Nachrichten

Der EU versinkt im Chaos und Merkel geht in die Ferien

Montag, 23. Juli 2012 , von Freeman um 17:00

Die schlechten Nachrichten aus Griechenland, Italien und Spanien haben am Montag wieder einen Höhepunkt erreicht, aber das kümmert die deutschen Politiker scheinbar wenig. Merkel und Schäuble werden Berlin verlassen und für drei Wochen ihre Ferien geniessen, wie Regierungs- sprecher Georg Streiter verkündete.

Schäuble wird sich morgen noch mit dem spanischen Wirtschaftsminister Luis de Guindos treffen und dann verschwinden. Merkel ist bereits gegangen. Dabei kracht und knallt es überall in der Eurozone. Mal schauen wie der Zustand ist, wenn sie wieder zurückkommen. Steht das Euro-Konstrukt dann noch?



Die Aktienmärkte haben auf breiter Front erhebliche Verluste erlitten. Der FTSE 100 ist -2.1% getaucht, der CAC -2,9%, der DAX -3,2%, der IBEX -1,1%, der MIB -2,8%, SMI -1,66%, Nikkei -1,86% und der DOW -0,79%.

Rekordverlust beim griechischen Aktienmarkt mit -7 Prozent!

Die italienische Börsenaufsicht und auch die spanische haben den Leerverkauf von Aktien wieder verboten. Damit wollen sie den freien Fall der Aktienkurse verhindern. Viel Glück!

Die schlechtesten Meldungen kommen aber von der Zinsfront. Für die 10-jährigen Staatsanleihen muss Italien 6,2% zahlen und Spanien sagenhafte 7,498%. Das kann unmöglich gut gehen.

Die Vereinigung der italienischen Provinzregierungen hat heute gewarnt, sie werden möglicherweise die Schulen nach den Sommerferien nicht mehr eröffnen können, wegen der geplanten Kürzungen.

"Mit diesen Kürzungen werden wir die Schulen dieses Jahr nicht mehr öffnen können," sagte der Präsident der Vereinigung, Giuseppe Castiglione, gegenüber Reportern in Rom.

Bei der Pressekonferenz sagte Piero Lacorazza, Präsident der Provinz Potenza in Süditalien, das wäre "keine Übertreibung", und er fügte hinzu, "die Hälfte der Provinzen sind in ernsten finanziellen Schwierigkeiten".

Die Insel Zypern versinkt auch im Schuldenmeer. Am Wochenende sind Offizielle der Troika (EZB, IWF und EU) dort angekommen. Sie wollen mit dem Finanzministerium besprechen, wie viel Geld die Banken dort benötigen und der Staat selber auch. Noch jemand aus der Eurozone der gerettet werden muss.

Griechenland wird frühestens im September die nächste Tranche der Rettungshilfe bekommen, verkündete die EU-Kommission heute. Echt lustig, dann ist das Land zwischendurch bereits zahlungsunfähig.

Zwei Staatsanleihen in der Höhe von 3,1 Milliarden Euro werden am 20. August fällig. Wie sollen die refinanziert werden? Keiner gibt Griechenland noch Geld, ausser vielleicht zu irrsinnigen Zinsen, wenn einer den Mut hat.

Nicht nur die italienischen Provinzen sind pleite, auch die spanischen. Am Freitag war Valencia die erste Region, die nach einer Rettung beim Bund in Madrid nachsuchte, der selber in erheblichen Schwierigkeiten ist. Heute meldeten sich gerade mal sechs weitere an. Katalonien, Castilla-La Mancha, die Balearen, Murcia, die Kanarischen Inseln und Andalusien.

Wenn man für Spanien in die Zukunft schaut, dann kommt der Hammer erst noch. Bis Mitte 2015 muss das Land 547,5 Milliarden Euro refinanzieren, mehr als die Hälfte des BIP. Wenn die Zinsen weiter so hoch bleiben, dann ist das der Killer.

Das schlimme für Spanien ist, das Land muss für die nächsten 10 Jahre 7,5 Prozent Zinsen auf neue Schulden zahlen. Wenn das kein Genickbruch ist. Niemand kann solche Zinsen auf Dauer zahlen und die Pleite ist vorprogrammiert.

