Nachrichten

Kundus-Skandal-Oberst wird General

Donnerstag, 9. August 2012 , von Freeman um 16:00

Oberst Georg Klein der deutschen Angriffsarmee, verantwortlich für die Ermordung von über 100 Zivilisten in Afghanistan, wird demnächst zum Brigadegeneral befördert. Zur Erinnerung: Am 4. September 2009 gab Oberst Klein den Befehl, zwei am Ufer des Kundus Flusses stecken gebliebene Tanklastwagen zu bombardieren, an denen Bewohner eines nahegelegen Dorfes Benzin abzapfen wollten. Ein US-Kampfjet warf daraufhin zwei Bomben ab, was ein unbeschreibliches Inferno auslöste und die unschuldigen Zivilisten, darunter viele Kinder, bis zur Unkenntlichkeit zeriss oder verbrannte.

Eines der am ganzen Körper verbrannten Opfer der Bombardierung:



Siehe meine Artikel:
Bundeswehr verursacht ein Massaker in Afghanistan
Ich nahm etwas Fleisch nach Hause und nannte es meinen Sohn

Die Dorfbewohner stellten überhaupt keine Bedrohung dar, sondern wollten nur etwas Benzin zum Heizen für den kalten Winter holen. Viele Eltern schickten ihre Kinder mit Plastikkanister hin. Durch den Befehl zur Bombardierung von Oberst Klein wurden sie alle getötet ermordet!

Der Vertreter der Hinterbliebenen ist empört. „Die Beförderung wäre ein Schlag ins Gesicht der afghanischen Zivilbevölkerung und käme einer Kriegserklärung gleich“, sagte Hinterbliebenen-Anwalt Karim Popal der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Donnerstag. Er sprach von einer grossen Enttäuschung und einem „schweren politischen Fehler“.

Klein soll den Posten eines Abteilungsleiters im neu geschaffenen Bundesamt für Personalmanagement der Killertruppe übernehmen. Damit verbunden ist die Beförderung zum Rang eines Brigadegenerals.

Der Bundeswehrverband begrüsste die Beförderung Kleins. Verbandschef Oberst Ulrich Kirsch sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Es wird auch höchste Zeit. Da sowohl die strafrechtlichen als auch die disziplinarischen Ermittlungen ohne die Feststellung eines Dienstvergehens eingestellt worden sind, ist das eine ganz normale Beförderung."

Klar, Zivilisten zu ermorden ist für die NATO-Verbrecher kein Vergehen, sondern tägliche Praxis in den Ländern die sie angreifen und besetzen.

Es bewahrheitet sich wieder der Spruch: "Menschen zu töten ist verboten, ausser man macht es in grossen Mengen unter einer Flagge, dann bekommt man als Auszeichnung einen Orden dafür."

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Tobias1974 sagt:

    Hier noch ein Link zur Kundus-Affäre von der Süddeutschen. Die wollen doch tatsächlich ganz unironisch, dass man etwas nachsichtiger mit dem Klein umgeht.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/befoerderung-nach-kundus-affaere-gnade-fuer-oberst-klein-1.1436401

    'Gnade' für den Klein. Für den Täter. Weil der habe doch so viel durchmachen müssen, nachdem er 140 Menschen ermordet hat.

    Gnade für die Opfer wäre ja auch mal nicht schlecht. Zumindest sollte man vielleicht die Bezüge Herrn Kleins mal an die Hinterbliebenen übermitteln. Das wäre doch mal ein Anstands-Zeichen eines Täter-Opfer-Ausgleichs. Denn immerhin: wir sind ja nicht im 'Krieg' da unten... ;-)

    Oder besser noch: A l l e Soldaten einem Völkerrechtstribunal überstellen. In den USA gäbe es anschließend ein Job-Wunder - und die Bundeswehr hätte u.U. die Chance, sich verfassungstreue Soldaten einzustellen und nicht Söldner, die für Prämien ihren Diensteid verraten.

    Es wird vielleicht einfach mal Zeit, dass noch mehr Plastiktüten von da unten zurückkommen. Es gibt noch nicht genügend Söldner-Witwen in Deutschland, die ihre Krokodilstränen heulen können. Schade genug, dass wir deren Renten mitzahlen.

  1. couchlock sagt:

    Da kommt mir fast das Abendessen hoch!
    Ein Schlag ins Gesicht für die Opfer und Hinterbliebenden.
    Brandwunden sind die Hölle, vor allem bei der medizinischen Versorgung in Afghanistan !!!

