Nachrichten

Das Finanzsystem ist ein kriminelles Pyramidenspiel

Donnerstag, 16. August 2012 , von Freeman um 17:00

Warum reden die Politiker und Experten immer wieder von "Wachstum" als Lösung aus der Finanzkrise? Ganz einfach, weil das gesamte Finanzsystem ein Pyramidenspiel ist und nur funktioniert wenn es ständig wächst. Die Definition eines Pyramidenspiel oder Schneeballsystem oder Ponzi-Schema ist die Notwendigkeit für eine ständig wachsende Anzahl an Teilnehmern, die laufend neues Geld einzahlen und damit Wachstum bewirken. Beim Finanzsystem sind es Schulden die ständig wachsen müssen, denn unsere Geldschöpfung basiert auf Schulden. Genau wie aber ein Pyramidenspiel irgendwann zusammenbricht, weil mehr Teilnehmer den Betrug durchschauen und ihr Geld zurück haben wollen, bricht das Finanzsystem auch zusammen.

Wir brauchen ein neues Scheeballsystem als Wachstumsmotor:



Pyramidenspiele sind verboten, so wie sie Bernie Madoff als prominentester Fall betrieben hat. Er wurde deshalb 2009 zu 150 Jahren Haft verurteilt. Private dürfen das nicht. Interessant ist, für das Betreiben des gesamten Finanzsystems als Ponzi-Schema wird niemand verurteilt, weil es von Zentralbanken selber unter staatlicher Genehmigung stattfindet.

Dabei gibt es keinen Unterschied in der Betrugsmasche. Es müssen in beiden Fällen immer mehr Dumme gefunden werden die mitmachen, damit es funktioniert. Bleibt das Wachstum aus und verwandelt sich in eine Stagnation oder sogar in einen Rückgang, dann bricht das System zusammen. Das erleben wir jetzt.

Die kriminellen Handlungen gehen aber auf allen Ebenen weiter. Innerhalb des Finanz- und Bankensystems wird massive betrogen und manipuliert. Der neueste aufgedeckte Fall ist der LIBOR-Skandal, wo jahrelang die Referenzzinssätze je nach bedarf nach oben oder unten manipuliert wurden. Überhaupt sind praktisch alle Finanzmärkte gezinkt, spiegeln nicht einen freien Markt von Angebot und Nachfrage wieder.

Die Aufsichtsorgane und die Justiz schauen diesem kriminellen treiben tatenlos zu, denn sie wussten, der LIBOR wurde manipuliert und haben nichts dagegen getan. Typisch passend dazu ist auch die Verlautbarung der US-Justizbehörden, sie werden Jon Corzine, den ehemaligen Chef der pleitegegangenen MF Global und früheren Chef von Goldman Sachs, nicht wegen der Unterschlagung von Kundengeldern in Höhe von 1 Milliarde Dollar strafrechtlich verfolgen. Das gleich auch mit Goldman Sachs selber, die nicht wegen dem wissentlichen Andrehen von faulen Papieren an ihre Kunden belangt werden. Wenn die Goldmänner betrügen gehen sie straffrei.

Auch die Kursfixierung des Schweizer Franken zum Euro auf 1,20 durch die Schweizer Nationalbank ist im Grunde genommen Betrug und Diebstahl. Bestohlen werden die Besitzer von Schweizer Franken, weil der Kurs künstlich niedrig gehalten wird und damit die Kaufkraft um mindestens 30 Prozent zu gering ist. Würde man den Kurs ungehindert den Märkten aussetzen, würde der Euro weniger als 1 Franken kosten. So werden alle die Guthaben in Franken haben massiv bestohlen.

Genau so ergeht es allen Sparern. Die bewusst praktisch auf Null gehaltenen Zinsen durch die Zentralbanken, damit die Grossbanken billiges Geld bekommen, ist ein massiver Raub am Vermögen der Bevölkerung. Wie "Die Welt" gestern geschrieben hat, kostet der Zinsraub den Sparern in den letzten fünf Jahren 163 Milliarden Dollar, oder jedem Bundesbürger vom Baby bis zum Greis durchschnittlich 3'125 Euro.

Was Facebook zusammen mit den IPO-Banken mit den Investoren gemacht haben ist auch die aller grösste Abzocke und Betrug. Angepriesen von den Medien als die Möglichkeit für den kleinen Mann reich zu werden, wurden die Geldgierigen zum Einstieg beim Börsengang gelockt. Jeder der aber Bilanzen lesen und den Umsatz und Gewinn zum Aktienwert rechnen konnte wusste, der Ausgabekurs von 38,50 Doller war völlig überrissen.

Aktuell steht der Kurs bei unter 20 Dollar, ein Verlust von fast 50 Prozent! Innerhalb von wenigen Wochen haben die Investoren einen Grossteil ihres Einsatzes verloren und die Zuckerbergs und die Wall Street Banker lachen sich schief.

Auch im Edelmetallhandel wird falsch gespielt. Kundenaufträge zum Kauf von Gold oder Silber werden nicht ausgeführt, sondern nur auf Papier bestätigt. Mit dem Geld welches die Banken entgegennehmen wird nicht das Metall für die Kunden gekauft, sondern es wird als zinsfreies Spielgeld verwendet. Die Banken haben dann noch die Unverschämtheit Lagerkosten für die Barren zu verlangen, die sie gar nicht haben. Da der Kauf nicht stattfand, also die Nachfrage nicht im Markt sich spiegelt, ist der Kurs für Gold und Silber viel zu niedrig und die Kunden werden dadurch betrogen.

Egal ob LIBOR, Null-Zins-Politik, Deviseninterventionen, gehypte Neuemissionen, Staatsanleihen die Minuszinsen kosten, schwindende Pensionskassen- und Sparguthaben, Kursdrückung der Edelmetalle, oder die kriminellen Handlungen wie Front Running und Insider Trading, alles wird durch Manipulation und Betrug beeinflusst und gesteuert. Zu behaupten, unser Geld- und Finanzsystem beruht auf eine freie Marktwirtschaft, die Finanzinstitute sind vertrauenswürdig und arbeiten völlig korrekt, ist lächerlich und völlig naiv. Die Karten sind gezinkt und die Falschspieler mischen sie zu ihren Vorteil.

