Nachrichten

Ron Paul übernimmt die Führung bei den Republikanern

Dienstag, 20. Dezember 2011 , von Freeman um 10:00

Die gute Nachricht lautet, die neuesten Umfragen zeigen, Präsident- schaftskandidat Ron Paul hat die meisten Stimmen bei den Vorwahlen im Bundesstaat Iowa erhalten. Er liegt mit 23% vor Mitt Romney, der 20% erhielt. Grösster Verlierer ist Newt Gingrich. Er ist von 27% auf 14% in nur drei Wochen gefallen. Die Frage lautete, "wen würden sie als Kandidat wählen?" Eine interessante zweitrangige Frage war auch: "Glauben sie, hat Newt Ginrich starke Prinzipien?" Worauf nur 36% ja sagten, aber bei Ron Paul waren es 73%.



Was die Ergebnisse der Befragungen der letzten Monate zeigen, die Popularität der anderen Kandidaten steigt teilweise rapide an, um dann jeh abzustürzen. Bei Ron Paul gibt es einen ständig ansteigenden Wert.



Warum ist Paul so beliebt und wird es immer mehr? Weil die Amerikaner wollen was er will:

- Die Beschneidung der Macht der Fed oder ihre Abschaffung.

- Die Einschränkung der Macht über die Politik der Wall Street Banker.

- Das Ende der endlosen Kriege und Rückführung der Truppen.

- Die Wiederherstellung der Freiheistrechte und Abschaffung der "Terrorgesetze".

Diesen Prinzipien ist er schon seit drei Jahrzehnten immer treu geblieben. Die anderen Kandidaten, auch bei den Demokraten, wollen genau das Gegenteil. Sie wollen noch mehr Krieg, die bedingungslose Unterstützung Israels, nochmehr Polizeistaat und kümmern sich einen Dreck um die Verfassung. Sie sind alle, einschliesslich Präsident O'Bomber, Marionetten der Wall Street und des Militärisch-Industrielle-Komplex.

Ron Paul ist der einzige der gescheite Antworten und Lösungen vorschlägt. Die anderen plappern nur die Lügen von Bush weiter, über die bösen Araber und dem Iran, die Russen und Chinesen, überall wären Feinde und man sollte angreifen und bombardieren was das Zeug hält.

Ausserdem ist er der einzige, der die Rechte der Amerikaner verteidigt, die in der US-Verfassung verankert sind. Die anderen unterstützen die Abschaffung von "habeas corpus", oder das Recht auf Schutz vor willkürlicher Inhaftierung, insbesondere die Praxis des Verschwinden- lassens, der Folter und des Ermorden von Personen ohne Beweise und fairen Prozess, im freien Ermessen der Regierungsbehörden.

Am 15. Dezember 2011 wurde das „Nationale Verteidigungs- bevollmächtigungsgesetz“ (NDAA) verabschiedet und nun gilt diese Willkür auch für US-Staatbürger, denn jeder kann als "feindlicher Kombatant" eingestuft und verhaftet und ermordet werden. Obama hat solche Befehle bereits erteilt und US-Bürger töten lassen. Spätestens seit Nixon hat sich ja in Washington die absurde Praxis eingebürgert, wenn der Präsident etwas befiehlt, dann ist es legal.

Ron Pauls Aussagen und Schlussfolgerungen sind durchdacht und vernünftig. Die anderen wollen so weitermachen wie bisher, noch mehr Verschuldung, noch mehr Imperialismus und noch mehr Verarmung der Bevölkerung zum Wohle der Konzerne und der Reichen. Dabei ist nach neuesten Erhebungen die Hälfte der US-Bevölkerung an oder unter der Armutsgrenze. Ausserdem wollen sie den Polizeistaat und die USA dürfen alles, stehen über jedem internationalen Recht.

