Nachrichten

Happy Birthday Fed - 100 Jahre Sklaverei

Sonntag, 22. Dezember 2013 , von Freeman um 15:00

Der schlimmste und bösartigste Schlag gegen die Menschheit in der Geschichte war die Gründung der Federal Reserve Bank. Entstanden ist sie durch den Federal Reserve Act, ein Gesetz welches am 23. Dezember 1913 durch den Kongress verabschiedet wurde. Damit entstand das Federal Reserve System, das Zentralbanksystem der Vereinigten Staaten von Amerika, mit der Macht, Federal Reserve Banknoten herauszugeben, bekannt als US-Dollar. Verabschiedet wurde dieses weitreichende Gesetz durch einen Trick, denn am Tag vor Weihnachten waren die meisten Abgeordneten schon zu Hause bei ihren Familien und nur eine kleine Minderheit war anwesend. Von den 435 Mitgliedern stimmten nur 43 dafür und 25 dagegen, 27 enthielten sich der Stimme. Die Bankster hatten gewonnen, das Gesetz trat mit der Unterschrift von Präsident Woodrow Wilson in Kraft. Damit heftete sich ein Parasit an die Lebensader der Vereinigten Staaten, um das Vermögen des Landes durch die Banken auszusaugen.


Dieser Putsch der Banker von 1913 war ein Meisterwerk der Täuschung, denn es wurde ein auf Schulden basierendes Geldsystem eingeführt, welches von da an die Amerikaner versklaven und ausbeuten würde. Genau die selbe kriminelle Institution entstand in allen anderen westlichen Industrieländer, die uns bestiehlt. Durch die Schöpfung von Geld aus dem Nichts wird nämlich das Vermögen auf zwei Arten gestohlen. Erstens, durch die Zinszahlung auf Geld das ausgeliehen wird. Da aber kein Geld wirklich existiert, sondern nur aus Luft geschöpft wird, müssen Zinsen auf etwas gezahlt werden, das nicht existiert. Ganz klar ein Betrug.

Durch die Notwendigkeit Zinszahlungen zu tätigen, muss mehr Geld zurückgezahlt werden als geliehen wurde bzw. als im System existiert. Die Zinszahlungen zwingen zu mehr Schulden, zu mehr Geld das aus dem Nichts geschöpft wird. Da jeder Dollar im System auf Schulden basiert, kann es nie genug Geld geben, um die Schulden plus die Zinsen zurückzuzahlen. Schuldgeld muss für die Zinsen ständig neue dazukommen.

Der Diebstahl findet statt, in dem Geld zu den Bankern fliesst, ohne das sie dafür etwas tun. Denn diese Pflicht der Zinszahlung verwandelt sich in eine Forderung auf reale Werte, durch Sicherheiten die der Kreditnehmer für Geld das nicht existiert hinterlegen muss. Die Banker können reale Werte beschlagnahmen, oder besser gesagt stehlen, und so Geld aus Luft in echte Werte umwandeln. Das beste was Bankern passieren kann ist deshalb, wenn die Schuldner nicht mehr ihre Zinsen zahlen können, denn dann nehmen sie sich den realen Wert der Sicherheit, der viel höher ist wie der Kredit.

Man treibt also die Menschen in die Schuldenfalle, dreht ihnen Kredite an, verlangt viel zu hohe Sicherheiten, und wenn nicht gezahlt werden kann, wird enteignet. So verwandelt sich Luftgeld in echte Werte, ein geniales System der Bereicherung durch Nichtstun.

Der zweite Grund warum Vermögen gestohlen wird ist die ständige Ausweitung der Geldmenge und dadurch Entwertung des Geldes, also Inflation. Die Kaufkraft des Geldes geht ständig zurück. Im Fall des US-Dollar in den letzten 100 Jahren um über 95 Prozent. Ein Dollar von heute kauft was damals weniger als 5 Cents gekostet hat. Speziell Sparer, Leute die keine realen Werte haben und Geringverdiener, werden dadurch bestohlen. Nur die Reichen profitieren, denn ihre Vermögen steigen ständig umgerechnet in Geld. Beispiel, 100 Dollar als Bargeld aus 1913 würde heute nur noch 5 Dollar wert sein, aber ein Grundstück im Wert von 5'000 Dollar damals würde heute 1 Million bringen.

In den 100 Jahren ihrer Existenz hat die Fed ihre Hauptaufgabe nicht erfüllt, die Geldwertstabilität zu sichern. Das behaupten nämlich alle Zentralbanken, sie sorgen für die Erhaltung der Kaufkraft. Dabei machen sie alles andere, nur nicht das. Sie spielen Gott mit der Wirtschaft und haben durch die Veränderung der Geldmenge und Zinsen mehr Einfluss und Macht als die Regierungen. Sie behaupten, sie müssen unabhängig von der Politik sein, dabei folgen sie dem Diktat der Geldelite. Unabhängig sind die Zentralbanken nur von einer demokratischen Kontrolle durch den Souverän. Niemand darf ihnen in die Bücher schauen. Der Kongressabgeordnete Ron Paul sagte vor einigen Jahren, er hätte mehr Einsicht in die CIA bekommen als in die Fed, die keinen Einblick erlaubt.

