Nachrichten

Volker - die FED ist die heimtückischte Gruppe von allen

Mittwoch, 22. August 2012 , von Freeman um 10:00

Paul Volker wurde von Luke Rudkowski von "We Are Change" New York zu seiner Teilnahme bei Bilderberg gefragt. Er sagte, er wäre schon lange nicht mehr zu Bilderberg eingeladen worden. Nach dem Luke nachhakt und ihn mit seiner Mitgliedschaft bei den Gruppen Council on Foreign Relations und der Trilateralen Kommission konfrontiert, welche seiner Meinung nach die Finanzkrise zu verantworten haben, antwortet Volker: "Ich bin ein Mitglied der Federal Reserve, welche die heimtückischte ist!"

Der genau Satz auf Englisch lautet: "I am a member of the Federal Reserve, which is the most insidious one!"



"Insidous" bedeutet auf Deutsch: heimtückisch, hinterhältig, hinterlistig oder tückisch.

Paul Adolph Volcker war von August 1979 bis August 1987 Vorsitzender (Chairman) des Federal Reserve System der Vereinigten Staaten von Amerika, nachdem er von 1975 an bereits der Federal Reserve Bank of New York vorgestanden hatte. Er war Vorsitzender des Anfang 2009 gegründeten President's Economic Recovery Advisory Board des amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Auf den 6. Februar 2011 legte Volcker sein Amt nieder. Volcker ist Direktor des American Council on Germany, langjähriges Mitglied und ehemaliger Direktor des Council on Foreign Relations und der Trilateralen Kommission.

Für mich handelt es sich bei der American Council on Germany oder der Amerikanische Rat für Deutschland mit seiner deutschen Schwester- organisation, der Atlantik-Brücke e.V., um die Schattenregierung die Deutschland kontrolliert. Siehe den Wikipedia-Eintrag für alle Details wer dahinter steckt und was die Ziele sind.

Interessant ist, Volker gibt zu, die FED ist die heimtückischte Gruppe von allen. Er muss es ja wissen, da er acht Jahre den Vorsitz führte. Damit bestätigt er was wir schon lange sagen, die im Privatbesitz befindliche Zentralbank der USA, welche den Dollar herausgibt und die globale Finanzpolitik bestimmt, ist das grösste Übel der Welt.

2013 "feiert" die US-Notenbank Federal Reserve ihr 100-jähriges Bestehen. Diese "Kreatur von Jekyll Island" ist das schrecklichste Ungeheuer, das die internationale Hochfinanz je schuf.

Im Jahre 1913 geschah nämlich das Unglaubliche. Einem Bankenkartell, bestehend aus den weltweit führenden Bankhäusern Morgan, Rockefeller, Rothschild, Warburg und Kuhn-Loeb, gelang es in einem konspirativ vorbereiteten Handstreich, das amerikanische Parlament zu überlisten und das Federal Reserve System (FED) ins Leben zu rufen - eine amerikanische Zentralbank. Ihr offizieller Zweck ist es, für die Stabilität des Dollars zu sorgen. Doch seit der Gründung des FED hat der Dollar über 95 Prozent an Wert verloren!

Ohne FED oder überhaupt ohne Zentralbanken hätte es keine Weltkriege gegeben. Zum Beispiel der I. Weltkrieg wäre nach sechs Monaten bereits zu Ende gewesen, wenn die Staaten die Rüstung aus eigenen Mitteln hätten finanzieren müssen. Sie hätten kein Geld mehr gehabt. Nur durch die bereitwillige Kreditvergabe durch die Zentralbanken bzw. der Finanzelite war ein 5-jähriges gegenseitiges Abschlachten möglich, das 17 Millionen Menschen das Leben kostete.

Die Behauptung, eine weitere Aufgabe der Zentralbanken wäre Finanz- und Wirtschaftskrisen zu verhindern, in dem sie die Zinssätze und die Geldmenge anziehen oder lockern und dadurch die Märkte steuern würden, stimmt auch nicht. Vom Ende des I. Weltkrieg an bis heute erleben wir mit kurzen Unterbrechungen nur eine Krise nach der anderen. Hyperinflation, Börsen-Crash, Überschuldung der Staaten, Staatsbankrott, Enteignungen, Vermögensverlust und am schlimmsten Kriege.