Ron Paul stellt immer drei Fragen wenn es um ein Thema geht:

1. Passt es zum Geist der Verfassung?

2. Fördert es die Freiheistrechte?

3. Können wir es uns leisten?

Er ist von der Einstellung her ein Friedensstifter, im Gegensatz zu den psychophatischen Kriegstreibern, die meinen, unter jedem Bett lauert ein Terrorist und Amerika wird von allen Seiten bedroht. Dabei sind der US-Machtapparat und die Militärmaschinerie die einzigen, welche die ganze Welt terrorisieren.

Die von den Konzernen kontrollierten Medien haben ihn bewusst lange verschwiegen, dem Wahlvolk vorenthalten und versteckt. Aber jetzt geht es nicht mehr so einfach. Seine Popularität, speziell unter den jungen Wählern, kann man nicht mehr so einfach unterdrücken. In vielen beliebten Sendung bekommt er seit neuestem einen Auftritt. Wie hier beim Talkmaster Jay Leno. Beobachtet die Reaktion des Publikums im Studio:

insgesamt 24 Kommentare:

  1. freethinker sagt:

    Wahrheit setzt sich stets durch. Hoffentlich in diesem Fall nicht sehr bzw. zu spät.

  1. fethulgulub sagt:

    Also, ich finde das ganze schon ein bisschen optimistisch. Erstens wird Ron Paul nicht gewählt, zweitens ist er, wenn er gewählt werden würde, nicht der Erlöser. Dass die USA nicht vom Präsidenten regiert werden, sollte zumindest den Besuchern dieser Seite klar sein.

    Weltweit müssten die richtigen Menschen an die Macht kommen und gleichzeitig am gleichen Strang ziehen, um dieser Terrorelite die Stirn zu bieten.

    Doch dieser Zeitpunkt ist längst nicht erreicht.

  1. amiga12345 sagt:

    kann ja sein das er schritte in die richtige richtung macht..aber das hauptübel das auf unserer welt das soviel leid verursacht liegt im system: DER ZINS!
    solange es das zinsproblem gibt, wird sich nicht viel ändern. die sklaverei geht dann weiter,auch mit ron paul.

    daher meine hauptforderung: um die moderne sklaverei endlich abzuschaffen muss man an das geldsystem ran, ZINS ABSCHAFFEN. informiert euch was der zins alles bewirkt, wer davon profitiert. dann wisst ihr bescheid ; )

  1. Julian sagt:

    Von all den Wahnsinnigen ist er noch der Vernünftigste, allerdings hat auch er teils Krude ansichten:

    - Er will den Goldstandard einführen. Churchhill hat diese Entscheidung später bitter bereut.
    - Die einzelnen Staaten sollen entscheiden ob Abtreibungen legal oder illegal sind.
    - Er will staatliche Unterstützung wie Medicare, MedicAid und Sozialversicherungen abschaffen.
    - Er will den Staaten ermöglichen sich in das Sexualleben der Bürger einzumischen. Homosexualität wird demnach als illegal erklärt und alles was in dem einzelnen Staat als illegal betrachtet wird.

    Ja, er ist gegen den Patriot Act und Guantanamo und ist der Meinung dass die USA nicht die imperialistische Weltmacht spielen sollen. Stattdessen will er ein isoliertes Amerika wie in den 30ern.

    Aber wie haben wir es alle bei South Park gelernt? "Every election is a choice between a douche and a turd."

  1. Er sollte zumindest kein Cabrio als Fahrzeug nehmen und einen Vorkoster bekommmen. Schöne Weihnachtszeit.

  1. brunetti sagt:

    Ron Paul ist der einzig wahre Lichtblick unter den unzähligen Präsidentschaftskandidaten/-innen.
    Da er entschieden die Macht der Wallstreet-Banksters inkl. FED und deren Marionetten brechen will, muss er aufpassen, dass er nicht gleich endet wie Abraham Lincoln oder J.F. Kennedey..!

