Nachrichten

USA ist mit 100% des BIP verschuldet

Freitag, 2. Dezember 2011 , von Freeman um 09:00

Eine historische Rekordmarke wurde durchbrochen. Die Verschuldung der Vereinigten Staaten hat das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gerade überschritten. Damit ist die USA mit über 100 Prozent seiner jährlichen Wirtschaftsleistung verschuldet. Schauen wir uns die Zahlen an.

Laut Internationalen Währungsfonds (IWF) wird das BIP der USA für 2011 auf 15,065 Billionen Dollar geschätzt. Der Schuldenstand laut "Daily Treasury Statement" der United States Treasury, also des US-Schatzamtes per 30. November 2011, weist 15,067 Billionen Dollar auf. Damit haben die Schulden das BIP gerade überschritten, ein negativer Rekord in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

Aber das Jahr ist noch nicht zu Ende. In den verbleibenden Tagen werden weitere Staatsanleihen (Treasury Notes) verkauft und die Schulden um ca. 160 Milliarden weiter steigen. Das Schuldenlimit ist aber auf 15,194 Billionen begrenzt. Das heisst, die USA stehen demnächst wieder am Anschlag und sind dann erneut zahlungsunfähig. Der Kongress wird wieder eine Erhöhung des Limits beschliessen müssen.

Es ist der einmalige Zustand eingetreten, das Bruttoinlandsprodukt, der Schuldenstand und das Schuldenlimit sind ein und das selbe. Was sagt uns das? Die Vereinigten Staaten reiht sich in die Liste der Pleiteländer ein.

Wie ich bereits erklärt habe, ist ein Verschuldungsgrad von 60 Prozent des BIP eine "gesunde" Zahl für eine Volkswirtschaft. Alles was darüber liegt ist bedenklich. Die 100 Prozent Marke zu überschreiten muss alle Alarmglocken läuten lassen. Die USA nähern sich rapide der Zahl von Italien und Griechenland, den Pleitekandidaten die mit jeweils 130 und 165 Prozent Verschuldung aktuell gerettet werden müssen. Deutschland hat einen Gesamtschuldenstand von etwas mehr als 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Die Ratingagenturen halten wegen dem ständig wachsenden Schuldenberg nicht mehr still und sagen, das Mass ist voll. Sie zweifeln die Top-Bonität der USA an. So hat Fitch am Montag den Ausblick für die Bewertung der grössten Volkswirtschaft der Welt von stabil auf negativ geändert. Zugleich forderten sie bis 2013 die Vorlage eines „glaubhaften Plans“ zur Eindämmung des Rekord-Schuldenbergs.

Standard & Poor´s hatte dagegen bereits im Sommer die Konsequenzen gezogen und die Top-Note einkassiert. Die dritte grosse Ratingagentur Moody´s senkte den Ausblick Anfang August bereits auf negativ.

Aber wegen den Präsidentschaftswahlen 2012 will keine der beiden Parteien in irgendeiner Form das Problem anpacken, aus Angst Wählerstimmen zu verlieren. Die Demokraten wollen keine Ausgabenkürzungen und die Republikaner keine Steuererhöhungen, sie können sich nicht einigen. Der Haushaltsstreit zieht sich endlos in die Länge, während die Schulden ständig steigen. So stehen die USA demnächst wieder vor der Zahlungsunfähigkeit.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Skeptiker sagt:

    Wenn der Euro kracht, dann fällt auch der Dollar.
    Das ist wie in einem Atomkrieg. Wenn man den Gegner mit Atomwaffen angreift, dann schießt dieser mit Atomwaffen zurück.
    Der Finanz- und Atomkrieg, kann also keine Gewinner bringen, auf der Ebene von Machtblöcken!

  1. Iwax sagt:

    wieso verliert die USA ihr Top-Rating?? Die können doch unendlich viel Geld drucken ....

    Ein weiterer Krieg würde den USA die diskussion vor dem Kongress ersparen und das Schuldenlimit automatisch anheben ähnlich wie es am 10.09.2001 war.

