Nachrichten

Die Ukraine braucht die EU nicht

Sonntag, 1. Dezember 2013 , von Freeman um 10:00

Stefan Kornelius leitet seit 2000 das aussenpolitische Ressort der Süddeutschen Zeitung. Am Freitag hat er einen Artikel veröffentlicht mit der Überschrift "Eine einzige Demütigung", denn er meint: "Die EU hat sich vom ukrainischen Präsidenten Janukowitsch am Nasenring durch die Manege ziehen lassen. Am Ende der sechsjährigen Verhandlungen steht sie düpiert da. Das ist fatal. Denn es reicht nicht, wenn Europa Werte hat, es muss sie auch verteidigen können. Sonst werden sich Staaten wie die Ukraine niemals sicher fühlen." Ich habe mir erlaubt ihm meinen Kommentar darauf zu schreiben:

Pro-Unkraine Demo in Lviv am vergangenen Dienstag

Sehr geehrter Herr Kornelius

Ich kenne die Verhältnisse in der Ukraine einigermassen und auch die in der EU. Alleine über ihren Satz "Denn es reicht nicht, wenn Europa Werte hat, es muss sie auch verteidigen können" musste ich laut lachen und frage mich, in welcher Illusion und welchem Irrglauben leben Sie eigentlich? Noch lachhafter sind Ihre Sätze: "moralische Überlegenheit" und "begehrtere Wertegemeinschaft" was Ihrer Meinung nach die EU darstellt. Ist das eine Verarsche oder meinen sie das ernst?

Seit wann hat die EU moralische oder sonstige Werte die man verteidigen muss? Meinen sie dieses undemokratische künstliche Gebilde, wo man keinen einzigen Vertreter der EU demokratisch wählen kann und deshalb sie überhaupt nicht legitimiert sind? Weder den Präsident der Europäischen Kommission, José Barosso, oder den Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, noch die Hohe Vertreterin der EU für Aussen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, kann man wählen oder abwählen. Auch keinen einzigen EU-Kommissar kann man wählen. Diese despotische Kabale und wie sie zustande kommt erinnert an das Politbüro der UDSSR früher, obwohl die sogar eher gewählt wurde.

Dazu kommt noch, das Europäische Parlament hat nichts zu sagen. Die Abgeordneten dürfen nicht mal Gesetze einbringen, was eigentlich die Hauptaufgabe eines Parlaments wäre. Die EU-Kommission macht die Gesetze und das Parlament muss nur angehört werden. Was ist das schon? Angehört heisst, die Parlamentarier können ignoriert werden. Die EU ist eine Diktatur, sollte eigentlich EUDSSR heissen, denn sie wird von einem Politbüro von Kommissaren zentral und planwirtschaftlich geführt, die keine demokratische Legitimation hat.

Es ist doch DIE IRONIE überhaupt, dass die EU zu dem geworden ist, was die Sowjetunion mal war und Russland mehr Demokratie aufweist. Das Whistleblower nur in Russland Schutz vor Verfolgung finden, weil ihnen im Westen die Auslieferung in die "United Stasi of America" droht, wo sie zum Tode verurteilt werden. Wer führt denn alle Kriege auf der Welt? Doch nur die Amerikaner mit ihren Lakaien den NATO-Staaten. Ist doch eine völlig verkehrte Welt geworden.

Deshalb, welche Werte hat die EU die man verteidigen muss und die es wert sind in die Ukraine zu exportieren?

Etwa der völlige Mangel an Demokratie? Das man die EU-Führung nicht wählen kann? Dass es sich mit Brüssel um eine Diktatur handelt? Dass die Bürger der EU immer mehr in die Armut getrieben werden? Dass die EU die höchste Arbeitslosigkeit der letzten 100 Jahre aufweist? Dass die meisten EU-Staaten völlig bankrott sind und in Schulden ertrinken? Dass die EU-Bürger systematisch ihre Menschenrechte verlieren und komplett von den Geheimdiensten ausgehorcht, bespitzelt und ausspioniert werden? Dass die EU über ihre Schlägertruppe NATO sich an jedem Angriffskrieg der Amerikaner beteiligt? Sind das die Werte die Sie meinen?

Was die EU erlebt ist eine Entdemokratisierung und Dezivilisierung!!!

Und was Deutschland betrifft, eine indirektere indirekte Demokratie (lach) gibt es gar nicht. Weder kann man den Kanzler wählen, oder den Bundespräsidenten, noch ein Mitglied der Regierung. Da sie Russland kritisieren, die haben eine viel demokratisch legitimiertere Regierung als Deutschland. Dort kann man den Präsidenten direkt wählen und der hat ein Mandat vom Volk.

