Nachrichten

Syrien ist nur ein weiterer Schritt zur Weltherrschaft

Sonntag, 1. Juli 2012 , von Freeman um 11:00

Nur wenige können noch daran zweifeln, Syrien steht als nächster auf der langen Abschussliste des Westen, die schön der Reihe nach abgehackt wird. Diesmal sind die Nachbarländer beauftragt worden, die Drecksarbeit als Vorbereitung zu erledigen. Saudi Arabien und die Golfstaaten beliefern die angeheuerten Terroristen mit Waffen und statten sie mit Petrodollar aus. Über Irak, Jordanien, Libanon und der Türkei werden die bewaffneten Söldner eingeschleust, verursachen Chaos und Angst zur Destabilisierung der Assad-Regierung, und können sich dann nach ihren Überfällen, Bombenanschlägen und Massaker in die Nachbarländer zurückziehen.



An der Konferenz der Syrien-Aktionsgruppe in Genf ist wenigstens eine Verständigung über Grundsätze für einen politischen Übergang am Samstag zu Stande gekommen. Das gab der UNO-Sondergesandte Kofi Annan nach dem Ende der Verhandlungen in einer vorgelesenen Erklärung bekannt. Die Aussenminister der fünf UNO-Vetomächte und arabischer Staaten einigten sich unter anderem darauf, dass Mitglieder der aktuellen syrischen Führung auch an einer Übergangsregierung beteiligt sein könnten. Ebenso könnte dies für Vertreter der Opposition und anderer Gruppen der Fall sein.

China und Russland haben verhindert, dass nur vom Westen eingesetzte Terrorbanden die Macht in Syrien übernehmen dürfen, so wie in Libyen. Wie sich im Nachhinein zeigt, können die Ölkonzerne dort ungehindert das Land ausplündern, während sich die verschiedenen islamischen Gruppen gegenseitig bekämpfen und die Bevölkerung terrorisieren. Dieses Chaos nach einer NATO-Intervention ist das abschreckende Beispiel für Syrien, China und Russland.

Das Ergebnis der Konferenz passte Hillary Clinton überhaupt nicht. Sie musste im Anschluss ihre Gift versprühen und sagte, der syrische Präsident Bashar al-Assad muss gehen. Wer Blut an den Händen habe, werde die Prüfung eines gegenseitigen Einverständnisses nicht bestehen. Das sagt ausgerechnet dieses Vampir, die selber in Blut badet. Als Aussenministerin ist sie mitverantwortlich für die Kriege Washingtons nicht nur in Afghanistan, Irak und Libyen, sondern auch für das gezielte Morden aus der Luft mit Drohnen in Pakistan und Jemen.

Insgesamt geht die Zahl der Toten durch die US-Militärinterventionen der letzten 20 Jahre in die Millionen, die meisten davon Zivilisten. Seit dem II. Weltkrieg sind laut einer Studie die Vereinigten Staaten höchstwahrscheinlich für den Tot von 20 bis 30 Millionen Menschen durch Kriege und Konflikte in der ganzen Welt verantwortlich.

Es ist deshalb unglaublich, wie Washington sich trotz dieser Tatsache als DIE MORALISCHE INSTANZ aufspielt. Der Unterschied zwischen dem mit Hollywood-Propaganda verbreiteten positiven Image der USA und den tatsächlichen mörderischen Taten könnte nicht grösser sein. Jeder der Augen im Kopf hat sieht doch, das "Land der Freiheit" hat sich seit 9/11 in einen faschistischen Polizeistaat verwandelt und die NATO-Lakaien sind auf den besten Weg dorthin.

Satan kommt gerne in Engelsgestalt, versteckt sich, täuscht, lügt und betrügt. Wir wissen mittlerweile, Krieg ist Frieden, denn alles ist auf den Kopf gestellt. Sich selber bezeichnet man als Guten der nur gutes will, dabei verbreitet man nur Elend, Tod und Zerstörung auf der Welt. Der Abwurf von zwei Atombomben auf Japan diente auch einem guten Zweck. Spätestens damit hat Amerika seine Unschuld und moralische Rechtfertigung verloren.

