Nachrichten

Beweist ein Foto Assange Unschuld?

Sonntag, 26. August 2012 , von Freeman um 09:00

Folgendes Foto wurde von der britischen Zeitung Mail on Sunday veröffentlicht und soll Assange damit entlasten. Es zeigt die Teilnehmer des Abendessen im Glenfiddich Restaurant in Stockholm vom 15. August 2010. Links mit abgedeckten Gesicht ist Anna A., die später der Polizei erzählen wird, 48 Stunden bevor das Foto aufgenommen wurde, hat sie Julian in ihrer Wohnung vergewaltigt.



Wie glaubwürdig ist ihre Aussage, wenn sie an einem Abendessen ausgerechnet mit dem Mann teilnimmt, der sie angeblich vorher vergewaltigt hat? Nicht nur strahlt sie in die Kamera, sondern sie schrieb noch ein Tweet an ihre Freunde, sie wäre "mit der Welt coolsten und intelligentesten Leuten" unterwegs.

Im Foto zu sehen sind mit violetten Hemd der Gastgeber und Chef der schwedischen Piratenpartei, Richard Falkvinge, sowie rechts neben Julian, Anna Troberg, Vizechefin der Partei, und Sara Sangberg. Falkvinge sagte, das Abendessen dauerte drei Stunden und der Zweck war einen Vertrag zwischen der Piratenpartei und Wikileaks über die Nutzung deren Server zu vereinbaren.

Anwesend waren auch der IT-Chef der Piraten, Richard Olson (nicht auf dem Foto), der seine Verlobte Sara Sandberg mitbrachte.

Anna A. war die persönliche Betreuerin von Julian Assange während seines Aufenthalts in Schweden. Sie stellte ihm ihre Wohnung zu Verfügung, ging mit ihm aus, veranstaltete eine Party für ihn und landet mit ihm im Bett, um eingewilligten Geschlechtsverkehr zu vollziehen.

Vier Tage später ging sie zur Polizei und berichtete ihnen, „ach wie schrecklich, der Sex endete ohne Kondom“, damit wäre sie nicht einverstanden gewesen, woraus eine Vergewaltigung konstruiert wurde. Der Presse erzählte sie alles brühwarm, inklusiv Interview, damit die ganze Welt es weiss.

Das heisst, einvernehmlicher Sex begann mit einem Kondom, der aber während dem Akt irgendwie verrutschte und nicht mehr "drauf" war. Das soll eine Vergewaltigung sein? In jedem anderen Land würde man so einen Fall sofort einstellen, da keine Spur von Nötigung oder Gewalt im Spiel war. Das Wort Vergewaltigung beinhaltet das Wort Gewalt. Davon kann hier keine Rede sein.

Nach den Vergewaltigungsvorwürfen gaben Falkvinge und Troberg detaillierte Aussagen bei der Polizei ab, als Unterstützung für Assange. Sie berichteten über die "Körpersprache" zwischen Julian und Anna A., die mit ihrer Freundin Pietra zum Essen kam, die aber nur für die Vorspeise blieb.

Falkvinge sagte, er wäre über die späteren Vorwürfe völlig perplex gewesen, denn Anna A. hätte sich während des Abendessen freiwillig dazu bereit erklärt, Julians Pressesekretärin zu werden. Dies hätte er auch gegenüber der Polizei ausgesagt. Sie hätte sich nicht wie ein Opfer benommen oder jemand der ein traumatisches sexuelles Erlebnis zwei Tage vorher durchgemacht hätte, sagte Falkvinge.

Es ist sogar so, nur wenige Stunden nach der angeblichen Vergewaltigung ging Anna A. mit Julian Assange zu einer Parteiveranstaltung der Sozialdemokraten. Dort soll er die zweite Frau kennen gelernt haben, die ihn später auch der Vergewaltigung beschuldigte.

Wenn Anna A. wirklich ein Opfer war, wieso verbrachte sie so viel gemeinsame Zeit mit dem angeblichen Täter? Wieso hat sie sich nicht sofort bei der Polizei gemeldet, sondern erst eine Woche später? Wieso ging sie mit ihm zu Veranstaltungen und warum warnte sie nicht andere Frauen, die ihn anhimmelten und unbedingt treffen wollten?