Zu dem ganzen Ungemach kommt noch, der Euro ist gegenüber dem Dollar erheblich abgesackt. Der Kurs lag am Nachmittag bei nur noch 1,21. Das bedeutet, auch der Franken verlor erheblich an Wert, lag bei 0,99, weil durch die Kursfixierung angebunden. Gemeinsam geht das Währungspaar unter. Danke Schweizer Nationalbank (lach).

Aber ehrlich, es gibt nichts mehr zu lachen.

Wer glaubt die Chinesen werden als letzte Hoffnung Europa retten, muss ich eine Absage erteilen. Der chinesische Benchmark Index ist auf den tiefsten Wert seit drei Jahren gefallen. Die Wirtschaft dort wächst nicht mehr wie geplant. Wenn die Exporte nicht mehr so brummen, weil Amerika und Europa nicht mehr so viel kaufen können, dann wirkt sich das auch dort aus.

Ach ja und Moody's hat heute den Ausblick für Deutschland gesenkt. Aber wie oben gesagt, wenn die Führungsriege der Eurotanic in die Ferien geht, warum sollen wir uns dann Sorgen machen? Alles wird gut.

insgesamt 32 Kommentare:

  1. laker sagt:

    Freeman, was empfehlst dem normalen Bürger, der an dieser Entwicklung nicht wirklich viel ändern kann?

    Soll man das Bargeld zu Hause horten um im Falle einer Krise gewappnet zu sein? Soll man in etwas bestimmtes investieren?

    Kann man überhaupt etwas unternehmen um sich vorzubereiten oder sind wir machtlos?

  1. couchlock sagt:

    @laker:
    ich möchte nicht unfreundlich werden, aber wozu hast Du Dein Gehirn???
    Denk doch mal selbst nach, übernimm das Handeln. Eine Geissel unserer Zeit ist das Deligieren an "Experten", viele Menschen brauchen schon einen Arzt, um zu wissen, ob sie Kopfschmerzen haben...
    Die meisten sind wie kleine Kinder: Was soll ich nur tun???Mami, hilf mir...
    Informieren, nachdenken und handeln; DAS nimmt Dir keiner ab, es ist Dein Leben!!!!! Das ist die Konsumhaltung: Gebt mir ein Konzept,:ich will nicht selbst entscheiden.
    Sorry, ich finde das peinlich. Wenn Du regelmässig hier mitliest , weisst Du doch, was Sache ist.
    Ich habe einen Garten , kann bald Kartoffeln für das ganze Jahr ernten...und ein soziales Netzwerk. Wer sich auf das Papiegeld verlässt: Viel Spass!!!!!!

  1. endgame sagt:

    Können wir es hier nicht einfach so machen, wie es Island vorgemacht hat? Leider wird darüber ja Nichts berichtet, weil das sonst Schule machen könnte. Korrupte Banker hinter Gittern. Elite raus aus dem Land. Ich brauch keine Banken, die mich abzocken oder eine Inflation verursachen. Wir sollten alle wieder lernen, wie es geht autark zu leben, das wurde uns ja gründlich aberzogen. Für Alles gibt es Möglichkeiten. Supermärkte sorgen für uns. Wir müssen endlich lernen unser Leben auch wieder souverän leben zu können. Dass es nicht funktioniert, Verantwortung abzugeben und darauf zu vertrauen, dass Alles läuft, sieht man ja aktuell sehr deutlich.

  1. LinQ sagt:

    @ laker:
    Ich würde Nahrung (Konserven), Wasser, Kerzen, Batterien, Benzin, Medikamente, Erste-Hilfe-Kasten usw. bunkern. Dinge zur Selbstverteidigung nicht vergessen.
    Nutze die Zeit zur Vorbereitung.
    Kein Scherz.

  1. mfux sagt:

    Hier lesen soviel aus D mit! Kann man nicht eine Sammelklage oder ähnliches gegen unsere(lach!) Regierung starten? Wär schön wenn dazu mal was schreiben könnte!

  1. Nick sagt:

    Spanien ist pleite, aber spanische Fussballclubs kaufen die teuersten Spieler in der Welt, haben 5 milliarden euro Schulden insgesamt, und hoffen, dass die Spanische Regierung hilft. Spanien bekommt das Geld aus der EU, d.h. vor allem deutsches Geld, d.h. deutscher Steuerzahler finanziert Käufe von spanischen Fussballclubs??

  1. Juergen sagt:

    Hallo Laker

    Papiergeld ist nur Papier, wenn dann würde ich Lebensmittel, Edelmetal usw. horten. Ich hab mir einen Vorrat für 6 Monate zugelegt und als Raucher auch einen Vorrat an Tabak fürs selbe Zeitfenster.