Eigentlich ist eine Konferenz von Staaten, die über das Schicksal und die Regierungsform eines anderen souveränen Staates diskutiert und entscheidet, völlig unakzeptabel, völkerrechtlich illegal und eine Anmassung. NIEMAND hat das Recht von Aussen die Regierung eines Landes zu unterminieren, zu stürzen und über die Köpfe der Bevölkerung hinweg zu bestimmen. Aber ausgerechnet die westlichen Länder, welche immer über Demokratie und das Selbstbestimmungsrecht der Völker daherschwafeln, machen es dauernd. Sie reden überall rein, diktieren und spielen sich als Besserwisser auf, sind an Arroganz nicht zu überbieten.

Die Liste der Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Staaten seit dem II. WK ist lang. Vom Sturz der demokratisch gewählten Regierung des Iran 1952 und Einsetzung des Schah als Diktator, bis zur Ermordung von Muammar al-Gaddafi in Libyen und Einsetzung von Dutzenden sich verfeindeter und bekämpfenden Stammesgruppen 2011, plus mindestens 40 weitere Staatsstreiche, politische Morde und Militärinterventionen in all den Jahren dazwischen.

In Syrien sind sie gerade dabei und sehen es als Beseitigung des Hindernis auf dem Weg in den Iran. Ziel ist es alle Regierungen im Nahen- und Mittleren Osten zu entfernen, die sich nicht dem Diktat Washingtons unterwerfen und Israel als einzige regionale Atommacht akzeptieren. Das Hindernis für Afrika haben sie mit Gaddafi beseitigt, der gerade dabei war, eine Opposition der afrikanischen Staaten gegen AFRICOM zusammen zu stellen. Dieses im Jahre 2008 gegründete US-Kommando mit Sitz in Stuttgart hat die Aufgabe, den Chinesen den Zugriff auf die reichen Ressourcen Afrikas streitig zu machen.

Bei allen Konflikten geht es nur um Macht und Kontrolle und sicher nicht um Demokratie oder Menschenrechte. Das ist nur eine vordergründige Ausrede für die leichtgläubigen Gutmenschen, für die einfach zu täuschenden Linken und Grünen, die dann einer militärischen Intervention gerne zustimmen. Ja, werfen wird doch aus humanitären Gründen Bomben auf die Bevölkerung der Zielländer, um sie zu schützen. Wir müssen alles zerstören, um sie zu retten. Eine beklopptere, absurdere und verbrecherische Logik gibt's gar nicht.

Der Abschuss einer türkischen Spionagemaschine über syrisches Staatsgebiet wird jetzt als willkommene Ausrede verwendet, um Truppen, Panzer und Waffen an die türkisch/syrische Grenze zu verlagern. Nach dem Erdogan neue Einsatzregeln verkündete, hat die Türkei Raketenbatterien, Artillerieeinheiten und Luftabwehrgeschütze zur Grenze mit Syrien verlagert, zusammen mit Lastwagen voller Soldaten. Gepanzerte Fahrzeuge sind nach Sanliurfa und Reyhanli in der südtürkischen Provinz Hatay entsandt worden.

Erdogan sagt, jede Aufmarsch auf syrischer Seite wird als Bedrohung angesehen und entsprechend beantwortet. Das heisst, die Türkei betrachtet das Gebiet 20 Kilometer tief in syrisches Territorium hinein bereits als das eigene und erlaubt keine syrischen Truppen mehr dort. Syrien hat aber 170 Panzer und Militäreinheiten nördlich von Aleppo verlagert, entweder als Antwort auf den türkischen Aufmarsch, oder um die Terroristen in der Grenzregion zu bekämpfen. Es stehen sich Panzer auf beiden Seiten gegenüber und ein Funke kann Kampfhandlungen auslösen.

Gleichzeitig finden schon länger Grossmanöver mit 12'000 Soldaten in Jordanien statt, bestehend aus US-Truppen und die von befreundeten Staaten. Dazu werden die ausländischen Söldner mit noch mehr Waffen und Sprengstoff beliefert, um in Syrien weiter wüten zu können. Parallel läuft die Propaganda in den westlichen Medien mit Lügen auf Hochtouren, um Assad als Schlächter darzustellen. Es spitzt sich alles auf einen Krieg gegen Syrien zu. Die NATO wartet nur noch auf einen "plausiblen Grund", um einen Bombenkrieg starten zu können.

