Nachrichten

Jetzt haben sie das Higgs-Boson gefunden, gähn!

Mittwoch, 4. Juli 2012 , von Freeman um 19:00

Wie aufregend. Die Medien überschlagen sich und schwärmen weltweit, weil die Wissenschaftler im CERN in Genf angeblich das bisher nur in der Theorie vorhandene Higgs-Boson mit ihrem Grossen Hadronen-Speicherring gefunden haben. Hat ja nur nach 12 jähriger Bauzeit 3 Milliarden Euro für den Bau gekostet und die jährlichen Betriebskosten des CERN belaufen sich auf 850 Millionen Euro (2010). Dieses Higgs-Boson hat in ihrem sogenannten Standardmodell noch gefehlt und deshalb der irrsinnige Aufwand. Seit 2008 wird nach dem fehlenden Teilchen geforscht, in dem sie Protonen bis fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt aufeinander prallen lassen und dann beobachten was dabei an Partikeln rauskommen.



Diese Higgs-Boson, oder besser gesagt, der Higgs-Mechanismus, soll die Ursache für die Masse eines Objektes sein, was wiederum die Schwerkraft bewirkt, obwohl sie bisher keiner erklären kann, sondern nur das sie existiert. Schwerkraft kann man messen und mehr nicht, seit Isaac Newton seine berühmte Entdeckung mit dem Apfel der vom Baum fiel machte und daraus die Gravitationsgesetze formulierte. Albert Einstein erweiterte dann 1915 die Denkweise und deutete die Gravitation als geometrische Eigenschaft der gekrümmten vierdimensionalen Raumzeit.

Dies führte dann zur Formulierung der vier Grundkräfte der Physik. Die Gravitation, die Elektromagnetische Kraft, die Starke Kernkraft und die Schwache Kernkraft. Die Theorie der schwachen Kernkraft setzt das Higgs-Boson voraus. Wenn man das Teilchen nicht entdeckt hätte, dann hätte man das ganze Standardmodell des Atoms in den Mülleimer werfen müssen und einen Neuanfang starten. Aber man findet ja immer das was man sucht. Oder anders gesagt, was man nicht finden will, bleibt unentdeckt.

Es herrscht sowieso nicht die totale Einigkeit in der Wissenschaft, was da im CERN mit viel Aufwand und Geld fabriziert wird. Es gibt Kollegen die sagen, der Zusammenknall von Protonen, um zu sehen aus welchen Teilchen sie bestehen, ist wie wenn man zwei Uhren unter sehr hoher Geschwindigkeit zusammenstossen lässt und dann an Hand der zerbröselten Zahnräder, Federn und Zeiger schliesst, wie die Einzelteile das ganze Uhrwerk funktionieren lassen. Irgendwie unlogisch.

Bei fast Lichtgeschwindigkeit können Teile durch Verschmelzung entstehen, die es in der Uhr gar nicht gibt. So meinen die Kritiker entsteht auch ein Higgs-Boson nur in diesem Experiment für eine millionstel Sekunde, was aber in der Realität nicht existiert. Deshalb wäre diese Art der Forschung ziemlich sinnlos und absurd.

Das Gottesteilchen ist es ja auch

Dann wird ja behauptet, diese Kollisionen, um Elementteile zu finden, würde auch die Entstehung des Universums nach der Urknall-Theorie bestätigen. Diese besagt, die ganze Materie im Weltall, sowie Raum und Zeit, entstand und begann vor 14 Milliarden Jahren aus einem Fliegenschiss grossen Punkt der explodierte, sich ausdehnte und bis heute immer schneller expandiert. Mit der Explosion einer Singularität wird das Standardmodell der Kosmologie und der Beginn des Universums erklärt.

Im Gegensatz dazu gibt es die Steady-State-Theorie (Gleichgewichtstheorie), welche von einem immer schon existierendem Universum ausgeht, in dem das Universum zwar expandiert, aber die Dichte der Materie ändert sich nicht, weil homogen durch den gesamten Raum immer neue Materie entsteht. Die Urknall-Theorie besagt aber, die ganze Materie entstand nur ein Mal und alle Objekte wie Galaxien bewegen sich voneinander weg.

Als Beweis für die Urknall-Theorie wird die sogenannte kosmologische Rotverschiebung angeführt. Das Licht von Sternen und Galaxien würde je weiter weg sie von der Erde sind, je mehr im Spektrum verschoben sein, was auf eine Beschleunigung und Expansion hinweist. Dabei gibt es eine andere Erklärung. Die Rotverschiebung entsteht weil die Strahlung während der Reise durchs Weltall Energie verliert, der sogenannte Compton-Effekt, da der Weltraum ja gar nicht leer ist. Compton bewies den Teilchencharakter von Licht – oder den Wellencharakter der Elektronen. Je länger die Distanz, je mehr nimmt der Energieverlust und damit die Wellenlänge des Photons zu.

Dann, sogar ich als Leihe stelle die Frage, wenn nach der Urknall-Theorie alles im Weltraum sich voneinander wegbewegt, wie ist es dann möglich, dass Galaxien kollidieren? Ist doch ein totaler Widerspruch. Es wird ja von Astronomen behauptet, in rund zwei Milliarden Jahren wird unsere Milchstrasse mit der Nachbargalaxie dem Andromeda-Nebel kollidieren und sich beide dadurch vereinigen. Ein Zusammenstoss kann ja niemals passieren, wenn Objekte voneinander sich entfernen.

Dann ist es ja so, wenn nach der Urknall-Theorie die Gravitation schon nach kurzer Zeit entstand, aber die gesamte Materie noch in einem sehr kleinem Raum sich befand, wie kann dann alles in alle Richtungen explodieren? Die Anziehungskraft muss ja Millionenfach stärker als ein schwarzes Loch gewesen sein und alles an sich gezogen und zurückgehalten haben, statt in ständiger Ausdehnung wegfliegen zu lassen.

Dann reicht ja die Zeit von 14 Milliarden Jahren gar nicht aus, um die Sterne, die Galaxien und alle schweren Elemente darin entstehen zu lassen.

Die ganzen Elemente vom Kohlenstoff bis zum Uran müssen ja durch viele Durchlaufzyklen in Sternen die gestorben sind "gebacken" worden sein. Am Anfang war Wasserstoff, dann entstand durch den Drei-Alpha-Prozess Kohlenstoff und Sauerstoff. Durch Sauerstoffbrennen Silicium und durch Siliciumbrennen Eisen, der Endpunkt der Kernfusion in Sternen.

Die ganz schweren Elemente, von Gold bis Uran, müssen viele Sternbildungen bis hin zum Ende in einer Supernova Explosion durchlaufen haben, die mehrere Milliarden Jahre jeweils dauern. Sonst hätten wir nicht alle diese Elemente auf Erden und uns gebe es gar nicht, denn wir sind Sternenkinder, aus der "Ashe" lange verglühter Sterne entstanden.

Wie ist es möglich, dass man an Hand der Aufnahmen durch das Hubble-Teleskop der entferntesten Objekte, die 13 Milliarden Lichtjahre weit weg sind, also fast bis zum angeblichen Urknall, massenweise fixfertige Spiralgalaxien zu sehen sind? Diese entstehen erst durch die Kollision mit Haufengalaxien, sind also der zweiten Generation, viele Milliarden Jahre später.

Dabei sind nach der Urknall-Theorie die Sterne zuerst entstanden und dann später Galaxien bestehend aus Sternen nach ca. 4 Milliarden Jahre. Die Rotation von Galaxien und wie die Sterne eingefangen wurden, kann man auch nicht erklären, wenn alles expandiert. Ausserdem, die Umlaufzeit der Sterne darin beträgt ca. 250 Millionen Jahre und wenn man Spiralen sieht, muss es schon mehrere Umläufe gegeben haben, was mindestens 1 Milliarde Jahre ausmacht.

Deshalb, die Urknall-Theorie ist voller Löcher und erklärt vieles was im Weltall durch Teleskope beobachtet wird nicht befriedigend. Sie wird aber mittlerweile als einzig richtige Erklärung für das Entstehen des Universums angesehen. Wie bei allen wissenschaftlichen Darstellungen, werden nur noch Dogmen vertreten und wer diese in Frage stellt, ist ein Ketzer der auf den Scheiterhaufen gehört. Andere Meinungen sind nicht erwünscht. Dann biegt man lieber die Computermodelle und Daten so hin bis es passt.

Die Wissenschaftler vom CERN haben sich erst kürlich blamiert, als sie im November 2011 verkündeten, Einsteins Relativitätstheorie hätten sie widerlegt. Sie hätten Neutrinos beschleunigt, schneller als das Licht - wenn auch nur um extrem kleine Bruchteile von Sekunden. Dies hätte das Weltbild der Physiker erschüttert. Ende Februar erklärten die Forscher dann jedoch kleinlaut, Fehlerquellen bei der Messung entdeckt zu haben - darunter ein locker montiertes Glasfaserkabel. Eine Schraube locker, würde ich eher sagen.

Aber lassen wir doch den britischen Professor Higgs jetzt endlich sein Boson mit seinem Namen, welches er 1964 in der Theorie zum ersten Mal als fehlendes Teil im Puzzel erklärt hat. Jetzt sind die 3'000 Wissenschaftler oder wie viele sich im CERN damit beschäftigen in Champagner-Laune und feiern. War ja auch Zeit, nach so einem gigantischen Aufwand der Milliarden kostete.

Ich hätte da noch einen Vorschlag für ein Experiment. Es wird ja behauptet, es gibt die "Dunkle Materie", die unsichtbar ist, aber auch irgendwo rumschwirrt und sein Unwesen treibt. Eine Form von Materie unbekannter Natur, die überhaupt alles im Universum zusammenhalten würde. Diese unsichtbare Materie wäre im Vergleich zur Gesamtmasse im Universum vier- bis fünfmal so häufig vorhanden wie derjenige der sichtbaren Materie. Dann baut doch einen noch teuereren Megadetektor, der dieses unsichtbare Zeugs sichtbar macht.

Oder wie wäre es wenn ihr die "freie Energie" erforscht? Mit drei Milliarden an Forschungsgeld hätte man schon längst ein Minikraftwerk entwickeln können, welches "gratis" Wärme und Strom für jeden Haushalt liefert. Aber das geht ja nicht. Wo kommen wir da hin, wenn der Pöbel völlig unabhängig von den Energiekonzernen keine Sklaven mehr sind und die Wissenschaftler sich nicht prostituieren würden. Diese ganze sogenannte "Grundlangenforschung" in einer völlig abstrakten Welt, kommt mir wie die Finanzindustrie mit ihren Derivaten vor, die auch abgehoben in einer Luftblase uns nichts bringt und nur einen Haufen Geld kostet.