    Gregor Gysi sagte heute im Bundestag "Wir müssen uns von der Diktatur der Finanzmärkte lösen"

  1. Freeman sagt:

    Deine Frage zeigt, du hast keine Ahnung wie das Geldsystem funktioniert und wie Staaten sich finanzieren. Erstens, die USA bzw. der Staat kann nicht endlos Geld drucken, wie du behauptest, sondern wenn schon nur die private Institution Fed. Der Dollar wird nicht vom Staat gemacht, sondern von der Zentralbank, die in privaten Händen liegt. Zweitens, gibt es immer eine doppelte Buchführung, also wenn die Fed Geld druckt, muss auf der anderen Seite ein Gegenwert in ihrer Bilanz stehen. In diesem Fall die Anleihen oder Schuldscheine der USA. Die Schulden der USA können nicht endlos steigen, denn damit steigen ja auch die Zinszahlungen ins unermässliche. Wenn die Steuereinnahmen nur noch für Zinsen drauf gehen, dann bleibt kein Geld übrig für die Zahlung der Staatsausgaben. Keine Beamtenlöhne, keine Sozialhilfe, keine Militärausgaben und keine Investitionen. Die Verschuldung der ganzen Staaten ensteht ja gerade deswegen, weil die Steuereinnahmen nicht reichen und die Ausgaben mit neuen Schulden gedeckt werden müssen. Alle westlichen Staaten leben über ihre Verhältnisse, geben mehr Geld aus als sie einnehmen. Die Bundesregierung wird zum Beispiel 27 Milliarden Euro 2012 mehr ausgeben als sie einnimmt, also die Schulden des Bundes um diesen Betrag steigen, was wiederum mehr Zinsen kostet. Die negative Spirale der Verschuldung und Zinszahlung dreht sich immer schneller bis es knallt, das heisst, niemand mehr den Staaten Geld leiht und sie zahlungsunfähig sind. Das ist ja mit den Euro-Pleiteländern jetzt der Fall. Dazu kommt, je höher die Verschuldung im Verhältnis zum BIP, je schlechter ist die Einstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagenturen, was wiederum höhere Zinsen bedeutet und die negative Spirale noch schneller drehen lässt. Und auf die "blöde" Frage, wem schulden die Länder all das Geld, ja uns allen. Wir Bürger sind im Endeffekt die Gläubiger. Deshalb heissen wir Bürger, weil wir für die Schulden der Staaten bürgen.

  1. LinQ sagt:

    Das war doch schon vor ein paar Monaten abzusehen, als die Situation die gleiche war wie jetzt. Die USA haben sich nur Zeit gekauft, genau wie die EU, die es wiederum der FED nachmacht, und die Druckerpressen anwirft. Wo das hinführt weiß jeder. Die EU überwacht jetzt die ehemals souveränen Staatshaushalte der einzelnen Mitgliedsländer, und übernimmt im Prinzip das Ruder komplett. Merkel will die Verträge diesbezüglich ändern lassen, und trifft sich am Montag mit Sarkotzky. Das ist das Ende der Demokratie in Europa.
    "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa."
    Wie zynisch ist das denn?
    Europa, als lose Sammlung souveräner Staaten, scheitert am Euro, der nur benutzt wurde, um die gesammte Macht Europas zu konzentrieren. Die Eurobonds sind somit auch "alternativlos".
    Warum eigentlich noch wählen gehen?

  1. Es gibt Menschen, die bereits seit 40 und mehr Jahren vor dem Untergang des Kapitalismus (nicht freie Marktwirtschaft, aber die Amerikaner kennen nur den Begriff "capitalism") als systeminhärente Konsequenz gewarnt haben. Mit etwas künstlich herbeigeführter Verzögerung ist es nun unvermeidbar. Kapitalismus und Zins, die Hochburgen der Gier und Ausbeutung, brechen den Staaten (uns) das Genick.

    Profitieren werden zunächst die Gläubiger, denn diese werden die Schulden geltend machen (eintreiben), soweit und solange es noch geht, wodurch es zu umfassenden Besitzübertragungen realer Werte kommt. Doch kurz nachdem diese Massenenteignung stattgefunden hat, werden die Ausgebeuteten endlich auf breiter Front spüren und realisieren, was geschehen ist, wodurch es zu Bürgerkriegen kommt. Auf diese bereiten sich die Regierungen und Schattenregierungen schon lange ausgiebig vor, indem sie u.a. in Überwachungssysteme und Waffen zur Massenkontrolle investiert haben.