Aber Syrien ist nur einer der Konfliktherde in dieser strategischen Auseinandersetzung. Was mehr oder weniger unbeobachtet bleibt, ist ein weiterer Kampf um die Vorherrschaft in Vorderasien, nämlich im Südkaukasus. Auch da ist die Türkei involviert, zusammen mit Georgien. Die NATO weitet stetig ihren Einfluss im Kaukasus aus und ein Krieg droht auch dort. Am 26. Juni traf sich Georgiens US-Marionette Sackarschwilli mit dem türkischen Präsidenten Abdullah Gul in Istanbul, um "Themen der regionalen Sicherheit und Stabilität" zu besprechen.

Gul traf auch den Präsidenten von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, um die ständig wachsende kritische Situation an der Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien und Aserbaidschan und Bergkarabach zu besprechen. Dutzende armenische und aserbaidschanische Soldaten sind bei Kämpfen diesen Monat getötet worden. Die Republik Bergkarabach wird vom Westen nicht anerkannt, von Armenien unterstützt und von Aserbaidschan beansprucht.

Hinter der Absicht Aserbaidschans, Bergkarabach zurückzuerobern, steht die ethische und sprachlich verwandte Türkei. Da Ankara ständig Luftangriffe und Militäreinsätze über die Grenze im Irak gegen die PKK durchführt, jetzt Truppen gegen Syrien aufmarschieren lässt und Erdogan öffentlich den Sturz von Assad fordert, gibt es keinen Grund daran zu zweifeln, die Türkei wird auch beim Angriff von Aserbaidschan auf Bergkarabach mitmischen und so einen Krieg gegen Armenien auslösen.

Hinter Armenien steht aber Russland, die beide Mitglieder der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) sind, zusammen mit Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Weissrussland. Wenn ein Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan ausbricht und die Türkei den einen unterstützt und Russland den anderen, dann gibt es die Gefahr einer direkten Konfrontation zwischen der NATO und Russland, bzw. der ganzen OVKS.

Vor drei Wochen besuchte Hillary Clinton alle drei südkaukasichen Länder, Armenien, Aserbaidschan und Georgien. In der georgischen Hauptstadt Tiflis versprach sie dem Land Amerikas Unterstützung in der Ausbildung der Streitkräfte, um "den Himmel und die Küste besser überwachen zu können" sowie den baldigen Beitritt zur NATO. Sie wiederholte auch den Standpunkt der USA und NATO, die unabhängigen Republiken Abchasien und Südossetien sind ein Teil von Georgien und zur Zeit "besetzte Gebiete" durch Russland. Das gleiche gilt für Bergkarabach und Transnistrien.

Typisch für den Westen sind die zweierlei Mass und Heuchelei was Unabhängikeitserklärungen betrifft. Die des Kosovo und Südsudan wurden sofort anerkannt, da sie nützlich für die Strategie der NATO sind. Wenn sich die Bevölkerung von Abchasien, Südossetien, Bergkarabach und Transnistrien für unabhängig erklären und eigene Republiken wollen, dann wird das nicht akzeptiert, weil angeblich unter russischen Einfluss. Der Volkswille wird in einem Fall akzeptiert, im anderen ignoriert.

Der Beitritt Georgiens zur NATO wird, wenn man die Worten von Hillary Clinton interpretiert, sofort einen Konflikt über Abchasien und Südossetien mit Russland auslösen. Obwohl, es gibt ja den Passus im NATO-Vertrag, kein Land darf ein neues Mitglied werden, wenn es territoriale Streitigkeiten gibt.

Für Abchasien und Südossetion ist der Fall schon lange erledigt. Sie wollen mit Georgien nichts mehr zu tun haben und werden wie bereits gezeigt für ihre Unabhängigkeit kämpfen. Es ist der Westen der Georgien weiter anstachelt, die ehemaligen Territorien aus Sowjetzeiten zu reklamieren.

