Nachrichten

CIA-Chef Petraeus tritt wegen Sex-Affaire zurück

Freitag, 9. November 2012 , von Freeman um 20:30

Der Direktor der CIA, David Petraeus, ist wegen einer ausserehelichen Beziehung zurückgetreten, wie am Freitag bekannt wurde. Er ging am Donnerstag persönlich ins Weisse Haus und hat seinen Rücktritt erklärt, worauf Präsident Obama diesen akzeptierte. Petraeus sagte, er wäre seit 37 Jahren verheiratet und hätte ein "extrem schlechtes Urteilsvermögen" gezeigt, in dem er diese Affaire eingegangen ist. Zur Erinnerung, Petraeus ist erst seit einem Jahr Chef der CIA und war vorher General und Kommandeur der ISAF in Afghanistan.

"Gestern Nachmittag ging ich ins Weisse Haus und bat dem Präsidenten aus persönlichen Gründen vom Posten des CIA-Direktors zurückzutreten," sagte er in einer Verlautbarung. "Nach dem ich 37 Jahre verheiratet bin, zeigte ich ein extrem schlechtes Urteilsvermögen, in dem ich eine aussereheliche Beziehung eingegangen bin. So ein Verhalten ist unakzeptabel, als Ehemann und als Leiter einer Organisation wie unsere. Heute Nachmittag hat der Präsident grosszügigerweise meinen Rücktritt akzeptiert."

Obama hat wie folgt auf den Rücktritt reagiert:

"Heute habe ich den Rücktritt des Direktors der Central Intelligence Agency akzeptiert. Ich bin mir sehr sicher, dass die CIA weiter gedeihen und seine wichtige Mission erfüllen wird, und ich habe das grösste Vertrauen in den stellvertretenden Direktor Michael Morell und den Männern und Frauen der CIA, die jeden Tag daran arbeiten unsere Land sicher zu halten. In die Zukunft schauend sind meine Gedanken und Gebete mit David und Holly Petraeus, die so viel getan hat, um den Militärfamilien mit ihrer eigenen Arbeit zu helfen. Ich wünsche ihnen alles Gute in diesen schwierigen Zeiten," sagte er.



Angeblich soll Petraeus mit seiner Biografin, Paula Broadwell 39, die Liebesaffäre gehabt haben. Sie soll sehr viel Zeit mit dem General 2010 in Afghanistan verbracht haben, wo sie Interviews mit ihm führte. Die verheiratete Mutter von zwei Kindern beschrieb in ihrem Buch "All In: the Education of General Petraeus", wie sie oft Langstreckenläufe mit ihm zusammen machte und viele Wochen an seiner Seite war. Bevor sie Journalistin wurde, diente sie 15 Jahre im Militär und hat die Militärakademie von West Point absolviert.



Es gibt Berichte, das FBI untersucht Behauptungen, Broadwell hätte versucht an seine E-Mails zu gelangen, aber bisher ist sie nicht deswegen angeklagt worden. Normalerweise wird das Umfeld der obersten Führung vom militärischen Abschirmdienst beobachtet und sichergestellt, das nichts passiert was zu einer Erpressung führen kann. Das witzige ist, Petraeus benutzte ein GMail-Konto unter einem Pseudonym, um den Austausch von Nachrichten mit seiner Geliebten zu verschleiern. Wie amateurhaft. Hat der CIA-Chef keine sichere Möglichkeit gekannt?

Broadwell hat aber tatsächlich mehr als andere durch ihren Bettgenossen gewusst, denn bei einer Rede an ihrer Universität in Denver sagte sie über den Terrorangriff gegen das US-Konsulat: "Ich weiss nicht wie viele von euch das gehört haben, aber der CIA-Annex hatte tatsächlich einige libysche Mitglieder der Miliz als Gefangene," erzählte sie am 26. Oktober dem Alumni-Symposium. "Und sie glauben, dass der Angriff auf das Konsulat war der Versuch die Gefangenen zurück zu bekommen." Diese Aussage ist völlig neu wenn sie stimmt.

Ob der Rücktrittsgrund wirklich stimmt? Ist er dazu gezwungen worden?

Seit dem Terrorangriff auf das Konsulat in Benghazi ist die Schuld wie das geschehen konnte zwischen dem Aussenministerium und der CIA, zwischen Hillary Clinton und David Petraeus, hin und her gegangen. Wie sich herausgestellte, hat jemand den Befehl gegeben, den Angegriffenen im Konsulat nicht zu helfen. Das Gerücht macht seit Wochen die Runde, Obama selber hat angeordnet, dem Konsulat keinen Schutz zu geben.