  1. Bertl23 sagt:

    Die angeblichen Friedenstruppen dürfen alles, sie bestimmen auch die Regeln !! Allen vorran die NATO´s !! Die NATO hat recht, alle anderen liegen falsch. bsp. Lybien, Syrien

  1. Fatima sagt:

    Das ist leider kein Einzelfall. Erinnern wir uns an den Abschuss eines iranischen Zivilflugzeugs 1988 über dem Persischen Golf, darüber gabs hier auch mal einen Artikel.
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2007/06/iranisches-passagierflugzeug-durch-us.html

    Der Verantwortliche, Captain Rogers, wurde von George H. W. Bush 1990 mit dem Legion-of-Merit-Orden „für außerordentliche Pflichterfüllung im Einsatz“ ausgezeichnet. Für die Ermordung von 290 Zivilisten!Dann brauchen wir uns über Kleins Beförderung nicht zu wundern, so operiert eben das teuflische System. Einer jungen Sportlerin wird die Karriere verdorben, weil sie einen Freund hat, der wohl mal in der NPD war, aber für die Ermordung von Frauen und Kindern kriegt der Typ noch eine Beförderung zum General. Wie heuchlerisch ist dieses Gutmenschen-Getue.
    Wehrlose Zivilisten zu massakrieren, insbesondere wenn es Muslime sind, muss ungeheuer karrierefördernd sein. Obwohl mein Magen Ramadan-bedingt leer ist, könnte ich k****

  1. axmu sagt:

    Ich S C H Ä M E M I C H für mein Heimatland ! ! !

  1. Julian sagt:

    Ab einer bestimmten Höhe fällt man eben immer nach oben auf der beruflichen Leiter.

  1. mikem777 sagt:

    Eben lese ich einen Text, in dem steht wie Politiker in Spanien dem Militär mehr Befugnisse erteilen wollen, damit man sie auch gegen soziale Unruhen einsetzen könne. Ausserdem soll passiver Widerstand als Angriff gegen die Staatsmacht interpretiert werden - mit den entsprechenden Konsequenzen.

    Lebte Mahatma Gandhi heute in Spanien, dann würde man ihn wohl erschiessen. Aber Jesus Christus haben sie ja bekanntlich auch ermordet.

    Ich befürchte, wenn man die Beförderung des Oberst vor diesem Kontext betrachtet, dann bekommt sein "Upgrade" eine ganz andere Bedeutung.

    Er ist der Mann der Stunde, er ist der Mann der Nägel mit Köpfen macht, er ist der Mann, der auch auf die deutsche Bevölkerung schiessen würde, er ist der Mann, der gehorsamst auch verfassungsfeindliche Befehle aus Brüssel und Berlin umsetzen wird.

    Und Spanien zeigt es, die Elite überall in Europa bereitet sich auf schwere soziale Unruhen vor, und überall bereitet man das Militär darauf vor gegen solche Unruhen brutal eingesetzt zu werden.

    Einen Oberst, der noch ein Gewissen hat, der seine Pflicht gegenüber seinem Volk über blinden Kadaver-Gehorsam stellt, einen solchen Oberst kann man in der post-demokratischen Zeit keinesfalls gebrauchen.

    Nein, hier geht es nicht darum Milde mit dem armen missverstandenen Oberst walten zu lassen, hier geht es auch nicht um Versöhnung mit dem deutschen Militär, und es geht bestimmt auch nicht darum die Soldaten zugunsten von Wählerstimmen milde zu stimmen.

    Wieso sollte man den Oberst denn nicht auch befördern, denn schliesslich hat er getan, was ihm befohlen wurde. Ethische Massstäbe sind in der neuen Zeit nicht relevant für eine Beförderung, was zählt ist das unreflektierte befolgen von Befehlen, wie skrupellos sie auch immer sein mögen.

    Stellen wir uns vor wir wären im Jahr 2015, und das Kind im Bild wäre ein deutsches Kind. Willkommen in der schönen neuen Weltordnung. Zuerst töten sie Euren Wohlstand, und dann töten sie Eure Kinder. Der Preis für das Wegschauen wird ein sehr hoher Preis sein.

    Noch sind es die Kinder der Anderen, aber sehr bald schon werden es Eure Kinder sein. Und je länger Das Nichtstun andauern wird, und je mehr die Oligarchen ihre Machtposition festigen können, desto grösser werden die von Euch zu erbringenden Opfer sein, um diese Verbrecher wieder loszuwerden.

    Wach auf oder stirb im Schlaf.