Deshalb, wie kann man in diesem Spielkasino überhaupt mitmachen und den Betreibern sein Geld anvertrauen, wenn das Risiko wegen den ganzen Betrugsmaschen unkalkulierbar ist? Dieses Pyramidenspiel muss laufend neue Dumme finden die verlieren, damit es funktioniert, die Schulden müssen immer grösser werden. Deshalb ist es völlig absurd was Merkel bei ihrem aktuellen Kanadabesuch von sich gegeben hat, die Lösung für Europa wäre, man müsse sich auf mehr Wachstum konzentrieren und gleichzeitig nicht mehr auf Pump leben.

Wachstum resultiert doch nur durch neue Kredite, wie denn sonst? Egal ob der Staat oder eine Firma Investitionen vornimmt, oder jemand sich ein Haus baut oder ein Auto kauft, es geschieht doch nur in dem man Schulden macht. Das Geld ist doch nicht vorhanden, sondern muss durch neue Kredite erschaffen werden. Wachstum ohne Schulden geht in unserem System nicht.

Die Austeritätsmassnahmen die Merkel fordert und den Pleiteländern aufzwingt bewirken auch kein Wachstum. Entweder wird den Bürgern durch höhere Steuern und Gebühren mehr Geld abgeknöpft oder durch Haushaltsdisziplin weniger ausgegeben. Beides hat zur Folge, Geld für den Privatkonsum oder für staatliche Aufgaben ist nicht vorhanden, was die Wirtschaft schrumpfen lässt, also das Gegenteil von Wachstum bewirkt.

Entweder hat Merkel null Ahnung wie das Finanzsystem funktioniert, oder sie weis es und lügt wie gedruckt. Angela Merkel und ihr ewiges Mantra Wachstum:



Was uns in die Krise gebracht hat, bietet Merkel als Lösung an ... Wachstum!

Tatsache ist, die Verschuldung aller westlichen Industrieländer wächst schneller als das Brutto Inlandsprodukt (BIP). Siehe Amerika. In den vier Jahren Amtszeit von Obama ist die Staatsverschuldung von 10 auf sagenhafte 16 Billionen Dollar gestiegen, so viel wie unter keinem Präsidenten. Das BIP der Vereinigten Staaten ist gleichzeitig wenn überhaupt nur minimal gestiegen. Auch die Staatsfinanzen der USA sind ein Pyramidenspiel.

Es ist einfach nicht möglich ständig neue Schulden aufzunehmen, schneller als die Leistungskraft des Landes wäschst. Aber fast alle westlichen Industriestaaten arbeiten so, geben mehr Geld aus als sie einnehmen. Was wir aber durch die Krise zunehmend sehen, die Verschleierung der Realität ist zu Ende und jetzt kann man wie in Hans Christian Andersen Märchen rufen, der Kaiser hat ja gar keine Kleider an und steht nackt da.

In diesem Märchen geht es auch um zwei Betrüger die für viel Geld neue Gewänder für den Kaiser weben. Sie machen ihm weis, die Kleider seien nicht gewöhnlich, sondern könnten nur von Personen gesehen werden, die ihres Amts würdig und nicht dumm seien. Aus Eitelkeit und innerer Unsicherheit erwähnt er nicht, dass er die Kleider selbst auch nicht sehen kann und auch die Menschen, denen er seine neuen Gewänder präsentiert, geben Begeisterung über die scheinbar schönen Stoffe vor.

Auch beim Finanzsystem wollen die meisten nicht dumm und ahnungslos dastehen. Sie tun so wie wenn die imaginären Zahlenspiele irgendwie doch real sind und alles in Ordnung wäre. Dabei ist das ganze ein Schwindel, der erst auffliegt, wenn man richtig rechnet. Jeder kann die Preise vor 10 oder 20 Jahren mit heute vergleichen und sofort dabei sehen, wie das Geld viel weniger wert ist, man für den gleichen Lohn erheblich weniger kaufen kann.

Die Unze Gold kostete bei der Einführung der Gemeinschaftswährung 245 Euro. Heute sind es 1'305 Euro. Das heisst, der Euro hat über das Vierfache an Wert verloren. Oder ein Euro von damals ist heute nur noch 18 Cent wert.

Schreckt das jemand auf? Geht jemand auf die Barrikaden weil seine Ersparnisse, Pensionskassengelder oder Lebensversicherungsbeträge zusammengeschmolzen sind? Widerspricht jemand wenn Merkel und die hörigen Medien behaupten, der Euro sei eine stabile Währung? Sind denn alle blind und merken den Diebstahl und Betrug nicht?

Gibt es nur in den letzten Jahren mehr Betrug der sichtbar wird und auffliegt oder basiert das System grundsätzlich auf Betrug? Ich meine das Letztere ist richtig. Das Ponzi-Schema des ständigen Wachsens und die kriminellen Handlungen durch die Teilnehmer im Spielkasino sind die Hauptbestandteile des Finanzsystems. Ohne dem funktioniert es nicht und kann nicht aufrecht erhalten werden.

Die Geldmenge muss wegen der Zins- und Zinseszinsen ständig wachsen, was immer mehr Schulden bedeutet, denn der Kreditbetrag plus die Zinsen müssen zurückbezahlt werden, was das Geld entwertet und an Kaufkraft verliert lässt. Verantwortlich dafür sind die Zentralbanken, die diesen staatlich sanktionierten Betrug durchführen dürfen.

Das Finanzsystem ist ein kriminelles Pyramidenspiel, ohne Zweifel. Ohne ständiges Wachstum bricht der Schuldenberg zusammen und deshalb fordern Merkel und Co. dies ständig. Nur die Wahrheit ist, die Kredit- und Geldmenge können nicht endlos wachsen und demnächst fallen alle Kartenhäuser zusammen und die Luftblasen platzen. Game over und Reset!