Am 26. Oktober wurde von einem Sprecher der CIA eine verräterische Aussage gemacht, die nur von Petraeus genehmigt werden konnte und die Obama kompromittierte. "Niemand in irgendeiner Position innerhalb der CIA hat irgendjemanden gesagt, denen die in Not sind nicht zu helfen. Gegenteilige Behauptungen sind einfach falsch."

Wer innerhalb der Regierung war es dann? Jemand hat entschieden, keine Soldaten als Hilfe für das Personal im Konsulat zu entsenden. War es der Verteidigungsminister, der so eine Entscheidung alleine traf? Sehr unwahrscheinlich. Es konnte nur eine des Präsidenten sein. Aus irgendeinem Grund hat er sich dagegen entschieden. Ist es eher umgekehrt, Obama hat Petraeus den Rücktritt nahegelegt?

Petraeus sollte in der kommenden Woche vor einem Kongressausschuss über die Vorkommnisse in Benghazi aussagen. Der Anschlag, bei dem der US-Botschafter, ein Diplomat und zwei Navy SEALS getötet wurden, war später zum Wahlkampfthema geworden. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney warf Obama Fehleinschätzung und Irreführung im Fall Benghazi vor.

In ersten Berichten nach dem Angriff hiess es, die beiden Navy SEALS hätten für das Aussenministerium gearbeitet. In meinem Artikel vom September "Tausende Luftabwehrraketen in der Hand der Terroristen", hatte ich über die beiden Navy SEALS berichtet und was ihre Aufgabe in Libyen war. Später stellte sich heraus, sie waren bewaffnete Angestellte der CIA.

Ein anderer Rücktrittsgrund kann sein, der Chef der CIA ist nicht mit möglichen baldigen Kriegshandlungen einverstanden. Nach dem der Wahlkampf vorbei ist und Obama für die nächsten vier Jahre wieder freie Hand hat, könnte ein Angriff auf Syrien oder sogar auf den Iran bald stattfinden. Petraeus weiss als Militärgeneral was so ein Angriff für schlimme Konsequenzen auslösen könnte, nämlich den III. WK.

Dies passt zur Konfrontation zwischen einer amerikanischen Spionagedrohne und der iranischen Luftwaffe nahe der iranischen Küste im Persischen Golf. Iranische Kampfjets haben das Eindringen der Predator-Drohne in den iranischen Luftraum mit Warnschüssen verhindert. Der Vorfall fand vergangene Woche statt und ist wegen der US-Präsidentschaftswahl zunächst von Washington nicht publik gemacht worden.

Übrigens, Hillary Clinton macht auch nicht mehr weiter als Aussenministerin. Sie will bald aufhören und sich ins Privatleben zurückziehen, wie es heisst. Wohl eher bereitet sie sich auf eine Präsidentschafts-Kandidatur für 2016 vor. Überhaupt verlassen viele Obama. Verteidigungsminister Leon Panetta und Finanzminister Timothy Geithner wollen auch gehen.

insgesamt 25 Kommentare:

  1. Bertl23 sagt:

    "Extrem schlechtes Urteilsvermögen" gibt eine menge Spekulationsspielraum.

    Jetzt kriegen die Amerikaner einen richtigen Wechsel, mit Garantie.

  1. xabar sagt:

    Diese sog. Affäre kann der Vorwand für einen politischen Rücktritt gewesen sein, denn normalerweise tritt man wegen so etwas nicht zurück. Vielleicht will David Patreus die Drohnenkillerei in Pakistan, im Jemen oder in Somalia nicht mehr mit verantworten, zumal sich die USA dadurch jeden Tag bei weiten Teilen der muslimischen Bevölkerung immer nur noch verhasster machen. Vielleicht steht er für eine Fraktion der Realisten in der CIA, die einen anderen Kurs will, um das Ansehen der USA in der muslimischen Welt wieder zu reparieren, statt weiter zu beschädigen.

    Obama, das zeigt seine Genehmigung für die jüngste Drohnenattacke im Jemen, will anscheinend diese Politik fortsetzen und sie eventuell noch intensivieren. Dabei ist es nicht einmal eine Politik, sondern in Wirklichkeit sind es Verzweiflungstaten, die zeigen, dass diese Art von US-'Außenpolitik' längst bankrott ist.

  1. trust do it sagt:

    Genau diese beiden Varianten sind mir auch sofort durch den Kopf gegangen, als ich vom Rücktritt hörte. Es raschelt im Gebüsch.