Mir ist keine einzige Entdeckung des CERN bekannt, welche für die Gesellschaft bisher nützlich gewesen wäre. Ach ja, angeblich soll das World Wide Web seine Ursprünge 1989 am CERN haben, um Forschungsergebnisse auf einfache Art und Weise unter den Wissenschaftlern austauschen zu können. Aber das war "nur" ein Nebenprodukt.

Jetzt gibts diesen Laden bald 60 Jahre der zig Milliarden verbraten hat und dann kommt am Ende nur der indirekte Nachweis eines Higgs-Boson heraus, aber nur angeblich und möglicherweise, denn in der Teilchenphysik wird ja nur von Wahrscheinlichkeiten geredet. "Wir haben ein neues Boson beobachtet mit einer Masse von 123 GEV bei 4,9 Sigma." Ach wie aufregend, gähn!

Auf die Frage, welche praktische Anwendung die Entdeckung haben könnte, antwortete der 83-jährige Professor Higgs bei seinem Medienauftritt, "ich habe keine Ahnung". Das Partikel hätte eine Lebensdauer von nur einer Millionstel einer Millionstel einer Millionstel einer Millionstel einer Sekunde und deshalb wisser er nicht was man damit anfangen könnte.

Daniel Düsentrieb hat das Higgs-Boson schon vor Jahren in seinem Labor beim Aufräumen entdeckt, aber dann entschieden lieber nützliche Sachen zu erfinden, wie den Brotschmierapparat, der Hemdenbügel- automat oder die Sprechmaschine, die Hunde und Katzen sprechen oder singen lassen.

Übrigens, der einzige Urknall den ich sehe, ist der des Finanzsystems demächst. Da werden uns die Billionen nur so um die Ohren fliegen.

insgesamt 59 Kommentare:

  1. humanity sagt:

    möchte mich noch kurz zu diesem thema melden, welches du, lb. Freeman, ausführlich beschreibst.

    sry, diese Cern-geschichte finde ich so unwichtig wie nur irgendwas...man kann mm verurteilen.
    befürworte auch weltraumforschung nicht...ist rausgeschmissenes geld...um die erde herum schwirren tausende von künstlichen satelliten, sieht aus wie eine pusteblume (bei wiki gut nachschaubar ;-)

    glaube einfach, dass momentan und überhaupt dafür KEINE steuergelder verplempert werden dürften...klingt etwas antik, doch WEM, bitte wem sollen diese forschungen nützen?!
    KLÄRT DIE PROBLEME AUF DIESEM SCHÖNEN ERDTRABANT und es kann nur jedem individuum nützen...danke

  1. ttornado sagt:

    Das ist auch eine der Thesen, die uns auch von den Unterhaltungsmedien immer eingetrichtert wird.

    Junges Beispiel zum aktuellen Thema: Das Intro und der Name der seichten Daily-Soap: The Big Bang Theory.

    (und das ist nur ein einzelnes kleines Beispiel unter vielen...)

  1. Paulinn sagt:

    Hurrah! Wurde aber auch Zeit, dass sie das Higgs-Teilchen gefunden haben. Nun können sie endlich anfangen, eine neue Erde mit einem Urknall zu bauen. Dann beginnt alles von vorne mit Adam und Eva im Paradies ... wunderbaar!

  1. Skeptiker sagt:

    Zu diesem Thema habe ich eine andere Meinung als Freeman.

    Ich halte Wissenschaft und Grundlagen-Forschung für die wichtigste Aufgabe der menschlichen Zivilisation !!!

    Diese Erkenntnisse werden die nächste Evolutionsstufe der Menschheit einleiten.

  1. Unknown sagt:

    ja, und wessen schöpfung ist dan wiederum dieses tolle "teilchen"?


    stimmt natürlich schon, wissenschaftliche erkenntnisse sind eventuell auch nützlich, wenn sie von einem ganzheitlichen ansatz ausgeht. und was heute als wissenschaft wirkung erforscht, und die ursache ausser acht lässt, muss sich halt nicht wundern, wenn einige (u.a. auch ich) die ganze pressekonferenz etc. als seichte unterhaltung abtun.

    ich bin zwar nicht mit zettelchen ausgestattet, doch von den vier grundkräften, die die physik kennt, nämlich Gravitation, Elektromagnetische Kraft, schwache Kernkraft und starke Kernkraft und unser zumindest fragwürdiges weltbild aufrecht zu erhalten, bräuchte es lediglich eine Kraft.

    Nämlich die Idee des Elektro-Magnetismus. Die daraus resultierenden Kräfte sind die magnetische Kraft (deren Wirkung die Gravitation ist) und die elektrische, unterteilende, abstrahlende Kraft (die je nach dichte halt "starke Kernkraft" von der schulwissenschaft genannt wird, weil die radioaktivität nicht begriffen wird.

    und... übrigens. elektromagentische kraft..... ah.. lichtwelle ist das ja. und ich behaupte.... je nach zunehmendem druck auf dieser lichtwelle (bedingt durch resonanzen) ensteht dann materie durch vorgetäuschte ruhe. – an dem punkt ist das CERN jetzt, alles davor haben und wollen sie leider noch nicht begreifen. selbst schuld.

    wir sollte einfach unsere milliarden für sinnvolleres ausgeben.

    gruss in die nacht.

  1. Dani sagt:

    Sehr geehrter Herr Freeman , ich denke Sie sollten diese Fragen an die Mitarbeiter in Cern stellen bzw.an Physiker die sich mit der Materie auskennen , diese Menschen könnten diese Fragen sicherlich besser beantworten als die Besucher dieses Forums. Ich gehe davon aus , dass Sie kein Experte auf diesem Gebiet sind , haben Sie jemals ernsthaft versucht dieses komplexe Thema zu verstehen und dabei meine ich nicht Wissenschaftsmagazine ? Den ich habe die Vermutung , dass Ihre Behauptungen einfach nur dem menschlichen Verstand entsprungen sind der sich an alltäglich erlebter Realität orientiert und sagen Sie nicht , dass Quantenphysik oder die Relativitätstheorie für den Laien etwas absolut "normales" ist, ja- möglicherweise vom Begriff , aber für fast alle ist es einfach nur eine Worthülse . Ist es logisch dass bei sehr hohen Geschwindigkeiten die Zeit aus dem Standpunkt eines anderen , langsamer vergeht ? Das Masse mit Geschwindigkeit zunimmt etc.

    Wie heißt es so so schön : "Schuster bleib bei Deinen Leisten".

    Der Mensch strebt nach Wissen und was sind schon ein paar Milliarden in heutiger Zeit , es ist ja nicht so , dass sonst das Geld der Allgemeinheit zugute kommen würde . Den Banken bekommen Summen mit so vielen Nullen das einem schwindlig wird , Börsengeschäfte die nichts rein gar nichts mit der Realwirtschaft zu tun haben , Zins , Zinseszins .... was hat das alles für einen Sinn ? Hier wurde eine Maschine gebaut , eine die man wenigstens anfassen kann,
    die vielleicht Antworten auf elementare Fragen liefern könnte oder auch nicht, wobei auch das ist nicht schlimm ,den dann ist es vielleicht eine Möglichkeit die Theorien neu zu überdenken und in eine andere Richtung zu blicken, aber vorher muss man den Schritt wagen... und gehen . Wenn der Mensch mit allem zufrieden wäre was er hat , würden wir immer noch in Abri Castanet sitzen und Bilder an die Wände malen.

  1. René Gottre sagt:

    Zu dunkler Materie, dass hies früher mal aether theory und war recht anerkannt bis Einstein kam und man es für überflüssig erklärte. Das Neutrino's schneller als das Licht sein müssen ist für mich recht logisch wenn man bedenkt das schwarze Löcher die Hauptquelle dafür sind und denen entkommen ja bekanntlich nicht einmal Photonen aber dass passt ja nicht ins System.
    Aber will man sich auch von einer "Wissenschaft" erwarten wo man schon im Studium die Scheuklappen aufgesetzt bekommt und von Konzernen finanziert wird die ihre eigenen Ansichten zu "Fortschritt" haben.

  1. 0815reader sagt:

    Tja so ist das halt wenn man was versucht, was noch keiner vorher gemacht hat. Wenn es gleich beim ersten mal klappt, war bestimmt was falsch.

    Manchmal brauchen tausend Forscher Millionen an Euro, damit dann ein Junge bei Jugend forscht mit seinem Taschengeld die Lösung findet. Aber dieser Junge hat bestimmt die Geschichte von dem großen Cern gelesen, und hat diesen Gedanken nicht mehr los gelassen...

    Die Anhäufung von Wissen ist die eine Sache. Aber viel wichtiger ist, was man daraus macht. Man kann einen Laster bauen, oder einen Panzer. Aber Hauptsache mit Partikelfilter, damit man dem Nanostaub der Flugzeuge nicht noch Konkurrenz macht.

    Die meisten Forscher sind Pazifisten. Jedoch wird die allgemeine Richtung der Forschung von oben (durch die Gelder) Vorgegeben. Da steht immer irgendwelche Waffentechnik im Hintergrund. Zu viele Forscher glauben sie forschen frei, dabei lassen Sie sich benutzen um die Kriegstechnik zu verbessern. Wer weiß zum Beispiel schon, dass die Amerikanische Airforce Forschungsprojekte an deutschen Unis bezahlt? wahrscheinlich nur wenige.

  1. Krepusko sagt:

    Dieser Text ist mal wieder, für Neulinge wie mich, sehr provokant geschrieben, wesshalb ich gerne versuchen möchte etwas beizutragen.

    Der Ausdruck "gekrümmte [...] Raumzeit" ist vorallem zusammen mit der Kosmologie, auf die du/Sie ein paar Absätze später eingehst/eingehen besonders hervorzu tun. Wäre die Raumzeit bzw. das Universum wirklich gekrümmt, hätten wir auf großen Skalen keine ebene Geometrie. Da aber Messungen zeigen, dass wir ebene Geometrie anwenden dürfen, darf die Raumzeit (auf großen Skalen) eben nicht gekrümmt sein, was nicht heißen soll, dass sie nicht durch Gravitation verformt wird, sondern, dass diese Verformung auf großen Skalen vernachlässigbar ist. In der Friedmann-Gleichung gibt es nämlich eine Variable, welche diese Krümmung anzeigt (wenn ich mich richtig erinnere, liegt der Wert dieser bei ca 1.02). Das lustige an dieser Gleichung ist, dass nach ein paar Vereinfachungen man schnell auf die Expansionsgeschwindigkeit des Universums kommen kann, je nachdem woraus es bestand/besteht: Materie, Strahlung und Dunkle Energie. Je nachdem wie viel davon wann vorhanden ist, breitet sich das Universum schneller oder langsamer aus, wesshalb es sich trotz der konzentrierten Masse ausdehnen konnte. Es gibt also eine "überprüfbare" Erklärung für die inflationäre Phase des Universums, womit deine/Ihre Zweifel zumindest etwas entkräftet sein sollten, obwohl die Frage aufkommt wie und warum sich die jeweiligen Dichten ändern. Diese Messwerte brachten die Steady-State-Theorie, soweit ich weiß, zu fall.