Verwandter Artikel:
Eine neue Blase muss her

Zeitgeschichte: Vor 41 Jahren, am 15. August 1971, verkündete Präsident Richard Nixon den Ausstieg des Dollars aus der Goldbindung und damit das Ende des Bretton Woods Währungs- und Welchselkurssystems. Die Geldschwemme durch die Fed begann:



Dies war die wichtigste und einschneidenste Entscheidung in der jüngsten Geschichte des Finanz- und Wirtschaftssystems der Welt. Daraus entstand die globale Schuldenkrise, vor der die Vereinigten Staaten, Europa und Japan heute stehen.

Jetzt kommt die Frage, was ist die Lösung? Ganz einfach. Den Banken muss man den Mittelfinger zeigen und sagen, eure Behauptung, ihr seid systemrelvant und müsst auf Kosten der Steuerzahler gerettet werden, ist eine Lüge. Geht doch hops wenn ihr pleite seid, so wie es sich im Kapitalismus gehört. Wieso sollen wir für eure Fehler zahlen? Die Kredite werden abgeschrieben und die Bankaktionäre und Spekulanten sollen die Verluste tragen. Die Banker welche betrogen und gestohlen haben müssen vor Gericht und viele Jahre einsitzen. Das wird ihnen eine Lehre sein und ihre masslose Gier eindämmen. Derivate und andere künstliche Konstrukte müssen verboten werden. Genau wie Zinsen auch. Zentralbanken müssen verschwinden, da überflüssig. Die Arbeit der Banken muss auf das reduziert was nötig ist, als Zahlungsabwickler und um Liquidität der Wirtschaft zu geben. Geld soll nur ein Zahlungsmittel sein, basierend auf einem echten Wert. Die Währungspolitik muss wieder dezentralisiert und in der Hand der Staaten liegen. Die Übermacht der Bankster über Politik und Wirtschaft muss endgültig gebrochen werden.

insgesamt 31 Kommentare:

  1. Harry Kramer sagt:

    lieber Freeman,
    du hast ja Recht und ich lese täglich deinen Blog mit kopfschüttelnder Begeisterung.... Aber sag doch mal, was sollen wir mit unserem Ersparten machen? Das, was für ein wenig Rente angelegt ist usw.....Äcker bekommste bei uns kaum mehr zu kaufen und Wald auch nicht.....

  1. uuiiiiii...
    nun ich habe es nun endlich auch durchschaut
    Herrlich, das ein Börsenguru wie Dirk Müller es auch schon in der einen oder anderen Talkshow zum Besten gab (ob er dafür Schimpfe bekommen hat?)
    ...um dieses System länger am laufen zu halten, können sich ja mittlerweile die hoch verschuldeten Privatbürger, auch in eine Insolvenz retten.
    Immerhin zögert dies den Zusammenbruch doch noch etwas raus, gell?
    Wie dem auch sei, kauft Güter und Immobilien (Äcker oder Wald) vielleicht auch noch Rohstoffe, Gold und Diamanten!
    Bringt sie in Sicherheit und macht dann Schulden - bis, ja bis zur Insolvenz...
    Streckt den Bankstern die Zunge raus und freut Euch über jeden Tag an dem wir hier noch in Frieden leben dürfen!

  1. 3DVision sagt:

    Super Artikel!Danke

    Das muß man sich vorstellen ein Euro Kaufkraft heute 18 Cent.Wow was für eine tolle Währung!
    Es ist kriminell wie die Menschen beraubt werden.
    Sogar im Aldi spürt man es seit langem schon heftig.Wenn das so weiter geht braucht man nur ein Caddy um das schwere Wasser aus dem Aldi zu schleppen.Früher kam ich mit 50 Mark eine Woche über die Runden also ohne Restaurant und so,eine ganz normale Woche.Heute brauchen wir im durchschnitt 60 Euro zu dritt pro Tag!Und das ist dann noch im Sparmodus.
    Anderes Thema,
    Ich frage mich auch ob die Menschen nicht von
    diesen Lottogesellschaften verarscht und hinters Licht geführt werden?
    Diese Kugeln sind doch bestimmt auch manipuliert oder?
    Die verarschung läuft doch auf allen Fronten,dann bestimmt auch hier.Nur nachweisen kann man es nicht.
    Anscheinend werden auch Ziehungen am Mittwoch nicht im TV gezeigt.
    Man suggeriert der Masse man solle ganz einfach vertrauen haben,aber man kann niemandem vertrauen wenn es um Geld geht.Und denen schon gar nicht.
    Und wenn jemand anscheinend gewinnt,bleibt er inkognito.
    Niemand kann je nachprüfen ob die Gelder auch ausgezahlt wurden?
    Ich meine dickere Summen.
    Und wenn die Leute die Scheine einchecken,für Computer ist es kein Problem rasend schnell alle getippten Felder zu checken,und dann eben eine Kombination fallen zu lassen die niemand getippt hat.Nur eventuell kleinen Gewinne- Kombinationen.
    Wer weiss das schon?
    Wie gesagt nachweisen kann man nichts,aber auch hier stellt man sich fragen.

  1. Juergen sagt:

    Hallo Harry,

    Kauf Edelmetall, Krügerand, Silbermünzen usw. und tu es anonym.

  1. LinQ sagt:

    Die breite Basis der Zahler muß durch Zuwanderung vergrößert werden, da Zukunftsängste, Inflation und Niedriglöhne eine Kinderfeindliche Heimat aus Deutschland geschaffen haben.
    Die Basis der Steuerzahler, Schuldner und Konsumenten muß mit aller Macht verbreitert werden.