  1. Unknown sagt:

    Einen Grund, den du übersehen hast Freeman: Petraeus war für seinen Posten nicht Israel-freundlich genug. Er hatte schon vor langem den Fehler gemacht auf Tel Avivs Rolle bei der Behinderung der US-Interessen hinzuweisen: http://www.theatlantic.com/daily-dish/archive/2010/03/petraeus-on-israel/189340/

  1. Dr. Seidel sagt:

    Ja das, was ja auch aus dem Artikel als die wesentlichsten Gründe hervor trat für alle, die das Geschehen verfolgten, wird schon stimmen, denn das ist seit kurzem akut:
    "Now that the Obama administration has succeeded in winning a second term, they are cleaning house. The two figures most linked to the disaster in Benghazi, Secretary of State Hillary Clinton and Petraeus, are gone".

    Wer noch etwas zu Benghazi aus den USA selbst hören möchte (mit deutscher Übersetzung) -> "Jeff Steinberg: Bengasi 9/11 · Fakten und Hintergründe – büso" http://bueso.de/jvideo/6133?size=640x360

  1. kim sagt:

    die reudigen ratten verlassen das sinkende schiff!

  1. mikem777 sagt:

    Man kann es in seinen Augen sehen, dieser Mensch hat noch ein Gewissen, und Menschen mit einem Gewissen für die hat es keinen Platz mehr in der heutigen globalen Machtstruktur.

    Es ist in der Politik üblich einem altgedienten Diener des Staates die Möglichkeit zu gewähren, zurückzutreten ohne dabei sein Gesicht zu verlieren. Dies ist vor allem auch im Interesse des Staates. Manchmal ist es in besonders schweren Fällen auch üblich jemandem das Recht zu gewähren Selbstmord zu begehen.

    Entweder er hat sich zurückgezogen, weil er die Machenschaften dieser politischen Teufel nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, oder er wurde gezwungen zurückzutreten, weil er die gewissenlosen Machenschaften dieser politischen Teufel nicht mehr mitzutragen bereit war.

    Seit etwa zehn Jahren baut die Elite in den USA unterirdische Bunkeranlagen im Rekordtempo. So etwas hat es in den USA überhaupt noch nie gegeben. Sämtliche Kapazitäten zum Bau solcher Anlagen werden gegenwärtig voll ausgeschöpft.

    Bei uns werden solche Bauten getarnt als Tunnelbau wie der NEAT, oder als Bau von Anlagen zur Speicherung von CO2. In Wirklichkeit handelt es sich um Schutzräume für die Elite, natürlich alles finanziert vom vertrottelten Steuerzahler.

    Laut einem Insider soll es einen gigantischen unterirdischen Komplex zwischen Italien und der Schweiz geben. Für die Bevölkerung wird es dort natürlich keinen Platz geben. Die sind gut genug als Arbeitssklaven um solche Anlagen zu finanzieren.

    Selbst auf dem absoluten Höhepunkt des Kalten Krieges während der Kuba-Krise hatte man nicht so viele Schutzräume gebaut. Was ist dort eigentlich los? Was weiss die Elite, das wir nicht wissen?

    Auf Prisonplanet.com könnt ihr ein höchst interessantes Interview zwischen Alex Jones und Joel Skousen sehen, der solche Anlagen baut. Seiner Meinung nach planen die Eliten den Dritten Weltkrieg und wollen auch Atomwaffen einsetzen. Das scheint der einzige logische und nachvollziehbare Grund zu sein, warum gegenwärtig weltweit im Rekordtempo Bunkeranlagen in nie zuvor gekanntem Ausmass gebaut werden.

    Er sagt, dass jetzt fast alle Mitglieder der Elite in entlegenen Gebieten der USA neue Häuser bauen lassen, und fast alle dieser Häuser sollen auch einen unterirdischen Bunker besitzen.

    Aber keine Sorge, die Deutschen sind unantastbar, denn in Deutschland braucht man bloss die Realität zu verleugnen, und schon ist man sicher vor den Gefahren jeden Weltbildes, das einem politisch nicht korrekt erscheint. Mögen die politisch korrekten Idioten alle eingeäschert werden. Gott wird nicht um sie trauern und ihr Leben wird kein Verlust sein für uns.

  1. Die Sex-Affäre war es meiner Meinung nicht, das erinnert mich dann an Strauss-Kahn, eher hat das was mit dem baldigen Angriff mit dem Iran zu tun.