    Alternativ wird man eine Lösung anbieten, die darin besteht, die Nationen abzuschaffen und eine Weltregierung mit gemeinsamer Währung zu bilden. Da spielen China und Russland jedoch nicht mit. Es kommt zu einem erneuten spannungsgeladenen "kalten Krieg", von dem wieder einmal hauptsächlich der Militärkomplex und die Drogenindustrie, sowie natürlich die Beteiligte Elite profitieren wird.

    Nur meine persönliche, düstere Spekulation. Hoffen wir, dass es nicht so kommt.

  1. C-M-C sagt:

    Mal ein anderes Thema: Zu meiner Überraschung wollte vorhin mal bei den "Tagesschau-ergeschichten" die Kommentare sichten, zwecks Feststellung des Brainwashing-Fortschritts durch den Mainstream ;-)...und was soll ich euch sagen: Nachdem seit Monaten schon heftigst zensiert wurde, besonders kritische Kommentare nie das Licht der Öffentlichkeit erblicken DÜRFEN & die Kommentarfunktion bei "heiklen" Themen schon auch mal komplett deaktiviert wird, nur noch Kriegshetzer-Kommentatoren mit zionistischen Background zu Wort kommen (dürfen), so "Legenden" wie TAGTEST, BILDEXPERTE, und den "Oberkracher" GERMAN-CANADIAN, dann auch völlig "unauffällig" gleich mal 4! Beiträge hintereinander bringen, wobei das Hauptanliegen immer gebetsmühlenartig sich in immer den selben Phrasen ergiesst: Der ist ein Despot & Diktator, unterdrückt sein Volk, Israel ist per'se das friedliebendste Volk der Welt, Flugverbotszone ist toll ecetera.... NUN HAT DIE TAGESSCHAU EIN NOCH! BESSERES SYSTEM ENTWICKELT: Man kommt ohne ANMELDUNG!!! nicht mal mehr zu den Kommentaren: ergo-> so ZENSIERT es sich doch noch mal viel leichter....EINFACH TOLL! Gehirnwäsche ohne Eigenmeinung per Zwangsabgabe: Willkommen im Olymp der westlichen Wertvorstellung von Demokratie! PS: Mußte ich jetzt mal loswerden, sorry für das offtopic C-M-C Beispiel gefällig: http://www.tagesschau.de/ausland/sarkozymerkel114.html

  1. El. sagt:

    Die Halbwahrheit ?

    "Der Schuldenstand laut "Daily Treasury Statement" der United States Treasury, also des US-Schatzamtes per 30. November 2011, weist 15,067 Billionen Dollar auf."

    Das ist möglicherweise nur die Halbwahrheit. Wenn ich mich nicht irre, die USTreasury registriert nur den Schuldenstand des Bundes, in Deutschland rechnet man die Staatsschulden als Schulden des Bundes, der Länder und der Gemeinden. Die Bundesschulden liegen z.B. knapp über die Hälfte der Staatsschulden. So gesehen ist möglicherweise Griechenland in deutlich besserem Zustand als USA. Wer als bankrott erklärt wird, bestimmen nach wie vor die "Märkte". Es ist ersichtlich, dass die "Märkte" entschieden haben, Griechenland zu bankrottisieren, ähnlich wie das z.B. mit DDR vor ~20 Jahren geschah, was zum Segen der Deutschen Einheit geführt hat.

    Wenn man den USA auch die Schulden der einzelnen Staaten addiert, California ist bekanntlich so von pleite, dann müssen sie schon fast das Doppelte von BIP erreichen. Dazu muss man auch die privaten Schulden addieren, auch die US-Privathaushalte sollen stärke verschuldet sein als in Europa.

    Wir müssen davon ausgehen, dass die USA schon seit einigen Jahren bankrott sind. Die "Märkte" wissen das am bestens, aber sie sahen nicht für nötig, das zu deklarieren. Die "Märkte" werden das zu gegebenem Zeitpunkt auch tun, die Ratinagenturen sind ihr Instrument.

    Die künstliche Haltung des Dollarpreises war notwendig, um mit den frisch erzeugten Dollars die reellen Werte in der Welt (z.B. EU) zu akquirieren und sie zu globalisieren, bzw. die s.g. "Finanzkrise" herbeiführen zu können. Der reelle Dollarwert wäre nicht in der Lagen den entsprechenden Wucht der "Finanzkrise" zu entfachen, wie der künstliche $-Wert der "Märkte" 2007/8.