    Persönlich finde ich die Steady-State sogar abstoßend, so wie sie hier dargestellt wird, da Masse aus dem nichts geschaffen wird.

    Aber zurück zum Thema. Durch die oben beschriebene Änderung der Dichten und Expansionsgeschwindigkeit, oder kurz: des Skalenfaktors, findet eine Ausdehnung des Raumes statt. Wenn die Objekte also still stehen würden, wie im Artikel beschrieben, dann würden sich wirklich alle von einander weg bewegen. Da sich aber alle Sterne, Galaxien, etc. bewegen kann es sein, dass manche Objekte entgegen der Ausdehnung fliegen. Dies könnte man mit der Hubble-Konstante untermauern, welche aussagt, dass die Fluchtgeschwindigkeit auch vom Abstand zum Beobachter abhängt. Und gerade desswegen, glaube ich, kollidiert die Milchstraße irgendwann mit der Andromeda-Galaxie.

    Was Compton betrifft, findet man auf Wikipedia, dass die Formeln nur gültig sind, wenn das Photon auf ein freies und ruhendes Elektron trifft, von denen es im Universum wohl nicht so viele geben dürfte. Kann sein, dass ich diesen Compton-Effekt nicht kenne, aber man kann auch nachlesen, dass der Energieverlusst nicht mit der Entfernung zusammenhängt, sondern nur vom "Änderungswinkel". Rein mathematisch betrachtet kann der Cosinus hierbei negativ werden, sodass man aus der Subtraktion eine Addition erhällt, das Photon nach dem Stoß also mehr Energie als vorher hätte.

    Mit dem nächstem Punkt (Hinweis auf das Vorkommen von Eisen, Uran) kenne ich mich selber nicht so gut aus, aber eine Theorie geht von sogenannten Population III Sternen aus, welche die ersten und massereichsten gewesen sein sollten. Da ein Stern schneller stirbt, je mehr Masse er hat und er eher Eisen fusionieren kann, wenn der Stern richtig schwer ist, konnten so die kurzlebigen Sterne schnell das Eisen erzeugen, welches dann in der gewaltigen Supernova teilweise zu Uran verdichtet wurde. Problem daran ist, dass es Theorie ist.

    Ein Stern, der 13*10^9 Lyrs entfernt ist, ist wahrlich interessant und solche Sachen sind es, die Fluch und Segen zugleich sind: zum einen muss dann jede Theorie erneut überprüft werden, zum anderen startet es eine (kritische) Diskussion. Es hat also was gutes, dass auch die Cernforscher uneins sind ;)
    Hier möchte ich noch kurz auf Karl Poppers kritischen Rationalismus verweisen.

  1. MastaFu sagt:

    Bin auch nur Laie. Verstehe diese Materie überhaupt nicht.

    Was jedem aber klar sein sollte, ist die Tatsache, dass die "Wissenschaft" die Religion ersetzen soll. Die Wissenschaft soll alles "Unnatürliche" wissenschaftlich erklären, widerlegen bzw. die Zusammenhänge wissenschaftlich darstellen. Theorien werden aufgestellt, z.B. die Urknall-Theorie, nur um die göttliche Schöpfungsgeschichte zu widerlegen. Alles soll erklärbar und plausibel werden.

    Die Elite will, dass die Menschen ihre "göttlichen" Religionen aufgeben und an nichts mehr glauben. Nur die Wissenschaft soll als eine Art Religion(-sersatz) wahrgenommen und akzeptiert werden. Denn mit der "Wissenschaft" kann man jede Menge Theorien entwickeln und ohne einen Beweis als Fakt gelten lassen. Die Masse wäre so viel leichter zu manipulieren und zu kontrollieren.

    Mich überrascht es dennoch, wie gut Freeman auch über solche Themen Bescheid weiß. Und dazu noch viel verständlicher erklärt als viele Physiklehrer oder Physiker...!

  1. ElShamah777 sagt:

    Nur mal Genesis 1 lesen. Da stehts, wie alles entstand.Welch ein zufall - da werden auch gleich alle existierenden Elemente genannt ( 4 tausend Jahre frueher, als es der gefeierte Herbert Spencer herausfand ) :
    Am Anfang ( die Zeit )
    schuf ( bewegung )
    Gott ( die Kraft )
    die Himmel ( den Raum )
    und die Erde ( Materie )

    was man doch nicht alles an kraft und energie und geld verschwendet, um ein weltbild zu erfinden, wo Gott aus der Rechnung herausgehalten werden kann.

  1. humanity sagt:

    @ Dani

    da hier ein öffentliches forum und kein wissenschaftsinstitut mit abwägungen von kosten/nutzen-denken betrieben wird, akzeptieren sie bitte JEGLICHE meinungen.

    mmn ist es bestens, wenn forschungen bzg. z. b. für gesundheit betrieben werden zum WIRKLICHEN erkennen von krankheits-ursachen und beseitigung derer...dafür gerne mrd. euronen steuergelder eingesetzt werden mit nachweislichem ergebnis.
    danach, aber erst danach sollte/könnte sich die wissenschaft gerne für derartige forschungen einsetzen, für die sie sich stark machen...molto salute u hoffentlich setzen sie sich auch für umweltverbesserungen für die allgemeinheit so ein, wie für das cern-project...thx...nichts für ungut

  1. 3DVision sagt:

    Seltsam als ich die Nachricht bei huuust meta-Tagesschau las,dachte ich auch an gäääähn :)
    Es ist so daß sie gar nichts gefunden haben.Werden sie auch nie.
    Anfangen können sie auch nichts damit,ahahaha höchstens vielleicht eine Bombe daraus bauen,darin sind sie doch bestens spezialisiert. :)
    Das ist eines der gründe wieso sie nie über die Grenze hinaus dürfen.Sie nicht!Und so nicht.
    Der Zusammenbau und der Anfang unseres Universums ist so zu erforschen und zu erklären,wie die Unendlichkeit des Alls.Nämlich gar nicht.Auch wenn man mit dermaßen komplizierten krankhaften Theorien ,Formeln,jongliert daß der Laie nur noch den Kopf schütteln kann.
    Der Wahn fängt dort an wo die Vernunft aufhört.
    Irgend etwas hat schon vorgesorgt daß der Primat nie daraus schlau werden wird/kann.
    Diese Welt in ihrer miserablen Verfassung durch die schlauen Köpfe ist gar nicht dazu berechtigt mehr zu wissen als das was die Schöpfung erlaubt ihnen an wissen zu geben.Danach stehen sie wieder vor einem anderen Problem,dann wieder vor einem anderen Theoretischen Problem,und so weiter.
    Schuster bleib bei Deinen Leisten?
    Dzdzdz bin mir sicher zu wissen wer verrückt ist,diese Psychopathen von Physiker im Cern die sich entschieden haben,nicht in die Politik zu gehen(Gott sei Dank)außer Merkel....Hust.
    Oder
    Freeman der noch genau weiss wie man ein gesundes Denken bewahrt und versteht damit rational umzugehen!Die Tatsachen,fragen, die er oben als Laie zitiert hat, werden von den sogenannten Experten ignoriert und werden übertüncht mit Theorien die noch konfuser und seltsamer sind.Ein wahrhaftiger Beweis von Intelligenz.
    Wenn genau jemand bei seinen leisten bleibt dann ist er es ,was ich bei den kranken Tauben von Physiker nicht sagen kann.
    Da diese Welt schon so verdreht und korrupt ist und an armseeeeligkeit nicht mehr zu überbieten ist,bin ich gezwungen mich zu fragen ob die da uns nicht allerlei Märchen erzählen um die Dumbasse mit den Steuergelder hinters Licht zu führen,denn daß sie alle große Lügner sind wissen wir inzwischen alle!
    Die Grenze der Lüge bleibt nicht beim Politiker stehen.Ihre Wurzeln durchdringen die ganze Pyramidale Struktur dieser Gesellschaft.
    Außerdem,hätten sie wirklich was relevantes und umbrechendes gefunden oder entdeckt,hätten sie es uns nie mitgeteilt schon gar nicht in dem Medienumfang.
    Es ist sowas von Armseelig und Dekadent!Milliarden auszugeben für ein Projekt das nur imstande ist Partikel zusammen prallen zu lassen,in der Hoffnung die Wahrheit zu finden,und 500 Meter weiter auf der Oberfläche liegt ein Bettler mit nichts und aber nichts hungernd am Straßenrand.
    Hätten wir eine Welt die genau das gegen teil von diesem Schatten ist,
    wären unsere fragen auf die Wahrheit längst beantwortet!!

  1. worscht sagt:

    Higgs-Boson? Tolle Show! Cooler Name! Und wenn man damit jetzt noch was anfangen könnte wärs spektakulär!! Kommt vieleicht noch...

    Generell sollte man aber lieber alles Geld, was man für die Rettung von irgendwelchen Banken vorgesehen und benutzt hat lieber in die Forschung stecken. So vernichtet man die Kohle mit Stil!

  1. cavit8 sagt:

    Ich beschäftige mich schon etwas länger privat mit der gängigen Physik und bin immer wieder verwundert über einige Punkte die sich nicht mit der gängigen Theorie erklären lassen.
    Hier eine Website die Sehr interessante Fragen aufwirft:
    http://www.viaveto.de/home.html

    Es bedarf weder eines Higgs-teilchens noch der dunklen Materie um das Universum zu erklären.
    Nur müßte man mal wieder zugeben wie falsch man gelegen hat. Leider bleibt am Anfang auch kein Urknall über, in den man aufgrund mangelnder Erklärung einen "Gott" interpretieren könnte. Hier möchte ich unterstellen, das auch die Kirchen ein begründetes Interesse daran haben, an der herrschenden Theorie festzuhalten.

  1. minusmaximus sagt:

    Wir werden in der Materie nie Erkenntnis finden. Es ist nur ein weiteres Spielfeld der menschlichen Arroganz zu denken, dass wir dem Göttlichen jetzt ein Stück seiner Schöpfung abgerungen haben.
    Das nannten die alten Rishis (Seher) Maya.
    Tatsächlich wäre das Geld bessser angelegt in der Erforschung Freier Energie. Aber das ist nicht gewollt. Viele dieser Forscher und Wissenschaftler hatten Unfälle usw.
    Mehr muß man dazu wohl nicht sagen.

  1. John Atkins sagt:

    Hallo Freeman,
    der Artikel ist mMn so nicht in Ordnung. Natürlich kann man geteilter Meinung sein, ob des Nutzens einer solchen Anlage, nur über die Kostenstruktur an solch eine menschliche Leistung heranzugehen, halte ich für absolut abwegig.
    Diese Anlage kann 8 Jahre lang - inkl. der Baukosten von 3 Milliarden Euronen - betrieben werden und man kommt auf den gleichen Betrag, den deutsche Politiker jährlich für nutzlose Dinge auf Steuerzahlerkosten raushauen.

