Nachrichten

US-Navy schiesst und tötet im Persischen Golf

Montag, 16. Juli 2012 , von Freeman um 20:00

Die Nerven müssen bei der US Navy blank liegen, denn eins ihrer Kriegsschiffe schoss am Montag auf ein kleines Fischerboot ab der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) im Persischen Golf. Ein Fischer wurde dabei getötet und drei schwer verletzt. Angeblich soll das Fischerboot zu nahe an die USNS Rappahannock gekommen sein und dann wurde mit einem Kaliber .50 Maschinengewehr darauf geschossen.



Versorgungsschiff USNS Rappahannock

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur der UAE, die einen Regierungssprecher zitierte, waren die Opfer alle indische Staatsbürger. Die Schiesserei auf das Fischerboot ereignete sich in den Gewässern vor dem Hafen Jebel Ali, wie das Kommando der US Navy mitteilte, 16 Kilometer ab der Küste innerhalb des Hochheitsgebiet der UAE.

"Die US-Mannschaft versuchte mehrmals die Crew des Bootes zu warnen, sie sollen abdrehen und nicht zu nahe kommen," sagten sie und fügten hinzu, der Vorfall wird untersucht.

Offensichtlich haben die Fischer gar nicht kapiert, was das riesige US-Kriegsschiff von ihnen wollte. Vielleicht hatten sie gar kein Radio an Bord oder verstanden kein Englisch. Ausserdem waren sie laut US Navy über 1 Kilometer entfernt, was eine visuelle Kommunikation fast unmöglich machte.

Bin ja neugierig, ob die Regierung der UAE oder die indische Regierung auch so ein Geschrei macht wegen der Tötung und Verletzung der Fischer, so wie die türkische, wegen dem Abschuss eines F-4 Kampfjet über syrischen Hoheitsgebiet.

Ach, ich hab ja vergessen, wenn die schiessfreudigen amerikanischen Cowboys ein harmloses Fischerboot mit Zivilisten an Bord wegballern, dann ist das was ganz anderes. Zuerst schiessen und dann fragen war schon immer ihr Motto. Aber sich riesig aufregen, so wie es Hillary Clinton getan hat, wenn eine türkische Militärmaschine, die in den syrischen Luftraum eindringt, abgeschossen wird.

Zur Erinnerung, am 3. Juli 1988 wurde ein Airbus A300 der iranischen Fluggesellschaft Iran Air über dem Persischen Golf noch über iranischen Luftraum vom US-Kriegsschiff USS Vincennes abgeschossen, wobei alle 290 Menschen an Bord getötet ermordet wurden. Nach Angaben der US-Regierung war das Flugzeug von der Schiffsmannschaft als eine angreifende, feindliche iranische F-14 Tomcat identifiziert worden.

Ja sicher, die Helden der US-Navy machen sich in die Hosen wegen einer langsam fliegenden zivilen Linienmaschine und haben Angst vor einem kleinen 9 Meter Fischerboot mit Aussenbordmotoren, schiessen gleich los. Kein Wort der Entschuldigung natürlich.

Hilfsmannschaften trugen eine Person im Leichensack von Bord und die beiden Verletzten wurden ins Spital gebracht, während Kollegen der Fischer im Hafen von Jebel Ali zuschauten. Das Boot wurde dann von den Behörden für weitere Untersuchungen entfernt.

Was hat die US Navy überhaupt im Persischen Golf zu suchen? Dieses imperialistische Gehabe, mit Kriegsschiffen die auf allen Weltmeeren und vor allen Küsten rumzukreuzen, ist eine Provokation und unerträglich.

Der neue Vorfall zeigt, die Lage im Persischen Golf ist offensichtlich sehr angespannt und der kleinste und harmloseste Grund kann einen tödlichen Konflikt auslösen. Die Drohkulisse gegen den Iran wird immer grösser, wie wenn man die Konfrontation direkt sucht.