Deshalb meint Julian Assange, er wurde reingelegt und wenn er nach Schweden geht, um sich den Vorwürfen zu stellen, dann wird er in die USA ausgeliefert, wo ihm maximal die Todesstrafe wegen der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten blüht. Die schwedischen Behörden hätten ihm nicht garantiert, sie würden ihn nicht ausliefern.

Tatsache ist, wie ich hier damals berichtet habe, Anna A. hat in ihrer Vergangenheit möglicherweise Verbindungen zur CIA. Ausserdem wurde sie von ihrem Freund vor diesen ganzen Ereignissen betrogen und sie veröffentlichte sogar Texte im Internet, wie man sich für diese Kränkung rächen kann. Das wäre ein Motiv für ihre Vorgehensweise und Julian war ihr Opfer.

Assange meint, es handelt sich um ein Komplott zwischen den schwedischen, britischen und amerikanischen Geheimdiensten, um mit ihm ein Exempel zu statuieren. Niemand darf ungestraft die Grossmacht USA blossstellen. Deshalb blieb ihm nichts anderes übrig, als in der Botschaft von Ecuador Asyl zu suchen, was ihm vom Präsidenten Ecuadors, Rafael Correa, gewährt wurde.

insgesamt 17 Kommentare:

  1. Hans Janik sagt:

    Sehr geil ! Danke ;)

  1. xabar sagt:

    Es wäre nicht das erste Mal, dass man Frauen (oder sollte ich sagen bezahlte Schlampen?), die für einen Geheimdienst arbeiten, auf einen unliebsamen Whistleblower ansetzt.

    Erinnern möchte ich an Mordechai Vanunu, den israelischen Atomwissenschaftler, der 1986 der britischen Sunday Times das Geheimnis der israelischen Atombombe verriet.

    Mossad erhielt von Margaret Thatcher, der damaligen britischen Premierministerin, keine Erlaubnis, in England den Wisthleblower nach Israel zu entführen. Also verlegte man den Tatort ins Ausland, nach Rom.

    Eine bezaubernde Agentin des Mossad 'verliebte' sich in Mordechai, und beide fuhren nach Rom, wo er dann von einem Mossad-Team entführt und nach Tel Aviv verschleppt wurde, wo man ihm den Prozess machte.

    Er erhielt für seine Veröffentlichungen, darunter viele Fotos der Atomanlagen, 18 Jahre Haft. Auch noch nach seiner langen Haft steht er unter Hausarrest und unterliegt einer Kontaktsperre.

    Und die Moral von der Geschicht:

    Verliebe dich nie in eine Agentin! Du könntest in Guantánamo oder in einem israelischen Rattenloch landen, und nicht immer gibt es eine ekuadorianische Botschaft an der nächsten Ecke und einen südamerikanischen Engel namens Rafael, der dich beschützt!

  1. Peter sagt:

    Klare Schlussfolgerungen, danke Freeman. So kommt tatsächlich Licht in die Sache und die Eindeutigkeit des US Machtanspruchs ist ebenso gegeben, wie die Abhaengigkeit Schwedens von dieser Grosskotzmacht.