Was die Ukraine betrifft, es ist doch naiv zu glauben, die EU oder überhaupt der Westen will dort eine Verbesserung und mehr Demokratie fürs Volk. Es geht darum die Ukraine einzuverleiben, um das imperialistische Imperium zu vergrössern, mit dem Ziel, das Land völlig auszubeuten und auszuplündern. Es geht um eine Markterweiterung für die globalen Konzerne, für die Heuschrecken, die über Länder herfallen und alles kahl fressen.

Jeder der das bisherige Vorgehen des Westens studiert hat weiss, mit dem Begriff "Assoziation- und Freihandelsabkommen" ist das einseitige "Unterwerfungs- und Ausplünderungsabkommen" gemeint. Schliesslich ist die Ukraine die grösste Brotkammer der Welt und hat sehr viel wichtige andere Rohstoffe. Das will man sich krallen. Dazu braucht die Ukraine die EU nicht.

Wo hat die EU oder überhaupt der Westen jemals Demokratie gebracht? Etwa in Libyen, mit dem "humanitären" NATO-Bombenkrieg, bei dem 80'000 Zivilisten ermordet wurden? In dem man einen bestens funktionierenden Sozialstaat in das totale Chaos und Anarchie gestürzt hat, wo Terrorbanden der Al-Kaida wüten. Das gleiche macht man mit Syrien aktuell.

Die sogenannten Demonstrationen in der Ukraine repräsentieren überhaupt nicht den Willen der Bevölkerung. Die wissen ganz genau was ihnen blüht wenn sie sich der EU annähern oder darin aufgelöst werden. Der totale Verlust der Souveränität und die Unterwerfung dem Diktat aus Brüssel. So blöd sind sie nicht. Die wenigen Protestierer sind entweder völlig geblendet oder sie sind gekaufte Statisten, nach dem gleichen Model der "Farbrevolutionen" von George Soros über NGOs finanziert, der Julija Tymoschenko als westliche Marionette einsetzte.

Bevor sie das undemokratische EU-Modell in andere Länder exportieren möchten, sollten sie den Saustall der in Deutschland und in der EU herrscht erstmal aufräumen. Da stapelt sich der Dreck bis zur Decke. Noch nie seit dem II. WK ist es den Europäern im EU-Gefängnis so schlecht gegangen wie jetzt, dank der Union und dem Euro. Fragen Sie doch die Franzosen, Zyprioten, Griechen, Italiener, Spanier, Portugiesen und Iren wie gut es ihnen geht? Die lachen Sie doch aus, was Sie als "moralische Überlegenheit" und "begehrtere Wertegemeinschaft" verstehen, wenn sie überhaupt noch in der Lage sind vor lauter Elend einen Humor zu zeigen.

Mit freundliche Grüssen

--------------------------------------------------

EU ist die Abkürzung für Europas Untergang!

Verwandter Artikel:
Das Elitetreffen des Ostens fand statt, über YES-Ukrain

--------------------------------------------------

Hier eine etwas andere Sicht der Dinge von ASR-Leser Valerie K. aus Kiew. Klar, ich sehe das eher im grossen Zusammenhang und geopolitisch, Valerie ist emotionaler weil direkt vor Ort betroffen:

In der Ukraine brodelt es richtig, weil das vorgestrige harte Vorgehen der Polizisten gegen die Protestbewegung für die EU-Annährung wie den letzten Tropfen das Fass, das schon ohnehin voll war, zum Überlaufen führte. Am heutigen Sonntag, 1. Dezember sammelten sich Hunderttausende von Protestierenden auf dem Hauptplatz von Kiew und brachten ihren Unmut und Unzufriedenheit zum Ausdruck. Westliche Medien schreien natürlich von einer tiefen Zuneigung der Bürger zu der EU und den Wunsch in Europa zu leben, was zum Teil auch wirklich wahr ist, jedoch sind diese nicht die einzigen Gründe, welche die protestierenden Bürger auf die Straßen treiben.

Die Vorstellungen, dem Volk gefällt die „Opposition“ sehr und es läge ihm am Herzen, den „Oppositionellen“ (fast allesamt waren schon am Machtruder und dort sich vollfrassen) wieder die Macht zu schenken, sind naiv und falsch. Es geht eigentlich nicht um die EU-Annährung oder Unterstützung der Opposition, sondern um unendliches Hass der kleinen Leute gegen die Blutsauger namens „Regierung“, die das Land schon mehrmals verraten, ausverkauft, ausgepresst und ausgeraubt haben, und bis dato mit Füßen zertreten, um eigene Taschen vollstopfen zu können.