Kurz bevor die Nachricht über die Schiesserei bekannt wurde, hat das Pentagon verkündet, sie wollen die Verlegung eines weiteren Flugzeugträgerverbandes in den Mittleren Osten beschleunigen, damit immer mindestens zwei "Carrier Strike Groups" in der Region sind. Die USS John C. Stennis soll vier Monate vor dem eigentlichen geplanten Einsatz vor Ort sein.

Zur Zeit sind die Flugzeugträger USS Enterprise und die USS Lincoln vor der Küste des Iran. Die USS Eisenhower ist im Mittelmeer. Jedes dieser Giganten hat über 3'000 Mann an Bord und ein Geschwader von 90 Kampfjets und Helikopter, plus eine ganze Entourage an Zerstörer, Versorger und U-Boote.

UPDATE 18.07.2012 - Laut Al Jazeera hat Indien die UAE aufgefordert, die Tötung eines indischen Fischers durch die US Navy zu untersuchen, wie das indische Aussenministerium bestätigt.

"Der Botschafter Indiens in Abu Dabi hat die Behörden der UAE aufgefordert, den tragischen Vorfall zu untersuchen," sagte der Sprecher des indischen Aussenministeriums Syed Akbaruddin am Dienstag.

Der Korrespondent von Al Jezeera in Dehli, Prerna Suri, berichtet: "Die indischen Behörden üben Druck auf die UAE aus, damit die Verantwortlichen bestraft werden, was schnell zu einem diplomatischen Problem für Indien, UAE und die USA wird."

Keine Warnung der US Navy

Mittlerweile haben die indischen Fischer, welche die Maschinengewehr- salven überlebt haben, der Behauptung der US Navy widersprochen. Sie sagten, es gab keine Warnung. Sie erzählten im Rashid Hospital am Dienstag, das US Kriegsschiff hätte auf sie geschossen, obwohl sie versucht haben sich fernzuhalten.



"Es gab überhaupt keine Warnung von diesem Schiff, als wir um sie herumfuhren, aber sie eröffneten trotdem das Feuer," berichtete der 28-jährige Muthu Muniraj gegenüber Reuters, als er im Spital seine Schusswunden an den Beinen behandeln lies.

Muthu Kannan 35 und Pandu Sanadhan 26 erzählten, "wir wissen was Warnsignale sind und es gab keine. Wir warteten und als wir hinter ihnen vorbeifuhren, fingen sie an auf uns zu schiessen."

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Kayron sagt:

    na bei wikileaks wo das mit den ganzen toten in afgahnistan und irak aufgedeckt wurde. Waren die Toten zivilisten für die Amis auch nichts wieter als eine zahl in der statistik. Ich shcätze Washington wird die richtigen quellen in den kreisen unter druck setzen und die untersuchung wird zu gunsten der Navy verlaufen. Denn man darf nich vergessen die dürfen alles, so kamms immer rüber.

  1. axgouk sagt:

    bis ende November wird es zum KRIEG gegen den IRAN kommen ... syrien liegt schon auf dem Tablett, der Iran folgt prompt und der gesamte nahe Osten wird in Flammen aufgehen.

    Es ist erschreckend und katastrophal, was diese Kriegstreiber (USA, ISRAEL)gegen die Menschheit vornehmen

  1. 0815reader sagt:

    Unfassbar, 1km Entfernung! Haben die schon mal was vom Schuss vor den Bug gehört?? Berufskiller ohne Moral und Ehre.

    Bei der Menge an Schiffen im Persischen Golf wird es schon schwer diesen Abstand immer einzuhalten. Auf die Entfernung muss man erst einmal das Schiff identifizieren können. Die hatten bestimmt kein Fernglas dabei.

    Vielleicht legen die Amis es ja auch drauf an und wollen eine Reaktion provozieren, damit sie dann gnadenlos zurückschlagen können.

    oder wird jetzt zuerst eine no-fish-zone eingerichtet?

  1. grosser sagt:

    Denn Finger am Abzug...

  1. ThirdEye sagt:

    Es ist bereits 3 Jahre zurück seit der Film "Hillary The Movie" draussen ist, doch habe ich erst vor ein paar Tagen davon erfahren. Der Film ist super gemacht und für all die Leute die ein wenig Englisch verstehen, sollten diesen Film schauen. Es wird vorallem ihre Machtgier gezeigt und wie eng Politik und Medien zusammenarbeiten.
    Wirklich sehenswert.