  1. Hallo Freeman.
    Super!!! und ein Dankeschön(^_^)!
    Das ist wieder der Beweiss wie gearbeitet wird,..und das erinnert mich sehr an den wohl zwar viel unbedeuteneren Fall "Kachelmann", aber die Strategie ist die gleiche! Wie "entweder die "verfassungsschüzer" oder der BND den Kachelman während der untersuchungshaft fast ein Jahr lang ins gebet genommen wurde!.. Neuprgrammierung? Gehirnwäsche? Ich sag,s mal so, wahrscheinlich ist es auch kachelmanns Schwachpunkt "die Eitelkeit" die durch seine Beliebheit Kapital zu schlagen,ergo auch in Frauengeschichten?! Seine Ex hatte mit Sicherheit Kontakt mit einer dieser o.g.organisationen gehabt und ein "geschäft" vereinbart!Sie bekommt ihre Rache! und als gegenzug konnte man Kachelmann ein erpressungsmotiv auf die Nase drücken,unter den motto: Entweder seine Karriere Oder Knast und in die versenkung der vergessenen zu verschwinden! Der einzige Unterschied den mir in Moment einfällt ist:Bei Assange ist es klar gewesen warum man ihn weg haben will-bei Kachelmann hingegen weiss ich es nicht weswegen man ihn umprogrammiert hat!-Was ich weiss, ist das Er nach seiner Haft so einen heuchlerischen Blödsinn von sich gegeben hat das Chemtrails es garnicht gebe und die das behaupten wären NaZi,s? Also noch bescheuerter gets immer!Was steckt wirklich dahinter????

  1. Ich frage mich wie sich ein politisches Komplott noch offensichtlicher darlegen lässt, als im Fall von Julian Assange? Es ist doch wohl völlig klar das die US Regierung ein extrem grosses Interesse daran hat, diesen Mann zumindest Mundtot zu machen oder vermutlich sogar ganz zum Schweigen zu bringen. Das die schwedische Regierung ein Schosshund der Amerikaner ist, ist auch kein Geheimnis. Was sich aus diesen Zusammenhängen ergibt ist eindeutig und zweifellos erkennbar. Die Wahrheit soll begraben werden damit die Lügen weiter leben können und sich niemand dafür verantworten muß! Das ist so Widerlich das es mir den Magen umdreht!

  1. Es ist schon ziemlich Widerlich dieses absolut durchschaubare Spektakel mit anzusehen. Das sich so viele Verantwortliche dem Unrecht zuwenden, nur um ihren persöhnlichen Profit zu sichern und dabei die Wahrheit mit Füssen treten ist kaum zu ertragen. Man kann nur inständig hoffen das diese Menschen irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden und ihre gerechte Strafe antreten müssen. Ich glaube fest daran das die Lüge nicht gewinnen wird und die Wahrheit sich durchsetzt.

  1. Cybernetic sagt:

    Genau wie Freeman es beschreibt, war es in einer Doku zu sehen, die am Freitag, sowie heute morgen auf N24 ausgestrahlt wurde.
    In dem ersten Teil des Beitrags kamen vor allem Assange's Anwalt, Rechtsprecher, sowie der Gründer der Piraten-Partei Schweden zu Wort.
    Es war wirklich ansehnlich und hat den genauen Ablauf der "Affäre" dargestellt.
    Leider konnte ich mir den zweiten Teil nicht mehr anschauen.
    Bisher war es aber definitiv der kritischste Beitrag den ich je auf N24 gesehen habe.

    Schade ist auch, dass die Doku aus Lizenzgründen nicht in der Mediathek vorhanden ist. Vllt ist sie demnächst aber auch andersweitig ausfindig zu machen.


    http://www.presseportal.de/pm/13399/2312194/-korrektur-sex-luegen-und-julian-assange-neue-n24-dokumentation-am-freitag-24-august-2012-um-00-10

  1. Kassandra sagt:

    Dieses Foto u. weiteres entlasten-
    des Material lief tatsächlich vor-
    gestern spät nachts auf N24.
    Selbst wenn es gelingen sollte,
    Assange aus GB rauszubringen, wer-
    den die Geheimdienste ihn rund um
    den Globus jagen.
    Am schändlichsten ist jedoch, dass
    sich sein Heimatland Australien
    nicht für ihn einsetzt, doch die
    dortige Regierungschefin ist auch
    nur eine US-Marionette, die bereits
    die Stationierung weiterer US-
    Kampfgruppen an der westl. Marine-
    basis (Perth) u. im Norden (Darwin)
    befürwortet hat.
    Unser einsamer Held wird also nir-
    gendwo mehr eine ruhige Minute
    haben. Viell. in Russland, dessen
    Zerschlagung ja das ultimative Ziel
    der Weltverbrecher ist?