Die Fed hat in letzter Zeit nur eine Aufgabe sich selber auferlegt, durch die Infusion von 85 Milliarden Dollar pro Monat, die Aktienbörse hoch zu halten. Seit 2009 haben sich die Börsenkurse deshalb verdoppelt, gleichzeitig ist aber die reale Wirtschaft der Vereinigten Staaten nur um 2 Prozent gewachsen. Ein völliges Missverhältnis und Zeichen einer gigantischen Börsenblase. Die Fed ist der Meinung, wenn die Börse steigt, dann fühlen sich die Aktienbesitzer reicher, sie geben dann mehr Geld aus und die Arbeitslosigkeit wird sinken. Statt die Wirtschaft mit Kredite für Investitionen zu versorgen, wird nur eine künstliche Blase aus leerer Luft aufgepumpt. Diese wird demnächst platzen, wie alle vorher. Dann ist wieder Feuer unterm Dach und die nächste Rettung der Banken muss erfolgen.

Durch diese oben beschriebenen betrügerischen Privilegien der Banker, die staatlich geschützt und garantiert werden, sind die Banken unglaublich gross und mächtig geworden, haben jeden Aspekt unserer Gesellschaft durchdrungen. Ihre Tentakeln haben sich überall festgekrallt und saugen alles aus. In anderen Worten, sie sind "systemrelevant" geworden, ohne ihnen läuft nichts. Deshalb wird behauptet, die Banken sind "too big to fail", oder zu gross um kaputt zu gehen. Die ganze Gesellschaft wird erpresst und dazu genötigt, die Banken wenn sie pleite sind mit Steuergeldern zu retten, genannt "Bail-out". Aber nicht nur das, sondern die Politiker haben erlaubt, dass die Guthaben der Kunden auch zur Rettung der Banken enteignet werden dürfen, der "Bail-in".

Um zu zeigen wie gefährlich gross die Banken geworden sind, hier ein Beispiel aus der Schweiz. Die UBS, die grösste Schweizer Bank, hat eine Bilanzsumme die 2,4 mal so gross ist wie das Bruttoinlandsprodukt der Schweiz. Das ist Wahnsinn, denn die UBS ist nur eine von vielen Banken. Bei den Kantonalbanken die teils staatlich sind ist es ähnlich. Die Kantonalbank von Appenzell hat eine Bilanzsumme von 2,3 Milliarden Franken, rund dreimal so gross wie der Kanton erwirtschaftet. Im Falle eines Totalverlustes müssten die Innerrhoder drei Jahre lang arbeiten, um diesen decken zu können. Im Kanton Obwalden beträgt der Faktor rund 1,7 mal die Wirtschaftskraft. Wenn diese Banken in Schwierigkeiten geraten, reissen sie den ganzen Staat mit runter. Wie konnten die Politiker das erlauben?

Was die wenigsten Bankkunden realisieren, wer einer Bank Geld gibt, ein Guthaben auf dem Konto hat, der hat der Bank einen Kredit gegeben. Es ist ein Irrglauben, die Bank ist Aufbewahrer des Geldes. Nein, das Geld gehört jetzt der Bank und schuldet es einem. Das absurde ist noch dazu, man ist Kreditgeber ohne selber eine Sicherheit dafür zu bekommen. Man gibt der Bank einen Blankokredit. Das heisst, wenn die Bank in Schwierigkeiten gerät und Konkurs anmeldet, dann ist man nur ein Gläubiger, wie alle anderen auch. Das es eine Einlagensicherung gibt zum Schutz der Kundengelder im Falle einer Insolvenz, ist ein Märchen. Rechtlich hat man keinen Anspruch darauf, es ist nur freiwillig. Wir haben in Zypern gesehen, wie sicher Guthaben sind, nämlich gar nicht.

Dieses Geschwür genannt Bankensystem hat sich zu einem pathologischen Krebs entwickelt, der unseren ganzen Organismus befallen hat und immer weiter wächst. Dieser bösartige Tumor wird so lange wachsen, bis er uns, den Wirt, umgebracht hat. Das Geld- und Zinssystem zwingt zu ständigen Wachstum, zu immer mehr Schulden, zu noch mehr Versklavung der Menschheit. Um dieses Wachstum zu erreichen, von dem die Politiker ständig reden, müssen mehr Märkte erobert werden, also Kriege geführt werden. Es ist kein Zufall, dass nach der Gründung der Fed 1913, ein Jahr später der I. Weltkrieg begann. Krieg ist nämlich das beste Geschäft für Banker. Staaten müssen sich massiv verschulden, um Kriege führen können.

