Nachrichten

Noch ein Bush als Präsident?

Donnerstag, 22. Dezember 2011 , von Freeman um 00:05

Es gibt gewisse Hinweise, der ehemalige Gouverneur von Florida, Jeb Bush (58), wird noch ins Rennen für die amerikanische Präsidentschaft einsteigen. Er ist der Sohn von Präsident George H. Bush und Bruder von Präsident George W. Bush. Nein, werden viele sagen, nicht ein 3. aus der Bush-Dynasty im Weissen Haus. Aber es ist gar nicht so unmöglich, denn die Führung der Republikanischen Partei ist über die Popularität von Ron Paul sehr unglücklich. Paul ist unwählbar meinen sie und hat keine Chance gegen Obama. Möglicherweise muss Jeb Bush deswegen ins Rennen geschickt werden.



Die Hinweise die darauf deuten sind folgende. Jeb Bush hat im Wall Street Journal am Montag einen Artikel mit dem Titel: "Capitalism and the Right to Rise" veröffentlicht. Darin spricht Bush über "wirtschaftliche Freiheit" und preist seine Erfolge in Florida als Gouverneur von 1999 bis 2007 an. Das könnte ein Signal sein, er will ins Rennen gehen, denn warum sollte er sich sonst plötzlich in der Öffentlichkeit melden und quasi anbieten.

Dann fanden in New Hampshire "mysteriöse" Telefonumfragen statt, wobei ermittelt wurde, was die Wähler von einem Rennen zwischen Jeb Bush und Barack Obama halten. Dieser Test macht nur einen Sinn, man will wissen welche Chancen Jeb Bush hätte. Es gibt offensichtlich jemand der sehr unglück mit der Reihe an Republikanischen Kandidaten ist, die sich ausser Ron Paul wie Clowns benehmen und einen Fauxpa nach dem anderen veranstalten. Jeb Bush würde ein ganz anderes "staatsmännisches" Auftreten abgeben.

Dann hat sein Sohn, George P. Bush (35), im Juli in der Öffentlichkeit geäussert, die Amerikaner sollten eine dritte Bush-Regierung nicht ausschliessen. Er würde seinen Vater dazu ermutigen, das hohe Amt anzustreben und seine Kandidatur für die Republikanische Partei 2012 verkünden. Obwohl Jeb seine Bereitschaft damals dazu ablehnte, sagte sein Sohn, die Wähler werden noch eine Überraschung erleben.

Ist es schon zu spät um ins Rennen zu gehen und ist die Kandidatenliste festgeschrieben? Mitnichten, denn in New Hampshire zum Beispiel können die Wähler jeden Namen auf den Stimmzettel schreiben den sie wollen. Ausserdem gibt es einen historischen Präsendenzfall. Im Jahre 1964 hat Henry Cabot Lodge einen überraschenden Sieg in New Hampshire davongetragen, obwohl er gar nicht als Kandidat nominiert war.

Jeb Bush hat noch Zeit. Tatsächlich könnte ein spätes Eintreten ins Rennen ein taktisch kluger Schachzug sein. Während die Clowns wie Mitt Romney, Newt Gingrich und Michele Bachmann durch ihre sichtbar gewordene Inkompetenz sich lächerlich machen und ihre Chancen dadurch vergeigen, könnte Jeb als Retter in der Not plötzlich erscheinen und den sicheren Kandidatursieg davontragen.

Hier drei Gründe warum Jeb Bush eine Option sein könnte:

1. Die Popularität von Ron Paul - Die neusten Umfragen zeigen, Ron Paul steht ganz oben in Iowa und New Hampshire, gleichzeitig stürzt Gingrich ab. Das Republikanische Establishment wird nicht tatenlos zuschauen, wie Ron Paul das schwache Feld der Mitkonkurrenten besiegt. Er wird von ihnen gar nicht als einer der ihren angesehen, sondern steht mit seinem Anti-Krieg und Anti-Fed Programm im totalen Gegensatz. Jeb Bush wird mittlerweile von den Parteioberen als einziger angesehen, der Obama schlagen kann.