    Die bankrotten Staaten werden häufig von der Finanz-Weltgemeinschaft filetiert, vgl. Jugoslawien, Sowjetunion, die Staatenstruktur der USA wird sicher das erleichtern.

    Deutschland um 83% BIP, Frankreich ähnlich. Interessante Rolle spielt China, aber das ist ein anderes Thema, vielleicht demnächst bei ASR.

    @PlanarPortals.com: "Es gibt Menschen, die bereits seit 40 und mehr Jahren...", seit mehreren Jahrtausenden, um genau zu sein.

    Signed El.

  1. alfonlein sagt:

    Ein Limit das bei Bedarf immer erhöht wird ist kein Limit, kann man auch weglassen...

  1. Patrik Stutz sagt:

    Weiss einer von euch eigentlich wieso die Verschuldung der Schweiz immer mehr zurückt geht?
    Rein mathematisch gesehen dürfte das doch gar nicht möglich sein... jedenfalls nicht über eine so lange Zeit.

    Was genau hat das zu bedeuten? Wird in der Schweiz die Schuld auf jemand anderen abgewälzt, oder zocken wir die anderen Ländern nur dermassen ab?

  1. Freeman sagt:

    Also bitte, was soll diese Polemik. Die Schuldenquote der Schweiz ist von 54% im Jahre 2004 auf aktuell 39% gesunken, weil die Kojuktur bis vor kurzem brummte und durch gute Steuereinnahmen und vernünftige Ausgabenpolitik die Schulden sogar teilweise zurückgezahlt werden konnten. Das hat auch mit der Inkraftsetzung des Gesetzes zur Schuldenbremse im Jahr 2003 zu tun.

  1. furmagic sagt:

    @ EI.
    Das mit China, ich bin sehr froh das China eine Eurorettung ausgeschlossen hat.

    Denn, wenn man sich keine Illusionen macht, die westliche Welt ist komplett in der Hand der Finazindustrie. Die ist aber nicht dumm und melkt nur so weit das die Kuh nicht an Entkräftung stirbt. Das ist doch der einzige Grund warum D noch so gut dasteht. Solange die Illusion des Retters aufrecht erhalten werden kann, kann man die Zinsen im Süden noch weiter erhöhen ohne den Totalverlsut zu provozieren.
    Klar, natürlich vereinfacht nun nicht so direkt, aber wie wird mehr Geld aus Griechenland, Portugal etc gezogen, durch eine Pleite oder durch diese Backup evtl Rettung? Denn was man nciht vergessen darf, auch wenn das ganze Volkseigentum erbeutet wird, ein Flughafen ist nur etwas Wert wenn Menschen ihn benutzen. Das ganze muss also werterhaltend geschützt werden, dafür ist D da und deshalb wird es etwas geschont.
    Zurück zu China, wenn China die Rolle Ds annehmen würde, dann würde die Finanzindustrie dankend D platt machen und den größeren "Werterhalungsgaranten" mit Kusshand nehmen.

  1. abwarten sagt:

    Alles deutet auf das erste Quartal 2012 hin. Die Feiertage werden noch so durchgestreckt. Ab Neujahr gehts dann los. Aber mit Sicherheit wieder zögerlich - nicht das volle Programm - eventuell wird der Nord-Euro getestet - bis zum Flopp. Als mündiger Bürger würde ich gern die deutsche Regierung außer Kraft setzen und dafür eine polnische oder schweitzer Regierung leasen. Der Schaden und die Kosten wären geringer. Leier fehlt mir dafür die Autorität.

  1. drdre sagt:

    Das wird die FED nicht hindern weiter die Druckmaschinen zu betätigen. Den Weg will ja auch Merkel mit der Fiskalunion gehen , das bedeutet die Finanzhoheit demokratisch gewählter Länder abzugeben an die EU. Welche Gruppe diese vertritt ist ja wohl kein Geheimnis mehr. Der Bürger bleibt Zahlmeister aber sonst ohne Einfluss.
    Dafür will man das EU Recht ändern, also eine weitere Negation der Rechte der Bürger.
    Noch sperren sich die Briten gegen eine Änderung des EU Rechts , aber wir kennen das ja noch von Griechenland und Italien und was dann dabei herauskam.
    Sollte es also in der Eu vermehrt Soziale Proteste geben, haben wir ja noch den Lissabon VErtrag , und da ist ja festgelegt ,dass im Fall massiver Unruhen und die öffentl. Ordnung gefährdet ist auch die Armee gegen die Bevölkerung eingesetzt werden darf. Das kann dann passieren wenn die Polizei mitstreikt.