Wenn die Staaten aus eigenen Steuermitteln den Krieg hätten führen müssen, dann wäre der I. Weltkrieg nach sechs Monaten bereits zu Ende gegangen, aus Mangel an Geld, wenn man ihn überhaupt angefangen hätte. Nur weil die Banker die Kriegsmaschinerie beider Seiten finanzierten, konnte der I. Weltkrieg fünf Jahre andauern. Dabei wurden Weltweit rund neun Millionen Soldaten und sechs Millionen Zivilisten getötet. Das heisst, die Banker sind für den Tod von 15 Millionen Menschen verantwortlich und Deutschland musste bis 2010 Reparationen zahlen. Also über 90 Jahre lang die Schulden und Zinsen dafür.

Wie wir von Christopher Clark, Professor für Neuere Europäische Geschichte am St. Catharine's College in Cambridge, und seinem Buch "Die Schlafwandler" wissen, war das Deutsche Kaiserreich NICHT für den I. Weltkrieg verantwortlich. Er sagt es nicht, aber ich behaupte, es waren die globalen Finanzinteressen, sie wollten den Krieg und haben ihn finanziert. Deswegen kann es nie Frieden geben, denn regelmässige Kriege sind notwendig für das Bankensystem. Deswegen folgte der II. Weltkrieg und die vielen anderen Kriege seit dem und neue kommen dazu. Die Situation 2014 ist wie 1914 vor dem Krieg.

Es müssen sich immer mehr Staaten verschulden, aber auch Städte, Gemeinden, Firmen und Privatpersonen. Das Motto lautet, kauf heute, zahl später, oder verspreche Geschenke und bezahle sie mit Schulden. Die Schuldenspirale muss ständig steigen. Es ist deshalb völlig gelogen wenn die Politiker in ihren Sonntagsreden behaupten, die Schulden müssen reduziert werden. Das geht gar nicht. Wie ich oben erklärt habe, das Zinssystem zwingt zur Ausweitung der Geldmenge durch neue Schulden, genau wie ein Krebs im Körper immer mehr Metastasen bildet und gesunde Zellen befällt.

Entweder wir schauen tatenlos zu, bis das Finanzsystem die ganze Gesellschaft und Menschheit verarmt und zerstört hat, oder wir unternehmen etwas dagegen. Die Forderung, die Fed und alle anderen Zentralbanken abzuschaffen, wäre richtig, ist aber illusorisch. Die Macht der Banker über die Politik ist viel zu gross, damit sie ihre eigene Abschaffung zustimmen würden. Die Politiker sind in diesem Sinne machtlos und haben nichts zu sagen. Das einzige was wir tun können, ist ihr Geldsystem zu boykottieren, es nicht mehr zu nutzen. Jeder kann entscheiden, ob und wie viel man die Dienste der Banken verwendet. Wenn viele boykottieren würden, dann stirbt das System.

Das Internet ist unsere Rettung. Wir haben gesehen, wie das World Wide Web ganze Branchen überflüssig machte. Die Monopole in vielen Bereichen sind gebrochen. Heute buchen wir Reisen und Hotels direkt. Wir bestellen Produkte und Dienste online. Suchen Artikel und kaufen sie ohne Zwischenhändler. Wir informieren uns über das Internet ohne den Lügenmedien, wie jetzt hier. Auch für das Finanzsystem gibt es Alternativen und es braucht keine Banken mehr. So zum Beispiel durch Crowdfunding oder Schwarmfinanzierung, die Geldbeschaffung für Projekte durch einer Vielzahl an Personen als Kapitalgeber, bestehend aus Internetnutzern. Oder peer to peer lending, Kredite die direkt von Privatpersonen an Privatpersonen vergeben werden, unter vollständiger Ausschaltung einer Bank.

Letztendlich ihr Geld selber braucht es auch nicht mehr, denn es gibt kryptografisches Geld, das ohne kontrollierende Zwischeninstanz, ohne Kosten und Zeitverzögerung, weltweit für Zahlungen verwendet werden kann. Jeden Tag steigt die Akzeptanz und die Verwendungsmöglichkeit dieses Internetgeld. Es gibt keine Zinsen, keine Kontoführungsgebühren, keine Überweisungskosten, keine Kursverluste von einer Währung zur anderen, kein geheimes Gremium das die Geldmenge erhöht oder verringert. Dazu noch der Vorteil, es ist anonym. Genau wie man sagen kann, das Netzwerk ist der Computer, ist das neue Geld auch im Netzwerk und gehört uns allen.

