Nachrichten

Die Tagessau vom 4. April 2014

Freitag, 4. April 2014 , von Freeman um 18:00

Hier ist das letzte Täusche Fernsehen mit der Tagessau:


Guten Abend meine Damen und Herren

Täuschland atmet auf. Drei Monate nach seinem schweren Sturz mit den Brettern zeigt Michael Machschuher "Momente des Bewusstseins und des Erwachens". Das teilt seine Managerin mit. Bei seinem ersten Moment des Aufwachens aus dem Koma soll er die um seinem Bett herumstehenden Personen gefragt haben, "wer bin ich und wer seid ihr?" Das betreuende Ärzteteam beurteilte diese Entwicklung als sehr positiv, bevor er wieder in den Tiefschlaf abtauchte. Jetzt soll er in eine Rehaklinik in die Nähe einer Rennpiste verlegt werden, damit er an Hand der Motorengeräusche seine Erinnerung zurückgewinnt. "Am liebsten würden wir ihn in den Cockpit eines Formel1 Rennwagen setzen und mit ihm herumfahren", sagte der Chefarzt Dr. Francoise Renault. "Vielleicht erinnert er sich dann wieder an seine Weltmeistertitel."

Uli Höness hat mehr Ahnung vom Börsengeschäft als alle Bankexperten zusammen. Das sagte Ex-ARD-Börsenexperte Frank Lehmanbruder bei Illner, der Hoeness persönlich kennt: "Er wusste vor Jahren schon, wo der amerikanische Markt hinsteuert, was in China passieren wird. Er hat eine Riesenahnung in Finanzsachen." Lehmanbruder bewundert Hoeness’ goldenes Näschen und sagte: "Eigentlich hätten die Banken alle Berater rausschmeissen und ihn einstellen sollen." Deshalb meint sein Verteidiger Gerhard Strafe, dass Hoeness "nicht länger als drei Wochen" im Knast bleibt. "Er wird auf der Tribüne bei Heimspielen sitzen und die Banker beraten wie sie spekulieren sollen", sagte Lehmanbruder dazu.

Heidi Klump war noch nie so stinksauer. Die Mutter der Sendung "Giermoneys next Flopmodel" ist wütend auf Kandidatin Nancy. Die Hausfrau mit Kind entriss Heidi in der Sendung am Donnerstag ihr Foto und zickte: "Habe ich geahnt, dass alle weiterkommen." Kein Dankeschön, kein Küsschen, nichts. So dackelte sie arrogant und hochnäsig vom Laufsteg hinter die Bühne. Der von Schönheitsoperationen völlig entstellte Mietjuror Tschoop sagte: "Das war wie eine Ohrfeige!" Heidi meinte zu Verhalten von Nancy: "Ich lasse mir gern eine Ohrfeige geben, aber im Endeffekt hat sie sich selbst eine gegeben." Täuschland ist gespannt wie nächste Woche die Fetzen fliegen werden.

Als Strafmassnahe gegen Russland schliesst McDonald's alle Filialen auf der Krim. Der Fastfoodgigant schliesst sich den westlichen Sanktionen an und will die amerikanische Essenskultur den Kriminäsen entziehen. Ein Sprecher sagte, "die Krimburger sind es nicht wert unseren überteuerten Frass zu geniessen. Sie sollen ab jetzt wieder ihr traditionelle russische Küche zu sich nehmen und daran ersticken." Der russische Politiker Wladimir Schirinowski forderte daraufhin, McDonald's aus Russland ganz zu verbannen. "Es ist sehr gut, dass McDonald's seine Lokale auf der Krim geschlossen hat", sagte er und er würde es gutheissen, wenn McDonald's russlandweit seine Buden schliesse. Er habe bereits zu Kundgebungen vor McDonald's-Filialen aufgerufen, "damit sie so schnell wie nur möglich abhauen". Russland soll eine Fastfood freie Zone werden.

Bundesfinanzverbrecher Wolfgang Schäuble sorgt weiter mit seinem Hitler-Vergleich von Putin für Wirbel. Bei einer Veranstaltung mit Berliner Schülern hatte er gesagt, er sieht Parallelen zwischen der heutigen Lage der Ukraine und der 1938 von Nazi-Deutschland teilweise annektierten Tschechoslowakei. Schäuble erklärte den Schülern seine Version des Referendum auf der Krim mit den Worten: "Und dann hat Putin gesagt, eigentlich wollte ich sowieso schon immer die Krim. Und jetzt ist die Gelegenheit günstig." Kanzlerbundslerin Angela Merkel distanzierte sich von Schäubles Hitler-Vergleich. "Ich betrachte den Fall der Annexion der Krim viel schlimmer als das was der ole Adolf gemacht hat", sagte sie in Berlin. Dagegen bezeichnete der Minderheiten-Beauftragte der Bundesregierung, Hartmut Kautschuk, einen historischen Vergleich dieser Art als "absolut angemessen". Er warnte vor einem möglichen umgekehrten "Fall Barbarossa", den Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion 1941. "Die russischen Horden werden über Westeuropa herfallen und bald in Paris stehen, so wie Hitler damals."