  1. urantia sagt:

    Das Finanzsystem ist tatsächlich ein Pyramidensystem, Banken erschaffen Geld aus dem Nichts und verlangen reale Sicherheiten dafür. Ist man zahlungsunfähig, was in der heutigen Zeit schnell passiert, wird man enteignet. Daran kann man erkennen dass das Finanzsystem ein Enteignungssystem ist. Dann gibt es noch den Zinseszins, der dafür sorgt, dass die Reichen durch nichtstun noch reicher werden. Ein Millionär muss gar nicht mehr arbeiten, denn der Zinseszins sorgt dafür, dass das Vermögen nicht angetastet werden muss. Man kann ohne Probleme von den Zinsen leben die die meisten Menschen erarbeiten. Deswegen sind wir Zinssklaven.

    Wie ich bereits mehrmals erwähnt habe: alle Probleme auf der Welt entstehen ohne Ausnahme wegen Geld. Wegen Geld gibt es z.B. Armut und Kriminalität. Das Geld ist kein Tauschmittel, sondern ein System das festlegt wieviele Rechte ein Mensch im Leben hat. Die wahre Geldfunktion ist die Menschen zu versklaven. Fast alle von uns sind Sklaven des Geldes. Wir gehen zur Arbeit, damit für den nächsten Tag das Brot auf dem Tisch ist, doch mehr ist nicht drin. Eine freie Entfaltung ist nur für die Elite vorgesehen. Man muss das Problem offen ansprechen: die meisten Menschen erreichen im Leben nichts (Selbstverwirklichung), sondern drehen sich die ganze Zeit im Hamsterrad. Gearbeitet wird für die Elite. Es ist nicht verwunderlich, dass die Schulden steigen, denn wer kann sich von dem mageren Gehalt noch etwas leisten? Sparen kann man heute gar nicht mehr.

    Die Mehrheit muss für das Wohl einer Minderheit leiden, so war es schon immer. Ich glaube nicht, dass sich das jemals ändern wird. Die Menschen gehen nicht auf die Straße. Occupy ist gescheitert, weil die Teilnehmer eine falsche Vorstellung von Protesten hatten. Man kann die Welt nicht verändern, indem man singt, Gitarre spielt, und Schilder in die Luft hält. Proteste dieser Art sind schon vor Beginn gescheitert, siehe Anti-Atomkraft, Stuttgart 21 und nun auch Occupy. Ein Protest ist ein ernsthaftes Vorhaben und keine Party. Wer den zivilen Ungehorsam nicht anwendet hat verloren. Deswegen wird sich nichts ändern.

    Wenn man versucht, die Mitmenschen aufzuklären wird man für verrückt erklärt. Ich habe es aufgegeben, die meisten glauben sogar dass die Krise gar nicht existiert. Vielleicht ist alles von der Evolution vorgesehen und es gibt einen Plan den wir nicht verstehen. Sollte es so sein sind sowieso alle Proteste zum Scheitern verurteilt. Sicher ist aber, dass wir in einem schwierigen Zeitabschnitt leben.

  1. Unknown sagt:

    assange ist im Moment in Gefahr.
    Er darf nicht aus der Ecuadorschen Botschaft raus,denn sonst wird er verhaftet und man hat schon gedroht die botschaft zu stürmen

    http://justice4assange.com/

  1. be free sagt:

    gerade auf faCIAbook gepostet:

    Im Januar habe ich die UBS wegen gewerbsmaessigem Betrug etc. angzeigt, die Bieler Staatsanwalt fand nichts falsches an deren Schneeballsystem (das sei bloss meine Meinung!). Jetzt liegt der Fall seit 6 Wochen beim Berner Obergericht... man warte und hoere (d.h. die korrputen Richter werden wohl wieder so einen Stuss zusammenschreiben - Schreibtischtaeter habens leichter - und mir Gerichts-Gebuehren aufbrocken wollen). :)

    Hier ist Freeman's Take zum Raueberspiel. Will jemand den Link den Staatsanwaelten A. Minka II-Widerkehr und Boss Peter Thoma schicken? In meinem Rekurs habe ich die Beiden gleich der Befangenheit und der Verschwoerung angeklagt. :)

  1. Thurnus sagt:

    > Aber sag doch mal, was sollen wir mit unserem Ersparten machen?

    Bitcoins kaufen oder, besser: Etwas gewerbe- und steuerfrei produzieren und gegen Bitcoins verkaufen.

    > Äcker bekommste bei uns kaum mehr zu kaufen und Wald auch nicht.....

    Im Ausland gibts noch genug. Sogar für wenig Geld. Weiterhin lebt es sich dort meist freier und angenehmer.

    Wer mehr wissen will findet den Weg ins Retroshare-Netzwerk.

  1. ducksms sagt:

    Kommentiere erstes mal auf diesen Blog. Was ich mich frage,bei einem Zusammenbruch verlierfen ja die meisten Bürger bzw das Volk ihre Ersparnisse.

    Aber was passiert mit den Millionären bzw der Elite?

    Ihre Ersparnisse gehen doch auch weg oder?

  1. Freenet sagt:

    Zur unaufhörlichen "Erhöhung des Wachstums" sind mir so paar Sachen eingefallen:

    Nehmen wir mal die Wandlung des alten Qualitätsbegriff mit dem was heute als ISO 9000 definiert wird. Wenn Qualität auch einen gewissen Bezug zu Robustheit und Langlebigkeit hat, so ist eine zunehmende Abnahme dieser "absoluten Qualität" auch ein wunderbares Beispiel wie man in weniger Zeit mehr konsumiert und damit "Verschuldung und Wachstum schafft". Mit der immer liderlicheren Qualität eines Produktes erhöht sich dann wieder der Supportbedarf. Das setzt also eine ganze Lawine in Gang und am Ende hat man da diese ISO 9000 Definition: Man geht quasi so weit an die Grenze wie der Kunde den Qualitätsrückgang noch akzeptiert ohne abzuspringen. Diese "Product Lifecycle" muss gut gemanaged werden. Und wenn es nach den Herstellern ginge, hätten wir auch in Deutschland nur noch 1 Jahr Garantie / Gewährleistung auf die Produkte und ansonsten nur noch zusätzlich zu erwerbende CarePacks für eine Verlängerung die extra zu zahlen ist.