Wenn wir es wollen, dann sind die Zentralbanken und das ganze Geld- und Finanzsystem nur noch wie die Dinosaurier, zum Aussterben verurteilt. Sie werden diese neue Möglichkeiten verteufeln und sabotieren, sie tun es auch, aber aufhalten können sie es nicht mehr. Auch wenn es Rückschläge gibt, sie haben verloren, sind erledigt, wissen es nur noch nicht. Es liegt alleine an uns, ob wir weiter ihre Sklaven sein wollen, oder ob wir uns befreien. Nach 100 Jahren Fed wird es Zeit, die Blutsauger abzuschütteln und ihnen den Mittelfinger zu zeigen.

Eine interessante Frage zum Schluss; Wie lief die amerikanische Wirtschaft vor 1913, ohne der Fed als Zentralbank? Die Zeit davor war die mit dem höchsten Wirtschaftswachstum in Amerika. Es war auch die längste Periode von fast 100 Jahren der stabilen Kaufkraft des Dollars ohne Inflation. Es gab auch keine Einkommenssteuer, denn die wurde im gleichen Jahr wie die Fed eingeführt. Das war kein Zufall, sondern diese Steuer wurde dafür geschaffen, um die Zinsen die der Staat an die Fed ab dann zahlen musste zu decken. Eine Steuer auf Einkommen gibt es nur wegen der Zentralbanken.

Wie ich am Anfang sagte, es fand ein Putsch durch die Banker statt, um Amerika auszurauben. Die Fed wie alle Zentralbanken gibt es nur, um das Vermögen von der Bevölkerung an die Geldelite zu transferieren. Das ist der einzige Zweck. Alle anderen Gründe die uns erzählt werden sind Märchen. So zum Beispiel, die Fed verhindert einen Wirtschaftsrückgang. Seit 1913 gab es 18 Rezessionen und Depressionen: 1918, 1920, 1923, 1926, 1929, 1937, 1945, 1949, 1953, 1958, 1960, 1969, 1973, 1980, 1981, 1990, 2001 und die von 2008 läuft immer noch. Der richtig grosse Raubzug kommt demnächst.

Anlässlich des 100. Geburtstag der Federal Reserve Bank sagte der Autor von "The Creature from Jekyll Island: a Second Look at the Federal Reserve,” G. Edward Griffin: "Wenn Amerika nicht die Federal Reserve abschafft, dann wird die Federal Reserve Amerika abschaffen."



Und zum aller, aller Schluss sag ich noch folgendes: Die Fed ist NICHT die Spitze der Machtpyramide, sondern es gibt eine Institution darüber, welche die Finanzpolitik der USA diktiert und die Märkte kontrolliert. Es sind NICHT die üblichen Verdächtigen, die Grossbanken und gleichzeitig Aktionäre der Fed, obwohl sie viel Einfluss haben. Wer das ist erzähl ich Euch im neuen Jahr mit einem Artikel speziell darüber. Es bleibt spannend.

insgesamt 17 Kommentare:

  1. aufgewachter sagt:

    Sehr schön geschrieben.

    Solange die Menschen sich von der großen schwarzen Tafel mit den weissen Zahlen in Frankfurt erzählen lassen was sie als wertig zu erachten haben, werden sie noch ein paar Jahrhunderte auf dem Planeten weiterhin in Sklaverei drehen müssen oder?

    Früher im Wilden Westen hatten die Banken das Gold ihrer Kunden im Safe aufbewahrt. Heute bewahren die Banken ihre eigenen Schulden, welche sie bei den Zentralbanken haben, als digitale Zahl im Computer auf und bezeichnen das fälschlicherweise auch noch als Geld, welches sie uns mal als Haben oder als Soll auf dem Konto zur Verfügung stellen. Egal ob Guthaben oder Soll für die bloße Existenz eines einzelnen und jeden Euros oder Dollars muß die Geschäftsbank Schuldzinsen an die Zentralbank abführen. Diese Schuldzinsen zahlen wir alle über die Verbraucherpreise mit. Wollen wir das? Also ich nicht!

  1. i-forest sagt:

    Hallo,
    unser Rechtssystem hat gar nicht realisiert das Geld aus dem Nichts geschöpft wird. Wenn ein Kredit platz, rechnen die sehr geehrten Richter die gezahlten Zinsen nicht mit ein. Also: Warum muss für aus dem "Nichts" geschöpften Geld noch Zinsen gezahlt werden?

    Geld entsteht in dem Moment, wenn jemand einen Kredit aufnimmt zum Beispiel für ein Bauprojekt. Mit diesem aus dem Nichts geschöpften Geld werden die Bauleute bezahlt. Warum wird bei einem nicht tragbaren Projekt die Zinsen für "Nichts" nicht in Abzug gebracht?