Alle Kriege gehen von täuschen Boden aus. Das wird wieder mit der neusten Meldung bestätigt, die US-Basis in Ramstein spielt die zentrale Rolle im Drohnen-Krieg. Auf der Basis werden Live-Bilder der mörderischen Drohneneinsätze analysiert und mit nachrichten- dienstlichen Erkenntnissen abgeglichen. Zudem wird Ramstein als Relaisstation genutzt, um Steuerungsbefehle an die weltweit operierende Drohnenflotte zu übermitteln. Der ehemalige amerikanische Drohnen-Piloten Brandon Bryant sagte: "Ohne Täuschland wäre der gesamte Drohnen-Krieg des US-Militärs nicht möglich." Er war bis April 2011 auf einer Basis in New Mexico stationiert und steuerte von dort die Killerdrohnen. Während Bryants Dienstzeit war seine Einheit an der Ermordung von 1'626 Menschen beteiligt. Bryan sagte, "jedes Mal wenn ich einen Drohnenflug startete, hab ich als erstes in Ramstein angerufen." Die täusche Bundesregierung bestreitet diese Behauptung und sagt, "wir wissen nichts darüber, da Ramstein amerikanisches Hoheitsgebiet ist. Ausserdem gilt das Besatzungsstatut und die Amis können machen was sie wollen."

Die NATOT feiert ihren 65-jährigen Geburtstag. Als Verteidigungsallianz ursprünglich gegründet, hat sie sich in eine Angriffsgemeinschaft verwandelt, wie die Bevölkerung dutzender Länder am anderen Ende von Bombenangriffen bestätigen können. Während der Feier in Brüssel die unter dem Motto lief, "Bomben für den Frieden", beschrieb NATOT Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen die Aufgabe der kriminellen Organisation in Europa mit den Worten, "um die Amerikaner drin, die Russen draussen und die Täuschen unten zu halten". Ausserdem betonte Rasmussen, die NATOT ist darauf spezialisiert, Länder anzugreifen die sich nicht wehren können. Der besondere Trick dabei wäre, die UN von der Notwendigkeit einer No-Fly-Zone zu überzeugen, damit die schutzlosen Zivilisten noch besser "demokratisiert" werden.


Der täusche Bundespräsident Joachim Gauckler warnt vor der direkten Demokratie. Die direkte Demokratie berge Gefahren, wenn über "hochkomplexe Themen" abgestimmt wird, sagte der nicht gewählte Vertuscher von Stasiverbrechen bei seinem Besuch in der Schweiz. "Die direkte Demokratie kann Gefahren bergen, wenn die Bürger über hochkomplexe Themen abstimmen", sagte Gauckler an der Medienkonferenz im Landgut Lohn in Kehrsatz. Er sei ein überzeugter Unterstützer der repräsentativen Demokratie, mit der Täuschland "sehr gut fährt". Die täuschen Bürger sind zu doof, um selber politische Entscheidungen treffen zu können, so Gauckler. Dazu werden Volkszertreter benötigt, die das besser können. Er bezog sich speziell auf das Referendum auf der Krim, das wieder zeige, wie falsch eine Volksabstimmung ausgehen kann. "Es ist eine Frechheit, dass die Krimbewohner selber entschieden haben, wie ihre Zukunft aussehen soll. Was sind schon 89 Prozent Ja-Stimmen? Die Führungselite der USA, EU und NATO wissen es viel besser, wo die Krim hingehört," betonte Gauckler.

Euro-Maidan in Brüssel? Die belgische Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstraten am Freitag ein. Die teilweise maskierten Protestierer bewarfen die Polizei mit Eiern, Orangen und Steinen. Die Demonstration wurde von Gewerkschaften organisiert, die bessere Bedingungen für Arbeiter und Angestellte europaweit verlangen. Scharfschützen auf den Dächern wurden noch keine gesichtet.



Und nun zum Wetter ...

Jörg Kachelfrosch steht vor dem Wetter-Comeback. Er will mit einer neu gegründeten Start-Up-Firma in der Schweiz Wetterberichte machen und Moderatoren coachen. Aus dem Zweck der 20'000 Franken Mini-GmbH ist unter anderem zu entnehmen, Kachelfrosch will uns die Welt erklären, sowie naturwissenschaftliche Zusammenhängen präsentieren. Beinhaltet das auch die Chemtrails? Bekommen wir endlich gesagt was die weissen Streifen am Himmel sind? Das fragen sich die Verschwörungsfutzis ganz aufgeregt. Die Frage die sich aber alle Täuschen jetzt stellen, kommt er wieder ins bundestäusche TV zurück?

Das war die Tagessau vom 4. April 2014!