    Ansonsten schließe ich mich Kommentator Dani an, zum Bildermalen in Höhlen bin ich nicht hier...

  1. drdre sagt:

    Wie hier jetzt gefeiert wird, kommte mir dies vor wie bei einem Betrunkenen , der die Sicht auf die Dinge zeitweise verloren hat.
    "Hicks"

  1. Chang sagt:

    Schön das sie das Teilchen gefunden haben aber das Ganze ist eine materielle Denkwissenschaft und da wird immer ein Teilchen fehlen weil die Materie nie existieren könnte ohne die unsichtbare Treibkraft dahinter! Und wenn sie das Teilchen nicht finden so Schustern sie eben sich ein Teilchen zurecht das es dann passt! Sorry Leute aber das ist wieder so ein Fake von der Schulwissenschaft! Der Ansatz stimmt nicht bei ihnen sie gehen Total einseitig an die Sache ran wir sollten aber doch wissen das das Leben Multidimensional ist! Wir müssen lernen Zusammenhängend denken in Beziehung zu allen Wissenschaften! Eine andre wichtige Kommponente und der Klebstoff aller Wisschenschaften dazu ist die Metaphysik! Und dieser unsichtbare Kraft die alles Schafft und allem Leben einhaucht ist eben eine Dimension die nicht alleine mit dem Verstand verstanden werden kann! Nur der Geist ist imstande grösser zu denken und weiter und tiefer! Auch das Herz fehlt oft in dieser Sachlage! Daher ist diese Endeckung eine weitere Augenwischerei offens der Gesellschaft gegenüber um zu zeigen das sie etwas tun und das investierte Geld gut angelegt ist! Das Geld ist eine weitere Investition in eine Fata Morgana der Wisschenschaft! Denn sie sind immer noch in ihren Paradigmen gefangen die es nicht ermöglichen frei zu forschen warum gibt es denn nicht schon die freie Energie die schon Tesla endeckt hat? Das ist etwa so wie mann heute noch Geld in die Erfroschung stecken würde um herauszufinden wieso die Erde eine Scheibe ist wo wir doch alle Wissen das Sie nichtmal ganz rund ist :-))) Auch hier die Finanzdiktatur die uns wieder Glauben machen will das sie was Wissen - lach - grins und danke für den Witz/Meldung des Tages! :-))) Viel Glück ihnen beim erstellen neuer Theorien und ich Garantiere es geht nicht mehr lange und ihnen fehlt schon wieder ein Teilchen :-))) Lasst uns darauf einen lachen :-))

  1. @Unknown:

    Der Elektro Magnetismus wurde schon erforscht und es kamen wundervolle Dinge zum Vorschein.
    Z.B. ein Motor, welcher unbegrenzte und kostenlose Energie liefert.
    Dieser Motor wurde aber nie vertrieben, weil die Idee und alle Unterlagen einkassiert wurden!
    Von wem wohl? :-)

    Bei Youtube gibt es eine wundervolle Doku, die sich jeder mal anschauen sollte.
    Die 2,25 Stunden sollte man sich unbedingt nehmen!

    Es werden verschiedene Themen behandelt, Torus effekt, Mittel gegen Krebs, der Elektromagnetische Motor, usw.!

    Thrive: GEDEIHEN: Was Auf Der Welt Wird es Brauchen?

    http://www.youtube.com/watch?v=-pRfGVHU_Qg

  1. Es ist ja nicht nur so, dass man diesmal - übrigens auch nur fast wirklich, ganz ganz, super-wahrscheinlich - das Higgs-Boson gefunden haben will. Nein, denn innerhalb von nicht einmal 48 Stunden will man nun auch die Dunkle Materie beobachtet haben.

    Offenbar werden jetzt ganz schnell Beweise für die allgemeinen "wissenschaftlichen" Theorien gefunden.

    Es liegt nahe, dass diese Mammutprojekte jetzt bald eingestampft werden sollen, weil schlichtweg kein Geld mehr für soetwas da ist. Rein wirtschaftlich könnte man hierbei auch von schwarzen Löchern sprechen. Die Klimaerwärmung durch CO2 wird ja nun auch immer öfter angezweifelt, damit man die Ökostromförderungen abschaffen kann, usw.

    Ob sich die Wissenschaftler in Cern jetzt wirklich sooo freuen können, wird sich zeigen. Alle werden sie den Nobelpreis wohl nicht bekommen und die meisten werden gehen müssen. Aber vielleicht findet sich ja noch eine neue militärische Verwendung für die wohl größte Strahlenkanone der Welt :-)

  1. mexxx_smart sagt:

    naja, solange sie nicht herausfinden wie man(n) daraus eine bombe baut ist ja alles noch ok...

    aber die geschichte lehrt uns ja anderes ... oder ?

    gruss mX

  1. Mumdi sagt:

    Zum Thema Urknall hab ich auch so meine Zweifel....in diesem Video sieht man eine andere Theorie, die für mich stimmiger rüberkommt.

    http://www.continuitystudios.net/nmu.html

    Für mich ist dieses Wissenschaftsgelaber klassische Herrschaftssprache die uns im Endeffekt nur sagen will, dass das alles so furchtbar kompliziert ist, dass wir uns damit nicht zu beschäftigen brauchen....Frage mich aber auch, was es für einen Unterschied macht, ob wir an einen Urknall glauben oder nicht....auch die Bezeichnung "Gottesteilchen" find ich spannend, als ob sie uns sagen wollen, dass es ihnen gelungen wäre das Göttliche zu materialisieren....Größenwahn lässt grüßen ;-)

  1. Palmbeach2 sagt:

    Bisher waren die meisten Artikel hier O.K., aber der hier könnte aus der Feder eines religiösen Fundamentalisten stammen. Sobald man etwas nicht versteht, ist es falsch. Es gibt vielleicht andere Theorien neben der Urknalltheorie, aber für die meisten Leute, die sich damit tiefgreifend beschäftigen, ist sie plausibelste.
    Da arbeiten millionen von Wissenschafftlern daran, die Welt zu verstehen und Sie wollen denen das Geld wegnehmen? Und Sie prangern das auch noch im Internet an, einer Frucht der Wissenschafft?

  1. JPA sagt:

    Bravo Freeman!
    Die wissenschaft kratzt weiter nur an der oberfläche. Die machen sich so lächerlich. Bis vor kurzen noch hatte spinat noch viel 10x mehr eisen. Die photosynthese ist auch anders als behauptet, skarlarwellen im körper werden völlig vernachlässigt, ein autos werden immer noch mit über 100 alte jahre technik betrieben usw... Es extrem lächerlich... aber irgendwie schon wieder lustig :-)

  1. Nichtkampf sagt:

    Also, also folgendes in euere Hirne eingedacht: Ist hier denn hier noch niemandem aufgefallen, dass die Physik sich um eine Naturtbeschreibung bemüht, bei der es sich ständig bloß um Explosionskräfte, um Energieumwandlungen und um den Knalleffekt von Masse ganz allgemein dreht?

    Kooperative Strukturen gelten dort als verspinnert.

    Ach ja, und die Information in der Physik. Bei ihr geht es immer nur darum, sie festzuhalten!

    Denkt mal darüber nach,

    LG
    Nichtkampf

  1. Sauhund sagt:

    Das Problem dieser Wissenschaftler ist nach wie vor, dass sie das Phänomen des Bewußtseins nicht einbeziehen und die Untrennbarkeit von Geist und Materie berücksichtigen. Viele große Physiker haben sich dahingehend geäußert - aber das führt meist nur zu netten Zitaten, die am Ende bei der Forschung dann doch nicht wirklich gehört werden. Bewußtsein wohnt eine Intention/ Absicht inne, die mit einer Ideenebene verknüpft ist. Sie führt dazu, dass Evolutionssprünge stattfinden - wie zum Beispiel das sich bei Insekten in vergleichsweise kurzen Zeiträumen Flügel gebildet haben. Der Zufall erklärt nicht die Evolution und ihre Sprünge! Die Wissenschafter bemühen sich auf der materiellen Ebene die Dinge immer genauer zu beschreiben - verwechseln dann aber ihre detailierte Beschreibung mit einer Erklärung. Nein, dass bleibt immer unerklärt, wie genau sie auch beschreiben. Denn die Ursachen liegen auf anderen Ebenen. Wer sich dafür interessiert, sollte zum Beispiel Bücher von Ken Wilber lesen. Er hat die Korrelation zwischen geistiger und materieller Entwicklung in seinem Holon-Modell bisher in der vermutlich derzeit bestmöglichen Weise zum Ausdruck gebracht. Das Higgs-Boson ist nur der verzweifelte Versuch in diese göttliche Sphäre einzudringen die alles erklärt - aber immer noch auf dem falschen Wege der genaueren Beschreibung. Anstatt durch Kontemplation unsere eigene Rolle im großen Ganzen durch ERLEBEN zu beleuchten und erleuchen. In diesem Sinne stimme ich Freeman zu - mit dem Geld hätte man besser in die freie Energie Forschung gesteckt.

  1. IrlandsCall sagt:

    Es gibt keine Materie, sagte schon Prof. Dürr, dessen Beiträge und Videos ich jedem empfehlen kann.
    Diese Forschung gleicht einem Linuisten, der "das Wesen" von Ghoetes Gedichten erforschen will. Er zählt zuerst die Sätze, dann die Buchstaben. Dann liste er diese nach der Häufigkeit ihres Vorkommens chronologisch auf. Nach mahrjährigem Erforschen und zig Millionen an Steuergeldern ruft er dann euphorisch: "Heureka, ich habe es verstanden." Goethes Gedichte bestehen aus 2 Mio Buchstaben, davon sind 61384 "E's", 44299 "N's", 42000 "R's" ...."
    Aber vom Wesen von Goethes Gedichte hat er in Wahrheit nichts verstanden. LOL

  1. Peter sagt:

    Nun, ich bin jetzt 53 Jahre alt. Alles, was mein Verstand (glaubt es mir, der ist zeimlich durchschnittlich beschaffen) sich bisher nicht logisch erklären konnte hat sich bisher als falsch erwiesen. Und ich verstehe auch diese UR-Knall Theorie nicht, da hat Freemann die richtigen Fragen. Ich denke mal das auch hier in Kürze jemand bezüglich des CERN erkennt...."aber er hat ja gar nichts an!"

  1. 111hucky sagt:

    @Dani Sie mögen in dem Punkt recht haben, dass der Mensch dafür geschaffen ist, zu forschen. Ich persönlich habe jetzt schon Angst davor, das CERN wieder einmal als militärische Waffe mißbraucht wird und vielleicht wird es die perverseste Waffe, die jemals gegen die Menschen einsetzbar ist. Wenn viele Gelder in wissenschaftliche Projekte investiert werden, werden diese auch meißt als Waffen missbraucht.

