekrutieren, indoktrinieren, mit Waffen ausstatten und für ihren Terrorkrieg benutzen. Wo bleibt der Aufschrei des Westens darüber?





Im Rom-Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag wurde festgelegt, dass die Rekrutierung von unter 15-Jährigen ein Kriegsverbrechen ist und verfolgt wird. Warum wird das im Falle von Syrien nicht gemacht? Warum wird das nicht verfolgt und warum wird nicht darüber berichtet? Ja warum wohl? Weil das nicht in die westliche Propaganda passt, von wegen die "Rebellen" der FSA sind die Guten und kämpfen für eine gute Sache. Die moralische Aufregung und die Verfolgung von Kriegsverbrechen hängt aus Sicht des Westens immer davon ab, wer die Verbrechen begeht. Wenn es "unsere" Kämpfer sind die "wir" unterstützen, dann wird das verschwiegen und geduldet.



Am Schluss des Videos sieht man ein Kind den Kopf eines Mannes abschlagen. Zu solchen Gräueltaten stiften die Terroristen der FSA die Kinder die in ihre Fänge geraten an. Eine Enthauptung von wehrlosen Gefangenen die gefesselt am Boden liegen ist schon ungeheuerlich und ein extremes Kriegsverbrechen, aber das Kinder dazu gebracht werden es zu tun kann man gar nicht genug verurteilen und müsste einen weltweiten Aufschrei auslösen. Wo bleibt der Protest der ganzen Menschenrechtsorganisationen? Wo sind die westlichen Politiker die sonst sofort vor die Kameras treten und Menschenrechtsverletzungen anprangern wenn es um andere geht?

Wie kann man die FSA überhaupt unterstützen, ja sogar offiziell als Vertretung Syriens anerkennen, wenn solche Verbrechen von ihnen begangen werden? Dieses Mörderpack soll nach dem Willen des Westens als neue Regierung Syrien führen? Kein Wunder will die Mehrheit der syrischen Bevölkerung die mittlerweile erkannt hat was für Schlächter sie befreien wollen lieber die bestehenden Regierung als kleineres Übel behalten.

George W. Bush hatte 2007 ein Gesetz unterzeichnet, das es den USA verbietet, solchen Ländern Militärhilfe zu leisten, in denen es noch Kindersoldaten gibt. Präsident Obama machte jedoch im Oktober 2010 von der Ausnahmeklausel Gebrauch, damit die USA weiterhin Länder mit Kindersoldaten unterstützen können. Ja der Friedensnobelpreisträger den die Gutmenschen so toll finden hat keine Skrupel was diese kriminelle Ausbeutung von Kindern betrifft. Wieder ein Beweis, Obama ist viel schlimmer als Bush es je war, und das ist eine Kunst. "Yes we can ..." heisst Obama kann noch verbrecherischer als Bush sein.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Hans sagt:

    Wieder super berichtet, ist halt so.Achja als Ich das erste mal dieses "Yes we can" hörte, wurde mir richtig schlecht.Da ja sowieso alle nur das Sprachrohr der Elite sind in dieser US-Regierung...

  1. xabar sagt:

    Warum zwingen sie Kinder, für sie zu kämpfen?

    Weil ihnen wie damals den Nazis gegen Ende des Krieges das 'Menschenmaterial' ausgeht. Die syrische Armee hat inzwischen Tausende von Söldnern ausgeschaltet. Jeden Tag säubert sie neue Gebiete von den Todesschwadronen. Bald wird es keine 'befreiten Zonen' mehr geben, wo sie sich ungestört an Kindern vergreifen können.

    Sich an wehrlosen Kindern zu vergreifen, ist genauso ein Verzweiflungsakt, um den Krieg gegen den Erzfeind Assad doch noch zu gewinnen wie es damals ein Verzweiflungsakt der Nazibarbaren war, den Krieg gegen die Sowjetunion, der praktisch verloren war, durch ein letztes Aufgebot doch noch zu gewinnen. Man rekrutierte dann alles im Alter von 14 bis 60 Jahre, um die Befreiung Berlins doch noch im letzten Moment zu verhindern.

    Aber die Dialekt des Geschehens führt dazu, dass durch solche Dinge, die Sache der Barbaren, der Salafisten, Wahabis, Zionisten und westlichen Hilfstruppen - sogar niederländische Soldaten kämpfen mit in Syrien auf der Seite der Barbarei, wie sich jetzt herausstellt - nur noch umso schneller der Niederlage entgegengeht.

    Freemans Prognose, die er zum Neuen Jahr machte, dass Syrien fallen wird, wird sich nicht bewahrheiten. Im Gegenteil: Syrien wird gestärkt aus dieser Auseinandersetzung hervorgehen und damit auch die Achse des Widerstands gegen Israel.