Das heisst die Zentralbanken machen genau das Gegenteil von dem was sie eigentlich tun sollten. Aber das ist ja der Grund warum sie von der Hochfinanz gegründet wurden, nämlich das Vermögen von unten nach oben zu verschieben, von den 99% zu den 1%. Die Behauptung, sie müssten von politischen Einfluss unabhängig sein, ist eine Lüge. Unabhängig sind sie nur von einer demokratischen Kontrolle. Die Zentralbänker und ihre Hintermänner haben wie wirklich Macht im Staat.

So lange es Zentralbanken gibt, werden wir immer ihre Zinssklaven sein, werden die Schulden immer grösser und unser hart erarbeitest Geld immer weniger wert. Die blutsaugenden Vampire müssen endlich weg und ihr Konstrukt abgeschafft werden, das ist Priorität Nummer 1. Erst ohne die Diktatur der Zentralbanken hat die Menschheit wirklichen Frieden und Wohlstand.

Volker lügt!

Paul Volker sagt im Video, er wäre schon seit 20 Jahren nicht beim Treffen der Bilderberger dabei gewesen. Bilderberg wäre keine Institution die ihm nahesteht. "Ich bin beleidigt, dass sie mich schon lange nicht mehr eingeladen haben", sagt er.

Volker lügt natürlich wenn er behauptet, er wäre schon seit 20 Jahren nicht mehr bei Bilderberg gewesen. 2009 war er beim Treffen in Vouliagmeni Griechenland dabei. 2010 haben wir ihn in Sitges Spanien auf dem Vorplatz des Tagungshotels "Dolce Resort" fotografiert.



Siehe meinen Bericht vom 9. Juni 2010

insgesamt 13 Kommentare:

  1. xabar sagt:

    Dem, was Freeman über die Schattenregierung in Deutschland schreibt, möchte ich noch Folgendes hinzufügen:

    Angela Merkel selbst wird oder wurde direkt angeleitet von einem neokonservativen, zionistischen Schattenregierer:

    Den Namen muss man sich gut merken. Er heißt Jeffrey Gedmin und wurde direkt von George Bush nach Deutschland geschickt, um Merkel auf die Sprünge zu helfen.

    Wer ist Jeffrey Gedmin? Gedmin kommt aus dem zionistischen American Enterprise Institute (AIE), das Ende der neunziger Jahre das 'Project For A New American Century' unter Richard Perle, dem Vater des Irakkriegs, verfasste - die Vorlage für George Bushes neokonservative Politik. Das Kapitel über Europa und seine Zukunft schrieb dieser Jeffrey Gedmin.

    Darin heißt es, dass Europa unter der Kontrolle der Nato bleiben muss. Gedmin ist auch Leiter des Aspen-Instituts in Berlin oder zumindest gewesen. Ich wette, dass es da eine enge Zusammenarbeit mit der 'Atlantikbrücke' gibt.

    2003 beauftragte das US-Außenministerium ihn auch damit, ein Programm für 'öffentliche Diplomatie' zu entwickeln. Was beinhaltete dieses Programm? Es beinhaltete die geheime Subventionierung, sprich Korrumpierung von Journalisten und wichtigen Mediengruppen in Europa.
    Die Gleichschaltung der Medien kommt also nicht von ungefähr. Sie ist organisiert worden.

    Merkel ist also nichts anderes als eine feste Komponente der neokonservativen Politikplaner, die eng mit Israel verbunden sind.

    Wie Merkel sich nach oben schleimte, wird in dem Artikel von Thierry Meyssan, dem ich diese Informationen entnommen habe, auch beschrieben. Sie kickte die verschiedensten Leute zur Seite: Schnur, Lothar de Maiziere, Töpfer, Kohl, Schäuble, die urplötzlich alle in irgendwelche Affären verwickelt waren, bis sie schließlich oben ankam.