2. Das Proporzsystem - Es gibt eine neue Regelung, welche die Partei dieses Jahr eingeführt hat. Bei den ersten Vorwahlen werden die Delegierten nach dem Proporzsystem den Kandidaten zugeteilt. Früher war es so, der Gewinner bekam alle Delegierten. Jetzt wird der Kuchen unter den Kandidaten nach Stimmenanteil aufgeteilt und keiner bekommt so eine signifikante frühe Führung. Aber ab 1. April, wenn die grossen Bundesstaaten dran kommen, laufen die Vorwahlen dann wieder nach dem Majorzprinzip, was ein Vorteil für Jeb Bush ist, wenn er später ins Rennen geht, denn er kann als Gewinner alle Delegierten einsacken.

3. Texas - Bis letzte Woche sah es aus, wie wenn Texas mit seiner grossen Zahl von 155 Delegierten am 6. März wählen wird. Das wäre gute für Ron Paul und Rick Perry, denn beide stammen aus Texas. Aber, wegen einem Rechtsstreit, der bis zum Verfassungsgericht ging, wird die Vorwahl erst im April oder Mai stattfinden. Ein grosser Vorteil für Jeb Bush bei einem späten Eintritt, denn Texas ist ebenfalls die Heimat seines Bruders George W. Bush, der dort mal Gouverneur war, also Heimvorteil, und bei einem Sieg würde Jeb alle Delegierten zugeteilt bekommen.

Wir sehen, die Chancen von Jeb Bush als möglicher Späteineinsteiger sind gar nicht so schlecht, am Schluss als Kandidat der Republikaner gegen Obama anzutreten. Seine bisherige Abstinenz könnte nur Tatktik sein, nach dem Motto, "lass mal die Konkurrenz ihr Pulver verschiessen und dann komm ich mit der Kavalerie."

Einen dritten Bush im Weissen Haus zu haben ist wohl das letzte, denn diese Gangsterfamilie und ihre Mitglieder sind das übelste Verbrecherpack das es gibt. So viel Blut wie die an den Händen haben, zurückgehend zum Grossvater, der die Nazis als Banker finanzierte, zum Kennedy Mord, wo Vater Bush damals CIA-Stationsleiter in Dallas war und dann später Chef der CIA, den ersten Krieg gegen den Irak, dann das selbst inszinierte 9/11 und die Kriege gegen Afghanistan und Irak II. Sie sind Massenmörder!

Dann hat Jeb Bush seinem Bruder George W. im Jahre 2000 durch Wahlfälschung zur Präsidentschaft verholfen. Bei der Abstimmung in Florida, wo er damals Gouverneur war, gab es "Unregelmässigkeiten" bei den Wahlcomputern und er verhinderte eine ordentliche Nachzählung. George W. erhielt sogar etwa 500.000 Wählerstimmen weniger als Al Gore damals, konnte aber mehr Wahlmännerstimmen auf sich vereinigen, was bei der indirekten Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten ausschlaggebend ist.

Die Familie gehört zur kriminellen Machtelite in Amerika und wenn Jeb wirklich seine Kandidatur für die Republikanische Partei verkünden würde, dann stünden innerhalb von Stunden unbegrenzte Geldmittel für den Wahlkampf zur Vefügung. Speziell wenn Ron Paul immer mehr Delegierte gewinnt und Obama durch die Wirtschaftskrise noch mehr an Popularität verliert, dann wird von den wirklichen Besitzern des Landes die Notbremse gezogen und möglicherweise Jeb ins abgekartete Rennen geschickt.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Guy Fawkes sagt:

    Na, schon wieder aus dieser Bande! Ich kann mir nicht Helfen, auch diese Visage kann ich nicht ausstehen! :-) Wenn wieder ein Bush-Mann ins Weiße-Haus einkehrt, dann ist entweder die Wahl manipuliert worden, oder den Amerikanern ist nicht mehr zu Helfen! Deswegen mein Apell an die Amerikaner: "Don´t vote Bush" Frohes Fest und ein schönes 2012 wünsche ich Dir, Freeman!