    Wie wird aber Israel auf diese Niederlage der Terroristen, die es selbst mit Waffen beliefert, reagieren?

    Wird es zu seinen eigenen Verzweiflungsakten Zuflucht nehmen und einen neuen Libanon-Krieg anzetteln? Wird die neue US-Administration dazu ihr Ja-Wort geben?

    Ich bezweifle es. Die US-Imperialisten haben andere Sorgen.

  1. Chang sagt:

    Trauriger Bericht - Yes we can... (do everything possible when if we want to...) das wurde wohl absichtlich ausgeklammert :-(( Das hier kein Aufschrei durch die Welt geht sieht mann mit welchem Mass die westlichen Führer ihre Masstäbe setzen! Solange es nicht an den eigenen Hals geht ist alles erlaubt - aber wehe es wird Justiz an ihnen vollzogen dann jammern sie schlimmer als ein kleines Kind - schauen wir mal wenn in einigen Jahre sie wieder vor dem Verbrechertribunal sitzen wie mutig sie da noch sind?....ich habe letzthin zwei Kindern an einem Flughafen gesehen die waren verschiedener Nationen und sprachen verschiedene Sprachen und doch da lief das das einte Kind zum andren und umarmte es und küsste es auf die Wange. Sie waren gerade mal 3 Jahre alt. Hier sieht mann - die Menschen sind von Natur aus Tolerant, offen und spontan - nur die Programmierung der Gesellschaft macht sie entweder zu Zirkusaffen oder zu Killern! Wir sind das was uns einprogrammiert wurde - im Wesen aber immer Menschen!

  1. Harald sagt:

    Hallo xabar,

    ich wäre mir da nicht so sicher, dass diesen Terroristen tatsächlich die Leute ausgehen. Geld und elende verdummte Menschen stehen in vielen Teilen der Welt in großer Zahl zur Verfügung, um dieses verbrecherische Treiben noch lange fortzusetzen.
    In der organisierten Kriminalität, in der politischen Kriminalität war es schon immer üblich, neue Mitglieder zu einer unbedingten Treue dadurch zu erziehen, dass man sie gleich zu Beginn ein paar besonders schwere blutige Verbrechen begehen lässt, sozusagen als Mutprobe und Beweis für absolute Treue und Unterwerfung.
    So hat man sie im Sack, fürchten sich ab da mehr davor für ihre Taten zur Verantwortung gezogen zu werden als davor, weiteren Befehlen und Mordbefehlen zu folgen.
    Dass der "freie Westen", die "internationale Gemeinschaft", die Nato und andere reaktionäre Cliquen in der arabischen Welt das alles absegnen, dass sollte doch nun wirklich niemanden mehr wundern, wir kennen es doch schon aus Afghanistan seit 1974/75, aus allen Jugoslawien-Kriegen, Irak, zahlreichen afrikanischen Massakern, Süd-Amerika.
    Dieses System kann ohne dies doch einfach nicht existieren.
    Wir sollten uns auch keinesfalls über das Schweigen der Gutmenschen, bürgerlichen Pazifisten, Friedens-Heuchler wundern.
    Alles Leute, denen es zumeist in diesem System gut geht, sie daher dieses System um jeden Preis behalten wollen, wenigstens so lange, wie es ja nur fremdes Blut ist, welches dieses abscheuliche System schmiert, füttert, so ökonomisch am Laufen hält.

  1. xabar sagt:

    @Harald

    Grüß dich!

    Grundsätzlich hast du Recht, was die Manipulierbarkeit von Menschen, besonders aber junger Menschen angeht.

    Doch, ich glaube schon, dass ihnen die Contract Killer langsam ausgehen, denn sonst würden sie nicht, wie sich jetzt heraustellt, Niederländer hinschicken und Kinder unter Waffen nehmen.

    Der Anteil derjenigen sog. Rebellen, die aus dem Ausland kommen im Vergleich zu jenen, die aus Syrien selbst stammen, ist in den letzten Monaten immer größer geworden, weil immer weniger Syrer, auch jene, die sich zur Opposition zählen, bereit sind, an der Seite von Al Nusra/Al Qaida oder der 'F'SA gegen ihr eigenes Land zu kämpfen und Moscheen, Schulen, Universitäten und Krankenhäuser zu beschießen, in die Luft zu sprengen und die eigenen Landsleute umzubringen.

    Die syrischen Soldaten, haben gegenüber Ausländern einen enormen Vorteil, nicht nur weil sie ihr Land besser kennen, sondern auch weil sie eine bessere Moral besitzen. Sie wissen, wofür sie kämpfen, für ihr Land, ihre Heimat, ihre Unabhängigkeit, während die Söldner oft nur eine völlig verworrene Vorstellung von ihrer 'Mission' haben. Einige wissen anscheinend noch nicht einmal, dass sie sich in Syrien und nicht in Israel befinden.