    Jetzt Geld zu Bunkern ist eher kontraproduktiv wo gerade jetzt das Geld immer weniger Wert wird.

    Kleines Beispiel von 1988, da hab ich in dem damaligen Jugoslawien Urlaub gemacht. Dort herschte eine galoppierende Inflation zu der Zeit, und eine freundliche Bank-MAin gab mr den Tip das ich mich vor dem Urlaub mit 5 DM Scheinen eindecken sollte und nur soviel von dem DM tauschen sollte wie ich für den Nächsten Einkauf brauche. Also hab ich mir dann täglich 3 Mal Dinar geholt und der Tip war Gold wert. Wenn ich mich noch richtig erinner hatten wir in den 14 Tagen runde 200% Inflation.

    Kurz nach dem Urlaub gab es dann eine Währungsreform und dem Alten Dinar wurden die hinteren Nullen gestrichen und ein neuer Dinar eingeführt, den Bürgerkrieg hat das ganze auch nicht verhindert.

  1. Unknown sagt:

    @ laker:

    raus aus papierwerten rein in sachwerte!

    lies dieses buch, ich kann es wärmstens empfehlen:


    http://www.finanzbuch.tectum-verlag.de/

  1. xabar sagt:

    Nachdem die Landesverräter Schäuble und Merkel den Fiskalpakt und den 'Europäischen Schenkungsmechanismus' (Freeman) durchgekriegt haben mit Hilfe der genauso landesverräterischen SPD mit Harzer Roller Sigmar Gabriel an der Spitze, ziehen sie sich ob ihres Werkes zurück nach der Devise 'nach uns die Sintflut'. So handeln verantwortungsbewusste Politiker? So handeln Volksfeinde.

    Und in Spanien? Eine Million Menschen waren am Wochenende auf den Straßen, in sage und schreibe 80 Städten. In Madrid gingen die sog. Sicherheitskräfte mit Geschossen gegen die friedlich demonstrierenden Menschenmassen vor. Merkel kann sich auf die spanischen Büttel ihrer menschenverachtenden Politik voll und ganz verlassen.

    'El pueblo unído, jamás sera vencido' hieß es auf Transparenten der Demonstranten, die ganz offensichtlich in Spanien einer anderen Traditionslinie folgen, nämlich der republikanisch antifaschistischen, antifinanzkapitalistischen, der Traditionslinie der spanischen Unabhängigkeit.

    Das vereinte Volk wird siegen. Davor haben sie Angst, dass das eines Tages wirklich eintritt. Wenn es eintritt, werden sie sofort mit den schnellsten Fliegern aus ihren Urlaubsorten zurückeilen und irgendwelche Notverordnungen erlassen, denn um nichts sind sie so besorgt wie um das Wohl ihrer Hätschelkinder, der Banken und dem, was diese unter Ruhe und Ordnung verstehen.

    Einmal eine Lobbyistin der Bankster, immer eine Lobbyistin der Bankster, Frau Merkel. Sie können ruhig weiter Urlaub machen, zumal Sie ohnehin keine Macht haben, die Sie längst an die Deutsche Bank und die amerikanischen Goldman & Sachs-Banken übertragen haben und deren Macht kann auch durch andere Lobbyisten vom Schlage Sigmar Gabriel oder Bilderberg-Trittin ausgeübt werden. Sie sind völlig austauschbar, gute Frau.

    Wir brauchen Sie nicht mehr. Wir brauchen auch keine Gabriels und Trittins. Bleibt da, wo ihr seid, kehrt nie wieder aus euren schicken Urlaubsorten zurück, verschmort eure Haut in der Sonne, und überlasst dem einzigen Souverän, dem deutschen Volk die Staatsgeschäfte! Es weiß viel besser, wo seine Interessen sind: In der Wiederherstellung der alten deutschen Währung, der D-Mark und im Austritt aus der Euro-Zone.

  1. alfonlein sagt:

    Am besten wäre wenn diese beiden Konzernmarionetten im Urlaubsort blieben und die anderen auch.
    Politiker haben die Aufgabe Konzerninteressen durchzusetzen, dafür werden sie bezahlt und dafür lügen und manipulieren sie. Ohne Politiker könnten gleich die Konzernvertreter direkt bestimmen und die Gesetze machen. Würde zwar das selbe rauskommen aber alles wäre ehrlicher.