Deswegen die Versuche, Präsidialverwaltung zu stürmen und der Sturm des Kiewer Stadtrates. Deswegen Blutvergießen und Auseinandersetzungen mit den Polizisten. Ja, muss man zugeben, dass hinter den Kulissen der Protestdemo die proeuropäischen Politiker und prowestlichen Kräfte stehen, die schon längst für westliche Elitisten arbeiten, aber das spielt nur eine untergeordnete Rolle. Die heutige Wut hat mit den Schreihälsen in den Reihen der "Opposition" und Propaganda der "westlichen Werte" fast nichts zu tun und ist komplett gegen die Regierung und den Staatspräsidenten gerichtet.

Es mag sein, ein Westeuropäer, der sich gegen NWO einsetzt und sich über Nato-Verbrechen empört, denkt dabei, dass die Wahl der Ukraine, die EU-Annährung zu verweigern und eine engere Zusammenarbeit mit der Zollunion einzuschlagen einen Schlag ins Gesicht der westlichen Konzerne und der Brüssel-Junta und auch eine NWO-Niederlage darstellt. Aus meiner Sicht ist es gar nicht so. Die Wahl zwischen der Europäischen Union und der Zollunion bzw. Eurasischer Gemeinschaft das ist genau das Selbe wie die Wahl zwischen Republikanern oder Demokraten in den USA, zwischen CSU oder SPD in Deutschland oder zwischen Pepsi und Cola in einem Supermarkt.

Die beiden supranationalen Strukturen wurden von Elitisten erfunden und bedeuten einen totalen Verlust der Unabhängigkeit und Freiheit, Zerstörung der Volkswirtschaften und dienen vollkommen nicht den Interessen der Nationalstaaten sondern den Konzernen: Ganz egal ob es um Shell oder BP und Microsoft oder um Gazprom oder Chinesen geht. Weder ukrainische noch russische „Volkswirtschaften“ gehören dem Volk. Schon längst nicht. Sowohl in Russland als auch in der Ukraine genauso wie in Kasachstan mit seiner NWO-Hauptstadt Astana und in anderen GUS-Ländern gehören alle Filetstücke der Wirtschaft, die Milliarden an Erlösen pro Jahr erwirtschaften können, seit 90er Jahren des XX. Jh. den Oligarchen wie Potanin, Abramowitsch, Derapaska, Firtasch, Viktor Vechselberg, Rabinowitsch, Igor Kolomoiski, Wiktor Pintschuk, Dmitri Firtasch und ihresgleichen (ganz zufällig sind fast alle jüdischer Herkunft und pflegen enge freundlich Beziehungen zu diversen ultraorthodoxen jüdischen Sekten).

Außerdem werden alle reichlich mit Krediten "westlichen" Banken unterstützt. Von welcher Konfrontation zwischen Kreml und Weißem Haus die Rede, wenn Tschubais, der federführend den Volksraub namens „Privatisierung“ in Russland unter Jelzin leitete und unter Putin auch einen der hochbezahlten Posten in der russischen Machtstrukturen innehat, dem Bilderberg-Treffen beiwohnt? Oder glaubt jemand im Westen wirklich ernst, dass die negative Äußerungen Putins oder des russischen Außenministeriums über das Vorgehen des Westens oder der US-Amerikaner im Nahen Osten wirklich ernst genommen werden sollen. Hallo! Sowohl die US-Konzerne als auch die Russen profitieren vom hohen Ölpreis!!!

Die Proteste sind nur Scheinheiligkeit. Alle sitzen schon längst im gleichen Boot. Alle diesen Obamas, Bushs, Putins, Jelzins, Barrosos, Merkels und Co. begnügen sich schon längst mit der Rolle der hochbezahlten Marionetten der Elite. Deswegen hören Sie bitte mit dem Geschwätz über geopolitische Muskelspiele auf. Hätte es Putin wirklich an Russland gelegen, wozu denn die Zollunion, eine genauso supranationale Struktur wie die EU? Die Eurasische Kommission wird sich ebenso wie die Europäische Kommission von nicht gewählten Kommissaren zusammensetzen, welche das Sagen haben werden. Wie kann bitte ein kleiner Russe von diesen Strukturen profitieren? Für mich sind die "Unionen" nichts mehr als Schönheitsbegriff geworden, mit dem Nationalstaaten schleichend zerstört werden und wo die Leute ihre uralte Kultur, ja sogar Sprache freiwillig aufgeben oder vergessen werden...