    Und jetzt nach dem israelischen Militärschlag müssen diese auch noch feststellen, dass sie direkt Seite an Seite mit Israel kämpfen, was ihre Moral bestimmt nicht hebt. Sogar die vom Westen installierte syrische Opposition ist nun bereit, mit der syrischen Regierung zu verhandeln, was zeigt, dass die Terroristen und damit die Sponsoren, die hinter ihnen stehen, die USA, Großbritannien und Israel, immer stärker isoliert sind.

    Und wer die bessere Moral und die bessere Verankerung im Volk hat in einer kriegerischen Auseinandersetzung und dann auch noch die besseren Waffen besitzt, geht meist als Sieger vom Platz.

    Vielleicht bin ich aber mal wieder zu optimistisch.

  1. https://www.facebook.com/Syr.A.D.W

    Syrischer Aufstand-Die Wahrheit vor etwa einer Stunde
    * Frisierter Body Count
    Hintergrund. Zynisches Spiel: Die Bestimmung der Opferzahlen im syrischen Bürgerkrieg dient als Interventionspropaganda des Westens

    UN-Schätzungen der Bürgerkriegstoten in Syrien stützen sich fast nur auf Angaben Oppositioneller

    In Syrien tobt ein blutiger Krieg, dem bereits viele Menschen zum Opfer fielen. Immer wieder geistern darüber exakt wirkende Zahlen durch die Medien – meist basierend auf wenig zuverlässigen, oppositionellen Quellen. Verläßli...Mehr anzeigen...auf link oben.
    Syrischer Aufstand-Die Wahrheit
    vor etwa einer Stunde
    * Syrisches Regierung zum Dialog mit Opposition bereit

    Beirut - Die syrische Regierung ist zu einem Dialog mit der Opposition ohne Vorbedingungen bereit. Die Tür für einen Dialog sei geöffnet, sagte der syrische Informationsminister Omran al-Subi im Staatsfernsehen. Die Opposition hatte am 30. Januar Bedingungen für Gespräche mit der Regierung genannt. Sie verlangt unter anderem die Freilassung aller 160 000 Häftlinge aus syrischen Gefängnissen. Außerdem sollen bis morgen alle inhaftierten Frauen auf freien Fuß gesetzt werden.

    Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.syrien-syrisches-regime-zum-dialog-mit-opposition-bereit.34511305-6365-4559-baee-c6249f701eb0.html

  1. sasa lasa sagt:

    ... Es ist grausam das Menschen Kindern töten einimpfen und davon skrupellos davon kommen , es ist grausam das der Westen diesen Skrupel heuchlerisch verdreht, ich schäme mich das der Westen diese Rolle perfide spielt , mit allem Menschen verhassten Ideologien , der Westen der Parasit des Teufels lacht sich ins Fäustchen das das eigene Volk beherrscht und es unterhalten darf ...

  1. couchlock sagt:

    Wer Kinder dazu bringt, bestialisch oder besser überhaupt zu töten, überschreitet jede nur denkbare Grenze und verliert eigentlich seine Lebensberechtigung. Kann es etwas Böseres geben?

  1. mammut sagt:

    Auf die Frage - wo bleibt der Aufschrei des Westens - hier ist er er aaaaaaaaahhhh !

    Ich schreie auf !

    Was kann ich tun - die schärfste Waffe gegen das System ist, dem System die Energie zu entziehen.

    Konkurs anmelden - keine Steuern mehr bezahlen!

    Ich hab es gemacht, auf das mir viele folgen mögen.
    Mazo

  1. Tei I

    " Der organisierte Wahnsinn ist die größte Macht der Welt."
    Gerhart Hauptmann

    Tja mit Syrien, ist schon blöd, dass die syrische Bevölkerung so Dickköpfig ist und nicht begreifen will, dass die "Befriedung durch Terrorismus" ihr Glück sei.

    Das was wir jetzt in Syrien sehen, ist schon von langer Hand vorbereitet worden.
    Schon 1957, als ca. 10 Jahre nach der syr. Unabhängigkeit, planten die CIA und SIS (MI6) mit cyobs schon die dezente westliche Übernahme.
    Quelle: Global Research, January 27, 2012 Michel Chossudovsky
    "In order to facilitate the action of liberative (sic) forces, a special effort should be made to eliminate certain key individuals. [to] be accomplished early in the course of the uprising and intervention, …
    Once a political decision has been reached to proceed with internal disturbances in Syria, CIA is prepared, and SIS (MI6) will attempt to mount minor sabotage and coup de main (sic) incidents within Syria, working through contacts with individuals. …Incidents should not be concentrated in Damascus …
    Further: a “necessary degree of fear.. frontier incidents and (staged) border clashes”, would “provide a pretext for intervention… the CIA and SIS [MI6 should use … capabilities in both psychological and action fields to augment tension.” (Joint US-UK leaked Intelligence Document, London and Washington, 1957)