  1. SRBenda sagt:

    Stimme Freeman vollkommen zu. Wieso stecken Sie nicht 3 Milliarden in sinnvollerer Projekte? Es wird doch eh nur wieder für den Otto-Normal-Otto wieder ein strengst kontrolliertes Theaterstück vorgeführt. Es gibt Zich Beispiele von Wissenschaftlern die sich nicht an die Vorgaben gehalten haben, vllt etwas viel nützlicheres entdeckt haben und dann.. wegradiert wurden. Man muss kein Experte in dem Feld sein, um den Nutzen dieser Milliarden in Frage zu stellen. Wie Freeman Richtig fragt, was ist mit freier Energie? Wieso werden dort keine 3 Milliarden investiert? Wieso hab ich im Physikunterricht, nie etwas von Nikola Tesla gehört? Der Mann hat den Wechselstrom erfunden und verdient keine Seite im Physikbuch eines Gymnasiums? Es geht jedoch hier nicht um den Wechselstrom, sondern um Projekte und Vorhaben die der Mann bezüglich frei zugänglicher Energie hatte. Es wird alles getan um das erschaffene System am Leben zu erhalten. Koste es was es wolle. Kann sich einer auch nur Vorstellen was es heissen würde über ENDLOS FREI ZUGÄNGLICHER ENERGIE zu verfügen. Und dann macht man die Augen auf, sieht die Welt in der wir leben und begreift langsam, wie primitiv unsere Realität doch ist!!
    Danke Freeman für deine hervorragende Arbeit. Du leistest wirklich einen SUPER Job und verdienst grösste Anerkennung für dein Werk.

  1. eineMeinung sagt:

    Ich lese deinen Blog ja schon etwas länger, finde auch sehr vieles interessant. Aber deine Haltung gegenüber der Forschung bzw CERN ist ja wirklich sehr SVP Stammtisch mässig.... was ich sehr traurig finde! Und ja, die Massenmedien überschlagen sich mit Artikel über den Higgs-Boson Fund. NA UND? Sollen sie doch schreiben was sie wollen! Nur weil die Massenmedien über etwas schreiben ist es nicht per se schlecht!

    Ohne CERN gäbe es kein Internet!! Um uns weiter entwickeln zu können braucht es Forschung! Auch wenn diese in den nächsten 10-20 Jahren keine Einfluss auf Otto Normalbürger hat. Das hatte aber anfangs fast keine Wissenschaftliche Forschung. Zudem geben wir also sehr viel mehr Geld für Sinnloseres aus... aber ich muss dir ja glaube ich kaum sagen wo in der Wirtschaft bzw Finanzwelt enorme Geldmengen verpuffen.

    Die Wissenschaft ist die Rettung und Zukunft der Menschheit und der Natur! Ohne CERN wird es auch nie eine Utopische Welt mit unendlichen Energieressourcen geben!

    Forschen ist das bestreben der Menschen und es wird in einer Welt ohne Geld und gier der Antrieb bzw die Motivation der Menschen sein.

    bitte unterlasse diese SVP-Linie bezüglich CERN!

  1. Ich denke es geht darum weitere Forschnungsgelder zubekommen.Ich maße mir nicht an..etwas von dieser "Materie" zu verstehen.
    Das als Gottesteilchen zu bezeichnen ist irgendwie Blasphemie(:-)
    Würfelt Gott oder läßt er nur mit sich spielen?

  1. @Dani Danke, find ich auch!
    Nun, wir sollten doch genauer sein in der Diskussion:

    Diskutieren wir über das physikalische Problem, also eine Fachdiskussion? Dann fühle ich mich klar überfordert, geschweige denn würde ich mich hier nochmals zu einem Kommentar mit Worthülsen aufraffen.

    Diskutieren wir den Sinn und Zweck von Grundlagenforschung? Legitim, aber schon tausendmal gemacht (JONAS etc.) Kann man ja wiede aufwärmen.

    Diskutierne wir über ein Forschungsdesign mit Kostenstrukturen? Zu intransparent, überblicken wir nicht, wäre aber interessant, fachlich sehr anspruchsvoll.

    Diskutieren wir über den sog. Verwertungszusammenhang von Forschungergebnissen? Dies ist eine politische Frage, aber dann auch konkret aufhängen und nicht an Schlagwörtern und halbleeren Fachdiskussionen. Ausserdem gäbs weitaus wichtigere Gebiete (Genkartierung, Pflanzengenmonopole, Neutronenombe, DU-Verseuchung...

    Und ich persönlich finds wunderbar, dass die Menschen ihr Gehirn grundsätzlich nutzen!! Wozu und in welchm Zusammenhang ist auch eine wichtige Fage, aber Physik, Chemie, sdie Naturwissenschaften, der Versuch, die Natur zu verstehen immer mehr, immer weiter, immer genauer und in einem offenen wissenschaftlichen Diskurs darüber sich auszutauschen ist doch einer der wesentlichen Grundgedanken der Aufklärung - und damit - auch ohne dauernd sich rechtfertigen zu müssen - zuerst einmal wunderbar!

    In diesem Sinn: Forscher nach vorne, und gleichzeitig diese Forscher bereits im Studium befähigen, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen - und dann mit geschultem, gefestigtem Verantwortungsmepfinden für das Grössere solche Anwendungszusammenhänge zu finden, die auch in einem Marktwirtschaftlichen System oder in einem staatlich unterstützten Sektor nützliche Folgen zeitigen - für uns, die Menschheit, heute und in der Zukunft. In diesem Sinn: positiv bewerten, was geht, und klar ablehnen, was verantwortungslos ist.

    Dass dies nicht mit dem Rennen nach Punkten à la Bologna-EU-Bertelsmann-Stumpfsinn-Studium , sondern nur mit einem Anteil studium generale geht ist wieder eine anderee Sache.

    Ich persölich freue mich über die Technik von heute, ein Leben als Ammish könnte ich zwar auch leben, aber es gibt so viele Fortschritte und Annehmlichkeiten, die uns helfen: Auch ein Amish-Traktor und ein Dieselmotor wurde mal erfunden von "Forschern". Geht doch mal in ein Landtechnikmuseum, oder den Ballenberg . - unvoreingenommen! kaputte Rücken, gichtige Finger, kaputte Zähne, Wanzen und Flöhe im Bett, ohne romatisdche Verfälschung war die Zeit ziemlich hart.... Und wer schon mal Zahnweh gehabt hat, weiss um den Vorteil einer Keramikkrone - man muss ja nicht Birkenrinde kauen, bis die Zähne mit 30 draussen sind. Und Keramik und ähnliche Werkstoffe sind ohne Kenntnisse des Aufbaus von Gitterstrukturen nicht möglich. Physik und umgesetzte Grundlagenforschung pur. So einfach.

  1. Simon Putin sagt:

    @Dani
    Sicherlich ist nicht jeder von uns ein Experte in Sachen Astrophysik oder in der Quantentheorie, aber trotzdem kann man einfache logische Gedankenschritte in seinem Kopf abspielen lassen, denn das hat Albert Einstein ebenfalls gemacht! Im übrigen hat der Herr Einstein sehr treffende Zitate veröffentlicht, wie zum Beispiel das man nicht alles das glauben soll, was die meisten Wissenschaftler für bewiesen halten! Man soll immer wieder alles hinterfragen und selber forschen. Das Universum ist gar nicht so kompliziert wie man es uns immer wieder weismachen will, es wird erst durch die Wissenschaftler kompliziert, weil diese sich auf falsche Ergebnisse berufen, die Sie selber meistens gar nicht überprüft haben. Erst durch deren Gedanken werden die Ergebnisse produziert und wenn diese dann der momentanen Theorie absolut nicht entsprechen, werden die Ergebnisse solange berechnet und um gedacht, bis diese passen! Wie oft haben wir in den letzten paar hundert Jahren erleben dürfen, das die meisten "Wissenschaftler" sich auf völlig falsche Theorien und Ergebnisse verlassen haben und diejenigen ausgelacht sowie verstoßen haben, die eine ganz andere Erklärung für gewisse Dinge hatten! Sie konnten diese sogar beweisen, mit ganz einfachen Rechnungen, Experimente und Modellen! Aber die Mehrheit der Wissenschaftler konnten diese Ergebnisse natürlich nicht zulassen, wie würden diese sonst dastehen! Irgendwann wenn die Zeit dann reif ist und man die alten Theorien wieder werfen muss, weil man sonst einfach bestimmte Dinge nicht mehr weiter erklären kann oder Teleskope etwas ganz anderes zeigen, wendet man sich von den alten Theorien ab und nimmt die "neuen" Theorien, die vorher ausgelacht wurden! Und natürlich beanspruchen die Wissenschaftler den Erfolg für sich und verlieren darüber kaum ein Wort, das diese neuen Theorien schon vor Jahrzehnten entdeckt wurden! Alles fängt im Kopf an und durch Unwissenheit oder auch durch Egoismus, macht man mit seinen Gedanken Fehler. Das CERN ist sicherlich eine großartige Sache für die Menschheit, denn dadurch können wir nicht nur über uns viel erfahren sondern auch über unsere Umgebung. Aber, sollte man uns Bürger nicht mal fragen ob wir damit einverstanden sind, das man ein paar Milliarden für ein Projekt ausgibt, von den man gar nicht genau wissen kann ob die gewünschten Ergebnisse dabei herauskommen oder vielleicht viel gefährlichere Ergebnisse!? Und vor allem ob man dieses Experiment auch richtig versteht und anwendet, denn wie Freeman es schon erläutert hat, sind viele Theorien einfach nicht logisch und teilweise erzwungen! Was machen die Wissenschaftler wenn Sie bei Ihren Experimenten auf viel gefährlichere Teilchen stoßen? Denn das kann passieren, kein Mensch auf dieser Welt kann behaupten oder beweisen das so etwas nicht passieren kann! Außerdem kam es bei vielen Experimenten vor, das man gleichzeitig noch ganz andere Experimente durchgeführt hatte und von denen die Öffentlichkeit nichts wissen soll. Wie Sieht es zum Beispiel mit der Vervielfältigung der Antimaterie aus? Mit so einer Anlage könnte man darauf wirklich gute Antworten finden und es für Militärische Zwecke benutzen, wer schützt und überwacht das alles!? Natürlich müssen wir forschen und ausprobieren, denn nur so können wir uns weiter geistig entwickeln. Aber das sollte immer für die Allgemeinheit sein und vor allem für friedliche Zwecke! Und wenn man gerade knapp bei Kasse ist, sollte man ein teures Projekt verschieben und dafür sparen!