Aber zurück zur Ukraine. Hunderttausende auf den Straßen. Warum weil die Regierung die EU-Annährung nur vorübergehend einstellte. Gas gaben sie selber zu. Es geht nicht um Stopp, sondern um eine kurze Pause, um „Verluste für die Wirtschaft“, gemeint werden natürlich die Wirtschaftsbossen und „Ausgleiche dafür“ auszuhandeln. So lautet die offizielle Einstellung von Kiew. Hallo! Die EU-Annährung und womöglich auch der Beitritt der Ukraine zum Laden namens „Europas Untergang“ ist eine beschlossene Sache. Es geht nur um die Höhe der Bestechungsgelder, die Brüssel an die Ukraine Oligarchie zahlen muss, um dies zu beschleunigen.

Und jetzt blicken wir mal vom Standpunkt eines kleinen Mannes in der Ukraine: Millionen von Ukrainer und Ukrainerinnen mussten als Gastarbeiter in der EU oder sonst wo schuften, weil ihre ach so liebvolle und Regierung trotz Milliarden in westlichen Banken und luxuriösem Leben zu Hause für sie keine Arbeit und Brot schaffen konnte. Diese Gastarbeiter haben das Leben dort gesehen, das obwohl keine Märchenlandverhältnisse immer noch was viel Besseres als kümmerliche Verhältnisse daheim war und ist. Natürlich sehnen sie nach den gleichen Verhältnissen. Die Ukrainer wollen z.B. die Straßen wie in Polen, jedoch nicht diese Panzerteststrecken, die sie jeden Tag befahren müssen. Außerdem wollen sie leichter in die EU, um dort ein bisschen Geld verdienen zu können, weil die jetzigen bürokratischen Hürden bei diplomatischen Vertretungen der EU dies praktisch unmöglich machen.

Es ist klar, dass der Abbau des Nationalstaates und Abgabe der Befugnisse an Moskau, Brüssel und Washington nur den Interessen der Elite dient und nicht außer Ausraub, Verarmung, totaler Überwachungen und High-Tech-Gulag bedeutet. Aber die ukrainische Regierung vertritt schon längst den ukrainischen Nationalstaat nicht, daher muss sie weg. Darum geht es bei diesen Protestbewegungen. Ich bin auch gegen die Regierung und wird an Protestaktionen teilnehmen! Möge jemand dabei denken, was er will.

---------------------------------------

Grundsätzlich stelle ich mich auf den Standpunkt, man muss ziemlich bescheuert sein der EU beitreten zu wollen, oder jedem anderen verbrecherischen Verein. Ich bin für völlige Eigenständigkeit und Selbstbestimmung, aber freundschaftlichen Beziehungen zu den Nachbarn.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Klasser tekst! Versuche mal auf russisch zu verbreiten...

  1. TruthSeeker sagt:

    @ Freeman, Dein Kommentar bringt es auf den Punkt, wird Agitatoren wie Kornelius jedoch nicht von ihrem Irrweg abbringen mit der Desinfo in Sachen EUDSSR fortzufahren, warum?

    Ein Blick in die Gesellschafterstruktur der SZ zum Beweis: Die Süddeutsche Zeitung gehört zur Südwestdeutschen Medienholding (SWMH). Hauptgesellschafter der SWMH sind mit je 44,36 Prozent die Medienunion GmbH Ludwigshafen und die Gruppe Württembergischer Verleger. Hinter der Medien Union steht die Verleger-Familie Schaub, der unter anderem die Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ gehört. In der Gruppe Württembergischer Verleger soll der Ulmer Zeitungsverleger Eberhard Ebner den größten Anteil haben. Ebner gibt unter anderem die „Südwest Presse“ in Ulm heraus. Nach wie vor aber ist die "Rheinpfalz" im Besitz der fünf Gründer, die die Lizenz 1945 von den Alliierten erhalten haben. Die gleichen Familien halten mittelbar oder unmittelbar die Anteile an der Medien-Union. Neben dem Stamm Schaub als Mehrheitsgesellschafter (50,5 Prozent) sind die Nachfahren der anderen Gründer Arthur Lenk, Hans Wipprecht, Xaver Resch und die Familie Nagel im Handelsregister eingetragen.
    Aus dem "Stamm Schaub" werden genannt Dieter Schaub und sein Sohn Thomas Schaub.