    Anderes Thema:

    Ich habe vor ca. 1 Woche, früh morgens einen Bericht auf Euronews/Sci-Tech über eine neue Software die Fake-Fotos oder Retoucierte Fotos erkennt. Für die Leute die immernoch zweifel an diesen gefaketen Fotos (z.B. dem Leichnam von Osama bin schlafen)haben, nun is es zu 100% sicher, dass diese Bilder alle gefaked sind. Schaut euch den Bericht an. Link: http://www.euronews.com/2012/07/10/tungstene-the-fake-photo-finder/

  1. xabar sagt:

    Noch zum Abschuss der iranischen Maschine im Juli 1988, als 290 Menschen starben:

    Die heldenhaften Abschießer wurden dafür später noch ausgezeichnet!

    Sie machen es wie die ebenso heldenhaften Israelis, die vor der Küste Gazas auf Fischerboote schießen, die die von Tel Aviv eigenmächtig auferlegte 3-Meilenzone überfahren, weil diesseits der Zone die Fischbestände abgefischt sind.
    Nach den Osloer Vereinbarungen hatte sich Israel verpflichtet, die übliche 20-Meilenzone zu respektieren. Aber was sind für Tel Aviv schon Vereinbarungen wert? Sie schließen sie, um sie zu brechen.

    Im günstigsten Fall konfiszieren sie die Boote, nehmen die Fischer gefangen und halten sie lange Zeit fest und die betroffenen Familien sind dann ohne Ernährer.

    Es ist die gleiche Art von Heroismus.

    Jungs, wir können stolz auf euch sein!!!

  1. IrlandsCall sagt:

    Bei dem Humor und dem Intelligenzgrad der USRAEL Truppen könnte ich mir vorstellen, dass diese aufgrund der Ermangelung eines geeigneten Spielbrettes beim Spielen von "Schiffe versenken" einfach auf den nächsten Kutter geschossen haben. Dabei haben die sich dann köstlich lachend amüsiert. LOL

  1. Humungus sagt:

    über 1km entfernt bedeutet das die Fischer keine Ahnung hatten das sie gemeint waren, sie hörten Lärm vom Schiff, das war alles. Noch dazu kommt das die Megaphone oder Lautsprecher über 1km den Ton kaum so übertragen können das er noch verständlich ist. Nicht über WellenWasser und mit relativ viel Wind wie es über dem Meer üblich ist. D.h. man muss gut english können um in dem Fall ein paar Fetzen verstehen zu können. Umgekehrt ist es aber kein Problem für solch ein KriegsSchiff mit optischem Gerät einen km weit zu gucken. Weiterhin sind die Bordwaffen derart Präzise das ohne Probleme Warnschüsse möglich sind. Genauso wie es einem Modernen Aufklärungsflugzeug nicht möglich ist aus versehen in einen gesperrten Luftraum zu fliegen. So kann man auch diese Aktion nur als pure Absicht mit spekulativen Gründen oder als gnadenlose Dummheit gepaart mit schlechter Ausbildung werten. Da die Ausbildung der Ammies auf Comics und Computerspielen basiert, und sowieso aus Gefängnissen und sonstigen sozialen Unterschichten rekrutiert wird, ist klar das sich die Soldaten an Ihren Waffen benehmen wie ein SpieleNerd bei Counterstrike. Eine gute Bildung der unteren Truppen kann die militärische Führung nicht gebrauchen und ist zu teuer, da wird lieber des öfteren mal ein ziviler Schaden hingenommen.