    Das ist jetzt mal nur eines von vielen Beispielen wie man NEGATIV Wachstum schaffen kann. Die Politiker tun immer so als wird POSITIV Wachstum geschaffen und alles nur zum Besten des Kunden. Das ist alles Heuchelei. Es wird gedreht wo man kann um Wachstum zu schaffen zum Schaden des Kunden ohne dass er es merkt bzw. bis zu dem Punkt wo er das noch frisst. ISO 9000 & Co. Qualitäts-Sicherung eben.

    Nebenbei, lest Euch das mal durch bzw. Assange der jetzt in der Ecuadorianischen Botschaft in London festsitzt und überwacht wird wie ein Terrorist. Was muss dieser Mann diesen Verbrechern wert sein, dass sie so viel Aufsehen um ihn haben. Umgekehrt: Was ist WAHRHEIT in einer WELT DER LÜGE wert? Die überwachen den doch deswegen auf Schritt und Tritt nicht weil dieses faule Argument der Vergewaltigung zählt, sondern weil die furchtbar Schiss haben davor, dass der noch mehr Sachen der ganzen Verbrecherband ans Tageslicht leakt. Die Verbrecher wissen eben nicht was von all ihren Verbrechen er noch so alles in der Hinterhand hat die man mal freigeben könnte. Das ist unsere westliche Welt geworden: Eine Welt voller Betrug und Lüge. Und dieses dreiste Gebilde meint den anderen Ländern wie Russland oder China "moralische Vorschriften" machen zu dürfen. Nur noch lächerlich:

    http://www.bild.de/politik/ausland/julian-assange/assange-bewachung-kostet-64000-euro-pro-tag-25699010.bild.html

  1. Peace69 sagt:

    Lieber Freeman
    Vielen Dank-Merci für Deinen
    Super "Bankster" Artikel!!!

    -Habe meinen
    "unabhängigen"(lach)
    Anlageberater gefragt
    ob ich "vorsichtshalber"
    mein Bankkonto leeren soll?
    Antwort Anlageberater:
    Brauchen sie nicht,
    das erledigt ihre Bank
    für Sie.

    -Börsenbesucher:
    Wo sind hier die Toiletten?
    Broker:Gibt es nicht,hier
    "bescheisst"
    jeder jeden.

    -Insider Tipp
    nur für ASR-Leser
    "FR€€MAN-BANK"
    nur da ist dein Geld
    noch sicher angelegt!;-))

    -Eine ältere Dame will in
    einer Bank ein Sparbuch
    eröffnen und 1.000.-€
    einzahlen.
    Dame:
    "Ist mein Geld bei Ihnen auch sicher?"
    Banker:
    Klar doch!
    Dame:
    Und was ist,wenn Sie Pleite
    machen?
    Banker:
    Dann kommt die Landesbank
    auf!
    Dame:
    Und was wenn die Pleite machen?
    Banker:
    Dann kommt die Bundesbank
    auf!
    Dame:
    Und wenn auch die Pleite machen?
    Banker:
    "Dann tritt die Bundesregierung zurück"
    und das sollte Ihnen
    1.000.-€ wert sein!

    -Anzeichen für eine miese Bank:
    1.Pro Monat musst DU mindestens 30 neue Kunden
    werben,sonst wird dein Konto gelöscht.

    2.Ein Kredit bekommst DU
    nur noch gegen Vorkasse.

    3.Als DU 1.000.-€ abheben willst,werden dir Ort &
    Zeitpunkt der Übergabe ins
    Ohr geflüstert.

    4.Mit deiner KREDITkarte
    kommst DU nur zu Geld,wenn
    DU damit nachts Türen aufbrichst.

    5.Wie viel Gewinn
    DEINE BANK macht,hängt davon ab,wie die Pferde ins
    Ziel kommen.

    -DU bekommst DEIN GELD
    nur noch zurück,wenn DU
    Pistole,Strumpfmaske &
    einen grossen Sack
    dabei hast.

    -Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten.
    Wahre Profis
    gründen eine Bank.
    Bertolt Brecht

    Hausbank=
    Sicherheitsbindung,
    löst sich beim Sturz.
    Ron Kritzfeld

    -Bank:Institut,das mit
    fremden(DEINEM)Geld
    reich wird.
    Michael Schiff

    -Wenn Bankster bei Krediten
    grinsen,
    bedeutet das meist
    hohe Zinsen.
    Sprichwort

    -Banken sind gefährlicher
    als stehende Armeen.
    Thomas Jefferson

    -Was ist Optimismus?
    Ein Banker,der am Sonntag
    seine fünf Hemden bügelt.

    -Wir müssen wieder mehr
    ein Land (Europa)
    der Tüftler & Denker
    werden
    und weniger ein Land (Welt)
    der "Heuschrecken und Investmentbanker"
    Michael Glos

  1. BTW:
    Fragt sich was demnächst als "Terror" bezeichnet wird:

    Bundesverfassungsgericht erlaubt im Inland den Einsatz von militärischen Mitteln
    [Bild: Bundesverfassungsgericht erlaubt im Inland den Einsatz von militärischen Mitteln]
    Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe ist es in Ausnahmefällen gestattet, im Inland militärische Mittel einzusetzen.

    Bei Terrorangriffen darf somit die Bundeswehr militärische Kampfmittel zum Einsatz bringen.

    Als Einschränkung gilt, dass bei diesen Einsätzen strikte Voraussetzungen einzuhalten sind.