  1. freethinker sagt:

    Statt lebenslänglich Zuchthaus, bekommt der Mörder nun 11.000,00 € monatlich, beschämend für alle rechtschaffenden Menschen auf der Welt.

  1. Kai Tak sagt:

    „Die Beförderung wäre ein Schlag ins Gesicht der afghanischen Zivilbevölkerung und käme einer Kriegserklärung gleich“, sagte Hinterbliebenen-Anwalt Karim Popal

    Ja das seh ich auch so und möchte hinzufügen, wenn er beföredert wird werden sich die Opferzahlen vermutlich erhöhen.

    Ich halte es nicht für unwahrscheinlich dass sich die Afghanen für diese Beförderung rächen. Rächen insofern, als dass sie die Beförderung als eine Verletzung ihrer Würde und der Würde ihrer Opfer ansehen und sich zum handeln gezwungen sehen.

    Sie werden die Beförderung als eine Belohnung für den Oberst ansehen, die im Zusammenhang mit diesem schrecklichen Angriff steht.

    Wenn sie Rache üben, werden wieder unschuldige mit ihrem Leben und ihrer Gesundheit bezahlen.

  1. Freenet sagt:

    Ich denke mikem777 hat das schon sehr gut formuliert.

    Es ist einfach zu offensichtlich provokativ. Das kann man eben wie mikem777 als Karrieresprung für die zukünftige Zeit der inneren Widerstände sehen wenn man gedenkt auf die deutsche Bevölkerung zu ballern. Deswegen ja auch jetzt die Absetzung der gesamten Bundespolizeispitze durch Friedrich um demnächst mit dem neuen "Terror-Hardliner" an der Spitze ENDLICH die schon - wie er sagt seit 4 Jahren geplante (von der USA und Israel diktierte!) - Neuordnung der Polizei durchzuziehen. Hört sich bei mir nach Zentralisierung, SA, SS, Militarisierung des Inneren an. Da muss jetzt auch in Deutschland bzgl. Paramilitärs Leute mit MPi vor dem Aldi und Lidl stehen! Natürlich NUUUUUUR um uns, die so schwache und hilfsbedürftige Bevölkerung vor "Goldstein und seinen Leuten" zu schützen.

    Der 2. Aspekt ist: Man will wirklich Ärger in Afghanistan schaffen, also so richtig übel offensichtlich provozieren um Hass etc. zu schüren. Es muss doch mal endlich möglich sein, dass auch nach Deutschland ENDLICH MAL Attentäter kommen um mal so eine richtige Sauerei zu veranstalten. Erinnert Ihr Euch noch an das russische Flugzeug was damals über Überlingen abgestürzt ist und der Vater ist dann Amok gelaufen und hat den Schweizer Fluglotsen einfach erschossen. DAS bitte auf Afghanistan, Anschläge etc. übertragen. Terror kann man auch künstlich schaffen, nicht wahr?

    Und wenn wir es genau sehen dann passt 1 und 2 zusammen: Denn 2 geht als Terroranschlag 1 voraus. Eigentlich gar nicht so schwer zu verstehen oder?

  1. xabar sagt:

    Ein Massenmörder wird befördert. Warum ist er eigentlich nicht Bundespräsident geworden wegen seiner 'Verdienste'?

    Damals war es die Linke im Bundestag, die still mit Schildern, auf denen die Namen der ermordeten afghanischen Kinder aufgeführt waren geschlossen als Fraktion stehend demonstrierten und damit zeigten, dass sie noch Mitgefühl und Anstand besitzen. Was tat Bundestagspräsident Lammerts?

    Er verwies sie des Saales wegen dieser 'Störung'. Er verwies nicht nur die Linksfraktion des Saales, sondern den Anstand. Im Bundestag hat so etwas nichts zu suchen. Die anstands- und gewissenlosen Realpolitiker wollen unter sich bleiben und nicht durch Gewissensregungen gestört werden.

  1. Fatima sagt:

    Freenet: Ich wundere mich sowieso, dass in Deutschland noch nichts in der Richtung passiert ist. Spanien und England hatten schon ihren inszenierten "11. September". Wann ist Deutschland dran?

  1. xabar sagt:

    "Der Bombenangriff war völlig übersteuert."

    Der Bombenangriff war ein Massenmord, guter Mann! Ich glaube, Ihnen sind die moralischen Maßstäbe abhanden gekommen so wie man das bei unseren 'Politikern' (besser Schießbudenfiguren) und Generälen auch konstatieren kann.

    Wenn ich so etwas lese, bekommen ich einen riesen Hals.