  1. Juergen sagt:

    Moin Leute

    Noch ein kleiner Nachtrag zu Lebensmittel, Bits, Bytes und Papier in Spanien aus einem anderen Blog:

    http://lapalma7.blogspot.com.es/2012/07/kanarische-bananen-auf-den-mull.html

    Passt so schön zu den hungernden Spaniern auf der Straße die nicht wissen was mit ihnen morgen geschieht.

    Griechendland scheint K.O. zu sein, Spanien schwer angeschlagen, Italien wird gerade angezählt und Frankreich steht wohl gerade vor dem übelsten Treffer. Belgien ist schon lange am Boden, wieso durften die überhaupt in den Euro? Die knipsen doch wegen der Staatspleite schon seit den 70ern das Licht auf den Autobahnen aus und konnten der Feuerwehr keinen Lohn in den 80ern zahlen, bin da mal in Lüttich in einer Demo der FW in Lüttich geraten.

    Hmm Waffen, was würdet ihr da so empfehlen. Mir viel da nur Spantan die Madenschleuder für Angler ein, natürlich nicht mit Maden als Munition gefüllt. Legitim zu erwerben und mit Kieselsteine sicherlich effektiv.

  1. LinQ sagt:

    Wenn man sich alleine die Listen der Nebenjobs ansieht, die unsere Volksvertreter aktuell haben, i.d.R. in Aufsichtsräten großer Konzerne und Banken, dann weiß man, wo ihre Prioritäten liegen.

    Man beachte die Unterstützung Kauders für Heckler & Koch und deren CDU-Spenden. Dafür darf H&K Kriegswaffen in Krisenländer exportieren. Ja, Kauder ist ein Vorzeigechrist der nimmer müde christliche Werte hoch hält.

    Peer Steinbrück:(Bilderbergkonferenz 2011) ist der fleißigste Abgeordnete im dt. Bundestag mit den meisten Nebenjobs. Vor allem als Gastredner in der Finanzindustrie mit bis zu 15.000 Euro pro Vortrag.

    Friederich Merz:
    (Vorsitz der "Atlantik-Brücke")
    Er klagte 2006 zusammen mit anderen Abgeordneten gegen eine Offenlegung der Nebeneinkünfte.
    usw...

    die meisten dieser Volksvertreter sind Juristen, u., o. Wirtschaftswissenschaftler. Nur diese Patienten schaffes es, sich Gesetze und Volkswirtschaften zurechtzubiegen, nach belieben.
    Zum Wohle des Volkes?
    Guess not.

  1. Juergen sagt:

    Gott sei Dank sind Merkel und Schäuble im Urlaub. Bis jetzt haben sie die Krise nur schlimmer gemacht.

  1. 3DVision sagt:

    Ehrlich gesagt ich glaube nicht daß die Politik überhaupt noch irgend etwas ändern kann,und ich denke die konnten das noch nie.
    Wir haben es hier wieder einmal wie in den States mit Schauspieler zu tun!
    Der ganze EU Schnickschnack ist seit Jahren eigentlich von anfang an voll am absaufen,und das ganze was die tun konnten biß jetzt!,ist die hinhalte Taktik.Ein teurer Spaß diese Verblendung und verarschung des Volkes!
    Oje was wird das für ein Knall geben!!

  1. axmu sagt:

    Jagt sie Ausnahmslos ALLE zum Teufel ! Das sind alles Verbrecher.

  1. Strachdieb20 sagt:

    Was mir auf dem Sack geht ist ieser Scheiss positive Gerade: Das Schiff EU sinkt schon und hat ein immer größeres Leck nur in Deutschland soll es noch alles supper sein.
    ´
    Im Redio wurde eben gesagt "Deutschland ist in der Keriditwürdigkeit abgestufft wurden von Moddys ABER DAS IST NUR EINE MEINUNG"

    Ich bin in der Ausbildung und habe noch 1 Woche bis neues gehalt auf mein Bankkonto kommt und bin jetzt zum Ersten mal überhaupt im Minus mit 40.

    Bin zur Spaarkasse und habe gesagt ob ich noch 5 € haben könnte dies wäre mir sehr wichtig und in 7 Tagen kriege ich eh Gehalt also wäre es kein Problem. Wie die Sparkasseleute mich angeschaut haben als ob ich ein Krimineller wäre und die meinten 5 € könnten die mir nicht geben und somit wäre ich -45€ im Minus SCHWEINEREI

    das wars mit mir und der Sparkasse

  1. grosser sagt:

    Griechenland ist für Europa ein schnupfen Spanien wird eine Grippe werden...