    Da das vereinigte Wirtschaftsgebiet als Public Corporation derzeit kommissarisch geführt wird von der Geschäftsführerin Dr. Angela Dorothea Kasner alias Merkel (war mit Stasioffizier Merkel nur 4 Jahre verheiratet) gilt auch im Presserecht trotz des Art. 5 des Bonner-Militär-Grundgesetzes der Vorbehalt der Besatzer, sprich Alliierten. Vulgo Franzosen, Briten, US-Amerikaner diktieren was zu schreiben ist. Russen sind abgezogen. Die Verleger haben also Anweisung die Reeducation im Sinne der Auflösung des vereinigten Wirtschaftsgebietes Deutschland voranzutreiben, sonst verlieren sie ihre Lizenz.

    Der Rechtetransfer auf die EUDSSR heilt diese Täuschung im Rechtsverkehr. Um die Zentralisierung voranzutreiben gehören auch Staaten wie die Ukraine als Plündergebiet der Bilderberger-Eliten und City of London zur Auflösung der Nationalstaaten dazu.

    Kornelius führt also nur das Dictum seiner Verleger aus, denn er ist schliesslich bezahlter Hofberichterstatter, devoter Kadavergehorsams-Schreiberling.

    Deshalb ist die Vokabel Pressefreiheit nur eine verdammte Gau(c)kelei, wie das ganze Scheinstaatsgebilde "Deutschland".

    Nicht umsonst sind die meisten Verleger Mitglieder des Vereins Atlantik-Brücke und der Fabian-Society, damit keiner im Sinne der Gleichschaltung aus dem Ruder läuft, stets versorgt vom Nachrichten-Oligopolisten Thomson-Reuters, der sich in den Händen der Familie Rothschild befindet.

  1. Als Langzeit Abonent der SZ, kann man bei Stefan Kornelius, eine US Hörigkeit erkennen, die oft sehr peinlich schon war. Er ignorierte vor wenigen Wochen, sogar die Fakten rund um den Syrien Krieg, bei einer TV Diskussion und versuchte seine Meinung zuverbreiten, gegen andere Journalisten, welche vor Ort in Syrien schon waren.

  1. Simon Putin sagt:

    Das EU-Modell sollte als warnendes Beispiel dienen und nicht als Vorbild! Das wissen mit Sicherheit die meisten Menschen in der EU, selbst die, die aus Ihrer Heimat fliehen und hier "Schutz" suchen mußten! Trotzdem darf man nicht alles schlecht reden! Natürlich gibt es sehr viele Mißstände und wenn nicht bald etwas ernsthaftes gegen die Verbrecher die über uns "regieren" unternommen wird, dann haben wir hier bald tatsächlich eine EU-Diktatur! Aber jedes handeln muß sorgfältig überlegt werden, einfach drauf los marschieren und die Elite dann vom Thron werfen bringt nicht viel, nach kurzer Zeit hat man dann eine neue Elite über einen sitzen! Das ist die große Kunst! So handeln das die Mehrheit sich selber nicht vernichtet, so das nach ein paar Jahrzehnten nicht alles wieder von vorne beginnt. Und genau das ist das große Problem, wie genau anstellen? Natürlich ist es einfacher zu sagen so oder so muß man es machen, um endlich hunderte oder tausende Jahre lang zusammen gut und friedlich auf dieser Welt leben zu können, ohne unsere Natur zu vergessen und/oder weiter auszubeuten! Reden und schreiben ist relativ einfach, aber auch dementsprechend zu handeln, das ist etwas ganz anderes! Genau daher kommt doch das ganze Dilemma. Immer und immer wieder wurde der Mehrheit etwas gutes versprochen, aber nur ganz, ganz selten ist es auch echt gut geworden und nur ganz, ganz selten ist es auch für lange Zeit gut geblieben. Natürlich kann man etwas verändern und schlechte sowie falsche Dinge abschaffen und stattdessen etwas großartiges und wundervolles erschaffen! Aber meistens nur für wenige Jahrzehnte und dann geht alles wieder von vorne los. So will und sollen wir aber nicht leben, aber wie soll man das mit friedlichen Mitteln schaffen? Wie eine bessere Welt aufbauen, ohne vorher die schlechten sowie bösen Dinge und Werte zu vernichten? Soll es schnell gehen oder langsam? Man findet auf diese Fragen keine richtigen Antworten, weil es einfach auch zu viele persönliche Lebenseinstellungen gibt! Jeder will es anders machen, jeder will der Chef oder "Führer" sein. Die meisten Menschen auf dieser Welt wollen ein friedliches, ordentliches, gerechtes und freies Leben führen können, aber dazwischen gibt es einfach zu viele verschiedene Ansichten, die ein gemeinsames handeln in allen Bereichen fast unmöglich machen. Daher befürchte ich, das wenn das alte "System" abgeschafft wurde, das neue System nicht sehr lange bestand haben wird. Das wir für lange Zeit immer und immer wieder uns unsere Werte und Rechte erkämpfen müssen, ca. alle 50-70 Jahre. Das gehört einfach mit zu unserer Entwicklung als Mensch! Irgendwann werden Menschen mit dem Kopf schütteln, wenn Sie unsere heutige Epoche in den Geschichtsbüchern studieren werden. Aber bist dahin dauert es wohl noch weitere tausende Jahre! Was man aber jetzt schon verhindern kann sind die ganzen Kriege und Zerstörungen an der Umwelt! Mittlerweile sollten wir dazu absolut in der Lage sein!