    Womit aber die großartigen Planer und Strategen überhaupt nicht gerechnet haben ist die Bevölkerung.
    Seit der Bronzezeit bis zum ende des II. WWK ist das Gebiet "Syrien" immer besetzt gewesen.
    Hethiter, Ägypter, Perser, Römer, arabischen Ommajaden, Türken und Franzosen gaben sich ihr Stelldichein.
    Somit ist die syrische Bevölkerung arg empfindlich bezüglich "ausländischen Interessen".
    Auch das Spiel mit dem Aufhetzten der Religionen klappt nicht in Syrien.
    Bischof Armash Nalbandian, Archimandrit der Armenisch-Orthodoxen Kirche in Damaskus in einem Interview eines namhaften deut. Nachrichtenmagazins:
    "Eure Eminenz, wie positionieren sich denn die Christen im Land zum aktuellen geschehen?"
    -Seine Antwort wurde nie gedruckt
    "Wir Christen positionieren uns nicht. Wir sind in erster Linie alle Syrier: christliche Syrier, muslimische Syrier, jüdische Syrier, säkulare Syrier..."
    Nicht anders sieht es auch die oberste islamische Autorität, Seine Exzelenz, Großmufti Scheich Dr. Ahmad Badr Al-Din Hassoun.
    Er sieht sich selbst als "säkularen Mufti" und erläutert, dass sein Titel eben deshalb auch nicht "Mufti der Muslime", sondern "Mufti von Syrien" lautet:
    "Ich bin in unserem Land der Großmufti für alle Hautfarben, alle Sekten und alle Religionen - und auch Mufti der Atheisten."
    Er hat einen römisch-katholischen Berater und einen armenischen Übersetzer. "Ich ziehe keine Grenzen zwischen Religionen und Menschen. Ich glaube an sie alle und arbeite mit allen."
    Quelle: Compact Ausgabe 9/12

  1. Tei II

    DAS IST SYRIEN, natürlich werden wir solche Meinungen nicht in unserer weisungsgebundene Presse finden.
    Und genau daran werden die "westl. Interessen" ersticken.
    In Libyien hatten die "westl. Interessen Gemeinschaft" ein leichtes Spiel, da Stammes-interessen in Vordergrund lagen und somit leicht gegeneinander auszuspielen. Aber in Syrien, sieht es anders aus, der Syrier ist nun mal ein Syrier.
    Dumm gelaufen.

    Und in USA, sieht es für die "Kriegs-Kabale" in DC nicht rosig aus.
    Dem "US president’s counterterrorism advisor and nominee to lead the CIA spy agency John Brennan" dem steht das Wasser bis zum Halse, er ist zwar nominiert aber die Begeisterung seiten des US-Volkes wird mit Unmut aufgenommen.
    Egal wo J. Brennan auftritt, die Protestierer sind schon da.
    Und die Woche hat das Pentagon durch Leon Panetta zugegeben, die "Rebellen" offiziell mit Waffen auszurüsten.
    "US Defense Secretary Leon Panetta told lawmakers in Washington Thursday morning that he supports an initiative introduced by then-Secretary of State Hillary Clinton that would have equipped anti-Assad rebels with American weaponry. The plan, hatched by Sec. Clinton and endorsed by both Sec. Panetta and the chairman of the Joint Chiefs of Staff, was opposed by Pres. Barack Obama, who instead has sought more diplomatic solutions to the Middle East uprising."
    Quelle: RT 08.02.13

    Dazu kam es als Sen. John McCain Leon Panetta zu dem Vorfall in Benghazi befragte, ob den Mr. Panetta und General Dempsey die Initiativen von H. Clinton unterstützten.
    Darauf bekam er von beiden ein Ja zur Antwort.
    “We do,” said Panetta. “We did,” answered Dempsey.
    Daraufhin McCain im Twitter:
    Interesting,” wrote McCain, “Panetta and Dempsey say they supported the Clinton/Petraeus plan to arm the rebels in #Syria.”
    “The crisis in Syria represents a graphic failure of American leadership. I urge the president to heed the advice of his former and current national security leaders and immediately take the necessary steps, along with our friends and allies, that could hasten the end of the conflict in Syria.”
    Quelle: RT 08.02.13

    Allmählich verlieren die Falken in DC die Kontrolle, und die Obama Drohnen-Politik mit dem Recht US-Bürger ohne judikative Hinrichten zulassen fängt an sich zum Tsunami zu entwickeln.

    „Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten - kann man nicht.“
    A. Lincoln

  1. Fränk sagt:

    MI 13.02. ZDF 23:15 - "Die Syrien Falle"