  1. loldebi sagt:

    Urlaub? Guter Witz!

    Die beiden werden doch auch unter den Palmen nicht die Finger davon lassen Verhandlungen zu führen, wie man am besten das Deutsche und das restliche Volk ins Verderben stürzen kann.

    Und Schäuble sollte man seinen Rollstuhl klauen, damit der auch schön da bleibt wo er ist.

  1. laker sagt:

    @couchlock

    ich denke dein Beitrag war nett gemeint, der Ton eher weniger :-)

    Keine Sorge, ich bin nicht so hirnlos wie mein Beitrag vielleicht erahnen lässt. Ich wollte einfach nur mal ein paar Vorschläge hören wie man sich ggf. vorbereitet.

    Ich habe mit meinen 27 Jahren noch keine wirkliche Krise erlebt, habe einen guten Job, eine intakte Familie und kann mich grundsätzlich nicht beschweren.

    Die Frage ist halt, wird es wirklich auch in Deutschland so schlimm das ich mir lieber ein Stück Land kaufen soll und dieses bewirtschafte? Soll ich wie von LinQ empfohlen, diverse Gütter horten?

    Ich tue mich persönlich schwer, abzusehen wann mich bzw. meine Familie die Krise erwischt.

  1. EmilyGilmore sagt:

    Urlaub- oder schon mal untertauchen und absetzen aus der Eurozone?! ;)

  1. drdre sagt:

    Ja, so sehe ich dies auch, die Erosion in der EU hat begonnen und ist wohl kaum noch aufzuhalten. Die negativen Folgen kann man jetzt schon in Griechenland und Spanien betrachten. Aber immer noch spielt die Schäuble Kapelle auf der Titanic. Nach dem Motto alles wird gut. Bedauerlicherweise geben diese gebetsmühlenartig wiederholten Einlassungen Schäubles kaum noch die Realität wieder. Das erkennen wohl auch immer mehr Bürger. Letzlich ist schon ein leises Umschwenken im Mainstream zu erkennen.

  1. Bernd sagt:

    Wenn Interessiert es eigentlich, wie die Börsen reagieren?
    Hast du Aktien, Freeman? Oder ich? Oder auch nur 70% der Deutschen?
    Das ist doch außer für eine Minderheit an Krisen-Profiteuren so interessant, als wenn in Mumbai ein Bus achsbruch erleidet.

    Aber immer schön PANIK verbreiten - in wessen Interesse? Deinem? Meinem?

  1. Freeman sagt:

    Dein "Ausruf" zeigt, du kennst die Zusammenhänge nicht. Wir alle haben Aktien, entweder direkt oder indirekt.

    Wo meinst du landet das Geld was für Lebensversicherungen, Bausparkassen, Rentenfonds, Pensionskassen, Versicherungen usw. von uns allen eingezahlt wird? Etwa in einem Tresor?

    Damit werden auch Aktien gekauft und wenn die Kurse und Werte fallen dann gibts weniger Guthaben und Auszahlungen später, oder gar nichts, wenn es sich in Luft auflöst.

    Es ist mehr als naiv zu glauben, mit dem ganzen Finanzmärkten hat man nichts zu tun, nur weil man selber keine Aktien hat. Es ist alles vernetzt und verbunden. Und wenn die Aktien der Firma für die man arbeitet tauchen, dann kann das die Pleite und den Jobverlust bedeuten.

  1. LinQ sagt:

    @laker
    Eine Landparzelle zur Selbstversorgung wäre der Optimalfall. Aber wer hat so was schon?
    Ich hab mir wieder 48 Dosen Dauerbrot, Dosenwurst, Dosenbutter, und 100 Tüten Espresso bestellt. :)
    Ich denke, das ich mehrere Monate nichtmal zum einkaufen raus müßte.
    Aber das ist nur die eiserne Reserve, jahrelang haltbar. Hoffentlich brauch ich sie nicht, aber besser etwas haben als brauchen.
    Bargeld in der Tasche ist immer besser als das Geld auf der Bank zu haben. Da nützt es dir nichts wenn du schnell Cash brauchst, und die Automaten sind abgegrast oder offline.
    Wenn du meinst dir Gold oder Silber kaufen zu müssen, dann hole kleine 1g, 5g und 10g Barren.