    Richtig! Ansonsten kommt in vielen Fällen raus, dass die Bank sogar Geld noch auszahlen muss ohne die Immobilie übernehmen zu können (wegen den aufsummierten Zinsen)! Dann wäre es vorbei mit dem Wasserschielaufen hinter dem Sklavenschiff mangels Ruderer. ;-)

    Gruss

  1. S. Goldstein sagt:

    So und nicht anders ist es.Spannend wird auch die nächste Führungskraft der FED ab nächstes Jahr.
    Auch Ich bin für den Boykott, eine andere Lösung gibt es nicht, jedenfalls keine friedliche.
    Es ist zwar schwer gegen die Meister der Täuschung anzutreten, aber nicht unmöglich.
    Auch von mir ein FUCK YOU!!!

  1. Unknown sagt:

    Hallo,
    ich habe eben einen schönen Artikel gefunden, der mir als Mutter aus der Seele spricht...
    http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/ifo-chef-sinn-unser-rentensystem-beruht-auf-einer-illusion_id_3497431.html
    Endlich mal jemand, der den Mut hat, Tacheles zu reden und es wagt, die Erziehungsarbeit der Mütter zu würdigen! Ich weiss, es passt nicht ganz zum Thema, aber ich kann dieses "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" nicht mehr hören. Die Gesellschaft hat immer noch nicht begriffen, dass manche Mütter nicht zusätzlich arbeiten gehen wollen und/oder können, wenn sie die Erziehung ihrer Kinder ernst nimmt! Wenn man dann von den Emanzen als "Heimchen" bezeichnet wird, wünscht man denen mal einen Tag als Mutter ;-)
    LG

  1. TruthSeeker sagt:

    @ Freeman TOP-Artikel der in einem roten Faden die Fehladjustierung des pervertierten Schuldgeldsystems herunterbricht, wobei ich auf einige valide Punkte noch hinweisen möchte.

    @ all, die Ökonomen verteidigen das Schuldgeldsystem mit der Fischer`schen Verkehrsformel, nach der ein Ausgleich zwischen den Wirtschaftssubjekten Staat, Privaten, Unternehmen, Banken stattfindet. Fiskalisten der Keynes`schen Schule verteidigen das Schuldenmachen als notwendiges Defizit-Spending in der Krise um die Wirtschaft anzukurbeln.

    Klar, der Fehler der Fischerschen Geldformel ist ja, dass sich stets eine der Parteien verschulden muss mit Ausnahme des Bankenapparats. Die haben nämlich die einzige Funktion in einer assymptotischen Hockey-Stick-Kurve durch den Zins- und Zinses-Zinseffekt für aus Luft kreiierten Geld wie es sich für einen Monopolisten gehört sich die Taschen zu füllen, sprich abzusahnen. Haben Templer und dann Rothschild doch perfekt eingefädelt, dass nur immer eine Seite profitiert.

    Wenn Bankster wenigstens ins Risiko gehen und die Verantwortung übernehmen würden, dann wäre das System ja noch erträglich...im Islamic Banking geht der Bankier tatsächlich ins Risiko, denn der Kredit wird als Investition in die Realwirtschaft ohne Sicherheiten gewährt, um ein künftig properierendes Geschäft zu unterstützen. Erst wenn der Unternehmer ins Verdienen gekommen ist, bekommt der islamische Bankier seinen fairen Anteil und kassiert nicht von vornherein für die blosse Gabe von Luftgeld Zinsen wie die hiesigen Bankster.

    Durch Bail-Outs und das fehlende Trennbankensystem dürfen heute Bankster mit Staatsknete zocken, für Fehlspekulationen haftet so der Steuerzahler nicht der Bankster.
    Jeder Bäcker oder Metzger ums Eck würde sofort seine Lizenz verlieren, wenn er Fehler in der Produktion macht, nicht so im Bankbetrieb. Hier dürfen toxische Papiere am laufenden Band geschaffen werden. Kein Vorstand oder Aufsichtsrat der Hypo Real Estate sitzt im Knast, obwohl Funke, Bub, Fell & Co. unter Aufsicht von Viermetz die goldene Bankregel verletzten d.h. kurzes Geld gegen Langes verliehen.

    Zur FED als Privatbank von Rothschild, Schiff und Rockefeller ist anzumerken, dass das kriminelle Konstrukt von Jeckle Island, weil auf dem Anwesen vom Bankster Paul Morgan gegründet (Namensstifter der Zombibank JP Morgan) nur funktioniert, weil zugleich die Einkommensteuer IRS in der United States Public Corporation eingeführt wurde. Ab sofort wurden die Bürger geschröpft und haften mit einer Kopfsteuer für Zins und Tilgung der Schatzwechsel die die FED-Bankster für die Übereignung der wertlosen Banknoten erhalten. Auf deutsch die FED verkauft Banknoten gegen Schatzwechsel, die dann die FED-Bankeigner - das kriminelle Konsortium - an Chinesen und Japaner wiederum verkauft als Equilibrum für die Importe, Ausgleich des US Handelsdefizits.
    Im Grunde hat China und Japan nur toxischen Schrott in Form von maroden T-Bills und Treasury Bonds der Pleite-USA-Corp. in den Büchern, jedoch haben sie Foxxcon-IPhones für Apple bzw. Toyotas, Epson-Drucker etc. also Realgüter geliefert.