    Hier wird der Versuch unternommen mit Hilfe irgendeiner Theorie, die Taliban und nicht Oberst Klein und seine amerikanischen Killerkommandos für das Verbrechen verantwortlich zu machen, bzw. ihn aus der Schusslinie zu nehmen.

    Und nicht nur das: Was hat eigentlich die Bundeswehr in einem Land zu suchen, von dem nie eine Gefahr für die deutsche Sicherheit ausgegangen ist? Was haben diese afghanischen Kinder uns angetan? Haben diese Kinder keine Eltern, die um sie weinen?

    Die Bundeswehr muss sofort aus Afganistan abgezogen werden, damit nicht noch einmal so etwas passiert, aber daran denken unsere 'Volksvertreter' nicht.

    Das deutsche Ansehen im Ausland ist durch das, was Oberst Klein angerichtet hat, schwer geschädigt worden und durch die Beförderung dieses völlig unfähigen Offiziers, der schwere Schuld auf sich geladen hat, wird dieses Ansehen einmal mehr geschädigt.

  1. Fatima sagt:

    @xabar: Eben, das ganze Elend gäbe es nicht, hätte sich die Bundeswehr da rausgehalten. Richtig ist allerdings, dass die US-Streitkräfte täglich solche Verbrechen dort begehen, auch in Pakistan mit ihren Drohnen.

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. xabar sagt:

    @Mark Taslaman

    Du brichst eine Lanze für den Verbleib der Bundeswehr in Afghanistan, und deine Argumente unterscheiden sich kaum von denen unserer 'Verantwortlichen'.

    Das beliebteste Argument dabei ist immer das der 'Verantwortung', ein Wort, mit dem sich die Schuldigen entlasten wollen, ein Wort, mit dem immer schon Schindluder getrieben wurde.

    Auch die Niederlande haben schon vor langer Zeit 'völlig unverantwortlich' ihre Truppen aus Afghanistan abgezogen und die Afghanen haben ihnen keine Träne nachgeweint. Frankreich wird dieses Jahr, wenn man Hollande glauben darf, sein Kontingent abziehen. Wie unverantwortlich!!!

    Auch die USA zogen 1975 abrupt und 'völlig verantwortungslos' ihre Truppen aus Vietnam ab.

    Seitdem war Vietnam frei und konnte aus den Ruinen neu wieder entstehen. Die Wiedervereinigung der beiden Teile konnte stattfinden. Der Wille der Vietnamesen konnte endlich wieder zum Zuge kommen.

    Die Bundeswehr damit entlasten zu wollen, wie du es tust, dass du auf die Schweinereien der US-Army hinweist, bedeutet, den Komplicen eines Schwerverbrechers entlasten zu wollen. Seit wann ist der Komplice, der einen Völkermord unterstützt und tätige Beihilfe gewährt, weniger schuldig?

    Gemeinschaftlich und in Tateinheit begangene Verbrechen bleiben nach deutschem und internationalem Recht Verbrechen aller Beteiligten und sind erst recht keine Rechtfertigung, das Opfer noch länger zu traktieren und zu massakrieren.

    Auch sind die Bundeswehrsoldaten keine armen Schweine, wenn sie sich freiwillig für den 'Dienst' in einem fremden Land, das Deutschland nichts angetan hat, melden, um sich dort 'hervorzutun'. Jeder, der Augen im Kopf hat weiß, dass dies ein Kolonialkrieg und keine 'humanitäre Mission' ist. Jeder kann sich unabhängig informieren. Jeder Jugendliche hat Zugang zum Internet und zu unabhängigen Informationen wie z. B. auf diesem Blog.

    Denk mal daran, dass Afghanistan eine jahrtausende alte Kultur, die es ohne 'westliche Hilfe' hervorgebracht hat, besitzt. Das Massaker an Afghanistan, auch an der afghanischen Kultur, muss endlich - endlich!!! nach so vielen Jahren eine Ende haben!

    Die Voraussetzung für einen Wiederaufbau Afghanistans, den du ja auch willst, ist aber der völlige und bedingungslose Abzug aller Aggressionsarmeen.

  1. Aranalor Me sagt:

    @Mark Taslamann

    Die Bundeswehr ist also dort um lieb helfi helfi zu machen? Das ist doch absoluter Bullshit. Bei dir tönt das so als wäre sie das Rote Kreuz. Die Bundeswehr ist aber Teil des Natoverbandes und unterstützt damit dessen Ziele.