  1. Freenet sagt:

    @Gebirgskräuter

    Schau meine alten Kommentare an was ich die ganze Zeit sagte, aber keiner wahr haben wollte: Die kürzliche Absetzung der kompletten Bundespolizeispitze diente nur der Paramilitarisierung des Inneren, dass sie jetzt mit dem neuen Terrorspezi an der Spitze durchziehen werden. Also, macht Euch schon mal auf neue SA und SS Truppen im Inneren gefasst die mit Maschinenpistole dann vor Eurem Aldi und Edeka demnächst Wache schieben werden. Diese "Ausnahmefall Darstellung" ist natürlich lachhaft und nur wieder neue Salamitaktik um am Ende den Ausnahmefall zur Normalität zu deklarieren. Klar, man kann ja nicht über Nacht, auch schon rein organisatorisch mit den Sicherheitskräften die neue SA und SS installieren. Das muss man schön langsam und mit viel Heuchelei angehen.

    Übrigens: Ich habe Euch ja schon kürzlich erzählt dass ich eine der alten Militärkasernen besucht habe und wie das da inzwischen ist. Habe von allem genaue Photos gemacht. Das solltet Ihr auch von den verlassenen ehemaligen Militärstandorten in Eurer Gegend machen. Das sind nämlich aller Wahrscheinlichkeit nach die neuen Fema Camps hier in Deutschland = KZs für die sog. "homegrown terroristen" wie es jetzt auch BMI Friedrich so eifrig anspricht. Klar, wir haben so viele Terroristen im Inneren!!! Merkt Ihr was hier gespielt wird, wird höchste Zeit aufzuwachen und mal Eure Kasernen vor Ort regelmässig zu observieren!

  1. erik sagt:

    @freeman, das szenario ist so wie es ist, denn rothschilds, rockefellers, warburgs kontrollieren diese zombie-banken. darum gilt es für ein trennbankensystem zu streiten - stichwort glass steagal. ganz klar ist, dass durch die exponentiale kurve bedingt durch den zinses-zins effekt, das jetzige system stetes wirtschaftswachstum bedingt. da die realwirtschaft mit 75milliarden pro tag vom casino mit 1,5billionen beim devisenhandel jedoch meilenweit entfernt ist will das system den neustart. das heisst unsere ersparnisse und immobilien sollen dafür drauf gehen. überlegenswert wäre der freigeldgedanke als alternative. in den gsell`schen währungen wie beispielsweise hier in süddeutschland ist ein inflationsfaktor eingepreist. das bedeutet geben die leute das geld nicht aus, verfällt es. das kurbelt die regionale wirtschaft an, denn überwiegend machen landwirte, lokale geschäftsinhaber, händler aus der region und keine global agierenden konzerne/multinationals bei dieser regiowährung mit. es gibt also alternativen und das vermögen läßt sich in wachstumsaktien, norwegischen kronen, gold und silber sichern. man sollte den leuten klar machen, dass die beste ersparnis darin liegt keinen konsumentenkredit aufzunehmen sondern schulden zu tilgen, egal ob das zinsniveau für eine hypothek derzeit auf rekordniveau gesunken ist dank der 0-Zinspolitik der Notenbanken für ihre Banksterkollegen!

  1. Gast44 sagt:

    Dein Vergleich mit dem Goldkurs ist keine korrekte Vorgehensweise zur Ermittlung der Preisinflation!
    Versteh mich nicht falsch; Gold ist die beste Repräsentation von Geld die wir Menschen haben. Gold IST Geld.
    Aber man muss doch den Euro gegen einen Korb von Waren,Energie & Dienstleistungen vergleichen.
    Der offizielle Warenkorb taugt dabei nicht, weil die Regierung ja ständig am tricksen ist.
    Und natürlich müsste auch ein Anteil Gold in dem Warenkorb sein.
    Der Euro hat also nicht mehr als das 4-fache verloren sondern nach meiner Schätzung sind die Preise heute um Faktor 1,9 so hoch wie vor 10 Jahren.
    (Maß Bier 2001: 6,15 Eur | 2012: 9,50 Eur)
    Der Benzinpreis hat sich in 11 Jahren ziemlich genau verdoppelt.

    Wenn man die Inflation schon (zu Recht) anprangert, dann sollte man auch so fair sein und richtig rechnen.

  1. mad sagt:

    Freeman, Du wirst immer besser und konzentrierst dich auf das Wesentliche: Geldsystem und Medien.

    Alle wissen: Geld regiert die Welt!

    Aber keiner weiß: Wer regiert das Geld?

    Die meisten Leute denken, dass die Federal Reserve eine öffentliche (föderale) Bank ist, dabei ist sie genauso federal wie Federal Express.

    Ich fragte mich schon vor ein paar Jahren: Wenn wir letztes Jahr ein super Jahr hatten und dieses Jahr wird wieder genauso viel produziert, wie im letzten Jahr, wieso bricht dann die Krise aus?

    Sprich: Warum brauchen wir immerwährendes Wachstum?

    Mit dieser Frage bekommt man jeden Diskussionspartner in die richtige Spur. Probiert es mal aus?

    Wir müssen aus dem Geldsystem aussteigen, in Sachwerte und Edelmetall investieren (am besten anonym) und gang wichtig: Keine Schulden!

    Wer glaubt, man könnte bei einer evtl. Währungsreform einen Schitt machen, der soll sich mal angucken, wie in der Vergangenheit diese Sache gehandhabt wurde.

    Die Schulden wurden in einem geringeren Maße abgewertet als die Guthaben.

    D.h. hatte man 10.000 Euro Guthaben und 100.000 Euro Schulden (10:1),
    so hat man evtl. nach der WR 1.000 Euro Guthaben aber 25.000 Euro Schulden! (25:1)

    Also weg mit den Schulden!

    Wir sollten uns aber auf die Alternativen konzentrieren und das alte System wie eine leere Hülle zurücklassen. Deshalb schaut Euch bitte den Plan B der Wissensmanufaktur an. Das ist das Beste, neben der Monetative, was ich an Alternativen gefunden habe.