Amerikas Interesse an Georgien besteht ja nur wegen der strategischen Lage. Als Durchgangsland für die Pipeline vom Kaspischen Meer in die Türkei und weil Georgien als einer der Ausgangspunkte für einen Angriff auf den Iran dient. Ausserdem ist es ein Stachel im "Bauch" Russlands.

Wir sehen, der Konflikt über Syrien ist nur ein Teil der grösseren Feindseligkeiten, die eine zentrale NATO-Strategie sind. Es geht um die Beherrschung von ganz Vorder- und Zentralasien. Auch der Iran ist nur ein Zwischenschritt im grossen Schachspiel, denn das grosse Ziel ist China und Russland zu umzingeln und dann matt zu stellen. Die NWO duldet keine multipolare Welt, sondern will über das Weltimperium alleine herrschen.

UPDATE 2.7.2012 - Zweifel an der türkishen Version des Abschuss der F-4. Das "Wall Street Journal" zitierte "hochrangige amerikanische Geheimdienstkreise" mit der Feststellung, es gebe keinen Hinweis für die Wahrhaftigkeit der türkischen Darstellung; vielmehr deuteten alle Erkenntnisse auf amerikanischer Seite darauf hin, dass die türkische F-4 tatsächlich sehr nahe an der syrischen Küste von einer Flakkanone getroffen worden sei.

Fazit: Die syrische Darstellung des Ereignis stimmt und es bestätigt, Erdogan ist ein Grossmaul und Lügner.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. IrlandsCall sagt:

    Ich kenne genügend Leute um mich herum denen macht es nichts aus wenn Millionen Menschen anderswo sterben.
    Lynchen von angeblichen Vergewaltiger? Sicher.
    Folter und Todesstrafe für angebliche Terroristen? Kein Problem.
    Hungerstote in Afrika? Die sind bloss zu faul um wie wir zu arbeiten.
    Tote Zivilisten bei Bombenangriffen? Shit happens.
    Babys als Ersatzteillager für sich selbst züchten und einfrieren? Super Idee.
    Totspritzen von Behinderten? Das ist doch eh kein leben.
    Und so geht deren Argumentationskette unendlich weiter. Es ist erschreckend, wie wenig ein Menschenleben in deren Augen wert ist.

  1. palmakunkel sagt:

    Dass die lieben Zeitgenossen in der Regel nur bis zu ihrem eigenen Tellerrand sehen, ist normal. Durch unsere Erziehung und durch unser Bildungssystem wird das Ganze aber noch kultiviert. Abgesehen von der Desinformation in den Mainstreammedien.
    Also das Streben nach Weltherrschaft, als ein Ideal, war und ist immer zum Scheitern verurteilt. Es ist eben ein Ideal. Den bis dato letzten Versuch eine Weltherrschaft zu errichten, startete das nazistische Deutschland 1939. Der furchtbare Preis ist bekannt. Nunmehr, über zwei Generationen später, existieren wieder solche Bestrebungen. Seitens der USA (Nato) soll die restliche Welt nach ihren Bedürfnissen formatiert werden: Zugriff auf alle strategischen Ressourcen. Ein gefährliches Spiel mit dem Feuer, dass die Existenz der Gattung Mensch gefährden kann. Dessen sich bewusst zu werden, ist eine tagespolitische Aufgabe aller fortschrittlich denkenden Menschen.

  1. Peter sagt:

    Das war ein Aufschrei, Freeman. ein Aufschrei, den ich mittrage.
    Dass der Mann des blonden Vamps Jugoslavien zerschlagen hat, dürfte ergänzend erwähnt werden. Somit klebt an dessen Händen auch europäisches Blut. Dann kam das Kosova. DIese Drecksäcke von UCK haben ganze serbische Doerfer niedergemetzelt. Und hatten keine Scheu, ihre Schandtaten auf einer Eigenen Webseite in Albanesich und Deutsch kund zu tun. Auf der gleichen Seite konnte man auch nach nachlesen, welche Unterstützung durch den Westens sie erhielten.
    Das war ethnische Säuberung und Massenmord im Namen der USA und NATO, zu Gunster von Eindringlingen aus dem Nachbarstaat Albanien.
    Und auch da dieselbe Masche, wie jetzt in Syrien: Es wurden ausländische Söldner, viele al Kaida Kämpfer (man weiss ja, durch wen diese ausgebildet wurden) eingeschleust.
    Die Geschichte wiederholt sich!