    Wenn sich jemand freiwillig zum Dienst meldet, ist er selber schuld. Die Aufgabe des Soldaten ist letzendlich zu töten oder er wird im Dienst getötet, wem das nicht klar ist, ist zu dumm als das man ihn mit einem Gewehr spielen lassen dürte.
    Auch die "Verantwortung" der Zivilbevölkerung gegenüber, das ist so eine bescheuerte Phrase, wenn ich das nur schon höre...
    Zum die bösen Taliban bekämpfen und Vertrauen aufzubauen, so ein Scheiss. Die Nato hat dort etlich mal mehr Leute umgebracht als die Taliban es jemals könnten. Die Taliban waren sowiese nur eine Antwort auf das Chaos und die rechtlosigkeit die durch die ständigen eingriffe des Westens in Afghanistan entstanden sind.
    Wenn die Bundeswehr die arme Zivilbevölkerung schützen will, warum greifen sie denn nicht mal die Amerikaner an um sie von dort zu vertreiben ?
    Lustig ist auch das man den Leuten immer nur mit der Knarre in der Hand helfen kann und wenn es irgendwas zusammzubomben gibt. Es gibt millionen von Leuten auf der Welt die würden das Geld das dort ausgegeben wird dringen benötigen und es sofort mit Handkuss nehmen ohne das man vorher jemanden zummenschiessen muss. Was ist mit der Verantwortung diesen Leuten gegenüber?
    Es soll dort irgendwas aufgebaut werden. Bestenfalls ein weiterer Vasallenstaat mit billigen Arbeitssklaven. Aber das dürfte in diesem Fall bereits zu hoch geschäützt sein. Es soll Chaos gesät werden und die Bundeswhr darf nebenbei noch trostpflästerchen verteilen.

  1. Diejenigen die hier die ehrenvolle bundeswwhr verteidigen wuerden auch die waffenss saubwr und eloquent abzugrenzen versuchen. Oder sinds nur bezahlte achreiberlinge¿?? . Mord bleibt mord

  1. Kasandroo sagt:

    @Mark Taslaman

    Du bist also der Meinung, dass unsere liebevollen Soldaten dort in Afgh. der Bevölkerung helfen, natürlich nur weil sie in der Bundeswehr erst gelernt haben Schulen aufzubauen und der Bevölkerung Bonbons zu schenken. Dann sag ich dir mal was:

    Ich wohne hier geschätzte 50Meter von einem Truppenübungsplatzes eines Panzergrenadier-Battaillon und was ich die ganze Woche höre sind ständig die extrem lauten und störenden Motorengeräusche von Panzern, Gewehrsalven und ab und zu mal ne Übungsgranate. Ich weiß nicht, aber ich hab auf dem Übungsplatz noch keine Prototypen für Schulen in Afgh. gesehen oder einen Bohrer für Brunnen etc. und nicht zu vergessen, das Hände schütteln üben. Und wenn ich abends in die Kneipe gehe, sehe ich manchmal ne Gruppe von Jugendlichen, die gerade erst mit der Schule fertig geworden sind und sich anscheinend fühlen als wären sie und ihre Ausbildung an Waffen wichtig für uns und dem Rest der Welt. Das sind halbe Kinder, die da Krieg spielen. Und ich habe noch nie von einem Afgh.Soldaten den wahren Grund für ihren Auslandseinsatz gehört, der da lautet: "Mensch ja du hast recht, ich bekomme einen Batzen Geld dafür!"

    Und da hier in D. unsere Jugend immer perspektivloser in die Zukunft schaut und die Bundeswehr schon mit BW-Radio-Hüpfburg-Karussel-Veranstaltungen die Jugend versucht zu ködern, kommt dem Gleich, wie wenn sich alle Welt darüber empört, dass KONI Kindersoldaten ausbildet, was ja so grausam ist. Pervers ist es in jedem Fall, wenn der Krieg einem durch Rummelatmosphäre und Trampolin springen schmackhaft gemacht wird.
    Es gibt keinerlei Verantwortung. Die gibt man ab, wenn man den Dienst antritt, zumindest wenn es im Rahmen des Befehls liegt. Das zeigt auch diese Beförderung von Klein.

    Der Herbst soll ja heiß werden dieses Jahr, vielleicht erleben wir ihn ja, weil sich kein Jugendlicher mehr durchs Trampolin springen ködern lässt - unseren eigenen 9/11 um uns zu zeigen, "Der Terror ist real"

    Friede

  1. Jaybee Chaan sagt:

    KENFM KLAERT BITTE SCHAUEN !!!!

    AUCH AUF YOUTUBE

    http://www.kenfm.de/wordpress/2012/09/04/kundus-klage/