    Wie immer eine Operation unter falscher Flagge, dürfte mit der US-Botschaft auch so gewesen sein.

    Aber diejenigen die Obama jetzt verlassen, mussten die Hose voll haben, also ist doch etwas großes im Busch.

  1. Ella sagt:

    Ich erinnere mich an den Mediensturm als Governor Eliot Spitzer gegangen wurde und seine Affaeren desewgen ausgegraben wurden. Er war bereits als Attorney General der Wallstreet ein Dorn im Auge.

    Im Falle von Petraeus ist sonderbar, dass vorher ueberhaupt nichts in den Medien ueber seine Affaere bekannt war und heute in den BS News aus heiterem Himmel sein Ruecktritt verkuendet wurde.

    Vielleicht hat er ein Angebot erhalten ,dass er nicht verweigern konnte" und sich so quaso selbst angezeigt, den was ist wichtiger das Leben oder als "Ehebrecher " in der Oeffentlichkeit zu stehn.

    Was Freeman und andere Blogger vermuten sehe ich aehnlich.
    und vermute, dass er einem Iranangriff wie General Dempsey der Oberbefehlhaber der US Streitkraefte kritisch gegenueber steht.
    General Dempsy soll zu Bibi so sinngemaess gesagt haben :" Halts Maul wir lassen uns nicht wegen Euch in einen Krieg gegen den Iran hinzuehen.

    auf dem Lupo Cattivo blog ist dazu genaueres zu lesen, ebenso auf veteranstoday.com, wenn ihr General Dempsey in die Suchfunktion eingebt.

    Hier wird auch geschrieben, dass die Israelis bereits versucht haetten Dempsey um die Ecke zu bringen.

    Zu Petreaus ist noch nicht viel geschrieben, die warten noch ab, was sich so weiter ergibt. meinen aber dass MC Cain( der Sohn eines Admirals, der einige US Matrosen auf dem Gewissen hat mit seinem Sturzflug) sich ueber den Ruecktritt gefreut haette, was ja bereits sehr viel aussagt.

    Ich erwaehne Dempsey weil er und Petraeus ja als Generale zusammengearbeitet haben und Petreaus auch als eher israelkritisch eingestuft wurde.

    Da ist einiges am Broddeln Leute.
    Die Millitaers scheinen einem weiteren Krieg aus" Freundschaft" kritisch gegenueber zu stehen.

  1. Ella sagt:

    Nachtrag:

    Ist eine Win-Win Situation fuer Petreus, den manche auch Betrayeus nennen.

    Er muss nicht unter Eid aussagen, was er wirklich uber Benghazi und Stevens weiss und bleibt am Leben mit zwei grosszuegigen Pensionen als General und CIA Heat.

    @Kim
    Fragt sich nur gegen welche Ratten die ausgetauscht werden oder welche Ratten noch am Schiff bleiben um noch mehr Schaden anzurichten bevor es sinkt.

  1. Lung Klaus sagt:

    Leute das Ganze stinkt doch zum Himmel. Als ich gestern das mit diesen Iranischen Kampfflugzeug und der US-Drohne las, blaetterte ich etwas im Internet und fand folgenden sehr interessanten, Link. http://www.paulcraigroberts.org/2012/10/24/in-amerika-will-never-real-debate/ Es gibt also auch in den USA durch aus Veroeffentlichungen, die den ganzen Schlamassel durchschauen und dem durch aus, genau wie hier auf ASR, kritisch gegenueberstehen. Bei dieser Gelegenheit moechte ich Freeman fuer diesen kritischen Blog danken da diese Seite, seit einiger Zeit, fest zu meiner Leselektuere gehoert.

  1. bernd sagt:

    OT aber bitte veröffentlichen!!

    Was Du Freeman auch schon oft genug gesagt hast "Holt euer Geld von der Bank"!! hat jetzt ein spanischer Bürgermeister getan mit durchschlagenden Erfolg!!

    http://uhupardo.wordpress.com/2012/11/10/burgermeister-raumt-bank-konto-und-stoppt-zwangsraumungen/

    Bitte diese sehr positive Nachricht weiter verbreiten, damit die Massen mal sehen was wir für Möglichkeiten und Macht haben wenn wir nur wollen und den Hebel an der richtigen Stelle ansetzen!!

    """BITTE WEITER VERBREITEN"""!!!

  1. xabar sagt:

    Mal sehen, wer sein Nachfolger in der CIA wird. Sollte es ein Hundertpro-Obama-Mann sein, kann man gewiss sein, dass es sich um einen politischen Rücktritt gehandelt hat.