  1. Lara Croft sagt:

    Ist die Lüge noch so schnell, die Wahrheit holt Sie doch ein...
    Niederländisches Sprichwort

  1. mikem777 sagt:

    Sex, Lies and Julian Assange (Full Documentary 2012)

    http://tinyurl.com/c6jrhyn

  1. freethinker sagt:

    Huren bekommen Geld für ihre Dienste, manchmal sehr viel!

  1. MastaFu sagt:

    Der britischen Nachrichtenagentur Press Association ist es gelungen, ein Foto von einem Notizblock zu machen, der in der Hand eines Polizisten war. Auf dem Zettel stand, dass Assange auf jeden Fall verhaftet werden soll, auch wenn er diplomatische Immunität haben sollte. Die Polizisten wurden auch gewarnt, dass Assange während einer größeren Protestaktion der Bevölkerung fliehen könnte. Es gibt den Befehl ihn zu verhaften, wenn er die Botschaft verlässt. Ohne Wenn und Aber!

  1. humanity sagt:

    ach, Julian, hättest du lieber milliarden €/$ verschoben, wärst du ein freier mensch...so sieht unsere demokratie aus! ;-((

  1. Paulinn sagt:

    Den Film "Sex, Lügen und Julian Assange" habe ich bei
    http://www.n24.de/mediathek/zeitgeschehen-sex-luegen-und-julian-asange_1573604.html
    angesehen.

    Denkwürdig: Wenn eine Frau nach einer Sexnacht sich Sorgen um ihre Gesundheit macht, ruft sie dann nicht ihren Frauenarzt an oder eine liebe vertrauensvolle Freundin?
    Nein! Sie fragt lieber eine Frau, die sie kaum kennt um Rat (so wie Sofia Wilen / Anna Ardin).

  1. Freeman: du fragst, warum die Frau, welche angeblich zum Sex gezwungen wurde weiterhin mit ihrem Peiniger unterwegs war ? Es ist doch klar: das machen doch immer alle Frauen, die vergewaltigt werden.

    Wusstest du das nicht ?

    Das wollen uns doch die schwedischen und amerikanischen Behörden doch sagen. Die Fakten werden umgedreht und die Öffentlichkeit für dumm verkauft.

    Was mich an der ganzen Sache allerdings wundert ist, warum die Russen sich nicht in das Geschehen einschalten. Julien könnte doch exclusiv zuerst den Russen die geheimen Dokumente zeigen und im Gegenzug würde Russland Assange Asyl gewähren.

    Ich würde gerne die Fressen der Amis sehen, wenn sich Russaland für so etwas entscheiden würde. Ich bin gespannt, ob die es sich trauen würden, ein Fahrzeug der russichen Diplomaten anzuhalten, wenn Assange drinnen mit dem Botschafter sitzen würde ?

    Die Erklärung dafür dürfte vielleicht darin liegen, dass die Russen selbst alle Wiki-Leaks-Dokumente haben und daran nicht mehr interessiert sind.

    OK, wenn nicht die Russen, dann sollen die Chinesen mit Assange ein Deal machen.

    Oder die Nordkoreaner.

    Sind doch interessante Gedanken mit den o.g. Ländern, oder ... ?

  1. eurasiacnru sagt:

    @PolicyOfTruth

    Die Russen und Chinesen besitzen sicher Informationen welche sich gegen die USA verwenden lassen würden, aber die USA haben auch informationen welche gegen die andern verwendet werden können. Das läuft dann so: Du sagts nichts und ich sage nichts.
    Wenn Russland nun Assange rausschmuggeln würde, dann werden die Amis halt ein Paar russische Geheimnisse publik machen...

  1. Margarita sagt:

    Ich war aufrichtig erschrocken über die Vorverurteilung durch die Massenmedien. Sowas darf es nicht geben! Dabei war das ja eben nicht gerade ein subtiler Geheimdienst-Schachzug, sondern, wie schon gesagt, ein Exempel. Wenn sie ihn deshalb tatsächlich öffentlich kreuzigen, verliere ich unwiderruflich den Glauben an die Menschheit. m.