    Sie brauchte nur sage und schreibe 14 Monate von der Sekretärin für Agitation und Propaganda in der DDR zur Ministerin für Jugend unter Helmut Kohl! Eine Rekordleistung. Niemand kann mir erzählen, dass da nicht Helfer aus den USA waren, die ihr diesen steilen Aufstieg ermöglichten, so ähnlich wie Jelzin und Gorbatschow ihre CIA-Helfer hatten.

    Meyssan mutmasst, dass die Liste der Minister und Mitarbeiter der ersten 'frei gewählten DDR-Regierung', zu der Merkel als Pressesprecherin schon zählte, von der CIA aufgestellt wurde.

    Quelle: Thierry Meyssan, 'Angela Merkel als Präsidentin der EU', 2007, in: VoltaireNet.org.

  1. freethinker sagt:

    Das US-Imperium schlägt um sich, denn der Untergang ist vorprogrammiert:

    http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10000872396390444358404577604741027437870.html

  1. couchlock sagt:

    @xabar:
    Superinteressant, was Du da schreibst. "Der Fall Guttenberg" ist auch ein sehr lesenswertes Buch über diese Netzwerke wie Atlantikbrücke etc., oder der Klassiker "Das RAF Phantom".
    VoltaireNet.org. ist eine excellente Website, T. Meyssan ein Journalist, der den Titel verdient!

  1. FOX 19 berichtet über die CIA welche Al-Qaida aufgebaut hat und auch in Syrien Kämpfen

    http://youtu.be/KcZKso_Z6M8

  1. quertz sagt:

    @xabar
    sehr interessant was Du hier im Zusammenhang mit Merkel & Co schreibst. Sicherlich waren da Helfer der CIA am Werk. Die Stasi waren nur die Jünger der CIA. Genauso wie die installierte AlCIAda. Und den Volksaufstand 1989 kann sich jeder sonstwohin schieben. Der war ausgemacht! Mein sogenannter Stiefkinderfickervater war ein Helfeshelfer der Stasi, hatte aber einen Ausreiseantrag lange vor Maueröffnung gestellt, so konnte er in den Untergruppen der Antragsteller rumschnüffeln. Wenn ich das damals gewußt hätte, daß der für die Stasi arbeitet, dann hätte ich ihn damals schon im Aufnahmelager hochgehen lassen. Dort wollten sie einen von denen lynchen, der als Stasimitarbeiter aufgeflogen ist. Hier noch ein interessanter Link dazu:

    http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?p=403&sid=f942094e452204d641e1051a0fc7995a

    So viel dazu. Sie operieren nicht nur im Großen, sondern auch im Kleinen.

    Zu dem Artikel hier fällt mir sonst nichts mehr ein, außer daß sie ihre häßliche Fratze immer offensichtlicher zeigen.

  1. drdre sagt:

    Es ist für mich keine Überraschung, diese Leute haben von die Pike auf gelernt das Volksvermögen abzuziehen und die Masse zu verarmen. Dadurch haben diese das Geld um ihre Clans zu sanieren und Macht und Einfluss um dieses auch zu halten generiert. Dass Volker hier eine gewisse Ehrlichkeit an den Tag legt, kann auch aus der Bedrängung durch den Fragesteller resultieren. Der Mann ist alt und wirkt etwas kopflos.
    Möglicherweise war er dieser Situation nicht gewachsen.Da rutscht dann schonmal was raus.

  1. Yenkis sagt:

    Grüsse dich Freeman und alle anderen. Schaut euch mal die (NEUE) Kotz-Propaganda der Elite an mit allerlei Promis: http://www.youtube.com/user/IchwillEuropa/videos

    Da kommt mir echt die Galle hoch, euch nicht auch? Habe aus voller Wut gleich alle Videos disliked... Leider alles was ich tun kann..

  1. xabar sagt:

    Wie die FED entstand, beschreibt Stephen Lendman in seinem Buch 'How Wall Street Fleeces America. Privatized Banking, Government Collusion and Class War', Clarity Press, 2011.

    Hier ein Auszug als Ergänzung zu dem, was Freeman bereits schrieb (meine Übers.):

    "1910 trafen sich sieben mächtige Männer heimlich neun Tage lang auf der Jekyll-Insel, um das System der FED zu schaffen. Es wurde dann drei Jahre später, am 23. 12. 1913 durch den Kongress ins Leben gerufen. Danach wandelte sich die Weltwirtschaft, aber auch die amerikanische in einer Weise, um größtenteils den reichen und mächtigen Nutznießern zu dienen.