  1. The Gooner sagt:

    Das beste für die Ukraine wäre ein System wie die Schweiz zu etablieren, nur ohne solche Blutsauger an der Macht. Weder Timoschenko noch Janukowitsch sind gut für das Volk der Ukraine, es muss jemand kommen der die Grasswurzelbewegung vertritt wie Ron Paul, aslo ein Ukrainischer Ron Paul würde ich vorschlagen. Jetzt Versuchen die Medien darzustellen das die Ukrainer mehrheitlich für die EUdSSR ist, das stimmt nicht, der Brief von Valerie hat Klarheit verschafft über die Lage in der Ukraine, durch die Proteste die durchaus Berechtigt sind versucht man einen Pro EU protest zu machen von seitens den Mainshitmedien des Westens. Das schlimmste ist das die Klitschkos wieder da mitmachen, das sind ja die Schlimmsten NWO Befürworter ich hoffe die werden mal K.O geschlagen. Ich hoffe die Ukraine findet den weg der EU aus dem weg zu gehen um ein Neutraler staat zu werden, der die Bevölkerung vertritt, von daher Come on you Ukraine.

  1. reubenprowse sagt:

    Ich hab den Kroaten schon vor zwei Jahren gesagt, die werden das mit der EU noch sooo bereuen. Schulterzucken und kluge Sprüche.

    Heute geht das Gejammer schon los, wohlbemerkt so, als hätten sie es schon immer geahnt...

  1. Freenet sagt:

    Hier kniet ein Ukrainer regelmässig in der Stadt und vor Geschäften und bettelt. Eines Tages sagte mir eine alte Frau: Da ist jemand hingefallen, schauen Sie mal! Nein, sagte ich ihr, der ist nicht hingefallen, vermutlich kommt er aus einem Land da geht es den Leuten viel dreckiger als bei uns und er versucht hier Geld zu sammeln um es seinen Verwandten nach Hause zu schicken.

    Also ging ich zu dem Mann: Fragte kurz "Woher kommen sie?" und hörte "Ukraina!" Also fragte ich weiter af russisch "kak dela?" (Wie geht es Dir?) Er merkte, dass ich russisch sprechen kann und schlagartig wollte er nicht mehr reden. Ich fragte noch "Ti is Ukraina, gde ti shiwjosch?" (Du bist aus der Ukraine, wo wohnst Du dort?) Keine Antwort mehr. Ich verstand schon und sagte: "U menja jest drug is Ukraina, sapadni Ukraina! Schiwot trudna tam, da?" (ich habe einen Freund in der Ukraine, Westukraine. Das Leben ist dort schwer, nicht wahr?) Ich gab ihm einfach 2 Euro und er war glücklich.