Morgen treiben wir die nächste Sau durchs Dorf.

Guten Abend

--------------------------------------------

Da die Medien nicht ihren Job machen brauchen wir eine professionelle Alternative. Deshalb unterzeichnet bitte die Russia Today auf Deutsch Petition:

insgesamt 14 Kommentare:

  1. freethinker sagt:

    Für solche Witze ist die Tagessau gerade noch gut genug! Aufgeklärte Menschen können so ein Lügenmedium auch nur noch auf diese Art, sarkastisch denkend ertragen.

  1. Nomen Nescio sagt:

    Und zahlen dürfen wir für die volksverdummenden Propagandasender der zionistischen Kriegshetzer trotzdem, und zwar in allen DACH Länder. Und wer sich dem staatlichen Zwangsfernsehen durch Zahlungsverweigerung entziehen will, der kriegt gleich die GEZtapo, die GI-SS in Österreich oder die Billagbanditen in der CH oder auf den Hals gehetzt:

    http://www.beobachter.ch/konsum/multimedia/artikel/tv-gebuehren_ueberfall-von-der-billag/

    Die neuste Frechheit in der Schweiz ist ja, dass beschlossen wurde dass künftig auch TV-Verblödungs-Verweiger die Billag-Zwangssteuer abdrücken müssen, es reicht schon aus wer ein PC mit Internetanschluss zuhause oder auch nur das Radio des Nachbarn mithören könnte:

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/Jeder-soll-bald-Billag-bezahlen-muessen/story/23441035

    Und als Krönung des Ganzen dürfen wir auch die ganze Volksverblödung mit den höchsten Rundfunkgebühren in ganz Europa finanzieren:

    http://www.mmnews.de/index.php/etc/17531-eu-tv-zwangsgebuehren

    Man kann gar nicht soviel Fernsehen, wie man kotzen könnte!

  1. Ich rege mich gerade tierisch über den CIA Folterbericht auf und wie die Medien sich dazu äussern.
    Die erwähnen das ständig im Zusammenhang mit der "Bush"-Administration....so als gäbe es diese Folter nicht mehr unter Obama.Also das ist ja jetzt wirklich der Versuch einer Gehirnwäsche vom feinsten.

  1. Ha!:-) Frau Kandesbrunzlerin.. hast mich grad zu diesem netten Wortspiel inspiriert. danke freier Mann!!

  1. -neusprech dechiffriert-
    eine meisterleistung ;-)
    danke

  1. Unzufriedenheit in der Bevölkerung wächst mit deutschen Medien-Lügen in der Ukraine-Krise, dem Artikel kann ich nur zustimmen.

    http://www.globalresearch.ca/popular-discontent-grows-with-german-media-lies-in-ukraine-crisis-2/5376623

  1. KPAX sagt:

    Apropo Schumi :
    Diesjahr soll ja ein Formel 1 Lauf in Sotchi stattfinden.

  1. "Es ist eine Frechheit, dass die Krimbewohner selber entschieden haben, wie ihre Zukunft aussehen soll. Was sind schon 89 Prozent Ja-Stimmen?", betonte Gauck.

    Falls die Krimbewohner für EU und NATO entschieden hätte, dann wäre es natürlich alles rechtsgerecht und germ willkommen. So meint Gauck.

  1. Jürgen B sagt:

    Übrigens beinhaltet die Heute Show mehr Wahrheit als Heute Journal oder Tagesschau

  1. Gestern bei Phoenix "Im Dialog" mit Gerd Ruge.
    Ruge nennt Wladimir Putin ganz offen einen Diktator.

  1. AM sagt:

    Es gibt Hoffnung, die Menschen wachen auf, hier ein Artikel aus der BILD und die Kommentare sind fast nur positiv

    Eva Herman
    verteidigt Putin
    ...und geht auf ihre Kollegen Jauch, Illner, Kleber los

    Eva Herman (55) mischt sich in die Debatte um den Einmarsch der Russen auf der ukrainischen Halbinsel ein. In der „Stimme Russlands“, Putins offiziellem Auslandsorgan, schreibt sie: Die Deutschen seien Opfer einer „monatelangen Medienwäsche“.

  1. Seltsam, bei diesem Humor musste ich weinen, statt zu lachen ... ;-)

  1. freethinker sagt:

    @ Antonios Georgiadis: Der Ruge befindet sich in seinem 86-ten Lebensjahr. Lasse ihn einfach in Ruhe. In so einem Alter kann man auch mal so einen Blödsinn erzählen. Bei Obama ist das etwas anderes, der scheint ja auch schon senil zu sein:
    http://www.youtube.com/watch?v=3IGhDAL63qQ

  1. drdre sagt:

    Das war echt erfrischend. Zur EU Wahl : Ich wähle Europa weil uns unsere Politiker in eine ungewisse Zukunft führen. Wohin egal...lassen wir uns überraschen.