  1. Wenn der so weiter macht, ist er bald tot..... vielleicht nur absolut mundtot, diskreditiert, mit irgend einem Skandal völlig ausgelastet, vielleicht aber real umgebracht. Tot oder brauchbar angepasst, es scheint wenig dazwischen zu geben. Warm anziehen ist angesagt.

  1. Buddha sagt:

    ganz deiner meinung freethinker!

    doch weiß man nicht, ob es nicht den bilderbergern und co am ende doch noch gelingt ihn zu kaufen, - !

    schade wärs!

  1. Hardy sagt:

    Hoffentlich lebt RP sehr lange!

  1. IrlandsCall sagt:

    Was hat Obama nicht alles vor der Wahl versprochen das er nachher gebrochen oder gar ins Gegenteil verkehrt hat. Warums ollte das bei Ron anders sein? Ich traue keinem Politiker. Warum sollte jemand aus dem Establishment gegen die Interessen des Establishments agieren? Die Wende wird nie von oben kommen.

  1. Hoffnung sagt:

    Ich drücke ihm die Daumen. Wenn er einen Teil davon durchsetzen könnte, das wär's. Die Hoffnung keimt wieder. Hoffentlich hat er nicht das Ende vieler Hoffnungsträger. Gott schütze ihn und uns!

  1. sosmsos sagt:

    Der Hype um diesen Politik Heilsbringer, erweckt doch einStarkes Deja Vu in mir.
    Seine Treue zur constitution ist wirklich bemerkenswert.

    Aber das ist alles nichts Wert solange man sich seine Ideen zum Finanzsystem anschaut.
    Und da haben wir das große Dogma das er verkauft.

    1. Er unterliegt dem Dogma das Defizit Staatsausgaben inflationär SChulden wären, wobei der Staat das Monopol auf seine Währung hat.

    2. Er glaubt das exessives governemt deficit spending durch die Einführung einer Goldwährung gestoppt werden kann.
    Ist deficit Spending denn überhaupt das Problem?

    Nein, im Gegenteil, den Staat kann man nicht mit einem Privathaushalt vergleichen, da er Geldemitent ist, wobei du und ich nicht.
    Ohne Defizit Ausgaben kommt gar keine Währung ins System mit der Anleihen gekauft werden können. Deswegen sind Anleiehn seit dem wir den Goldstandard überwunden haben auch nicht als Schulden anzusehen. Es sind Assetswaps, ein verzinstes Konto bei der Zentralbank, oder auch dem Treasury, wenn die Zentralbank wegfallen sollte.
    Durch QE wird der assetswap einfach rückgängig gemacht, und wie man sah, sind die bondmärkte nicht kollabiert, auch gabs keine Hyperinflation, weil das Geld eben schon vorher im System war, es wurde nur wieder liquide gemacht.

    So wie wirkt sich nun Pauls Idee auf die Wirtschaft aus?

    Er will durch den Goldstandard die Regierung zum sparen zwingen, in einer Zeit wo durch das Zinsystem die privaten Haushalte total überschuldet sind, die können ja keine Währung ausgeben.
    Also muß damit die Haushalte sparen können die Defizitausgaben des Staates unter dem Zinsgetriebenen Geldsystem ständig erhöht werden.
    Was will nun Ron Paul? Der würde am liebsten eine EUR in den USA einführen, der ist nämlich genauso defationer zerstörerisch wie eine Goldwährung.

    Wem spielt das nun in die Hände muß man sich fragen?
    wieder denen die das Finanzsystem kontrollieren, denen ist das egal obs nun wieklich eine FED gibt die die Zinseinnahmen einbehält, was sie nicht tut oder obs Goldminers sind, beides kann man in seine Hände bringen.

    Der richtige Weg wäre, endlich auszusprechen, das Staatliche Defizit Ausgaben keine Schulden sind, und den Treasury Dollar wieder einzuführen.
    an die Einführung eines Zinslosen Geldsystmes wage ich ja erst gar nicht zu denken. Aber ich erwarte schon die Erkenntissse von MMT zu berücksichtigen.