    Ich denke nicht so sehr nach warum es so ist. Ich denke mehr nach warum wir so gespalten sind und warum Hilfe immer so propagandistisch und politisch ist z.B. in die Philipinen organisiert wird, wenn auf den Intel Chips "Made in the Phillipines" steht. Ich hasse auch dieses Theater mit Polen die sich nach oben den USA unterwerfen weil sie rechts und links mit den Nachbarn nicht mehr klar kommen. Auf der einen Seite verständlich, historisch. Aber ich mag nicht, dass z.B. wir Deutsche nicht mehr auf die Polen zu gehen und ihnen klar machen dass wir sie respektieren wie sie sind. Egal bei allem was passiert ist, wir müssen nach vorne schauen. Aber nach vorne schauen bedeutet auch, dass ein Pole oder ein Russe oder ein Ukrainer der bei uns lebt viel realistischer und wichtiger ist als ein Amerikaner. Warum konzentrieren wir uns dann nicht auf diese neue Realität und ihre Bedürfnisse. Warum sind unsere Medien nur von Amerika voll und wir erfahren z.B. nur schlechtes aus Russland oder solchen Ländern im Osten. Es kann doch gar nicht sein, dass im Osten nur schlechtes existiert. So versuchen uns aber unsere Medien das rüber zu bringen. Warum? Weil sie eben nicht neutral sind.

    Egal wie, dieser Manipulation müssen wir entsprechendes entegen setzen: Vökerfreundschaft, Druschba, das ist das Wort der Stunde. Wir dürfen uns als Volk nicht spalten lassen von diesen A... da oben! Die wollen nicht, dass wir uns mit dem Osten gut verstehen und sähen unaufhörlich über ihr Propaganda-Ministerium Hass. Das können wir einfach ignorieren weil wir uns eben doch ALS VOLK UNTER VÖLKERN gut verstehen egal was die da oben fabrizieren. Ich bin im Westen geboren. Das ist jetzt nicht irgendwie Ost-Propaganda, sondern das was ich denke!

  1. i-forest sagt:

    Hallo,
    die Aufgabe der Systempresse ist es, die Menschen nicht über die recht einfachen Mechanismen und Auswirkungen zu berichten, sondern Märchen zu erfinden und Vorgänge zu verdrehen und möglichs in ihr Gegenteil zu verwandlen? Nur so lassen sich die Menschen ausnehmen und versklaven? So ist der Ausdruck vierte Gewalt zu verstehen!?
    Die Eliten und Psychologen glauben wohl, dass sich sehr viele diese Frage stellen (Einnahmen brechen weg). Daher versuchen sie nun was neues einzustielen (Stichwort GEZ/Presse)?

    Stichwort Syrien: Zu Syrien gibt es eine Vorgeschichte und Verantwortliche in der EU Bürokratie. Nur wenn solche skandalösen Vorgänge auf Seite 1 landen, können zukünftig solche katastropfahlen Fehler verhindert werden. Aber was ist passiert? Man hat sogar in den öffentlich/rechtlichen Medien Kriegspropaganda betrieben und Assad als den alleinigen Hauptschuldigen hingestellt und eben nicht über die Verantwortlichen und deren einfache Bewegründe in der EU-Bürokratie berichtet.

  1. couchlock sagt:

    Herr Kornelius scheint im Disneyland zu leben, in der gleichen geistigen Blase wie “unsere“ Politiker, vor dessen Wagen er sich spannen lässt...ich frage mich, ob er den Worthülsen glaubt, die er da raushaut!
    Und danke für den informativen Leserbrief!

  1. humanity sagt:

    gutes schreiben von dir Freeman an den hr. kornelius von der sz!

    zum schreiben von Valerie K. aus Kiew: "Und jetzt blicken wir mal vom Standpunkt eines kleinen Mannes in der Ukraine: Millionen von Ukrainer und Ukrainerinnen mussten als Gastarbeiter in der EU oder sonst wo schuften..."
    dazu möchte ich aber mal ne anmerkung machen u. z.: die ukraine hat den UAH als währung (Ukraim: 1 € = 11,1809 UAH).
    (auch polen als eu-mitglied hat noch nicht den € eingeführt, obwohl sie es seit 2007 planten!)
    damit kann man relativ "gut" umtauschen u leben...
    wir in dl müssen mit dem €,- der die dm um ca. die hälfte entwertet hat - aber klarkommen...das nur mal kurz zur finanziellen situation, sry...dies mal so am rande bemerkt ;-(

    also sollte sich die ukraine auch in dem falle genau überlegen, was so auf sie zukommen würde.






  1. Ja, ich kenne mich auch etwas aus. Ukraine soll EU fern bleiben, und der Klitschko soll sich nicht einmischen, da er die Ukraine schon vor Jahren verlassen hat. Solche Menschen haben haben kein Vertrauen mehr, und sind politisch tot. EUropa und Demokratie? Auch ich muss hier lachen. EU ist ein Überwachungs-Staat geworden, und mit Demokratie hat dieses Ungeheuer nichts mehr zu tun. Abhocke und verarsche, Korruption wo man guckt. Dass wir alle Pleite sind, muss man niemandem mehr sagen. Die EU braucht neue Absatzmärkte, nichts anderes. Mit der Ukraine hätte man ein super-großes Areal an Menschen und Land gebildet, um zusätzliches Kapital zu generieren. Auf kosten der Ukraine natürlich. Es geht ja gar nicht um Menschenrechte (die die EU ständig reduziert) oder Demokratie. Ukrainer, lässt euch nicht verarschen!