  1. massivgrass sagt:

    Ich finde auch, dass Wissenschaft sehr engstirnig betrieben wird, allerdings halte ich sie dennoch für notwendig. Beispielsweise glaube ich nicht dass - hätte man sic nicht mit der Quantenphysik beschäftigt - jeder überhaupt ein Radio hätte dass ja dann mit Röhren funktionieren müsste und z.B. sich Freeman mit weniger Kosten so vielen Leuten mitteilen könnte.
    Die Engstirnigkeit aber könnte dazu führen dass Erkenntnisse viel teurer werden und viel mehr Zeit kosten. Selbst Peter Grünberg interessiert sich für die Theorie der Schwingungen, streitet aber (zumindest öffentlich) vehement ab dass man damit irgendwas quantenphysikalisches berechnen kann. Das vermutlich nur weil Schauberger als verrückter Nazimystiker abgetan werden muss und alles Falsch war was er meinte entdeckt zu haben.

  1. David sagt:

    Ohne die "sinnlose" Grundlagenforschung, Großprojekte wie "Apollo" oder "CERN" würden wir hier alle garnicht diskutieren können. Ich will hier niemanden vorwerfen sich mit der Materie nicht auseinandergesetzt zu haben. Und ich mag persönlich viele Dinge in der Wissenschaft nicht (vor allem den Drang zur Ökonomisierung und Reputation). Es macht aber keinen Sinn über Physiker zu lamentieren sie würden "Scheuklappen" aufsetzen oder nur "Steuergelder verschwenden". Man kann auch nicht zuerst die Probleme auf unserer Erde lösen, die haben nämlich nichts mit dem Betreiben von (ziviler) Forschung zu tun. Eher mit dem Mangel an Verständnis für die Realität und davon haben wir eine Menge auf diesem Planeten. Wenn wir etwas ganz dringend brauchen ist es mehr populäre Darstellung von moderner Wissenschaft, damit wir die Erkenntnisse dann auch zum Nutzen aller umsetzen können. Denn eine aufgeklärte Öffentlichkeit lässt sich nicht so einfach manipulieren (ich denke da z.B. an unser "Energieversorgungsproblem"). Grundlagenforschung von heute ist Technik von morgen, aber das ist ja eigentlich jedem klar. Wir wissen nur jetzt noch nicht, welcher Ansatz Früchte tragen wird, das liegt in der Natur der Sache. Die Ergebnisse der Forschung am LHC werden möglicherweise nicht direkt unser Leben in 20 Jahren verändern. Aber die Methoden zur Datenübertragung und -komprimierung schon! Was wir ändern müssen ist der Zugang zu Resourcen, also unser Wirtschaftssystem. Wir müssen weg von einem auf Geld fixierten System. Dann wird auch nicht mehr danach gefragt was hinten an Rendite rauskommt, und damit ist eine unabhängige Forschung erst möglich. Also hackt nicht auf den Forschern herum, die wollen nur herausfinden wie das Universum tickt.

  1. dieWahrheit sagt:

    Am Ende werden die Menschen sehen, dass doch Gott die Welt erschaffen hat, weil das ist die einzige 'Theorie' ohne Schwachstellen. Nur die Menschen wollen es nicht akzeptieren weil es dann ihre gesamte Welt auf den Kopf stellen würde. Vielleicht wissen es die Wissenschaftler auch schon, nur es wird verheimlicht um Revolutionen zu vermeiden....

  1. Nicodemus sagt:

    Die Kosten von 3Mrd auf 12 Jahre, 250 Mill p.a. sind doch verschwindend, peanuts. Die USA geben über 700Mrd. jährlich für das Militär aus, da fehlt im Artikel das gesunde Gefühl für Verhältnismäßigkeiten.

    Grundlagenforschung ist wichtig und gehört sicher zu den nobleren Unternehmungen der Menschheit. Viele kurzsichtige Leute deren Gedanken nur um ihre eigenen alltäglichen Problemchen kreisen erkennen ihren Wert natürlich nicht. Vielleicht sollte man darüber nachdenken wenn man den PC benutzt und im Auto fährt was Forschung bringt, auch da mussten erst die Grundlagen erforscht werden, als deren Wert noch nicht offensichtlich war.

    Beim LHC geht es aber um noch mehr als Technologie, es geht langfristig um unser Weltbild. Und es ist doch klar dass die Erkenntnisse noch nicht das Gelbe vom Ei sind. Ich selber habe ein spirituelles Weltbild (=alles ist letztendlich eine Form von Bewusstsein), aber deswegen verurteile ich die Leute nicht die bei CERN arbeiten. Sie machen halt ihre Arbeit nach ihrem Weltbild und ihrem besten Wissen. Die Einstellung hinter allem eine Verschwörung und nur Schlechtes zu sehen kann man auch übertreiben, echt.

  1. AU AU WEIA sagt:

    diese verrückten können durch ihre Test wohöglich ei nschwares Loch entstehen lassen ... was für Amokgesteuerte Leute die die Welt in die Luft jagen können

  1. LinQ sagt:

    Mit der dunklen Materie halte ich es so:
    "Es ist ein Energiefeld, das alle (lebenden) Dinge erzeugen. Es umgibt uns, es durchdringt uns. Es hält die Galaxis zusammen.“
    Obi-Wan, kluger Mann!
    Weltraumforschung an sich finde ich enorm wichtig, denn irgendwann ist unsere schöne blaue Welt dermaßen verstrahlt, vermüllt und vergiftet, das wir, als Krönung der Schöpfung, expandieren müssen, um uns ganz der Ausbeutung anderer Welten zu widmen.
    "Ihr zieht in ein bestimmtes Gebiet und vermehrt euch bis alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind. Und der einzige Weg zu überleben ist die Ausbreitung auf ein anderes Gebiet."
    - Agent Smith, kluger Mann!

    Das jeder Haushalt autark sich selbst mit Strom versorgen kann, ist schon längst Realität, deshalb wurden die Solarzuschüsse gekappt, und der Energiewandel wurde für teuer Geld aufs Meer hinaus verschleppt. Der Verbraucher hat Jahrzehnte den Ausbau der Netze finanziert, aber leider fand der Ausbau kaum statt und die Gewinne flossen an die Aktionäre. Jetzt soll der Netzausbau auf den Verbraucher abgewälzt werden.
    Mein Vorschlag wäre:
    Man baut die Windparks auf die riesigen Grundstücke wo jetzt noch die AKW´s stehen. Da niemand neben einem AKW wohnen wollte, sind die Flächen ziemlich frei, und die Netze sind schon da.

  1. nny sagt:

    Ich schließe mich vorbehaltlos "Skeptiker" an.

    Zum einen: es ist gar nicht die Aufgabe der Physiker, aus diesen Ergebnissen etwas sinnvolles zu machen (das üblcih Argument der verschwendeten Steuergelder). Die Grundlagen in etwas Nutzbringes umzuwandeln, dass ist der Beruf den Ingenieurs.

    Und so ganz nebenbei (im Umfeld hunderter Artikel zu 9/11, Finanzkrise tec) mal so im Vorbeigehen das Standardmodell der Teilchenphysik in Frage zu stellen ist gelinde gesagt lächerlich. Das Modell hält im Labor allen Anfeindungen stand. Und auch die Ausführungen zum Urknall zeugen nicht von der Kompetenz die hier sonst vorherrscht. Es ist zum Beispiel so, dass sich der Raum mit Überlichtgeschwindigkeit ausdehnt - aber nicht gleichmäßig. Dass daraus resultiert, dass Galaxien zusammenstossen können, scheint mir zumindest logisch.

    Grundsätzlich erschreckend finde ich die Forschungs- und Technologiephobie, die hier an den Tag gelegt wird.

  1. humanity sagt:

    an die forschungs- u technologie-verehrer: es gibt natürlich immer ein yin und ein yang.
    ABER es wurden auch atom- u neutronenwaffen entwickelt sowie atomkraftwerke usw.
    (man erinnere sich an Hiroshima u Nagasaki sowie an tschernobyl und fukushima usw.)
    tolle erfindungen, oder?!...

  1. Revolution sagt:

    Teil 1
    ein paar Erläuterungen...
    Wir konnen als Menschen nicht wirklich daruber urteilen, ob das
    Universum wirklich einem zyklischen Kreislauf von Entstehen und
    Vergehen unterliegt, ob das Universum wirklich im Wechsel expandiert,
    dann wieder kollabiert, um darauf erneut mittels eines Urknalls zu
    expandieren. Alles was wir vom Universum haben, ist nur ein kleiner
    zeitlicher und raumlicher Einblick. Alles andere daruber hinaus ist mehr
    oder weniger reine Spekulation. Es ist zwar erstaunlich, dass bereits die
    antiken Inder die Vorstellung von entstehenden und vergehenden
    Weltperioden hatten, aber wie gesagt, dies ist nichts als eine Vermutung.
    Wer weis also, ob die Quantenphysiker, die behaupten, dass das
    Universum in Wirklichkeit ein Multiversum ist, dass unser Universum also
    nur eines von vielen Universen ist, der physikalischen Realitat nicht
    wesentlich naher kommt? Dieses jedenfalls, so behaupten die
    Quantenphysiker, folgt aus der Quantentheorie, einer der fundamentalsten
    Theorien der Physik. Aber da wir daruber keine genaueren Erkenntnisse
    haben, auch die Quantenphysiker selber nicht, sollten wir lieber schweigen,
    als irgendwelche Schlusse daraus zu ziehen.
    Wie unvorstellbar die Realitat des Universums wirklich aussieht, zeigt ein
    kurzer Blick in die Stringtheorie. Selbst eine simple Beschreibung
    ubersteigt jegliches Vorstellungsvermogen: Alle Elementarteilchen sollen
    aus unvorstellbar winzigen, eindimensionalen Faden von wenigen
    Milliardstel Billionstel Billionstel Metern Lange bestehen, den Strings. In
    einem zehndimensionalen Raum-Zeit-Kontinuum schwingen diese in
    verschiedenen Frequenzen - und erzeugen durch ihre Vibrationen alle
    Eigenschaften der Partikel wie Masse, Ladung und Spin. Mehr noch:
    Mindestens sechs weitere Raumdimensionen besitzt unser Universum
    neben den hinlanglich bekannten laut String-Theorie. Noch verruckter:
    Obwohl wir sie nicht sehen konnen, befinden sie sich an jedem Punkt des
    Universums - als klitzekleine Figuren von unbekannter Geometrie. Jede
    der sechs Extradimensionen konnte zehntausende mogliche Formen
    annehmen, wobei jede Form aus der Perspektive imaginarer Bewohner ein
    eigenes Universum reprasentieren wurde.