  1. LinQ sagt:

    Die amüsieren sich sogar, beim gemeinschaftlichen anpinkeln von Leichen und totschlagen von Schafen.

    http://www.youtube.com/watch?v=z0xBovStbH8&feature=plcp

    Das sind ganz mutige Jungs, und dabei so ehrlich.
    Wenn sie eine Drohne verlieren und diese dann im TV präsentiert wird, streiten sie erstmal den Zwischenfall und Echtheit der Drohne ab, bevor sie den Vogel zurückverlangen.
    Sie verteilen Embargos gegen Agendarevoluzer wie Bonbons, nur das diese Embargos nicht greifen und permanent umgangen werden. Sie treiben nur die Preise hierzulande damit in die Höhe.
    Der frisch gebackene Grüßaugust-Präsident Gauck muß erstmal zum Amtsantritt nach Israel tingeln, Versprechen abgeben und Geschenke verteilen. Deutschland wird den Terror Israels weiterhin unterstützen und dem eigenen Volk Souveränität vorgau(c)keln, siehe auch ESM und Fiskalpakt.
    Beinahe alle, oder wenn nicht gar alle Regierungen der "westlich-zivilisierten" Welt sind korrupte, verlogene, heuchlerische Mörder ohne Ehre oder Pflichtbewußtsein dem eigenen Volk gegenüber.
    Und das traurige dabei ist, das es immer dumme Soldaten geben wird, welche die Eliten beschützen und deren Befehle ausführen, wie schwachsinnig und menschenfeindlich sie auch sein mögen.
    Mit Kuschelkurs und gutem zureden, ist dem leider nicht beizukommen.

  1. Fatima sagt:

    Gut dass du mal an den Abschuss des iranischen Airbus erinnerst, das ist nämlich längst vergessen.

    Das sieht mir fast nach gezielter Provokation aus. Wann wird ein iranisches Fischerboot angegriffen?

  1. Kayron sagt:

    @axgouk ja das ist dann der beginnt des 3 weltkriegs, den China hat ja angekündigt iran militärisch zuhelfen auch habe china keine angst davor den 3 weltkrieg auszulösen.
    Aber das ist ja von USA und Israel gewollt, und wenn ich mal als beispiel nennen darf, medien wie n24 und andere große. Sind ja schon länger dabei das Volk darauf einzustimmen.

  1. MastaFu sagt:

    USS Abraham Lincoln ist ebenfalls zurzeit im Mittelmeer vor der Küste Antalayas.

    Am Montag hat ein russisches Kriegsschiff bereits das Mittelmeer erreicht. Drei weitere russische Kriegsschiffe sollen sich ebenfalls im Mittelmeer aufhalten.

  1. Kai Tak sagt:

    "Die US-Mannschaft versuchte mehrmals die Crew des Bootes zu warnen, sie sollen abdrehen und nicht zu nahe kommen," sagten sie und fügten hinzu, der Vorfall wird untersucht.

    Haben sie's nur versucht oder haben sie das Boot gewarnt? Was ist die US Definition von 'zu nah'?
    Wer unterucht den Vorfall? Wenn sie 'versucht' haben das Boot zu warnen, welche Mittel wurden dafür eingesetzt? Gab es keine Funkverbindung?

    Unglaubwürdig dass das Boot 'gewarnt' wurde. Dass die US Armee ohne Gewissen jederzeit bereit ist ihre Gewaltexzesse an der Zivilbevölkerung auszuleben belegen einige Videos.

    Weder dieser Vorfall noch die übliche rhetorik sind etwas aussergewöhnliches seitens der US Armee. Lügen und killen wo und wann es nur geht, ohne Konsequenzen. Das ist US Aussenpolitik, na wenn das mal keinen Friedensnobelpreis wert ist...

  1. Kai Tak sagt:

    ÜS Politik wie wir sie Kennen.

  1. Paulo Pinkel sagt:

    Gratulation!


    Die mächtigste und teuerste Militärmaschinerie hat nach einem harten Gefecht das nahezu übermächtige Fischerboot niedergerungen....


    Diese feigen Säcke, wenn es aus der Distanz gegen Unbewaffnete, Frauen und Kinder geht, sind sie immer die grössten Helden überhaupt.



    Die überlebenden indischen Seeleute haben übrigens übereinstimmend ausgesagt, dass die feigen Amis nicht eine einzige Warnung oder Aufforderung zum Stop abgaben. Als erfahrene Seeleute kennen die Fischer nämlich diese Zeichen sehrgenau. Zudem haben die Inder abgedreht und waren gerade dabei, sich vorsichtshalber vom US-Kriegschiff zu entfernen.