  1. Man könnte glatt von einer Aristokratie bzw. Monarchie sprechen. Mit Erbkaisertum.


    Ein weiteres Armutszeugnis dieser einstmals, in ihren Anfängen, doch garnicht so rückständigen Nation.

    "Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique "regieren" zu lassen."
    -I. Flugblatt der Weißen Rose-

  1. Siegfried sagt:

    Für alle, die diesen Typen (noch) nicht kennen, hier eine kurze, aber kompakte Beschreibung:
    Jeb Bush = George Bush in intelligent. Unter anderem spricht er perfekt spanisch (seine Frau ist Mexikanerin).

  1. Freidenker sagt:

    Sicherlich ist dies im Bereich des möglichen, allerdings hat sich Obama ja als gute Marionette der Elite behauptet, warum sollte man ihn also nicht wiederwählen?! Aber evtl. ist die Angst vor Ron Paul so groß, dass man lieber 2 Pferde aus dem eigenen Stall ins Rennen schicken will!

  1. mit so einem übelsten "trick" hab ich jetzt gar nicht gerechnet :(
    ich bin so optimistisch, dass nach 2008 für ron paul jetzt eine enorme chance vorhanden ist.
    und nun soll so ein böser mensch geboren in einer bösen familie, gezeugt mit böser dna, mit bösem erbgut gewachsen auf bösen, mit blut und mord genährten, boden. dieser prescott und seine IG FARBEN HITLER deals.
    arghgghgh man kann schon wirklich sauer werden über diese "frechheit" . weil dieser nwo haufen wirklich unverschämt (schamgefühl?NO!) mit uns spielt. in kalifornien wurden ja auch briefwahlstimmen von toten gezählt. lol und sie kamen durch. pepsi und cola. egal.richter eingesackt.volk im koma.win-win
    wenn ron paul diesmal nicht weit kommt, war es das. ich sehe niemanden weit und breit, der nicht-nwo ist.
    bush nr. 3 ? diese kranken psychos testen immer weiter wie weit man gehen kann mit diesem komapatienten namens mensch.
    nochmals zur intravenösen einnahme:
    Freeman:"Einen dritten Bush im Weissen Haus zu haben ist wohl das letzte, denn diese Gangsterfamilie und ihre Mitglieder sind das übelste Verbrecherpack das es gibt. So viel Blut wie die an den Händen haben, zurückgehend zum Grossvater, der die Nazis als Banker finanzierte, zum Kennedy Mord, wo Vater Bush damals CIA-Stationsleiter in Dallas war und dann später Chef der CIA, den ersten Krieg gegen den Irak, dann das selbst inszinierte 9/11 und die Kriege gegen Afghanistan und Irak II. Sie sind Massenmörder"
    2012, bitte bitte bewusstsein, spring endlich ;-)

  1. 3DVision sagt:

    Jetzt lautet die frage....
    Was wollt ihr denn jetzt???

    Kaka Cola oder Cola Kaka?

  1. Sevekh sagt:

    Oh nee...bitte keine Reptilien mehr als US-Präsident. Kann ja nur Krieg bedeuten, wenn dieses hirnlose, menschenverachtende Tier an die Macht kommt!

  1. Ali sagt:

    || OFF TOPIC ||

    Wieder eine Einschränkung der Meinungsfreiheit - diesmal in Frankreich !!!

    Die Nationalversammlung in Paris hat ein Gesetz verabschiedet, das es unter Strafe stellt, den Völkermord an den Armeniern im Ersten Weltkrieg zu leugnen.
    Somit wird man in den Knast gesteckt, wenn man den angeblichen Völkermord an die Armenier leugnet!

    Und natürlich ist auch hier die Heuchelei nicht unübersehbar...
    Ausgerechnet Frankreich, die eines der blutigsten Völkermorde in der Geschichte der Menschheit begangen haben, stellen es unter Strafe, wenn man ein Holocaust der anderen Staaten leugnet!