  1. El. sagt:

    Sterben ist irrelevant

    @furmagic : "Das mit China, ich bin sehr froh "

    Es ist eigentlich egal, es ist schwierig die Rolle von China in der "Finanz-Weltgemeinschaft" zu entschlüsseln. (Der Begriff Finanz-Weltgemeinschaft wurde von IWF kreiert und bedeutet bestimmt mehr als nur "Finanzindustrie"). China hat ihr Vermögen in $$ eingefroren und kann nicht mal schnell sie auf eine andere Währung umstellen, das werde ich glauben, dazu mi der Folge die USA in Bankrott zu treiben und die eigene Wirtschaft massiv zu stören. Das hat keinen Sinn.

    "nur so weit das die Kuh nicht an Entkräftung stirbt"

    Das ist sicher nicht relevant für die Finanz-Weltgemeinschaft, siehe Deutschland nach WKI, siehe überhaupt WKI und WKII, Jugoslawien, Sowjetunion. Nein, das Sterben ist nicht relevant. In der Globalisierung gibt es so wie so immer etwas, was bleibt florieren, siehe BRIIC (nach WKII waren USA), dabei hohes C hat Volumen (1,3 Mrd. Konsumenten). Wir kennen nich den Plan, aber die USA werden mit grosser Wahrscheinlichkeit sterben, die EU eher nicht. Bei EU geht mehr um die Plünderung des Vermögens oder besser gesagt die Enteignung, damit man die volle Kontrolle über die Sklaven hat, so wie davor USA. Die Europäer sind noch zu wenig verschulden, um nur vom Kredit zu leben.

    "die Finanzindustrie dankend D platt machen "

    D wird seit der s.g. Deutschen Einheit (DE) beschleunigt in den Ruin getrieben, das musste auch das Ziel der Deutschen Einheit sein, sie wurde auch von der Finanz-Weltgemeinschaft angeordnet, über D-Souveränität siehe das Schäuble's Video. Das Volk hat mit dem Brüllen "Wir sind das Volk!" nur für die richtige Szenerie für die DE gesorgt. Parallell dazu wurde die Sowjetunion zerschlagen. Das war eine komplexe Operation, die think-tanks sind gewachsen auch grössere Sachen zu entwerfen.

    Signed El.

  1. seit über 30 jahren versucht dr. ron paul (präsident der usa 2012) die fed anzuhören und offen zu legen.
    er ist und war immer seiner zeit voraus und sah diese entwicklung kommen. die schulden und das unendliche fiat gelddrucken sind der motor des militärischen industriellen complexes.
    fazit: leg die fed trocken und drucke, wie kennendy es auch wollte, deine eigenen richtigen dollars. danach ist bip und bop kein problem mehr. salopp, ist aber so. also ron paul, go for it!

    link: unser indirekter Kanzler Ron Paul

  1. Ella sagt:

    @Freemanfriend:

    Waere schoen wenn Ron Paul President wuerde, doch wenn er wie Kennedy eine Order 11110 herausgeben wuerde,, wuerde er das wohl auch nicht lange ueberleben.

    Ron Paul wird in den BS Medien systematisch ausgegrenzt oder kaum benannt, obwohl er in vielen Umfragen "Strawpolls" auf den ersten oder zweiten Platz kam.

    Die meisten Amis wissen doch gar nicht wer er ist.
    Fuer die Leute die traditionell demoratten waehlen wie viele Minderheiten und die Leute die vom Staat durchgefuettert werden wollen bestimmt keinen Rep.

    Die BS Medien schreiben auch ueber ihm dass er ein Isolationist waere, als die US in die Isolierung fuehren will.

    Ron Pauls Sohn Rand Paul ist uebrigens US Senator von Kentucky und hat sich auch in seiner Richtung ausgesprochen.




    Nachdem Cain nun das Handtuch geworfen hat, soll wohl der Oberpsychopath Newt Gingrich als Rep. Kandidat aufgebaut werden.

    Ich denke es wird eine Obama die Zweite geben, und notfalls haben die Demoratten ja immer noch Hillary.

    @el:

    ja so ist es.

    Nach dem US gezielt an die Wand gefahren wurden verlassen die Heuschrecken das Land und nun ist Europa als naechstes dran.