    Die Amis lügen doch sobald sie den Mund aufmachen, wenn sie mal wieder Unschuldige abballern, dann erfinden sie Stories auf die Baron Münchhausen neidisch wäre.

  1. wenn es zum beabsichigten und von teuflisch langer hand geplantem krieg gegen iran komment, werden diese bastarde mal einen richtigen gegner haben. der iran will den krieg nicht, aber wehe er beginnt trotzdem. im inland halten alle zusammen, es wird kein zermürben im inneren geben. somit kann sich dann der iran auf die niederschlagung des untergehenden usraelischen imperialismus konzentrieren. es gibt sehr viele freiheitsliebende menschen, die keinen krieg dort sehen wollen, aber wenn doch, dann wissen sie, dass usrael untergehen wird! es ist ihr finaler akt und unvergleichbar mit den schwachgebilden aus libyen, irak und afghanistan. iran wird sich bestens verteidigen und das ende von usraels hegemonie herbeiführen. danke iran

  1. Fatima sagt:

    Zu Iran: Netanjahu macht Iran und Hizbollah für den Anschlag auf israelische Touristen in Bulgarien verantwortlich und droht mit "Vergeltung". Dabei deutet Netanjahus Schuldzuweisung eher auf den Mossad hin!
    Hat eigentlich Iran mit Vergeltung gedroht, als reihenweise iranische Atomwissenschaftler massakriert wurden?!

  1. Hillary Clinton sagte in einem Intervieuw doch ganz klar.."natürlich werden wir provozieren". Die suchen und wollen ganz eindeutig den Konflikt und Krieg. Zuerst Syrien kalt stellen, um sich dann den Iran vornehmen zu können.
    Ich frage mich aber, welche Rolle Russland hier einnimmt? Was sagte Medwedew zu Obama, wo dieser ihm antwortete " nach den Präsidentschafts Wahlen, danach habe ich mehr Handlungsspielraum!"

    Wofür Handlungsspielraum? Den bevorstehenden Krieg gegen den Iran? Warum sagt er sowas zu Medwedew? Woher will Obama wissen, dass er wieder gewählt wird? Für mich stinkt das irgendwie nach Absprache. Die Russen wie Chinesen sind derzeit nicht so sonderlich im persischen Golf militärisch vertreten, oder täusche ich mich da? Warum schauen sie dem Aufmarsch der USIsrael Armee einfach so zu? Ich blicke da nicht wirklich durch, was das alles soll.

  1. O wie schön das alles zusammenpasst.

    In Syrien werden Teile der Regierung ausgeschalten, aber Assad selbst noch nicht.
    Bevor man darüber zu lange nachdenken kann, schiebt man den nächsten Anschlag hinterher, bei dem diesmal Israelis ums Leben kommen. Darüber wird natürlich viel mehr Wind gemacht, schließlich ist alles, was aus Israel kommt, automatisch gleicher als alles andere. (Das sieht man auch schön beim Thema Beschneidungs-Urteil: Hätten nur die Moslems protestiert, hätte man ihnen gesagt, dass sie sich besser integrieren müssen. Weil aber die Juden Zeter und Mordio geschrien haben, kippt man um und die Religion der Eltern ist plötzlich wichtiger als die körperliche Unversehrtheit und Religionswahlfreiheit des Kindes.)
    Rein zufällig ist auch noch HillyC bei ihren lieben Freunden zu Gast. Und natürlich ist der Iran Schuld, die sind auch Schuld, wenns in Israel zu viel oder zu wenig regnet.

    Dann hat der fast offene Krieg jetzt also begonnen.

  1. MastaFu sagt:

    @Elsa

    "Rein zufällig ist auch noch HillyC bei ihren lieben Freunden zu Gast."

    Genau. Immer dort wo diese Frau im Ausland auftaucht, passiert etwas. Sowie bei ihrem Besuch in Armenien und Aserbaidschan. Dort gab es auch ein Zwischenfall an der Grenze mit Toten auf beiden Seiten.