  1. wenn man hope und change benutzen kann, dann nur bei einem. dessen name ist ron paul!
    er ist die absolute konstante! wirklich lückenlos kann man das nachvollziehen. kein zauberer aus dem hut gezogen von fädenziehern.
    ron paul ist echt.
    und wenn ich hier lese ron hier und ach und ne und naja. leute, seid ihr so idealistisch? verdammt nochmal klar kann man nich 100% zustimmen, aber verdammt nochmal ist er, ja wirklich nur er, der einzige der 100% besser ist als die anderen puppen. ron paul muss gewinnen.
    ron paul kann pepsi und cola komplett aussaufen und uns mal o-saft servieren ;-)
    ron paul lebt gefährlich und sein sohn rand hat auch gut rückenwind.
    ich finde ihn wirklich klasse.
    auch wenn man seinen eigenen schlächter wählt, so sollte man in den usa lieber von paul verspeist werden :p
    hope und change, nur mit ron paul.
    god bless him
    deutschland braucht ron paul!
    ganz dringend.
    personenkult? ja. weil seine person unerbittlich gegen die fed ist. kein einziger anderer traut sich an diese sache ran. die meisten aus dem militär wählen auch ron paul. sie haben auch kein bock mehr als bauern auf dem schachbrett zu sterben.

  1. desperado sagt:

    Wenn ich mir die Kommentare anschaue wird mir schlecht.

    Sagt mal,habt ihr, die ihr so negativ drauf seid schon mal was von der Macht der Gedanken gehört.

    Da weiss also jemand, dass er sowieso nicht gewählt wird und schiebt gleich noch utopische Vorstellungen hinterher.

    Da beschwert sich jemand über den Goldstandard. Als ob eine Währung die durch nichts ausser leeren Versprechungen gedeckt ist besser wäre.

    Da hat jemand etwas dagegen wenn die einzelnen Staaten eigene Gesetze haben - also doch lieber alles zentral von Washington DC aus regeln?
    Da kann ich nur sagen: Willkommen in der EU.

    Wenn man ein Ziel erreichen will muss man kleine Schritte in die richtige Richtung gehen.

    Die richtige Richtung wäre zum Beispiel die Truppen wieder heim zu holen.
    Und wenn dies das einzige wäre was dieser Mann bewirken könnte, wäre schon sehr viel erreicht.


    Man kann nicht alle Forderungen auf einmal stellen und dann noch erwarten, dass alle gleichzeitig erfüllt werden.

  1. Anti-Slave sagt:

    Das erinnert mich stark an den Hype, der vor der Wahl Obamas entstand....und, was ist draus geworden??

  1. MIFF sagt:

    Die drei Fragen haben in der Tat ihre kraftvolle Berechtigung.
    Ich würde sie gern erweitern und auf deutsche Verhältnisse anpassen:

    1. Passt es zum Geist der Verfassung? Und unterliegt ethischen Ansprüchen?
    >Darf ein Bundespräs. seinen lebenslangen Salär behalten, auch wenn er gehen musste? Ein Justizsenator nach 11 Tagen Dienst 50.000 Euro Überbrückung?<

    2. Fördert es die Freiheitsrechte? Und fördert es mehr Gerechtigkeit? >Fördert das sinnvolle Rauchverbot in der Gastronomie die Freiheit, wenn gleichzeitig ein Wahlrecht der Gastgeber und der Gäste per Verbot geregelt werden?<

    3. Können wir es uns leisten?
    Und ist der Nutzen erheblich größer als der Aufwand?
    >Auch wenn S21 bezahlbar ist, stände das Geld den aktuellen und sehr wichtigen Bahnprojekten nicht viel besser!<

    Wenn diese 3 Thesen Basis unserer politischen Entscheidungen wären, hätten sie eine ähnliche Regulierungskraft, wie die 10 Gebote für die Gläubigen.
    In einem Land, wo tagtäglich die Verfassung genauso gebrochen wird, wie die 10 Gebote, ist das natürlich graue Theorie.
    Hüben wie drüben, in den Staaten wie hier!