    Die CIA arbeitet zur Zeit auf vier Schauplätzen besonders intensiv:

    1.in Syrien gegen Assad ('Assad must go').

    Dort geht es darum, die Todesschwadrone mit besseren Waffen auszustatten, z. B. mit Stinger-Raketen, um den 'Rebellen' neues Leben einzuhauchen, aber auch darum, die sog. Opposition neu zu formieren; vgl. das Wirken von Robert Ford gegen den SNC.

    2.im Iran,

    besonders auch angesichts der anstehenden Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr, die schon heute vorbereitet werden (Stichworte: soft war, Farbenrevo);

    3. in 'Afpak', wo es darum geht, den Drohnenkrieg bis zum Teilabzug 2014 zu eskalieren, um den Widerstand zu schwächen, und schließlich

    4. geht es um den Jemen und die Stützung des neuen Präsidenten und sein Regime gegen die Revolution.

    Auf all diesen Schauplätzen steht der CIA an vorderster Front, besonders was den Drohnenkrieg angeht. Es geht darum: Entweder so weiter machen wie bisher, und sich im Mittleren Osten weiter unbeliebt machen und auf die Karte der Gewalt setzen (Strategie Obama und CFR) oder eine flexiblere Strategie anzuwenden, um so wieder Bündnispartner in der Region zu gewinnen, denn Saudi Arabien, Türkei, Israel und Qatar reichen nicht aus.

    Sollte der Nachfolger von Patreus für die erste Strategie stehen, kann man davon ausgehen, dass Patreus im Weg stand und er zum alten Robert Gates-Flügel zu rechnen ist. Gates, der langjährige CIA-Direktor, der lange Zeit gegen den Irak-Krieg war, stand immer für eine flexible, realistische Strategie.

    So let's wait & see. Time will tell.

  1. freethinker sagt:

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

  1. Ella sagt:

    Hier zum Vergleich, was mit einem "aufrechten soldaten" passiert.

    Bradley Manning war gestern auch in den Nachrichten.
    Nun soll ihm im Dezember endlich der Prozess gemacht werden.
    Er haette nach Aussage seines Laywers statt einer Jury einen Militaery Judge gewaehlt.

    Er wuerde sich schuldig erklaeren, wieviele der Anklagepunkte stehen bleiben wuerden ist noch unklar.

    So wird sich entscheiden ob die Landesverratsklage und" Aiding to the enemy"

    stehen bleibt, denn das koennte lebenslaenglich fuer ihn bedeuten.

  1. Hm, auch der chef von einem der größten rüstungskonzerne ist "wegen einer affäre" zurückgetreten... währ ja schön wenn wenigstens ein bisschen was an dem was fulford schreibt dran ist... passen würde es. es bleibt abzuwarten ob es jetzt schlimmer oder besser wird, auf jeden fall tut sich was... <3

  1. Wie einigen ASR Leser vermute ich auch, dass hier mehr am Gange ist.
    Ein Ex-Militär und jetzt Ex-CIA Chef tritt zurück wegen einem tete a tete avec une femme? Unglaubwürdig.
    Nicht nur, dass die Ratten das sinkende Schiff verlassen. Interessant ist auch, dass die starke Zionisten-Lobby AIPAC, nicht nur Milliarden $ verlor, sondern im US-Kongress auch arg viele Sitze abgeben mußte.
    Dazu David Lindorff in Press Tv am 10.11.2012
    "Loser of 2012 US election: Zionist lobby"
    "One little-noted but important result of the November election in the US that returned President Barack Obama to the White House for another four years is that the right-wing Israeli regime and the Zionist lobbying organization AIPAC (American Israel Public Affairs Committee) took a surprising drubbing and emerge a much weaker political influence going forward in US politics."

    Was geht da vor sich?
    Da Obama nicht mehr kandidieren braucht, übt er weiterhin seine "Gutmenschen-Spiele" wie Folter in GTMO, Drohnen töten Zivilisten, Diktatorische Regime unterstützen, Waffen verkäufe an freundliche Terroristen, faschistiode Methoden im eigenem Land, das fördern von Wall Street Monopoly usw. pp.

    Werden nur die alten Gesichter ausgetauscht?