  1. 111hucky sagt:

    @IrlandsCall, diejenigen, welche sich so äußern, wie du beschrieben hast, werden am lautesten schreien, wenn es denen an den Kragen geht. Die Weichen dafür sind am Freitag mit der Verabschiedung von ESM und Fiskalpackt gestellt worden. Die meißten von denen wissen weder, was finanziell auf sie zukommt, noch verschwenden sie einen kritischen Gedanken an die Konflikte im Nahem Osten. Die Propaganda der Medien mit ihrer Kriegshetze und einseitiger Lügenverbreitung funktioniert vorzüglich. Es ist schon sehr erschreckend, die Meinungen der meißen meiner Bekannten zu hören. Ich zähle diese nicht auf (die Meinungen), denn das hast du schon getan.
    Es werden noch viele Tränen fließen. Nicht nur die von den Angehörigen der durch die USA und der NATO ermordeten Zivilisten, falls es wirklich soweit kommen sollte, dass wieder mal ein Überfall auf einem "Schurkenstaat" stattfindet, sondern auch hier in Deutschland und Europa wird gejammert werden. Wenn die Finanzelite ihre Karten auf dem Tisch legt, wenn die Ausbeutung und Enteignung der Länder in der Eurozone und zuletzt auch in Deutschland vollendet wird,
    dann werden vielleicht auch die verbohrtesten Regimetreuen merken, wie wir von den Bänkstern und ihren Marionetten, allen voran Schäuble und Merkel, verarscht wurden.

  1. gerswind sagt:

    @IrlandsCall

    Danke, da brauche ich nichts hinzugügen.

    Wieder schöner Artikel Freeman und ich hoffe Du bekommst mehr Medialepräsenz.(wie Dirk Müller z.B. obwohl ich bei dem vorsichtig bin)

    MvG
    Gerswind

  1. 3DVision sagt:

    @ IrlandsCall

    Es ist immer das gleiche,solange die Menschen nicht selber involviert sind,kümmern sie sich einen feuchten Dreck wie es anderen Menschen in weiter ferne geht.
    Hat wohl was mit Egoismus pur zu tun.
    Und unsere Gesellschaft hier im Westen produziert nur solch Egoistische Zombies.

  1. Marcel sagt:

    Mir fällt da nur ein Zitat von David Rockefeller ein:

    "Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als "Internationalisten" und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integriertere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen - eine Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf." (aus David Rockefellers Buch "Memoirs", Seite 405)

  1. xabar sagt:

    Man muss aber auch sehen, dass die Bäume der Imperialisten nicht in den Himmel wachsen: Ägypten hat jetzt einen Präsidenten, der für die Palästinenser eintritt und sich zum Widerstand bekannt hat; in Israel sind Tausende junge Israelis auf der Straße und protestieren gegen die Wohnungsnot, gegen die hohen Lebenshaltungskosten mit Losungen wie: 'Die Antwort auf Privatisierung heißt Revolution!'

    Die zionistische Polizei geht brutal gegen die eigene Bevölkerung vor, wie man auf Press TV sehen konnte.

    Es gärt überall, ob in Jordanien, ob im Jemen, in Bahrain, wo die Demonstrationen trotz der Folter weitergehen, und Saudi Arabien durchlebt gerade eine Krise an der Spitze des Scheichtums, nach dem Ableben eines wichtigen Führungsmitglieds, des ehemaligen Innenministers, und auch dort gehen die Demonstrationen weiter. Nur: Man erfährt hier nichts davon.

    Das Problem: Sie haben zur Zeit noch die militärische und mediale Überlegenheit, und sie verstehen es hervorragend, die Köpfe zu vernebeln und andere für ihre Interessen einzuspannen.

  1. steve sagt:

    Wer seine Augen nicht benutzt um zu sehen, wird sie spätestens zum weinen gebrauchen.