  1. Sollte er Präsident werden, wünsche ich ihm auf jeden Fall, dass er es überlebt, körperlich und moralisch.

  1. Freeman sagt:

    Ich muss Desperado zustimmen. Diese negative Einstellung der Defätisten unter dem Kommentatoren ist echt schlimm. Euch kann wohl überhaupt nichts recht machen und ihr seht überall nur noch schlechtes. An allem habt ihr was auszusetzen. Jemand der als Arzt 4'000 Babys auf die Welt gebracht hat, kann kein schlechter Mensch sein und verdient Respekt. Er hilft Menschenkinder ins Leben, die anderen Kandidaten verachten Menschenleben.

  1. humanity sagt:

    natürlich ist Ron Pual die beste alternative nicht nur für die usa. sondernfür die ganze welt...

    dass er es nicht ganz alleine stemmen kann ist seit B. O. klar, denn ein changeing ist nur mit ALLEN fortschrittlichen menschen klar: man kann einfach nicht nur vorm pc oder tv sitzen und abwarten, wie sich diese persönlichkeit bemüht : man muss sich politisch engagieren - von den kleinsten gemeinden aus usw - um ihn effektiv zu unterstützen, sonst wird das wieder nix...

    ALLE müssen mithelfen und man darf sich nicht von den massenmedien davon abbringen lassen. da gehört ne portion aktionismus dazu, doch das ist wohl die letzte possibility, sonst sind wir alle ausgeliefert und es ist alles zu spät, dies ist eine wahrhaft ernste phase!

    es muss dafür gesorgt werden, dass luft/wasser sauber bleiben/wieder werden und v. a. das geld-system überarbeitet wird, sonst steuern wir alle in eine exponentielle kurve rein, die schlimmstes bringt (siehe geschichte)
    gott bewahre uns alle davor!

    friedliche weihnacht @ all und thinks twice!!!

    mfg :-)

  1. Ella sagt:

    Der Hype scheint nur in Deutschland zu sein.

    In den B.S.Medien der US und in den grossen drei Buchstaben TV Stationen wurde heute Ron Paul in allen Abend News verschwiegen.

    Nicht nur dass sein Sieg in Iowa nicht erwaehnt wurde, er wurde ueberhaupt nicht erwaehnt.

    Er wird einfach totgeschwiegen.
    dafuer erscheint Mick Romney bei Lettermann und es wird erzaehlt, das Romney an der Spitze liegt, wahlweise in anderen Staatenn Newt Gingrich.

    Sogar gestande Repwaehler wissen nicht wer Ron Paul ist.
    Als ich mich vor kurzem mit einen Rep parteimitglied unterhielt, wusste er nicht wer Ron Paul war.

    Die Taktik der Powers to be ist, wenn man ihn schon nicht aus den Vorwahlen raushalten kann, kann man ihn totschweigen.
    Auch n den Zeitungen wird er nur wenn ueberhaupt weiter hinten im Artikel erwaehnt.

    Allerdings ist in den alternzativen US Blogs viel von ihm die Rede.

    Ich glaube nicht, dass er eine reelle Chance hat, die Wahlen zu gewinnen. Und wozu gibt es in US Wahlcomputer, da kann man alles faelschen.

    Newt Gingrich, dieser moralisch verkommene und korrupte Ekelbatzen wird als neuer Praesidentschaftskanditat aufgebaut.
    Er hat einigen Dreck am Stecken , z.B. Lobbygelder von 1.6 millionen Dollar bei Fanny Mae und gehoert eigentlich vor ein Gericht.

    Ich denke wenn er Kandidat der Reps wird, dann wird Obama sicher noch mal Praesident, denn die meisten Amis, die ich kenne empfinden Abscheu vor dem Typen.