    Herr Sarkozy,
    wieso leugnen Sie den Völkermord von den Franzosen an die Algerier im Zweiten Weltkrieg, stellen aber gleichzeitig die Verleugnung des Holocausts an die Armenier unter Strafe ?

    Wie heuchlerisch ist das denn bitteschön ?

  1. z7 sagt:

    Hab hier ein Video welches aufzeigt, dass das Wahlsystem von der USA doch eigentlich recht simpel ist xD

    http://www.youtube.com/watch?v=PXE4O4tDjsM&feature=related

  1. Nila sagt:

    ein schönes video von anonymous http://www.youtube.com/watch?v=cIM3dGTFoCU&feature=youtu.be

    frohe weihnachten an alle

    nila (anon)

  1. Na dann Prost...somit sind die Weichen fuer einen Angriff auf den Iran gestellt. Was passiert diesmal?Die Freiheitsstatue wird abgefackelt? Ein "Iranisches Selbstmordkommando" tötet das Internet? Oder Iran greift vom Mars aus an und daher muss Vergeltung gübt werden (..die Metallkugel aus Namibia ist sicher ein Testlauf der Iraner gegen die Amis). Irgendso einen Quatsch wird den Jungs in den US and A wohl noch einfallen.

  1. Einauge sagt:

    Selbstverständlich wird Bush gewinnen. Der wird schöööön an die Spitze gehievt, mit allen Mitteln, auch mit den Stimmen der Toten. Falls Ronny doch es irgendwie schaffen sollte was ich überhaupt nicht glaube ist das nur eine Frage der Zeit. Entweder wird ihm eine Affäre oder sonstwie übel mitgespielt. Ooooder er spielt schön das Spiel mit und sein Konto wird dicker und dicker. Im schlimmsten Fall wird er sich zu Kennedy gesellen.

  1. joggler sagt:

    Rechnen wir eben mal nach....In der Amtszeit von Reagan, war eigentlich Bush sr derjenige, der alles leitete, aus dem Hintergrund - Reagan war ne Puppe am Strang. Dann kam Bush sr selbst, ging dann hinter den Kulissen weiter die Stränge ziehen, als der Billy Clinton sich von Lewinsky einen blasen liess und schickte dann seinen Sohn, George W in die Krabbelgruppe, der mit dem Verstand eines dreijährigen es schaffte, alle anderen 3 jährigen mit Propaganda zu dominieren. Und trotzdem kein Fettnäpfchen auslassen konnte...Wieviel Jahre Bush-Herrschaft macht das dann? 1984-2016?

  1. shadomin sagt:

    @einauge

    oder im besten fall ;)


    die bushs sind wahrlich die hitlers von morgen,frohes neues :P

  1. drdre sagt:

    Die logische Weiterführung der Bilderberg Eliten und des Office of Foreighn Relations. Die wollen doch keinen Präsidenten der Ihnen in die Suppe spuckt. Denn schliesslich stehen die Scharfmacher für einen Angriff auf Syrien und Iran schon in den Startlöchern, im Sinne der Rüstungsindustrie und Banken.

  1. Ella sagt:

    kaum zu glauben,

    Es gibt also eine negative Steigerung

    Mitt Romney- Newt Gingrich-Jeb Bush.

    Die Amis bestimmen leider nicht wer ins weisse Haus kommt.
    wozu gibt es auch Wahlcomputerprogramme, die manipuliert werden koennen.
    Das hoechste Gericht der US. hat auch gerade dagegen entschieden, dass sich Waehler mit persoenlicher ID ausweisen muessen " um den Minorities zu helfen" Ein US Staat ( Georgia ) wollte das naehmlich von den Waehlern verlangen

    Wir muessen aufhoeren deutsche Wahlgesetze Verhaeltnisse mit amerikanischen zu vergleichen.
    Hier herrscht buchstaeblich Wild-West.

    der neue Praesident ist doch auch scbon laengst beschlossene Sache der powers to be.