  1. Hans Steinle sagt:

    Betr.: Kommentar von mikem 777.
    Hierzu gibt es auch einen aufschlussreichen Artikel von we-are-change.

    www.we-are-chance.de/2012/11/10/geoengineering-chemtrails-haarp-weltordnungen-zeitlinien-und-der-aufstieg/#permalink

    Die Affaire ist vorgesetzt. Der Mann ist ganz einfach unbequem geworden. Das Militär wird Obama noch grosse Sorgen bereiten. Die Welt dreht sich langsam anders. Man kann eben nicht die ganze Welt und auch nicht das eigene Personal total beherrschen.

    Das Militär und ihre Generäle haben sich noch einen gesunden Menschenverstand erhalten. Wenigstens die Aufrechten. Was soll da ein Skandälchen eine Rolle spielen!

  1. charlie2705 sagt:

    Lieber seinen Namen mit einer Sexaffäre schmücken, Person und Familie der Unehre preisgeben, statt gegen die political correctness reden. Sex- oder Liebesaffären begleiten bereits die Kennedybrüder, erinnert sei an das von Marylin öffentlich schmachtend hingehauchte „Happy Birthday to You, Mr. President“ siehe http://www.youtube.com/watch?v=w3IzpazVl-I , aber von Rücktritt war keine Rede. Zumal die Moral seit dem Erdnußfarmerpräsidenten Flötenbill auf den Nullpunkt gerutscht ist. Wer nicht merkt, dass der mit Sex getarnte Rücktrittsgrund nur Augenwischerei ist, glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann! Da ist was anderes im Busch, nämlich Bushs Fortführung des Antiterrorkrieges, d. h. weiter Keulen auf den Islam, nur die Saudis bleiben noch verschont, helfen sie jetzt noch den Usraels, bis man auch sie nicht mehr benötigt.
    Grüße@all
    Charlie

  1. Tom Knox sagt:


    http://rt.com/usa/news/petraeus-benghazi-attack-cia-535/


    Hmm.. seine Freundin geht an die Öffentlichkeit


  1. Ella sagt:

    Es wird immer interessanter, nun ist auch der Oberkommandierende der US Streitkraefte in Afghansistan ueber die Emails von Jill Kelley, die erst den Skandal ins Rollen brachte, in dem sie mit Emails von Paula Broadwell zum FBI ging, involviert.

    Es schaut nach einer Monika Lewinsky aus, vor allem da der Maedchenname von Broadwell, "Kran" ist und sie der selben Ethnicity angehoert.

    Auch Jill Kelley scheint eine schillernnde Figur zu sein, scheint armenisch und/ oder libanesischen Background zu haben.
    Sie haette ueber die caricative Arbeit fuer "wounded" Soldiers, Zugang zu "Big Brass" gefunden.
    Deshalb war auch Petraeus und Frau "Familienfreunde" von ihr und ihrem Mann.
    Sie haette eine "Honorary Consul" auto plate gehabt und z.B bei 9/11 um persoenlichen Schutz gebeten.

    Dies alles habe ich bei amerikanischen Bloggern gelesen.

    Da ist noch mehr im Busch als Benghazi.
    Allen und Petraeus scheinen genau wie Dempsy einem Angriff gegen den Iran kritisch gegenueberzustehen" bzw. stehen nicht sofort bei Fuss wen Bibi will.


  1. skywalker sagt:

    @ ella
    "Allen und Petraeus scheinen genau wie Dempsy einem Angriff gegen den Iran kritisch gegenueberzustehen" bzw. stehen nicht sofort bei Fuss wen Bibi will."

    danke für die Infos, ich sehe das auch so, nämlich daß die genannten Generäle bezgl. Iran Angriff nicht so sputen wie Bibi es denn gern hätte, daher diese untergeschobene Sex-Affäre im gleichen Stil alá "Lewinsky" .

  1. xabar sagt:

    @Skywalker

    Das sehe ich auch so und auch dein Hinweis auf die Monika Lewinsky-Affäre, durch die Bill Clinton praktisch zu einem 'Lame-Duck-Präsident' wurde, wodurch Ende der neunziger Jahre den Neocons der Weg zur Macht geebnet wurde, ist sehr hilfreich. Danke für diesen Hinweis!

    Lewinsky war eine Jüdin, die der israelische Geheimdienst Mossad damals auf Clinton, der kurz davor war, einer Zweistaatenlösung im Nahen Osten zuzustimmen, angesetzt hat, um seine Präsidentschaft zu ruinieren und damit auch diese Pläne.

    Heute machen sie es wieder mit einer Tussie, die ganz sicher eine Agentin ist, die man wahrscheinlich auf David Patreus, der einem Angriff auf den Iran sehr skeptisch gegenübersteht, angesetzt hat, um dem Widerstand im Machtapparat der USA gegen ein solches Unterfangen die Spitze zu brechen.