    Weder die klassischen noch die quantenphysikalischen Modelle allein reichen zu einer
    befriedigenden Beschreibung aus. Vermutlich wird sich erst jenseits des materialistischen Paradigmas eine adäquate
    Bewertung des Primats des Bewußtseins durchsetzen müssen, in der es als alles umfassender Träger eines informatorisch
    ganzheitlich-vernetzten Kosmos identifiziert und akzeptiert wird.
    Während des letzten Jahrzehnts hat sich die Entwicklung einiger wissenschaftlicher und technologischer Fachbereiche
    stark beschleunigt: Gentechnik, Gehirn- und Bewußtseinsforschung, Computer-, Roboter- und Nanotechnik, Internet,
    normale und paranormale Wechselwirkung Mensch-Mensch und Mensch-Maschine. Dagegen sind, von wenigen
    Ausnahmen abgesehen, in Philosophie, Theologie, Psychologie, Thanatologie und 'Esoterik' kaum wesentlichen
    Fortschritte zu verzeichnen. Obwohl beim gegenwärtigen Stand die Existenz der ITK nicht mehr so unglaubhaft erscheinen
    sollte wie vor einigen Jahren, hat weder ihre offizielle wissenschaftliche Erforschung noch ihre allgemeine Anerkennung
    eingesetzt.
    Fairerweise muß man hinzufügen, daß einige zeitgenössische Physiker bei ihrem Versuch, die Gültigkeit der
    Quantenphysik auf kosmische Dimensionen zu übertragen, die Existenz paralleler Welten postulieren. Diese Welten
    existieren mitten in uns, d.h. parallel zu unserer alltäglichen Raumzeit, und sind dennoch durch ihren
    Dimensionsunterschied für uns unsichtbar und unerreichbar. Auch wenn in diesen Mehrweltentheorien das menschliche
    Bewußtsein nicht vorkommt, so könnten sie doch eines Tages eine Brücke zum wissenschaftlichen Verständnis
    verschiedener Paraphänomene und auch der Transkommunikation werden

  1. Steiner sagt:

    Warum müssen Leute immer ganze tl;dr Artikel in der Kommentarbox schreiben?!

    Benutzt doch lieber euren eigenen Blog dafür oder habt ihr dort nicht genug Leser?

    Naja, jedem das seine...

  1. drquant sagt:

    Sehr geehrter freeman,

    mit diesem beitrag hast du MIR DIE AUGEN GEÖFFNET. Ich bin physik student und habe soeben beschlossen das studium abzubrechen. dort werden mir sowieso nur lügen beigebracht die bestimmten leuten besonders in den kram passen......

    ...nicht wirklich....

    Ich habe deine beiträge bisher immer gerne verfolgt und deine meinung als relativ objektiv und versiert eingeschätzt. wenn ich jetz im nachhinein darüber nachdenke was du bisher geschrieben hast, hatte ich nie die möglichkeit dazu zu überprüfen wie sinnvoll deine aussagen wirklich sind. du vertrittst einen kritischen standpunkt und das hat mir gefallen. deine argumentationen schienen mir schlüssig..auch wenn ich eigentlich überhaupt keine ahnung von der jeweiligen materie hatte. anders bei diesem beitrag. wissenschaft ist nicht so etwas wie wirtschaft. jede aussage die getroffen wird beruht auf nachprüfbaren experimenten. die daraus resultierenden theorien versuchen diese beobachtungen in einen kontext zu bringen und mithilfe von diesem neue vorhersagen machen zu können. wenn vorhersagen nicht erfüllt werden können, dann ist anders als im finanzwesen oder sonst wo, die wissenschaftliche theorie gescheitert und muss überarbeitet werden (was bereits unzählige male, tendenz steigend, passiert ist), weshalb auch kein wissenschaftler wirklich glaubt das die theorien perfekt sind und die absolute wahrheit zeigen. Wissenschaftler machen nützliche modelle. niemand hat etwas davon wenn unsere wissenschaft falsch ist, denn sie spiegelt das streben der menschheit nach wahrheit und wohlstand für alle wieder. was von der finanzwelt und politik daraus gemacht wird ist eine völlig andere geschichte. die art und weise wie du wissenschaftler und ihre arbeit darstellst hat mich sehr enttäuscht und zeigt mir sher deutlich wie du ohne fachwissen und tiefere kenntnis behauptest das ,,spiel" durschaut zu haben und damit unwissende in die irre leitest. ich werde deinen block nicht mehr verfolgen. nicht weil ich glaube dass alles was du schreibst falsch ist, sondern weil es mir nicht gefällt WIE du über menschen sprichst über die du kaum etwas weißt bzw wissen KANNST.

  1. Freeman sagt:

    Ich merke immer wieder, Kritik findet man nur dann gut, wenn es um jemand anders geht. Wenn es den eigenen Tätigkeitsbereich oder das eigene Land betrifft, dann ist man sofort eingeschnappt ... so wie du jetzt.

    Deine Aussage, bei der Wissenschaft ist "jede aussage die getroffen wird beruht auf nachprüfbaren experimenten" ist wohl ein Witz. Dann hast du noch nie vom Climategate-Skandal gehört, wo die Wissenschaftler des Klimaforschungszentrums der Universität von East Anglia (CRU) die Messdaten gefälscht haben.

    Alle Klimainstitute auf der Welt haben diesen Betrug begangen. Sie haben alle bewusst eine Klimaerwärmung durch selektive Datenauswahl und durch künstliche Erhöhung der Rohdaten hingebogen. Kritische Kollegen wurde der Zugang zu den Daten verwehrt, damit sie nichts überprüfen können.

    Diese Tatsachen kamen durch die Veröffentlichung ihres Mail-Verkehrs zu Tage und hat die ganzen Wissenschaftler diskreditiert und ihre Behauptungen als Lügen aufgezeigt. Sie haben ihre Computermodelle dazu noch hingebogen, wie es "politisch gewünscht" wurde.

    Wer also behauptet, Wissenschaftler arbeiten immer korrekt und nachprüfbar, der ist völlig naiv und hat keine Ahnung was wirklich läuft.

    Der Grund ist ganz einfach, es geht um Forschungsgelder, welche die Politiker verteilen. Man betreibt Gefälligkeitsforschung für sie, oder für die Industrie. Ausserdem will man eine aufgestellte These oder Behauptung um keinem Preis aufgeben und man hält daran fest, um das Gesicht und seinen Status nicht zu verlieren.

  1. Marcel sagt:

    An alle, die die moderne Wissenschaft so schätzen:

    Wie die Religionen ist auch die Wissenschaft bereits ein Dogma geworden. Alternative Meinungen werden unterdrückt, es gibt Physiker mit alternativen Theorien, von denen ihr gar nichts hört! Warum werden ihre Theorien nicht einmal in Erwägung gezogen? Warum werden Wissenschaftler sofort diffarmiert, wenn sie daherkommen und sagen, es gäbe eine Raumenergie, die überall unerschöpflich vorhanden ist? Warum wird so eine Art Energie sofort abgelehnt, anstatt mal nachzuprüfen, ob das überhaupt sein kann? Na warum denn wohl nicht?

    Ich gebe euch hier mal ein paar Namen von alternativen Wissenschaftlern:

    Michael König, Peter Plichta, Claus Turtur und Burkhard Heim. Recherchiert mal nach diese Physiker, dann wisst ihr, was ich damit meine, dass die Mainstreamwissenschaft ein Dogma geworden ist. Es gibt eben Dinge, die man nicht hinterfragen darf. Tut man das, wird man sofort belächelt. Diesen Wissenschaftlern ergeht es so wie Galileo oder Newton zu ihrer Zeit. Belächelt diese Leute ruhig, in 20 Jahren werden sich unsere Nachfahren über uns belächeln weil wir diese Leute belächelt haben. Wenn die Menschheit in 20 Jahren auch noch existiert.

  1. Dude sagt:

    Hallo Freeman,

    wieder ein sehr schöner Artikel !
    Doch, sorry, mir persönlich gefällt der letzte Absatz am besten, und dieser trägt für mich persönlich am meisten Inhalt. Leider ist es genauso, wie Du schreibst - Lehrmeinungen werden als empierisch betrachtet und der Geist von Willigen Forschern wird eingegrenzt. Wenn doch einer ausbricht, wird er als Dummkopf oder gar Verschwörungstheoretiker diffamiert. Eine sehr arme Welt, in der wir leben, hoffentlich bricht bald unter dem, irgendwan krebsenden, "Wachstum", welches nicht unendlich ist, zusammen. Aber auch da bekommen die Ökonomen feste Theorien vorgestzt, welche gelernt werden müssen und zur Prüfung heruntergebetet werden - nur dann auch bestanden wird.

    Alles läuft schief, wenn wir so weitermachen. Was ist mit gerade der freien Energie, uns nützt diese nix mehr, wenn unsere schöne Erde qualmend aushaucht und uns als Menschheit einfach ausspuckt.


    beste Grüsse
    :-)

  1. @drquant @freeman

    Hört euch erst mal genau zu!
    Du, Freeman, wirfst drquant vor, dass er seine positive Einschätzung des wissenschaftlichen Prozesses zu naiv treffen würde, was ja am Gegenbeispiel der hysteriegeleiteten Klimaforschung (Schweinegrippe, Vogelgrippe wären ähnlich, etc.) leicht nachzuvollziehen sei.

    Wo du recht hat, hast du recht.

    Dies war glaub ich aber gar nicht Ziel von drquant. Er hatte sich dagegen gewhrt, dass du die Wissenschaft pauschal so runtermachst, als ob es gar keine kritische oder nicht im politischen Machtgefüge korrumpierte Wissenscahft gäbe.

    Ist er damit ein Verteidiger jeglicher, auch missbrauchter "Wissenschaft"? Würde zu einer solchen nicht auch der "freie Diskurs" dazugehören, es gibt sie ja, diese "kritischen Kollegen"? Unterstützen solche blogs und die kritischen Medien nicht diese?

    Viele Kommentatoren schreiben dann über physikalische Grundlagenprobleme, als ob es um das Erkennen des dritten Auges ginge, das doch nur ein blubberndes Bläschen ist...
    Ist dies der Sinn des blog?

    In diesem Sinn: Die Frage nach der Stellung von Grundlagenforschung aufzugreifen ist wichtig, dies kann man auch am Beispiel des CERN. Aber dabei ginge es dann um die Verwertung oder Auftragserteilung durch die Politik. um Machtstrukturen, um perverse Kriegstreiber.

    Zur Frage des Urknalls sage ich nur: Solche im echten Wortsinn "weltanschauliche Diskussionen" reiben alle nur auf -es ereifern sich christlich religiöse gegen säkulare, hinduistische gegen quantenphysiker, christliche Quantenphysiker gegen Wassergedankenleser oder Numerologen - die haben in den Kommentaren zu diesem Artikel "Gott sei Dank" bis heute gefehlt! bei denen könnnte ich dann drauf verziehten, weils schmerzt, solch Schrott lesen zu müssen.

    Könnte es sein, dass sich die "luziferischen Endzeitdiskussionen" so auswirken, dass viele sich gaaaanz schwiieriege und gaaaaanz grundsätzliche Fragen immer und immer wieder und dann immer wiiiieder stellen? - gähn!

    drquasnd, sei nicht so schnell veschreckt, befass dich dann halt mit dieser "Wissenschaftskritik", erforsche sie! Und Freeman: wo du recht hast, hast du du hst recht: Kritik wird erst dann schwierig, wenn sie einen selbst betrifft, aber das wissen wir ja wohl beide.... :----))))


    Mensch - leb mal und sei wütend - auf die Richtigen!