    Abgekartetes Spiel:
    Wahl zwischen Pest und Cholera.

    Falls es Ron Paul wieder aller erwarten doch zum Praesidenten schaffen sollte, wird er sich sicher nicht mit der FED anlegen, sonst blueht ihm JFK's Schicksal.

    Sein Sohn der US Senator Rand Paul war einer der sieben der gegen den Detention Act S1867 gestimmt hat Ich glaube das Gesetz heisst auch NDAA. .
    Dieses Gesetz unter dem Patriot Act erlaubt die Festnahme von US Amerikanern und Auslaendern die sich auf us amerikanischen Boden befinden, ohne Gerichtsprozess, ohne Anklage und auf unbestimmte Zeit.
    Auch fangen die inzwischen an mit Dronen ihre eignen Leute auszupsionieren.

    Auch ueber diese Gesetze war in den BS News kaum was zu hoeren und zu lesen.
    Dafuer wurden die Amis wieder mal mit Stories von Fights zwischen Demratten und Repratten ueber die Abstimmung zum Fortbestehen der Steuergesetze fuer die Mittleklasse ,die in 12 Tagen auslaufen, beschaeftgt und abgelenkt von dem was wirklich wichtig ist - dem Schretterm der Konstitution.

  1. Ella sagt:

    Ron Paul ist ein integrer Mensch, Arzt und Politker mit Charakter dass sehe ich auch so wie Freeman und einige andere hier.
    Er waere das Beste was den Amerikanern und dem Rest der Welt in der jetzigen Situation passieren koennte.

    Ein anderer integrer Politiker Ralph Nader tritt leider nicht mehr an und wurde bei der letzten Wahl ausgebootet.

    Ich hoffe, dass Ron Paul eine "fighting" Chance hat, die liberaertriaens sind z.B. auch fuer ihn.
    Und schaut man auf Seiten wie ecconmic collapse blog oder End of the americandream blog, ist staendig die Rede von ihm "

    Es ist auch oefter die Rede davon, dass Judge Andrew Nepolitano, der passende Vizepraesident waere, falls Ron Paul President wuerde.

  1. Nila sagt:

    Es geht schon los mit dem gebashe:

    http://globalgrind.com/news/ron-paul-caught-tape-discussing-racist-newsletter-video

  1. Ella sagt:

    Ron Paul soll mit der "Rassimus" Totschlagskeule gestoppt werden.
    Nachdem die Reps Ratten Angst haben, dass ihnen die Felle davon schwimmen und Ron Paul eine ernsthafte Chance haette.

    Ploetzlich tauchen alte Artikel aus einem Newsflyer auf, indem z.B. ein Autor ( nicht Ron Paul) darin geschrieben haben soll, dass Martin L.King ein "World class Adulterer" sein gewesen war.
    ( Es ist ja inzwischen bekannt, dass das kein Rassismus ist, dies zu behaupten, sondern, dass er mehrere Affaeren hatte, doch dass nur nebenbei)

    Der Artikel ist ueber 20 Jahre alt und Paul hat ihn nicht geschrieben, sondern , sowie es ausschaut, war er nur Teil- Geldgeber und sein Name stand im Impressum. Er war jedoch nie fuer den Inhalt der Artikel veraentwortlich.

    Habe darauf gewartet, dass die irgendeinen Dreck ausgraben und ihn damit bewerfen wollen.

    Bis jetzt handelt er die Sache gut, und laesst sich nicht beirren, hoffen wir es bleibt so.

  1. tomza sagt:

    Ron Paul ist die grosse Chance um sich aus den Klauen der Banksters zu befreien. Der letzte wahre Präsident der USA, der dies versuchte, JFK, bezahlte mit dem Tode. Hoffen wir alle, das die Welt Ron Paul verdient und er genügend Schutz erhält.
    Hier noch der Video Beitrag mit Jay Leno, der von NBC zensuriert wurde:
    http://vimeo.com/33819537