    Darum hat das Steuer"amt" seinen Sitz unmittelbar neben dem FED Gebäude im exteritorialen District of Columbia in freimaurerischen Pyramidenform vom Stadtgrundriss (vergleichbar mit Vatikan, City of London, Macau, Hong-Kong)

    Wie Freeman richtig konstatiert bleibt uns nur der Boykott, d.h. alles Geld abheben, bar zahlen, dann kann die Bank nicht damit wuchern - sprich verleihen im Sinne des Fractional Lending und so Geld aus dem Nichts schöpfen.

    Auf Bitcoins und Gsell`sches Freigeld ausweichen, sich Tauschringen anschliessen sollte die Devise sein.

  1. Simon Putin sagt:

    Leider ist noch nichts erledigt, das steht noch in den Sternen wann wir die Banken wie es Sie gibt nicht mehr benötigen! Denn wem gehört das Internet oder wer und wie wird es finanziert? Das läuft alles über die Banken! Und wenn diese merken, das Sie überflüssig werden, dann wird ganz einfach der Stecker gezogen oder die Bomben ausgepackt und die Infrastruktur erledigt! Es wird also höchstwahrscheinlich erst so kommen müssen, das die Menschen einfach nichts mehr besitzen dürfen und nur noch der Elite umsonst dienen dürfen! Teilweise ist das ja schon erreicht, aber es muss erst noch viel, viel schlimmer kommen! Aber es gibt immer Hoffnung und ich glaube daran, das die Menschheit schneller als wir es jetzt erahnen können, dieses Bankensystem beenden werden! Es muss im übrigen nicht immer zum schlimmsten kommen oder zum Chaos, das wünscht sich die Elite zwar, aber ich glaube das es nicht so kommen wird. Ein wenig Randale wird es mit Sicherheit immer geben, aber ich glaube wenn es irgendwann hart auf hart kommt, dann werden die meisten zusammen halten. Das mögen viele zwar nicht glauben und ist in einigen Ländern vielleicht auch beim besten Willen nicht vorstellbar (USA), aber man konnte zum Beispiel auf Japan sehen, wie sich dort die Menschen nach dem Tsunami verhalten haben. Viele hatten alles verloren und doch sind diese nicht durchgedreht und haben Ihre Mitmenschen ausgeraubt! Wer also immer wieder verbreitet das es erst zum absoluten Chaos mit absoluter Gewalt kommen muss, der lebt und denkt auf der falschen Seite. Die meisten Menschen wollen keine Kriege oder Gewalt, das will immer nur die Minderheit und wenn diese erst mal bekannt ist und im Zeiten des Internets ist das ja kein großes Problem mehr, dann stehen diese ganz schnell alleine da! Das einzige was dann passieren könnte, ist das man mit dieser Minderheit und mit deren Bauten und Denkmäler aufräumt! Aber dies geht immer gewaltfrei und muss auch gewaltfrei funktionieren. Keiner sollte sich auf Gewalt einlassen, denn dahinter stehen meistens nur Lügen, Täuschung und Propaganda!

  1. Freeman sagt:

    Welcher Stecker soll denn gezogen werden? Das Internet ist doch nicht zentral kontrolliert und man kann es auch nicht abschalten. Wer das behauptet versteht nicht wie das Internet funktioniert. Ist doch völlig dezentralisiert. Auch wenn sie es könnten, würden sie die ganze Weltwirtschaft lahmlegen, denn alles basiert heute auf das Internet. Dann könnten auch Banken nicht mehr arbeiten, keine Behörde, keine Medien, einfach niemand.

  1. buonarroti sagt:

    Gratuliere Dir, lieber Freeman: Wieder mal ein sackstarker Artikel ! ... und WER von den Mainstream-Lumpenhunden wagt diese 100 jährige Versklaverei durch die FED und die Banken am heutigen denkwürdigen 23. Dez. 2013 nur schon zu erwähnen ?

    Also bleibt uns nur, aber immerhin - wie Du sagst:
    1) Mainstream-Presse- und Medien-Abos sofort kündigen,
    2) mindestens das Haupt-Flüssige von Bankkonti abräumen,
    3) nur Barzahlung akzeptieren,
    4) Gegen- und Lokalwährungen, Tauschringe und -Handel bevorzugen, und
    5) auch Einzelhändler, Lieferanten, Handwerker und Dienstleister usw. (ob gross oder klein) zur (vorerst mindestens teilweisen) Akzeptanz von Alternativ-Währungen zu bewegen !?

    Was meint Ihr dazu ? Gibts weitere Vorschläge ?