  1. freethinker sagt:

    Ich denke, die noch freien Völker, wie Russland, China, Pakistan, Iran..., die auch eine viel bessere Politik machen, wie die alten kolonialen bzw. imperialen Mächte, die Seeräubernationen, der europäischen Länder sowie USA und Israel, werden die Zerstörung der arabischen Welt zu verhindern wissen.

  1. canamanna sagt:

    Wenn das Thema "Reduktion der Weltbevölkerung" in meinem Umkreis auftaucht, sind praktisch alle Meinungen schon gemacht;

    "Wir sind zu Viele, Erderwärmung, Nahrungsmangel, Platzmangel"!

    Wenn man dann einwirft, dass dieser Plan fast 9 von 10 betrifft, und wie man denn wählen sollte, diejenigen zu bestimmen, die überflüssig sind; beinhaltet diese manipulative Meinung, dass man ja eh zu den Überlebenen zählt.

    Wenn das Ausmass dieser Ungeheuerlichkeit keinen Weg ins Bewussein findet, wie will man dann erwarten, das diese Leute "den grossen Plan" auch nur erahnen können(wollen).

    "Die Banken beraten und helfen einem zum Eigenheim oder einem Mercedes. "Zudem weiss man wo sein Geld ist, dass ausserdem noch Zinsen wirft".

    "Staatschefs, Generäle und Wirtschaftsbosse handeln nur zum Wohl der Bürger".

    So rast man mit sorgloser Sicherheit dahin wo das Verderben wartet; und weiss nicht das der Tod des Schlaf(schaf)es Bruder ist.

    canamanna

  1. Kayron sagt:

    Wieder ein guter Artikel Freeman, gebe dir da vollkommend recht.

  1. MastaFu sagt:

    Wenn man über die Unabhängigkeit der Republiken Abchasien und Südossetien schreibt, dann würde ich Tschetschenien auch aufzählen.

    Die Außereinandersetzungen mit den Ländern im Kaukasus fanden zum Zeitpunkt des Besuchs von Clinton statt.

    Daraufhin hat Russland beschlossen, die Basen in Armenien zu verstärken und haben die Anzahl von Flugzeugen erhöht. Es gab mehrere Besuche nach Baku von hohen türkischen Generälen. Es wird gemunkelt, dass ein Krieg um Bergkarabach vorbereitet wird. Wenn ein Krieg ausbrechen sollte, werden sich weder Russland, die Türkei noch der Iran enthalten.

    Beim letzten Krieg in Georgien um Abchasien und Südossetien war Georgien und Sarkaschwili "alleine", hatte keine Verbündete. Russland konnte somit Georgien ganz leicht in die Schranken weisen. Die Mitglieder der OVKS konnten nur hilflos zusehen.

    Bei diesen Außereinandersetzungen geht es aber auch nicht nur um Bergkarabach. Es ist auch nicht nur ein Problem zwischen Aserbaidschan oder Armenien, sondern ein Kampf zwischen Israel und den Iran.

    Wenn wir die Geschichte etwas zurückspulen, was war alles geschehen im Kaukasus und drumherum?

    Iran hat Aserbaidschan bezwichtigt, dass die israelischen Agenten, die die iranischen Nuklearwissenschaftler ermodeten, über Aserbaidschan in den Iran eingereist sind. Die Beziehung zwischen Aserbaidschan und Iran waren angespannt.

    Im März hat Aserbaidschan 22 Menschen verhaftet, und denen vorgeworfen, für den Iran zu arbeiten. Alle 22 waren Staatsbürger von Aserbaidschan. Diese hätten gegen die Botschaften der USA, Israel und von einigen westlichen Ländern mehrere Aktionen geplant. Sie wurden mit dem Hochverrat beschuldigt.

    Auf der einen Seite Aserbaidschan, eine Drehscheibe für israelische Agenten, auf der anderen Seite iranische Agenten...

    Im März hat Aserbaidschan mit Israel ein Waffenlieferungs-Abkommen in Höhe von 1,6 Mrd. $ unterzeichnet. Dies wurde als einen weiteren Schritt von Israel gegen den Iran gewertet. Iran und Israel bekämpfen sich quasi über Aserbaidschan. Israel versteht sich auch sehr gut mit Georgien. stellt eine wichtige Operationsbasis im Kaukasus für Israel dar.