  1. Freeman sagt:

    @gast44 Es gibt nur einen Wertmassstab der seit Jahrtausenden gilt, GOLD. Alles andere ist nebensächlich, speziell ein Mass gepantschstes Bier ;-) Dann kommt noch dazu, die Preise für Waren werden künstlich niedrig gehalten, in dem man den Inhalt verringert. Gleicher Preis, kleinere Packung. Wenn man dann noch in Billiglohnländer produziert, wird auch die Teurung verschleiert. Die Lebensmittel werden auch künstlich niedrig gehalten, einerseits durch Subventionen und dann in dem man den Bauern immer weniger zahlt, oder in dem man die Ware von weither aus 3. Weltländern herkarrt. Und Öl ist auch kein Massstab, weil wir schwimmen in dem Zeugs.

  1. wheezzl sagt:

    Super Artikel wie meistens.

    Zum Lösungsansatz will ich folgendes sagen:
    ich denke die meisten leute heute würden den Banken den Mittelfinger zeigen wenn es darum ginge das eine Rettung einer Bank notwendig sei. Jedoch haben wir ja keine Wahl, das Volk wird in solchen wichtigen Dingen gar nicht gefragt, genau so wenig wie beim CHF-Euro Kurs. Es wird einfach gemacht und der Bürger muss bezahlen.

    Ehrlich gesagt hoffe ich schon fast, dass es einen Systemkollaps gibt, die Informierten müssten mittlerweile vorbereitet sein. Dann hätte der Wahnsinn ein Ende.

  1. Thomas sagt:

    Eine 12-Jährige Kanadierin erklärt in wenigen Minuten dieses kriminelle Pyramidenspiel des Finanzsystems. Respekt !!!

    http://www.youtube.com/watch?v=aVE4JD_Mq_A

  1. muedi sagt:

    Ich bin begeistert von dem Artikel hat mich auf eine Reise in die kürzere Vergangenheit via Ytube gebracht, ist witzig was die Politiker seit 2008 versprochen haben, wie man den Ablauf bereits kennt. Eines blieb gleich, Verteidigung unseres Pyramiden-Spiels sprich Bank-Systems, die dürfen sich nach wie vor bedienen wie ihnen beliebt, ich empfehle einmal die Riva-Gruppe unter die Lupe zu nehmen Geil wie die seit der spanischen Banken-Rettung investieren. Und vor allem wo?

  1. Exponentielles Wachstum ist nicht Naturgemäß, ebenso ist Geld keine natürliche Ressource der Erde, es ist eine Erfindung und muss nur neu erfunden werden und zwar ohne Zins und Zinseszins. Es geht auch Wunderbar ohne Schulden da gibt es gehäuft genug Alternativen. Die beste Alternative aus meiner Sicht wäre eine Schuldenfreie monetative Geldschöpfung durch aller Nationen/Staaten der Erde, denn so wären die Nationen nie und nimmer in der heutigen Lage dass sie mit über 400 Billionen Dollar verschuldet sind. Nur die Politik spricht von alternativlosigkeit, es gibt genügend Menschen die wissen wie dass System läuft! Mit so einem ganzheitlichen System würde nicht nur die Sklaverei durch Banken aufhören ,Krisen könnten erst gar nicht entstehen, und das beste ist, dieser Schritt könnte die Welt weiter zusammenrücken und den Weltfreiden sichern. Aber man möchte sich als Mensch ja nicht frei entwickeln können und schluckt weiter die bittere Pille Namens Fluorid!

  1. Ganz einfach. Den Banken muss man den Mittelfinger zeigen und sagen, eure Behauptung, ihr seid systemrelvant und müsst auf Kosten der Steuerzahler gerettet werden, ist eine Lüge. Geht doch hops wenn ihr pleite seid, so wie es sich im Kapitalismus gehört. Wieso sollen wir für eure Fehler zahlen? Die Kredite werden abgeschrieben und die Bankaktionäre und Spekulanten sollen die Verluste tragen. Die Banker welche betrogen und gestohlen haben müssen vor Gericht und viele Jahre einsitzen. Das wird ihnen eine Lehre sein und ihre masslose Gier eindämmen. Derivate und andere künstliche Konstrukte müssen verboten werden. Genau wie Zinsen auch. Zentralbanken müssen verschwinden, da überflüssig. Die Arbeit der Banken muss auf das reduziert was nötig ist, als Zahlungsabwickler und um Liquidität der Wirtschaft zu geben. Geld soll nur ein Zahlungsmittel sein, basierend auf einem echten Wert. Die Währungspolitik muss wieder dezentralisiert und in der Hand der Staaten liegen. Die Übermacht der Bankster über Politik und Wirtschaft muss endgültig gebrochen werden."

    -> genau das, würde Schritt für Schritt alle Probleme auf der Welt lösen! Simpel, wäre aber so.
    In deinem Schlussabsatz steckt eine enorme Kraft und ein enormes Potential; wäre absolut wünschenswert wenn die Menschen dies erfahren würden und ein neues & echtes -goldenes Zeitalter- anbräche!

  1. Andi Imnetz sagt:

    SIE1% sind KEINE MENSCHEN mehr, haben sich mit allen erdenklichen Mitteln bis an die Zähne bewaffnet, weil SIE1% genau wissen, was IHNEN1% blüht, wenn die Masse der SHOPPING-Faschisten merkt, wie sehr sie von den PROFIT-VAMPIREN für IHR1% SATANGELD abgezockt werden!
    Und das Karsruher BundesVERSKLAVUNGS-Gericht hat die letzten Tge den SCHIEßBEFEHL erteilt!
    Ganz ehrlich, da waren HITLER und GOEBBELS noch Humanisten und FRIEDENSLIEBER gegen!

  1. Veränderer sagt:

    Hallo Zusammen,

    @Freeman: Herzlichen Dank für deine grossartige Arbeit seit Jahren. Auch ich folge deinen Infos schon lange.