  1. pacino sagt:

    Teil 1
    Die leute müssen darüber informiert werden, z.b. diesen bericht hier ausdrucken und auf laufzettel verteilen mit dem hinweis diese ebenso zu kopieren und weiter zu geben. Wenn die leute dann evtl. begreifen um was es geht werden sie ihr geld der bank nicht mehr anvertrauen, so wie ich eben auch. Da lagert nur soviel wie ich für meine laufenden ausgaben unbedingt benötige, alles andere wird sofort in artikel etc. pp angelegt, also in dinge die ich greifen kann.
    Also los, seid aktiv, kopiert diesen bericht und gebt ihn weiter, jeder von uns kann was tun, an vielen fronten, briefkästen, fußgängerzonen, den bericht an alle banker, ärzte, polizisten, alle staatsdiener, anwälte, politiker, weiter mailen noch besser in die hand drücken zum selbst kopieren, seid kreativ, an alle euch bekannten mails verschicken, mach ich gerade jetzt auch wieder und heute werde ich wieder kopieren und verteilen….jeder von uns hat es mit in der hand…oder eben nicht, ich meine die kopierten zettel….
    Das bankensystem das uns alle aussaugt ist nicht in unser volkes interesse, das sind kriminelle blutsauger die uns unsere energie aussaugen, macht sie platt!

  1. pacino sagt:

    Teil2
    Lasst uns praktische erfahrungen mit den alternativen geldgeschäften und geldbeschaffung wie z.b. über Crowdfunding oder Schwarmfinanzierung oder kryptografisches Geld wie freeman hier erwähnt miteinander austauschen und uns vernetzen….denkt daran, die brauchen uns, wir brauchen die eigentlich überhaupt nicht…wir müssen nur mal das ausprobieren und über die mauer schauen und es dann eben auch umsetzen, auch wenn’s am anfang nicht so leicht von der hand geht, lasst uns hier erfahrungen austauschen, deshalb auch nochmals an dich freeman die bitte mach ein paar zusätzliche links genau über diese themen wie alternativ geld, medizin, Selbstversorger etc.pp, wurde schon öfters mal von versch. Bloggern gewünscht…auch von mir schon öfters…(selbst nachdenken und nicht alles fressen was man vorgeworfen bekommt, dazu zählt auch über die inhaltsstoffe deinens deos nachzudenken und natürlich um so mehr was du tatsächlich jeden tag isst!!)
    Hier ist die plattform wo sich tausende treffen…oder spricht etwas dagegen praktische Tipps in einer datenbank (blog) zu sammeln und zu veröffentlichen. Es kommen zwar schon in deinen artikeln praktische Tipps für uns, doch in einem blog gesammelt die lösungen für die miseren wäre echt toll FUCK YOU Banksters!! Denkt daran, die gestze gelten nur für uns sklaven um uns in schach zu halten, für die feudalherrschaft da oben gelten sie NICHT!

  1. Ella sagt:

    @Unkown:

    Manchmal bleibt einem keine andere Wahl als Beruf und Familie zu vereinbaren.
    Mir blieb z.B. nichts anderes uebrig als ich ploetzlich allein da stand mit zwei Kleinindern und mein Ex keinen Unterhalt zahlen konnte und wollte , da ich ja einen "guten Beruf hatte, in den ich sofort Vollzeit zurueckkehren konnte, den ich uebrigens auch sehr gerne ausuebte.
    Das war zu einer Zeit, da es gerade mal 6 Monate Erziehungsgeld und 50 DM Kindergeld gab.

    Meine Kinder kamen zu einer sehr liebevollen Tagesmutter, die ich sorgfaeltig aussuchte, bis ich Anfing zu arbeiten, da ich der Meinung bin, dass Kinder nicht vor 4 Jahren in einen Kindergarten besuchen sollen.

    BTW : Ich denke dass ich Beruf und Mutterrolle/dasein bestens vereinbart habe und meine Kinder laengst erwachsen,sehr gut greaten sind.

    Es sollte kein Entweder Oder geben, sondern ein Sowohl als auch.
    Es sollte doch jeder Frau selbst ueberlassen bleiben, ob sie berufstaetig sein will mit Kindern oder "Voll" Mutter. Gerade heute ist das doch gut moeglich, mit drei Jahren Erziehungsgeld und erhoehtem Kindergeld.

    BTW Ich bin keine Emanze und habe die Erziehung mener Kinder sehr sehr Ernst genommen, dies nur weil Du in Deiner Post implizierst, dass nur Vollzeitmuetter die Erziehung ihrer Kinder Ernst nehmen.


    Zum Artikel

    Bei der Nachfolgerin von Bernake, haben die "Powers to be" vorgesorgt, den es is wieder jemand mit dem Doppelpass.