  1. TruthSeeker sagt:

    @ Simon Putin: Einige Lösungen liegen auf der Hand...zunächst ist jeder für sich selbst verantwortlich - hört auf Verantwortung auf Politikdarsteller zu delegiern, dann sollte es zurückgehen zum Europa der Vaterländer mit strengen Subsidiaritätsprinzip statt zentralistischer EUDSSR, Wesentliches muss vom Volk entschieden werden wie in der Schweiz, Aufgabe des Rothschildschen Zinses-Zins Schuldgeldsystems statt dessen Islamic Banking, hier können wir Westler echt noch was lernen, denn hier agieren tatsächliche Bankiers die mit eigenen Geld ins Risiko gehen und nicht mit Staatsknete zocken, Regionalwährungen für den täglichen Konsum, Comecon-Netting System für den Export, nur die Spitzen der Salden werden abgerechnet, Unterdeckungs-Überschussbetrag muss dann jedoch mit realwirtschaftlichen Commodities gedeckt werden können sonst keine Lieferungen mehr statt TARGET wo nur angeschrieben wird wie in der Gastwirtschaft! Die italienische Katze des genialen Erfinders der kalten Fusion für die dezentrale Energieversorgung...

    @ freenet Bedenke dass die Polen aus der Westukraina vertrieben wurden und an der Oder-Neisse Linie angesiedelt wurden, alle reden nur von der deutschen Vertreibung, hier fand selbiges statt - Lemberg/ Lwów ist heute noch polnische Enklave...wenn Stalin nicht den Angriffskrieg geplant hätte wäre der Schicklgruber alias Hitler sicher nicht nach Polen eingefallen, denn Marszałek Piłsudski stand ihm schliesslich von der Gesinnung genauso nahe wie Mussolini oder Franco. Die Ukrainer sind das Brudervolk der Russen, stehen denen kulturell näher...was wir gerade sehen ist wieder mal die typische orange Farbenrevolution finanziert von den Agenten des George Soross. Dr. Eisenfaust Klitschko wird gesponsort von der Adenauer Stiftung, noch Fragen?

  1. Lockez Balla sagt:

    Tja, der Herr Kornelius lebt entweder in einer abstrusen Fantasiewelt oder schreibt mit Absicht solche verdrehte Tatsachen weil er ja zu den Medienhuren gehört die brav und treu Desinformationen und Lügen verbreiten.

    Und der Brief an Herr Kornelius ist sehr gut und überzeugend geschrieben !

  1. Athos sagt:

    Ich bin sprachlos, Freeman. Ich sehe Dich mit meinem geistigen Auge am Schreibtisch, hochroter Kopf und ein unheimliches Tempo beim Schreiben.

    Spass beiseite - Dein Text ist geniel, ich werde ihn, Deine Erlaubnis vorausgesetzt, verbreiten, wo ich kann, indem ich auf ASR verweise.

    Nein, ich bin kein Kenner der Oststaaten. Dennoch dürfte es nicht schwer sein, zu erkennen, dass ein Anschluss an die EU ein totalet Rohrkrepierer ist.

    Ich frage mich, nach all den bekannten Fakten über die EU, weshalb unsere Kommunisten wie Christian Levrat, Cédric Wermuth, David Roth, sowie andere Exponenten wie Roger de Weck und...und...und nach all dem was bekannt ist, noch immer in die EU drängen.
    Dummheit?

  1. hans hushan sagt:

    Den Text musste ich posten, der fasst einiges zusammen.
    Die Bild-zeitung hat früher die DDR im in "-"Zeichen gesetzt, um so ihr die Legitimität als echtes demokratisches Staatsgebilde abzuerkennen.
    Mein Vorschlag: wir verfahrenen von jetzt an ebenso
    " Europäische Union", "EU", sogenannte "EU" etc.

  1. Ich denke Herr Kornelius sollte sich mal etwas auf unabhängigen Quellen, wie der EU-Infothek zu EU Informationen und EU Förderungen informieren ;-) Superdiskussion hier!Gefällt mir!