    Das Gesetz wäre wohl nicht durchgekommen, wenn es nicht geschickt durch den zuständigen Kongressausschuss hindurchmanövriert worden wäre, der am 22.12. seine Sitzung dazu angeraumt hatte und nachts zwischen 1:30 und 4:30 tagte, als die meisten Kongressabgeordneten schliefen.

    An diesem Tag passierte die Vorlage den Kongress, weil viele Kongressabgeordnete schon in den Weihnachtsferien waren und weil die anderen es gar nicht gelesen hatten ... Die Formulierungen waren so raffiniert gewählt worden, um zu vertuschen, dass private Banken das Geld der Nation kontrollieren sollten - ihr langersehntes Ziel."
    (Ebd., S. 10).

    Lendman weist darauf hin, dass dieser Plan Wirklichkeit wurde, obwohl das Gesetz illegal ist, da es gegen die US-Verfassung verstoße (Artikel 1, Abschnitt 8), wonach nur der Kongress die Befugnis besitzt, Geld zu drucken und dessen Wert zu festzulegen.

    1935 stellte das höchste US-Gericht in einer Entscheidung ausdrücklich fest, dass der Kongress diese Befugnis nicht auf ein anderes Organ übertragen kann.

    Der damalige Präsident Wilson unterschrieb dennoch das verfassungswidrige Gesetz, was er später jedoch bitter bereute:

    "I'm a most unhappy man. I have wittingly ruined my country."

    'Ich bin der unglücklichste Mensch. Ich habe wissentlich mein Land ruiniert.'
    (Ebd., S. 11).

  1. Guy Fawkes sagt:

    @Yenkis: haha, eine Frau Bauerfeind! Der Name ist Programm, Feind der Bauern und einfachen Leute :-) In einem muss ich Dir Widersprechen:
    Wir können mehr als nur disliken, also unser virtuelles Ablehnen zeigen! Die müssen die Massen sehen, die vor den Türen ihrer Paläste stehen! Die müssen diese unbändige Welle des Volkszorns spüren! Ein Avatar ist machtlos in der Realität! Wenn aber abertausende vor Deiner Tür stehen, die mit dem was Du tust nicht einverstanden sind, dann bekommt jeder Schiss, das Garantiere ich! Das garantieren die Erfahrungen aus längst vergessenen Massendemonstrationen! 9/11 wäre z.B. wirklich ein optimaler Zeitpunkt, denen ins Gesicht zu Spucken, diesen Mördern und Lügnern. Gerade weil 9/11 das Event ist, mit dem diese Verbrecher ihre neue Weltordnung zur Realität machen wollen. Wenn das geschieht, dann sind sehr viele von uns leider auch nur noch Avatare ohne Macht in der realen Welt! Der 11. September ist ein Dienstag. Ich nehme mir frei und fahre nach Frankfurt! Wenn jemand andere Vorschläge hat, bin ich offen! Kommt, lassen wir uns denen einen 11.September bereiten, der noch lange in ihrer Erinnerung sein wird. Ich meine keine Gewalt, sondern einfach nur Präsenz! Über geschriebene Wörter lachen die sich tot! Auch sie leben in einer anderen Realität und sind es gewohnt machen zu können was sie wollen, weil keiner an ihre Türe klopft und sagt:"Jetzt komm mal schnell wieder runter!"

  1. Das ist eine gute Idee. Ich bin dabei. Wer noch? Wo treffen wir uns?

  1. Guy Fawkes sagt:

    Für die Deutschen wäre der Berliner Bundestag eigentlich die beste Location :-)

  1. xabar sagt:

    @Freeman/DRDre

    Ich habe mich auch gefragt, weshalb Paul Volcker, der ehemalige FED-Chef (bis 1987), so ehrlich war und diese Bemerkung gemacht hat. Hinter dieser Bemerkung ('insidious') steckt glaube ich ein ziemlicher Unmut.