    Als die Beziehung zur Türkei schlechter wurde, hat sich Israel Aserbaidschan "genähert" und geheime Basen in Aserbaidschan errichtet. Iran betrachtet Aserbaidschan als ein israelisches Trojanisches Pferd. Dadurch sind die Beziehungen vom Iran und Aserbaidschan angespannt.

    Iran hatte sich damals auf die Seite von Armenien gestellt, als zwischen Aserbaidschan und Armenien nach dem Krieg territoriale Probleme herrschte. Dies war auch ein Ergebnis der russisch iranischen Allianz (wie momentan in Syrien).

    Die USA und Israel operieren von Aserbaidschan aus gegen den Iran. Aserbaidschan ist in einer Zwickmühle, eingeengt zwischen Russland, USA, Israel und den Iran.

    Offiziell will Aserbaidschan die beanspruchten Gebiete zurückerobern, aber inoffiziell ist Aserbaidschan ein Spielball des Westens geworden, um den Iran weiter einzukreisen. Genauso wie Georgien "allein" gelassen wurde, könnten die westlichen "Verbündete" im Kriegsfall den Schwanz einziehen und Aserbaidschan im Stich lassen.

  1. Ich frage mich bei dieser ganzen Sache, weeshalb sich Erdogan über fast ein Jahrzehnt hinweg sich an Assad genähert und ihn als Bruder bezeichnet hat, wenn ohnehin klar war, dass er, Assad, gestürzt werden soll. Ich mein, die Türkei und Syrien sind knapp seit einem Jahrhundert praktisch verfeindet. Syrien bot rückzugsmöglichkeiten für die PKK und was noch. Mit dieser Freundschaft der beider "Brüder" musste sich die PKK sowohl aus der Syrischen Grenzregion, als auch von der Iranischen Grenzregion zur Türkei zurückziehen und in den Nordirak ausweichen. Also was hat Erdogan davon, in smSyrien einzumarschieren. Weil sein wir mal ehrlich, der Westen wird Erdogan ganz bestimmt nicht seine territorialen Bestrebungen an/für Syrien zugestehen.

  1. Ich frage mich bei dieser ganzen Sache, weeshalb sich Erdogan über fast ein Jahrzehnt hinweg sich an Assad genähert und ihn als Bruder bezeichnet hat, wenn ohnehin klar war, dass er, Assad, gestürzt werden soll. Ich mein, die Türkei und Syrien sind knapp seit einem Jahrhundert praktisch verfeindet. Syrien bot rückzugsmöglichkeiten für die PKK und was noch. Mit dieser Freundschaft der beider "Brüder" musste sich die PKK sowohl aus der Syrischen Grenzregion, als auch von der Iranischen Grenzregion zur Türkei zurückziehen und in den Nordirak ausweichen. Also was hat Erdogan davon, in smSyrien einzumarschieren. Weil sein wir mal ehrlich, der Westen wird Erdogan ganz bestimmt nicht seine territorialen Bestrebungen an/für Syrien zugestehen.

  1. freethinker sagt:

    Das Problem für die Natoterroristen ist nur: 1. Diese Natoleute bekommen keine UNO-Resolution, da die Russen und Chinesen die Syrer durch ein "Nein" in der UNO, bezüglich eines US geführten Bombenkrieges schützen. 2. Fallen die faschistoiden Imperialisten von der Türkei in das Land ein, dann muss ein "Verteidigungsfall" der Nord-Atlantischen-Terrororganisation ausgerufen werden.

    Dies würde das Mass zum Überlaufen bringen und Russland und China gefragt, einfach um sich vor den Verbrecherhorden selbst zu schützen. Also wird man auch hier erstmal etwas vorsichtig sein.

    Bleiben einige Tausend US-ferngesteuerte Terroristen, die Zivilisten ermorden, Polizei und Soldaten töten und die Infrastruktur des Landes zerstören. Diese Leute werden es nicht schaffen, das Land ins Chaos zu stürzen.