    "Der Schaefer versucht immer die Schafe zu ueberreden, dass seine und deren Interessen die selben sind"

    Ouote by Stendhal

  1. Ein Grund mehr, freies Marktgeld umzusetzen und nicht den kranken Hirnen in den jeweiligen Regierungen die wichtigste Sache der Menschheit zu überlassen.
    Wer hat die ganzen Psychopathen in der FED erst zu dem gemacht was sie heute sind? Der Senat und der Präsident.
    Anderen Menschen vorzuschreiben welches Geld/Währung sie zu verwenden haben ist einfach nur krank. Zentralbanken sind planwirtschaftliche Institutionen und Kartelle der großen Banken. Helfen kann hier nur der Geldwettbwerb.

    "Wettbewerb ist das genialste Entmachtungsinstrument"

  1. Lockez Balla sagt:

    Von 10 Leuten die ich aufkläre in sachen Banken und deren Oberbankster, dann sind gerademal 2 Leute bereit solche Informationen anzunehmen und auch dementsprechend handeln, der Rest meint (Natürlich mit etwas Spott und Unverständnis), daß ich zu übertrieben reagiere.
    Es ist einfach resignierend wenn man mitbekommt, daß gut 80% der Menschen so manipuliert sind, daß nur das aus Ihrem Hirn rauskommt wie es durch die MSM eingeprügelt wird !

  1. Diagramm:
    Kaufkraft-Verlust des US-Dollars seit Einführung der Federal Reserve.

    http://www.gegenfrage.com/wp-content/uploads/dollar-kaufkraft.jpg

  1. Andreas sagt:

    Danke Freeman für diesen Artikel! Das war wieder einmal ein Leckerbissen. Kurz und prägnant, wofür andere Autoren ganze Bücher brauchen und man am Schluss kein bischen weiser ist. Du bist von der Journalistenwelt nicht wegzudenken. Seit ich letztmal mit einem Chefredaktor eines namhaften E-Tagblattes in CH ein Bier trank und dich hervorhob, sind deren Artikel flexibler und kritischer. Schöne Festtage!
    Andi

  1. Die "Finanzkrise"

    (aus "Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld", 1916) "Der Sparer erzeugt mehr Ware, als er selbst kauft, und der Überschuss wird von den Unternehmern mit dem Geld der Sparkassen gekauft und zu neuen Realkapitalien verarbeitet. Aber die Sparer geben das Geld nicht her ohne Zins, und die Unternehmer können keinen Zins bezahlen, wenn das, was sie bauen, nicht wenigstens den gleichen Zins einbringt, den die Sparer fordern. Wird aber eine Zeitlang an der Vermehrung der Häuser, Werkstätten, Schiffe usw. gearbeitet, so fällt naturgemäß der Zins dieser Dinge. Dann können die Unternehmer den von den Sparern geforderten Zins nicht zahlen. Das Geld bleibt in den Sparkassen liegen, und da gerade mit diesem Geld die Warenüberschüsse der Sparer gekauft werden, so fehlt für diese jetzt der Absatz, und die Preise gehen zurück. Die Krise ist da."

    (Genesis_3,14-19) "Da sprach Gott der HERR zu der Schlange: Weil du das getan hast, seist du verflucht, verstoßen aus allem Vieh und allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du kriechen und Erde fressen dein Leben lang. Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.
    Und zur Frau sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein.
    Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen –, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden."

    Himmel und Erde = Nachfrage (Geld) und Angebot (Waren)
    Paradies = freie Marktwirtschaft
    Früchte tragende Bäume = Gewinn bringende Unternehmungen
    Baum des Lebens = Geldkreislauf
    Baum der Erkenntnis = Geldverleih
    Frucht vom Baum der Erkenntnis = Urzins des Geldes
    Gott = künstlicher Archetyp "Investor"
    Adam = Sachkapital, bzw. der mit eigenem Sachkapital arbeitende Mensch
    Eva = Finanzkapital, bzw. der in neues Sachkapital investierende Mensch
    Tiere auf dem Feld = Arbeiter ohne eigenes Sachkapital
    Schlange = Sparsamkeit (die Schlange erspart sich Arme und Beine)
    Erbsünde = Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz)
    Kopf der Schlange = Kapitalmarktzins (Sachkapitalrendite)
    Nachkommen Evas = neue Sachkapitalien
    Nachkommen der Schlange = Geldersparnisse

    (Genesis_3,22) "Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist."

    Kain und Abel = Ackerbau und Viehzucht
    Sintflut = Hyperinflation

    http://www.juengstes-gericht.net

  1. Unknown sagt:

    Schon verrückt: Es wird Geld gedruckt - sprich entwertet, was die die welches haben, zwingt, es irgendwie davor zu schützen - also es den den Banken zu geben (oder in Aktien zu investieren) - ohne Sicherheiten und Garantie. Ein ganz schön ausgefuchstes System. Man entkommt ihm einfach nicht. Aber wenn die Allgmeinheit und die Bankkunden haften, wenn die Bank pleite geht, dann wäre es ja mindestens gerecht, sie würden auch profitieren, wenn es läuft - und nicht nur gerade mal einen Ausgleich für die Inflation.