    Patreus soll eine 64-Seiten lange Denkschrift verfasst haben, in der er seine Vorbehalte gegen einen solchen Angriff zum Ausdruck gebracht haben soll. Was sie erreichen wollen in Tel Aviv, ist, alle Leute auszuschalten, die US-amerikanische Interessen vorrangig vor zionistischen behandelt wissen wollen und die sich nicht wieder in ein Kriegsabenteuer für Israel hineinziehen lassen wollen wie damals im Irak.

    Wenn diese Leute weg sind, haben sie mit dem erpressbaren Obama leichtes Spiel. Sie brauchen dann nur die Diskussion um seine Geburtsurkunde neu zu beleben, wenn er nicht gleich spuren sollte.

    Das Ansetzen von Frauen auf hochrangige Politiker ist übrigens eine alte Geheimdienststrategie, von der Mossad immer wieder Gebrauch gemacht hat. Ich erinnere an die Entführung des Atomwissenschaftlers Mordechai Vanunu 1986, den eine Mossadagentin nach Rom lockte, wo er dann entführt und nach Tel Aviv gebracht wurde, und vergessen wir nicht, dass auch Julian Assange Opfer einer solchen schmutzigen Sexattacke wurde vor zwei Jahren.

  1. Kasandroo sagt:

    Petraeus, denke ich, wurde gegangen, weil er gegen die kriegstreiberische Politik ist. Derzeit erleben wir ja wieder wie Wahnsinnige Kampfjets losschicken um gezielt Feinde Israels zu töten. Was ich nicht verstehe, warum wird eine Rakete auf ein Auto abgeschossen? Warum geht man das Risiko ein, dass Zivilisten evtl. auch zu Tode kommen bei so einem Angriff? Man hätte diesen Feind auch mit Agenten aufspüren, die Tür des Autos aufreißen, den "Feind" heraus zerren und ihm direkt auf offener Strasse den Kopf abtrennen können. So dass kein Zivilist zu schaden kommt. Immerhin müssen sie ja gewusst haben in welchem Auto der Feind sitzt, woher sonst hätte die Rakete wissen sollen welches Auto sie treffen soll.

    Für mich ist das die übelste Sorte von Provokation. Und dass man bei so einer Schandtat mit Gegenreaktion rechnen muss, war den Israelis doch schon vorher klar. Jetzt schaltet sich sogar die Merkel ein und macht die Hamas für diesen Konflikt verantwortlich. "Es gebe keinerlei Rechtfertigung für den Abschuss von Raketen auf Israel". Und warum rechtfertigt man dann den Angriff Israels mit Raketen auf ein Mitglied der Hamas in einem Auto, damit, dass Israel ja das Recht auf Verteidigung hat? Das war ein gezielter Mord und Terror. Gezielte Provokation in dem Wissen, dass man sich gegen so einen Angriff wehrt. Jetzt wehren sich die Hamas (sie werden ja bestimmt auch das Recht auf Verteidigung wahr nehmen), die eindeutig angegriffen wurden und schon nimmt das Israel als Grund mit Bodentruppen eine Offensive durchzuführen. Dass man sich mit solchen Schlagzeilen selber verrät ist niemanden aufgefallen? Bodenoffensive! Offensiv!!!
    Verteidigung = Defensiv. Das weiß jeder Junge der Fussball spielt. Für mich kommt Israel immer mehr so vor als wäre es ein Opferstaat der irgendwann einmal geopfert werden wird für eine noch größere Sache. Keiner der Wahnsinnigen wird das Land Israel wirklich vermissen, zumindest ist das für mich klar ersichtlich, wenn man bedenkt wie Israel derzeit wütet.

    Wir sehen ja, wie der Irre von Tel Aviv immer irrer wird. Da kann ich verstehen, dass Menschen wie Petraeus diesen Wahnsinn live miterleben. Verständlich warum er bei der Obrigkeit in Ungnade gefallen ist und gegangen wurde. Und warum werden immer irgendwelche Sex-Affären für Rücktritte genommen? Das ist doch ausgelutscht und mittlerweile offensichtlich, dass bei solchen Meldungen immer was ganz anderes läuft.