  1. Bastian sagt:

    als die kollision vonteilchen in einem auseinander treibenden system ist absolut kein hexenwerk. ein simples spiel mit mass (und der eben im artikel auch schon angesprochenen gravitation).

    ich denke auch, dass die wissenschaft nicht perfekt ist, aber ich wäre vorsichtig beim einfachen abschlagen von fundierter grundlagenforschung. denn noch funktioniert sie für uns!

  1. Kasandroo sagt:

    Da ich Helge Schneider ja so gut finde:

    Sehen sie, das Menschliche Gehirn ist unterteilt in 4 Bereichen: gucken, kacken, picken, packen. Gucken, kacken, picken, packen - packen, picken, kacken, gucken - mehr brauchen´se nich!

    Ich gehe dann mal in meine Hohle, die Wände bemalen und neben bei denke ich übers Leben nach ;)

    Friede

  1. DaniJ sagt:

    Ich verfolge die freie Energie Szene schon seit Jahren. Auf dem Gebiet der Raumenergie-, Schwerkraftfeldenergie- oder wie man immer diese noch nicht erforschten Energiefelder nennen mag, da fliesst weder in der ETH noch im PSI je ein Stutz in diese Forschung.

    Wäre es nicht mal spannend zu erfahren wie die Erdanziehung funktioniert? oder wie ein elektrisches Feld die Erdanziehung beeinflussen könnte? Gibt es solche Effekte? Wie entstehen sie? und wie könnte man diese verstärken und nutzbar machen?

    Weiter sollte man nochmals darüber nachforschen, aus was unsere Erde besteht und zwar nach 100km Tiefe und somit unter der Erdkruste. Und gibt es auch Wasserstoff im Erdinnern? oder haben wir einen Eisen Nickel Kern?

    Ich bin überzeugt mit einem Forschungsbudget von CHF 10 Mio. statt im Cern mit zig CHF 10‘000 Mio, hätte man bestimmt schon mehr herausgeholt.

  1. couchlock sagt:

    Materialismus ist ein Übel unserer Zeit, vielicht sogar DAS Übel...
    Hans-Peter Dürr ist ein Physiker, der das Ganze im Blick hat und er zeigt, daß es keine Materie gibt und zwar so, daß man ihn versteht!

    http://www.youtube.com/watch?v=wAlgVMtQ-Uk

  1. Danke Freeman für diesen Artikel und für deinen Kommentar Freeman sagt: (5. Juli 2012 20:31)

    Möchte folgendes hinzufügen:
    An die Leute die Cern so hoch halten, weil sie das "Internet" erfunden haben/hätten, folgendes:
    Es ist keine komplizierte Erfindung. Relativ simpel! Und es war nur eine Frage der ZEIT!!
    Es sind 1´en und 0´en die über ne Leitung (Kupfer/Coax/Glas/Wireless) fliegen zum Server und per Protokoll gehandelt werden. Relativ simpel das ganze Prozedere. Also nicht mal so hochjubeln! Ich hab zu BTX Zeiten das Netz genutzt. Es ist einfach nur ein Fortschritt der kommen musste. Egal von wem.....

    So, aber wegen den Milliarden:
    Klar sind das Peanuts, und ich würde mir wünschen wenn sie Milliarden der Hochfinanz in die Forschung reinstecken würden!
    Wir müssten schon längst auf dem Mars sein ;-)
    Und ja, freie Energie für alle! Das wäre was, aber doch nicht hier ....Schade um das Humankapital. Wir könnten alle so viel mehr erreichen!
    Unser menschliches Potential wird in Teile und Herrsche verpulvert. Schade....

  1. Toast sagt:

    @freemanfriend und andere:
    Das Internet wurde NICHT am CERN erfunden sondern vom US-Militär (ARPANET). Am CERN hat Tim Berners Lee das World Wide Web erfunden.

    Über die schon fast feindliche Einstellung der meisten Leute hier gegenüber Forschung und vor allem Grundlagenforschung kann ich mich nur sehr wundern.
    Es gibt unzählige Beispiele von Erkenntnissen die zur Zeit ihrer Entdeckung überhaupt keinen praktischen Nutzen hatten, aber viele Jahrzente später die Grundläge für unschätzbare Hilfsmittel wurden.
    Als Beispiel sei die Fourier Transformation (1822) und die Radon Transformation (1917) genannt. Beides hatte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keinen wirklichen praktischen Nutzen. Ohne diese beiden mathematischen Grundlagen gäbe es aber heute vermutlich kein CT oder MRT. Die Ärzte müßten euch immer noch aufschneiden oder mit Röntgen-Bildern von mieser Qualität arbeiten um z.B. Tumore zu diagnostizieren.

    Über den Kosten/Nutzen Faktor des LHC kann man natürlich diskutieren. Aber solange das zig-fache an Geld für Waffen ausgegeben wird, kann man auch ein CERN betreiben. Alleine ein Flugzeugträger der Nimitz Klasse kostet mindestens so viel der LHC.

  1. admin sagt:

    Hallo!

    Ich kenne mich selber zu wenig in dieser Materie aus, aber in diesem Artikel geht es nicht um eine wissenschaftliche Interpretation, denn die Rohdaten kennen wir alle nicht. Nur die engsten Mitarbeiter des Experiments kennen diese.

    Wissenschaft hin oder her man sollte am Boden der Tatsachen bleiben. Wir haben hier eine Welt betreten, die wir nicht selber mehr begreifen können und selbst Steven Hawkings und wie die alle heißen auch nicht. Was für ein riesen Aufwand hier betrieben werden muss, um ein Teilchen zu finden. Dann stellt sich die Frage, und was können wir mit dem nun anfangen? Können wir es nun künstlich erzeugen? Für mich stellt sich dann die Frage und AUS WAS BESTEHT DAS HIGGS-BOSON TEILCHEN? Aus nichts? VON WO KOMMT ES HER? War es schon immer da? Oder wie in dem Artikel erwähnt, wird es durch den Aufprall erzeugt? Leute die Quantenphysik ist spannend und toll, aber wir betreten so viele Dimensionen und ja das Universum dehnt sich unendlich aus. Und wir können nicht Gott spielen, wie es leider manchen Herren immer wieder versuchen und immer wieder daran scheitern.
    Dieser Artikel soll aufzeigen, mit welcher Falschheit und Selbstverherrlichung herangegangen wird.
    Denn ich war Biotechstudent und bin jetzt Medizinstudent. Und weiß nur zu gut, dass auch in diesem Bereich gerne gemogellt wird. Selbst ein Professor, gab offen zu, dass veröffentlichte Forschungsergebnisse manipuliert werden und wenn Ergebnisse nicht passen, dann werden sie in den Mülleimer geworfen, da es der Pharmaindustrie nicht passte bzw. diese Experimente sponsert.

    Daher mein Fazit: Man sollte lieber schweigen und weite Forschungen anstelle daraus ein Hui zu machen, nur weil einmal ein Experiment die Theorie dies bestätigt hat. Andere Labors müssten dies auch bestätigen. Aber wieviele solche Cerns gibt es auf der Welt?

    Meiner Meinung nach sollte man hier Schluss machen und Respekt davor haben. Denn selbst die Kernenergie, haben wir bis heute nicht im Griff (siehe Tschernobyl, Fukushima) von da her wie sollen wir dann das Unsichtbare in den Griff bekommen. Eine Idiotie der Menschheit.

  1. Ray sagt:

    Donnerwetter, welch eine Resonanz an Kommentaren! Und als äußerst seltener Fall, bin ich mal anderer Auffassung als Freeman ;-) Für mich ist ja die Astro(teilchen)physik gewissermaßen Philosophie in Reinform, die sich dazu den Instrumenten der Mathematik bedient. Die Grundfrage für mich persönlich dabei: Entdecken wir die Welt oder erschaffen wir sie uns? In diesem Sinne finde ich CERN hochspannend. Nichtsdestotrotz: Klasse Artikel und in Punkto Freie Energie stimme ich vollauf überein. Und im übrigen: Ich liiiiiiiiiiiiebe den Schmäh von Freeman! Der Typ hat wenigstens ne Meinung, vertritt diese nachdrücklich und -ja- knallt sie dir auch vor'n Latz.

  1. Karsten sagt:

    Ich glaub die meisten hier verstehen den Sinn dieses Artikels falsch...
    Was ich da teilweise les... religiöse Fundamentalistenvergleiche usw... xDD
    Es geht ja nicht darum das derartige Forschung grundsätzlich falsch ist (was definitiv nicht der Fall ist, nur um das von vornherein festzuhalten!), es geht vielmehr um Prioritäten und um Ablenkung. Wir haben derzeit schlicht und einfach ganz andere Sorgen (und davon ne Menge...) als iwelche Subelementarteilchen vor ne Wand zu klatschen und zu schauen was übrig bleibt. Zum Beispiel wäre der immense Aufwand für CERN 1. n ganzes Stück geringer und 2. viel angenehmer zu ertragen wenn die zuerst mal z.B. die "Gratisenergie" entwickelt håtten, meinetwegen auch gerne aus Kernspaltungen - diesbezüglich bin ich da noch so phobisch und verblendet. Müsste man sich halt nur noch paar Gedanken zur Sicherheit und Endlagerung machen. Aber nö, lieber erstmal sowas wie protonenscherben unter die Lupe nehmen.
    Higgs-Bosonen... is ja an sich auch ne geile Nachricht die wunderbar von echten Problemen ablenkt. jedenfalls wenn mans nicht erwarten kann technische Erfindungen - am besten noch mit Obstlogo - zu erleben die z.b. selbst Bargeld und vor allem Sachen von echtem Wert berührungslos und ohne körperliche Anstrengungen aus meinen Taschen in deren Kassen zu beamen. Und mit genau solchen Nachrichten blendet man dann selbst jene die eigentlich von Haus aus das Hirn haben es besser zu wissen, alle andern haben wir ja weitestgehend mit Profisport und Brauereierzeugnissen so gut wie abgedeckt. Fnord erkannt, Fnord gebannt! Soviel dann auch zur Ablenkung.

    Genau darauf will dieser Artikel aufmerksam machen und nicht iwelche Forschung bzw. Wissenschaften verteufeln - sowas wäre nach meiner Erfahrung absolut nicht in Freemans Sinne der ja Wissen und Macht im allgemeinen auch mehr oder weniger gleichzusetzen weiß.
    Und wer das nich gecheckt hat ist hier m. M. n. vielleicht schon auf der richtigen Seite (auch im übertragenen Sinne xD), aber vllt. aus den falschen Gründen.. denkt da mal drüber nach ;)

    in diesem Sinne, haut rin, ne!

    P.S. @Ray: laut der Quantenfeldtheorie werden Beobachtete Zustände generell erst durch ihre Beobachtung hervorgerufen, falls das deine Grundfrage beantwortet ;) hat ja imho schon fast was religiöses xD