  1. Dimon sagt:

    Aktien sind ansich ja gar nichts schlechtes.

    Warum sollte man einem Unternehmen dem man vertrauen kann nicht sein Geld überlassen in der Aussicht darauf, dass es nicht weniger wird.

    Problematisch wird es erst wenn man dem Markt seine natürlichen Grundlagen entzieht.

    Wie soll so eine Börse auch funktionieren wenn es nicht mehr um den tatsächlichen Wert eines Unternehmens geht, sonndern darum was die Anderen bereit sind dafür zu zahlen.

    Ich denke das Problem sind heutzutage die Kriterien nachdenen wir bestimmte Sachen einstufen.

    Frei nach dem Motto: " Kleider machen Leute."

  1. mikem777 sagt:

    Nun ja, die Funktion der Bankster-Agentin IM-Merkel besteht doch einfach darin, die Bevölkerung zu belügen, dem Steuerzahler möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen, und dieses dann denn gierigen Bankstern unbegrenzt in die Taschen zu leiten.

    Ausserdem nickt sie alles ab, was von der NATO-D angeordnet wird, findet die Pläne der global-luziferischen Machtelite ganz toll, bricht das Grundgesetz, will die Souveränität Deutschlands beseitigen und so weiter.

    Da kann man doch auch ganz einfach eine kleines Computerprogramm schreiben, das das alles von alleine erledigt. Wozu braucht man da noch diese sprechenden Schaufensterpuppen? Soll sie doch in die Freien gehen und nie wieder zurückkommen - es würde ohnehin keinen Unterschied machen.

    Die Regierung ist derart gespickt mit Landesverrätern, eine mehr oder weniger macht da auch keinen Unterschied mehr.

    Da es bei wichtigen Themen ohnehin keine Opposition mehr gibt in der kapitalistischen Einheitspartei Deutschlands (KEP), kann auch gerade so gut die Opposition übernehmen, und wird die verfassungsfeindliche Politik und den Ausverkauf Deutschlands gewissenlos, hemmungslos, nahtlos fortsetzen.

    Liebe Merkel, mögest Du doch an Deinem Ferienort von einem Tsunami hinweggespült werden und in die ewigen Abgründe des Ozeans eingehen, und möge unsere Existenz von Deinem Antlitz bis in alle Ewigkeit verschont bleiben.

    Ausserdem sei die Politik ohnehin alternativlos, mit anderen Worten, im Rahmen der von der Machtelite definierten Parametern, gibt es für einen Politiker offenbar absolut keinen Handlungsspielraum mehr, was sollen also noch Politiker?

    Wenn Politiker ohnehin nur noch ein höriges und machtloses Organ zur Ausplünderung der Bürger darstellen, dann schaffen wir sie doch gleich alle ab. Viel schlechter ginge es den Menschen wohl nicht, wenn es überhaupt keine ReGIERung mehr gäbe.

    Liebe Politiker, geht doch alle in niemals endende Ferien, und kommt nie wieder zurück - geht doch alle zum Teufel! Geld genug dafür habt Ihr ja schon vom Volk gestohlen.

    Liebe Merkel, möge die Sonne Deine Haut brutal verbrennen, so brutal wie Du die Sparguthaben der Bürger verbrannt hast.

    Es ist traurig wie hier unter dem Vorwand der Überwindung des Nationalismus jedes Interesse der deutschen Bevölkerung gewissenlos an internationalistische Kräfte verraten und verkauft wird. Gegen globale Kooperation ist an sich nichts einzuwenden, solange diese Kooperation im Interesse der deutschen Bevölkerung gemacht wird. Zu behaupten, der Ausverkauf deutscher Interessen sei eine Form von Solidarität, ist nicht nur gelogen, sondern volkswirtschaftlich betrachtet einfach nur autodestruktiv für Deutschland und für ganz Europa.

    Und wenn Deutschland dann ein trostloses Armenhaus geworden sein wird, werden unsere Politdarsteller dann dreist behaupten, man hätte damals eben nicht wissen können, dass es so kommen werde. Doch, man hat es wissen können, weshalb ich es hiermit zum Ausdruck bringe.

    Es ist die starke deutsche Kaufkraft, die die Nachfrage nach den im europäischen Ausland produzierten Gütern aufrecht erhält. Den deutschen Mittelstand in die Armut zu treiben, wird diese Nachfrage trockenlegen, und somit die Export-Gewinne in der ganz Europa ruinieren. So einfach ist das.