    Wie kann es sein, dass in der NSU-Affäre einfach Akten geschreddert wurden? Man bringt Opfer indem man ein Paar Leute absetzt, die angeblich Fehler gemacht haben, die ja so was von menschlich sind und zack! ist das Thema damit vom Tisch und niemand bemerkt die Größe und Bedeutsamkeit dieser Sache. Weil Fehler ja einfach menschlich sind. Dann gehen eben gewisse Leute vom Verfassungsschutz. Für mich ein klarer Beweis, dass die NSU ein Konstrukt von der NWO ist um solche aus dem Boden schießenden "Terror-Abwehr-Zentren" zu rechtfertigen. Die Polizei sucht jetzt sogar über Facebook Verbrecher. Da kann man ja gespannt drauf sein, wann in unseren Strassen Autos von Raketen getroffen werden, wo angeblich Terroristen drin sitzen. Schließlich muss man das Deutsche Volk vor Terror schützen. Wenn dabei Zivilisten sterben macht das überhaupt rein gar nix - wir wissen ja Fehler sind ja so was von menschlich. Schade nur, dass Fehler dieser Art für mich eher immer unmenschlicher werden. Und niemanden interessiert es. Keiner spricht mal konstruktiv darüber. Nirgend ein wirkliche Debatte. Nur Augenwischerei. Frauenquote, EM in Europa als Staat, die Wanderhure, Bauer sucht Frau und das reelle Leben Ilke GZSZ lassen den menschen gezielt dort Emotionen und Mitgefühl erzeugen wo es in Wirklichkeit nix zu suchen hat - in einer Scheinwelt, die erzeugt wird durch TV. Im wahren Leben hat man für Emotionen und Mitgefühl doch nix übrig, denn das Leben ist eben hart. Na dann viel Spaß beim weinen und mitfühlen wenn es wieder heißt "Die DFB-Elf hat verloren. Es ist traurig, wirklich sehr traurig.

    Friede!

  1. xabar sagt:

    @Kasandroo

    Das menschliche Bedürfnis, Mitleid und Mitgefühl für seine Mitmenschen zu empfinden, wird, wie du richtig sagst, auf Nebenschauplätze, die einer imaginären Welt, abgelenkt und aus der wirklichen Welt herausgenommen.

    Dies ist eine Form der Sentimentalisierung und Verkitschung des Lebens. Man soll weinen dürfen, aber nicht für Menschen, die es verdient haben, die von israelischen oder US-amerikanischen Drohnen getötet werden, sondern für Szenen aus 'Bauer sucht Frau'.

    Auf diese Weise kommt kein Mitgefühl für die wirklich Leidenden zustande, zumal wir von deren Lage und deren alltäglichem Kampf ums Überleben nichts erfahren (sollen). Diese Verkitschung geht Hand in Hand mit Entpolitisierung und Desinformation.

    Man muss dann schon Bücher lesen, gute Bücher wie das folgende, das mir beim Lesen immer wieder die Tränen in die Augen getrieben hat:

    "I Shall Not Hate' (Ich werde nicht hassen), A Gaza Doctor's Journey On The Road To Peace And Human Dignity, von Izzeldin Abuelaish.

    Doktor Abuelaisch hat am letzten Tag des Gaza-Massakers der Israelis im Januar 2009, am 16. Januar, drei seiner Töchter durch einen gezielten Granateinschuss durch die israelische Armee in seiner eigenen Wohnung in Gaza verloren. Dazu seine Nichte. Dr. Abuelaisch ist ein palästinensischer Arzt, der am Sheba-Krankenhaus in Tel Aviv tätig war und dort hauptsächlich israelische Patientien versorgte, bei der Geburt israelischer Kinder half, ihnen oder den Müttern hin und wieder das Leben rettete, sie betreute, als wenn es seine eigenen Kinder gewesen wären.

    Ausgerechnt ihn, der sich wie kein anderer für eine Versöhnung zwischen Palästinensern und Israelis einsetzte, haben sie drei seiner Töchter, die alle aufs Gymnasium gingen und sich auf ihre Prüfungen vorbereiteten, genommen, als der Krieg schon fast vorbei war und sich die israelischen Truppen auf dem Rückzug aus Gaza befanden. Nie hat sich Israel für diese Attacke auf das Leben Minderjähriger weder entschuldigt, noch eine Untersuchung zugelassen.

    Und trotzdem sagt Dr. Abuelaisch: 'Ich werde nicht in die Falle des Hasses treten. Ich werde nicht hassen!'

    Dieses Buch beschreibt das wirkliche Leben und keine Scheinwelt, wie sie uns hier ständig vorgesetzt wird, damit wir nichts von den realen Menschen erfahren, die das Opfer von Krieg, Rassismus, Zionismus und Terrorismus sind.