    @ ALLE:
    Da wir alle kluge Menschen sind sollten wir nicht nur die negativen Tatsachen lesen sondern sofort was unternehmen.
    Sonst können wir schon bald nicht mehr handelt, wie es auch einige erwähnen, weil die neue Diktatrur im Aufmarsch ist.
    Was ich merkte, ist dass es schwer ist wirklich klare notwendige Infos zu beschaffen um das System schnell zu durchschauen. Somit habe ich erst nach einer Zeit die Infoquellen finden können. Ich möchte diese hier schnell mit allen Teilen:

    0. Zum Aufwärmen, Ein Zeichentrickfilm der gut das System schnell zeigt:

    http://youtu.be/WpqzsksjLRo

    1. Ein klarer und einhetlicher Gesamtbild in unser aktuelles System in Deutschland und der Welt, Buck von Riko Albrecht:
    http://www.steuerboykott.org/

    2. Chris Martenson hat ein excellentes Werk geschaffen für die klare Wirtschaftliche Analyse der gesamten Welt un der Probleme
    http://www.peakprosperity.com/crashcourse

    3. Zeitgeist 2: http://www.youtube.com/watch?v=1gKX9TWRyfs
    analysiert ausgezeichnet unser Gesamtsystem und zeigt alle seine Probleme auf.


    Ich denke schon mit diesem Basiswissen kann man gut Entscheidungen treffen.


    Was man nun konkret tun kann:

    1. http://www.wissensmanufaktur.net/ befasst sich konkret mit Loesungen, die auch sehr logisch erscheinen.
    Plan-B geht in hand mit Lösungen, die auch die Zukunfsforscher aus den USA vorschlagen.

    Ihre letzte Bewegung ist http://www.lust-auf-neues-geld.de/ das tatsächlich komplett neues Geld erzeugen will.

    Wichtig vor allem. Es ist neue Art von Geld das als fliessendes Geld bezeichnet wird, welches den Zins aus unserem
    System endlich weg nimmt.

    Wir müssen unsere Kraft fokussieren und nicht einzeln rumsitzen und für die Kriese vorbereiten, damit
    es dann wieder so wie nach dem Krieg weitergeht und ein neuer Kreis der Dummheit beginnt.

    Unter Steuerboykott findet man auch sehr gute 10 Schritte um dem aktuellem System Kraft weg zu nehmen.
    Ich hoffe ich kann hiermit anderen helfen sich besser zu formieren.


    Was ich persönlich mache und es auch von anderen erwarten würde:

    - Wahrheiten auf Sozialnetzen verbreiten
    - Silber kaufen
    - von Banken abkoppeln
    - lokale Geschäfte fördern
    - alles was ich kaufe und wohin mein Geld fliesst klar nach Gut und Böse trennen
    - allen anderen erzählen was Sache ist, diese Schafe sind wirklich so naiv




    Gruss

  1. Zinskritiker sagt:

    Betrug lässt sich beenden. Betrug in globalem Ausmass, bei dem die meisten Menschen auf die Manipulationen hereinfallen und zu Mittätern gemacht werden, zu beenden, ist eine sehr unbeliebte Aufgabe. Jeder kleine Mittäter hält an der Illusion fest, weil er seine Renten und Ersparnisse in Gefahr wähnt. Dass das alles ein Pyramidenspiel ist, das er an Alle und sogar an seine eigenen Nachkommen weitergeben muss, damit es "weiterläuft" ist eine teuflische Zwickmühle...
    Wobei "weiterlaufen" für die Kleinen bedeutet, sie geben der Bank mit Geld den Auftrag, die Bürger (der Auftraggeber gehört natürlich selbst dazu!) per Zinsen zu enteignen. Beenden bedeutet: Die Versklavung und der Betrug hört auf; der Alptraum ist beendet.

  1. hotzenrichie sagt:

    ... man sollte sie nicht einsitzen lassen, da kosten sie auch wieder nur Geld. Auf den Acker mit ihnen. Unkraut jäten, Kartoffeln setzen, Heu wenden, damit sie mal spüren was Arbeit ist.

  1. decree sagt:

    Wobei der Wetteinsatz für den sicher auch nur Peanuts sind :)
    http://www.telegraph.co.uk/finance/financialcrisis/9484435/Lord-Rothschild-takes-130m-bet-against-the-euro.html

  1. DaniJ sagt:

    Die Banken müssen ihre Macht abtreten, werden das aber kaum freiwillig machen.

    Ende Jahr startet die Unterschriftensammlung für eine Vollgeld Initiative. JEDER und JEDE kann dann Unterschriften sammeln damit die Buchgeldschöpfung wieder an die Nationalbank zurückgegeben wird.

    Demnach dürften dann die Geschäftsbanken kein Buchgeld mehr selber schöpen, sondern nur noch die Nationalbank (SNB). Siehe auch www.vollgeld.ch oder www.monetative.org

  1. Zimmer H.J sagt:

    Was erwartet man von einem System in dem der Bürger immer mehr entrechtet wird?

  1. mz sagt:

    Lieber Freeman,

    ich kann Dir nur zustimmen, wir leben in einer Scheinwelt.
    Habe gerade einen Artikel bei der Tagesschau (DE) gelesen und musste mir die Augen reiben...

    Da mischt sich doch in Indien der Staat in die privaten Banken ein.
    Gleich wir ein "Friedensnobelpreisträger" heranzitiert, der dann gleich gegen diesen angeblichen Misstand Position bezieht...

    wortlaut: "Könnten Sie uns erklären: Was mit der Grameen-Bank und Ihnen geschehen ist?

    Yunus: Die Regierung mischt sich sehr ein. De facto kontrolliert die Regierung die Bank. Das ist das Bedrohlichste. Denn ich habe die Bank gegründet, um den ärmsten Frauen zu helfen. Und deswegen wollte ich auch sicherstellen, dass sie die Eigentümerinnen der Bank sind. Und so ist es auch gekommen: Sie haben die Bank bereits in diesem Sinne geführt. Der plötzliche Wechsel jetzt wird die Struktur und die Richtung der Bank komplett ändern."

    Immer wieder toll diese Fiction mit der Realität zu vergleichen...