    Aber in Barrosos maoistisch-marxistisch verdrehtem Oberstübchen, ergeben solche Argumente keinerlei Sinn. Selbst für die Bankster und andere Lobby-Gruppen hinter der EU wird diese Politik letztlich ruinös sein. An wen wollen sie ihre Produkte verkaufen, wenn sie zugunsten von Finanzderivaten ganz Europa in ein Armenhaus verwandelt haben werden? Diese ganzen Austeritätsprogramme werden der Konjunktur bestimmt gut tun.

    Im Kommunismus sind alle gleich, im Kommunismus sind alle arm.

  1. Juergen sagt:

    @ laker

    Man muss sich nicht schämen das man noch nie eine richtige Krise erlebt hat, das hab ich mit meinen Ü50 auch noch nicht. Ölkrise und den restlichen Kram würde ich da als laues Lüftchen bezeichnen.

    Aber meine Großeltern und Ur-Großeltern haben das erlebt. Ich hatte das Glück das ich mich mit denen austauschen konnte.

    Wenn ich da an den Geschichten meiner Ur-Oma denke bezüglich Brotkaufs mit dem Wäschekorb mit Geld, würde ich von Papier und Plastik Abstand nehmen. Den Wäschekorb brauchte man da für die Reichsmark und nicht fürs Brot.

    Übrigens mein Jugendzimmer war mit echten Banknoten tapeziert, da standen Mio, Mrd und Bio. Werte drauf und waren billiger wie Rauhfaser. Ich fand das damals cool ;-D. Meine Vorfahren sicherlich weniger.

  1. Fatima sagt:

    @ Juergen: Heftig, das mit den Bananen. Allerdings ist das kein Einzelfall. Es werden auch in der EU Tomaten und anderes Obst und Gemüse vernichtet, um die Preise stabil zu halten.Mindestens genauso pervers ist die sogenannte "Tomatina":

    http://dreamguides.edreams.de/spanien/la-tomatina

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Strafe Gottes über diese Verschwender kommt, womit ich auch uns nicht ausnehmen will. Daher ist Widerstand gegen die EU ein Muss.
    Die Subventionspolitik, die du erwähntest, tut ein übriges, um ds Elend in Afrika noch zu vergrößern, und dann wundern wir uns über Armutsflüchtlinge und schreien "Wir sind nicht das Weltsozialamt" (Udo Ulfkotte & co.). Da könnte ich echt ausrasten. Und unser Merkel spricht von "Flüchtlingsbekämpfung", nicht etwa von der Bekämpfung der Fluchtursachen.

  1. couchlock sagt:

    Schäuble will die Krise, denn er will den EU-Zentralstaat. Sehen Sie hier das Video (bei Minute 7:32) wie er es sagt: „Wir brauchen andere Formen internationaler Governance als den Nationalstaat...Und heute schaffen wir etwas Neues...Ich bin bei aller krisenhafter Zuspitzung im Grunde entspannt, weil wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten Veränderungen durchzusetzen größer.“



    Und in der New York Times sagte er: „Wir können die politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.“ Die Krise wird von politischen- und Finanzkreisen planmäßig und vorsätzlich genutzt, um die „anderen Formen internationaler Governance“ gegen die unabhängigen Demokratien durchzusetzen.

  1. Juergen sagt:

    @ Fatima

    Das perverse bei den Bananen ist das man für den Anbau jede Menge Wasser braucht. Süss-oder Trinkwasser und die Inseln einfach trockene Steinhaufen in dem Atlantik sind.

    Pauschal würde ich die EU-Subventionen auch nicht verurteilen, immerhin gibt es dort ein recht interessantes Projekt bezüglich der Stromerzeugung und zur Meerwasserentsalzung:

    http://de.wikipedia.org/wiki/El_Hierro#Energieversorgung

    Dort ist zwar von 2012 die Rede, real dürfte es wohl 2015 werden. Übrigens ein EU-Projekt wofür ich Achtung hab, das muss man denen auch mal als kleinen Lichtschimmer hochhalten.

  1. Weidenfrau sagt:

    Na endlich mal eine Hoffnung machende Grafik. Wenn die Alte endlich in dem Böötchen abgedriftet ist, können wir das Schiff wieder flott machen.