    Volcker ist ja kein unbeschriebenes Blatt, und gehört zu den Leuten, die vor der großen Krise 2008 öfter mal gewarnt haben, dass die großen Blasen eines Tages platzen könnten. Dadurch hat er sich sicherlich bei einigen Leuten unbeliebt gemacht. In einer Rede an der Stanford Universität sagte er warnend:

    "Unter der ruhigen Oberfläche gibt es, so wie ich es jedenfalls sehe, beunruhigende Entwicklungen: riesige Ungleichgewichte, Risiken - nennen sie es wie Sie wollen. Alles im allem scheinen die Umstände noch nie nach meiner Erinnerung so gefahrbringend und unkontrollierbar gewesen zu sein wie jetzt. Und ich erinnere mich an vieles. Was mich wirklich beunruhigt, ist, dass es so wenig Bereitschaft und so wenige Kräfte gibt, um etwas dagegen zu unternehmen." (Paul Volcker, Februar 2005 in Stanford).

    Alan Greenspan, der Nachfolger von Volcker als FED-Chef, hatte ein paar Monate davor davon gesprochen, dass

    "die Wahrscheinlichkeit von 'housing price bubbles' gering erscheint".

    Drei Jahre später war es dann so weit und die Krise war da.

    Dieser Unmut kam wohl in seiner Bemerkung wieder zum Tragen, dass niemand aus seinem Bilderbergkreis auf ihn gehört hat. Vielleicht ist er dort ein Außenseiter und Querdenker, der nur ausnahmsweise mal eingeladen wird.

    Volcker war auch ein Jahr lang (2011) Obamas Berater und schmiss dann hin, nachdem er vergeblich verlangt hatte, man sollte 'Glass Steagal' wieder reaktivieren, wovon Obama wohl nichts wissen wollte.

    Zitate nach:

    'Money and Power. How Goldman Sachs Came To Rule The World', by William D. Cohan.

  1. El. sagt:

    2013 "feiert" die US-Notenbank Federal Reserve ihr 100-jähriges

    ergänzend zu xabar.

    FED war die Umsetzung des Konzeptes von Amschel Rothschild vor etwa 200 Jahren:

    "Gib mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht."

    Wie kann man besser den Prinzip unserer Demokratie definieren ?

    Die Versuche der Politiker die Demokratie zu definieren sind irgendwie nur ein Schatten von der Anweisung des Bankers.

    Das erste bekannte Buch, das enthüllte die Geheimnisse von FED war "Secrets of the Federal Reserve" von Eustace Mullins, dem Schüler von E. Pound, dem ersten Gefangenen im Guantanamokäfig schon in 1945, das Buch erschien etwa 40 Jahre nach der Entstehung von FED und das war die erste Enthüllung, dass FED eine private Bank ist.

    Es wird weiter berichtet, dass die deutsche Übersetzung des Buches wurde vernichtet, das soll der erste Fall der Büchervernichtung nach dem WK II sein.

    Nach gleichem Muster wurden die andere s.g. Zentralbanken organisiert mit ihrem Bank of Banks in Basel, vgl. "Capo di tutti Capi", alle irgendwie in der Zeit um WK I.

    Laut F. Lips, einem ehem. Banker von Rothschild, erst die Zentralbanken ermöglichten die Etablierung der Institution der Weltkriege, die seit XX Jahrhundert der Stabilisierung des Geldsystems dienen.

    BIS war nach dem WK I zuständig für die Verteilung der Kriegsbeute (s.g. Zahlungsausgleich), auch in WK II war die Bank damit beschäftigt.

    Es wäre falsch nur von FED zu reden und EZB und andere Zentralbanken n.p. in China, Russland e.t.c. ausser Acht lassen. Sie alle bilden ein homogenes System mit der Koordination bei BIS, das die Bildung und Betreiben eines globalisierten Imperiums ermöglicht. Unser Denken in nationalen Kategorien, oder Kategorien der Staaten in der Zeit des globalisierten Imperiums ist längst überholt. Man braucht weder $ noch FED um weiter das Imperium zu betreiben, die Anfänge markiert aber tatsächlich FED.

    Nach 100 Jahren ist FED auch wahrscheinlich zum Liquidieren, ähnlich wie USA, vorgesehen.

    Signed El.